EUR 19,99
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

3 Kundenbewertungen

Fünf Menschen, die sich zufällig begegnen, bilden einen Kreis. Jeder von ihnen hat ein dunkles Geheimnis. Doch eines davon ist schwarz wie die Nacht. Fünf Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, versammeln sich jeden Montag im selben Haus. Sie alle sind Verlorene, die in ihrem Leben Schande auf sich geladen haben und sich nun auf der Suche nach Hilfe zufällig begegnet sind. In ihrer Mitte sitzt der Therapeut Tony De Silva, der eine ganz eigene Vergangenheit hat. In ihrem Kreis offenbaren sich die fünf gegenseitig ihre dunkelsten Geheimnisse. Dabei gibt es nur eine Regel: Nichts von…mehr

Produktbeschreibung
Fünf Menschen, die sich zufällig begegnen, bilden einen Kreis. Jeder von ihnen hat ein dunkles Geheimnis. Doch eines davon ist schwarz wie die Nacht. Fünf Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, versammeln sich jeden Montag im selben Haus. Sie alle sind Verlorene, die in ihrem Leben Schande auf sich geladen haben und sich nun auf der Suche nach Hilfe zufällig begegnet sind. In ihrer Mitte sitzt der Therapeut Tony De Silva, der eine ganz eigene Vergangenheit hat. In ihrem Kreis offenbaren sich die fünf gegenseitig ihre dunkelsten Geheimnisse. Dabei gibt es nur eine Regel: Nichts von dem, was zwischen ihnen besprochen wird, darf jemals nach außen dringen. Selbst als einer der fünf ermordet aufgefunden wird, bricht keiner sein Schweigen. Und doch ist nichts mehr wie zuvor. Denn zum Kreis gehört nun auch ein Mörder - der alles über die anderen weiß.
  • Produktdetails
  • Verlag: Atrium Verlag
  • Seitenzahl: 445
  • 2016
  • Ausstattung/Bilder: 2016. 448 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 152mm x 43mm
  • Gewicht: 704g
  • ISBN-13: 9783855350100
  • ISBN-10: 3855350108
  • Best.Nr.: 44931206
Autorenporträt
Joachim Körber, geb. 1958 in Karlsruhe, machte sich 1978/79 als freier Übersetzer selbstständig. 1984 gründete Körber nach amerikanischem Vorbild zusammen mit Thomas Bürk (der 1993 ausschied) und Uli Kohnle den Verlag Edition Phantasia, um Science Fiction, Horror und Fantasy in gediegenen, nummerierten, häufig illustrierten und von den Autoren und Illustratoren handsignierten Ausgaben auf den Markt zu bringen. 1998 erschien sein erster Roman. Daneben war Körber mehrfach in der Rubrik 'Bester Übersetzer' für den Kurd Laßwitz Preis nominiert.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Hannes Hintermeier hat mit Mark Billinghams Gruppentherapie-Krimi zwar keinen Page-Turner, aber einen soliden Psychothriller zu annoncieren. Mannigfach Abhängige treffen sich vierhundert Seiten lang zur Therapiestunde, bis eine Teilnehmerin ermordet wird. War es der Therapeut? Stark findet Hintermeier Billinghams spannungsgeladenen Dialoge, doch erfasst den Rezensenten irgendwann die Müdigkeit, weil alle Beteiligten im Buch immer verdächtiger und verdächtiger werden, wenn der Autor großzügig Motive streut.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 22.08.2016
Ein Mord, den jeder begeht
Mark Billingham seziert eine tödliche Gruppentherapie

"Hattet ihr eine gute Woche?" So lautet die Standarderöffnung der wöchentlich stattfindenden Therapiesitzung im Wintergarten von Tony da Silva. Gut im Sinn von: ohne Rückfall in eure Sucht. Denn ein Vorleben mit Abhängigkeit haben alle fünf Teilnehmer der Gruppentherapie. Da ist der aufbrausende Chris, ein junger Stricher, der Drogen gegen Computerspiele und Internetpornographie eingetauscht hat. Da ist Robin, Anfang sechzig, der als Arzt weitermachte, als er längst medikamentensüchtig war, weil er sein Renommee nicht aufs Spiel setzen wollte. Da ist Diana, attraktiv, Anfang fünfzig, die sich dem Suff ergab, weil ihr Mann mit einer Jüngeren durchbrannte; jetzt ist sie konsumsüchtig. Dann Heather, Anfang dreißig, versucht ihre Drogen- und Spielsucht hinter sich zu lassen, und schließlich die Neue, die zur Gruppe stößt, als die Geschichte einsetzt: Caroline, Kassenfrau im Supermarkt, fettleibig, fresssüchtig, medikamentenabhängig.

Dass der Therapeut nicht nur selbst einst Junkie war, sondern auch Probleme mit seiner Gattin und Tochter hat, wird alsbald deutlich: Nina findet den Job ihres Mannes eher peinlich, die Tochter Emma kifft sich derweil um den Verstand. Aber das sind Bereiche, die nicht angetastet werden dürfen; das Privatleben des Therapeuten ist tabu, ebenso wie sexuelle Kontakte innerhalb der Gruppe. Woran sich selbstredend zwei nicht halten. Ansonsten wissen bei all dem Seelenstriptease alle ziemlich gut Bescheid über das Innenleben der Mitstreiter, nach außen wird davon nichts getragen. Auch dann nicht, als die Polizei ihre Ermittlungen aufnimmt, weil Heather in ihrer Wohnung erstochen wurde. Nun bleiben fünf Verdächtige übrig.

Schon in Billinghams Roman "Die Lügen der Anderen" (2014) war es eine ähnliche Konstellation: Drei englische Paare, die zusammen in Florida urlauben, einer der sechs ist der Mörder eines behinderten Kindes, dessen Leiche in den Sümpfen entdeckt wird. Auch in "Die Schande der Lebenden" ist schnell klar, dass einer aus dem Kreis oder der Therapeut der Mörder sein muss, aber bis dieses Geheimnis gelüftet wird, muss man durch mehr als vierhundert Seiten Therapie- und Pubgespräche. Nun ist Billinghams Stärke eindeutig der Dialog, mit dem er Spannung transportiert. Dennoch stellt sich irgendwann eine gewisse Ermüdung ein, weil er mit dem Aufsprühen von Sahnehauben - alle ohnehin schon Verdächtigen werden immer noch verdächtiger und also paranoid - großzügig umgeht. Dabei macht sich auch bemerkbar, dass in der deutschen Übersetzung alle, obwohl sie in der Klassengesellschaft Englands nicht auf gleichen Etagen logieren, ein ähnlich kultiviertes Englisch sprechen.

Im ständigen Wechsel der Zeitebenen vervielfacht Billingham geschickt die Zahl der möglichen Motive - und die Intensität der Wahrheitssuche: Neben der ermittelnden Beamtin Nicola Tanner (lesbisch, die Gattin trinkt zu viel) und ihrem asiatischen Kollegen suchen auch die Mitglieder der Gruppe nach dem Mörder. Am Ende des Romans ist die Polizei dabei, den Fall ungelöst ad acta zu legen, und fürs Erste wissen nur die Leser, wer warum die manipulative Heather ermordet hat. Kein Page-Turner, aber ein solider Psychothriller. Wenn man nur wüsste, was uns die Fledermaus auf dem Cover sagen will?

HANNES HINTERMEIER

Mark Billingham: "Die Schande der Lebenden". Roman.

Aus dem Englischen von Joachim Körber. Atrium Verlag, Zürich 2016. 446., geb., 19,99 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr