12,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

"Ich habe immer viel lieber Erzählungen geschrieben als Romane." Jane Gardam
Die Briten sind schon ein bisschen speziell: So wie Hetty, eine Familienmutter, die bei der Begegnung mit ihrem ehemaligen Liebhaber in einen somnambulen Zustand verfällt. So wie Mrs Thessally, die zum Kardiologen geht, um die Ehe ihrer Tochter zu retten. Oder wie Aggie, die man niemals mit einem Buch in der Hand sieht, die aber nie eine Shakespeare-Aufführung verpasst. Nicht zu vergessen natürlich unsere alten Bekannten Feathers und Veneering aus der Old Filth-Trilogie, die gemeinsam zu einem Dinner eingeladen…mehr

Produktbeschreibung
"Ich habe immer viel lieber Erzählungen geschrieben als Romane." Jane Gardam

Die Briten sind schon ein bisschen speziell: So wie Hetty, eine Familienmutter, die bei der Begegnung mit ihrem ehemaligen Liebhaber in einen somnambulen Zustand verfällt. So wie Mrs Thessally, die zum Kardiologen geht, um die Ehe ihrer Tochter zu retten. Oder wie Aggie, die man niemals mit einem Buch in der Hand sieht, die aber nie eine Shakespeare-Aufführung verpasst. Nicht zu vergessen natürlich unsere alten Bekannten Feathers und Veneering aus der Old Filth-Trilogie, die gemeinsam zu einem Dinner eingeladen sind. Jane Gardams Figuren trinken Gin und tragen Tweed und sind dabei ganz wunderbar exzentrisch.
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher .14703
  • Verlag: Dtv
  • Originaltitel: The Stories
  • Seitenzahl: 352
  • Erscheinungstermin: 18. April 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 121mm x 25mm
  • Gewicht: 334g
  • ISBN-13: 9783423147033
  • ISBN-10: 3423147032
  • Artikelnr.: 54564413
Autorenporträt
"Eine Autorin ohne den geringsten Zweifel": Zu diesem Urteil kam der Schriftsteller und Kritiker L. A. G. Strong, nachdem ihm eine junge Studentin nur eine kurze Leseprobe gegeben hatte. Eine Weile sollte es dauern, bis der Rest der Welt von diesem Talent erfuhr. Seit vier Jahrzehnten veröffentlicht die Britin Jane Gardam nun überaus erfolgreiche Romane, Erzählungen und Kinderbücher. Doch erst vor Kurzem erreichte ihr Werk endlich den deutschen Markt. Seit 2015 erschienen bei Hanser Berlin die drei Bände ihrer "Old Filth"-Reihe, die sie im Alter von 87 Jahren endlich auch hier flugs zur Bestsellerautorin erhob.

Die Trilogie startet mit dem Roman "Ein untadeliger Mann", von vielen als Gardams bestes Buch geschätzt. Er erzählt von dem Juristen Edward Feathers, der seinen Ruhestand im englischen Dorset genießt. Der Spitzname "Old Filth" ist nur zum Teil ein ironischer Kommentar auf sein makelloses Äußeres; vor allem spielt er auf seinen Erfolg fern der Heimat an: Feathers verkörpert das scherzhafte Akronym für "Failed In London, Try Hong Kong" (Wer in London scheitert, versucht es in Hongkong). Als seine Frau Betty überraschend stirbt, zieht der alte Feathers sein durch und durch geordnetes Leben in Zweifel - und macht sich auf die Reise in seine Vergangenheit. Im Nachfolger "Eine treue Frau" erzählt Gardam von Betty Feathers, von ihrem Leben in China und ihrer Liebe zu zwei Männern. Vor dem Hintergrund dieser Dreiecksgeschichte entwickelt sich im dritten Band, "Letzte Freunde", eine späte Freundschaft zwischen Edward Feathers und seinem Konkurrenten.

Gardam, die heute in East Kent lebt, hat selbst das Britische Empire als Ehefrau eines viel reisenden Anwalts kennengelernt. Als Jean Mary Pearson 1928 in North Yorkshire geboren, wuchs sie in ländlichen Verhältnissen auf. In Interviews erinnert sie sich gern an die abgelegene Farm ihrer Familie. Ein Stipendium ermöglichte ihr das Englischstudium am Bedford College der Londoner Universität. Später arbeitete sie als Krankenhausbibliothekarin des Roten Kreuzes und als Redakteurin für das "Weldon's Ladies' Journal" und "Time and Tide". Dank des Berufs ihres Mannes konnte sie sich schließlich mehr dem Schreiben widmen, das ihr seit der Kindheit am Herzen liegt. Als dreifache Mutter publizierte sie zunächst Kinderbücher. 1975 veröffentlichte sie erstmals einen Titel für Erwachsene - und gewann prompt zwei literarische Preise. Es sollten zahlreiche Auszeichnungen folgen, darunter der "Katherine Mansfield Award" für ihre Kurzgeschichten und der "Heywood Hill Literary Prize" für ihr Lebenswerk. Von der Fülle und der Qualität dieses Werks wird es für das deutschsprachige Publikum noch viel zu entdecken geben.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 07.05.2019

NEUE TASCHENBÜCHER
Wiedersehen in
Privilege Hill
Die Zeit ist auf dem Sprung in diesen Erzählungen, sie rafft und faltet sich, oder macht gewaltige Sätze. „Molly Fieldings Mutter war eine schreckliche Frau gewesen, ungefähr zur selben Zeit geboren wie Tennysons Maud und etwa ebenso unzugänglich. Niemand wusste viel über sie, und Molly selbst war inzwischen uralt.“ (Die Maud-Gedichte erschienen 1855.) Das sind die Leute, über die Jane Gardam am liebsten erzählt, schrecklich, unzugänglich, man weiß nicht viel von ihnen. Gardam ist selbst schon mal neunzig, und seit einigen Jahren werden ihre liebevoll sarkastischen Romane auch bei uns mit Begeisterung gelesen. Einige Leute, die man daraus kennt, sind auch hier dabei, die Altjuristen Feathers, Veneering und Fiscal-Smith etwa, aus der „Filth“-Trilogie, die sich im strömenden Regen von Privilege Hill wiederbegegnen. Es ist eine spukhafte Literatur, geprägt vom Niedergang des britischen Empire. Selbst wenn die Figuren in Raum und Zeit nicht direkt miteinander zu tun haben, muss es geheime Verbindungen zwischen ihnen geben, transgenetisch gewissermaßen. Was die Liebe angeht, ist das Prinzip dafür: die Telegonie. FRITZ GÖTTLER
Jane Gardam: Die Leute von Privilege Hill. Erzählungen. Aus dem Englischen von Isabel Bogdan. dtv, München 2019. 249 Seiten, 12,90 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Es ist eine spukhafte Literatur, geprägt vom Niedergang des britischen Empire."
Fritz Göttler, Süddeutsche Zeitung 07.05.2019
"Jane Gardam ist nicht nur eine raffinierte Romankonstrukteurin, sondern brilliert auch in der kurzen Form." Ursula März, Deutschlandfunk, 16.01.18 "Hier schreibt eine kluge, lebenserfahrene Schriftstellerin, die den psychologischen Sprengstoff ihrer leicht lesbaren Geschichten so geschickt einschleust, dass man ihn oft erst mit Verspätung bemerkt. Aber dann explodieren all die unausweichlichen Erkenntnisse über falsche Selbstgewissheiten und die Grausamkeiten der feinen englischen Klassengesellschaft, unter deren gepflegter Oberfläche so viel menschliches Unglück begraben liegt ... Man kann nur auf weitere Bücher dieser herausragenden Beobachterin hoffen, deren geschliffenen Sätze Isabel Bogdan sehr geschmeidig übersetzt." Claudia Fuchs, SWR2, 14.01.18 "Genauso boshaft, heiter und melancholisch wie ihre Romane." Edelgard Abenstein, Deutschlandfunk Kultur, 04.11.17 "Jane Gardam ist auf elegante Weise boshaft, aber nicht hämisch, eher fasziniert von der Spezies Mensch an sich." Maike Albath, Süddeutsche Zeitung, 28.11.17 "In ihrem auf Deutsch neu erschienen Kurzgeschichtenband verknüpft Jane Gardam gekonnt englische Geschichte, Tradition und Kultur mit persönlichen Schicksalen. Heute wird Jane Gardam zu Recht mit so bekannten Erzählerinnen wie Alice Munro oder Katherine Mansfield verglichen." Britta Spichiger, SRF2 Kultur, 23.11.17 "Die britische Autorin Jane Gardam erzählt mit liebevoller Ironie und scharfem Blick von Menschen, die mitten im Leben stehen. Großartige Lektüre. Jane Gardam gelingt es, in den sechzehn Erzählungen menschliches Verhalten mit viel Empathie, aber ohne Kitsch zu thematisieren. Oft augenzwinkernd, aber nie respektlos. Mit bildhafter Sprache, aber kein Wort zuviel." Britta Spichiger, SRF1, 31.10.17 "Fast alle der sechzehn Erzählungen zeigen mit welcher beeindruckenden Sicherheit Gardam alle literarischen Register zu ziehen weiß und selbst in scheinbar marginalen Alltagsepisoden die Funken überspringen lässt." Rainer Moritz, MDR Kultur, 17.10.17 "Eleganz, Stil, fabelhafte Manieren und solide Bildung zeichnen die Romanfiguren von Jane Gardam aus. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Milieu nichts zu geben, was man nicht bei einer guten Tasse Tee klären könnte. Aber dann schraubt sie uns Leser doch ohne jedes Zögern in die Lebensgeschichten ihrer Helden und Heldinnen hinein ... Alle diese Geschichten laufen auf eine Pointe zu. Manche verblüffen, bei manchen lernt man etwas über das Leben - und immer hat man Freude an der soliden Gepflegtheit auch der deutschen Übersetzung." Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur, 26.09.17…mehr