8,99 €
8,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
8,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
8,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
8,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln


  • Format: ePub

4 Kundenbewertungen


»Dieses Buch erzählt die Geschichte von Vera und István, die als ungarische Juden den Holocaust überlebten, 1956 während des Aufstands von Budapest nach Dänemark flohen und sich 1991 in Kopenhagen das Leben nahmen. Man fand sie Hand in Hand in ihrem Bett. Es ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe. Die Geschichte meiner Großeltern.« Johanna Adorján Zwei Menschen, die miteinander alt geworden sind, beschließen, sich das Leben zu nehmen. Er ist schwer krank, sie will nicht ohne ihn sein. An einem Sonntag im Herbst 1991 setzen sie ihren Plan in die Tat um. Sie bringen den Hund weg, räumen…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.12MB
Produktbeschreibung
»Dieses Buch erzählt die Geschichte von Vera und István, die als ungarische Juden den Holocaust überlebten, 1956 während des Aufstands von Budapest nach Dänemark flohen und sich 1991 in Kopenhagen das Leben nahmen. Man fand sie Hand in Hand in ihrem Bett. Es ist die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe. Die Geschichte meiner Großeltern.« Johanna Adorján Zwei Menschen, die miteinander alt geworden sind, beschließen, sich das Leben zu nehmen. Er ist schwer krank, sie will nicht ohne ihn sein. An einem Sonntag im Herbst 1991 setzen sie ihren Plan in die Tat um. Sie bringen den Hund weg, räumen die Wohnung auf, machen die Rosen winterfest, dann sind sie bereit. Hand in Hand gehen Vera und István in den Tod, es ist das konsequente Ende einer Liebe, die die ganze übrige Welt ausschloss, sogar die eigenen Kinder.

Diskret und liebevoll rekonstruiert Johanna Adorján den Tag des Selbstmordes ihrer Großeltern, die alles andere waren als ein gewöhnliches Paar. Sie siezten sich ihr ganzes Leben, rauchten Kette und sahen umwerfend aus. Und sie hatten eine Vergangenheit, über die sie nicht sprachen. Weil sie sich nicht daran erinnern wollten. Als ungarische Juden hatten sie den Holocaust überlebt, waren Kommunisten geworden und 1956 während des Budapester Aufstands außer Landes geflohen. In Dänemark fingen sie ein neues Leben an und blickten - scheinbar - nie mehr zurück.

Sechzehn Jahre nach dem Tod ihrer Großeltern hat sich Johanna Adorján über das Gebot ihrer Familie hinweggesetzt: »Davon sprechen wir nicht.« Sie hat sich auf die Suche nach den blinden Flecken im Leben ihrer Großeltern gemacht und dabei Dinge herausgefunden, die mehr mit ihr selbst zu tun haben, als sie geahnt hatte. Vor den Abgründen der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts lässt sie Vera und István wieder auferstehen: ein faszinierendes Paar, verschroben elegant, unbequem, exzentrisch. Es ist die traurige und schöne Geschichte einer großen Liebe, zugleich die Suche nach der eigenen Geschichte, und dass Johanna Adorján dafür einen leichten, bisweilen sogar komischen Ton gefunden hat, ist ihre große Kunst.


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Random House ebook
  • Seitenzahl: 192
  • Erscheinungstermin: 11.03.2009
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783641203375
  • Artikelnr.: 37212213
Autorenporträt
Johanna Adorján, 1971 in Stockholm geboren, studierte in München Theater- und Opernregie. Seit 1995 arbeitet sie als Journalistin, seit 2001 in der Feuilleton-Redaktion der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 14.01.2009

Das Lied vom traurigen Sonntag
Johanna Adorjáns Romandebüt "Eine exklusive Liebe" als Vorabdruck in der F.A.Z.

Der 13. Oktober 1991 hätte ein ganz normaler Sonntag werden können. Vera sitzt in der Küche ihres Hauses im dänischen Charlottenlund und wartet darauf, dass der Kaffee durch die Maschine läuft. Im Aschenbecher glimmt eine Zigarette. Auf einem Ringblock notiert die Einundsiebzigjährige, was sie heute erledigen will: die Zeitung abbestellen, die Rosen für den Winter fertigmachen, Mitzi, den Hund, bei einer Freundin unterbringen. Das klingt, als stünde ein Urlaub an. In Wahrheit sind es Vorbereitungen für eine Reise ohne Wiederkehr. Denn dieser Sonntag ist der letzte Tag im Leben von Vera und ihrem schwerkranken Mann István. Am Abend wird sich das Ehepaar gemeinsam ins Bett legen, einander an der Hand nehmen und, wie es lange schon geplant war, nach Anleitung des amerikanischen Handbuchs "Final Exit" aus dieser Welt scheiden.

Johanna Adorján, Redakteurin der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, lässt der Selbstmord ihrer Großeltern bis heute nicht los. Den aufmerksamen Lesern ihrer Texte mag die Verbundenheit der Journalistin mit ihren Großeltern aufgefallen sein, denn gelegentlich tauchten sie in ihren Feuilletons auf. Etwa, wenn die Enkelin darüber rätselte, warum sich das Ehepaar sein Leben lang siezte, oder sich daran erinnert, dass die Großeltern, die als ungarische Juden den Holocaust überlebt hatten und 1956 während des Aufstands in Budapest nach Dänemark flohen, über das Martyrium von Konzentrationslager und Flucht niemals sprachen.

Das Schweigegebot im Hause Adorján führte die nächste Generation fort, die sich auch lange Zeit weigerte, über den Freitod von Vera und István zu reden. Achtzehn Jahre danach bricht Johanna Adorján mit dieser Tradition. In ihrem berührenden Romandebüt "Eine exklusive Liebe", das im Februar bei Luchterhand erscheint und wir von heute an vorabdrucken, macht sich die 1971 in Stockholm geborene Autorin auf, Leben und Sterben ihrer Großeltern zu begreifen. Es ist die schmerzliche, bisweilen auch heitere Beschreibung einer Reise in die eigene, verschüttete Familiengeschichte, die sie von Budapest über Paris und Kopenhagen quer durch Europa bis nach Israel und New York führt. Aus Gesprächen mit Verwandten und Freunden der Großeltern ergibt sich dabei nicht nur das Bild zweier faszinierender Menschen, die durch die Tragödien des vergangenen Jahrhunderts zweimal nur knapp mit dem Leben davonkamen und sich jedes Mal neu erfinden mussten. Das Buch liefert zudem der Autorin im Laufe des Entstehens immer neue Hinweise darüber, wer sie selbst ist.

Das zu beantworten ist freilich so leicht nicht. Ein ums andere Mal versucht die Tochter einer Deutschen und eines in in Ungarn geborenen Dänen mit jüdischem Hintergrund, die selbst kein Wort Ungarisch spricht und, mit einem dänischen Pass ausgestattet, in München aufgewachsen ist und heute in Berlin lebt, ihre Biographie zu verorten, geographisch wie seelisch. Wie ungarisch bin ich, will sie wissen. Wie jüdisch? Und: Was ist das überhaupt, jüdisch sein? Dieses Gefühl, "alles Mögliche nur halb zu sein", mithin nie wirklich dazuzugehören, hat die Autorin stets begleitet. Nun löst sich die Ohnmacht endlich auf - ausgerechnet in der Erkenntnis, dass ihre Großmutter ähnlich zerrissen war.

Wie fühlt man sich an seinem letzten Tag? Denkt man bei dem, was man tut, daran, dass es das letzte Mal ist? Das letzte Mal im Garten, das letzte Glas Milch, das letzte Mal Zähneputzen? Die Rekonstruktion der letzten Stunden im Leben der Großeltern, in denen viel Musik gehört, Kuchen gebacken und ein Geschenk nach dem anderen für die Familie eingepackt wird, unterbricht die Autorin immer wieder mit Überlegungen, Fragen und skrupulösen Reflexionen auf ihr literarisches Erforschen von Familiengeschichte. So entstehen wie in einem Puzzle bald an dieser, bald an jener Stelle verblüffende Zusammenhänge, während andernorts fehlende Teile blinde Flecken hinterlassen. Dass die Autorin nicht müde wird, nach diesen Rätseln zu fragen, dass sie überhaupt alles, mutig und mit beißendem Witz, stets aufs Neue hinterfragt, macht ihr Buch über einen düsteren Sonntag zu einem glänzenden Stück.

SANDRA KEGEL

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 12.03.2009

Bis in den Tod
„Eine exklusive Liebe”: Die Journalistin Johanna Adorján erzählt vom ungewöhnlichen Lebenslauf ihrer Großeltern
Johanna Adorján erzählt „die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe. Die Geschichte meiner Großeltern”, und weil man diese Ankündigung oder Ankündigungen wie diese in letzter Zeit ein bisschen zu oft gelesen hat, fängt man die Lektüre mit leicht verhaltenem Interesse an. Noch eine Familienbiographie also? Noch ein Stück aus der Geschichtswerkstatt? Nicht nur in der Literatur, sondern auch und noch vielmehr in der profaneren Erzählkunst von Journalisten, Prominenten und ganz normalen Laien ist die eigene Familie zum Lieblingsgegenstand avanciert. Kein Wunder, wir haben alle eine Familie, und da keine Familie für sich beanspruchen darf, interessanter zu sein als irgendeine andere, genießt im Prinzip jede Familienerzählung dasselbe Recht auf Gehör und will schon deshalb geschrieben sein.. Und ganz besonders gilt das für jene Familienerzählungen (und das sind auch beinahe schon wieder alle), die von Tätern und Opfern des Nationalsozialismus erzählen. Aber auch, wenn wir das Recht einer jeden Geschichte auf Gehör anerkennen, warten wir sehnsüchtig auf die besonderen Geschichten, die uns ihrer Form und Sache nach mehr geben, als wir schon vorher wussten.
Ein hinreißendes Paar
Johanna Adorjáns Buch „Eine exklusive Liebe”, kein Roman, sondern am ehesten wohl ein Bericht, gehört nach allem Anschein auf die Seite der besonderen Geschichten. Zunächst schon deshalb, weil die Autorin eine besondere Person ist, keine Schriftstellerin zwar, aber auch keine Unbekannte, sondern eine Feuilletonredakteurin der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Diese Vorab-Prominenz einschließlich publizistischer Unterstützung durchs eigene Blatt sichert ihrem Buch eine Aufmerksamkeit, mit der es sonst nicht hätte rechnen dürfen. Auf einmal darf sich ein Buch, das so richtig literarisch vielleicht gar nicht gemeint war, als literarisches Ereignis feiern lassen. Dabei wäre es empfehlenswert, im Falle dieses Buches die Kirche entschieden im Dorf zu lassen. Zwar hat sich Johanna Adorján von der amerikanischen Autorin Lily Brett inspirieren lassen, wie in der Danksagung erwähnt wird, zwar gelingt es ihr, den Familienstoff anschaulich, manchmal heiter, dabei anrührend und trotzdem sachlich zu erzählen – was aber hier weshalb ein Ereignis sein soll, wird beim Lesen nicht klarer. Vielleicht sieht man die Vorzüge dieses Buches ohnehin klarer, wenn man sich und das Buch frei macht von der Suggestion großer Literatur.
„Am 13. Oktober 1991 brachten meine Großeltern sich um.” Das ist der erste Satz dieses Textes, und das ist sein eigentlicher Gegenstand: der gemeinsame Freitod eines alten ungarischen Ehepaares in Kopenhagen. „Eine exklusive Liebe” war diese Beziehung wohl auf vielfache Weise. Zunächst einmal müssen Vera und István Adorján ein hinreißendes Paar gewesen sein, von großbürgerlicher Budapester Eleganz, die auch in dürftigen Zeiten nicht in Frage stand. Dürftig waren die Zeiten meistens, oder sie waren schlimmer als nur dürftig. Der Großvater, aus jüdischer Familie, hat den Holocaust in Mauthausen um Haaresbreite überlebt, aber er hat davon ebenso wenig erzählt wie von den Jahren danach unter dem Kommunismus – erst aus Anlass seines 77. Geburtstages hat er sich dem Drängen der Familie gebeugt und einen kleinen Lebensbericht verfasst, und darin, wie es der Enkelin nun erscheint, eine „durch und durch jüdische Familiengeschichte” enthüllt, die selbst seinen nächsten Angehörigen bis dahin unbekannt war.
1956 ist das Ehepaar Adorján nach dem Budapester Aufstand nach Dänemark emigriert und dort glücklich alt geworden. Das wäre auch fast schon die ganze Geschichte, wäre da nicht der gemeinsame Selbstmord des Paares 35 Jahre später, als der Großvater unheilbar erkrankt ist und seine Frau nicht ohne ihn weiter leben will. Ausführlich rekonstruiert Johanna Adorján die letzten Tage ihrer Großeltern, sie stellt sich die Gespräche vor, die die beiden geführt haben, sie hat sich den Selbstmord-Ratgeber (den amerikanischen Bestseller „Final Exit”) besorgt, nach dessen Drehbuch die beiden Alten damals vorgingen. Und natürlich erfüllt sich in diesem Liebestod der zweite und tiefere Sinn des Titels „Eine exklusive Liebe”. Diese beiden Menschen haben offenbar nur für einander gelebt und wollen auch im Sterben nicht allein sein. Den Nachkommen war der Fall ein Rätsel, über das Stillschweigen bewahrt wurde, jedenfalls bis eine Enkelin ihre Nachforschungen aufnahm.
Das Rätsel bleibt
Abgesehen von den gelegentlichen Passagen, in denen sich die Erzählerin etwas vorstellt, die Gespräche der Großeltern etwa, ihre Verrichtungen am letzten Lebenstag oder das Licht eines Herbsttages in Charlottenlund, ist dieses Buch ein Ergebnis von Recherchen. Johanna Adorján hat in Budapest, Paris, Kopenhagen und anderswo mit alten Leuten gesprochen, die das Ehepaar in verschiedenen Lebensstadien kannten. Dies ist ein journalistisches Buch, aber eines in eigener Sache, eines, das die Ich-Position nicht ausspart, sondern das die eigenen Gedanken im Fortgang der Nachforschungen ebenso registriert wie die Antworten der Befragten. Das ist sympathisch und wirkt aufrichtig, aber es bringt den erzählten Fall einer Klärung nicht wirklich näher.
Noch einmal also die Frage nach dem Besonderen an dieser Familienerzählung: Welche innere Beziehung gibt es etwa zwischen der mehrfachen „Exklusivität” dieses Paares und seinen äußeren Lebensumständen mit Verfolgung, Todesgefahren, Flucht und Neuanfang? Gibt es an dieser Geschichte etwas zu sehen oder zu zeigen, dass über die Tragik dieses besonderen Geschehens und die Besonderheiten dieser spezifischen Familie hinaus weisen würde? Johanna Adorján hat viel recherchiert, aber nicht im selben Maße reflektiert. Entweder meint sie selbst, es gäbe an diesem Fall nichts zu verstehen, oder sie will das Verstehen in die Hände ihrer Leser legen. Aber wer weiß, vielleicht will dieses Buch ja gar nichts anderes sein als eben „die Geschichte einer ungewöhnlichen Liebe”.CHRISTOPH BARTMANN
JOHANNA ADORJÁN: Eine exklusive Liebe. Luchterhand Literaturverlag, München 2009. 188 Seiten, 18,20 Euro.
Johanna Adorján Foto: Peter von Felbert/Luchterhand
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Sehr bewegend, nie rührselig, eher tröstend." SZ-Magazin

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Barbara von Becker kann nur Gutes sagen über dieses Buch von Johanna Adorjan. Humorvoll und selbstironisch, mit "großer Sensibilität und Zuneigung", findet die Rezensentin, erzählt Adorjan die Geschichte vom Leben und Tod ihrer Großeltern. Diese beiden, Vera und Istvan, ein "aristokratisch" anmutendes Paar, wie Becker mitteilt, überlebten als ungarische Juden den Holocaust, wurden zunächst kommunistisch, flohen aber 1956 nach Dänemark. Und beschlossen nach fast fünfzig Jahren Ehe - Istvan war schwer herzkrank - sich gemeinsam das Leben zu nehmen. Wiederum Jahre später schickt sich die Journalistin Adorjan an, dem stets geheimnisvoll gebliebenen Großelternpaar auf die Spur zu kommen. Hierfür, erfahren wir, hat sie Dokumentarisches verwoben mit eigenen Erinnerungen, Reflexionen und der fiktiven Rekonstruktion der letzten Stunden von Istvan und Vera. Das alles geschieht stets ohne Verklärung, bilanziert Becker, für die dieses Buch ein Dokument ist gegen das Vergessen von Schicksalsgeschichten, wie sie speziell das 20. Jahrhundert in Europa geschrieben hat".

© Perlentaucher Medien GmbH