Shenzhen - Delisle, Guy
20,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Shenzhen wurde 1980 als Sonderwirtschaftszone ausgerufen seither gilt die Stadt als Chinas "Boomtown". Aus einem kleinen Küstenort im Schatten Hongkongs ist in rasender Geschwindigkeit eine wohlhabende Wirtschaftsmetropole geworden. Aufgrund der dicht an dicht stehenden Wolkenkratzer unterscheidet sich Shenzhen im Erscheinungsbild kaum von Hongkong, und auch wirtschaftlich sind die beiden Städte zunehmend als einheitliche Region zu sehen. Shenzhen übernimmt dabei immer mehr die der Stadt zugedachte Vorreiterrolle für ganz China: Hier floriert die Marktwirtschaft unter staatlicher Kontrolle.…mehr

Produktbeschreibung
Shenzhen wurde 1980 als Sonderwirtschaftszone ausgerufen seither gilt die Stadt als Chinas "Boomtown". Aus einem kleinen Küstenort im Schatten Hongkongs ist in rasender Geschwindigkeit eine wohlhabende Wirtschaftsmetropole geworden. Aufgrund der dicht an dicht stehenden Wolkenkratzer unterscheidet sich Shenzhen im Erscheinungsbild kaum von Hongkong, und auch wirtschaftlich sind die beiden Städte zunehmend als einheitliche Region zu sehen. Shenzhen übernimmt dabei immer mehr die der Stadt zugedachte Vorreiterrolle für ganz China: Hier floriert die Marktwirtschaft unter staatlicher Kontrolle.
Guy Delisles Reisebericht aus der chinesischen Metropole ist das Ergebnis eines zweijährigen Aufenthalts in Shenzhen. Vor Ort, um die Herstellung einer Reihe von Trickfilmen für eine belgische Produktionsfirma zu koordinieren, wird Delisle mit alltäglichen Problemen konfrontiert, die er reich an Anekdoten schildert. Das Meistern der Verständigung mit den chinesischen Kollegen, ohne deren Sprache mächtig zu sein, ist dabei nur eine von vielen Herausforderungen ...
  • Produktdetails
  • Verlag: Reprodukt
  • Erscheinungstermin: Juni 2006
  • Deutsch
  • Abmessung: 247mm x 168mm x 20mm
  • Gewicht: 370g
  • ISBN-13: 9783938511077
  • ISBN-10: 3938511079
  • Artikelnr.: 13584756
Autorenporträt
Guy Delisle, 1966 in Québec geboren, studierte Bildende Kunst in Sainte-Foy und an einer Privatschule in Toronto. Anschließend arbeitete er für ein Zeichentrickstudio der CinéGroupe in Montréal. Nachdem das Studio geschlossen wurde, arbeitete Guy Delisle in Europa, zunächst in München und Berlin, und schließlich in Valence und Montpellier, wo er seit 1991 lebt. Neben verschiedenen kurzen Trickfilmen, die er unter seinem Namen veröffentlicht hat, arbeitet er derzeit vor allem für Dargaud an der Albenreihe "Inspecteur Moroni".
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 08.04.2011

Ausrutschen auf
der Bananenschale
„Shenzhen“ von
Guy Delisle
Von morgens bis abends liegt über Delisles Stadt Shenzhen die Düsternis eines Nachkriegsruhrgebiets. Nur, dass in dieser, durch staatlich geförderte Marktwirtschaft stündlich wachsenden, südchinesischen Metropole die rußige Stimmung nicht auf Trümmern der Vergangenheit lastet. Sie haust zwischen riesigen Wohnblocks und Baustellen des Zukünftigen.
Der Ich-Erzähler, nennen wir ihn ruhig Guy Delisle, ist eingetroffen, um in einem (preisgünstigen) Zeichentrickfilmstudio für drei Monate die Produktion einer Serie zu beaufsichtigen. In Gestalt eines Reise-Comics führt er Tagebuch über die deprimierende Eintönigkeit von Hotelzimmern, industriell gefertigten Tagesabläufen und der Stupidität seiner Freizeitvergnügen. Sie bestehen aus Variationen lustiger bis quälender Essensabenteuer und trüben Besuchen in Fitness-Studios. Obwohl es zu zynischen Konfrontationen etwa von landesüblicher Hinrichtungspraxis mit aparten China-Delikatessen kommt, bleibt für den westlichen Gast das Einlullen durch Gleichförmigkeit beherrschend. Plötzlich jedoch taucht mitten in der spätestens ab jetzt nur noch scheinbar speziell fernöstlichen Tristesse des Maschinellen ein Vierzeiler des sehr europäischen Baudelaire auf: „O BITTER WISSEN, EINGEHEIMST AUF REISEN/DIE WELT, SO KLEIN UND EWIG EINERLEI, VERMAG UNS NICHTS DENN UNSER BILD ZU WEISEN/OASE GRAUNS IN GRAMES WÜSTENEI!“
Eine Schlüsselstelle, tiefsinnig, aber ohne großes Trara, in diesem zeitgenössischen, allerdings bewundernswert unpathetischen „Metropolis“, auf die gegen Schluss indirekt geantwortet wird, wenn der Erzähler hofft, die Langeweile durch künstlerische Bearbeitung unterhaltsam sublimieren zu können.
Wodurch gelingt ihm das derart bravourös?   
Delisle erlebt Shenzhen mit konsequent unverständigem Blick, von rätselhaftem Bild zu rätselhaftem Bild vorrückend, so, wie es dieses besondere Medium einzigartig ermöglicht. Sein Auge kommentiert nicht. Da er die chinesische Sprache nicht versteht, die meisten Chinesen aber das Englische wie einen wirren Konfettiregen aus Vokabelbruchstücken handhaben, entwickeln sich Missverständnisse von beträchtlicher Komik. Sie schaffen blinde Motive und eine schwebende unaufgelöste Fremdheit, die oft, ohne das Reale um einen Millimeter zu verlassen, das Märchenhafte streift.
Fragen zu Abstoßendem und Rührendem, zu Vorurteilen und ihrer Revision wären in dieser banalen, für den Uneingeweihten aber mysteriösen Millionenstadt ohne Sinn. Durch ihr Ausbleiben bildet sich, das ist der atmosphärische Gewinn, zwischen den Sätzen und Szenen eine enorme Räumlichkeit, die den schlichtesten Vorgängen unerklärliches Gewicht verleiht. Dass der Erzähler einmal völlig fassungslos vor einem Ereignis steht, das er bisher nur aus Comics kannte: dem Ausrutschen eines Menschen auf einer Bananenschale, und das ausgerechnet in der exotischen Wirklichkeit Asiens, ist dagegen von offensichtlicher Bedeutung. Sie muss nicht erläutert werden.
Einmal korrigiert Delisle das falsch gezeichnete Aufstehen einer Figur von einem Stuhl: Die von ihm zum Beweis geforderte Imitation in der Realität misslingt. Hier verrät der Zeichner des schnellen, spontanen Strichs und ruppigster Schraffuren dezidiert sein künstlerisches Ethos. Es ist streng.
BRIGITTE KRONAUER
Guy Delisle
Foto: Rita Scaglia/DARGAUD
Graphic Novels Band 4
Süddeutsche Zeitung Bibliothek
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Mit seinem Comic-Tagebuch "Shenzhen" sei es dem Trickfilm-Zeichner Guy Delisle gelungen, einen Einblick in den chinesischen Alltag zu geben, meint Rezensent Christian Gasser. Delisle betreute 1997 für drei Monate - oder zwei Jahre, da sind sich Rezensent und Verlag noch nicht so ganz einig - eine Comic-Produktion in China und hielt seine Erfahrungen in Skizzen fest. Dabei nehme er zwar nicht den Standpunkt eines Journalisten oder Menschenrechtlers ein, mache sich aber teilweise auch nicht ganz frei von westlichen Vorurteilen, wie Gasser findet. Die Zeichnungen wirkten zwar unbeschwert und selbstironisch, trozdem meint der Rezensent die Einsamkeit zu spüren, die Delisle in einer Umgebung, in der fast niemand Englisch spricht, empfunden haben muss. Gerade dadurch, dass der Zeichner die Geschichte und Politik der Volksrepublik weitgehend ausspare, werde die Freihandelszone Shenzhen als "irreales Niemandsland" der Globalisierung charakterisiert.

© Perlentaucher Medien GmbH