Der kleine Drache Kokosnuss und die starken Wikinger / Die Abenteuer des kleinen Drachen Kokosnuss Bd.14 (eBook, ePUB) - Siegner, Ingo
-11%
7,99 €
Bisher 8,99 €**
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 8,99 €**
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 8,99 €**
-11%
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 8,99 €**
-11%
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

Bewertung von fuchs aus Neualbenreuth

Kokosnuss ist ein kleiner Feuerdrache. Er und seine Freunde, das Stachelschwein Matilda und der Fressdrache Oskar, haben ein Feuer entzündet. Ein bisschen später kam in die Bucht …


  • Format: ePub

8 Kundenbewertungen


Ein spannendes Abenteuer von Freundschaft, Mut und Selbstvertrauen Kokosnuss, Matilda und Oskar trauen ihren Augen kaum, als sie auf der Dracheninsel einen echten Wikinger treffen. Vorsichtig pirschen sie sich an ihn heran und erleben eine Überraschung: Gudröd ist gar nicht so wild und gefährlich, wie es von den Wikingern immer behauptet wird, denn er sitzt momentan selbst in der Patsche. Die Nordmannen haben Gudröd auf der Dracheninsel ausgesetzt, weil er angeblich das goldene Trinkhorn von Häuptling Erik gestohlen haben soll. Zu allem Übel wird an Gudröds Stelle der gemeine Brodir zum…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 4.59MB
Produktbeschreibung
Ein spannendes Abenteuer von Freundschaft, Mut und Selbstvertrauen Kokosnuss, Matilda und Oskar trauen ihren Augen kaum, als sie auf der Dracheninsel einen echten Wikinger treffen. Vorsichtig pirschen sie sich an ihn heran und erleben eine Überraschung: Gudröd ist gar nicht so wild und gefährlich, wie es von den Wikingern immer behauptet wird, denn er sitzt momentan selbst in der Patsche. Die Nordmannen haben Gudröd auf der Dracheninsel ausgesetzt, weil er angeblich das goldene Trinkhorn von Häuptling Erik gestohlen haben soll. Zu allem Übel wird an Gudröds Stelle der gemeine Brodir zum Unterhäuptling gemacht! Da ist doch etwas oberfaul!, meinen Kokosnuss & Co. und beschließen Gudröd zu helfen. Im selbstgebauten Drachenboot heften sie sich den Wikingern an die Fersen. Ein wildes Abenteuer beginnt ...

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Random House ebook
  • Seitenzahl: 72
  • Altersempfehlung: ab 6 Jahre
  • Erscheinungstermin: 27.08.2010
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783641047771
  • Artikelnr.: 37179108
Autorenporträt
Ingo Siegner wurde 1965 in Hannover geboren. Dort lebt und arbeitet er als freier Autor und Illustrator. Für Nachbarskinder erfand er die Geschichten vom kleinen Drachen Kokosnuss, der sich binnen kurzer Zeit zum beliebten Kinderbuch-Character entwickelte. Mittlerweile sind nicht nur die Bücher und Hörbücher, sondern auch das dazugehörende Merchandising-Programm eine echte Erfolgsgeschichte.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Rezensent Tilman Spreckelsen ist sichtlich kein großer Fan dieser über die Maßen erfolgreichen Reihe von Büchern für Leseanfänger. Das Ausgangsszenario ist in ihnen stets das gleiche: Auf einer Insel befindet sich das Drachenkind Kokosnuss, das Figurenausgangsarsenal wird in den Bänden durch Besuche von draußen erweitert. Diesmal verschlägt es den Wikinger Gudröd auf die Kokosnuss-Insel. Der Drache beseitigt den falschen Verdacht, in den Gudröd schuldlos geriet. Erzählt werde das, wie in der Serie üblich, als Nummernrevue. In irgendeiner Weise "originell" findet Spreckelsen all das nicht, "harmlose, gut dargebotene Unterhaltung" sei es immerhin schon.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 20.11.2010
Ungeheuerlicher Rhythmus

Ingo Siegners kleiner Drache Kokosnuss ist ein Fixstern am Erstleserhimmel. Wieso eigentlich?

Es ist sicher kein Unglück, den kleinen Drachen Kokosnuss nicht zu kennen. An Büchern für Kinder, die gerade lesen lernen, herrscht kein Mangel, und es gibt eine ganze Reihe, die sich in ästhetischer Hinsicht neben der von Ingo Siegner geschriebenen und illustrierten Buchreihe sehen lassen kann. Es gibt sogar eine Menge, die der erwachsene Mit- oder Vorleser den diversen "Kokosnuss"-Bänden vorziehen würde, weil er deren Sprache interessanter, die Bilder origineller, die Geschichte überraschender findet.

Aber keines von ihnen ist so fabelhaft erfolgreich. Gerade sei das einmillionste Exemplar ausgeliefert worden, gibt der Verlag bekannt.

Angefangen hat das alles mit einer überschaubaren Idee: Ein Drachenkind auf einer Insel, die außer von seinesgleichen noch von Tieren wie Mathilda, dem Stachelschwein, bewohnt ist. Bereits im ersten Band wird sie zu Kokosnuss' bester Freundin. Etwas später kommt noch Oskar, der Fressdrache, dazu; es gibt Flugstunden und Exkursionen, die Insel wird in allen Richtungen durchwandert und ein struppiges Monster resozialisiert.

Sobald derlei ausgereizt ist, müssen eben Besucher von draußen für Aufregung sorgen: ein Ägyptologe, der die Jungdrachen und das Stachelschwein zu einer Ausgrabung mitnimmt, ein Vampir als Tribut an literarische Trends und nun, im neuesten Band, eben ein in den Kinderzimmern gleichfalls traditionell hochgeschätzter Wikinger.

Auch das ist nicht sonderlich originell, soll es wohl auch nicht sein. Aber Siegner, und das ist seine Stärke, entwickelt aus der Begegnung von Drache und Wikinger ein Szenario, das niemanden überfordert, aber die meisten jungen Zuhörer amüsieren dürfte. Das geht dann so: Der wüste Krieger springt sofort auf, greift nach den Waffen und droht dem feuerspuckenden Kokosnuss mit sofortigem Durchbohren, was dieser mit einem fröhlichen "Das möchte ich sehen" quittiert und den hilflosen Gegner fliegend umkreist. Womit er seine Leser sofort in der Tasche hat.

Das klingt nach Kindertheater, nach Marionettenbühne, nach Slapstick für ein junges Publikum, und genau so, mit viel Gefühl für das Tempo und den Rhythmus einer gelungenen Aufführung geht das weiter. Schon der erste "Kokosnuss"-Band zerfiel in mehrere Einakter, die sämtlich Alltagssituationen ins Drachendasein überführten und in ihren möglichen Weiterungen durchspielten. Was tun, wenn ein Freund Hilfe braucht? Wenn man wieder nicht beim Ausflug der Großen dabei sein darf? Wenn man die väterlichen Warnungen nicht als solche versteht, sondern als Anreiz, einmal selbst den beschworenen Gefahren ins Auge zu schauen?

Hier aber geht es um den von seinen Kumpanen ausgestoßenen Wikinger Gudröd, der das Mitleid von Kokosnuss und seinen Freunden erregt und der am Ende, so viel Erzählkonvention muss sein, vom fälschlich auf ihm ruhenden Verdacht gereinigt wird. Auch den Bösewicht ereilt sein Schicksal. Dazu kommt eine Prise Ermittlungsarbeit, ein bisschen Wikingerkunde und schließlich ein simpler Hinweis, wie man durch Aufklärung die Macht von furchterregenden, aber kampfesunwilligen Invasoren bricht. Das münzt Siegner dann in den Ratschlag um, man möge doch lieber miteinander Tauschhandel betreiben als sich die Köpfe einzuschlagen, und wer wollte da widersprechen?

Eltern mögen sich bitte damit trösten, dass es sich bei "Kokosnuss" um harmlose, gut dargebotene Unterhaltung handelt. Und dass ihr auch die eifrigsten Drachenfreunde irgendwann entwachsen werden.

TILMAN SPRECKELSEN.

Ingo Siegner: "Der kleine Drache Kokosnuss und die starken Wikinger". Verlag cbj, München 2010. 72 S., geb., 7,99 [Euro]. Ab 6 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Philipp Schepmann liest auch dieses neue lustige und lehrreiche Abenteuer der beliebten Figur gewohnt vielstimmig."