14,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

72 Kundenbewertungen

Eigentlich soll Rico ja nur ein Ferientagebuch führen. Schwierig genug für einen, der leicht den roten oder den grünen oder auch den blauen Faden verliert. Aber als er dann auch noch Oskar mit dem blauen Helm kennen lernt und die beiden dem berüchtigten ALDI-Kidnapper auf die Spur kommen, geht es in seinem Kopf ganz schön durcheinander. Doch zusammen mit Oskar verlieren sogar die Tieferschatten etwas von ihrem Schrecken. Es ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...
Alle Bücher über Rico und Oskar: Rico, Oskar und der Diebstahlstein Rico, Oskar und das Herzgebreche Rico, Oskar und
…mehr

Produktbeschreibung
Eigentlich soll Rico ja nur ein Ferientagebuch führen. Schwierig genug für einen, der leicht den roten oder den grünen oder auch den blauen Faden verliert. Aber als er dann auch noch Oskar mit dem blauen Helm kennen lernt und die beiden dem berüchtigten ALDI-Kidnapper auf die Spur kommen, geht es in seinem Kopf ganz schön durcheinander. Doch zusammen mit Oskar verlieren sogar die Tieferschatten etwas von ihrem Schrecken. Es ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...

Alle Bücher über Rico und Oskar:
Rico, Oskar und der Diebstahlstein
Rico, Oskar und das Herzgebreche
Rico, Oskar und die Tieferschatten
Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch

Kindercomics:
Rico & Oskar - Fische aus Silber
Rico & Oskar - Die Regenhütte
  • Produktdetails
  • Rico und Oskar Bd.1
  • Verlag: Carlsen
  • Seitenzahl: 224
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • Erscheinungstermin: 29. April 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 152mm x 25mm
  • Gewicht: 401g
  • ISBN-13: 9783551556738
  • ISBN-10: 3551556733
  • Artikelnr.: 44189216
Autorenporträt
Steinhöfel, Andreas
Andreas Steinhöfel wurde 1962 in Battenberg geboren, arbeitet als Übersetzer und Rezensent und schreibt Drehbücher - vor allem aber ist er Autor zahlreicher, vielfach preisgekrönter Kinder- und Jugendbücher, wie z. B. »Die Mitte der Welt«. Für »Rico, Oskar und die Tieferschatten« erhielt er u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis. 2009 hat Andreas Steinhöfel den Erich-Kästner-Preis für Literatur verliehen bekommen, 2013 wurde er mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für sein Gesamtwerk ausgezeichnet und 2017 folgte der James-Krüss-Preis. Andreas Steinhöfel ist als erster Kinder- und Jugendbuchautor Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Schössow, Peter
Peter Schössow, Jahrgang 1953, gehört zu den renommiertesten deutschen Illustratoren. Nach seinem Studium an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg arbeitete er unter anderem für Spiegel, Stern und Die Sendung mit der Maus. Darüber hinaus hat er eine Vielzahl von Kinderbüchern verfasst und illustriert, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde, unter anderem mit dem Troisdorfer Bilderbuchpreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis. Peter Schössow lebt in Hamburg.
Rezensionen
"Witzig und eine gute Dosis Impfstoff gegen Höher- oder Minderwertigkeitsgefühle gegenüber anderen Menschen", Magdeburger Volksstimme, Nora Knappe, 30.12.2016
Besprechung von 07.03.2008
Der ganz besondere Duft
Andreas Steinhöfels Berliner Kinderkrimi „Rico, Oskar und die Tieferschatten”
Es liegt was in der Luft. Obwohl die Geschichte nur als spannender kleiner Hauptstadtkinderkrimi daherkommt, in der späten Nachfolge von Emil und den Detektiven. Dieser ganz besondere Duft in Andreas Steinhöfels neuem Roman Rico, Oskar und die Tieferschatten hat eigentümliche Folgen.
Der Kritiker schlägt bereits nach dem Lesen der ersten Seiten den Falkplan „Berlin, 60. Auflage” auf, findet die Dieffenbachstraße in Kreuzberg – die Straße, in der der junge Held wohnt – und glaubt fortan an die wahrhaftige Existenz des elfjährigen Frederico „Rico” Doretti und seiner graubunten Welt der „Dieffe 93”. Wie Steinhöfel die Welt des Steppkes beschreibt, der sich für „tiefbegabt” hält und eine Förderschule besucht, wie der Autor Ricos Welt lebendig werden lässt, ist das Besondere an der Geschichte – nicht die dramatische Handlung. Dass in der Stadt ein eigenartiger Kindesentführer sein Unwesen treibt und der Dieffe 93 nähersteht als man zu glauben wagt, ist zweifelsohne ein spannender Plot. Der Reiz des Buches jedoch steckt woanders. Man spürt ihn in der Beschreibung des „Miljöhs” und in der Charakterisierung der Figuren – nicht zuletzt auch in Peter Schössows Illustrationen.
Die Leser schnuppern förmlich den Mief aus Bohnerwachsgestank und Bratendüften, der durchs Treppenhaus zieht. Man glaubt, die Geräusche hinter den Türen des Mietshauses zu hören, das Plärren von Kleinkindern, das Lärmen der Fernsehapparate und das dumpfe Schlurfen alter Männer über den Flur. Die Typen scheinen direkt dem wirklichen Großstadtalltag entsprungen zu sein. Ricos treusorgende Mutter, Witwe im besten Alter (zweiter Stock, rechts), arbeitet als Geschäftsführerin in einem Privatclub für Männer. Der Marrak (fünfter Stock, links) firmiert als „Sicherheitsmanager mit Schwerpunkt Kontroll- und Schließdienst” und der Kiesling (dritter Stock, rechts) ist ein schwuler Zahntechniker. Das Universum der Dieffe 93 gibt sich ziemlich schräg, nicht selten tragisch, aber trotzdem liebenswert.
Der tiefbegabte Rico ist eigentlich ganz schön helle. Nur manchmal, wenn es zu hektisch wird, fallen ein paar Sachen aus seinem Oberstübchen. Dann geht es in seinem Kopf zu wie in der Bingotrommel im Rentnerclub „Graue Hummeln”. Die Kugeln klackern durcheinander, Rico weiß nicht mehr, was „links” ist und was „rechts” und kann die Gedanken kaum zusammenhalten. Aber wenn er sich in Ruhe seinem ganz speziellen Ferienprojekt widmet, geht es ihm gut. Rico schreibt Tagebuch und tippt seine Erlebnisse in den Computer. Wir ahnen, dass daraus ein Roman entstehen wird: die Geschichte der seltsamsten Woche, die der Junge je erlebt hat. Dazu gehört, erstens, dass er im hochbegabten Oskar, einem Unikum, soeben einen besten Freund gefunden hat, und, zweitens, dass er den „Tieferschatten” auf die Spur kommen will, die er nachts an den Fenstern des unbewohnten Hinterhauses beobachtet.
Wie Steinhöfel das alles miteinander verknüpft – Menschen, Milieu, Atmosphäre, Tragik, Dramatik, Sprachwitz, Situationskomik und die Kunst bildhaften Erzählens – , das muss jeder Leser selbst entdecken. (ab 10 Jahre) SIGGI SEUSS
ANDREAS STEINHÖFEL: Rico, Oskar und die Tieferschatten. Mit Bildern von Peter Schössow. Carlsen Verlag 2008. 224 Seiten, 12,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr
Besprechung von 26.04.2008
Eine Fundnudel für ganz Berlin

1998 erschien Andreas Steinhöfels grandioses Jugendbuch "Die Mitte der Welt". Mit dem charmanten Kinderkrimi "Rico, Oskar und die Tieferschatten" ist ihm ein neuer großer Wurf gelungen.

An eine Sache muss man sich gleich gewöhnen. Daran, dass Rico Doretti ein ungewöhnliches Kind ist. Dabei sieht Rico gar nicht seltsam aus. Oskar schon eher: Der ist hochbegabt, ein wenig miesepetrig und trägt einen Sturzhelm beim Spazierengehen. Rico hingegen ist "tiefbegabt". Das heißt, er kann zwar gut und viel denken, aber es dauert ungeheuer lang, weil in seinem Kopf etwas nicht so funktioniert wie bei anderen Leuten. Und es fällt ihm immer mal wieder etwas aus dem Gehirn heraus, wo rechts ist und links zum Beispiel, oder Dinge, an die er sich unbedingt erinnern muss, wie seine Adresse.

Rico hat aber auch einen wahren Schatz in seinem Kopf: Er ist ein guter Erzähler. Ach was, er ist ein großer Erzähler! Und ein großartiger Beobachter, der so genau, so witzig und traurig und klug und warmherzig aus seinem Leben und seiner Umgebung erzählt, dass man nicht anders kann, als aufgeregt Seite um Seite umzublättern. Entgegen aller Klischees hat Rico einen schlauen Lehrer: Herr Wehmeyer aus dem Förderzentrum hat sein Talent erkannt und Rico beauftragt, den Sommer über ein Ferientagebuch zu schreiben. Auf dem Computer - weshalb Ricos Rechtschreibschwäche dank des Korrekturprogrammes auch nicht spürbar ist in "Rico, Oskar und die Tieferschatten".

Vermutlich würde man das Buch auch verschlingen, wenn Rico keinen Kriminalfall lösen würde. Aber ausgerechnet Ricos neuer Freund Oskar wird vom Kindesentführer "Mister 2000" erwischt. Rico hat ein Gespür für die Leute in seinem Haus, der "Dieffe 93" - und damit für das Leben an sich. Er spürt sogar, dass in der Wohnung im Hinterhaus etwas nicht stimmt, wo Schatten spuken und noch tiefere Schatten. Zum Glück. Er hat eine Mutter, die kleine Fische auf den Fingernägeln trägt, und so enge Jeans, dass man sie beinahe rausschneiden muss. Er mag, dass sie so aussieht, er mag aber auch, wenn sie etwas "Kümmeriges" tut, Fischstäbchen für ihn kochen, zum Beispiel. Außerdem passieren auch ohne "Mister 2000" höchst interessante Dinge, von der ersten Seite an: Da findet Rico eine Rigatoni auf dem Bürgersteig, die logischerweise nichts anderes sein kann als eine "Fundnudel". Man wünscht sich sofort, dieses Wort irgendwann mal selbst in einen Satz einbauen zu können. Es ist ungefähr genauso schön wie "Sachensucher".

So ein wunderbarer, in Zwischentönen und Worterklärungen höchst versierter Erzähler ist Rico. Er weiß sogar, wie man "Depression" definiert: "Wenn alle Gefühle im Rollstuhl sitzen." Freundlicherweise steht sein kleines Privat-Wörterbuch mit Begriffen, die er sich selbst erst einmal erklären muss, eingekastelt im Text. Vielleicht finden demnächst ja ein paar mehr Leute den Schalter zwischen Heiligkeit und Egoismus, wenn sie Ricos Definition dazu gelesen haben.

Dass Rico trotz seiner Behinderung so ungewöhnlich gut erzählen kann, ist ein Kunstgriff, den man akzeptieren muss, sonst verliert der Roman seine Glaubwürdigkeit. Das tut man gern, denn Andreas Steinhöfel kann nicht nur eine so liebenswerte Figur wie Rico erfinden und einen so einleuchtend perfiden Entführer wie "Mister 2000". Die Dieffenbachstraße in Berlin-Kreuzberg, wo Rico wohnt, hat Steinhöfel nicht erfunden, die gibt es genauso wie den Karstadt Hermannplatz, wo Frau Dahling, die einsame Frau aus dem dritten Stock, an der Fleischtheke steht. Nichtsdestotrotz wirkt Berlin wie neu erfunden, durch den Blick dieses tiefbegabten Ich-Erzählers. Und selbst wenn dieser mit einer so reichen Sprache gesegnete Junge, der "Müffelchen" verspeist, es "kruspeln" hört oder sich aufs Sofa "pflanzt", dazwischen einen Satz wie "Ich bin ganz auf mich allein gestellt" in den Computer tippt, dann meint er, als sei er frisch erfunden, genau das. In Ricos Umgebung gibt es Kinder und Erwachsene, die herzzerreißend vernachlässigt sind, was er genau beschreibt, auch wenn er selbst zuweilen sehr einsam ist.

Steinhöfel ist ein Meister des realitätsgesättigten, empathischen Erzählens: Was bei vielen banal wird oder gar kitschig, balanciert bei ihm leichtfüßig auf schmalem Grat zwischen beidem, und der Grat befindet sich ganz oben. Steinhöfel, Jahrgang 1962, der mit "Die Mitte der Welt" vor fast zehn Jahren einen gefeierten "Coming of age"-Roman geschrieben hat, macht sich mit "Rico, Oskar und die Tieferschatten" an ein weiteres klassisches Genre, den Kinderkrimi. Dabei misst er sich an den ganz Großen, und zwar so unprätentiös wie sein Rico, dem man dafür sogar den Namen "Frederico Doretti" verzeiht. Schon Peter Schössows herrliche Kapitelbilder und Vignetten erinnern, so heutig sie sind, an Walter Triers Kästner-Illustrationen. Und Steinhöfel hat mit Rico geradezu die zeitgenössische Gegenfigur von Kästners Berlin-Krimi "Emil und die Detektive" erfunden: Rico geht in die Sonderschule nahe dem Landwehrkanal, kriegt nie Bio-Gemüse und hat eine alleinerziehende Mutter, die nicht als züchtige Friseuse, sondern nachts in einer Bar arbeitet, in der Callgirls Männer abschleppen, weshalb ihr Busen ihr Betriebskapital ist. Und sie ist eine tolle Mutter.

Plakativ ist das bei Steinhöfel nicht, aber er zeigt, wie unterschiedlich man Begabung definieren kann, Schwäche, Werte, Familie, Fürsorge und Liebe. Oscar etwa ist zwar hochbegabt, aber sein Papa springt nicht freudestrahlend um ihn herum, sondern versäuft sein Geld in der Kneipe. Gut, dass Rico etwas für ihn tun kann. Und gut für uns, wenn Steinhöfel sich für Rico und Oscar ein neues Abenteuer ausdenkt.

EVA-MARIA MAGEL

Andreas Steinhöfel: "Rico, Oskar und die Tieferschatten". Bilder von Peter Schössow. Carlsen Verlag, Hamburg 2008. 220 S., geb., 12,90 [Euro]. Ab 10 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Hilde Elisabeth Menzel hat dieses neue Buch von Andreas Steinhöfel großes Vergnügen bereitet. Darin geht es um Rico, der mit einem gewissen Handicap fertig werden muss. Er ist - nach eigenen Worten - "tiefbegabt", das heißt, er kann zwar viel denken, aber "das dauert meistens etwas länger als bei anderen Leuten", wie die Rezensentin selbst amüsiert zitiert. Passenderweise trifft Rico auf Oscar, der hochbegabt ist, dafür wesentlich schlechter gelaunt. Das hätte Menzel für eine gute Geschichte schon gereicht, dass Steinhöfel auch noch einen spannenden Krimi daraus macht, freut sie umso mehr.

© Perlentaucher Medien GmbH