-18%
8,99 €
Statt 11,00 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 11,00 €**
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 11,00 €**
-18%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 11,00 €**
-18%
8,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

3 Kundenbewertungen


Bewegendes Roadmovie von Besteller-Autor Oliver Scherz. Für Mädchen und Jungen ab 8 Jahren. Fünf Monate, zwei Wochen und sechs Tage. So lange wartet Carlo schon auf seinen italienischen Papa. Immer wieder vertröstet er Carlo, dass er ihn besuchen kommt. Aber er kommt einfach nicht. Also macht Carlo sich auf den Weg zu ihm nach Palermo. Ganz allein, im Nachtzug, im Taxi und mit der Fähre. Ohne Fahrkarte oder festen Plan. Dabei erlebt er so manches Abenteuer und lernt außergewöhnliche Menschen kennen. Bis er endlich vor der Tür seines Vaters steht...…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.15MB
Produktbeschreibung
Bewegendes Roadmovie von Besteller-Autor Oliver Scherz. Für Mädchen und Jungen ab 8 Jahren. Fünf Monate, zwei Wochen und sechs Tage. So lange wartet Carlo schon auf seinen italienischen Papa. Immer wieder vertröstet er Carlo, dass er ihn besuchen kommt. Aber er kommt einfach nicht. Also macht Carlo sich auf den Weg zu ihm nach Palermo. Ganz allein, im Nachtzug, im Taxi und mit der Fähre. Ohne Fahrkarte oder festen Plan. Dabei erlebt er so manches Abenteuer und lernt außergewöhnliche Menschen kennen. Bis er endlich vor der Tür seines Vaters steht...

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Thienemann-Esslinger
  • Seitenzahl: 112
  • Altersempfehlung: ab 8 Jahre
  • Erscheinungstermin: 10.08.2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783522610575
  • Artikelnr.: 43471099
Autorenporträt
Oliver Scherz, geboren 1974 in Essen, ist Kinderbuchautor und ausgebildeter Schauspieler. Er hat das Schreiben für Kinder erst mit der Geburt seiner Tochter für sich entdeckt und lässt sich seitdem immer wieder aufs Neue vom eigenwilligen, fantasievollen Blick von Kindern auf die Welt überraschen und beflügeln. Wenn er etwas von ihrer Lebensfreude und Unverstelltheit in seinen Büchern wiederfindet, hat er das Gefühl, dem Wesentlichen ein Stück näher gekommen zu sein. Oliver Scherz lebt mit seiner Familie in Freiburg.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 10.10.2015

Vom Zehnmeterbrett nach Sizilien

Wo ein Wille ist, ist auch ein Carlo: Oliver Scherz erzählt von der rasanten Vatersuche eines Halbitalieners.

Von Felicitas von Lovenberg

Manche schnappen sich schon mit drei Jahren den Bollerwagen und machen sich auf den Weg, das Abenteuer zu suchen - wobei der Hunger sie spätestens zum Abendessen ziemlich sicher wieder heimtreibt. Von Lindgrens Lotta und Rasmus bis hin zu Twains Huckleberry Finn ist die Kinderliteratur voll von Ausreißern, die vor jemandem weglaufen, jemanden wiederfinden oder retten wollen oder einfach ein besseres Leben suchen. Jetzt gibt es einen neuen Ausreißer, der es mit den Klassikern aufnehmen kann: Don Carlo von Oliver Scherz.

Don Carlo heißt eigentlich Carlo und lebt in Bochum. Er ist elf, sieht aber aus wie dreizehn, vor allem, wenn er Anzug, Hemd und Krawatte trägt: dann sieht er nämlich aus "wie ein italienischer Don. Don Carlo, der Gangsterboss" - was ihm durchaus erstrebenswert erscheint. Der Anzug stammt von seinem italienischen Vater, und der wiederum ist in Palermo, seit Carlos Mutter ihn vor einiger Zeit, genauer gesagt: vor fünf Monaten, zwei Wochen und sechs Tagen, rausgeworfen hat. Seitdem wartet Carlo sehnsüchtig darauf, dass sein Vater zurückkommt. "Ich warte immer. In der Schule, im Bett, beim Essen. Aber Mama will nicht hin und Papa kommt nicht her."

Weil das kein Zustand ist, mit dem Carlo sich auf Dauer abzufinden gedenkt, hat er einen Plan gefasst. Der lautet: seiner Mutter sagen, dass er Samstag bei einem Freund schläft - weil sie mal wieder Nachtschicht hat bei ihrer Arbeit im Altersheim, wird sie seine Abwesenheit erst am Montagmorgen bemerken, darum muss er bis zum Frühstück wieder da sein. Das gibt ihm ungefähr zwei Tage, um nach Palermo zu fahren, dort seinen Papa zu überraschen und mit ihm zurück nach Bochum zu reisen. Die Italien-Karte hat er sich eingeprägt, Palermo liegt auf einer Insel, und die liegt wie ein Ball direkt vor der Fußspitze des Stiefels Italien. Es kann also praktisch nichts schiefgehen. Und außerdem, so hat sein Vater es ihm immer wieder gesagt: "Wenn du was willst, musst du's durchziehn, Carlo. Dann schaffst du alles! Bloß nicht so viel denken!" Nach solchen Ansagen sprang der Vater dann vom Zehnmeterbrett, Hintern voraus.

Das ist die Lektion, die Carlo im Kopf hat, als er sich ohne Fahrkarte in den ICE nach München setzt. Die erste Etappe seiner Reise bewältigt er mit Hilfe von Pizzabrötchen, die er sich noch schnell als Reiseproviant in die Anzugtasche gesteckt hat. Die Strecke von München nach Rom im Nachtzug verbringt er als blinder Passagier, und von Rom bis nach Palermo wird es dann richtig abenteuerlich, auch weil Carlo die Erfahrung machen muss, dass es nicht alle Leute, die ihm unterwegs begegnen, gut mit ihm meinen. Doch so rasant die Geschichte auch ist, die Oliver Scherz in "Keiner hält Don Carlo auf" erzählt - unwiderstehlich ist sie nicht der Handlung, sondern des Tons wegen. Carlo quasselt so schnell, vertraut und eingeschworen daher, als würde er seinem besten Freund oder eben seinem Vater zum wiederholten Mal von den Abenteuern erzählen, die er bestanden hat, um zu ihm zu kommen - so dass die Pointen cool und lässig wirken und die Langeweile des Zwischendurch ausgeblendet wird.

Carlo ist ein Halbstarker, wie er nicht nur im Buche steht, halb Kind, halb Mann, noch dazu halber Italiener, der die Ideale seines Vaters von Fußball bis Pizza ebenso verinnerlicht hat, wie er dessen breitbauchiges Gehabe nachzuahmen sucht. Was sein Papa mit Carlo unternehmen will, wenn dieser ihn irgendwann einmal auf Sizilien besucht, hat er ihm auf Postkarten immer wieder ausgemalt: "Ins Casino gehen, Tintenfische essen, mit dem Moped rumheizen, in der Sonne braten . . ." Ganz so dolce ist la vita dann zwar nicht, als Carlo endlich in Palermo ankommt, aber der Stolz, mit dem sein Papa ihn allen vorstellt, macht die uneingestandene Enttäuschung wieder wett - und die Mentalitätsschule, die er absolviert hat, tut ihr Übriges.

"Keiner hält Don Carlo auf" ist eine Abenteuergeschichte und ein Sittengemälde, ein kleiner, ganz und gar undeutscher Bildungsroman - reich an Tempo und Action, vor allem aber an jenem Humor, der in diesem Fall nicht Mutter-, sondern Vaterwitz heißen muss. Wie Carlo der Welt in Anzug, Fußballtrikot und mit dauerknurrendem Magen selbstbewusst als Miniaturmafioso entgegentritt, ist absolut mitreißend dargestellt - auch in den sparsam eingestreuten Illustrationen von Peter Schössow, der Carlos charakteristisch gerundete Silhouette gleichfalls als Urtyp und Klassiker, als Original und Exempel zugleich in schwarzweißen Vignetten in Szene zu setzen versteht.

Oliver Scherz: "Keiner hält Don Carlo auf".

Mit Bildern von Peter Schössow. Thienemann Verlag, Stuttgart 2015. 112 S., geb., 9,99 [Euro]. Ab 8 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Rezensentin Hilde Elisabeth Menzel ist ganz verliebt in die Kinderbücher von Oliver Scherz. Entsprechend begeistert liest sie nun den neuen pointenreichen Roman "Keiner hält Don Carlo auf", der von dem kleinen dicken Carlo erzählt, der mit seiner Mutter in Bochum lebt und sich als blinder Passagier auf den Weg zu seinem Vater nach Palermo macht. Vergnügt erlebt die Kritikerin nicht nur die vielen herrlichen, typisch italienischen Abenteuer des kleinen Jungen, sondern bewundert auch die Illustrationen von Peter Schössow.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 01.12.2015

Blinder Passagier
Ein Junge macht sich auf den Weg zum Vater nach Palermo
In der Kinderliteratur haben sich in den letzten Jahren erfreulich viele junge, deutsche Autorinnen und Autoren einen Namen gemacht. Einer von ihnen ist Oliver Scherz, Schauspieler und als „Lesekünstler des Jahres 2015“ für seine witzigen, musikalischen Lesungen vom Börsenverein ausgezeichnet. Mit einem seiner ersten Kinderbücher Wir sind nachher wieder da, wir müssen kurz nach Afrika hat er sich dann gleich unter die Bestseller-Autoren eingereiht. Auch sein neuer Kinderroman Keiner hält Don Carlo auf ist ein großes Lesevergnügen, denn mit dem coolen Ausreißer Carlo, genannt Don Carlo, ist dem Autor eine höchst originelle und witzige kinderliterarische Figur gelungen.
  Dass Peter Schössow die Gesamtausstattung des kleinen Buches übernommen hat, mit schwarz-weißen Vignetten und einem hinreißenden Cover, das den Helden als kleinen Macho mit Anzug und Krawatte vor typisch italienischer Landschaft zeigt, freut auch den erwachsenen Vorleser.
  Carlo also, 11 Jahre alt und ziemlich dick mit „Mozzarella-Bauch“. Wenn er den geerbten Anzug seines italienischen Vaters trägt, sieht er aus „wie ein italienischer Don. Don Carlo, der Gangsterboss“, worauf er mächtig stolz ist. Weil dieser Vater zurück nach Palermo gezogen ist, nachdem ihn Carlos Mama vor fünf Monaten rausgeworfen hat, und weil er nicht zurückkommt, hat Carlo beschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und zu ihm zu fahren. Seiner Mutter hat er gesagt, dass er bei einem Freund schläft, und weil sie Nachtschicht im Altenheim hat, würde sie seine Abwesenheit erst am Montag früh bemerken. Bis dahin muss er also wieder zurück sein. Kein Problem, denkt er. Den Briefumschlag mit Papas Adresse und ein Foto von seinem Balkon in Palermo hat er dabei, und die Italienkarte kennt er auswendig. All sein gespartes Geld hat er in der Anzugtasche, mehr als 200 Euro. Doch das reicht nicht für den Nachtzug nach Palermo, teilt ihm die Frau am Bahnschalter mit, ganz abgesehen davon, dass sie ihm keine Karte verkaufen will. Aber Aufgeben kommt für Don Carlo nicht in Frage, und so beginnt sein großes Abenteuer als Blinder Passagier Bochum – Palermo, Rückfahrt ungewiss. Mit viel Glück übersteht er die Strecke Bochum – München dank eines Fahrkarten kauenden Hundes und eines wohlmeinenden Schaffners, und auch im Schlafwagen nach Rom findet er eine Beschützerin. Den ersten Bösewicht trifft er dann in Rom in Gestalt eines Taxifahrers, der ihn im Nirgendwo absetzt und samt Geld und Koffer davonfährt. Es gibt noch viele Stationen voller herrlich komischer, typisch italienischer Erfahrungen, bis er schließlich tatsächlich in Palermo vor der Tür seines Vaters steht. Der kann es nicht fassen und zeigt ihn – typisch italienischer Macho – voller Stolz überall im Freundeskreis herum. All das, samt dem nur halbwegs glücklichen Ende, erzählt der Knirps so atemlos und voller komischer Details und Pointen, dass man ihm als Leser vergnügt zuhört und die-
sen kleinen Möchtegern-Mafioso samt Mozzarellabauch richtig lieb gewinnt. (ab 8 Jahre)
HILDE ELISABETH MENZEL
Oliver Scherz: Keiner hält Don Carlo auf. Mit Bildern von Peter Schössow. Thienemann 2015. 112 Seiten, 9,99 Euro.
Illustration aus Oliver Scherz:
Keiner hält Don Carlo auf.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Ein wunderbares Kinderbuch über Trennung, eine große Reise und ganz viel Liebe. [...] So gut, so liebevoll, so lebensecht zeichnet Oliver Scherz seine Hauptfigur; ich sehe den Jungen nicht nur vor mir, ich fühle ihn neben mir. Das schaffen nur wenige Kinderbuchautoren.", Männer Wege, Ralf Ruhl, 25.08.2015