Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Yvonne von lesehungrig
Wohnort: Oberfranken
Über mich: Ich lese für mein Leben gern
Danksagungen: 5 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 316 Bewertungen
Bewertung vom 28.01.2021
Dark Mafia King
Leandro, Talina

Dark Mafia King


gut

Zur Handlung:
Mia ist mit ihrer Gastschwester in Paris zur falschen Zeit am falschen Ort. Sie schaut dem Grauen in die Augen, als ihr Lion zur Hilfe eilt. Leider entpuppt sich dieser nicht als Prinz auf dem weißen Pferd, sondern als Mitglied eines Mafiaclans, dem Menschenleben nicht viel bedeuten. Wie kann es zum Teufel passieren, dass ihr Herz trotzdem in Gefahr ist?

Was meine Leselust hochhält:
Der Einstieg ist großartig und der Schreibstil liegt mit seiner Lebendigkeit voll auf meiner Welle. Die abwechselnden Ich-Perspektiven von Mia und Lion im Präsens fügen sich hervorragend in die Story. Leandro lässt mich nicht lange zappeln, ehe sie mich in die Düsternis ihrer Geschichte hineinzieht. Es wird, dunkel, kalt und brutal, wie es sich für Dark Romance gehört. Mit ihrer bildhaften Wortwahl facht sie mein Kopfkino an und ich rausche durch die Zeilen. Trotz diverser Ungereimtheiten unterhält mich das Buch gut und ich habe es in wenigen Stunden ausgelesen. In der Story geben sich einige gelungene Spannungsbögen die Seiten in die Hand. Selbstverständlich kommen die erotischen Anteile nicht zu kurz. Mia und Lion lassen es auf etlichen Buchseiten brennen, wobei Leandro dabei nicht so ins Detail rutscht, wie ich es in diesem Genre sonst genießen darf. Hier wünsche ich mir mehr Mut und Fantasie von ihr.

Jetzt zu den Schwächen der Geschichte:
Leider hat mich die Entwicklung der Story und der Figuren nicht überzeugt.

Mia ist zu oberflächlich und außer das sie gerne Metall hört, weiß ich kaum etwas über sie. Lion entspricht nicht dem, was ich mir unter einem mafiösen Bad Boy vorstelle. Er agiert zu weich und oft zu kindisch. Sein Gefühlsleben kann ich nicht nachvollziehen. Überhaupt erreichen mich von den beiden nur sehr wenige Emotionen. Sie kommen sich rasch näher und ich weiß nicht warum. Klar, ich lese ja, was Leandro geschrieben hat, doch es überzeugt mich nicht.

Die fehlende Verhütung – nein, mir reicht es nicht aus, dass die Frau die Pille nimmt.

Gegen Ende stolpere ich über einen Logikfehler.

Mein Fazit:
„Dein Herz ist mein Besitz“ bietet Dark Romance, die im Mafia-Genre ihren Platz findet. Es wird düster, spannungsvoll und erotisch. Wer dieses Buch liest, sollte keine Probleme mit anfallenden Leichen haben. Das Ende beinhaltet Potential für einen Folgeband und den würde ich sehr gerne lesen, da ich an die Entwicklung von Leandro glaube.

Von mir erhält „Dein Herz ist mein Besitz“ 3 dunkle Sterne von 5 und eine Leseempfehlung.

Bewertung vom 26.01.2021
Die Sage der Wandler / Touch of Ink Bd.1
Lasthaus, Stefanie

Die Sage der Wandler / Touch of Ink Bd.1


sehr gut

Um was es geht:
Was kann eine Tätowierung aus Kindheitstagen für eine Bedeutung haben? Diese Frage stellt sich Quinn schon ihr Leben lang. Mit Nate, einem Kommilitonen, kommt sie der Lösung gefährlich nahe.

Figuren, die mich unterschiedlich berühren:
Quinn Shields ist 18 Jahre alt, adoptiert und besucht die Vancouver Island University, um Grafikdesign zu studieren. Sie wohnt dafür bei ihrer Adoptivschwester Belle, die Quinn eher eine Mutter als Schwester ist. Quinn ist ein natürlicher Typ mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Sie ist humorvoll und mutig, aber macht anderen und mir immer wieder das Leben schwer, mit ihren egoistischen Aktionen. Damit sammelt sie bei mir gehörig Minuspunkte.

Nathan Copeland ist ein Gestaltwandler. Er wirkt zurückhaltend, fürsorglich und ist mir in jeder Seite sympathisch, doch es bleibt bis zum Schluss eine Distanz zwischen uns.

Womit mich Lasthaus sofort packt:
Der Schreibstil ist genial, absolut herausragend. Selten werde ich beim Lesen derart verwöhnt. Lasthaus schreibt bildgewaltig und berauscht mich mit eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen im Kopf, als stünde ich direkt davor. Immer wieder stürze ich in regelrechte Filmstrudel, aus denen ich nicht mehr auftauchen möchte. Ich finde es toll, das sämtliche Fantasy-Ausdrücke, wie die unterschiedlichen Tribes, Sdáng und Sänger, um nur einige zu nennen, ausführlich auf separaten Seiten in der Geschichte erklärt werden; untermalt durch liebevoll gestaltete Tattoos.

Der Einstieg gelingt mir spielend. Ich erfahre die Story meist aus der Ich-Perspektive in der Vergangenheit von Quinn und an einigen Stellen durch Nate, was total gelungen ist. In der Geschichte gibt es eine bewegende Szene, die mich emotional heftig berührt. Gegen Ende nimmt das Buch mächtig an Fahrt auf. Das ist voll nach meinem Geschmack. Im Verlaufe der Handlung tauche ich tiefer in die Story der Tribes ein und erfahre einiges über ihr früheres Leben, was mich packt.

Was mir noch nie passiert ist:
Trotz der prima Figurenbeschreibungen und des bildhaften Schreibstils gelingt es Lasthaus nicht, mir ein Bild für Nate und Quinn zu vermitteln. Ich habe nicht in jedem Buch intensive Gesichter der Figuren vor Augen, aber hier erreicht mich nicht einmal der Hauch einer Idee von beiden, was mich verwirrt.

Nicht alles trifft meinen Geschmack:
Das Buch weist zu viele Längen auf und mir fehlt es an Spannung in den Seiten. Es passiert zu oft nichts Nennenswertes. Und gerade weil ich im Fantasybereich ein unverbrauchtes Blatt bin, finde ich es erstaunlich, wie wenig mich die Geschichte überrascht. Einige der Szenen und Verwandlungen haben mich stark an eine andere verfilmte Buchreihe erinnert.

Was ich total bedaure:
Der Beginn der Gefühle von Quinn und Nate zueinander, ist nur schwer auszumachen. Hier wäre mehr Sichtbarkeit erfreulich. Subtilität ist etwas Feines, aber überreizen sollte man sie nicht. So erreicht mich die Liebelei eben nicht. Überhaupt tritt für mich die Liebesbeziehung zu sehr in den Hintergrund und das bei über 500 Seiten. Da ist so viel Platz für überzeugende Emotionen, die mir leider fehlen. Nicht einmal das Ende mit dem unschönen Cliffhanger lässt mich etwas für die Protagonisten empfinden und ich bin mir nicht sicher, ob ich den 2. Band lesen werde.

Mein Fazit:
„Touch of Ink: Die Sage der Wandler“ ist ein unterhaltsames Jugendbuch, das mit einem exzellenten Schreibstil glänzt. Ich treffe mit voller Wucht auf Kanadas unverfälschte Schönheit und lerne Charaktere kennen, von denen ich mir zwei spezielle an meine Seite wünsche. Sie bewegen etwas in mir. Die Geschichte lässt sich Zeit mit ihrer Entwicklung und es gibt einige Längen, über die ich hinweglese. Alles in allem unterhält mich die Story gut und vom Tempo und den Aufregungen, die gegen Ende des Buches aus den Seiten stürmen, hätte ich mir mehr gewünscht.

Bewertung vom 23.01.2021
Death Bastards - Finsteres Herz (eBook, ePUB)
Mackenzie, Elena

Death Bastards - Finsteres Herz (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Hier ist der Name Programm. Auch der 3. Teil dieser genialen Reihe überzeugt mich!

Was für eine Story:
Es geht um die Geschichte eines gefallenen Mannes, der zutiefst zerstört ist und nur für seinen Rachewunsch lebt. Ich genieße es, zu beobachten, wie die Liebe Licht ins Dunkel bringt, und alles gibt, um die verloren gegangene Seele zu retten. Doch wird das Gelingen und werden zwei Herzen zueinanderfinden, die nie zusammen sein dürfen?

Gefallener Engel:
Diese Worte hab ich im Kopf, wann immer meine Gedanken in den Lesepausen zu Rev wandern und das tun sie praktisch ständig. Die Story fesselt mich mit einer Vehemenz, die bis in meine Träume reicht. Jedes Wort kriecht mir unter die Haut und die Figuren sinken tief in mein Herz.

Was mich spielend mitreißt:
River Oswald ist 20 Jahre alt und ihr gehört die Bar in Charlottesville. Sie ist die Tochter des neuen Präsidenten der Rebels. Sie steht unter ständiger Beobachtung des Clubs, damit sich ihr kein Mann nähert. River ist frech, schlagfertig und sympathisch. Die Annäherung zwischen ihr und Rev (36 Jahre), einem Death Bastards, geht wenig subtil vonstatten, aber alles andere hätte nicht zu den Figuren gepasst. Die Funken sprühen sofort und die Blicke der beiden brennen alles nieder, was ihnen in die Quere kommt.

Doch Rev hat nur ein Ziel: Rache! Und die prangt wie eine Brandmarkung auf seinem Herz. An diesem Ort ist es pechschwarz, so das ich nicht die Hand vor Augen sehe. Das düstere Stimmungsbild, das MacKenzie zeichnet, erreicht mich blitzartig. Beide Figuren sind authentisch und brillieren in ihren Rollen. Was mich total überrascht, ist, die Tatsache, wie oft mir beim Lesen das Wasser im Mund zusammenläuft. Rev kann richtig gut kochen und MacKenzie hat mich in die Töpfe schauen und am Ende probieren lassen.

Ich habe jeden einzelnen Bissen geschmeckt. Wie macht sie das nur. Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft und wird von zahllosen Emotionen getragen, die mich alle erreichen.

Kleine Warnung:
Das Buch weist einige Stellen auf, die nicht für ein desolates Nervenkostüm geeignet sind.

Packend bis zum Schluss:
In der Story reiht sich ein genialer Spannungsbogen an den nächsten, wobei ich oft die Luft anhalte, weil es so nervenzerreißend ist, und ich erlebe einige Überraschungen. Die wenigen expliziten Szenen sind prickelnd geschrieben und bieten großen Lesegenuss. Die Geschichte wird aus den abwechselnden Ich-Perspektiven von River und Rev im Präsens geschildert.

Mein Fazit:
„Death Bastards: Finsteres Herz“ hat mich blitzartig in die Seiten gezogen. Die Geschichte überzeugt mit jeder Menge Spannung, einem Gewitter an Emotionen, Leidenschaft und eindrucksvollen Charakteren. Es liest sich packender als so mancher Thriller und ist nichts für sensible Nervenkostüme. Wow, das Buch habe ich in wenigen Stunden gelesen und alles um mich herum vergessen.

Von mir erhält „Death Bastards: Finsteres Herz“ 5 nachtschwarze Sterne von 5 eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

Bewertung vom 22.01.2021
Küsst du den Feind? / Matching Night Bd.1
Hasse, Stefanie

Küsst du den Feind? / Matching Night Bd.1


ausgezeichnet

Im Leben hat alles seinen Preis. Es ist nur die Frage, ob du bereit bist, ihn zu bezahlen.

Auf dieses Buch hat mich die liebe Bloggerkollegin Damaris.Buecherwelt aufmerksam gemacht und darüber bin ich so froh. Das Cover hat mich zuerst auf eine falsche Fährte geführt und ich hätte nie erwartet, das darin zu finden, was ich zu lesen bekam.

Was mich begeistert:
Da ist zum einen die Protagonistin Cara Emerson, die in Whitfield am St. Joseph‘s College ohne ein Stipendium BWL studiert. Ihre gesamte Familie steht hinter ihr, um ihr diesen kostspieligen Traum zu ermöglichen. Cara selbst zerreißt sich zwischen zwei Jobs und dem aufreibenden Studium. Ich fühle mich sofort mit Cara wohl. Sie geht offen mit ihren Schwächen um und hat so viele Stärken, dass das Aufzählen den Rahmen sprengen würde. In der gesamten Geschichte liegt der Fokus immer auf den Protagonisten, was ich total genieße und die Nebenfiguren bleiben ebenfalls ihrer Rolle treu, in denen sie brillieren. Näher möchte ich auf die Figuren nicht eingehen, um unnötige Spoiler zu vermeiden.

Was mir unter die Haut kriecht:
Es gibt intensive Knistermomente, die eins zu eins auf mich überspringen. Das ist fantastisch. Mein Kopfkino steht keine Sekunde still und führt mir die Geschichte gestochen scharf vor Augen. Der Schreibstil liegt voll auf meiner Lesewelle. Hasse versteht etwas vom Vorspiel, das für einen konsequenten Spannungsaufbau sorgt, und so tauche ich sofort in die Story ein. In den Zeilen lauert eine unterschwellige Gefahr, die mich spielend weiterzieht. Rasch frage ich mich, wem Cara überhaupt trauen kann. Dieses Gefühl intensiviert sich, je weiter ich im Buch vorankomme.

Matching Night ist ein Genuss für alle Sinne:
Gelungene Stimmungsbilder zaubern mir eine Melodie in den Kopf, die mich bis zur letzten Seite begleitet. Dabei wechselt sie die Taktart, ihre Intensität, die Höhen und Tiefen, wird laut, wird leise und bleibt lange harmonisch. Im Mittelteil schwillt sie deutlich an und das Ende gleicht einem Hexenritt. Die Musik klingt schlagartig abgehackt und unrhythmisch und erleidet einen schmerzhaften Bruch. Ein heftiges Kratzen durchfährt mich dabei und ich schaue bestürzt auf den Abschluss des Buches. Dieser fiese miese Cliffhanger hat eine berauschende Sinfonie auf den Boden krachen lassen. Aber auch ohne dieses offene Ende hat mich Hasse in der Tasche und ich lechze nach dem Folgeband.

Was ich vermisse:
Nachdem ich so viel von den Ravens erfahre, fehlt mir ein wenig der Zugang zu den Lions. Bei ihnen hätte ich mich zu gerne in den heiligen Hallen umgesehen, um näher an sie ran zu kommen. Aber da das Buch aus Caras Ich-Perspektive im Präsens geschrieben ist und sie sich dort nicht aufhält, bleibt mir das verwehrt. Womöglich bekomme ich im 2. Band diese Einblicke.

Fazit:
Was Cara am Whitefield St. Joseph‘s College erlebt, lässt mich Staunen. „Matching Night“ ist ein Buch nach meinem Geschmack. Ich liebe einflussreiche und geheimnisumwitterte Studentenverbindungen, mitreißende Charaktere, spannungsgeladene Kapitel, Humor in den Seiten und leidenschaftliche Emotionen, die mich mit Sogwirkung durchs Buch ziehen. Der gemeine Cliffhanger am Ende der Story lässt mich wie eine Süchtige in die Leseprobe des Folgebandes eintauchen, um so viel wie möglich von dieser Geschichte zu inhalieren. Den 2. Teil habe ich natürlich sofort bestellt.

Von mir erhält „Matching Night“ 5 geheimnisumwobene Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

Bewertung vom 19.01.2021
Winterküsse im Central Park
Bell, Karin

Winterküsse im Central Park


sehr gut

Ich lese für mein Leben gerne Cinderella-Adaptionen. In dieser Geschichte begleite ich Cathlyn durch ihr persönliches Märchen, das wunderbar in die Winterzeit passt.

Zum Inhalt:
Steven sieht in einem Kaufhaus die Verkäuferin Cathlyn und hält sie für eine Kundin. Er ist sofort verzaubert von ihr. Leider verrinnt die Zeit, in der Cathlyn den Irrtum noch hätte aufklären können und so sind Turbulenzen vorprogrammiert.

Herzerwärmende Figuren:
Cathlyn Jones ist 25 Jahre alt und arbeitet in New Yorks größtem Kaufhaus, dem Macy‘s. Insgeheim träumt sie von einem Modedesign Studium, aber die Arbeit im Kaufhaus erfüllt sie mit Glück und Freude. Sie ist ein humorvoller, mutiger und sympathischer Charakter.

Steven Hartford arbeitet als Anwalt. Sein Vater ist politisch stark engagiert und greift aus nicht akzeptablen Gründen tief in Stevens Privatleben ein. Steven ist ein charmanter Mann, den ich gerne persönlich kennenlernen würde.

Es gibt einige Nebenfiguren, die ich in mein Herz schließe. Logischerweise fehlt es nicht an Bösewichten, die allen bekannt sein dürften.

Zur Umsetzung:
Der Schreibstil ist, bildhaft, locker und leicht zu lesen, und nimmt mich mit in eine romantische Märchenwelt, die ihr zu Hause in unserer Zeit hat. Bell greift die Cinderella Geschichte wunderbar auf, wandelt sie ab und setzt sie modern um. Mir gefällt die Entwicklung der Figuren, die sich Zeit lassen und sich vorsichtig nähern. Ich genieße Romantik, leichte Dramatik und charmante Figuren, die man einfach ins Herz schließen muss. Die Story wird aus verschiedenen Sichten in der 3. Person erzählt.

Was ich vermisse:
Mir fehlt aufgrund der Kürze der Geschichte etwas Tiefgang und beim Lesen hat nichts bei mir gekribbelt.

Mein Fazit:
„Winterküsse im Central Park“ zeigt mir New York von seiner verschneiten Seite. Diese romantische Lovestory richtet sich an alle, die Cinderella lieben und gerne für ein paar Stunden ihren Alltag hinter sich lassen wollen. Cathlyn und Steven sind entzückende Charaktere, die ich blitzartig ins Herz schließe. Hier ist Träumen ausdrücklich erwünscht.

Von mir erhält das Buch 4 märchenhafte Sterne von 5 und eine unbedingte Leseempfehlung.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 19.01.2021
Wer lieben kann, ist klar im Vorteil
Mallery, Susan

Wer lieben kann, ist klar im Vorteil


sehr gut

Zur Handlung:
Renee wurde in Sachen Beziehung schon schwer enttäuscht, und so hegt sie panische Ängste vor einer neuen Liebe. Da kommt eine unverfängliche Affäre mit dem attraktiven Autor Jasper ohne Aussicht auf mehr gerade recht.

Unterhaltsame Figuren:
Renee Grothen arbeitet als Hochzeitsplanerin in Happily Inc. Für jeden plant sie die Traumhochzeit und kein Wunsch ist für sie unerfüllbar. In ihrem Job ist sie Profi. Privat hält sie es locker und unverbindlich. Spaß im Bett ja, mehr darüber hinaus nein. Das Verhältnis mit ihrer Mutter ist speziell. Renee ist mittelkompliziert, humorvoll, engagiert und ehrlich.

Der erfolgreiche Schriftsteller Jasper Dembenski war ein paar Jahre beim Militär und hat seelische Wunden davongetragen, die ihn für eine Beziehung untauglich machen. Jasper ist geradlinig, pragmatisch, fürsorglich, humorvoll und reagiert in manchen Situationen emotional unpraktisch. Ein toller Charakter mit viel Potential.

An Nebenfiguren möchte ich unbedingt Renees Mutter erwähnen. Mit ihr und allen anderen habe ich eine tolle Zeit. Die Entwicklung der Protagonisten ist angenehm und nachvollziehbar.

Was mich begeistert:
Mallery zieht mich mit den ersten Worten in die Seiten hinein. Trotz der Erzählperspektive aus Sicht der 3. Person bin ich überall dicht dabei. Ich erlebe Jaspers Nöte, sich in einen Frauencharakter hineinzuschreiben und muss öfters darüber lachen, wenn sein Gesicht nur aus Fragezeichen besteht, weil er versucht, Klarheit über das Wesen der Frau an sich zu erlangen. Seine Schreibpassagen sind großartig daneben.

Doch nicht nur die Menschen begeistern mich. Ein wunderbarer Hund tritt ins Rampenlicht und blitzartig in mein Herz. Happily Inc., was für eine reizende Stadt: Ich darf hinter die Kulissen einer Hochzeitsplanerin schauen und den Schreibprozess eines Autors verfolgen, was ich beides hochinteressant finde. Mallery trifft für mich die Balance zwischen Spannung und Entspannung in der Story.

Es werden tiefgreifende Themen angesprochen und überzeugend umgesetzt. Die Autorin überrascht mich dabei mit Wendungen die ich mir nie hätte erträumen lassen. Humorvoll, spritzig, romantisch und nachvollziehbar, nimmt sie mich mit auf eine Reise, die ich nie vergessen werde.

Was mir etwas gefehlt hat:
An manchen Stellen erreichen mich die Emotionen nicht. Ich vermisse ein wenig das Kribbeln beim Lesen.

Mein Fazit:
„Wer lieben kann, ist klar im Vorteil“, ist eine romantische Lovestory, die mich sofort packt. Es ist ein absolutes Wohlfühlbuch und für mich das erste Buch von Susan Mallery und garantiert nicht das letzte, denn ich hatte eine Menge Spaß mit der Geschichte. Tiefgründig, humorvoll, emotional und mit überraschenden Wendungen hält mich Mallery spielerisch in den Seiten.

Von mir erhält „Wer lieben kann, ist klar im Vorteil“ 4 stimmungsvolle Sterne von 5 und eine unbedingte Leseempfehlung.

Bewertung vom 15.01.2021
Love is Wild - Uns gehört die Welt / Love is Bd.3
Engel, Kathinka

Love is Wild - Uns gehört die Welt / Love is Bd.3


ausgezeichnet

Mit einem tränenden Auge lese ich den letzten Band der von mir heißgeliebten „Love is“ Reihe, die mir so wundervolle Lesestunden in New Orleans geschenkt hat.

„Love is Wild“ ist eine Liebeserklärung an die Liebe.
„Werde endlich erwachsen“, diesen Spruch kennt sicher jeder von uns. Heute würde ich ihn so übersetzen: Lerne wahrhaftig lieben, dich und deinen Nächsten, dann bist du erwachsen.

Zum Kern der Story:
Curtis ist aufbrausend und ungezügelt und sehnt sich tief in seinem Inneren nach etwas, das er nicht zulassen kann: Liebe! Amory ist seine Antwort auf alles und doch ist das nicht genug. Begleitet Curtis und Amory auf ihrem steinigen Weg ins Licht und in eine gemeinsame Zukunft.

Die Figuren:
Amory Ingold ist 24 Jahre alt und teilt sich mit Curtis in New Orleans eine Wohnung. Sie hat einen zwölfjährigen Bruder, Nicky, den ich sofort in mein Herz schließe, ebenso wie ihren Kater Hilbert. Amory ist ein Mathegenie und sie lehrt an der hiesigen Universität Mathematik. Richard ist ihr frischer Freund, mit dem sie sich sehnlichst eine Zukunft wünscht. Ich mag Amory vom ersten Moment an. Sie ist quirlig, temperamentvoll und ehrlich. Absolut Bombe, das Mädel.

Curtis Sullivan ist 25 Jahre alt und hat seine Eltern beim Hurrikan Katrina verloren. Seitdem ist er ein anderer und kann den Schmerz in sich kaum im Zaum halten. Er ist zerstört und emotional in Disharmonie. Curtis macht es mir nicht schwer ihn zu mögen, trotz seiner Baustellen. Er ist ein Charakter, der facettenreich ist, dass aber einige Zeit unter Verschluss hält.

Die Entwicklung von Curtis ist gewaltig und genial umgesetzt. Amory fügt sich wie das passende Puzzlestück dazu.

Was dieses Buch auszeichnet:
Der lebendige, warmherzige und authentische Schreibstil zieht mich sofort in die Geschichte hinein. Die Story ist süß, bitter, echt und von den ersten Zeilen an für mich ein Zuhause. Die Flammen zwischen Amory und Curtis züngeln hoch, ehe sie sich zum Flächenbrand ausweiten. Nichts ist erzwungen, alles erhält seinen Raum und die Zeit, die es braucht, um sich zu entwickeln. Dabei verspüre ich keine Längen.

Ich genieße die heimelige Stimmung, die eindrucksvollen Charaktere und zauberhaften Nebenfiguren wie Hugo. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Amory und Curtis im Präsens geschildert und dabei bin ich ihnen so nahe, das ich ständig mit meiner Nase an sie stupse.

Mein Fazit:
„Love is Wild“ transportiert eine wichtige Botschaft, die tief in mein Herz sickert. Dieser Band ist der krönende Abschluss einer Reihe, in die ich mich vorbehaltlos verliebt habe. Immer mit einem aufmunternden Lächeln im Text, präsentiert mir Engel Charaktere, die Fehler haben, Fehler begehen, aber auch Mut beweisen; wie schon in ihren vorherigen Bänden. Humorvoll, warmherzig, romantisch und leidenschaftlich, entflammt mich Engel mit diesem Buch. Ich entfliehe mühelos dem Alltag und tauche tief in New Orleans quirlige Welt ein. Oh man, sie werden mir alle ungeheuer fehlen.

„Love is Wild“ erhält von mir 5 eindrucksvolle Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

Bewertung vom 13.01.2021
A single kiss / L.O.V.E. Bd.4
Andrews, Ivy

A single kiss / L.O.V.E. Bd.4


sehr gut

Kein Geld der Welt macht dich glücklich, das schafft nur die Liebe.

Und wieder beginne ich mit dem letzten Band einer Reihe. Das scheint bei mir zum Fluch zu werden.

Zum Kern der Story:
Ella ist ein It-Girl und Erbin eines Fashion-Imperiums. Um endlich das zu tun, was sie wirklich will, entscheidet sie sich für ein Auslandsjahr und erhält eine neue Perspektive auf das Leben.

Zu den großartigen Figuren:
Emmanuelle Chevallier, (Ella) ist 22 Jahre alt und studiert an einer Modedesignschule. Sie verlässt Paris für ein Auslandsjahr in Großbritannien. Dort besucht dort das Plymouth College of Art. Dabei bleibt es nicht aus, das Welten aufeinanderprallen und ich bewundere Ella für ihr Engagement, es in ein normales Leben zu schaffen. Sie ist ehrlich, taff, offenherzig und sich für nichts zu schade. Ella hat Biss und beweist mehr als einmal ihren Mut.

Callum McArthur ist 24 Jahre alt und liebt die Fotografie. Er steckt im letzten Studienjahr für Fotografie. Cal ist Schotte und nimmt sich eine Frauen Auszeit. Er fühlt sich entwurzelt und hat eine enge Bindung zu seiner eindrucksvollen Großmutter. Cal ist warmherzig, romantisch, heiß, fürsorglich, klug, hartnäckig und perfektionistisch.

Die Entwicklung der Protagonisten berührt etwas tief in mir.

An Nebenfiguren gibt es Ellas Bruder Henri, oh man, ich liebe diesen Typ. Dann muss ich unbedingt ihre WG Mädels erwähnen: Oxy, Val und Libby. Dort möchte ich augenblicklich ein Zimmer haben. Ich schreibe nur L.O.V.E.

Was ich großartig finde:
Neben dem flüssigen Schreibstil gibt es die richtige Menge an Antagonisten und herzerwärmende Charaktere, die mich zum Träumen bringen. Ich tauche rasch in die Story ein und bestaune zunächst den längsten Prolog, den ich je gelesen habe. Ich bekomme sofort ein gutes Gefühl für Ella vermittelt und es gefällt mir, welch großartiges Verhältnis sie zu ihrem Bruder Henri hat.

Andrews greift aktuelle Themen auf, die mich berühren, und die sie, bis auf eine Szene mit Ella, für mich überzeugend umsetzt. Sobald Ella und Cal aufeinandertreffen, bewegt sich für mich alles in Zeitlupe. Andrews hat das Talent, mir diese besonderen Augenblicke zu schenken, in denen alles andere stillsteht und von diesen kostbaren Momenten gibt es einige in dieser Geschichte. Beim Lesen bemerke ich, das die vorherigen Bände parallel zu diesem spielen und fachen meine Leselust auf diese ungeheuer an.

Ein großes Plus sind für mich die Dialoge. Sie sind fantastisch, charmant, humorvoll, schlagfertig und tiefgründig, absolut immer auf dem Punkt. Ein echtes Highlight im Buch. Die Geschichte wird aus den wechselnden Ich-Perspektiven im Präsens von Cal und Ella erzählt. Gegen Ende nimmt die Story nochmal richtig Fahrt auf und reißt mich mit. Dabei genieße ich jede Zeile, inhaliere alle Emotionen und lasse sie tief sacken. Magnifique! Ein tolles Setting und flammende Leidenschaft runden alles ab. Das Ende lässt mich selig lächeln.

Okay, es gibt ein paar Kleinigkeiten zu bemängeln:
Im Buch sind einige Längen, denen eine Straffung ausgezeichnet stehen würde. Ebenso überzeugt mich nicht alles in der Handlung. Besonders bei Cal verzeichnet sich Andrews an einer Stelle, was wohl dem Dramatikaufbau geschuldet ist.

Mein Fazit:
„A single Kiss“ ist eine entzückende und mitreißende Lovestory, die schlagartig jeden aus dem Alltag entführt, den sie zwischen die Seiten bekommt. Gelungene Dialoge, eindrucksvolle Charaktere und Tiefgang an den richtigen Stellen, bieten mir ungezwungenen und unterhaltsamen Lesegenuss.

Von mir erhält „A single Kiss“ 4 glückliche Sterne von 5 und eine absolute Leseempfehlung.

Bewertung vom 11.01.2021
Strip this Heart (eBook, ePUB)
Pust, Justine

Strip this Heart (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Wir haben alle zerbrochene Träume, Brooke, es kommt nur darauf an, was wir aus den Scherben machen. Zitat von Nate aus „Strip this Heart“

Kurz auf den Punkt gebracht:
Brooke lernt auf dem Junggesellinnenabschied ihrer besten Freundin den Stripper Nate kennen. Vielleicht liegt es an den Drinks, die sie intus hat, oder an der Chemie zwischen ihnen, weshalb sie ihm ihre Nummer zusteckt. Was dann folgt, ist eine süße, lockere und unglaublich unterhaltsame Lovestory.

Ja, ja, die lieben Vorurteile:
Wenn ich an Stripper denke, habe ich sofort ein vorgefertigtes Bild vor Augen. Nach längerer Betrachtung erkenne ich, das Nate überhaupt nicht dazu passt. Ich lege es in die geistige Schublade zurück und schiebe diese mit dem Vorsatz zu, zeitnah dort auszumisten.

Ich erliege ihrem Charme:
Nate ist Mitte zwanzig und ein eindrucksvoller Charakter, dessen Beweggründe mich berühren. Er sitzt auf einem Scherben-Berg zerbrochener Träume und leidet unter dem Gefühl, ein minderwertiger Mensch zu sein, weil ihm das sein Umfeld aufgrund seines Jobs als Stripper zu oft vermittelt. Was für ein Mann. Beim Lesen entfleucht mir mehr als nur ein sehnsüchtiges Seufzen.

Brooke ist 21 Jahre alt, etwas chaotisch und würde gerne Geschichte studieren. Sie träumt davon, zur Ivy League zu gehören, und so plant sie, nur einen Sommer lang in Chicago bei ihren besten Freundinnen zu bleiben. Brooke kommt aus einer Kleinstadt in Iowa und es ist bewegend mitzuverfolgen, wie sie rasch dem Charme Chicagos und seinen Bewohnern erliegt.

Neben den Protagonisten lerne ich ihre Freundinnen Juliette und Carmen kennen und lieben. Ihre Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt und ich kann hier alles nachvollziehen. Tian ist Nates bester Freund und ein Schatz. Ohne diese Figuren wäre das Buch nicht das, was es ist: große Klasse.

Die Grundzutaten für eine unterhaltsame Story:
„Strip this Heart“ wird abwechselnd aus den Ich-Perspektiven von Brooke und Nate im Präsens erzählt, was prima passt. Das Tempo ist angenehm und die Entwicklung gestaltet sich leidenschaftlich, aber auch vorsichtig. Zu viele Unsicherheiten stehen zwischen den Protagonisten, was ich ebenfalls nachvollziehen kann. Die Autorin schreibt locker flockig, aber mit Substanz. Gezielt streut sie berührende Dialoge ein, die mich nachdenklich stimmen. Pust weiß, was sie tut und beherrscht das Spiel mit der Sprache und deren Wirkung meisterhaft. Mein Kopfkino gerät nicht einmal ins Stocken.

Mein Fazit:
„Strip this Heart“ rammt einige Klischees, was mich nicht die Bohne stört. Leichter Tiefgang wechselt sich mit humorvollen Szenen ab und Romantik wärmt mein Herz. Das Buch habe ich in wenigen Stunden gelesen und mich auf jeder Seite wohlgefühlt. Die Atmosphäre, die in den Seiten herrscht, atme ich tief ein. Es ist mein erstes Buch von Justine Pust, doch garantiert nicht mein letztes. Was für eine wunderbare Romanze, die mich nachhaltig berührt.

Von mir erhält „Strip this Heart“ 5 Glitzersterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

Bewertung vom 11.01.2021
Park Avenue Player (eBook, ePUB)
Keeland, Vi; Ward, Penelope

Park Avenue Player (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

4,5 Sterne

Liebe benötigt Mut und Vertrauen, alles andere ist ein fauler Kompromiss.

Zur Handlung:
Elodie kracht mit dem Auto des unterkühlten Hollis Lacroix zusammen. Zwischen den beiden brennt sofort die Luft. Nicht ahnend, dass Elodie einen Vorstellungstermin bei diesem Mann als Nanny hat, schenken sie sich nichts und ich amüsiere mich köstlich. Der Fortgang der Geschichte beschert mir eine geniale Unterhaltung.

Was für Charaktere:
Elodie Atlier will ihren prekären Nebenjob aufgeben und endlich einen richtigen ergattern. Sie hat mich sofort. Elodie ist selbstbewusst, halsstarrig, schlagfertig, frech, humorvoll, fürsorglich und herzensgut.

Hollis LaCroix ist Fondsmanager und hat einen Vogel. Einen Palmkakadu. Ein pfiffiges Kerlchen mit einer zuckersüßen Marotte. Was muss ich über diesen Piepmatz lachen. Hollis ist obendrein für seine elf Jahre alte Nichte verantwortlich, für die er händeringend ein Kindermädchen sucht.

Hailey ist ein wundervolles Mädchen, das in der Pubertät steckt. Sie bringt jede Menge Esprit in die Story und schenkt mir einige Lacher.

In den Nebenrollen brillieren Bree, die Stiefschwester von Elodies Ex-Mann und Addison, die Geschäftspartnerin von Hollis.

Die Entwicklung der Figuren ist eindrücklich und nachvollziehbar und die Dialoge sprühen vor Wortwitz, Charme und Lebendigkeit.

Was dieses Buch ausmacht:
Der Schreibstil ist spritzig, humorvoll, bildhaft und ich erliege augenblicklich Elodies Temperament und dem Schwung der Geschichte. Zwischen Hollis und Elodie explodiert ein wahres Sprühfunkengewitter und sie lassen es heftig in den Seiten prickeln. Ich erfahre alles aus den abwechselnden Ich-Perspektiven von Hollis und Elodie im Präteritum. Dazu gesellen sich gelungene kurze Rückblenden aus Hollis Vergangenheit.

Die wenigen expliziten Szenen sind aufregend und sinnlich geschrieben. Das Autorenduo schenkt mir eine Lockerheit in den Seiten, die süchtig macht. Doch dann wird es schwer und tiefgründig und es folgen Momente, die mich Schlucken lassen. Die Geschichte berührt mich und es passiert so viel, ohne das irgendetwas dabei überladen wirkt. Und obwohl ein flottes Tempo in der Geschichte liegt, nimmt sie sich für alles wesentlich ausreichend Zeit. Für mich dürfte dieses Buch gerne verfilmt werden und es wäre augenblicklich einer meiner Lieblingsfilme.

Was ich schade finde:
Leider legt das Autorenduo nur wert darauf, das die Frau verhütet, was bei Hollis Lebenswandel nicht empfehlenswert ist. Gut, sie lassen es offen, ob er sonst Kondome benutzt, aber weil ich es nicht erfahre, bin ich mit dieser Lösung nicht zufrieden. Hier hätte mir ein kurzer klärender Satz ausgereicht.

Mein Fazit:
„Park Avenue Player“ ist eine humorvolle feurige Lovestory, die jede Menge Tiefgang bietet. Keeland und Ward schenken mir fantastische Lesestunden, die ich von Herzen genieße. Leidenschaft, Romantik, Liebe, Humor und Tiefgründigkeit bilden die gelungene Grundlage für dieses Buch. Ich fliege nur so durch die Seiten. Es gibt nicht eine Minute, die mich langweilt, keine Längen und keine Hänger. Hier passt alles, bis auf die Winzigkeit des fehlenden Gummis. Die warmherzigen Charaktere erzielen alle eine Punktlandung bei mir. Was für ein tolles Buch. Ich vergesse schlagartig meinen Alltag und tauche tief in Elodies und Hollis Welt ein. Dabei fühle ich mich rundum wohl.

„Park Avenue Player“ erhält von mir 4,5 begeisterte Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung. Wo keine halben Sterne möglich sind, runde ich auf.