Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: büchernarr
Danksagungen: 11 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 320 Bewertungen
Bewertung vom 04.03.2021
Die Biene Maja: Die schönsten Gutenachtgeschichten
Felgentreff, Carla

Die Biene Maja: Die schönsten Gutenachtgeschichten


ausgezeichnet

Mit der liebevollen Biene Maja sind schon meine Kinder aufgewachsen und so fand ich es eine gute Idee meine Enkelkinder auch damit bekanntzumachen. Die wunderschönen großen Bilder, die die Geschichten unterstützen, machten es mir einfach die Kinder in die Geschichten eintauchen zu lassen. Detailtreu und liebevoll gezeichnet sind sie optisch ein toller Hingucker.
Die Biene-Maja-Gute-Nacht-Geschichten-Sammlung hat seitdem einen Standardplatz in unserer Leserunden und das nicht nur am Abend vor dem Zubettgehen. Die Zielgruppe befasst kleinere Kinder, ab 4 oder 5 Jahren, aber auch Grundschulkinder finden sich unter den Fans würde ich sagen. Unser Enkelsohn hat sich mit acht Jahren auch sehr gut amüsiert, obwohl er schon komplexere Texte liest. Die Schrift ist zudem auch größer gehalten, bestens geeignet für Erstleser.
Die Gutenachtgeschichten beginnen mit der Geburt der kleinen Biene und dem Kennenlernen ihres Freundes Willi. Das Leben der Bienen wird lebhaft dargestellt und den Kindern wird abenteuerlich viel Nützliches erzählt.
Ich kann dieses süße Buch wirklich sehr empfehlen.

Bewertung vom 04.03.2021
Alles über Roboter / Wieso? Weshalb? Warum? Bd.73
Erne, Andrea

Alles über Roboter / Wieso? Weshalb? Warum? Bd.73


ausgezeichnet

Wie alles von der Wieso-Weshalb-Warum Reihe von Ravensburger, ist auch dieses informative Buch über Roboter ein großer Erfolg bei den Kleinen. Der Inhalt des Buches ist sehr modern, viele Roboter Exemplare sind Prototypen für zukünftige Modelle und die Abbildungen detailtreu gezeichnet. Das Buch enthält viele interessante und nützliche Informationen, wobei ich auch als Erwachsener nur staunen konnte, was alles maschinell gesteuert werden kann.
Welches Kind ist zudem nicht fasziniert von Robotern? Unser 5-jähriger Enkelsohn ist total begeistert entdeckt jedes Mal neue Details. Mitunter aber wollte ich ihm auch erklären, dass es nicht immer klug ist, alle Dienste und Funktionen von Robotern ersetzt zu bekommen, das dann der Mensch bei vielem überflüssig sein würde und das für den Arbeitsmarkt sehr schwierig wäre. Ich fand es gut, dass im Buch erwähnt wurde, dass die Roboter bei wiederholten und langweiligen oder schwierigen Aufgaben eingesetzt werden.
Das große Format auf der anderen Seite, die Spiralförmigen und aus dicken Karton bebilderten Seiten gestalten das Buch sehr stabil und einfach zu benutzen.
Die Klappen wecken das Interesse noch mehr und es gibt immer wieder Spannung was dahinterstecken könnte.
Alles in allem waren wir wieder vollends zufrieden auch mit dieser Ausgabe der Reihe und würden sie wissbegierigen Jungen sowie Mädchen direkt weiterempfehlen.

Bewertung vom 04.03.2021
Die geheime Kraft des Fettstoffwechsels
Kiechle, Marion;Gorkow, Julie

Die geheime Kraft des Fettstoffwechsels


ausgezeichnet

In dem Buch „Die geheime Kraft des Fettstoffwechsels“ erklären Prof. Dr. Marion Kiechle und Julie Gorkow wie wir von den überschüssigen Pfunden wegkommen ohne zu hungern und unseren Stoffwechsel wieder aufkurbeln. Das Buch besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil erfährt der Leser viel rund ums Thema Ernährung und Stoffwechsel. Fettstoffwechsel, Nahrungsfette, Körperfett, Insulin sind unter anderem Begriffe die näher erläutert werden und es gibt auch einen Stoffwechsel-Check-up dem man ich unterziehen kann. Der zweite Teil enthält nun die entsprechenden Rezepte. Durch die Vermeidung von Heißhunger und Zuckerhaltigem soll es nun zur gewünschten Figur und gesundem Körper kommen. Die Rezeptdarstellung ist sehr umfangreich, meist mit vegetarischen Gerichten und tolle Fotos, welche die Rezepte begleiten. Es handelt sich bei diesem Buch nicht um einen Ratgeber für eine Blitzdiät sondern eher um eine gesunde Umstellung und Einstellung des Körpers gegenüber einer gesünderen Ernährung, die das ersehnte Gleichgewicht erbringt.
Meiner Ansicht nach gelingt es den Autorinnen, ihr Wissen kompakt und verständlich zu vermitteln. Bleibt nur auszuprobieren ob die Theorie hält was sie verspricht!

Bewertung vom 04.03.2021
Der Countdown-Killer - Nur du kannst ihn finden
Suiter Clarke, Amy

Der Countdown-Killer - Nur du kannst ihn finden


sehr gut

Elle, eine unabhängige Ermittlerin, hat einen eigenen True Crime Podcast, der sich mit Verbrechen beschäftigt und berichtet zurzeit über den Countdown Killer. Denn dieser entführte und tötete vor 24 Jahren junge Frauen nach einem bestimmten zahlenbehafteten Ritual. Als eine von ihnen entkam hören die Morde plötzlich auf. Nur um in der Gegenwart sich zu weiderholen? Denn es gibt einen aktuellen Mordfall, der mit den alten Fällen im Modus Operandi übereinstimmt. Handelt es sich hierbei um einen Nachahmer oder ist der Countdown Killer wieder in Leben erwacht? Elle begibt sich auf gefährlichem Terrain.
Eine Story, wie wir sie schon mehrmals gelesen haben, dennoch ist der Fall inhaltlich gut aufgebaut und der Schreibstill schafft es den Spannungsbogen auf einem hohen Niveau zu halten. Die Recherche kommt professionell rüber und das macht die Geschichte authentischer und solider. Für meinen Geschmack ein wenig wiederholtes aber immer gern gelesen, vor allem für Anfangsleser von Thrillern. Kurzweilig und lesenswert.

Bewertung vom 03.03.2021
Die Verlorenen
Halls, Stacey

Die Verlorenen


ausgezeichnet

Wir schreiben das Jahr 1754 in London: Die mittellose Bess bekommt ein Kind . Da sie als unverheiratete ihre kleine Tochter nicht behalten und aufziehen kann, gibt sie sie mit schweren Herzen in dem Foundling Hospital ab. Doch der Kummer ist groß und ihre einzige Hoffnung ist es ihr Kind so schnell wie möglich wieder zurückzuholen und ihm ein richtiges Zuhause zu gönnen. Nach sechs Jahren hat sie genug als Krabbenverkäuferin geschuftet und gespart und möchte ihr Kind nun zurück. Aber als sie es im Waisenhaus abholen möchte ist die Kleine nicht dort. Sie wurde angeblich schon am nächsten Tag ihrer Einweisung von ihr persönlich angeholt...
Sie begibt sich sofort auf die Suche und findet ihre Tochter schließlich die unterdessen in einem gut situierten Zuhause aufwächst. Nun muss Bess eine Entscheidung treffen: soll sie ihre Tochter dort wegnehmen damit sie mit ihrer leiblichen Mutter aufwächst und ihr all die materiellen Annehmlichkeiten entbehren?
Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildreich und die historischen Kulisse n werden sehr lebendig hervorgebracht, sodass man sich sehr schnell in die Geschichte einfügt und das Kopfkino direkt beginnt. Das ist vor allem bei historischen Romanen sehr wichtig. Die rührende Geschichte ist mit vielen Emotionen besticht, dennoch bleicht die Spannung nicht aus. Das Happy End am Ende ist vielleicht so sehr realistisch, aber nach dem Bangen und Eifern hat es sich sichtlich gelohnt. Deshalb hat es mein Lesevergnügen umso mehr gesteigert. Ich empfehle den Roman zweifellos.

Bewertung vom 19.02.2021
Das Windsor-Komplott / Die Fälle Ihrer Majestät Bd.1
Bennett, S J

Das Windsor-Komplott / Die Fälle Ihrer Majestät Bd.1


gut

Schloss Windsor organisiert einen Empfang von der Queen persönlich als ein toter Mann, ein russischer Pianist, aufgefunden wird. Sofort sind die Spür - und Ermittlungssinne der Queen alarmiert und die beschließt zusammen mit ihrer Privatsekretärin Rozie den Fall zu lösen. Wird es den beiden Frauen gemeinsam gelingen, dem Mörder auf die Spur zu kommen, bevor der MI5 den Fall als Vorwand für einen diplomatischen Bruch sieht?
Das Windsor-Komplott ist der erste Fall für Queen Elizabeth als heimliche Detektivin. Die Cosy-Crime-Reihe aus England soll die Leser amüsant unterhalten und mit Witz und Charme einen Krimi mit Humor verbinden. Ist dieser Versuch gelungen? Jaein, würde ich sagen. Ein paar Pasagen waren zu schmunzeln komisch aber er fehlte definitiv an Spannung. Gut, man weiß schon im Voraus, dass man bei dem Buch kein Chris Carter vorfindet, aber ein wenig mehr Action wäre nicht schlecht gewesen.
Die Einblicke im Palast sowie die Ausbreitung der Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Die Kriminalfall an sich eher mäßig. Daher gibt es von mir 3,5 Sterne.

Bewertung vom 19.02.2021
Leichenblume / Heloise Kaldan Bd.1
Hancock, Anne Mette

Leichenblume / Heloise Kaldan Bd.1


sehr gut

Die Journalistin Heloise Kaldan steht privat und beruflich vor eine schwierigen Entscheidung, als sie einen mysteriösen Brief erhält. Dieser ist von einer Frau geschrieben worden, vor einer Mörderin, die überall schon seit einigen Jahren gesucht wird. Sie soll einen Rechtsanwalt ermordet haben, was außer Frage steht denn sie wurde von den Überwachungskameras identifiziert. Heloise, die eine Chance sieht die Jobkrise, die sie sich selbst eingeborgt hat, wieder gutzumachen beginnt eigenmächtig zu ermitteln. Im Nachhinein aber beschließt sie mit Kommissar Erik Schäfer zusammenzuarbeiten. Beide werden auf gut behütete, unaussprechlich schreckliche Geheimnisse stoßen.
Der Thriller „Leichenblume“ wurde hoch gelobt und landete direkt bei Erscheinen auf der Bestsellerliste Dänemarks. Ob das Lesepublikum von Deutschland dem Buch auch so positive Kritiken geben wird bleibt abzuwarten. Für mich persönlich war es ein solider Krimi aber nichts herausragendes.
Ich gebe dem zweiten Teil wahrscheinlich noch eine Chance, das Niveau der guten Krimis an sich ist dennoch recht hoch und deshalb hat man auch von einem gelobten Thriller dementsprechende Ansprüche.

Bewertung vom 19.02.2021
Wie man seine Eltern erzieht / Eltern Bd.1
Johnson, Pete

Wie man seine Eltern erzieht / Eltern Bd.1


sehr gut

Da mein Enkel Vielleser ist und auch die Greg's Tagebuch Serie gelesen hat, fand er mit dieser Reihe einen würdigen Nachfolger. Auch dieses mal hat er mit oft Auszüge vom Buch vorgelesen, fand aber dass dieses eine Buch ein wenig schwächer war als seine Vorgänger. Trotzdem hat es so schnell ausgelesen und sich gut dabei unterhalten. Das Hauptthema ist das Alltagsleben eines 12 jährigen Schülers mit den üblichen Problemen in denen die Eltern meist ein Handicap sind. Dieses Mal muss Luis umziehen, weil sein Vater einen neuen Job hat. Nur ist das Klima in seiner neuen Schule absolut streberhaft. Seine Mitschüler haben Bestnoten, lernen Fremdsprachen und nehmen Musikunterricht in ihrer Freizeit. Luis muss dringend etwas unternehmen will er sich doch nicht als cooler Teenager blamieren.
Das Buch ist für Jungs und Mädchen im Alter zwischen 9 und 13 Jahren zu empfehlen und obwohl diese Geschichte etwas weniger lustige Szenen beinhaltete als die Vorgänger ist sie doch auch Teil der Reihe und die Kids werden sie mögen, da man auch nach einem langen Schultag ein bisschen Unterhaltung braucht.

Bewertung vom 19.02.2021
Wie man seine peinlichen Eltern erträgt / Eltern Bd.2
Johnson, Pete

Wie man seine peinlichen Eltern erträgt / Eltern Bd.2


ausgezeichnet

Diese Rezension ist zusammen mit meinem Enkel geschrieben worden, der nach Gregs Tagebuch sich die Reihe von Pete Johnson vorgenommen hat. Obwohl die Art von Büchern eigentlich für Lesemuffel gedacht sind, weil sie mit weniger Text und auch einigen Illustrationen die Geschichte aufpeppen, finde ich sie auch angenehm für Vielleser, weil sie halt lustig sind und die Heranwachsenden sich amüsieren können.
Wie auch bei der vorigen Bücher vom Autor, hat das Grundthema mit einem Jungen im Teenager Alter zu tun, der sich über seine Eltern und deren Verhalten ziemlich aufregt. Diesmal sind es die Eltern die auf cool "machen", was Luis fast einen Nervenzusammenbruch erleiden lässt.
Der Jugend gefällt diese Reihe sehr gut, somit auch meinem Enkel, der es sich auf der Couch oder in seinem Zimmer gemütlich macht und nicht ohne das Buch gelesen zu haben wieder rauskommt. Ab und an hört man ihn noch laut auflachen, das weiß man, die richtige Wahl ist getroffen worden.
Er warten schon sehnlichst auf die nächste Fortsetzung und meint das Buch ist ebenso ein Muss wie auch seine Vorgänger!

Bewertung vom 19.02.2021
Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid
Schröder, Alena

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid


ausgezeichnet

Der ungewöhnliche Titel und das wunderschöne Coverbild machten mich auf das Buch aufmerksam. Die 27 jährige Hannah Borowski macht sich in diesem Buch auf der Suche nach ihren Wurzeln. Sie steht kurz vor ihrer Promotion als Germanistikstudentin. Trotzdem findet sie aber immer wieder Zeit ihre Großmutter Evelyn zu besuchen, welche in einem Seniorenheim lebt. Bei einem dieser Besuche fällt Hannah ein Brief einer israelischen Anwaltskanzlei in die Hände. Ihre Oma soll die einzig lebende Erbin des 1942 von den Nazis ermordeten Kunsthändlers Itzig Goldmann sein und hat somit seine umfangreiche Kunstsammlung geerbt. Hannah, die nicht einmal wusste, das sie zum Teil Jüdin ist, versucht ihrer Familiengeschichte näher zu kommen, die Oma ist dabei aber nicht sehr gesprächig. Doch nach und nach erfährt sie mehr über ihre Mutter und das Schicksal ihrer Urgroßeltern.
Der Roman umfasst eine Zeitspanne von fast 100 Jahren und der Schreibstil ist einfach umwerfend. Die Figurenzeichnung ist meiner Meinung nach ich sehr realitätsnah und die Vergangenheit wird mit der Gegenwart so verbunden, dass alles al Ende eine Einheit bildet. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was mir noch mehr gefallen hat, das man besser auf die vielschichtigen Charaktere eingehen kann. Ich habe die Lektüre sehr genossen und kann den Roman nur wärmstens empfehlen.