Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: büchernarr
Danksagungen: 11 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 320 Bewertungen
Bewertung vom 25.04.2021
Die Roseninsel
Reitner, Anna

Die Roseninsel


ausgezeichnet

Die junge Liv ist Ärztin und erfolgreich im Beruf. Der Knochenjob hat aber zur Folge, dass sie aber kurz vor dem beruflichen Zusammenbruch steht.
Als ihr die alles zu viel wird und die Enttäuschung immer mehr zunimmt und sie die beruflichen und persönlichen Lasten nicht mehr auf sich nehmen kann, fasst sie einen Entschluss, der ihr Leben verändern wird: sie nimmt eine neue Arbeitsstelle an, die Rosen auf der Roseninsel im Starnberger See für einen Monat zu beaufsichtigen. Vom nördlichen Berlin reist sie ins südliche Bayern und lernt vieles über die Blumen und ihre Pflege. Gleichzeitig stößt sie auf ein Tagebuch, das von Magdalena, die scheinbar die verschwundene Tochter des Königs Otto sein soll. Das Büchlein beeindruckt Liv und das Leben Magdalenas, die in Jahre 1889 in Bauern gelebt hat, geht ihr nicht mehr aus dem Kopf.
Als Verwalterin der Insel kommt sie zudem mit Johannes in Kontakt, der sie mit seinem Ruderboot mit Lebensmitteln versorgt. Die beiden kommen sich näher, doch gibt es eine reale Chance für se beide?
Atmosphärisch dicht erzählt fand ich das Buch sehr interessant mit sympathischen Protagonistinnen. Insgesamt war es für mich eine besonders schön erzählte Geschichte, wenn auch ohne großen aha Effekt, eher ruhig und stimmungsvoll, die mein Interesse für die Roseninsel geweckt hat und ich einen Besch einplanen möchte. Ich empfehle es demnach uneingeschränkt weiter.

Bewertung vom 25.04.2021
Lady Churchill / Starke Frauen im Schatten der Weltgeschichte Bd.2
Benedict, Marie

Lady Churchill / Starke Frauen im Schatten der Weltgeschichte Bd.2


sehr gut

Das historische Buch "Lady Churchill" ist nach "Frau Einstein" das zweite Buch der Autorin, wo wieder eine starke Frauenpersönlichkeit geschildert wird, die hinter einem erfolgreichen Mann stand und ihn stützte. Nach wahren Begebenheiten erzählt und mit einem fiktiven Teil beschreibt das Buch erfolgreich und bemerkenswert. Clementine ist die Frau von Winston Churchill und vielen von uns, mir einbezogen, wahrscheinlich nicht bekannt. Sie unterstützt ihn in seiner Karriere, gibt ihm Ratschläge, leitet ihn zu Entscheidungen und verhindert sicher so manche Fehlentscheidung. Viele Ereignisse, die Churchill damals meistern musste und welche für wichtige Veränderungen gesorgt haben, wären vielleicht nicht so passiert.
Wäre Clementine heute in der politischen Welt, wäre sie wahrscheinlich eine große politische Persönlichkeit. Dennoch hat sie immer der Rücken ihres Mannes gestärkt und das obwohl sie gleichzeitig fünf Kinder großgezogen hat. Das müsste so manche ihr nachmachen. Ich bin beeindruckt, wie Clementine dies alles schafft.
Was den Roman betrifft, so lässt dieser sich flüssig und gut lesen. Wer sich etwas für Politik interessiert, sollte dieses Buch auf jeden Fall lesen, mich hat es auf jeden Fall gut unterhalten und somit erteile ich meine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 23.04.2021
Von allem nur das Beste / Wunderfrauen-Trilogie Bd.2
Schuster, Stephanie

Von allem nur das Beste / Wunderfrauen-Trilogie Bd.2


ausgezeichnet

Luise, Annabel, Helga und Marie kenne die meisten Leser schon von ersten Teil. Hierzu sei gesagt, dass es sich um zwei Teile einer Trilogie handelt, die man besser nacheinander lesen sollte, weil man andererseits das Hintergrundwissen nicht hat. In diesem 2ten Band Von allem nur das Beste befinden sich die Wunderfrauen bereits in den 1960er Jahren und ihr Leben entwickelt sich weiterhin. Luise hat mit ihrem kleinen Laden rechtlich Erfolg, im Familienleben hinkt es allerdings. Ihr Mann hat nicht nur im ersten Teil ihre Freundin Helga sexuell belästigt und regelrecht vergewaltigt, er macht sich nun auch an Annabel ran. Das darf und soll nicht ungestraft bleiben. Die tollen Rezepten hin und wieder und die Tipps von Luise haben mir sehr gefallen. Bewundernswert ist allerdings auch Helga, die sich zur studierte Frauenärztin entwickelt und welche mit ihrem Sohn David zurück nach Starnberg und alle Vorurteile regelrecht in den wind schießt. Annabel von Thaler hat inzwischen ihr zweites Kind bekommen, allerdings ist Töchterchen Marlene mit einem Handycap ins Leben gekommen, was Annabel schwer zu schaffen macht. Marie Brandstetter ist auch mittlerweile Mutter geworden und das sogar dreifach und hat es auch nicht einfach.
Und inmitten dieser aller Leben, die wir als Leser lebendig mitbekommen können und den verlauf der Ereignisse folgen können, entwickelt sich die Geschichte Deutschlands immer weiter. Alle Protagonisten sind facettenreich, charakterstark und realitätsnah gestaltet und ermöglichen dem Leser ein vollkommenes Lesevergnügen. Selbst diese Charaktere, die mir nicht sympathisch waren, haben in dem Buch ihre wichtigen Rollen.
Jetzt fiebere ich dem dritten Teil entgegen und kann einfach zur dieser Lektüre nur eines sagen: herrlich!!!

Bewertung vom 18.04.2021
Als wir uns die Welt versprachen
Casagrande, Romina

Als wir uns die Welt versprachen


sehr gut

Der Roman hat einen sehr ernsten historischen Hintergrund. Es handelt von den Schwabenkindern. Diese wurden von ihren mittellosen Eltern für wenig Geld an Großbauern in Oberschwaben verkauft und mussten für eben diese wie Sklaven für mehrere Dekaden arbeiten. So ein Schicksal ist auch Edna widerfahren. Sie schuftet in den 30er Jahren und erlebt Armut, Missbrauch und Missachtung. Ihr gelingt es zu fliehen doch sie lässt ihre Freund Jacob zurück. Jahre später beschließt sie ihn zu suchen. Sie macht sich auf dem Weg und der Leser erfährt auf diesem Jacobsweg von all ihren kleinen und großen Erinnerungen, ihren Begegnungen mit den verschiedensten Menschen und ihren Erlebnissen.
Ich fand es sehr interessant von dieser Zeit und von den Schwabenkindern zu lesen. Auch wenn das Buch in einigen Stellen etwas übertrieben rüberkommt, sind schon die Gräueltaten die den Schwabenkindern zugefügt wurden durchaus real. Mich hat das Buch sehr berührt und ich habe Edna auf ihre ungewöhnliche Reise gerne begleitet.

Bewertung vom 18.04.2021
Fritz und Emma
Leciejewski, Barbara

Fritz und Emma


ausgezeichnet

Marie ist die Frau von Pfarrer Jakob und als er seine Gemeinde wechselt ziehen beide nach Oberkirchbach. Marie hat es am Anfang nicht leicht mit dem Einleben in die neue Gesellschaft, obwohl die Dorfgemeinde sie empfängt. Aber sie kommt von der Stadt und demnach ist das Dorfleben kein einfacher Umstieg für sie. Als sie die 750-Jahrfeier des Dorfes organisieren möchte, trifft sie auf die Geschichte von Franz und Emma. Einst einig und unzertrennlich, hat der Krieg ihr ganzes Leben umgekrempelt und nun sprechen sie sich seit nunmehr siebzig Jahren nicht. Marie sieht es als ihre eigene Herausforderung die beiden Alten Menschen wieder zu vereinen und das Schweigen zwischen ihnen zu brechen. Doch die beiden sind stur und machen es der Pfarrersfrau nicht leicht...wir sie es dennoch schaffen, die alte Kluft zwischen ihnen zu brechen?
Ein warmherziger Roman über Freundschaft und Vergeben, Schicksalsschlägen und Hoffnung, Verlust und einen Neuanfang für den es nie zu spät ist.

Bewertung vom 18.04.2021
Die Bildhauerin / Außergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe Bd.5
Rosenberger, Pia

Die Bildhauerin / Außergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe Bd.5


ausgezeichnet

Das Leben der Bildhauerin Camille Claudel ist wahrscheinlich nicht so vielen von uns bekannt, umso mehr war ich positiv überrascht die Geschichte dieser talentierten Frau kennenzulernen. Der Schreibstil von Pia Rosenberg ist angenehm und flüssig und lebendig erzählt und man taucht im Nu in die Geschichte ein. Der Roman spielt im Jahr 1881 in Paris und bildet den fünften Band der Reihe "Außergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe''.
Camille mietet eine Atelier mit ihren Freundinnen und zusammen erstellen die Künstlerinnen ihre Werke. Früh genug erregen sie die Aufmerksamkeit des älteren Auguste Rodins, der entscheidet, sie zu unterrichten. Dabei wird Camille seine Geliebte aber ihre Wünsche sind weitaus größer.
Nicht alle Bände dieser Reihe haben mir gefallen aber Pia Rosenberg schreibt sehr fesselnd und alles andere als langatmig, daher hat mir die Geschichte mit dem historischen Hintergrund sehr gut gefallen und die temperamentvolle Persönlichkeit der Künstlerin hat mich berührt. Da ich ihr Ende anschließend weiterverfolgt habe, fand ich ihr Ende sehr traurig aber auch emotionsreich. Ich dachte mir das Ende der talentierten Camille wird auch in dem Buch erwähnt aber dies war nicht der Fall. Vielleicht wollte sich die Autorin nicht mit diesem Thema befassen, weil es in andere, tiefe Gewässer eintaucht. Dennoch ein lesenswerter Roman für alle kunstinteressierten Leser.

Bewertung vom 07.04.2021
Sylt auf unserer Haut
Thesenfitz, Claudia

Sylt auf unserer Haut


ausgezeichnet

Claudia Thesenfitz gehört zu meinen Lieblingsautorinnen, wenn es heißt ein wenig abzuschalten und ein locker leichtes Buch zu lesen, das für ein paar angenehme Lesestunden sorgen wird.
So war es auch diesmal. ich fühlte mich gut unterhalten, habe gelacht, geschmunzelt, wurde aber auch nachdenklich gestimmt, denn der Roman befasst sich auch mit Alltagsthemen, die uns Frauen zumeist schon mal beschäftigt haben.
Wie jedes Jahr fahren Maja und Robert für ihren Sommerurlaub nach Sylt. Dieses Jahr hat aber etwas Besonderes, denn sie feiern auch ihren 27. Hochzeitstag. Als jedoch plötzlich Roberts Arbeitskollegen Bernd und dessen Freundin Karin auf Sylt auftauchen ist es Schluss mit der Ruhe und Erholung. Robert sieht dem genervt entgegen, doch für Maja ist es eine angenehme Abwechslung.
Als es zwischen Maja und Bernd noch zu funken beginnt, steht ihr Leben auf den Kopf.
Ein Glücksroman für gute Laune, leicht zu lesen und immer mit der tollen Sylt Kulisse. Vor allem jetzt, wo wir alle so lange nicht mehr vereist sind, ist der Roma eine kleine Atempause und vermittelt ein schönes Urlaubsfeeling.

Bewertung vom 07.04.2021
Amari und die Nachtbrüder / Amari Bd.1
Alston, B. B.

Amari und die Nachtbrüder / Amari Bd.1


ausgezeichnet

Amaris Bruder Quinton verschwindet plötzlich und nun hat Amari nicht nur mit ihrer Hautfarbe, der schwierigen finanziellen Lage ihrer Eltern und der Tatsache dass sie über mehr Magie verfügt als ihr manchmal lieb ist, sie muss auch ihren verschollenen Bruder finden. Aufgewachsen im Ghetto hat sie es auch in der Schule nicht leicht. Aber Amari hat eine Mission und dieser will sie treu bleiben...
Der Schreibstil des Jugendromans ist sehr angenehm und locker und lässt sich flüssig und schnell lesen. Man wird direkt in das Geschehene hineinkatapultiert und sorgt sich schon um Amari als ob man sie schon lange kenne. Dazu führt auch die Tatsache, dass das Buch aus der Sicht von Amari in der Ich-Perspektive geschrieben ist. An magischen Kreaturen geizt der Autor auch nicht, so kommen wir in Kontakt mit Werwölfen, Vampiren und diversen anderen Kreaturen, glücklicherweise nur in der Erzählung. Meinem Enkel hat die ganze Geschichte auch sehr gut gefallen und obwolh er das Lesealter nicht so ganz erreicht hat, kam ihm die Geschichte nicht fremd vor.
Da es sich hierbei um B.B. Alstons erstes Jugendbuch handelt, kann man getrost sicher sein, dass es, nach so einem erfolgreichen Debüt in naher Zukunft weiteres von dem Erfolgreichen Autor zu lesen gibt. Mich und meinen Enkel hat das Werk restlos überzeugt und ich kann somit erfreut meine Empfehlung aussprechen. Wir freuen uns schon auf Band zwei!

Bewertung vom 07.04.2021
Alles, was wir wissen und was nicht

Alles, was wir wissen und was nicht


ausgezeichnet

Nach dem Vorgängerbande „Einfach alles!“ geht es nun mit „Alles, was wir wissen und was nicht“ und was nicht weiter. Das Buch ist eine Art Εnzyklopädie und obwohl wir heute das meiste direkt aus dem Internet finden können und die dicken
Enzyklopädie-Bände nun aus den Haushalten fehlen, ist dieses Buch dennoch eine kleiner Schatz. Denn viele unabhängige Themen werden hier gekonnt zusammengefügt, sodass der Leser kompakt eine Fundgrube an Informationen bekommt. Aufgeteilt in acht Kapitel umfasst das Buch Themen die jeden von uns interessieren und Antworten auf Fragen die wir und alle mal gestellt haben. Zahlreiche Illustrationen sowie Grafiken und Bilder runden das Ganze ab.
Darüber hinaus äußern sich Experten immer wieder zu den jeweiligen Themen, sodass man einen soliden Bericht über Themen wie den Urknall, das Mittelalter, das Leben, die Materie usw bekommt.
Das ist ein Buch, welches in keinem Bücherregal fehlen sollte. Auch super als Geschenk geeignet, für junge sowie für Neugierige auf dieser Welt.

Bewertung vom 07.04.2021
Das Leben, ein ewiger Traum / Die Polizeiärztin Bd.1
Sommerfeld, Helene

Das Leben, ein ewiger Traum / Die Polizeiärztin Bd.1


ausgezeichnet

Leider habe ich die Trilogie "Die Ärztin" noch nicht lesen können, was ich schnellstens nach diesem Buch nachholen muss!
Ein spannender Kriminalfall der sich im Berlin der 20er Jahre abspielt. Berlin, das in all seinen Facetten dargestellt wird und das den Glitzer der beginnenden Euphorie der 20er Jahre aber sowohl der Schattenseiten einer Großstadt schonungslos darstellt und die Rechte der Frauen aber auch den Alltag der einfachen Menschen preisgibt. Als Leser fühlt man sich direkt in das Geschehene eingehüllt, da die Autorin weder für Übertreibungen sorgt noch für Unklarheiten. Die Geschichte umfasst interessante Charaktere, ein detailliertes Schaubild und eine spannende Schreibwiese so dass man mit der Charakteren mitfiebert.
Der erste Band der Trilogie „Die Polizeiärztin“ wird keinen gleichgültig lassen während häusliche Gewalt, Hunger und der große Kontrast mit der wohlhabendere Schicht deutlich hervorgebracht werden. Der Roman umfasst zum großen Teil eine fiktive Handlung, dennoch tauchen teilweise auch historische Persönlichkeiten auf. Die Epoche der „Goldenen Zwanziger“ wird hier somit realitätsnah geschildert und jeder der eine Kombination aus historischem Roman und Krimi zu schätzen weiß, wird hier seine Freude finden.