Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
büchernarr

Bewertungen

Insgesamt 386 Bewertungen
Bewertung vom 27.02.2022
Die Kinder sind Könige
Vigan, Delphine de

Die Kinder sind Könige


ausgezeichnet

Die Brutalität der sozialen Netzwerke und die Menge an Illusionen mit realen Folgen werden in diesem Buch kaltblütig dargestellt. Delphine de Vigan signiert einen kraftvollen Roman, eine hinterhältige Kritik an dem immer populärer werdenden Trend: das ganze Leben im Internet zu veröffentlichen. Und nicht nur das eigene, sondern auch das der ganzen Familie. Die Einwilligung der Kinder, das Recht auf Privatsphäre, die belästigende «Arbeit» hinter all diesen Videos.
Es kneift, weil man sich manchmal sogar ein wenig wiedererkennt. Die eigentliche Frage ist, wo das Harmlose aufhört und wo das «zu viel» beginnt. Zu viele Informationen, Informationen, Orte, die sich gegen uns wenden können, wenn sie in die falschen Hände geraten.
Ich bin ein großer Fan von Delphine und auch hier hat sie ins Schwarze getroffen. Vor allem, weil es dem Menschen Fragen stellt, über die er viel nachdenkt und die ihn dazu bringen, die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten als bisher. Sie bringt mich dazu, die Dinge ein wenig anders zu betrachten, und ihr Buch fällt mir definitiv nicht erst ein paar Tage nach der Lektüre aus dem Kopf.

Bewertung vom 27.02.2022
Das verschlossene Zimmer
Givney, Rachel

Das verschlossene Zimmer


sehr gut

Dies ist eine fesselnde Geschichte, die 1939 in Krakau, Polen, kurz vor dem Beginn des 2. Weltkrieges, spielt. Sie handelt über die Tatsache, was ein Elternteil tun würde, um das eigene Kind zu beschützen und zeigt die Kraft und den Mut, die mit der Liebe kommt.
Marie Karska ist 17 Jahre alt und eine sehr kluge junge Frau, die mit ihrem Vater Dominik in Krakau lebt. Dieser ist ein angesehener Arzt und Pionier im Krankenhaus.
Dominik hat hart gearbeitet, um dorthin zu gelangen, wo er heute ist, und da der Krieg immer näher rückt und Marie weitere Fragen über ihre Mutter stellt, beschliesst Dominik, dass es an der Zeit ist, ihr einen Mann zu finden, der sie beschützt, wenn er es nicht kann. Aber Marie hat den Mann, den sie liebt, vor vielen Jahren schon als Kind kennengelernt.
Nichts steht ihr im Weg und als Marie sich auf etwas einlässt und zuerst Jüdin wird, dann Ben heiratet und dann entschlossen ist, dem Verschwinden ihrer Mutter auf den Grund zu gehen. Was sie aber findet, ist die grösste Wendung, des Buches. Ich habe dies nicht kommen sehen und es war überrraax´chend Marie zu folgen.
Ich mag es, Romane des Zweiten Weltkriegs zu lesen, denn während wir Zeugen der schrecklichen Dinge waren, die Menschen einander antun können, wurden wir auch Zeugen der Tapferkeit, Ausdauer und Grösse des Herzens anderer. Diese Geschichte ist eine wunderbar herzerwärmende Erinnerung daran, wie weit und tief die Liebe einer Mutter sein kann.

Bewertung vom 10.02.2022
Die theoretische Unwahrscheinlichkeit von Liebe - Die deutsche Ausgabe von »The Love Hypothesis«
Hazelwood, Ali

Die theoretische Unwahrscheinlichkeit von Liebe - Die deutsche Ausgabe von »The Love Hypothesis«


ausgezeichnet

Die Die theoretische Unwahrscheinlichkeit von Liebe ist der beste Liebesroman, den ich seit Jahren gelesen habe. Er ist klug, witzig und atemberaubend! Es war wirklich eines dieser Bücher, die mich daran erinnert haben, warum ich das Lesen liebe. Ich habe mich so schnell in Olive und Adam verliebt, aber ich fand auch, dass es eine der glaubwürdigsten Fake-Dating-Romanzen ist. Von der ersten Seite an war ich absolut gefesselt und fühlte mich im Laufe des Buches immer mehr angesprochen!
Dieses Buch behandelt manchmal einige schwierige Themen, ich persönlich fand, dass die Autorin eine durchdachte und wichtige Arbeit geleistet hat, um hervorzuheben, womit Frauen mit stammesgeschlecht ,mit vielen Situationen konfrontiert werden können, während sie auch immer wieder aufzeigt, wie viel weniger inklusiv (und beängstigend) es für bipolare Frauen und nicht-binäre menschen mit stammesgeschlecht sein kann.
Ich habe dieses Buch und die Worte der Autorin sehr geschätzt.Der Schreibstil hat mich angesprochen und das Ende gefiel mir ebenfalls.

Bewertung vom 10.02.2022
Der Herzgräber
Williams, Jen

Der Herzgräber


ausgezeichnet

Der Herzgräber ist ein kurvenreicher eigenständiger Thriller, in dem Fantasy-Autorin Jen Williams sich dem Krimi zuwendet und die Frage stellt: Was würdest du denken, wenn deine Mutter jahrelang mit einem brutalen Serienmörder korrespondiert hätte? Die in Ungnade gefallene Journalistin Heather Evans und ihre Mutter Colleen haben sich lange Zeit entfremdet und seit fast zwei Jahrzehnten nicht miteinander gesprochen. Diese Situation ist jedoch nicht annähernd so rätselhaft und unerklärlich wie ihre Mutter selbst, die scheinbar nie mit Depressionen oder psychischen Problemen diagnostiziert wurde und plötzlich Selbstmord begeht. Als Heather das erste Mal zu Hause ankommt, findet sie eine bizarr adressierte Notiz: «Für euch beide», obwohl Heather ein Einzelkind ist. Als sie um ihren Verlust trauert, beschliesst sie, nach Antworten zu suchen, um herauszufinden, wer die rätselhafte andere Person ist, von der Colleen im Brief spricht. Sie ist erschüttert von dem riesigen, jahrzehntelangen Briefversteck des berüchtigten verurteilten Serienmörders Michael Reave, alias The Red Wolf, ein Freund von Colleen aus der in den 70er Jahren populären Kommune Fiddler’s Mill, der eine Reihe von rituellen Morden verübte, bei denen er den Frauen die Herzen entfernte und ihre Körper mit Blumen schmückte.
Sie hat viele unbeantwortete Fragen, aber als die Leichen neuer Opfer mit derselben unheimlichen Mordweise wie Reaves gefunden werden, vervielfachen sich ihre Fragen. Reave hat von Anfang an seine Unschuld beteuert, aber könnte das wirklich wahr sein? Der Nachahmungstäter scheint Reaves' scheinbare Verbrechen akribisch studiert zu haben und der Ermittler Ben Parker bittet Heather, Reave einen Besuch im Gefängnis zu machen. Obwohl er sich bereit erklärt, sie zu treffen und zu sprechen, scheint er nicht daran interessiert zu sein, an dem Fall zu helfen. Kann sie herausfinden, warum ihre Mutter sich umgebracht hat, was Reave und Colleens Beziehung angeht und wer hinter dem Angriff auf neue Opfer steckt, bevor jemand anderes stirbt? Dies ist ein zwanghafter und durch und durch süchtig machender Thriller und die Geschichte, voll mit Wendungen und Spannung. Es ist gruselig, verstörend und so atmosphärisch und es ist nichts für schwache Nerven. Das Gefühl der Vorahnung setzt fast sofort ein und wächst mit fortschreitender Erzählung, ohne auch nur eine Sekunde nachzulassen. Gut geschrieben und rasant erzählt aus den Perspektiven von Heather und Reave, die Vergangenheit und Gegenwart nahtlos verbinden. Für mich eine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 10.02.2022
Die Nelsons greifen nach den Sternen
Kelly, Erin Entrada

Die Nelsons greifen nach den Sternen


sehr gut

Ich habe zu viel über dieses Buch zu sagen. Wo fange ich an? Beginne ich mit den Erinnerungen an meine persönliche Erfahrung der Challenger-Katastrophe?
Die Nelsons greifen nach den Sternen handelt von einer Familie von Kindern im mittleren Schulalter, daher waren meine Erfahrungen als Mutter aus einer Vorstadt, die versuchte, das Ereignis damals zu verarbeiten, nicht die gleichen wie die von Schulkindern.
Die Dinge, die ich mit den Kindern in diesem Buch gemeinsam hatte, sind die Dinge, die viele Kinder haben: Schwierigkeiten in der Schule, Einsamkeit, niedriges Selbstwertgefühl, familiäre Spannungen. Sie alle verbinden sich in dieser Geschichte zu einer Geschichte von drei Kindern, die vielleicht durch die Ritzen des Lebens schlüpfen, dennoch aber von diesm Ereignis beeinflusst werden.
Leider bekommen wir auch nicht annähernd genug Verbindung zwischen den persönlichen Geschichten, die aufgezeichnet wurden, und dem Start, auf dem das Buch angeblich basiert. Bird ist das einzige der drei Kinder, dessen Geschichte überhaupt damit zu tun hat, und selbst ihr zugehöriger Handlungsstrang wirkt weitgehend oberflächlich. Gute Idee aber mässig gute Umsetzung.

Bewertung vom 30.01.2022
Der Mann, der zweimal starb / Die Mordclub-Serie Bd.2
Osman, Richard

Der Mann, der zweimal starb / Die Mordclub-Serie Bd.2


sehr gut

Es ist schon ein paar Monate her, seit ich den letzten Fall vom Donnerstagmordclub gelesen habe. Eines der Mitglieder ist mittlerweile gestorben, das passiert, wenn Sie in einem Seniorenheim leben, aber für die restlichen vier Mitglieder gibt es noch jede Menge Action. Es gibt zwei parallele Themen, mit denen sie sich jetzt befassen. Da ist zuerst Ibrahim, ein pensionierter Psychotherapeut, der direkt vor der Polizeistation ausgeraubt wird! Er ist sowohl körperlich als auch emotional schwer verletzt und die restlichen drei Mitglieder, Elizabeth, Joyce und Ron, helfen der Polizei dabei, den Angreifer zu fassen. Der Ex-Mann von Elizabeth taucht plötzlich auf und ist in einem Deal mit Diamanten im Wert von 20 Millionen Dollar involviert. Für eine Gruppe von Siebzigjährigen ist dies eine sehr geschäftige Gruppe und sie alle nutzen ihre einzigartigen Talente und Fähigkeiten, um die Probleme zu lösen, die vor ihnen liegen.
Dies ist das zweite Buch der Serie und der Leser geniesst wirklich die Charaktere und die Intrigen die aufkommen. Es ist erfrischend, eine Krimi-Serie mit älteren Charakteren zu haben, die alle ihre jahrelange Erfahrung nutzen, um herauszufinden, wie sie mit Angelegenheiten umgehen und die Behörden in solchen Fällen unterstützen. Alles in allem eine sehr gut geschriebene und unterhaltsame Lektüre mit einer guten Prise Humor.

Bewertung vom 30.01.2022
Der fürsorgliche Mr Cave
Haig, Matt

Der fürsorgliche Mr Cave


sehr gut

Terence Cave, ein Antiquitätenhändler, hat gerade seinen Sohn durch einen Mobbingvorfall verloren. Er hat schon einige traurige Todesfälle in seinem Leben erlebt und nach dem Tod seiner Frau musste er seine beiden Kinder allein grossziehen. Jetzt wird er überfürsorglich seiner Tochter gegenüber und beginnt ihr zu folgen. Er sieht das Böse in jedem, dem sie begegnet. Wir sehen, wie er Selbstkontrolle und Vernunft verliert. Wie lesen wie diese Paranoia jede seiner Entscheidungen und jedes Urteil beeinflusst, aus Angst sie von allem Unheil zu bewahren uns zu retten. Es ist ein düsterer Roman, aber hervorragend geschrieben. Die große frage, die gestellet wird ist ob man ein guter Vater ist, wenn man sein Kind nur beschützen will auch mit der Gefahr es könnte dabei ersticken? Nicht mein Buch von Anfang an, aber als ich anfing, es zu lesen, konnte ich es nicht mehr weglegen. Ausgezeichnete Lektüre.

Bewertung vom 30.01.2022
The Maid
Prose, Nita

The Maid


sehr gut

Eine wirklich entzückende Lektüre und ein beeindruckender Debütroman einer kanadischen Autorin.
Molly Gray ist ein schrulliges Mädchen obwhol sie manchmal die Nuancen sozialer Interaktion nicht versteht und die Absichten anderer oft falsch interpretiert. Sie ist ein Dienstmädchen in einem gehobenen Hotel und sehr stolz darauf. Nachdem ihre Grossmutter an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben ist, muss die 25-jährige sich alleine durchkämpfen. Eines Tages entdeckt sie einen Stammgast tot in seinem Bett, und eine Reihe von Vorkommnissen und Missverständnissen veranlassen die Polizei, Molly fälschlicherweise des Verbrechens anzuklagen. Wie kann sie sie überzeugen, dass sie nur ihren Job gemacht hat?
Molly ist einfach ein herzerwärmender Charakter, sie ist so aufrichtig in ihren Bemühungen, das Beste in ihrem Job zu tun. Ich mochte das Geheimnis dieser Geschichte, dass ich unbedingt herausfinden wollte. Aber ich genoss auch das Mysterium, zu lesen, was genau im Hotel vor sich geht, und zwar sowohl durch Mollys Augen als auch durch die Augen anderer um sie herum.
Dieses Buch liest sich teilweise wie ein gemütliches Krimibuch und teilweise wie ein Roman. Molly ist ziemlich komplex, denn obwohl sie die Absichten anderer falsch interpretiert hat sie auch ein unheimliches Talent, die Täuschung anderer zu durchschauen. Ich habe mich gefreut diese neue Autorin kennenzulernen und bin schon auf ihr nächstes Buch gespannt.

Bewertung vom 30.01.2022
Zusammenkunft
Brown, Natasha

Zusammenkunft


ausgezeichnet

Eine brillante, wilde und leidenschaftliche Debütnovelle, die ich als privilegierte weisse Frau sehr schwierig bewerten kann. Ich kann durchaus verstehen, warum manche meinten, es hätte das erste Buch auf der Booker Liste sein sollen, aber ich vermute, dass es zu kurz war – das Buch ist in weniger als ein paar Stunden zu lesen. Aber die Wirkung ist überwältigend, denn die Protagonistin betont die vernichtenden Auswirkungen von Rassismus, Frauenfeindlichkeit, Kapitalismus und Klasse und wie sie trotz ihrer sozialen Mobilität – Universität, Job in der Stadt, eigene Wohnung – mit ihren eigenen Bedürfnisse umgeht.
Browns Erzählerin, mit der sie viele biografische Details teilt, ist eine grosse Leistungsträgerin, von der erwartet wird, dass sie verkörpert, was jungen schwarzen Frauen in der angeblich fairen britischen Gesellschaft möglich ist. Die Schlussfolgerung, die sie zieht, ist logisch und verheerend zugleich. Das Buch hat mehr Wirkung als viele Bücher, die drei- oder viermal so lang sind – ein Buch, das sich mit roher Gewalt auf den Leser stürzt.

Bewertung vom 21.01.2022
Das Weltall
Schneider, Raffaella;Sbarrato, Tullia;Pezzulli, Edwige

Das Weltall


sehr gut

Edwige Pezzulli, Maria C. Orofino, Raffaella Schneider, Rosa Valiante, Simona Gallerani und Tullia Sbarrato haben eine Leidenschaft gemeinsam: das Universum und all seine Elemente. Diese sechs Astrophysikerinnen, die sich der akademischen und wissenschaftlichen Welt widmen, haben sich zusammengetan, um den Jüngsten die Geheimnisse des Himmels auf einfache und praktische Weise näher zu bringen. Dabei haben sie sich auf die Mitarbeit von Silvia Vecchini und Alice Beniero, Dichterin und Illustratorin, verlassen.
Es besteht aus acht Kapiteln, die thematisch gegliedert sind. Jede Autorin hat einen individuellen und einzigartigen Erzählstil, der zusammen ein vielfältiges und vollständiges Album bildet. Die Art und Weise, wie es geschrieben wird, ist originell, dynamisch, direkt und zugänglich für das Wissen durch einfache Beispiele.
Es richtet sich an alle Zielgruppen, aber es ist wahr, dass es für jemanden, der eine umfassendere Anleitung benötigt, zu kurz sein kann, da es mit Grundkenntnissen beginnt, die nach und nach erweitert und vertieft werden.
Es ist eine Lektüre, die man in Ruhe und Konzentration lesen muss, um sich von dem grossen Wissen zu nähren, das uns diese Astrologen so offen vermitteln.
Jedes Thema wird eingehend untersucht. Am Ende des Buches befindet sich ein umfangreiches Glossar, das viele wissenschaftliche Begriffe erklärt. Ebenso enthält es einen umfangreichen Katalog von Büchern, um weiterzubilden und Informationen zu erweitern. Die Illustration ist von Alice Beniero, einer italienischen Künstlerin, die einen farbigen Streifen über schöne Bilder setzt, die von den begleitenden Texten inspiriert sind.
Das Buch ist sehr empfehlenswert für jedes Schulprojekt, das mit dem Sonnensystem zu tun hat, für jede Bildungsbibliothek und sogar als Geschenk für einen kleinen oder mittleren Leser, der neugierig, leidenschaftlich ist oder mit dem Studium des Himmels beginnen möchte.