Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
büchernarr

Bewertungen

Insgesamt 386 Bewertungen
Bewertung vom 08.05.2022
Das Tor / Keeper of the Lost Cities Bd.5
Messenger, Shannon

Das Tor / Keeper of the Lost Cities Bd.5


sehr gut

DIe Rezension wurde zusammen mit meiner Enkelin verfasst, für die ich das Buch gewonnen habe.
Je weiter ich mit der Lektüre dieser Saga vorankomme, desto frustrierender finde ich sie. Ich weiß nicht, wie ich es erklären soll, obwohl mir gefällt, was ich entdecke. Sophie ist zurück in den verlorenen Städten, zum Wohle einiger und zum Unglück anderer. Ihre Rückkehr nach Foxfire bedeutet auch eine große Veränderung für die Schule, die sich in Exillium befindet. Es wird nicht alles rosig sein, denn die Unsichtbaren sind viel präsenter und haben noch mehr im Schilde geführt, als der Schwarze Schwan sich erhofft.
Shannon Messenger versteht es, ihr Publikum zu schonen, es aber dennoch in den Wahnsinn zu treiben, indem sie es über die Ereignisse, die einer Mission Impossible würdig sind, hinwegsehen lässt.
Seit Keefe die Seiten gewechselt hat, ist Sophie voller Zweifel. Die Unsichtbaren bereiten sich auf einige Dinge vor, scheinen aber auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, vor allem seit Keefe in ihren Reihen ist. Das scheint den Schwarzen Schwan zu verwirren. Auf der anderen Seite zeigt Spencer keine Anzeichen von Besserung und Sophie will ihnen mehr helfen, um Spencer aus seinem Zustand zu befreien. Doch dann ereignet sich ein weiteres Drama, das sie wegen der Unsichtbaren wieder einmal im Zweifel lässt. Andererseits hat der Rat eine neue Vision für den Unterricht, die alle Elfen verwirrt. Und Sophie verliert immer noch ihre Wimpern, denn Keefe sagt, dass ihre Familie in großer Gefahr ist ...
Nach all diesen Abenteuern ist klar, dass Shannon Messenger weiß, wo sie hin will. Ich wusste von Anfang an, dass mir diese Fortsetzung nicht gefallen würde und dass sie sich im Kreis drehen würde. Das war richtig, denn ich wollte wissen, wie es ausgeht, weil nichts so weiterging, wie es hätte sein sollen. Trotzdem kommt mir Sophie immer noch nicht wie 13 vor, mit all dem, was sie erlebt und durchmacht. Sie ist viel stärker als die Elfen, was bei einigen von ihnen zu Problemen führt.
Viele Abenteuer führen den Schwarzen Schwan auf der Suche nach der Entdeckung von Polaris auf verschiedene Pfade. Diese Abenteuer führen dazu, dass einige Charaktere ihre Pläne überdenken, aber auch Schocks erleiden, die sie nicht verkraften können. Mir scheint, dass selbst das Ende sehr seltsam erscheint, je nachdem, was als Nächstes passiert ...
Das Ende markiert das Ende des Polaris-Projekts, um Sophie und ihre Freunde auf einen neuen Weg zu schicken, trotz des Verlusts, den sie erlitten haben.
Der 5. Band konnte mich nicht begeistern, aber die Ereignisse halten sich in Grenzen, vor allem was das verrückte Projekt der Unsichtbaren angeht. Ich habe Keefe trotz seiner Auftritte vermisst.

Bewertung vom 29.03.2022
Der Verrat / Keeper of the Lost Cities Bd.4
Messenger, Shannon

Der Verrat / Keeper of the Lost Cities Bd.4


sehr gut

Wir lesen die Reihe zusammen mit meiner Enkelin und sind bei Band vier angekommen. Diese Rezension ist yur Mehrheit von ihr geschireben worden. Sophie und ihre Freunde, die nun gesetzlos sind, finden Zuflucht beim Schwarzen Schwan, dem sie die Treue schwören. Während sie für eine große Rettungsaktion trainieren, werden die Gnome in den Neutralen Territorien von einer schrecklichen Seuche befallen.
In diesem Band erfahren wir mehr über das Volk der Gnome und lernen neue Charaktere kennen, vor allem zwei Zwillinge mit sympathischen Kräften, während sich die Persönlichkeiten der anderen weiterentwickeln. Außerdem fallen einige weitere Masken und die Scharfsinnigsten werden dank der von der Autorin hinterlassenen Hinweise so manche Verräter erraten haben. Schließlich gibt es wie im vorherigen Band zahlreiche Wendungen, die es ermöglichen, einige zu verbergen und sich auf andere zu konzentrieren. Aber auch hier sind die meisten vorhersehbar, wenn man aufmerksam und scharfsinnig ist. Nur ein bestimmter Teil des Schlusses erschien mir zu einfach, da der Rat doch besonders formbar zu sein scheint...
Nun heißt es Geduld bis Band Nummer fünf!

Bewertung vom 29.03.2022
Mrs Agatha Christie / Starke Frauen im Schatten der Weltgeschichte Bd.3
Benedict, Marie

Mrs Agatha Christie / Starke Frauen im Schatten der Weltgeschichte Bd.3


sehr gut

Dieser Roman ist eines dieser Bücher, bei denen man, sobald man die Inhaltsangabe gelesen hat, weiß, dass man hoffnungslos gefangen ist.
Ich hatte nie gehört, dass die berühmte Agatha Christie elf Tage lang vermisst worden war, bis sie mit einem Anfall von Amnesie in einem Hotel auftauchte.
Marie Benedict entwirft eine fesselnde Geschichte, die einen Teil von Agathas Leben, ihre Beziehung zu ihrer Mutter und ihrer Schwester, ihre Beziehung zu ihrem Ehemann, die Depression, unter der die Schriftstellerin litt, bis hin zu ihrer Entscheidung, ihr Verschwinden vorzutäuschen, umfasst.
Im ersten Teil ist die Geschichte sehr langsam und idyllisch, und dann wird es ein wenig vorhersehbar, jedoch basierend auf realen Ereignissen, um eine mögliche Erklärung für das Verschwinden der Königin der Geheimnisse zu geben, da diese Tatsache bis heute ein ungelöstes Rätsel bleibt.
Die Originalität dieses Romans besteht darin, dass der Autor etwas fiktionalisiert, was durchaus hätte passieren können. Das Ende hat mir gefallen, auch wenn ich nicht weiß, ob es wirklich so passiert ist, denn das ist der Charakter, den ich von einer Frau erwarte, die immer unsterblich sein wird.

Bewertung vom 29.03.2022
Schwarzlicht
Läckberg, Camilla;Fexeus, Henrik

Schwarzlicht


ausgezeichnet

Schwarzlicht ist der erste Teil einer neuen Serie von Camilla Lackberg und Henrik Fexeus. In Stockholm wird eine Truhe mit der von Schwertern durchbohrten Leiche einer jungen Frau gefunden. Mina Dabri, die mit den Ermittlungen betraute Inspektorin, nimmt die Hilfe des bekannten Mentalisten Vincent Walder in Anspruch. Schnell wird klar, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun haben.
Ich habe bereits Erfahrung mit der Literatur von Camila Lackberg, aber Henrik Fexeus war mir bis jetzt noch nicht begegnet. Ich war neugierig, wie ein Buch ausfallen würde, das von zwei Personen geschrieben wurde, da ich selten solche Titel lese. Hier ist es wirklich gut gelungen, die Kapitel sind in sich schlüssig und ich habe keine drastischen Veränderungen bemerkt, die sich aus den unterschiedlichen Stilen der Autoren ergeben könnten.
Die Handlung hat mich von den ersten Seiten an sehr gefesselt. Ich bin kein großer Fan von Illusionen und Zaubertricks, also hatte ich ein bisschen Angst davor, zum Glück unnötigerweise. Die Autoren haben mein Interesse gleich zu Beginn so weit geweckt, dass ich mich stundenlang damit beschäftigt habe. Obwohl das Buch sehr umfangreich ist und das Tempo eher langsam ist, habe ich mich nicht einen Moment lang gelangweilt. Natürlich gab es Momente, in denen ich ungeduldig wurde, aber ich denke, das ist es, was ein gutes, fesselndes Buch ausmacht.
Die Erschaffung des Mörders ist wirklich originell, ein ähnliches Verbrechen wie in hier ist mir noch in keinem Buch begegnet. Vincents Charakter verleiht den makabren Ereignissen Glaubwürdigkeit und Realismus. Als Experte für menschliches Verhalten und Körpersprache zieht er interessante Schlüsse darüber, wer der gesuchte Mörder sein könnte. Auch die Chemie zwischen Mina und Vincent gefällt mir. Jeder von ihnen hat mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen, und gemeinsam versuchen sie, diesen äußerst schwierigen Fall zu lösen. Ich mag Charaktere, die nicht perfekt sind, aber oft halten sich Autoren sehr stark an bestimmte Muster, die für mich nicht ganz funktionieren. Hier ist der Ansatz der Autorin frisch und interessant, was zu einem sehr gelungenen Paar von Hauptfiguren führt.
Die Kapitel, in denen die Ermittlungen im Mittelpunkt stehen, werden von Zeit zu Zeit durch kurze Rückblenden unterbrochen, die absolut großartig sind. Wir wissen, dass die Autoren auf etwas abzielen, und wir spüren unbewusst, was passieren könnte, aber dadurch wird die Spannung nur noch verstärkt.
Ein Muss für Krimifans.

Bewertung vom 29.03.2022
Gezeitenmord
Jürgensen, Dennis

Gezeitenmord


sehr gut

Das Buch ist intensiv und fast von der ersten Seite an sehr anschaulich geschrieben. Ich mag Jürgensens Schreibstil sehr, er ist einnehmend und humorvoll. Die Geschichte ist unglaublich gut konstruiert und der Spannungsbogen wird während des gesamten Buches auf einem hohen Niveau gehalten.
Allerdings hat mich das Buch bei weitem nicht schlaflos gehalten, und leider haben mich die Geschichte und die Handlung nicht ganz gepackt. Ich habe mich mehrmals dabei ertappt, dass ich dachte: "Das Buch ist ein bisschen lang". Ich kann auch nicht anders und denke oft an Jussi Adler Olsens Bücher. Sie sind sich manchmal recht ähnlich.
Ohne zu viel zu verraten, kann ich sagen, dass das Buch wirklich mit einem "Cliffhanger" endet, und obwohl ich von dem Buch nicht übermäßig begeistert war, bin ich doch so gefesselt, dass ich Triel und seinem Team nun bis zum bitteren Ende folge.

Bewertung vom 29.03.2022
Der große Fehler
Lee, Jonathan

Der große Fehler


ausgezeichnet

Im Mittelpunkt dieses fesselnden Romans steht das Leben von Andrew Haswell Green, dem Mann, der als "Vater von Greater New York" gilt. Die Geschichte beginnt mit seinem Tod, ermordet vor seiner Haustür durch einen verzweifelten Menschen namens Cornelius Williams. Das Buch teilt sich dann in zwei Erzählungen auf. In der ersten werden die Höhepunkte aus Greens Leben beleuchtet. Wir erfahren von seinen bescheidenen Anfängen, als er auf der kärglichen Familienfarm arbeitete. Als Teenager wird er nach New York geschickt, um in einem Gemischtwarenladen eine Lehre zu absolvieren, in der Hoffnung, damit den Weg zu einem respektablen Lebensunterhalt zu ebnen. Dort gerät er in den Bann der beiden wahren Lieben seines Lebens - Bücher und sein großer Freund Samuel Tilden. Der zweite Handlungsstrang befasst sich mit den Ermittlungen zu Greens Tod, die von dem fähigen Inspektor McClusky geleitet werden, der sein Bestes tut, um das Motiv für den Mord zu verstehen.
Der große Fehler wird als historische Fiktion bezeichnet, aber alles basiert auf Ereignissen aus dem Leben einer realen Person, so dass eine "Neuinterpretation" vielleicht eine genauere Beschreibung wäre. Vor der Lektüre des Buches hatte ich noch nie etwas von Green gehört, und ich war erstaunt zu erfahren, welch enormen Einfluss er auf New York City hatte, da er unter anderem für die Schaffung des Central Park verantwortlich war. Die Geschichte schildert auch Greens tiefe Einsamkeit, und das fand ich sehr bewegend. Er war offensichtlich schwul, obwohl er sich nie öffentlich dazu bekennen konnte, und seine unterdrückte Sexualität hat ihn nur noch mehr in sich selbst hineingetrieben. Seine enge Freundschaft mit Tilden schien eine einzige Quelle des Trostes zu sein, und obwohl seine tieferen Gefühle offenbar erwidert wurden, hielten sich beide zurück, eine Beziehung einzugehen. Lee zeichnet auch ein lebhaftes Bild eines geschäftigen und boomenden New Yorks, eines Schmelztiegels verschiedener Kulturen, der noch immer nach seiner wahren Identität sucht. Ich fand die polizeilichen Ermittlungen nicht ganz so fesselnd aber das liegt wahrscheinlich an meiner persönlichen Vorliebe. Insgesamt eine fesselnde, ergreifende Geschichte und eine angemessene Hommage an das Leben eines Mannes, der es verdient, dass man sich an ihn erinnert.

Bewertung vom 29.03.2022
Selbstversorgung
Diederich, Marie

Selbstversorgung


sehr gut

Gemüse anbauen, Brot backen und eigene Eier haben, dass ist eine Lebenseinstellung, von der viele gern träumen es aber nie wagen und den Alltag in der Stadt fortsetzen. Obwohl vieles and der Selbstversorgung optimal und wünschenswert klingt, muss man doch schon sagen, dass es kein Zucker schlecken ist. Marie macht dies den Lser auf die humorvolle und praktische Art klar und vercuht dem Leser näher zu bringen, was es damit auf sich hat.
Hier zu sei gesagt, dass Marie nur mit der Selbstversorung lebt, es also nicht nur ab und zu und nur halbtags macht So eine Entscheidung verlangt eben eine große Entschedung und man sollte genau wissen was einen erwartet.
Das Buch ist mit vielen anschaulichen Bildern bereichert und die Aufmachung selbst ist sehr hochwertig.
Wenn man isch durch die Seiten blättert bewundert man Marie, die so viel geschafft zu haben sheint, allerdings ist es sicherlich nicht jedermans Sache den von der Theroei zur Praxis ist es sicherlich weit.
Nichtsdestotrotz ein guter Ratgeber um auch vielleicht so einiges umzusetzen.

Bewertung vom 29.03.2022
Achtung, Raubritter! / Die Jagd nach dem magischen Detektivkoffer Bd.4
Stronk, Cally

Achtung, Raubritter! / Die Jagd nach dem magischen Detektivkoffer Bd.4


ausgezeichnet

Wir besitzen alle Bücher der Rihe und finden die Illustrationen in dem Buch sehr gelungen. Natürlich ist auch der Text teilweise sehr lustig und spannend und es macht immer viel Spaß bei den neuen Abenteuern der beiden Detektive mitzumachen.
Das Cover besticht erneut durch bunte Farben und einen spannenden Titel, ähnlich wie auch die Vorgänger. Es ist nicht zwingend nötig die vorigen Geschichten gelesen zu haben, das Wichtigste wird wiederholt, aber es ist für die Kids sicherlich eine gute Idee, denn falls man mit Band 4 anfängt wird man sicherlich auch die ersten Bände lesen wollen. Der Schreibstil sowie die Schrift sind kindgrecht, mit größerem Text und einfach gehaltenen Sätzen, ür Grundschulkinder bestens geeingnet. Die Rätseln motivieren die Kinder beim weiterlesen und geben ihnen das Gefühl im Team zu gehören.
Die Zwillinge Lukas und Marie machen eine Führung auf der Burg Rätselstein mit und erfahren so von einem Schatz. Der magische Koffer, den sie von ihrer Tante bekommen haben, kann ihnen bestimmt helfen, den Schatz von Ferdinand, dem Vergesslichen, zu finden. Dummerweise ist das Ganovenpärchen Topf und Deckel aber auch hinter ihrem Koffer her. Werden sie es schaffen ihnen voranzukommen?
Eine unzweifelhafte Empfehlung für kleine Detektive!

Bewertung vom 27.02.2022
Der Holländer
Deen, Mathijs

Der Holländer


ausgezeichnet

Ein interessantes Buch. Die Watteninseln und die nördlichen Provinzen, insbesondere Friesland, werden in diesem Buch mitunter detailliert beschrieben. Das Gebiet wird durch die Jahrhunderte hindurch beschrieben, wobei alle möglichen Dinge behandelt werden. Kriege und Invasionen, z. B. der Wikinger und der Römer, aber auch der Erste und der Zweite Weltkrieg. Auch Veränderungen durch die Natur und zum Beispiel das Leben der Seeleute, die von den Inseln kamen. Das Buch vermittelt ein vollständiges Bild davon, was die Inseln beeinflusst hat. Am Ende wird zum Beispiel der Einfluss des Tourismus erwähnt. Das Buch ist in mehrere Kapitel unterteilt, von denen jedes ein bestimmtes Thema beleuchtet. Ich habe viel über die Wattenmeerregion gelernt. Es herrscht Ruhe und ein völliges Eintauchen in die Natur. Liewe Cupido, genannt der Holländer, ermittelt sowohl auf der niederländischen, als auch auf der deutschen Seite als der Tod eines Tod eines bekannten Wattführers aufgeklärt werden muss. Seine stille Artund seine ineere Ruhr bringen ihn immer näher an die Wahrheit heran.
Der Autor versteht es, die Geschichte auf interessante Weise zu erzählen. Da er seine eigenen Erfahrungen und die von anderen einfließen lässt, wird es nicht langweilig, obwohl man den Mörder eher früher als später erkennt. Trotzdem vor allem für die Erzählungen der Landschaften lesenwert.

Bewertung vom 27.02.2022
Solange es ein Morgen gibt
Price, Laura

Solange es ein Morgen gibt


ausgezeichnet

Ich fühlte mich sofort von diesem Buch angezogen wegen seines tiefsinnigen Titels und dem Cover, das so lebendig und auffällig ins Auge sticht.
Normalerweise bin ich kein Fan moderner, zeitgenössischer Fiktion jedoch liebte ich hier alle Hauptcharaktere, vor allem die Hauptfigur Jess und ihre neue beste Freundin Bel. Feministinnen des 21. Jahrhunderts zeigen der Welt, dass nur weil man mit einer der schlimmsten Krankheiten der Welt diagnostiziert wurde, nicht gleich alles hinschmeisst, denn das Leben geht weiter!
Jess ist in der Blüte ihres Lebens, hat einen neuen Job, gute Freunde, eine langfristige Beziehung. Doch dann wird sie eines Tages mit Brustkrebs diegnostiziert. Jess, die Zeugin des letzten Kampfes ihrer Mutter und ihres anschliessenden krebsbedingten Todes ist, weiss genau, was ihr bevorsteht.
Doch sie lässt sich nicht unterkriegen. Wei sie mit der Krankheit und ihrem weiteren Leben umgeht, erfährt der Leser nach und nach,
Ein originelles und einzigartiges Buch, erstaunlich geschrieben von Anfang bis zum Ende.