Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: büchernarr
Danksagungen: 8 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 246 Bewertungen
Bewertung vom 31.05.2020
Pandatage
Gould-Bourn, James

Pandatage


gut

Nach dem Unfalltod seiner Mutter leidet der kleine Will an selektiven Mutismus und spricht nicht mehr. Seine zu Bruch gegangene Beziehung zu seinem Vater leidet darunter und Letzterer versucht zudem die Kleinfamilie über Wasser zu halten. Als das fas unmöglich erscheint und die Kosten sich häufen, beschließt dieser sich ein Pandakostüm auszuleihen und damit auf der Straße als eine Art Künstler und tanzender Bär aufzutreten um irgendwie die Mietschulden zu begleichen.
Will beginnt mit dem tanzenden Panda zu sprechen, nichtsahnend dass sich sein Vater hinter dem Köstüm verbirgt. Dabei verrät er dem Vater so allerlei, was ihm tief traurig stimmt als er merkt was sein Sohn durchmacht.
Die Erzählungen fand ich auch von meiner Seite her sehr bedrückend, ich habe mit Will mitgefühlt und konnte die Beleidigungen die er sich anhört nicht weiter ertragen. Von dem Humor, den das Buch versucht gleichzeitig rüberzubringen war ich persönlich nicht so angetan, es entsprach nicht meinem Humor.
Ich war leider von dem Buch nicht so berauscht wie es von den Kritiken gelobt würde, vielleicht lag es daran dass ich falsche Vorstellungen hatte oder aber das Thema hat mich aus irgendeinem Grund nicht so sehr interessiert wie es sollte. Deshalb vergebe ich nur 3 Sterne.

Bewertung vom 31.05.2020
Der freie Hund
Schorlau, Wolfgang; Caiolo, Claudio

Der freie Hund


gut

Commissario Antonio Morello genannt „Der freie Hund“ hat sich in seinem Heimatort Sizilien mit der Mafia angelegt. Nun wird er zu seinen eigenen Schutz nach Venedig versetzt, eine Stadt die für viele atemberaubend schön ist, für den Commissario aber ein Dorn im Auge. Aber auch die Einheimischen sind von dem Süditaliener nicht epicht. Als ein Student aus reichem Haus erstochen aufgefunden wird, muss Morello sich aufrappeln und sich gegen seine Mitarbeiter behaupten, die nur darauf warten ihn wieder nach Sizilien zurückreisen zu sehen.
Die klassische Polizeiermittlungen beginnen und obwohl man auf einen aufsteigenden Spannungsbogen wartet und aus ist, kommt dieser in dem ganzen Buch nicht zum Vorschein. Einzig die aufgegriffenen Themen wie Umweltverschmutzung und Touristenkorruption machen einen interessanten Schmöker aus dem Buch, was dann aber wieder mal aus dem Genre Krimi wegfällt.
Eher ein schwaches Buch des Autors.

Bewertung vom 31.05.2020
Die Königin von Berlin
Roth, Charlotte

Die Königin von Berlin


gut

Von der Autorin Charlotte Roth habe ich schon so einiges gelesen, deshalb muss ich vorab betonen, dass dies nicht das beste Buch von ihr ist, meiner Meinung nach.
Ein wenig zum Inhalt: die begehrte Femme fatale Carola Neher gilt als eine der attraktivsten Schauspielerinnen der Weimarer Rebuplik und überrascht alle als sie trotz ihres exentrischen Lebensstils den introventierten und zurückhaltenden Dichter Klabund heiratet. Doch Carola hat ein weitaus durchaus spannenderes Leben und ist kein Mauerblümchen hinter dem Herd.
Die erzählte Person hat wirklich gelebt und war auch weitaus bekannt in der Schauspielwelt der damaligen Zeit. Von daher war es interessant das Leben dieser Rebellin zu beobachten. Anderseits aber hatte das Buch viele Längen, was es durchaus schwierig machte der Handlung mit Spannung zu folgen.
Ich bin also einfach nicht warm geworden mit diesem Buch und hoffe darauf, dass sich Charlotte Roth zukünftig mit ihrem gewohnten Schreibstil wieder der fiktiven Welt zuwendet.

Bewertung vom 23.05.2020
Kann Gelato Sünde sein?
Hennig, Tessa

Kann Gelato Sünde sein?


ausgezeichnet

Die bald 60-jährige Emilia vermisst ihre Tochter Julia sehr, die es für ein Auslandsstudienjahr nach Kalabrien gezogen ist. Somit beschliesst sie kurzerhand ihrer Tochter einen Überraschungsbesuch abzustatten. Doch in Italien angekommen muss sie zu ihrer Überraschung feststellen, dass Julia ihr Studium geschmissen hat und mit ihrem Lebensgefährten Francesco in dem winzigen Dorf eine Agrikultur Pension aufgemacht hat. Hinzu kommt noch dass sich Emilia in eine leerstehende Bäckerei Hals über Kopf verliebt und beschließt diese zu übernehmen um ihren Traum, das Backen von Kuchen und Torten, endlich zu erfüllen. Doch der Bürgermeister des Dorfes sieht dieses Vorhabne nicht recht ins Auge, denn er möchte dass sein Dorf das gesündeste in Italien wird. Zucker und Co. sind somit verboten. Nun gilt es den Bürgermeister zu überreden und alles ins Gleichgewicht zu bringen. Und die Liebe, die spielt natürlich auch eine wichtige Rolle..
Ein kurzweiliges Lesevergnügen das Urlaubsstimmung verbreitet. Locker leicht geschrieben mit viel Humor und Lokalkolorit, ist der Roman eine tolle Empfehlung für den Sommer.

Bewertung vom 23.05.2020
Margos Töchter
Stephan, Cora

Margos Töchter


ausgezeichnet

In dem Nachkriegszeitbuch geht es hauptsächlich um Leonore, die Tochter von Margo und Henri die nach den Ereignissen im ersten Buch „Ab heute heiße ich Margo“ eine kleine Familie gegründet haben. Das Leben dieser rebellischen jungen Frau ist mit vielen Höhen und Tiefen verbunden. Mit ihrer Jugendfreundin Clara Pinkus aus der DDR hegt sie einen regen Briefkontakt. Als Letztere ein Angebot erhält in den Westen zu gehen und daraufhin schwanger wird, muss sie eine schwerwiegende Entscheidung treffen.
In der Geschichte begleiten wir Leonora und Clara von den 60er bis in die 90er Jahre in turbulenten politischen Zeiten, vom Beginn des Kalten Kriegs bis in die Zeit der Wiedervereinigun, mit all den historischen Ereignissen die sich parallel zu der Zeit ereignet haben. Diese Geschehnisse sind weitaus interessant zu lesen, da man vieles aus der neueren Geschichte aufholen kann.
Der Roman ist keine leichte Kost und manchmal recht traurig und wir werden einmal mehr Zeugen der Tatsache, wie viel die Familie in der Stasi-Vergangenheit einstecken mussten. Eine lesenswerte Familiengeschichte mit wichtigem politischem Hintergrund.

Bewertung vom 23.05.2020
Sylt oder Sahne
Thesenfitz, Claudia

Sylt oder Sahne


ausgezeichnet

Claudia Thesenfitz verspricht immer wieder lustige, luftige Romane, die auf ihrer Lieblingsinsel Sylt spielen und mich immer dorhin in Gedanken verreisen lassen. Es sind keine Geschichten für anpruchsvolle Leser aber dennoch immer wieder schön für einen erholsamen Nachmittag.
So habe ich auch diesmal empfunden und mich wieder einmal mit dem Glücksroman amüsiert. Nele Rickmers ist Grafikerin, Anfang fünfzig und Single. Sie liebt das Kochen und das merkt man auch an ihrer Figut denn sie bringt ein paar Kilo mehr auf die Waage als erwünscht. Als sie einsieht, dass es so nicht weiter geht bucht sie kurzerhand eine Fastenkur auf Sylt.
Dort macht sie allerlei Bekannschaften und findet nach einigen Herausforderungen wieder zu sich selbst.
Der traumhafte Hintergrund der Insel Sylt zum Hinträumen ist sicherlich immer wieder einer der Gründe, warum ich diese Romane liebe und auch diesen wieder genossen habe. Die Geschichte an sich ist locker erzählt und macht aus dem ganzen einen unterhaltsamen Frauenroma

Bewertung vom 23.05.2020
Ravensburger Exit Room Rätsel: Gefangen auf der Insel
Löwenberg, Ute

Ravensburger Exit Room Rätsel: Gefangen auf der Insel


ausgezeichnet

Nach den Escape rooms, die vielleicht auch für die etwas älteren Jugendlichen gedacht sind, sind nun die Escpare Bücher voll im Rennen. Ravensburger ist da wieder mal ganz vorn im Rennen, was die Qualität und die Durchführung betrifft.
In diesem Buch landet man nach einen Sturm ganz allein auf einer Insel. Dort trifft man auf zwei Räumn und muss sich durchrätseln um die Türen zu öffnen und sich selbst zu retten. Die Geschichte/Das Buch ist nur für den einmaligen Gebrauch gedacht, da die Seiten gekritzelt, beschrieben, bemalt oder ausgeschnitten werden müssen um den nächsten Hinweis zu finden und weiterzumachen.
Die Rätzlen an sich sind nicht zu einfach und auch nicht zu schwer, von daher fand ich die Altersgruppe ganz gut angegeben. Die Älteren können bei Bedarf miträtseln, so verbringt man sicherlich ein abwechslungsreichen Nachmittag gemeinsam.
Für uns eine sehr gute Idee, werden und auch weiterhin mit dem Genre beschäftigen.

Bewertung vom 23.05.2020
Ayurvedische Wohlfühlküche
Alter, Divya

Ayurvedische Wohlfühlküche


ausgezeichnet

Ayurvedische Wohlfühlküche - 100 saisonale Rezepte für die moderne Ernährung von Diva Alter verspricht uns neue, gesunde, ausgewogenen, ins Gleichgewicht bringende Rezepte. Das Kochbuch hat eine hochwertige Verarbeitung, mit Lesebänchen und ist sehr schön bebildert. Trotz seines Gewichts liegt es gut in der Hand und die Rezepte sind in drei Bereichen aufgeteilt: Frühling & Frühsommer, Sommer & Frühherbst und Spätherbst & Winter.
Die Rezepte an sich sind gut und verständlich beschrieben, ausführlich und mit Tipps versehen. Was das eigentliche Problem ist, was auch in den letzten Jahren in den Kochbüchern immer wieder vorkommt, sind die komplizierten Zutaten, die nicht an jeder Ecke zu finden sind. Man muss schon ganz speziell suchen oder aber wieder mal vom Internet bestellen. Das fand ich nicht nicht so praktisch. Man muss sich schon gut organisieren, will man wirklich jedes Rezept so treu wie möglich nachkochen. Im Ganzen ein schönes Kochbuch mit vielen tollen Ideen. Einen Punkt Abzug für die etwas zu speziellen Zutaten.

Bewertung vom 08.04.2020
Echo des Schweigens
Thiele, Markus

Echo des Schweigens


gut

Hannes Jansen ist Strafverteidiger und versucht in seinem Leben eine Balance zu finden, nach seiner Scheidung und dem fast auf ihn kommenden finanziellen Ruin. Da wird ihm von einem Freund seines Vaters ein brisantes Mandat übertragen, dass ihn aus der Patsche helfen und ein neues Leben ermöglichen soll. Ein Polizeibeamter ist des Mordes an einem Asylbewerber angeklagt, dieser beteuert aber seine Unschuld.
Gleichzeitig erstrickt sich die Geschichte auf eine zweite Handlung. Die Rechtsmedizinerin Sophie macht sich nach dem Tod ihrer Mutter auf die Suche nach ihrem Vater, der beide Frauen noch vor Sophies Geburt verlassen hat. Dabei sucht sie tief in der Vergangenheit bis ins Jahr 1938 und die Ereignisse, denen sie auf dem Grund geht verbinden beide Geschehnisse auf merkwürdige Art miteinander.
Markus Thiele ist Rechtsanwalt von Beruf und der Roman ist sehr solide durchgearbeitet und geschrieben. Mir hat die Spannung ein wenig gefehlt obwohl der Roman an sich leicht lesbar und unterhaltsam ist. Noch weiss ich nicht, ob ich einen weiteren Roman lesen werde und vergebe vorerst 3 Sterne.

Bewertung vom 08.04.2020
Abgefackelt / Paul Herzfeld Bd.2
Tsokos, Michael

Abgefackelt / Paul Herzfeld Bd.2


sehr gut

Der Thriller „Abgefackelt“ ist der zweite Teil der Thriller Reihe nach "Abgeschnitten", der in Zusammenarbeit mit Sebastian Fitzek erschienen ist.
Paul Herzfeld, der am Institut für Rechtsmedizin der Universität in Kiel arbeitet, hat sich nach einer schweren Zeit eine Auszeit verdient. Sein Chef, der Institutsdirektor Professor Doktor Schwan, verlegt ihn deshalb in das Elbklinikum in Itzehoe. Dort ist die Stelle unbesetzt, da der bisherige Rechtsmediziner bei einem Brand im Klinikum ums Leben gekommen ist. Herzfeld merkt jedoch schnell, dass es dort nicht mit rechten Dingen zugeht, da der Tod seines Vorgängers mehr als nur merkwürdig ist und seinen Ehrgeiz weckt der Sache auf dem Grund zu gehen. Er versucht die Hintergründe des Vorfalls zu ermitteln und stößt dabei auf einen großen Fall.
Da der Autor selbst mit der Rechtsmedizin vertraut ist, merkt man direkt, dass man es hier mit einem Mann vom Fach zu tun hat. Der Fall ist solide auferarbeitet und die Handlung spannend und ausreichend erforscht.
Mir hat auch das Nachwort des Autors sehr gefallen, denn man sieht wiedermal wie nah die Wirklichkeit mit der Fiktion verbunden sind.