Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: büchernarr
Danksagungen: 5 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 149 Bewertungen
Bewertung vom 08.01.2019
Stella
Würger, Takis

Stella


ausgezeichnet

Friedrich begibt sich 1942 in Berlin und lernt dort die lebenslustige Kristin kennen, die sich als heimische ausgibt. In Wahrheit aber verschweigt sie Friedrich ihre wahre Identität, denn sie ist eine Halbjüdin, aus ärmlichen Verhältnissen stammend. Wegen der Situation, die sich im Deutschland des zweiten Weltkrieges immer zuspitzt, versucht sie mit dieser Art und Weise zu überleben. Friedrich hingegen, der wegen seiner Schweizer Staatsbürgerschaft vollkommen abgesichert ist, verliebt sich Hals über Kopf, ja geradezu obsessiv in Stella. Als sie verschwindet und kurz darauf mit rasierten Haaren, blauen Flecken und Tränen in den Augen vor ihm steht, wird ihm klar, in was er sich eingelassen hat. Sie selbst soll nämlich jetzt für die Gestapo arbeiten, wenn sie ihre Eltern lebend wiedersehen möchte. Aus der grossen Liebe kommt langsam die Einsicht, dass diese Verbindung keine Zukunft hat..
In diesen fiktiven aber mit historischen Fakten erzählten Roman erfahren wir über das Leben der Jüdin Stella Goldschlag und ihrer Rolle in der Zeit des Nationalsozialismus. Würger gelingt es sehr geschickt die Leser in die Geschichte hineintauchen zu lassen, mit seiner dichten Schreibweise und seinem bildreichen und berührenden Erzählstil. Definitiv eines der besten Bucher des Winters.

Bewertung vom 08.01.2019
Ofirs Küche
Graizer, Ofir Raul

Ofirs Küche


ausgezeichnet

Ofir Raul Graizer ist Koch und Filmregisseur von Beruf. In seinem neuen Buch entführt er uns in die regionale und traditionelle Küche von Israel und Palästina, beides Länder mit einer innovativen, vielschichtigen Küche. Das Kochbuch beinhaltet 80 traditionelle Rezepte, begleitet mit wunderbaren Bildern aus seiner Heimat aber auch aus den fertigen Gerichten und Zutaten und ist somit ein Augenschmauss, denn es entführt den Leser in die örtlichen Landschaften.
Die Rezepte machen Lust zum Nachkochen, denn die Anweisungen sind einfach und schrittweise erklärt, die Zutaten nicht schwer zu finden und die vegetarischen Vorschläge sehr verlockend. Ich habe schon einige Speisen nachgekocht, vor allem die Taxini Varianten, weil mir die Sesampaste so gut schmeckt
Ofirs Küche verbindet somit sehr gelungen interessante Geschichten aus seiner Herkunft mit traditionellen Gerichten aus der israelischen und palästinischen Küche. Ich denke für einen Nachfolger gibt es noch reichlich Material und freue mich schon auf einen Folgeband.

Bewertung vom 08.01.2019
Vielleicht tanzen wir morgen
Hogan, Ruth

Vielleicht tanzen wir morgen


sehr gut

Dies ist ein trauriges Buch über einen Verlust, vielleicht den Grössten den ein Mensch in seinem Leben erleiden kann. Mascha hat nämlich vor vielen Jahren ihren Sohn verloren und seitdem versucht sie einfach zu überleben. Sie übt das Ertrinken und hält sich viele Stunden auf dem Friedhof auf. Sie trifft irgendwann auf die Obdachlose Sally und findet durch ihr sehr langsam wieder etwas Willen zum Leben.
Das Buch hat mit seinem bunten, frühlingshaften Cover nicht viel gemeinsam, es ist eine sehr traurige Geschichte, und durch den einfühlsamen, intensiven Schreibstil der Autorin, leidet man mit Mascha sehr mit. Das Buch ist keine Geschichte für zwischendurch und auch keine Geschichte für jemanden der sich unterhalten will, denn es wirkt nachtragend auf den Leser und stimmt sicherlich traurig. Trotzdem fand ich diese bewegende Lebensgeschichte von Mascha interessant, würde sie aber keinem empfehlen, der momentan eine schwierige Phase durchmacht.

Bewertung vom 07.01.2019
Die Unsterblichen
Benjamin, Chloe

Die Unsterblichen


sehr gut

Die Geschwister Gold sind noch sehr jung, zwischen 7 und 13 Jahre alt als sie im Jahr 1969 zu einer Wahrsagerin gehen, von der behauptet wird, sie könne jedem auf den Tag genau den Tod vorhersagen. Ohne zu wissen wie sie mit dieser Aussage umgehen können begeben sich alle vier in der Wohnung der Wahrsagerin um Genaueres zu erfahren. Als sie auf den Tag genau, einer nach dem anderen ihre Sterbensdatum erfahren verändert sich ihr Leben dementsrpechend. Manche gehen unbeinflusst davon ihr Leben weiter, andere richten sich mehr darauf. Simon zum Beispiel, der jüngste der vier Gold Kinder verlässt jung das Elternhaus, weil er ohne Barrieren sein Homosexualität ausleben möchte, Daniel wird Arzt, Klara Zauberkünstlerin und Varya, die älteste, geht in die Forschung. Von jedem erfahren wir in getrennten Abschnitten wie er sein Leben bis zum besagten Todestag verbringt und wie er mit dieser Information umgeht.
Als Grundthema fand ich das Buch sehr interessant. Man fragt sich schliesslich auch manchmal wie weit das eigene Leben gehen wird. Und obwohl man diesen Gedanken auch oft beiseite schiebt, weiss ich nicht so genau wie ich damit umgehen würde, und ob ich diese Information wissen möchte. Man würde sich vielleicht danach richten, vielen schon früher machen wollen, was man immer wieder hinausschiebt, aber andererseits würde einen dieser Gedanke immerzu verfolgen und einen nie richtig zur Ruhe kommen lassen.
Generell fand ich den Roman interessant und nachdenklich stimmend. Der Schreibstil was manchmal etwas langatmig aber für mich noch im Rahmen für meine vier Punkte Bewertung.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 07.01.2019
Echo Killer / Polizeireporterin Harper McClain Bd.1
Daugherty, Christi

Echo Killer / Polizeireporterin Harper McClain Bd.1


ausgezeichnet

Harper McClain ist Kriminalreporterin und liebt ihren Beruf sehr. Als junges Mädchen hat sie jedoch ihre Mutter durch einen Mord verloren. Noch heute quälen sie Albträume und sie kann ihr Trauma nicht überwinden, vor allem weil der Mörder niemals gefunden wurde.
Ein Mord geschieht in einer der gehobenen Wohngegenden Savannahs und Harper besucht den Tatort für ihre Recherche. Dort schleicht sie sich an das Haus heran um Hinweise zu sammeln. Daraufhin wird sie unangenehm überrascht, denn der Tatort sieht genauso aus, wie bei sich zu Hause vor 15 Jahren als sie ihre ermordete Mutter vorfand. Sofort hat sie den Anschein, der Mörder sei zurückgekommen und da die Polizei nicht von einem gleichen Täter ausgeht, beginnt Harper auf eigene Faust zu ermitteln.
Christi Daugherty konnte mich mit „Echo Killer“ von der ersten Seite an begeistern. Der flüssige Schreibstil und die ganze Atmosphäre sorgten, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Nun warte ich voller Aufregung auf die Fortsetzung und gebe eine volle Leseempfehlung für diesen kompakten, spannenden Thriller.

Bewertung vom 23.12.2018
Der Apfelbaum
Berkel, Christian

Der Apfelbaum


ausgezeichnet

Sala und Otto treffen 1932 aufeinander und verlieben sich schon in jungen Jahren, als sie erst 13 und er 17 sind. Otto stam aus einer strengen Arbeiterklasse und Sala ist Halbjüdin mütterlicherseits, aus intellektuellen Kreisen stammend. Im Jahre 1938 muss Sala durch die politische Lage Deutschland verlassen und flieht zu ihrer jüdischen Tante nach Paris jedoch bis die Deutschen auch in Frankreich einmarschieren. Sie wird durch einen Verrat interniert aber ihr gelingt es sp+ter unterzutauchen. Währenddessen zieht Otto als Sanitätsarzt mit der Wehrmacht in den Krieg und gerät für fünf Jahre in russische Gefangenschaft. Doch obwohl die beiden für viele Jahre getrennt bleiben, können sie nicht einander vergessen und das Schicksal wird sie Jahre später wieder zueinander führen.
Der Schauspieler Christian Berkel hat für diese teils biographische Familiengeschichte detailiert recherchiert und das Ergebnis ist faszinierend. Spannend und einfühlsam erzählt der Autor von Liebe, Krieg, Gefangenschaft, Armut, Trauer. Einer der wenigen Schauspieler, die ihr Werk auch beim Schreiben verstehen und das verdient die volle Punktzahl..

Bewertung vom 23.12.2018
Das Leuchten unserer Träume
Atkins, Dani

Das Leuchten unserer Träume


ausgezeichnet

Sophie glaubt nach einem durchlebten Trauma nicht mehr an die große Liebe aus Angst verlassen und verletzt zu werden. Sie hat vor 16 Jahren ihren geliebten großen Bruder bei einem Motorradunfall verloren und lebt setdem introventiert und einsam. Ben, hat Ähnliches durhclebt, was ihn aber zum Optimisten gemacht hat und immer das Glass halbvoll betrachtet. Diese zwei unterschiedlich denkende Menschen treffen eines Tages aufeinander, als Ben zufällig an Sophies Wohnung vorbeikommt, deren Haus plötzlich in Flammen steht. In letzter Sekunde rettet Ben ihr Leben und seitdem rückt er nicht mehr von Sophies Seite. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, doch die frage ist ob Sophie diese Liebe zulassen wird.
Diese wundervolle und gefühlvolle Geschichte ist der neueste Liebesroman von Dani Atkins, der keinen unberührt lässt. Die Charaktere in der Geschichte sind sehr glaubwürdig und sympathisch und der Leser fiebert schon nach wenigen Seiten mit, ob die beiden es nun endlich schaffen ein Paar zu werden. Und wenn man glaubt das Happy End schon vorhersehen zu können so sage ich nur, dass die Autorin so manche Überraschungen parat hält..

Bewertung vom 23.12.2018
Bösland
Aichner, Bernhard

Bösland


sehr gut

Die junge Schülerin Mathilda wird mit ein Golfschläger am Kopf zerschmettert und der Junge Ben, der für den Mord verantwortlich gilt, verbringt die nächsten Jahre in einer geschlossenen Psychiatrie. Mit Hilfe seiner Therapeutin gelingt es ihm endlich im Erwachsenenalter ein einigermaßen normales Leben zu beginnen. Er beschliesst sich mit seiner Vergangenheit ausernanderzusetzen und kehrt in seinem Heimatort zurück um seine Mutter und seine Mitschüler nochmal zu treffen. Doch seine Mutter leidet an Demenz, nimmt ihn nur widerwillig bei sich auf, und so beginnt Ben auf dem alten Dachboden zu stöbern, dort wo einst sein gewalttätiger Vater Selbstmord begann und wo er sich als Kind noch vor dem Mord aufgehalten hat. Nämlich bei seinem ganz persönlichen Bösland. Dabei entdeckt er mitunter das alte Filmmaterial von sich und seinem damals besten Freund Felix Kux. Als er sich nochmal die Videos anschaut macht er eine unglaubliche Entdeckung und die Wahrheit wird ihm offenbahrt. Er sieht ein, das er unbedingt Felix wiederfinden muss, doch der hat längst kein Interesse mehr an seinem alten Freund, jetzt wo er ein erfolgreicher Unternehmer eines großen Pharmaziekonzerns ist und ein ganz anderes Leben führt.
Das Buch ist die meiste Zeit über sehr spannend und die Personenanalyse des Phychopathen geling dem Autor zweifellos, nicht zuletzt weil auch die Ich Perspektive, mit der die Geschichte geschrieben ist, eine Intimität erschafft, die uns einen anderen Blickwinckel zum Mörder ermöglicht als sonst. Ein paar Mal fand ich die Erzählstränge etwas zu flach und andermal etwas übertrieben aber im Gesamten hat mir das Buch sehr gut gefallen und ist für alle Aichner Fans sicherlich ein Muss.

Bewertung vom 19.12.2018
Der Spielmann / Die Geschichte des Johann Georg Faustus Bd.1
Pötzsch, Oliver

Der Spielmann / Die Geschichte des Johann Georg Faustus Bd.1


sehr gut

Ein farbenprächtiger historischer Abenteuer-Roman vom Bestsellerautor Oliver Pötzsch, mit sehr bildlich dargestellten Charakteren. Hier ist dem Autor eine tolle historische Geschichte gelungen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 19.12.2018
Das Geheimnis der Grays
Meredith, Anne

Das Geheimnis der Grays


gut

Adrian Gray lädt wie jedes Jahr die ganze Familie zum Weihnachtsfest ein, in seinem prachtvollen abgelegenen Landhaus. An Heiligabend 1931 versammeln sich die Familienmitglieder wieder wie gewohnt und geben sich als liebevoll und verbunden, doch insgeheim sieht jeder von ihnen dem grossen Gelderbe entgegen. Unter den Verwandten befinden ein angehender Politiker, ein verarmter Künstler sowie ein Finanzspekulant, alle haben es nur auf das Geld abgesehen und hassen sich insgeheim. Als Adrian dann am nächsten Morgen tot aufgefunden wird ist schnell klar, dass der Mörder unter ihnen weilt. Nach Agatha Christies Stil beginnt eine psychologische Studie aller Familienmitglieder, die die Neugierde weckt um zu dem wahren Mörder zu gelangen. Die Tat an sich ist nicht das Wichtigste hier, nunmehr die Charakterstudie der potentiellen Täter.
Spannung ist in dem Buch eher mässig vorhanden, wer also einen atemberaubenden Krimi erwartet, ist hier fehl am Platz. Ein wenig mehr Action hätte ich schon erwartet, jedoch war der Krimi, vor allen für die Zeitspanne in dem er spielt, recht gut geschrieben.