Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: vronika22
Wohnort: Worms
Über mich:
Danksagungen: 6 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 265 Bewertungen
Bewertung vom 04.10.2021
Die Insel der Wale
Friese, Jani

Die Insel der Wale


ausgezeichnet

Ganz kurz zum Inhalt:

Die Tierärztin Maya reist nach Irland, um dort nach ihrer Mutter zu suchen. Ihr Vater hatte sie immer in dem Glauben gelassen, dass ihre Mutter sie in ihrer Kindheit im Stich gelassen hatte. Doch nun stellt sich heraus, dass es vermutlich ganz anders war...

Meine Meinung:

Wo soll ich anfangen, wo soll ich aufhören? Schon lange hat mich kein Buch mehr so sehr berührt wie dieses. Ausnahmsweise fällt es mir sogar richtig schwer, meine Begeisterung in Worte zu fassen.

Vielleicht fange ich zuerst mit dem Schreibstil an. Jani Friese hat einen richtig tollen Schreibstil, mit dem sie mich sofort eingefangen hat. Mit viel Fingerspitzengefühl beschreibt sie eine wunderbare Liebesgeschichte und bringt dabei sehr viel Gefühl rüber. Aber noch mehr berührt hat sie mich mit der eingeflochtenen Familiengeschichte, die mich emotional regelrecht auf eine Achterbahnfahrt geführt hat. Trotz aller Romantik liest sich das Buch also bis zum Ende richtig spannend. Durch die Familiengeschichte und Themen wie Gewalt in der Ehe kommt inhaltliche Tiefe in den Roman hinein. Zusätzlich wurde auch durch die Themen Wale und Wasserverschmutzung weiterer Tiefgang mit eingebaut.

Auch schreibt Jani Friese so bildhaft, dass ich wirklich allergrößte Lust bekommen habe, nach Irland zu reisen, um mir selbst alles anzusehen. Sie hat im Vorfeld bestens recherchiert und in dem Roman ihr Wissen weitergegeben.

Alles in allem wirklich ein sehr vielschichtiger Roman, der mich gleichermaßen fasziniert, berührt und bewegt hat. Jedem der gerne Frauenromane liest, kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen!

Bewertung vom 02.10.2021
Fischbrötchen und Salzkaramell
Hell, Jane

Fischbrötchen und Salzkaramell


ausgezeichnet

Nachdem ich kürzlich mit „Fischbrötchen und Zuckerstreusel“ zum ersten Mal die Bekanntschaft mit einem Buch von Jane Hell gemacht habe, war ich nun sehr gespannt auf den Folgeband „Fischbrötchen und Salzkaramell“.
Die Protagonisten des ersten Bandes spielen diesmal eine kleine Nebenrolle. Aber ansonsten knüpft dieses Buch nicht an den ersten Teil an. So können die Bände natürlich sehr gut unabhängig voneinander gelesen werden. Die Handlung rankt sich diesmal um Hannes, der in Eckernförde lebt und versucht als Reiseleiter dort Fuß zu fassen. Katharina ist eine absolute Businessfrau und zugleich workaholic, da sie unbedingt bald in die Führungsebene aufsteigen möchte. Nach einem kleinen Zusammenbruch wird sie in Urlaub geschickt. So bucht sie ein Survivaltraining in Eckernförde an der Ostsee. Aber ob das das Richtige zum Erholen ist?
Beim Lesen kam gleich etwas Urlaubsfeeling auf, weil Jane Hell die Landschaft sehr bildhaft beschreibt. Die Hauptprotagonisten sind sehr unterschiedlich und haben deutliche Ecken und Kanten. Die Autorin zeigt hier sehr schön auf, dass sich Gegensätze doch manchmal auch anziehen können. Eine weitere Botschaft, die Jane Hell sehr schön rüber bringt ist, dass man das Leben genießen sollte und nicht nur für die Arbeit leben sollte. So enthält das Buch neben sehr viel Humor und Situationskomik durchaus auch etwas Tiefgang. In erster Linie handelt es sich natürlich um einen Liebesroman mit viel Gefühl und Romantik – also ein richtiger Wohlfühlroman zum Entspannen!
Auch diesmal ist es der Autorin gelungen, mich mit ihrem Herzensroman so richtig zu begeistern.

Bewertung vom 01.10.2021
Die Dornen der Stille
Korten, Astrid

Die Dornen der Stille


ausgezeichnet

In diesem Psychothriller geht es um Verbrechen aus längst vergangenen Zeiten. Ein dreiundsechzigjähriger Drehbuchautor wendet sich an die Polizei, angeblich damit nicht noch mehr Verbrechen passieren…..lasst euch einfach überraschen, was hier passiert. Wer Astrid Korten kennt, weiß dass sie immer für eine Überraschung gut ist.
Es wechseln sich immer wieder Sequenzen, die in der Gegenwart im Besprechungsraum der West Vancouver Police Division als Verhör stattfinden, mit Erzählungen in der Ich-Form aus der Vergangenheit ab. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten!
Beim Lesen kommt sehr schnell Spannung und Gänsehautfeeling auf. So bin ich regelrecht durch die Seiten hindurchgeflogen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die kurzen Kapitel mit den Perspektivwechseln haben mich ständig zum Weiterlesen animiert. Eigentlich dachte ich, dass ich die Autorin Astrid Korten nun schon so gut kenne, dass sie mich nicht mehr aufs Glatteis führen würde. Ich hatte zwei Theorien, zwischen denen ich immer wieder gewechselt habe. Aber letztendlich kam dann doch alles nochmal anders! Wenn ihr auch Lust auf einen gut durchdachten und genialen Psychothriller habt, bei dem man nie so wirklich weiß, wem man denn nun trauen kann, dann solltet ihr „Die Dornen der Stille“ unbedingt lesen. Astrid Korten ist hier in gewohnter Manier wieder ein geniales Meisterwerk der Verwirrung gelungen!

Bewertung vom 30.09.2021
Inselliebe und Meer
Beyer, Anja Saskia

Inselliebe und Meer


ausgezeichnet

Nachdem ich letztes Jahr zum ersten Mal seit etlichen Jahren wieder eine Reise nach Mallorca gebucht hatte, war die Reise bereits zweimal wegen der Pandemie ins Wasser gefallen. Ich habe immer noch den Gutschein für die Reise...vielleicht klappt es ja nächstes Jahr.
Umso mehr habe ich mich darauf gefreut mit „Inselliebe und Meer“ wenigstens virtuell nach Mallorca reisen zu können. Anja Saskia Beyer schafft es immer wieder, mich mit ihren Wohlfühlromanen auf Reisen mitzunehmen und mir eine schöne Auszeit zu verschaffen. Und dies ist ihr auch diesmal wieder absolut gelungen!
Das Cover sieht wunderschön aus und lässt schon richtig Urlaubssehnsucht aufkommen. Auch der Schreibstil ist wieder wunderbar. Ich bin gerade so durch das Buch geflogen und habe Hauptprotagonistin Liz sehr gerne begleitet und mich fast wie vor Ort gefühlt. Durch den bildhaften Schreibstil hatte ich immer wieder Kopfkino und Bilder vor Augen. Warmherzig und gefühlvoll ist alles beschrieben, so dass die Handlung realistisch wirkt. Die Protagonisten sind wahre Sympathieträger, die man einfach ins Herz schließen muss. Der Roman enthält sehr viel Herz und Romantik. Durch ein Familiengeheimnis kommt zusätzlich auch etwas Spannung und Tiefgang in die Story hinein. So geht es beispielsweise um wahre Freundschaft, und das Buch zeigt sehr schön auf, dass es nie zu spät ist, um seinem Leben eine neue Richtung zu geben.
Als Fan von schönen Zitaten wurde ich auch in diesem Buch fündig. Hier mein Lieblingszitat: S. 47: „Man kann keinen Menschen ändern, aber Menschen können sich selbst ändern.“
Viel zu schnell hatte ich das Buch gelesen und musste mich von Mallorca verabschieden. Allerdings wird es als „Mallorca-Sehnsucht Band 1“ gelistet, so dass ich jetzt schon auf den Folgeband warte!
Wer gerne Frauen- oder Liebesromane liest, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen!

Bewertung vom 23.09.2021
Barbara stirbt nicht
Bronsky, Alina

Barbara stirbt nicht


sehr gut

Dieser Roman handelt von einem Rentnerehepaar. Als die Ehefrau (Barbara) erkrankt, muss ihr Mann (Herr Schmidt) sich plötzlich um den Haushalt kümmern und er merkt erst dann, was seine Frau ihm alles abgenommen hat. So tun sich ihm etliche Probleme auf.

Das Buch ist leicht und locker zu lesen. Der Schreibstil ist so gehalten, dass man die Situation jeweils aus der Sicht von Herrn Schmidt dargestellt bekommt. Von Barbara, die ja im Titel des Buches vorkommt, erfährt man eher wenig.

Das Buch ist humorvoll geschrieben und es ist immer auch eine Prise Ironie enthalten. Einiges wurde natürlich auch etwas überzeichnet dargestellt. Auch wenn das Buch unterhaltsam zu lesen ist, so wird doch einiges an Tiefgang auch angerissen. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin diese Themen mehr ausgebaut hätte.

Alina Bronsky hat mich gut unterhalten und zum Schmunzeln gebracht. Stellenweise hat sie mich auch ein wenig berührt. Allerdings hat mir das abrupte Ende überhaupt nicht gefallen. Es lässt einfach zu viele Fragen offen und auf mich hat das Buch dadurch unvollständig gewirkt. Das fand ich sehr schade!

Bewertung vom 20.09.2021
ELBTIER
Wollschlaeger, Nicole

ELBTIER


ausgezeichnet

Bei „Elbtier“ handelt es sich bereits um den sechsten Band aus der Elb-Krimireihe von Nicole Wollschlaeger. Alle Bände sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.
Ganz kurz zur Handlung:
In Kophusen verschwinden Haustiere spurlos und es werden immer mehr Tiere als vermisst gemeldet. Auch ein menschlicher Schädel taucht plötzlich auf. Es formiert sich eine Bürgerwehr. Kommissar Goldberg und seine Kollegen geraten unter Druck, zumal es auch um Existenz der hiesigen Polizeistation geht, da ihnen zwei externe Ermittler zur Beobachtung vor die Nase gesetzt werden…
Der Spannungsbogen geht langsam los, wird dann aber durchgängig gehalten und steigert sich im weiteren Verlauf immer mehr. Dadurch wusste mich das Buch richtig zu fesseln. Auch der Schreibstil von Nicole Wollschlaeger hat mich wieder begeistert. Sie mischt immer wieder etwas Humor unter, so dass die teilweise doch grausamen Taten nicht ganz so schlimm wirken. Das Buch liest sich dadurch nicht nur spannend, sondern auch unterhaltsam. Die Ermittler sind größtenteils richtige Sympathieträger und dies, obwohl sie mit ihren Ecken und Kanten dargestellt werden. So wirken sie richtig menschlich und authentisch.
Fazit:
Ein toller Regionalkrimi, der mich mit der richtigen Mischung aus Spannung, Humor und trotzdem auch Ernsthaftigkeit richtig begeistern konnte! Wer gerne Regionalkrimis liest, dem kann ich diesen Krimi sehr empfehlen!

Bewertung vom 16.09.2021
Die Todesbeigaben: Thriller
Summer, Drea

Die Todesbeigaben: Thriller


ausgezeichnet

Wart ihr schon mal an einem lost place? Schauplatz dieses Buches ist nämlich solch ein lost place. In einer Kirche, die seit dem Zweiten Weltkrieg verlassen ist, wird eine übelst zugerichtete Leiche gefunden. Das Herz wurde entnommen und stattdessen eine Botschaft hinterlegt...es bleibt natürlich nicht bei dieser einen Leiche, aber mehr wird hier nicht verraten….
Nach“Totennektar“ war dies mein zweites Buch von der Autorin Drea Summer und ich war sehr gespannt, ob sie mich auch diesmal wieder gleichermaßen fesseln würde. Das Cover sieht auf jeden Fall richtig vielversprechend aus und macht direkt neugierig auf den Inhalt.
Fast von Beginn hat, hat mich Drea Summer so in ihren Bann gezogen, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen wollte. In angenehm kurzen Kapiteln bei denen immer wieder die Sichtweise der Protagonisten, sowie auch die Zeitebene wechselt, wird man regelrecht durch das Buch gepeitscht. Zwischendurch lässt die Autorin den Täter auch immer wieder zu Wort kommen, so dass sich bis zum Ende in kleinen Häppchen ein Bild von ihm ergibt.
Für die Handlung und den Schauplatz hat Drea Summer sehr gut recherchiert, so dass alles sehr fundiert wirkt. Es geht nicht gerade zimperlich zur Sache und man sollte beim Lesen nicht allzu zart besaitet sein. Dann wird man von diesem Thriller sicher richtig begeistert sein.
Besonders hervorheben möchte ich den Schreibstil. Die Autorin bringt viel Metaphorik in das Buch hinein und unterstützt dadurch noch zusätzlich den eh schon vorhandenen Spannungsbogen. Das hat bei mir einen richtigen Wow-Effekt ausgelöst. Dieser Thriller war für mich ein absolutes Lesehighlight und ich kann ihn sehr weiterempfehlen.

Bewertung vom 12.09.2021
Ausweglos
Faber, Henri

Ausweglos


ausgezeichnet

Dies ist mal wieder eins der Bücher, wo ich eigentlich zum Inhalt nichts verraten möchte...genaugenommen kann jedes Wort zu viel verraten. Es geht jedenfalls um Mord und um zwei Ehepaare, die Nachbarn sind. Lasst euch einfach überraschen, das Buch ist wirklich sehr lesenswert!
Autor Henri Faber kommt mit sehr wenigen Protagonisten aus. Das ist fast ein wenig ungewöhnlich, aber er hat dies wirklich toll gelöst. Auch ist dieser Thriller alles andere als brutal oder blutrünstig. Trotzdem versteht es der Autor einen enormen Spannungsbogen aufzubauen und richtig zu fesseln! Obwohl das Buch knapp 500 Seiten dick ist, hatte ich es in zwei Tagen verschlungen.
Der Schreibstil lässt sich sehr gut lesen. In eher kurzen Kapiteln wechselt immer wieder die Sichtweise der Protagonisten, die jeweils aus der Ich-Perspektive berichten. Es wird viel Spannung aufgebaut, aber durch den metaphorischen Schreibstil wird die Spannung etwas aufgelockert. Das Buch liest sich somit absolut flüssig und fast ein wenig unterhaltsam. Die Handlung und die Protagonisten wirken sehr lebendig und authentisch. Kaum meint man zu wissen, wer der Täter ist, gibt es jeweils eine Wendung. Henri Faber legt die Spuren und Fährten sehr geschickt und betreibt ein regelrechtes Katz-und-Maus-Spiel mit den LeserInnen.
Lest am besten selbst, was es mit dem Ringfindermörder auf sich hat! Meiner Meinung nach hat Henri Faber hier wirklich ein tolles Thrillerdebüt geschrieben, welches unbedingt Lust auf mehr macht!

Bewertung vom 11.09.2021
Super Simple
Gerard, Tieghan

Super Simple


ausgezeichnet

Mit „super simple: über 125 Rezepte für eine schnelle und einfache Wohlfühlküche“ hat Tieghan Gerard wirklich ein tolles Kochbuch für die schnelle Küche erstellt.
Äußerlich ist das Buch schon absolut hochwertig gestaltet. Es hat einen stabilen Einband und eine angenehme Größe. Zu jedem der 125 Rezepte gibt es auch ein großformatiges Foto.
Alle Rezepte sind in insgesamt maximal 30 Minuten fertig. Es steht auch immer die Zubereitungszeit dabei.
Nach einer kurzen Einführung und einigen Grundrezepten geht es auch direkt schon mit den Rezepten los. Es gibt sowohl Vor- als auch Nachspeisen und natürlich etliche Hauptspeisen. Man findet vegetarische Rezepte, als auch Gerichte vom Fisch, Schwein, Gefügel, Rind oder Lamm. Das Buch ist also sehr vielseitig aufgestellt.
Es befinden sich auch viele Rezepte der asiatischen oder orientalischen Küche in diesem Buch. Das fand ich ganz besonders gut, da ich diese internationalen Gerichte liebe.
Neben einigen gängigen Gerichten, gibt es auch viele ungewöhnliche Rezepte, beispielsweise ein Nektarinen-Tomaten-Salat mit Pistazienmarinade. Sehr gespannt bin ich auch auf die Kürbis-Pancakes, die ich demnächst ausprobieren möchte. Auch durch die zahlreichen Hühnchen-Kombinationen möchte ich mich demnächst noch durchprobieren.
Insgesamt bin ich auf jeden Fall begeistert von diesem Kochbuch mit den tollen Ideen und Anregungen, den internationalen Rezepten, sowie der schönen und appetitlichen Aufmachung.

Bewertung vom 10.09.2021
Endlich wieder Meer
Franke, Christiane

Endlich wieder Meer


sehr gut

Das schöne Cover und der Titel haben mich einen Wohlfühlroman zum Entspannen erwarten lassen. Ganz so war dann der Inhalt zwar nicht, aber trotzdem hat mir das Buch gut gefallen.
Hauptprotagonistin Katharina befindet sich in der Mitte des Lebens. Nach dem Studium hat sie ihre Heimat, ihre Familie und ihren Freund an der Nordsee zurückgelassen, um in der Steiermark neu zu beginnen. Sie hat sich nämlich vor über 20 Jahren in Hannes verliebt, der in Österreich ein Weingut bewirtschaftet. Die ganzen Jahre über hatte sie keinen Kontakt in die Heimat, da sie sich mit ihrem Vater wegen ihrer Pläne und wegen ihres Mannes damals zerstritten hatte. Nun ereilt sie die Nachricht, dass ihr Vater im Koma liegt und nicht mehr lange zu leben hat. Überstürzt reist Katharina in die Heimat, um ihren Vater nochmals zu sehen. Die beiden pubertierenden Kinder überlässt sie ihrem Mann. Sie haben den Großvater eh nie kennengelernt. Vor Ort angekommen, kommt alles ganz anders als erwartet….
Christiane Franke hat einen schönen Schreibstil, der sich sehr gut, sehr lebendig und unterhaltsam lesen lässt. Die Protagonisten wurden sehr gut dargestellt, so dass sie bei mir sehr authentisch ankamen und aus dem wahren Leben gegriffen sein könnten. Die Handlung war allerdings extrem problembeladen und alles ist sehr gehäuft auf Katharina eingestürzt. Das war mir manchmal fast ein wenig zu viel Dramatik. Aber trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen, weil auch wirklich Tiefgang enthalten ist. Das Buch regt zum Nachdenken an und das Familienleben nimmt großen Raum ein.
Das Ende war sehr offen und hinterlässt noch einige Fragen, so dass ich auf einen eventuellen Folgeband sehr gespannt bin. Normalerweise mag ich dieses offene Ende nicht so sehr, aber hier hat es wirklich gepasst.