Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Tomki08
Wohnort: Niedersachsen
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 36 Bewertungen
Bewertung vom 17.05.2018
Sommernachtstod
Motte, Anders de la

Sommernachtstod


ausgezeichnet

Cover: Das Cover des Buches ist mystisch gestaltet und lädt dazu ein, den Klappentext zu lesen. Es wird sogleich deutlich, dass es sich um einen Kriminalroman handelt. Es würde mich auch im Buchladen reizen den Klappentext zu lesen.

Geschichte: In dem Buch begleiten wir das Schicksal rund um die Familie Lindh, die den kleinen Sohn Billy vor knapp 20 Jahren im Alter von nur fünf Jahren verloren. Er verschwand damals spurlos und die Geschichte konnte nie aufgeklärt werden. Die Mutter hat sich daraufhin umgebracht und der verdächtige Täter verschwand spurlos und hinterließ seine Familie ohne Erklärung zurück.
Nach Jahren kehrt die ältere Schwester Billys, Vera Lindh, zurück in ihren Heimatort. Sie ist Therapeutin und hat in ihrer Therapiestunde einen Patienten, der Parallelen zu Billys Geschichte aufweist. Kurzerhand entschließt sie sich die Geschichte von damals endlich aufzuklären und wühlt das Geschehene wieder auf, was nicht allen im Dorf und in ihrer Familie passt. Letztendlich kommt es ganz anders als erwartet. Das Buch bietet einiges an Spannungen und hält auch einige Wendungen bereit.

Schreibstil: Der Schreibstil des schwedischen Autors Anders de la Motte ist klar und flüssig, später auch sehr fesselnd. Er erzählt seine Geschichte im Wechsel der Vergangenheits-/Gegenwartssicht und stellt sie auch aus verschiedenen Blickwinkeln dar. Die Umgebung wird eindrucksvoll beschrieben, sodass man sich als Leser das Dorf sehr gut vorstellen kann.

Gesamteindruck: Ich habe ziemlich schnell Gefallen an dem Buch gefunden und konnte es am Ende nicht mehr weglegen, da ich die Passagen, die aus Sicht einer unbekannten Person in Form von Briefen geschrieben wurden, bis zum Ende nicht zuordnen konnte und unbedingt wissen wollte, um wen es sich handelt. Dass das Buch letztendlich eine solche Wendung nimmt und der Fall noch aufgeklärt wird, habe ich nicht erwartet. Es wird sehr gut beschrieben, wie die Familie mit ihrer Trauer lebt und auch versucht damit umzugehen. Das einzige, was mir nicht so ganz in die Geschichte passt, ist das Verhältnis von Vera/Veronica zu ihrem Exfreund. Dieser Teil ist weiterhin für lange Zeit im Buch ein Rätsel und warum diese Geschichte eine starke Thematisierung erfährt, ist mir nicht bewusst. Außerdem habe ich mich ganz am Ende gefragt, wieso der Autor die ersten Seite rund um das „Verschwinden“ von Billy so beschrieben hat. Denn diese Darstellung leitet den Leser eigentlich nur auf eine andere Fährte. Und hätten die eingesetzten Spurhünde trotz Regen nicht eine Spur von ihm finden müssen? Dies ist wohl die künstlerische Freiheit, die der Autor sich da genommen hat. Im Unterschied dazu finde ich die Person des ermittelnden Polizeipräsidenten und des Vaters überzeugend einfühlsam dargestellt.

Ich lese wirklich gerne Kriminalromane und dies war seit langer Zeit wirklich mal wieder ein sehr guter Roman, der mich schnell gefesselt hat. Der Autor war mir vorher noch nicht bekannt. Alles in allem würde ich dem Buch daher volle fünf Sterne geben, da er den Leser immer wieder auf die falsche Fährte schickt. Ich spreche daher, trotz der kleinen Kritikpunkte, eine klare Leseempfehlung aus!

Bewertung vom 17.03.2018
Strafe
Schirach, Ferdinand von

Strafe


sehr gut

Mir war der Name des Autors vorher schon ein Begriff, jedoch kenne ich die früheren Erzählungsbände des Schriftstellers (“Verbrechen“ und “Sühne“) nicht. Ich finde alleine die Titel sehr aussagekräftig und auch die Cover dieser Bücher, immer im gleichen Stil, erwecken Aufmerksamkeit und zeugen von Inhalt.

Diese Art von Literatur ist keine „leichte Kost“ und es wird deutlich, dass das, was wir Menschen als gut/böse/schwarz/weiß charakterisieren, nicht immer juristisch gesehen gleichermaßen beurteilt werden kann. Ich finde den Aufbau des Buches „Strafe“ mit seinen 12 Geschichten wirklich gelungen. Es wird deutlich, dass man, auch mit wenigen Worten, verdeutlichen kann, dass persönliche Empfindungen und Situationen nicht immer mit dem Rechtssystem konform gehen. Die Schicksale berühren und regen zum Nachdenken an, dabei zeigen sie deutlich auf, dass man verschiedene Situationen immer auch aus unterschiedlichen Gesichtspunkten darstellen muss und sich dadurch erst ein Bild machen kann.

Ich musste mich in diese Erzählungen erst hineinfinden und war von der gewählten Sprache auch zunächst überrascht. Es liest sich nicht einfach herunter wie ein Roman, den man vor dem zu Bett gehen liest, sondern die Inhalte müssen verarbeitet werden und die Sprache muss man auf sich wirken lassen. Letztendlich geht es immer wieder um die Fragen: „Was ist gut/böse/Wahrheit/Wirklichkeit/Wie wurden wir, wer wir sind?“ und lässt sich auf diese Fragen wirklich so leicht eine Antwort finden?
Wer diesen Fragen näher auf den Grund gehen möchte, dem empfehle ich das Buch von Ferdinand von Schirach und spreche eine klare Leseempfehlung mit insgesamt vier Sternen aus.

Bewertung vom 07.01.2018
Kleine große Schritte
Picoult, Jodi

Kleine große Schritte


sehr gut

Cover: Das Cover des Buches ist wirklich schön gestaltet. Es würde mich auch im Buchladen reizen den Klappentext zu lesen. Dass es sich um ein Werk handelt, welches zum Nachdenken anregt und die schwierigen Themen Rassismus und Ungerechtigkeit thematisiert, wird jedoch nicht auf den ersten Blick deutlich.

Geschichte: In dem Buch begleiten wir die dunkelhäutige Ruth Jefferson, die pflichtbewusst ihre berufliche Tätigkeit als Hebamme ausübt. Eines Tages wird ihr von rechtsradikalen Eltern untersagt ihren neugeborenen weißen Jungen zu versorgen. Nach einem Routineeingriff gerät dieser jedoch in Atemnot und Ruth sieht sich ihm allein gegenübergestellt. Aufgrund des ausdrücklichen Untersagens der Behandlung ist Ruth hin- und hergerissen und weiß nicht wie sie sich verhalten soll. Die Situation eskaliert und bevor sie sich entscheiden kann, stirbt das junge Baby und Ruth wird von den Eltern des Mordes angeklagt. Dann beginnt eine lange Zeit der Ungewissheit und Angst für Ruth und der Fall landet vor Gericht. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven betrachtet, wobei jeder Charakter seine eigene Auffassung und Haltung vertritt. Auf mehr inhaltliches möchte ich an dieser Stelle zunächst nicht eingehen.

Schreibstil: Der Schreibstil ist klar und flüssig. Mir war die Autorin vorher noch nicht bekannt. Jodi Picoult liebt es, zwischen verschiedenen Sichtweisen zu wechseln und erzählt die Geschichte dadurch auf eine mitreißende Art und Weise. Auch eine Entwicklung der verschiedenen Charaktere lässt sich feststellen. Man kann sich von Anfang an gut mit der Protagonistin Ruth identifizieren und will letztendlich auch wissen, wie sich die Geschichte entwickelt.

Gesamteindruck: Ich muss gestehen, dass ich eine Weile gebraucht habe, um in dieses Buch zu finden. Nach lesen des Klappentextes wurde mir ziemlich schnell bewusst, dass es sich nicht um eine nette Geschichte handelt, die man so runter liest, sondern um eine Geschichte, die von Ungerechtigkeit, purem Hass und Rassismus handelt. Auch die Vorworte der Autorin, die sie in diesem Zusammenhang gebracht hat, haben mich bereits von Beginn an zum Nachdenken angeregt und ich finde es mutig, dass sich Picoult diesem Thema gestellt hat. Es ist eine Geschichte, die einen bewegt und die einen auch nach dem Lesen noch beschäftigt. Die Autorin hat sich dabei sehr intensiv mit dem Thema Rassismus - als Weiße – auseinandergesetzt, was meine Achtung verdient, da dieses ein Thema ist, welches selten thematisiert wird. Sie übt Kritik und macht auf Missstände aufmerksam, die auch heute noch vorherrschen.

Für mich persönlich hat sich der Spannungsbogen jedoch erst sehr spät und langsam aufgebaut, weshalb ich auch einige Zeit gebraucht habe, um das Buch zu Ende zu lesen. Alles in allem kann jeder aus dem Buch lernen und sollte seine eigenen Schlüsse ziehen. Dass das Thema Rassismus omnipräsent ist, auch in heutiger Zeit, war mir nicht bewusst und wurde mir durch dieses Buch deutlich vor Augen geführt. Ich vergebe insgesamt vier Sterne und spreche zudem eine klare Leseempfehlung aus.

Bewertung vom 09.10.2017
Sonntags in Trondheim / Die Lügenhaus-Serie Bd.4
Ragde, Anne B.

Sonntags in Trondheim / Die Lügenhaus-Serie Bd.4


gut

Der Roman „Sonntags in Trondheim“ von Anne B. Ragde erzählt in humorvoller und unterhaltsamer Weise von den skurrilen Charakteren der Familie Neshov. Es empfiehlt sich jedoch, die Vorgängerbücher gelesen zu haben, um das nötige Hintergrundwissen zu haben.

Cover: Das Cover des Buches lädt dazu ein, den Klappentext zu lesen und es wird sogleich deutlich, dass es um einen Roman handelt. Daher würde es mich auch in einem Buchladen reizen. Was mir bis zum Ende des Buches jedoch nicht ganz schlüssig erscheint, ist das gewählte Motiv des Buches. Zudem wird nicht direkt ersichtlich, dass es sich bereits um den vierten Band der Familiengeschichte Neshov handelt.

Geschichte: Zunächst ist auf der ersten Seite des Buches ein Stammbaum eingezeichnet, der die verschiedenen Personen, die teilweise in dem Buch vorkommen, in Beziehung zueinander stellt. Schon bei dem Baum wird deutlich, dass es sich bei den Neshovs nicht um eine „normale“ Familie handelt und man wundert sich über so einige Konstellationen.

Die Geschichte handelt hauptsächlich von dem Schwulenpärchen Erlend Neshov und Krumme, die, gemeinsam mit einem lesbischen Paar, drei Kinder haben. Außerdem geht es um den Leichenbestatter Margido Neshov und seine Nichte Torunn. Auch andere Familienmitglieder, wie der Großvater, tauchen auf, interagieren alle miteinander und komplettieren die Familienverhältnisse.
Schreibstil: Der Schreibstil ist klar und flüssig. Die Familienmitglieder und ihre Gefühle werden gut beschrieben und man kann sich gut in ihre Rollen hineinversetzen. Auch die Schilderung der Landschaft und Umgebung waren überzeugend.

Gesamteindruck: Trotz Stammbaum und Vorstellung der Familie fiel es mir persönlich schwer, in Lesefluss zu kommen. Ich war immer wieder verwirrt, um welche Person es gerade geht und ob diese nun männlich oder weiblich ist. Die Idee, einen Stammbaum in das Buch zu integrieren, finde ich sehr gut, da ich diesen öfters zu Rate gezogen habe. Ansonsten hätte ich ohne Kenntnisse der Vorgängerbücher nicht gewusst in welcher Beziehung die Charaktere stehen und aus welcher Beziehung Torunn stammt. Allerdings finde ich, dass die Bücher chronologisch gelesen werden sollten, beginnend mit Band 1, denn bei einigen Textpassagen fehlte das Hintergrundwissen, um diese richtig zu deuten.
Auch das Ende des Buches finde ich ein wenig merkwürdig und es klingt nach einem „Happy End“, was versucht wurde zu erzeugen, indem Torunn die Familie wieder zusammenbringt und sich mit allen versöhnt. Ob es noch weitergehen wird, ist nicht zu sagen, die Geschichte erlaubt es aber. Zu Ende des Buches wird kaum noch von Erlend und Krumme berichtet, was ich persönlich ein wenig schade finde, da man die beiden bis zur Mitte des Buches sehr ausführlich begleitet.
Alles in allem würde ich dem Buch nur drei Sterne vergeben. Es hat sich für mich kein Spannungsbogen entwickelt und ich habe das Buch oft aus den Händen gelegt, da es mich nicht gepackt hat. Die verschiedenen Namen waren oft verwirrend. Aus diesem Grund hat es auch sehr lange gedauert, bis ich das Buch zu Ende gelesen habe. Dennoch beschreibt die Protagonistin die Familienmitglieder sehr liebevoll und auf eine humorvolle Art und Weise, wir haben es hier nicht mit einer typischen und alltäglichen Familie zu tun - sondern mit einer skurrilen.

Bewertung vom 28.08.2017
Kreuzschnitt / Bogart Bull Bd.1
Borge, Øistein

Kreuzschnitt / Bogart Bull Bd.1


sehr gut

Cover: Das Cover des Buches ist mystisch gestaltet und lädt dazu ein, den Klappentext zu lesen. Es wird sogleich deutlich, dass es sich um einen Kriminalroman handelt. Es würde mich auch im Buchladen reizen den Klappentext zu lesen.

Geschichte: In dem Buch begleiten wir Bogart Bull, der durch einen tragischen provozierten Unfall eines durch ihn verurteilten Verbrechers seine Frau und Tochter durch einen Autounfall verloren hat. In dieser schweren Zeit wird er durch Europol versetzt und soll den Tod des schwedischen Kunstsammlers Axel Krogh in Südfrankreich aufdecken. Nicht nur er, sondern auch seine Tochter und sein Bruder werden kaltblütig ermordet. Immer wieder tauchen alte Geschichtsstränge auf, die sich in den aktuellen Fall verstricken und nach und nach wird der Kreis der Verdächtigten kleiner…

Schreibstil: Der Schreibstil ist klar und flüssig. Der Protagonist Bogart Bull, seine Gefühle und sein Leben werden dem Leser sehr ausführlich beschrieben und man kann sich gut in seine Rolle hineinversetzen. Auch die Schilderungen der Landschaft und Umgebung waren überzeugend und man konnte sie sich sehr gut vorstellen. Alles in allem konnte ich das Buch so runterlesen und wollte es nicht mehr aus den Händen geben.

Gesamteindruck: Ich habe ziemlich schnell Gefallen an dem Buch und an dem Protagonist Bogart Bull gefunden. Daher kam es auch, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen nahezu verschlungen habe und unbedingt wissen wollte, wer der Täter war. Dabei finde ich es toll, dass sich der Spannungsbogen nach und nach aufgebaut hat und bis zum Ende erhalten blieb. Nachdem die Morde an Alex und Axel Krogh gelöst wurden, habe ich mich gefragt, was die letzten 50 Seiten noch passieren wird. Dies wurde jedoch umgehend deutlich und ich finde es sehr gelungen, dass alle vorgestellten Charaktere in die Geschichte eingebunden wurden und die Beziehungen nach und nach deutlich wurden. Auch die Idee, „alte“ Fällte von Bull mit in die Geschichte einzuarbeiten, finde ich sehr gut. Da es sich hier um den ersten Band handelt, bin ich gespannt, wie es um Bogart Bull weitergeht..

Ich lese sehr gerne Krimis und dies war seit langer Zeit wirklich mal wieder ein guter Roman. Alles in allem würde ich dem Buch vier Sterne vergeben. Der Kriminalroman versteht es, den Spannungsbogen langsam aufzubauen und viele verschiedene Handlungsstränge geschickt ineinander zu verschlingen. Daher gebe ich eine klare Leseempfehlung für alle Krimifans!

Bewertung vom 20.08.2017
Finster ist die Nacht / Macy Greeley Bd.3
Salvalaggio, Karin

Finster ist die Nacht / Macy Greeley Bd.3


sehr gut

Cover: Das Cover des Buches ist schön gestaltet und beschreibt den Inhalt in Form eines Kriminalromans. Man sieht einen einsamen (Feld-)Weg, der auf ein Haus zuführt. Dazu die unendliche Weite des dunkelblauen Himmels. Es würde mich auch im Buchladen reizen den Klappentext zu lesen.

Geschichte: In dem Buch begleiten wir Detective Macy Greeley, die den kaltblütigen Mord von Philip Long versucht aufzuklären. Dabei ist sie unmittelbar in den Fall verwickelt, da dieser ihr fliehend ins Auto läuft und vor ihren Augen von einem unbekannten Motorradfahrer erschossen wird. Trotz ihres Autounfalls und anhaltender Blessuren arbeitet sie akribisch daran, die Umstände des Mordes aufzuklären. Nach und nach werden die Beziehungen der Bewohner, alte Geschichten und die Probleme des Ortes bzw. der Region näher beleuchtet. Immer wieder tauchen alte Geschichtsstränge auf, die sich in den aktuellen Fall verstricken und nach und nach wird der Kreis der Verdächtigten kleiner…

Schreibstil: Der Schreibstil ist klar und flüssig. Ich habe es teilweise schwierig empfunden, die ganzen Namen auseinanderzuhalten. Vor allem, wenn man das Buch eine kurze Zeit weggelegt hatte und es nicht am Stück gelesen hat. Die Protagonistin Macy und ihr Leben werden dem Leser sehr ausführlich beschrieben und man kann sich gut in ihre Rolle hineinversetzen. Auch die Schilderungen der Landschaft und Umgebung waren überzeugend und man konnte sie sich sehr gut vorstellen.

Gesamteindruck: Ich habe ziemlich schnell Gefallen an dem Buch und an der Protagonistin Macy Greeley gefunden. Daher kam es auch, dass ich das Buch innerhalb weniger Tage nahezu verschlungen habe und unbedingt wissen wollte, wer der Täter war. Dabei finde ich es toll, dass sich der Spannungsbogen nach und nach aufgebaut hat und bis zum Ende erhalten blieb. Auch die Idee, einen „alten“ Fall mit in die Geschichte einzuarbeiten, finde ich sehr gut. So waren von Anfang an viele Geheimnisse vorhanden, die gelüftet werden mussten. Ich lese sehr gerne Krimis und dies war seit langer Zeit wirklich mal wieder ein guter Roman. Die Autorin war mir vorher noch nicht bekannt. Nach dem Lesen bin ich jedoch am überlegen, mir auch ihre anderen Romane einmal zu Gemüte zu führen. Allerdings weiß ich nicht, ob die Kriminalromane um Detective Greeley chronologisch gelesen werden sollten und ggf. aufeinander aufbauen. Das werde ich aber noch herausfinden.

Alles in allem würde ich dem Buch vier Sterne vergeben. Der Kriminalroman versteht es, den Spannungsbogen langsam aufzubauen und viele verschiedene Handlungsstränge geschickt ineinander zu verschlingen. Daher gebe ich eine klare Leseempfehlung für alle Krimifans!

Bewertung vom 29.07.2017
Siebenschön / Emilia Capelli und Mai Zhou Bd.1
Winter, Judith

Siebenschön / Emilia Capelli und Mai Zhou Bd.1


sehr gut

Das Buch beginnt mit dem Satz "Theo hat versagt" und lässt auf einiges hoffen. Es hat leider lange gedauert, bis ich dazu gekommen bin dieses Buch auch zuende zu lesen. Das Buch lädtt ein auf die Jagd nach einem Serienmörder in Frankfurt.

Ich finde, dass es sich um einen ganz tollen Thriller handelt, der wirklich sehr spannend war: Das war dann auch der Grund, dass ich ihn heute Nacht zuende lesen musste. Es gibt wie immer ein Duo was nicht harmoniert und somit ein wenig Schwung in die Geschichte bringt.Das gibt der Geschichte auch ein gewisses Maß an Einzigartigkeit und Leben. Ich fand das Buch zum Ende hin wirklich sehr sehr spannend und will über die Geschichte nicht zu viel verraten. Ich finde es nämlich immer schade, wenn man ein Buch lesen will und in den Rezensionen die ganze Geschichte liest, sodass man sich das Buch letztendlich nicht mehr kaufen muss.
Heute morgen habe ich dann auch Recherchen angestellt über die Autorin Judith Winter und habe mit Begeisterung gelesen, dass der zweite Band bald erscheint. Den schreibe ich schonmal auf meine Wunschliste.

Persönliches Fazit: absolut lesenswert! Spannung pur und eine gute Geschihte!

Bewertung vom 29.07.2017
Die Kälte in dir / Kristina Reitmeier Bd.1
Kern, Oliver

Die Kälte in dir / Kristina Reitmeier Bd.1


sehr gut

Das Buch spielt im Hochsommer in Stuttgart, in der Menschen an einer Hitzewelle förmlich leiden. In einer Villa wird die Leiche eines Mannes gefunden. Im Laufe der Zeit werden weitere Leichen gefunden und es scheint, als suche sich der Mörder immer die gleiche Zielgruppe aus: vorwiegend dicke Menschen. Eine zentrale Rolle im Buch spielt die Bieziehung zwischen Kommissarin Kristina Reitmeier und dem ihr zugeteilten Fahrer Daniel Wolf. Da die beiden nicht zusammen arbeiten können und zu keinem Ergebnis kommen macht sich die Kommissarin alleine auf, um den Mörder ausfindig zu machen. Daniel geht es genauso und die Ermittlungen auf eigene Faust führen beide mehr als einmal in Gefahr.

Das Buch ist ein wirklich toller Thriller. Als ich las, dass das Komissarenduo nicht so gut zusammen zurechtkommt, dachte ich erst, dass das ja keine neue Idee des Autors ist, das gibt es ja viel, aber er hat es wirklich gut gemacht und die Handlung ist spannend. Das Buch wird zum Ende hin ziemlich komplex und hat mich wirklich gefesselt, sodass ich das Ende unbedingt lesen wollte. Auch der Schreibstil des Autors, der mir bis dato noch nicht bekannt ist, ist gut und gefällt mir ausgesprochen gut! Allen Freunden von guten Thrillern empfehle ich dieses Buch wrämstens!

Bewertung vom 29.07.2017
Wo die Angst ist / Behrens & Kamm Bd.1
Golch, Dinah Marte

Wo die Angst ist / Behrens & Kamm Bd.1


ausgezeichnet

Cover: Schon das Design des Buches gefällt mir. Dies war wohl auch der Grund warum ich schließlich den Buchrücken sowie auch die Leseprobe las. Ich wollte mehr über die Geschichte wisssen und wurde neugierig.

Inhalt: Kurz vor Weihnachten wird ein türkischer Abiturient verprügelt und fällt ins Koma. Der einzige Zeuge, den es in diesem Fall gibt, muss um das Leben seiner Familie fürchten und der Vater des Opfers ist wie besessen darauf den Täter angemessen zu betrafen.
Soviel zum Kurzinhalt, wie auch der Buchrücken ihn beschreibt. Ich will an dieser Stelle nicht zu viel für diejenigen verraten, die dieses Buch noch lesen möchten.

Eindruck: Mir hat dieses Buch außerordentlich gut gefallen und ich habe es ziemlich schnell weglesen können, da die Story mein Interesse geweckt hatte. Diese Art Krimi entspricht nicht den sonstigen, die in meinem Regal stehen und ich danke Vorablesen jedes Mal wieder dafür, dass ich auch mal etwas anderes, und denn auch noch so gutes, lesen durfte. Ein Hauptpunkt im ganzen Buch ist die Beziehung von Kamm und Behrens, die eigentlich nicht zusammen arbeiten können und am Ende jedoch trotzdem den Täter gefasst kriegen.
Für den Leser wirken die Protagonisten und auch die Handlungsorte vollkommen authentisch und auch die Sprache, die die Autorin gewählt hat, passt in die Umgebung. Ich empfehle dieses Buch und hoffe, dass es in die Bestsellerliste aufsteigen wird.
Hut ab!

Bewertung vom 29.07.2017
Alle Wege führen nach Morden / Trixi Gellert Bd.2
Güth, Christiane

Alle Wege führen nach Morden / Trixi Gellert Bd.2


sehr gut

Bei dem schönen Wetter in der letzten Zeit kam ich endlich dazu das Buch von Christiane Güth zu Ende zu lesen. Aber erstmal zum Inhalt: Die 31-jährige Trixi arbeitet in einem Verlagshaus und ihr neuester Job, die ursprüngliche Idee ihrer Nichte Rahel, verschlägt sie nach Norderney, wo sie die Gegend genau erkunden soll, um einen neuen Reiseführer zu verfassen. Dort angekommen, trifft Trixi auf eine ermordete Umweltakitvistin und der Fall lässt sie nicht mehr los.

Für mich ist es eine Mischung aus Humor und Spannung, die diesem Buch eine wirklich besondere Note verleiht. Die Protagonisten wirken authentisch, die einfache Sprache lässt einen das Buch ruckzuck weglesen und die Spannungs- sowie die Unterhaltungspassagen kommen nicht zu kurz. Alles in allem also ein schönes Buch, wie einige hier auch schon beschrieben haben, kann ich es durchaus als Urlaubslektüre empfehlen. Von mir gibts 4 Sterne!