Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Susanne
Wohnort: Berlin
Über mich: Ich lese sehr gern. Inzwischen nicht mehr nur für meine Kinder, sondern auch wieder für mich selbst. Den Augenblick der Ruhe kann ich gut genießen.
Danksagungen: 38 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 68 Bewertungen
Bewertung vom 05.04.2018
Die todbringende Madonna
Albrecht, Johannes

Die todbringende Madonna


ausgezeichnet

Ein Krimi, der in Ilmenau spielt. Der Fall lässt sich einfach nicht klären. Deshalb bittet man den Kollegen aus der Hauptstadt dazu, weil man denkt, dass er durch den nötigen Abstand und den Erfahrungen mit internationalen Fällen die Tat aus einem anderem Blickwinkel betrachten wird. Das tut er dann auch. Er bringt das gehörige Misstrauen ein und dieses bringt ihn dann doch auf eine richtige Spur. Gut erklärt, der Fall spielt in den 70iger Jahren und das aufgeworfene Thema beschäftigt noch heute viel Sachverständige. Liest sich schnell und zügig. Eine nette Urlaubslektüre für zwischendurch. Klare Handlung, klare Figuren, gut erzählt.

Bewertung vom 05.04.2018
Ermittlungsverfahren eingeleitet
Scherfling, Gerhard

Ermittlungsverfahren eingeleitet


ausgezeichnet

Ein Krimi, der in Ostberlin spielt. Berliner Fans werden den Alexanderplatz und die Altbauten rund um den Prenzlauer Berg wiedererkennen. Die ermittelnden Polizisten als auch eine Tatverdächtige haben alle ihre eigene Hintergrundgeschichte. So erlebt man den kompletten Alltag der ermittelnden Hauptfiguren als auch der Täter mit. Spannend erzählt und sehr gut lesbar. Auch aus heutiger Sicht ist die Handlung noch immer aktuell. Der Krimi ist 1988 erschienen, erzählt den Alltag der Menschen, ihre Sorgen und Nöte nach einer Scheidung, einer langen Liebe und schwerer Krankheit. Das Buch liest sich sehr schnell und zügig, vielleicht auch deshalb etwas für Krimieinsteiger oder Leser, die wieder mit dem Lesen beginnen möchten. Gut erzählt!

Bewertung vom 04.04.2018
Bittere Medizin

Bittere Medizin


ausgezeichnet

Es ist ein Roman, in deren Mittelpunkt eine Frau steht. Sie hat Chemie studiert und entscheidet sich für den Außendienst in einem Pharma-Unternehmen. Der Roman spielt in den USA und gliedert sich in drei Teile. Betrachtet werden die Jahre 1957 - 1963, 1975 - 1977, 1977 - 1985. Celia, die Hauptperson, ist enorm ehrgeizig und will nicht ewig Außendienst-Vertreterin in dem Unternehmen bleiben. Auch nach der Heirat und der Geburt der Kinder arbeitet sie weiter, obwohl sie inzwischen mit einem Internisten verheiratet ist. Der Rahmen für die Geschichte ist das Wachsen des Pharma-Konzerns, die Geschichte einiger Medikamente. Der Autor erzählt glaubhaft und spannend. Seine Zweifel lässt er Celia dadurch zum Ausdruck bringen, es gäbe eine weibliche Intuition. Nur leider fehlt es ihr dann an Konsequenz, um die Dinge zu richten. Am Ende bleibt also der Zweifel, ob es gut ausgehen wird... Der Autor hat die Geschichte vieler Medikamente gut recherchiert und in den Roman eingebaut. Dadurch entwickeln sich viele kleine Nebenereignisse, die einen auch motivieren, weiterzulesen. Ich fühlte mich gut unterhalten und verbleibe am Ende doch sehr, sehr nachdenklich. Sehr gut erzählt.

Bewertung vom 31.03.2018
Irische Rosen
Boylan, Clare

Irische Rosen


gut

Das Buch "Irische Rosen" ist ein Roman, deren Hauptfiguren zwei kleine Mädchen sind. Er liest sich sehr schnell und ist als Nachmittagslektüre gut geeignet. Es scheint ein bürgerlicher Haushalt der 1920iger Jahre zu sein. Die Damen tragen noch Unterwäsche aus Fischgräten, also Korsett, und der Vater hat eine Fabrik, um diese nähen zu lassen. Deshalb kommen ab und an auch die Frauen der Fabrik vorbei und bitten um Unterstützung. Der Haushalt wird von einer resoluten Haushälterin bewirtschaftet, da die Mutter oft unpässlich ist. Die Mädchen werden an einer Schule von Nonnen unterrichtet. Langsam werden die Mädchen größer und entwickeln sich. Der Vater scheint eine Vergangenheit zu haben, die niemand kennt. Daraus entwickelt sich das familiäre Unglück. Bemüht, das Problem auszusitzen, entgeht ihm die Entwicklung der Mode und die Firma überlebt dieses Zögern nicht. Zurück bleiben die beiden jungen Mädchen und die Mutter. Diese beschließt pragmatisch, eine Pension zu eröffnen und letztendlich die Mädchen gut zu verheiraten. Das Buch endet mit der Ausgangssituation, einem Spaziergang, und damit schließt sich der Kreis. Die Figur der Mutter hätte mehrmals die Geschichte wenden können, aber dazu ist ihre Rolle in der Welt der zwanziger Jahre zu schwach. In den Mädchen regt sich bereits Wiederstand gegen viele Entscheidungen. Hier lässt sich tendenziell erahnen, dass sie nicht jeden Mann heiraten werden. Die Autorin erzählt die Geschichte dieser Zeit in warmen Tönen. Kein Protest an der Welt, sondern wichtig sind die kleinen Dinge, wie der verängstigte Kater, das schlanke Huhn, Freundschaft mit den Mädchen und ein geplanter Kinobesuch. Unterhaltsam und lesenswert.

Bewertung vom 30.03.2018
Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm
Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm

Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm


ausgezeichnet

Ein schönes Märchenbuch zum Vorlesen und zum Ansehen. Für Kinder ist es aber erst ab dem sechsten Lebensjahr geeignet. Nach und nach geht es dann auch für die Kinder mit dem Lesen zügig voran und jedes Märchen kann laut vorgelesen werden. Die Märchen sind gekürzt und überarbeitet. Aber für das Arbeiten in der Schule und im Unterricht ist es bestens geeignet. Egal ob Nacherzählungen, Bilder oder Grafiken zum Thema in der Schule wurden, damit hatten wir immer eine gute Ideenquelle. Es sind auch viele Märchen enthalten, die unbekannt sind, so dass es einen reichen Fundus gibt, um zu lesen. Von allen Märchenbüchern, die wir besitzen, war dies sehr gut geeignet, um die Themen bearbeiten zu können. Als die Kinder klein waren, haben wir daraus vorgelesen, und gerne verschenken wir es auch weiter. Es ist aber kein Buch für die ersten Lebensjahre. Weder vom Papier, noch von den Bildern ist es dafür geeignet. Da sollte man sich dann für Einzelausgaben (z.B. "Vom Fischer und seiner Frau") entscheiden. Hier setzt sich der Autor dann kindgerecht im Text und den entsprechenden Bildern mit dem Thema auseinander. Das besprochene Buch ist gut geeignet, um alle schulischen Ansprüche bis zum Abitur erfüllen zu können (Deutsch, Kunst, Ethik). Damit wird es dann unweigerlich zum Begleiter von Kindheit, Jugend und erwachsen werden. Meine Kinder haben es alle lieb geworden. Dadurch, dass es fest eingebunden ist, hat es auch viele Kinderhände überlebt. Die Bilder konnten die Kinder erst in älteren Jahren wertschätzen, da sie dann auch in der Kunst soweit waren, um es zu verstehen. Trotzdem haben wir nie bereut, es sehr früh gekauft zu haben, weil sie dieses Märchenbuch dadurch kannten und es immer als das Märchenbuch angesehen haben. Meine Eltern haben auch gerne als Großeltern daraus vorgelesen und so hatte jeder sein Lieblingsmärchen. Ich kann es also sehr empfehlen, gerade weil immer die Argumentation kommt, dass Märchen so grausam sind. Während der ganzen Schulzeit durchzieht das Thema Grimm, die Märchensammlung und einzelne Märchen die Fachbereiche. Es war gut, dass die Kinder sich damit auskannten und dieses Buch hatten, um nachzuschlagen, nachzulesen und auch zum Bearbeiten von Hausaufgaben nutzen konnten. Wir geben es nicht mehr her!

Bewertung vom 29.03.2018
Auf Spitzenschuhen
Klop, Liesbet; Beerten, Els

Auf Spitzenschuhen


ausgezeichnet

Das Buch ist ein Mädchenroman. Bis zum Alter von 15 Jahren werden junge Mädchen davon sehr begeistert sein. Der erste Teil des Buches beinhaltet den Roman: "Spitzenschuhe im Krankenhaus" von Liesbet Klop. Der zweite Roman heißt "Mein zweites Solo" und wurde von Els Beerten geschrieben. Beide Romane beschäftigen sich mit dem Ballett und der Begeisterung von jungen Mädchen, unbedingt tanzen zu wollen.
Die Protagonistin im ersten Band heißt Asja und will schon immer tanzen, was ihre Mutter auch schon immer zu verhindern sucht. Denn die Mutter ist beim Tanzen auf der Bühne als junge Tänzerin gestürzt, leidet bis heute unter den Folgen. Asja kann sich durchsetzen, erkrankt dann aber plötzlich selbst und bricht im Ballettsaal zusammen. Mutter und Tochter müssen sich aussprechen, damit Asja wieder laufen lernt.
Im zweiten Roman wird die junge Eva sehr von ihren Eltern unterstützt, um tanzen zu können. Durchaus begabt, sucht sie aber ihren eigenen Weg und geht dabei nicht den einfachen Weg. Sie lernt auf ihr Gefühl zu hören, auch wenn es heißt, auf die Bühne verzichten zu müssen. Dabei zeigt sich am Ende, dass sie wirklich die talentierteste Tänzerin von allen ist, das Gespür für Musik und Tanz hat. Dafür wird sie dann mit einem Solo belohnt, was sie geerbt hat. Auch hier ein guter Roman, der für ballettbegeisterte Mädchen sicher eine willkommene Abwechslung zum harten Trainingsalltag ist. Liest sich leicht und schnell. Beide Teile in einem Buch - perfekt für einen Sommer.

Bewertung vom 28.03.2018
Schlüsseltiere häkeln (kreativ.kompakt.)
Konrad, Esther

Schlüsseltiere häkeln (kreativ.kompakt.)


ausgezeichnet

Wieder ein großartiges Buch zum Häkeln von kleinen Tieren. Die Schlüsseltiere sind sehr, sehr niedlich. Anleitungen sind gut erklärt. Außerdem ist alles mit Bildern gestaltet, so dass man sich die Dinge vorstellen kann. Ich mag es sehr, die Kinder mögen die Häkelfiguren auch sehr. Einige werde ich jetzt schon für den Kindergeburtstag "produzieren", durch das Buch bin ich gut ausgerüstet. Wer gerne häkelt und kreativ ist, wird hier sehr schnell viele Anregungen finden, endlich seine Reste auch einmal zu verarbeiten. Nachmachen!

Bewertung vom 27.03.2018
Der Schmetterlingseffekt
Rygg, Pernille

Der Schmetterlingseffekt


gut

Der Schmetterlingseffekt ist ein Krimi, der in Norwegen spielt. Das erklärt auch die vielen komplizierten Vornamen. Letztere erschweren das Lesen auf jeden Fall, weil die Hauptfigur Igi sehr, wirklich sehr vielen Menschen im Laufe der Handlung begegnet, und ich wirklich überlegen musste, wann ich dieser Person bereits in der Handlung schon begegnet bin. Das Buch beinhaltet den Fall, dass Igis Vater verstirbt. Er wurde von einem Lkw überfahren. Sehr betrübt sitzt sie in seiner Privatdetektivkanzlei und sortiert seine kleinen Dinge. Zufällig findet sie auch einen Umschlag - seinen letzten Fall. Offensichtlich ein sehr alter Fall, den er nie lösen konnte. Verschwunden ist damals ein junges Mädchen. Igi beginnt sich der Sache anzunehmen und alles was ihr in die Hände fällt, wird im Anschluss ein Problem oder fällt ihr dann wieder vor die Füße. Das ist der Schmetterlingseffekt. Druck erzeugt Gegendruck, Aktion braucht Reaktion oder im Fall von Igi, der nun doch ihr Fall wird, greift am Ende alles ineinander und sie bekommt eine Antwort. Das Buch sollte nicht zwischendurch gelesen werden, sondern wer gerne wandert, dann einpacken. Die Gedanken benötigen Ruhe, damit sie spazieren gehen können und erst dann wird man den Buchinhalt auch schaffen, zu bewältigen. Wer dann endlich Zugang zu dem Buch hat, ist am Ende begeistert, aber der Weg dahin sind viele Namen, Personen, Handlungen und das ist echt anstrengend, im Kopf die Vernetzung zu behalten. Am Ende ist es dann nicht so unterhaltsam wie man sich ein Buch wünscht - aber wohl deshalb, weil das Schicksal der vielen Menschen so grausam ist, die mit dem eigentlichen Fall in Berührung kommen.

Bewertung vom 26.03.2018
Am Arsch vorbei geht auch ein Weg
Reinwarth, Alexandra

Am Arsch vorbei geht auch ein Weg


ausgezeichnet

Danke! In vielen Dingen war ich inzwischen schon locker, habe ich festgestellt. Denn - was ich nicht schaffe, mache ich dann auch nicht mehr. Also keine Telefongruppe, keine Zirkusnummer für die Familie und das nervige Zeugs. Aber hier konnte ich auch noch etwas lernen: die eifrige Kollegin, die immer sammelt, überall sucht, damit sie niemanden vergisst. Ich finde es furchtbar und hätte bislang nie gesagt: "Du ich mache nicht mehr mit... ist etwas Prinzipielles.". Das werde ich in Zukunft sagen, damit diese "Nerv-Zwerge" mich nie wieder ansprechen. Bei ihr hat es ja funktioniert. Die anderen Dinge fand ich wunderbar erläutert, betreffen wirklich viele junge Menschen. Ich habe mich da entscheidend schon gut entschieden. War also hilfreich, zu bemerken, dass man Mitmenschen hat, die es auch so sehen. Als Geschenk wunderbar geeignet, denn in unserem Wesen haben wir es alle gehabt: "NEIN"! Wir müssen es nur wiederfinden und dabei kann dieses Buch unterstützen. Es ist kein Sachbuch, sondern nüchtern reflektiert die Autorin auf ihr eigenes Leben, die erlebten Situationen und der Wirkung des "Nein-Wortes". Sehr schön. Nachmachen, also lesen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.