Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Susanne
Wohnort: Berlin
Über mich: Ich lese sehr gern. Inzwischen nicht mehr nur für meine Kinder, sondern auch wieder für mich selbst. Den Augenblick der Ruhe kann ich gut genießen.
Danksagungen: 38 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 68 Bewertungen
Bewertung vom 24.03.2018
Die Zeit heilt keine Wunden / Hannes Niehaus Bd.1
Falkenberg, Hendrik

Die Zeit heilt keine Wunden / Hannes Niehaus Bd.1


ausgezeichnet

Ich lese eher selten Krimis. Dieser war richtig gut. Flüssig geschrieben, sympathische Figuren und ein toller Handlungsraum - der Norden. Es gibt den Haupterzähler, den jungen Sportpolizisten, der viele Ecken und Kanten hat. Zusammen mit einem kauzigen Beamten soll er seinen ersten Fall lösen. Wunderbar! Die beiden sind ein Traumpaar und ergänzen sich prima. Ich habe das Buch sofort gelesen, nicht mehr aus der Hand gelegt und bin begeistert. Erzählstil, Handlung, Figuren, ich finde alles gut. Die Geschichte ist glaubwürdig erzählt und macht neugierig auf den weiteren Handlungsablauf. Es gibt mehrere Perspektiven: der junge Polizist, ein Kind und das Opfer einer Entführung. Alle drei Personen erzählen ruhig und sachlich, detailliert und spannend. Wirklich gelungen, sehr zu empfehlen und ich werde auch den nächsten Teil lesen. Wirklich gut.

Bewertung vom 23.03.2018
Barfuß auf Wolken
Siebern, Hannah

Barfuß auf Wolken


ausgezeichnet

Nachdem ich diesen netten Klappentext gelesen hatte, dachte ich einen netten Nachmittag mit einem kurzweiligen Buch vor mir zu haben. Leider nein. Es kommt nicht nur anders als gedacht, wie in dem Klappentext angedeutet, sondern diese Klettertour entwickelt sich so dramatisch, dass man als Leser unfreiwilliger Zeuge von Hoffnungslosigkeit einer Familie eines Koma-Patienten und dem Tod des Bruders wird. Damit hatte ich nicht gerechnet und empfehle es damit nicht für das Urlaubsgepäck. Innerhalb des normalen Alltags ein gutes Buch, dass jedem zeigt, überlege Dir, wie Du mit anderen umgehst und wie Du im Streit auseinander gehst. Es ist also vom Thema nicht so leicht vorgegeben, wie der Text vermuten lässt. Flüssig geschrieben, die Handlung reicht dann sehr weit zurück, erklärt auch die Komplikationen im menschlichen Miteinander. Schade, dass es für die Beteiligten so kommen musste, aber der Ursprung zeigt sich ja bereits in der Vergangenheit. Ein Buch, dass zum Nachdenken anregt, gelesen werden sollte, wenn man gerade Lust hat, über viele Ereignisse nachzudenken, Revue passieren zu lassen, was es für kleine Baustellen im Leben gibt. Sehr nachdenklich, sehr achtsam wird hier mit einem sensiblen Thema umgegangen. Danach benötigt man als Leser doch eine Verschnaufpause!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.03.2018
Absturz in London
Carr, Emma

Absturz in London


ausgezeichnet

Ein wunderbarer humorvolles Buch, dass sehr unterhaltsam ist. Eine junge Amerikanerin sucht einen Job, weil ihr Flugticket und ihre Sachen bei einem Konzert in einem Londoner Hotel gestohlen worden sind. Sie muss rechtzeitig zurück in ihr Heimat kommen, um ihre letzten Prüfungen zu absolvieren und ihr Studium zu beenden. Retten kann sie nur ein Job, um das Flugticket bezahlen zu können. Sehr kurzweilig und amüsant. Alles klärt sich natürlich am Ende auf und nimmt ein gutes Ende. Bei schlechtem Wetter eine gute Alternative - lesen!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 21.03.2018
Das Weibernest (eBook, ePUB)
Lind, Hera

Das Weibernest (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein schöner, leichter Sommerroman, der zum Schmunzeln anregt. Das Superweib braucht Abstand von ihrem Mann, verreist mit ihren drei Kindern in die Schweiz und bekommt prompt ein Angebot vom Fernsehen. Glaubhaft der Umgang mit den Kindern, die vielen beruflichen Möglichkeiten sind eine schöne Idee der Autorin. Egal, für den Augenblick des Lesens ist alles möglich. Es macht Spaß das Buch zu lesen und ermöglicht dem Leser in die Geschichte einzutauchen. Ein nettes Buch, was viel Vergnügen bereitet.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 20.03.2018
Das Wüten der ganzen Welt
Hart, Maarten 't

Das Wüten der ganzen Welt


ausgezeichnet

Ein Junge wird Zeuge eines Mordes. Immer wieder drängt sich das Bild eines Mannes in sein Bewusstsein und je älter er wird, umso deutlicher begegnen ihm immer wieder zufällige Zeitzeugen. Es scheint, als würde diese Tat doch sein gesamtes Leben lenken. Schlüssig und zügig erzählt, kein Detektivroman im klassischen Sinne, sondern Erzähler ist das Kind, das erwachsen wird. Es hat einige Seiten gedauert, bis ich von der Geschichte überzeugt war. Dann habe ich es gerne und zügig zu Ende gelesen. Es hat mir in seiner Erzählweise gut gefallen und ich werde mir den Autor dann doch merken, denn das Buch hat mich gut unterhalten. Sehr lesenswert!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 19.03.2018
Wie Blüten im Wind (eBook, ePUB)
Andrews, V. C.

Wie Blüten im Wind (eBook, ePUB)


weniger gut

Was für eine traurige Geschichte. Leider wurde ich nicht so richtig warm mit der gesamten Familie. Die Kinder entfliehen dem Gefängnis - Großelternhaus, der Dachboden. Die Mutter hatte wieder bei ihren Eltern Zuflucht gesucht, als der Ehemann verstarb. Sie überlässt die Kinder dem Dachboden und der Gewissheit, dass sie ein neues Leben mit einem neuen Mann genießen kann. Die Kinder sind stark traumatisiert und können flüchten. Fortan leben sie bei einem Arzt, der sie aufnimmt und pflegt. Hier zieht sich die Geschichte in immer unliebsamen Bahnen dahin, denn die Schwester verliebt sich in den Arzt, der die Kinder adoptiert. Jedoch ist der eigene Bruder durch die Gefangenschaft so sehr an das Mädchen, die Schwester gebunden, dass es ihm nicht gelingt, ein eigenes Leben aufzubauen. Dem Mädchen entweicht die Liebe stets und ständig. Zu spät erkennt sie, wer sie liebt und auch, dass sie lieben kann. Ein trauriges Buch, eine traurige Geschichte...

Bewertung vom 17.03.2018
Das Pesttuch (eBook, ePUB)
Brooks, Geraldine

Das Pesttuch (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Das Pesttuch" ist ein Roman aus der Zeit 1666 und beschäftigt sich mit dem Leben in einem Dorf, als die Pest ausbricht. Nachdem ich gerade "Der Medicus" von Noah Gordon aus der Hand gelegt hatte, entdeckte ich also diesen historischen Roman. Man leidet mit den Dorfbewohnern, kann mit ihnen über die harten Schicksale weinen. Es ist die Geschichte eines Dorfes, wo die Pest die Familien auseinanderzerrt. Manchmal musste ich doch kurz überlegen, welche Familie betroffen war. Das Ende des Buches hat mich so gar nicht verwundert, denn das vorab gelesene Buch "Der Medicus" erklärte mir ja, dass es in London in der damaligen Zeit so wenige gute Ärzte gab, dass man die Ausbildung in anderen Ländern suchen musste. Ich fand es also schlüssig erzählt, auch die Flucht von Anna und ihre Überlegung, zu lernen, was ihr anscheinend wirklich liegt. Wer sich also jetzt an historische Romane herantrauen möchte, hier zeigt sich ein guter Anfang. Tief beeindruckt, ergriffen und aufgewühlt bleibt man als Leser dabei.

Bewertung vom 15.03.2018
Der Medicus Bd.1 (Filmausgabe)
Gordon, Noah

Der Medicus Bd.1 (Filmausgabe)


ausgezeichnet

Ein großartiges, spannendes Buch und 842 Seiten Handlung. Bin stolz auf mich, es bis zum Ende geschafft zu haben. War durchaus sehr interessant. Beginnt mit einem kleinem Jungen, deren Eltern versterben und der mit seinen Geschwistern auf andere Familien verteilt wird. Es ist ja ein historischer Roman, wo es den Berufsstand Arzt oder gar Krankenhäuser noch nicht gibt. Er reist von nun an mit einem Bader, der auf Jahrmärkten Kranken, Verletzten und Schwachen hilft. Unbedingt will er den Kranken später richtig helfen und entschließt sich also Arzt zu werden. Eine weite Reise mit dem Erlernen fremder Sprachen und Kulturen wird nun sein Lebensinhalt. Mir fiel es schwer, das Buch aus der Hand zu legen, weil ich es sehr spannend fand, aber es war auch unheimlich anstrengend es zu halten!!! Es ist ja sehr dick und schwer. In der Mitte des Buches sind Bilder vom Film eingefügt. Die waren für mich auch ein bisschen zum Durchhalten dabei, um weiterzulesen. Einige Kapitel waren dann doch zu umfangreich geschrieben und einige Nebenfiguren sehr stark erläutert. In allem fand ich das Buch sehr glaubwürdig, war gefühlsmäßig in einer anderen Welt und habe das Buch zügig gelesen. Hat mir wirklich gut gefallen!

Bewertung vom 22.02.2018
Schmitz' Katze
Schmitz, Ralf

Schmitz' Katze


ausgezeichnet

Ein sehr humorvolles, lustiges Buch. Wir haben es als Familie gelesen und sehr viel dabei gelacht. Damit erledigen sich dann auch die ewigen Diskussionen von Kindern, eine Katze besitzen zu wollen. Lesen sehr gerne, mit Garten auch alles machbar, der Rest - hier beschreibt der Autor detailliert die Auswirkungen. Wir hatten Tränen in den Augen beim Lesen. Der Vorteil bei diesem Buch ist, man kann es zwischendurch auch wieder ins Regal stellen und etwas anderes machen. Jederzeit kann man es wieder hervorkramen und weiterlesen oder erneut lesen. Er beschreibt das Zusammenleben mit einer Katze und es wird nie langweilig. Ein gutes Buch für den Urlaub, wo man den Kindern einmal etwas vorlesen kann und auch getrost das Buch einmal Buch sein lassen kann, weil man schnell wieder hineinfindet. Hat uns allen sehr gut gefallen, und der Katzenwunsch wurde danach nie wieder so geäußert. Es ist beim Lesen doch erkennbar, was Katze so alles braucht. Sehr schön geschrieben. Unbedingt lesen, auch ohne Katze.