Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Dana
Wohnort: Greifswald
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 37 Bewertungen
Bewertung vom 13.02.2020
Falling Skye / Skye Bd.1
Frisch, Lina

Falling Skye / Skye Bd.1


sehr gut

Das Buch spielt ein paar Jahre in der Zukunft und doch hat sich recht viel verändert. Die USA sind zu den Gläsernen Nationen geworden, irgendwie schon aus heutiger Sicht recht passend, wenn man sich überlegt, was alles überwacht und ausspioniert wird. Um das Land wieder zu stabilisieren und jedem das zu ermöglichen, was zu ihm passt, wurde ein System aus Rationalität und Emotionalität eingeführt. Je nachdem zu welcher Gruppe man gehört, muss man Auflagen einhalten oder kann sich relativ frei entwickeln. Doch kann dieses System wirklich zum Erfolg führen und vor allem macht es die Bevölkerung glücklich?
Nach und nach kommen immer mehr Hintergründe und Zusammenhänge ans Licht, so dass man besser versteht, wieso es zu diesem Wandel kam und was die Regierung nun mit den Kategorien erreichen möchte. Ein interessanter Weltenaufbau, der gleichzeitig zum Nachdenken anregt, aufrüttelt und dennoch gar nicht so abwegig erscheint.
Die Geschichte wird aus zwei unterschiedlichen Ich-Perspektiven geschildert. Die meiste Zeit ist man mit Skye unterwegs und erlebt mit ihr hautnah, was im Zentrum los ist, was die Tests beinhalten, wie sich die Situation zwischen den Mädchen entwickelt und welche Dinge sie immer wieder zum Zweifeln bringen. Wer hinter der zweiten Perspektive steckt, ist zunächst nicht bekannt, man weiß nur, dass es jemand ist, der in irgendeiner Form auch mit Skye zu tun hat. Später im Verlauf lüftet sich dieses Geheimnis dann aber und man erlebt aus Alexanders Sicht die andere Seite im Zentrum gut mit.
Es ist interessant die beiden Protagonisten zu begleiten, die immer wieder Berührungspunkte haben, gleiche Situationen unterschiedlich erleben und verschieden bewerten. Und obwohl sie auf unterschiedlichen Seiten stehen, wird ihre Zusammenarbeit immer wichtiger.
Skye ist 16 und hat ein klares Ziel, als sie ins Testzentrum reist. Sie weiß, welcher Buchstabe auf ihrem Handgelenk stehen soll, wenn sie wieder nach Hause geht, denn sie will an einer bestimmten Uni studieren. Sie ist intelligent, kombiniert clever, handelt sowohl egoistisch, als auch auf ihr Team bedacht. Teilweise ist sie selbst erschrocken über ihre Reaktionen oder darüber, was das heißen könnte, obwohl sich ihre Entscheidungen gar nicht immer so falsch anfühlen, wie sie es doch eigentlich sollten. Umso mehr Skye im Zentrum erlebt, umso mehr beginnt sie zu hinterfragen, zu zweifeln, mit sich und all dem, was sie erlebt, zu hadern. Gleichzeitig ist sie bemüht, nicht negativ aufzufallen, damit es ihr nicht so ergeht, wie einigen anderen Mädchen. Mir hat ihre Entwicklung im Verlauf des Buches gut gefallen, auch wenn nicht jede ihrer Entscheidungen durchdacht war, sie manchmal überstürzt und naiv handelt und ich an der einen oder anderen Stelle über sie den Kopf geschüttelt habe.
Man taucht in eine sehr technische und überwachte Welt ein, da ist es manchmal kaum vorstellbar, dass nicht wirklich alle Mittel ausgeschöpft werden, um zu überprüfen, was in den Testzentren vor sich geht und es immer wieder möglich ist, die Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen. Andererseits machen diese Schwachstellen im System es erst möglich, dass Unstimmigkeiten aufgedeckt werden und man noch tiefer in die Handlung eintauchen kann. Die Zweifel, ob da wirklich logisch ist, bleiben allerdings.

Der Schreibstil ist flüssig und ich habe mich schnell im Buch eingefunden. Es ist nicht durchweg rasant und temporeich, es gibt aber immer wieder Passagen, in denen es turbulent und spannend wird. Zwischendurch ist es etwas ruhiger, aber auch in den Szenen entwickeln sich die Figuren oder man erfährt mehr über die Hintergründe und Zusammenhänge.
Nicht alle Handlungsverläufe waren unvorhersehbar, einiges hat sich recht früh abgezeichnet, anderes kam dann nicht ganz so erwartet. Nicht jeden Handlungsstrang hätte ich mir so gewünscht, wie es sich entwickelt hat, insgesamt hat mich die Geschichte aber gut unterhalten und ich bin neugierig geworden auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 01.02.2020
Rachs Rezepte für jeden Tag
Rach, Christian

Rachs Rezepte für jeden Tag


sehr gut

Wie viel Zeit man im Alltag erübrigen kann, um zu Kochen und Rezepte auszuprobieren, ist bei jedem sicherlich ein wenig unterschiedlich. Für den einen darf es nicht länger als eine halbe Stunde dauern, der nächste kann auch locker eine Stunde oder etwas mehr Zeit erübrigen. Je nachdem wie viel Lust und Zeit man hat, sind die Rezepte mal mehr mal weniger alltagstauglich. Insgesamt wird jedoch eine sehr schöne und abwechslungsreiche Mischung präsentiert, so dass jeder etwas finden sollte, was er gern mal ausprobieren möchte.
Die Rezepte sind anschaulich und übersichtlich präsentiert und werden durch die Bilder gut unterstützt. So kann man sich auch gleich vorstellen, die das Endergebnis aussehen könnte. Durch die Einteilung in verschiedenen Kategorien, wie zum Beispiel Salate, Suppen und Eintöpfe, Ofengerichte und Desserts, findet man sich gut im Buch zurecht. Auch das Register, das nach Zutaten sortiert ist, hilft bei der Orientierung, wenn man nach etwas Bestimmten sucht.
Viele der Rezepte klingen toll und einige möchte ich auf jeden Fall ausprobieren. Nicht jedes davon wird jeden ansprechen, schon allein aufgrund der Zutaten, die genutzt werden. Geschmack ist eben verschieden. In einigen Rezepten kommen auch mal nicht ganz sooo alltägliche Zutaten vor, die meisten Dinge sind aber doch eher "normal" und leicht zu besorgen.
Etwas schade ist es dass in dem Abschnitt mit den Grundrezepten nicht auch Rezepte für Pizzateig oder solche Dinge zu finden sind. Wer keine Lust oder keine Zeit hat, ihn selbst zu machen, muss es ja nicht, aber wer es gern würde, hätte so gleich alles beisammen. Schließlich finden sich für Brühe, Dressings und Co auch Anleitungen im Buch, die auch nicht unbedingt weniger aufwendig sind, als einen Teig selbst herzustellen.
Nicht jedes Rezept wird sich für den täglichen Gebrauch eignen, aber um Anregungen und Ideen zu bekommen und das eine oder andere auszuprobieren, kann man dieses Kochbuch auf jeden Fall nutzen.

Bewertung vom 26.01.2020
Von Oma mit Liebe
Mayer, Katharina

Von Oma mit Liebe


ausgezeichnet

Ich backe ganz gern und fühle mich nach dem Ansehen dieses Backbuches auch dazu motiviert, es mal wieder zu machen. In der letzten Zeit kam es doch ein wenig kurz. Mir gefällt die Aufmachung und Aufteilung des Buches richtig gut.
Neben den Rezepten gibt es auch Einblicke in das Leben der Omas und Opas, die ihre Kuchenlieblinge im Buch vorstellen. Ganz zu Beginn gibt es zusätzlich noch ein paar Infos zu dem Kuchentracht-Team, die ich sehr erfrischend und als einen guten Einstieg empfand. Dadurch diese Mischung wird es noch etwas persönlicher und ist auch einfach mal was anderes, als ein reines Backbuch. Die älteren Herrschaften wirken recht sympathisch, machen mich vor allem aber mit ihren Leckereien neugierig.
Die Backrezepte sind in die Kategorien Kleine Leckerbissen, Lieblingskuchen für jeden Anlass, Torten für jeden Anlass und trendig & aus aller Welt. Eine sehr bunte und abwechslungsreiche Mischung aus traditionellen Rezepten, einfachen Kuchen, aufwendigeren Kreationen, gut geeigneten Mitbringseln und ausgefalleneren Abwandlungen von Klassikern. Nicht jedes Rezept wird jeden komplett gefallen, einige Zutaten liegen einem eben mehr als andere, aber es wird auf jeden Fall für jeden was dabei sein, da sehr verschiedene Geschmäcker bedient werden.
In vielen Rezepten werden nur gewöhnliche Zutaten genutzt, die die meisten zu Hause haben werden oder sich schnell besorgen lassen. In einigen Kuchen sind auch Zutaten enthalten, die man vielleicht nicht alltäglich nutzt, die aber auch nicht zu exotisch wirkten. Besonders gut gefallen haben mir die Tipps unter den Rezepten, in denen entweder Alternativen für verschiedene Zutaten gezeigt werden, zum Beispiel wenn man ohne Alkohol backen möchte, oder Hinweise und Geheimtipps gegeben werden, damit der Kuchen oder Grundteig auch wirklich gelingt.
Unterstützt werden die Rezepte von anschaulichen Bildern, die entweder das fertige Ergebnis, zwischendurch aber auch einzelne Arbeitsschritte und die Bäcker selbst zeigen.
Fazit:
Insgesamt ein wirklich schön gestaltetes und abwechslungsreiches Backbuch, das mir Lust auf unterschiedliche Kuchen und Gebäcke gemacht hat. Durch die persönliche Note hebt es sich auch von den anderen Büchern ab, die ich rund ums Kochen und Backen so im Regal habe.

Bewertung vom 17.01.2020
Der Gorilla-Garten / Käthe Bd.1
Loose, Anke;Veenstra, Simone

Der Gorilla-Garten / Käthe Bd.1


sehr gut

Käthe zieht mit ihrer Familie vom Land in die Großstadt. Ein ziemlicher Umschwung, der einige Veränderungen für sie mitbringt. Wohin man schaut findet man nun Autos, Häuser, Menschen und nur wenig grün. Dabei mochte Käthe es doch so sehr auf dem Apfelhof von ihrer Oma. Doch auch wenn die Stadt erst mal ziemlich laut und bunt ist, so finden sich auch dort viele Dinge zu entdecken und an den richtigen Stellen auch ausreichend Natur für kleine Abenteuer.

Die Aufmachung vom Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Schrift ist groß, wodurch die Seiten nicht so überladen wirken. Zahlreiche Illustrationen unterstützen die Handlung und machen die Geschichte lebendig. Sie sind unterschiedlich groß, mal im Text, mal am Rand oder auf einer gesamten Seite. Die Bilder waren sehr schön und passend zu den Erlebnissen von Käthe. Die junge Protagonistin und auch die anderen Figuren konnte man sich so ebenfalls gut vorstellen und hat anhand der Ausdrücke auf den Bildern auch einen guten Einblick in ihre Stimmungslage bekommen. Auch wenn Käthe natürlich im Vordergrund steht, lernt man so auch ihre neuen Mitschüler, die Nachbarn und ihre Eltern gut kennen.


Käthe berichtet aus der Ich-Perspektive und nimmt den Leser und Zuhörer gut mit in ihre neue Welt. Die Worte sind recht leicht und damit gut verständlich gehalten. Man kann den Entwicklungen gut folgen.
Es gibt reichlich zu entdecken, einige Dinge kennt sie nicht, andere Sachen sind allerdings auch ähnlich zum Land. Durch das Wissen, dass ihre Oma ihr vermittelt hat, kann sie ab und an auch den andren Kindern aus ihrer Klasse noch was beibringen, besonders als es um den Schulgarten geht, der angelegt werden soll. Während Käthe ihre Umgebung erkundet gibt sie einigen Gegenständen neue Namen, die teilweise ziemlich kurios klingen. Insgesamt ist schon gut nachvollziehbar, wieso sie die Dinge so nennt und was sie meint, manchmal hätte es für meinen Geschmack aber auch etwas weniger zusammengebaut sein dürfen.
Ganz nett fand ich auch den Aspekt mit Käthes Namen, der eigentlich ganz anders lautete, allerdings spielt das dann im weiteren Verlauf wieder gar keine Rolle mehr. Niemand nutzt einen ihrer vielen Vornamen, obwohl sie da ja reichlich Auswahl hätte.
Käthe ist sehr aufgeweckt, kontaktfreudig und meistens fröhlich. Schnell steht sie auch in der neuen Klasse im Mittelpunkt und scheint dabei gar keine Probleme zu haben, sich einzufinden. Zwar wünscht man jedem, dass er sich in der neuen Schule so gut zurechtfindet, es ist aber irgendwie auch etwas zu schön um wahr zu sein. Selbst die Klassenzicke hat Käthe nach nicht mal einer Woche auf ihrer Seite. Hier und da hätte ich mir eigentlich gewünscht, dass auch die Schattenseiten so eines Umzugs mit eingebaut werden. Kleine Situationen, in denen man sich unwohl fühlt, nicht weiter weiß, um Rat fragen muss oder etwas in der Art. Das hätte die Handlung noch glaubwürdiger gemacht. Wenn jetzt ein junger Leser oder Zuhörer die Geschichte liest/vorgelesen bekommt, denkt er vielleicht, er ist komisch, wenn es bei ihm nicht so optimal läuft.
Trotzdem bin ich gespannt, wie es mit Käthe in den weiteren Bänden weitergehen wird, ob doch noch ein paar Hürden kommen, was sie noch so entdeckt, was sie für Abenteuer erlebt und so weiter.
Ein nettes Kinderbuch bei dem man neben  dem Leben von Käthe und ihrer Familie auch noch ein wenig über die Arbeit und das Leben auf dem Land erfährt. Auch wenn bei Käthe nicht immer alles sofort Plan verläuft und sie auch mal ein schlechtes Gewissen hat, wenn sie Sachen tut, die sich so nicht gehören, verläuft ihr Umzug doch sehr reibungslos - vielleicht ein bisschen zu reibungslos. Ein paar Pannen, Neider oder "Heimweh" hätten der Handlung aus meiner Sicht gut getan und es noch authentischer werden lassen.

Bewertung vom 11.01.2020
WW - Genial saisonal!
Schweiger, Andi

WW - Genial saisonal!


ausgezeichnet

Ich bin selbst nicht im WeightWatchers Programm und einfach neugierig auf das Buch geworden, weil ich Lust auf saisonale Rezepte und neue Ideen hatte. Das Punktesystem ist aber natürlich mit integriert und zu Beginn des Buches zumindest so weit erklärt, dass man die Unterschiede in den Bepunktungen der einzelnen Pläne nachvollziehen kann. Aber auch ohne Punkte zu zählen, kann man die Rezepte nachkochen oder Ideen daraus ziehen. Die Angaben zu den Kalorien geben zusätzlich eine kleine Hilfestellung, wenn man darauf achten möchte.
Die Aufteilung des Buches in die vier Jahreszeiten hat mir gut gefallen. Dadurch wird das Augenmerk jeweils auf verschiedene Produkte gelegt, die für die entsprechende Jahreszeit typisch sind. So kann man dann nicht nur saisonal, sondern größtenteils eben auch regional einkaufen und kochen. Viele Rezepte kann man sicher auch mit Zutaten ergänzen, die man gern noch dabei hätte oder welche austauschen, die man vielleicht nicht so gern mag. Insgesamt bietet das Kochbuch eine sehr abwechslungsreiche Auswahl an Ideen und Kombinationen. Auch wenn ich nicht alle davon mag, weil ich die Zutaten nicht esse oder die Mischung doch etwas ungewöhnlich finde, so wird sicher für jeden etwas Interessantes dabei sein, was man gern ausprobieren möchte.
In der Einleitung sagt Sternekoch Andi Schweiger auch, dass er kreative und ausgefallene Varianten präsentieren will und dieses Versprechen hält er an vielen Stellen auf jeden Fall.
Ein wenig schade fand ich, dass von einigen Zutaten nur sehr geringe Mengen benötigt, wie bei den Kräutern im Frühling. Wer einen eigenen Garten hat oder auf dem Balkon Kräuter pflanzt, kann problemlos ein oder zwei Stängel von verschiedenen Kräutern in ein Gericht geben. Wenn man jedoch extra Kräuter kaufen müsste und dann nur wenige Stängel benötigt von verschiedenen Kräutern, ist das vielleicht nicht ganz ideal. Das meiste kann man sicher weiter verarbeiten, wenn es dann einmal da ist, ich empfand es nur einfach nicht als so richtig praktisch. Auch in anderen Rezepten ist mir aufgefallen, dass teilweise zahlreiche verschiedene Zutaten in recht kleinen Mengen verwendet werden, so dass man dann sehen muss, was man mit den Resten macht.
Neben den Gerichten gibt es häufig noch kleine Informationen zu den Zutaten oder Tipps, was man wie gut austauschen oder ergänzen kann. So werden die Ideen dann noch vielfältiger und individuell anpassbar.
Die Kennzeichnung, ob ein Rezept vegetarisch, glutenfrei, nussfrei, laktosefrei oder vegan ist, hilft bei der Orientierung und gibt einen schnellen Überblick. Viele der Gerichte sind ansprechend und appetitlich angerichtet, so dass man auch Lust bekommt, sie auszuprobieren.
Das Register nach Zutaten finde ich ebenfalls nützlich. So kann man schauen, womit man gern kochen möchte und findet dann sofort die passenden Ideen, ohne jedes Mal das gesamte Buch durchschauen zu müssen.
Ein Kochbuch, das für jeden etwas bietet. Egal ob man Süßes, Herzhaftes, Salat oder Fisch bevorzugt, für jede Richtung ist etwas bei und durch die saisonalen Zutaten sind die Rezepte auch alle sehr unterschiedlich.

Bewertung vom 29.11.2019
Ein Schweinebär im Schlafanzug
Langer, Andreas; Pop, Katalin Eva

Ein Schweinebär im Schlafanzug


gut

Jules Bruder Sascha wir von den Eltern regelmäßig „Schweinebär“ genannt. Denn Sascha sieht nach dem Essen aus wie ein Dreckspatz und seinem Umfeld ergeht es nicht viel besser. Immer und immer wieder fällt das Wort „Schweinebär“, bis Sascha eines morgens dann wirklich einer ist…ein Schweinebär.

Der Schreibstil ist einfach und gut verständlich gehalten. Kurze Sätze, wenig Verschachtelungen, eine große Schrift und eine leichte Wortwahl machen es auch für jüngere Leser möglich, der Geschichte zu folgen oder sie ab einem gewissen Alter selbst zu lesen. Die Illustrationen im Buch haben mir gut gefallen, sie unterstützen das Geschehen und lassen die Personen und Erlebnisse lebendig werden. Man kann sich gut vorstellen, wie die Figuren aussehen und vor welchen Problemen sie im Laufe des Buches stehen. Jule, die zehnjährige Schwester von Sascha, schildert die Geschichte, was ich ganz passend fand.
Am Ende des Buches gibt es noch einen Bereich mit Mitmachseiten, auf denen man Dinge finden soll oder ausmalen kann. Ich finde es immer etwas befremdlich in Büchern rum zu malen, aber Kindern wird es sicherlich Spaß machen.

Insgesamt bin ich aber doch nicht so ganz glücklich mit der Geschichte. Es gab in der Handlung schon witzige Passagen, denn Sascha richtet als Schweinebär natürlich ziemlich großes Chaos an. Außerdem darf er nicht entdeckt werden und auch sein gewachsener Appetit stellt die Familie vor Schwierigkeiten. Es ist ganz nett Jule und ihre Familie dabei zu begleiten, wie sie versuchen den Schweinebären zu lenken und zu leiten und was dabei so schief geht.

Achtung Spoiler!
Allerdings finde ich die Botschaft hinter der Handlung nicht so richtig gelungen. Der Appell sich gut zu überlegen, was man sich so wünscht oder worüber man schimpft, richtet sich ja hier eher an die Eltern und nicht an die Kinder. Das kann man sicherlich übertragen und auch auf die Kinder ummünzen, denn auch sie sollten sich natürlich andere Menschen nicht einfach anders wünschen. Jeder ist, wie er ist und das ist bis zu einem gewissen Maß sicherlich auch gut so. Nur kam mir der Aspekt von Toleranz und Akzeptanz fast etwas zu kurz, weil die Endkonsequenz für mich persönlich einfach die Falsche war. Sicher sollten die Eltern lieber ihren Sascha haben wollen, wie er eben ist, anstatt einen Schweinebären im Haus. Aber einen Siebenjährigen essen zu lassen, wie ein kleines Schwein, weil das immer noch besser ist, als wenn er wirklich eins wäre, finde ich doch eher fragwürdig. Mit sieben Jahren sollte man vielleicht doch schon ein paar Verhaltensregeln beherrschen oder sie, gemeinsam mit der Familie, eben erlernen und nicht weiterhin alles in einen Saustall verwandeln, nur weil man was gegessen hat.
Fazit

Die Grundidee der Geschichte hat mir schon ganz gut gefallen, die Gestaltung mit den Illustrationen mochte ich ebenfalls, aber ich fürchte, es bleiben einfach nicht die richtigen Sachen im Kopf der kleinen Leser hängen. „Ich darf rumsauen, Mama und Papa haben mich ja trotzdem lieb“ -ist es das, was wir daraus ziehen sollten? Natürlich sollten Eltern ihre Kinder lieben, auch wenn mal was schief geht und man sollt auch seine Mitmenschen nicht meiden, nur weil sie das eine oder andere vielleicht nicht so gut können, für mich kam das aber irgendwie nicht so optimal rüber.

Bewertung vom 29.11.2019
Bring Down the Stars
Scott, Emma

Bring Down the Stars


sehr gut

Der Schreibstil von Emma Scott ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Es kam mir nicht vor, als hätte das Buch fast 400 Seiten, da ich wirklich zügig durch die Geschichte gerauscht bin. Die Figuren sind immer wieder unterschiedlichen Situationen ausgesetzt, die sie sehr beschäftigen und bewegen, die sie zum Nachdenken, teilweise auch umdenken bringen. Und auch die sich entwickelnden Verbindungen zwischen den einzelnen Charakteren sorgen immer wieder für verzwickte Momente. Besonders das Ende ist sehr aufwühlend und ich möchte am liebsten direkt weiter lesen, um zu erfahren, wie es nun weiter geht. Das ist von der Autorin wirklich geschickt angelegt, einen im spannendsten Augenblick mit all seinen Fragen und Gedanken allein zu lassen.
In der Geschichte begleitet man fast abwechselnd Autumn und Weston und erhält so sehr intensive Einblicke in ihre Leben, ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Da auch Connor viel Zeit mit den beiden verbringt, erfährt man auch über ihn viele Dinge, insgesamt jedoch etwas weniger, als bei Wes und Autumn.
Die Einblicke bei Wes beginnen schon in seiner Kindheit, was sehr hilfreich war um zu verstehen, wieso er teilweise so schroff und abweisend reagiert und wieso er sich Einiges selbst verbietet. Die Erlebnisse haben ihn sehr geprägt und geformt und auch wenn es total traurig ist zu verfolgen, wie sehr ihn das verändert hat, so ist es doch auch nachvollziehbar. Wes war in der Geschichte mein Lieblingscharakter, vielleicht gerade weil er teilweise so verloren und in sich selbst gefangen wirkt. Er ist manchmal sehr wortkarg und wirkt unfreundlich, hat aber auch eine unglaubliche Tiefe, ist intelligent und kann sehr tiefgründige Gespräche führen, wenn er sich denn darauf einlässt. Außerdem beobachtet er seine Mitmenschen genau und kann sich oft besser in sie eindenken und rein fühlen, als so manch anderer.
Connor ist da von einem ganz anderen Schlag. Er kommt aus wohlhabendem Hause und musste sich nie so existentielle Gedanken machen, wie Wes und Autumn. Dafür bekommt er anderen Druck von seinen Eltern und darf seinen Wünschen und Vorstellungen ebenfalls nicht einfach nachgehen.
Autumns Geschichte beginnt zwar erst auf dem College so richtig, da sich da ihr Weg mit dem der beiden Männer kreuzt, aber auch von ihr erfährt man das eine oder andere aus der Vergangenheit in ihren Gesprächen mit verschiedenen Personen. Auch wenn man sie in mancher Hinsicht vielleicht als naiv bezeichnen kann, so war auch ihr Verhalten schon verständlich. Manchmal möchte man die Dinge eben so sehen, wie man sie sich wünscht, auch wenn einige Aspekte dagegen sprechen und Zweifel aufkommen. Ich möchte da jetzt nicht so vorweg greifen, aber insgesamt fand ich auch ihre Entwicklung durchaus nachvollziehbar.
Auch wenn ich nicht jede Entscheidung der Charaktere gut heiße und selbst vielleicht anders gehandelt hätte, so fand ich ihr Verhalten doch passend für sie selbst. Die Protagonisten entwickeln sich zwar in gewisser Weise, bleiben sich selbst jedoch dabei treu und fallen nicht plötzlich aus irgendwelchen Mustern heraus. So sind ihre Entscheidungen durchaus nachvollziehbar und fügen sich stimmig in die Handlung ein. Die Protagonisten sind liebevoll ausgearbeitet und werden greifbar. Umso gespannter bin ich nun darauf, wie sie sich im zweiten Band weiter entwickeln werden.

An der einen oder anderen Stelle hätte ich mir ein klein wenig mehr Tempo in der Geschichte gewünscht, da es Passagen gibt, an denen man eher auf der Stelle tritt. Allerdings sind auch diese Szenen nicht unwichtig, da sie den Charakteren den Raum geben, sich zu entwickeln, zu erklären oder neu zu sortieren. Gegen Ende des Buches gibt es noch mal eine Wendung, die der Handlung eine neue Richtung gibt und damit auch die Geschwindigkeit aufgrund der steigenden Dramatik anzieht. Diese Wendung kam zwar nicht ganz überraschend, gibt der Geschichte insgesamt jedoch noch mal ganz neue Aspekte und Möglichkeiten.

Bewertung vom 11.11.2019
Das letzte Dornröschen / Märchenfluch Bd.1
Siegmann, Claudia

Das letzte Dornröschen / Märchenfluch Bd.1


ausgezeichnet

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, da man ohne lange Vorreden gleich in die Handlung eintauchen kann und Flora begegnet, die noch nicht ahnt, was in den nächsten Wochen auf sie zukommen wird. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive geschildert, so dass man die Protagonistin sehr intensiv kennen lernen und begleiten kann. Da sie keine Ahnung davon hatte, dass es in ihrer Familie ein Erbe der Märchenfiguren gibt, hält sie das Schreiben, das sie bekommt, zunächst für einen schlechten Scherz. Doch so sehr sie sich auch dagegen sträubt, muss sie doch schnell einsehen, dass es wirklich mehr gibt, als einfach nur normale Menschen. Nach und nach erfährt sie mehr über die unterschiedlichen Märchenlinien und deren Nachfahren. Ich fand es sehr interessant, all die verschiedenen Charaktere kennen zu lernen und mehr über die Fähigkeiten zu erfahren, die in den einzelnen Linien vorhanden sind. Auch über die verschiedenen Institutionen, magische Gegenstände und ihre Gefährlichkeit wird im Verlauf der Handlung immer mehr berichtet, so dass man einen recht guten Überblick über die „fremde Welt“ bekommt, in die Flora ziemlich plötzlich hineingeworfen wurde.
Flora war mir gleich sympathisch. Ich mochte ihre Art und vor allem ihre sarkastischen und ironischen Äußerungen haben mir gut gefallen. Sie lässt sich nicht unbedingt auf der Nase rumtanzen, hat das Herz am rechten Fleck, kann aber nicht alles und weiß noch lange nicht alles, handelt dadurch manchmal unüberlegt und naiv. Was sie alles in allem aber für mich nur noch sympathischer machte. Das Verhalten passte einfach zu ihr und dem, was man im Laufe des Buches von ihr erfährt und mit ihr erlebt. Sie hat einige Herausforderungen zu meistern und muss sich in dem ganzen Märchenchaos erst mal zurecht finden und behaupten. Keine besonders leichte Aufgabe, wenn man nicht genau weiß, wen man wirklich um Rat fragen kann und wem man besser nicht komplett vertrauen sollte.
Die Kombination der Charaktere empfand ich als gelungen. Die zickige, unnahbare Neva, der gut aussehende, aber undurchschaubare Timus, die aufgeschlossene Val, der attraktive Hektor, Frosch Caruso, Spiegel Scitus und all die anderen sorgen für eine abwechslungsreiche Mischung und immer wieder Streitpotenzial. Jede Figur bringt ihre Eigenheiten mit, es kommt zu kleinen Wortgefechten, hochkochenden Emotionen, aber auch Momenten voller Freundschaft und Zusammenhalt. Da Flora immer mal mit anderen Personen unterwegs ist, um ihre Aufgaben zu erfüllen oder mehr über die neue Welt zu erfahren, lernt man die wichtigsten Figuren mit der Zeit recht gut kennen. Wobei einige ihre Geheimnisse noch zu verbergen scheinen und es nicht bei allen leicht fällt, sie einzuordnen.
Anhand der detaillierten, bildhaften Beschreibungen kann man den Personen auch recht leicht ihre Märchenfamilie zuordnen, was die Konstellation noch interessanter und facettenreicher macht.
Im Buch gibt es einige humorvolle Passagen, Augenblicke, in denen Flora gern verzweifeln möchte, bei all den neuen Dingen, die sie erfährt, aber auch Abschnitte, in denen es gefährlich und turbulent wird. Auch Liebesgefühle spielen zwischendurch eine Rolle und auch wenn die Anziehung immer wieder präsent ist und Flora von ihren Empfindungen berichtet, so hat es für mich in der Geschichte nie zu viel Raum eingenommen.
Besonders spannend fand ich die Einsätze rund um die magischen Gegenstände und die Entwicklungen rund um den Rosenkavalier, die durch Einschübe zwischen den Kapiteln verfolgt werden können.
Am Ende der Geschichte hat man viel über die Protagonistin, die Märchenlinien und erste Zusammenhänge der Magie erfahren, einige Geheimnisse wurden gelüftet, andere Dinge bleiben noch offen. Durch den angenehmen, flüssigen Schreibstil habe ich das Buch sehr zügig gelesen und bin richtig neugierig, wie es mit den Charakteren und den angedeuteten Handlungsverläufen weitergehen wird.

Bewertung vom 13.10.2019
Happy End - und dann? / Cinder & Ella Bd.2
Oram, Kelly

Happy End - und dann? / Cinder & Ella Bd.2


gut

Der Schreibstil der Autorin hat mir wieder gut gefallen. Es liest sich locker und leicht und selbst wenn ich nicht alle Punkte der Handlung nachvollziehbar und gut fand, so wurde ich vom Lesefluss doch nie rausgerissen. Da ich das erste Buch erst vor kurzem gelesen habe, hatte ich auch keine Probleme Anschluss zu finden und konnte gleich wieder gut in das Geschehen eintauchen.
Ella hat seit ihrem Unfall viel durchgemacht und sich endlich wieder ein bisschen aufgerappelt. Nun stehen neue Sorgen und Probleme ins Haus. Probleme, über die sie sich vorher, ohne berühmten Freund, keine Gedanken machen musste. Da wundert es nicht wirklich, dass sie bei manchen Dingen vielleicht zu unbedacht rangeht. Sie ist quasi über Nacht mit Brian zusammen berühmt geworden, daran muss man sich erst mal gewöhnen. Es wird ein ziemlicher Trubel um sich gemacht, sie wird gehypt und überschüttet mit so einigen Sachen. Obwohl ich manches davon schon extrem fand, könnte ich mir sogar vorstellen, dass es in Amerika gar nicht so unrealistisch ist.
Insgesamt entwickelt Ella sich im Laufe der Geschichte aber schon weiter. Es gibt einige ziemlich belastende Dinge in ihrem Leben, die sie auch nicht so leicht gelöst bekommt. Das ist nachvollziehbar und auch realistisch, dass es nicht von heute auf morgen geht. Teilweise haben mir diese Sorgen fast ein wenig zu viel Platz eingenommen, nicht weil ich es nicht nachvollziehen konnte, sondern einfach, weil damit so wenig Raum für all das andere war, was ich mir erhofft hatte. Fakt ist: Ella entwickelt sich, durch verschiedene Erlebnisse und Einflüsse, durch Streitgespräche und Versöhnungen, durch Zuspruch, Ausprobieren und Erfahrungen, die sie macht. Ich fand ihre Entwicklung schön zu verfolgen, auch wenn ich nicht mit allen Punkten hundertprozentig glücklich war und mir einiges doch fast etwas zu lange dauerte.
Brian ist nach wie vor ein toller Charakter. Trotz seiner Berühmtheit ist er in manchen Punkten noch sehr begeisterungsfähig und fast wie ein kleiner Junge. Das macht ihn nur noch sympathischer. Genauso wie sein gesamter Umgang mit all den schwierigen Situationen. Er war für mich ein starker Charakter im Buch.
Auch sehr ins Herz geschlossen habe ich Scott. Er ist so eine gute Seele. Vivian und ihre Väter kamen mir leider viel zu kurz.
Manchmal hätte ich in der Handlung ein wenig weniger Drama bevorzugt. Die Beziehung von Cinder und Ella kam mir persönlich in vielen Passagen dann doch zu kurz. So viele Schwierigkeiten, wie da bearbeitet werden müssen, bleibt einfach gar keine Zeit mehr für so richtig intensive Zweisamkeit, Gefühlsduselei und Romantik. Was aber nicht heißt, dass es nicht emotional wird. Die Emotionen kochen immer wieder hoch, auf die verschiedensten Weisen. Mal sind es sehr positive Gefühle, die viel mit Zuneigung, Freundschaft und Liebe zu tun haben, mal spielen eher Wut, Enttäuschung und Frustration eine Rolle. Es ist ein ziemliches auf und ab, wobei man in einigen Abschnitten das Gefühl hat, der Abwärtstrend überwiegt. Irgendwie schade, auch wenn einiges davon schon nachvollziehbar war. Ich hatte einfach auf ein bisschen mehr von der Gefühlsbasis gehofft, die es im ersten Buch gab, das habe ich doch irgendwie vermisst.
Es gibt im Buch ein paar Dauerthemen, die sich durch die Handlung ziehen. Andere Aspekte werden aufgeworfen, manchmal ziemlich hochgeputscht, dann aber gefühlt gar nicht richtig zu Ende gebracht. Eines der Streitthemen war für mich am Ende dann doch zu schnell und zu friedlich wieder gelöst. Ich hatte da zwar auf Versöhnung gehofft, aber eben anders. Ich möchte hier nicht spoilern, deswegen ist es teilweise schwierig so richtig zu erläutern, was ich meine und was mich gestört hat.
Aber trotz all der Kritik möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass es auch wirklich schöne Passagen und berührende Momente, ehrliche Gespräche, Veränderungen bei den Nebencharakteren und neue Chancen für verschiedene Figuren gab.

Bewertung vom 01.10.2019
Von Sternen gekrönt / One True Queen Bd.1
Benkau, Jennifer

Von Sternen gekrönt / One True Queen Bd.1


ausgezeichnet

Die Geschichte spielt in zwei verschiedenen Welten. Einmal „Jenseits der Zeit“, was gleichzusetzen ist mit der Welt, wie wir sie kennen und dann in Lyaskye, wo wir uns die meiste Zeit aufhalten. Durch den Wechsel der Schauplätze erlebt man die Unterschiede noch viel intensiver mit. Für Mailin ist es eine riesige Umstellung und sie fällt in dem fremden Königreich schon allein durch ihre Kleidung und Unwissenheit enorm auf.
Mir hat die Weltenkonstruktion gut gefallen, denn es gibt immer wieder neue Dinge zu entdecken und zu bestaunen. So schön bunt und atemberaubend die Umgebung teilweise auch ist, so vielfältig und teilweise tödlich sind allerdings auch die Gefahren in Lyaskye. Killerkaninchen, totbringende Bäume, hungrige Steine – an jeder Ecke muss man sich in Acht nehmen und benötigt idealerweise einen guten Begleiter, der einen vorwarnt, beschützt und nicht vom rechten Weg abkommen lässt. Mailin trifft zwar sehr früh auf jemanden, der sie wiederwillig eine Weile begleitet, doch ob sie ihm wirklich trauen kann, ist eine der ewigen Fragen, die sie begleitet. Ehrlicherweise muss man ihm aber zu Gute halten, dass er sofort mit offenen Karten spielt und Mailin sagt, dass er ein Lügner und Betrüger ist und sie ihm nicht trauen sollte.
Umso weiter man im Buch voranschreitet, umso mehr bekommt man den Eindruck, dass viele nur auf sich und ihre Ziele bedacht sind. Wenn es ihnen selbst nicht hilft, dann machen sie es eben auch nicht. Intrigen, Heimlichkeiten, Lügen, Halbwahrheiten und Fallen sind an der Tagesordnung und machen der jungen Protagonistin ziemlich zu schaffen. Denn sie wecken in ihr Zweifel, Hoffnungslosigkeit und immer wieder das Gefühl, verraten worden zu sein.
Da man die Handlung aus der Ich-Perspektive von Mailin miterlebt, ist man sehr nah am geschehen und kann in ihrer Gedanken- und Gefühlswelt lesen. Sie ist häufig sehr aufgewühlt und verliert zwischendurch den Glauben an eine gute Wendung. Doch immer wieder rappelt sie sich auf, schöpft neuen Mut und neue Hoffnung, denn sie hat ein starkes Ziel, für das es sich zu kämpfen lohnt. Nach einiger Zeit in Lyaskye lebt ihr Kampfgeist wieder auf und sie entwickelt ziemlich clevere Ideen, um voran zu kommen.
Immer wieder gibt es Wendungen und Überraschungen, die die Handlung abwechslungsreich und unvorhersehbar machen. Ein paar Aspekte konnte man zwar erahnen und haben sich schon früh angedeutet, doch viel von der Geschichte wurde einem damit eigentlich nicht vorweg genommen. Denn die Wege, die dorthin führen, sind mit zahlreichen Irrungen und Wirrungen versehen und niemals gradlinig.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen und mich mit in die fremde Welt gezogen. Meine Neugier war stets geweckt und ich war immer gespannt, wie es weitergeht, was noch alles auf Mailin zukommt, wer sich als Freund und wer als Verräter entpuppt. Durch anschauliche, detaillierte Beschreibungen wird die Welt lebendig und man kann sich viele Dinge gut vorstellen. So bekommt man auch nach und nach ein Gefühl für die Möglichkeiten, die unterschiedlichen Schauplätze und die Personen, die rund um Mailin agieren. Sehr schön verpackt empfand ich auch die Art und Weise, wie die Autorin die Protagonistin und damit auch den Leser in die Hintergründe und Vorgeschichten der Welt eintauchen lässt.
Ein sehr schöner, abwechslungsreicher Auftakt der Fantasyreihe, der einen umfassenden Blick auf die fremdartige Welt mit den Bewohnern, Möglichkeiten und Gefahren bietet. Langweilig wurde es in der Geschichte nie, denn sobald ein wenig Ruhe einzukehren schien, gab es eine neue Wendung oder eine neue Intrige, die besonders Protagonistin Mailin aufgewühlt hat. Alleingelassen wird man an einer Stelle, an der nun verschiedene Dinge passieren können und ich bin wirklich gespannt, wie es weitergehen wird.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.