Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: sonne63
Wohnort: Blumberg
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 95 Bewertungen
Bewertung vom 09.09.2019
Das Grauen in dir / Profilerin Andrea Bd.8 (eBook, ePUB)
Dicken, Dania

Das Grauen in dir / Profilerin Andrea Bd.8 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein Serienmörder stört die Urlaubsidylle

Wie macht Dania Dicken das bloß? Sie schreibt ein Buch nach dem anderen und hat immer wieder neue Ideen. Jede Geschichte ist einzigartig, fesselnd und atemberaubend spannend. Die Kunst, dieses hohe Level zu halten, beherrscht man nur, wenn einem das Schreiben im Blut liegt.
Dieses Mal spielt die Handlung in Schottland. Faszinierend, wie die Autorin die einzigartige Landschaft beschreibt. Man spürt, dass sie die Handlungsorte kennt. Ihre Begeisterung ist bei jeder Beschreibung deutlich herauszulesen, was unweigerlich auf den Leser überspringt. Man versinkt regelrecht in den Zeilen, kommt nicht mehr los, bis das Ende in Sicht ist.

Fazit:
Hervorragend umgesetzt, spannend und fesselnd vom ersten Augenblick an, Gänsehaut inklusive. Ein Buch mit Zufriedenheitsgarantie: Wer Dania Dicken für sich entdeckt, wird von ihr nicht mehr loskommen.

Bewertung vom 09.09.2019
Nur eine Petitesse (eBook, ePUB)
Gust, Anja

Nur eine Petitesse (eBook, ePUB)


sehr gut

Rachefeldzug in den Schweizer Bergen

Für mich versprach das Cover Aufregung, Spannung, und eine schöne Frau musste mit im Spiel sein. Doch meine Erwartungen wurden nur zum Teil erfüllt.
Anja Gust wählt eine ganz neue Form des Erzählens. Die ersten Kapitel zeigen auf, in was für Lebenssituationen die einzelnen Figuren stehen, welche Charaktere sie darstellen. Dabei wird erst einmal jedem Einzelnen ein eigenes Kapitel gewidmet. Sehr ausführlich beschreibt die Autorin die Szenen, schildert jedes noch so kleine Detail.
Erst wenn der Leser alle Personen kennt, lässt Anja Gust die Fäden zusammenlaufen. Deshalb dauert es auch eine Weile, bis sich tatsächlich Spannung aufbaut.
Doch wer dieses Buch liest, bekommt nicht nur eine Handlung, eine Geschichte serviert. Die Autorin lässt auch philosophisches einfließen, regt zum Nachdenken an. Ihre Wortwahl ist breit gefächert. Sozialjargon ist genauso vertreten wie Ausdrücke eines gehobenen Sprachniveaus.
Mir persönlich hat die Einteilung der Geschichte nicht ganz so gut zugesagt. Ich hätte gerne den vorderen Teil etwas weniger detailliert ausgeführt gesehen, das spannende Ende dafür etwas mehr ausgebaut.
Fazit:
Alles in allem eine gut ausgedachte Geschichte, teilweise etwas komplizierte Verstrickungen. Wer gern detaillierte Beschreibungen mag, der ist hier gut aufgehoben.

Bewertung vom 07.09.2019
Blut. Rausch. Gift.
Morus, Liv

Blut. Rausch. Gift.


ausgezeichnet

Henri und der Giftmord

Inzwischen sind mir die Bände mit Henri und Elisa, zwei liebgewonnene Figuren, richtig ans Herz gewachsen (Anmerkung: Die Bände können auch durchaus einzeln gelesen werden, allerdings bekommt man dann die Entwicklung der Beziehung zwischen Henri und Elisa nicht der Reihe nach mit).

Liv Morus versteht es meisterhaft, Fährten in verschiedene Richtungen zu legen. Man fühlt sich beinahe, als würde der „gordischen Knoten“ vor einem liegen. Wo soll man die Lösung finden? Wie an die Sache herangehen? Doch kein Problem für Henri und Co. Geduldig gehen sie Schritt für Schritt, machen sich ans „Aufknoten“. Und plötzlich wird das, was vor einigen Kapiteln noch undurchsichtig und diffus erschien, logisch und naheliegend.
Der Schreibstil ist geradezu leichtfüßig. In den Dialogen steckt eine gehörige Portion Witz, die Figuren wurden liebevoll ausgearbeitet.

Beim Lesen springt sofort das Kopfkino an. Man sieht die Szenen direkt vor sich, spürt die Herzlichkeit, die Trauer und Ängste. Aber auch Wut und Zorn werden von der Autorin gut rübergebracht. Dass dabei die gesamte Handlung äußerst spannend aufgebaut ist, muss eigentlich nicht extra erwähnt werden.

Mir persönlich gefallen die besonderen zwischenmenschlichen Beziehungen der Figuren. Ihre Gefühle und Handlungsweisen lassen sie sehr real erscheinen.


Fazit:
Äußerst spannende Unterhaltung, die sehr fesselt, ohne dass seitenweise blutrünstige Szenen warten.
Hervorragend! Davon möchte ich unbedingt noch viel lesen!

Bewertung vom 11.08.2019
Die Asche bleibt
Scherf, H. C.

Die Asche bleibt


ausgezeichnet

Feuerwehreinsatz à la Scherf

Brutalste Morde geschehen. Doch warum? Und vor allem, von wem ausgeführt? Wer H.C. Scherf kennt, weiß, dass die Lösung nicht so einfach zu finden ist. Nichts ist so, wie es scheint. Verdächtige entpuppen sich als Opfer, Opfer werden zu Verdächtigen. Doch Momsen und Liebig geben nicht auf.
Dass die Handlung dieses Mal zusätzlich in den Alltag der Feuerwachen integriert ist, übt einen besonderen Reiz aus. Den Leser erwartet neben der packenden Story auch ein kleines bisschen die Konfrontation mit der zurzeit in Mode gekommenen Verhaltensweise von Schaulustigen und anderen Mitmenschen.
Was diese unverschämt egoistische Denkweise, und das daraus resultierende Verhalten, einiger Leute anrichten kann, wird vom Autor sehr eindrucksvoll vor Augen geführt.

Rasant, fesselnd, actionreich, dabei stellenweise etwas nachdenklich stimmend, wird der Leser in gewohnter Scherf-Manier durch dieses Buch geführt. Spannung von der ersten Seite an garantiert.

Fazit:
Obwohl H.C. Scherf ein Buch nach dem anderen schreibt, bietet er immer wieder neue Themen, neue Spannung. Ein Autor, der seine Bestimmung gefunden hat.

Bewertung vom 31.07.2019
Sommerurlaub (eBook, ePUB)
Boyd, Lyl

Sommerurlaub (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Urlaub für zwei

Endlich Urlaub! Zeit zum Entspannen und Relaxen. Zeit für neue Eindrücke. Zeit füreinander haben und die Gelegenheit, Gemeinsamkeiten erlebbar zu machen, um den Akku wieder aufzuladen, damit das Leben auch weiterhin gemeistert werden kann. Doch ist das wirklich so?
Eine alternative Antwort dazu gibt es in der Kurzgeschichte von Lyl Boyd. Erschreckend ehrlich die Szenen seines „Sommerurlaubes“. Ich bin sicher, der Leser wird darin jemanden aus seinem Bekanntenkreis wiedererkennen, vielleicht sogar sich selbst.

Fazit:
Urlaub machen, um sich zu erholen, ist eine feine Sache, aber nicht unbedingt die Lösung für so manches zwischenmenschliche Problem im Alltag.

Bewertung vom 15.07.2019
Die Melodie der Schatten
Peter, Maria W.

Die Melodie der Schatten


ausgezeichnet

Eine Familientragödie vor atemberaubender historischer Kulisse

Bereits das wunderschön gestaltete Cover spiegelt den Inhalt des Buches wider: Sehnsucht, weites Land, Düsternis aber auch faszinierende Heimat, all das findet hier seinen Platz.

Sehr einfühlsam und gleichzeitig äußerst fesselnd schreibt die Autorin über die Hintergründe, die mehrere Familien schicksalshaft miteinander verbindet. Eine Verbindung, die viel Leid über die Menschen bringt. Leid, das in irgendeiner Form nach Vergeltung schreit.

Als Schauplatz wählte Maria W. Peter die faszinierende Landschaft der historischen, schottischen Highlands. Ideal geschaffen für Fantasie, gepaart mit reellem Hintergrundwissen. Dabei entstand eine spannungsgeladene und doch sehr emotional gehaltenen Geschichte. Die Autorin zeigt auf, dass Spannung, Abenteuer und Romantik eine sehr gut gewählte Kombination sein können. So manche beschriebene menschliche Neigung findet sich auch in unserer heutigen Gesellschaft wieder. Bis zum Schluss wusste man nicht, wie es für die Beteiligten ausgehen würde.

Das Buch faszinierte mich von der ersten Seite an. Trotz der imposanten Zahl von 672 Seiten, verschlang ich dieses Buch innerhalb dreier Tage. Zudem liegt es wunderbar in der Hand, weist ein gut lesbares Schriftbild auf und zeichnet sich durch professionelle Verarbeitung aus. Auch einem mehrmaligen Lesen steht nichts im Wege. Das Buch hält das problemlos aus.

Toll auch der Anhang des Buches, in dem die Autorin den Leser mit höchst interessantem Hintergrundwissen in Bezug auf Historie und Lebensumstände der Romanfiguren versorgt.

Fazit:
Ein wirklich herausragendes Buch, das man unbedingt gelesen haben muss. Voller Emotionen, Romantik, Spannung und einem wundervollen Blick auf die schottischen Highlands. Ich bin jedenfalls mehr als begeistert.

Bewertung vom 08.07.2019
Im Schatten des Vergessens
Weiss, K. J.

Im Schatten des Vergessens


ausgezeichnet

Die Liebe des Lebens – oder was man dafür hält

Dieses Buch ist wieder ganz typisch für K.J. Weiss. Im Vordergrund steht das Geschehen um einen spannenden Kriminalfall, in dessen Lösung zwei Familien eingebunden sind. Toll geschrieben, mit überraschenden Wendungen, neuen Verdächtigen. Sehr spannend, gut ausgearbeitete Charaktere. Sehr gut in meinen Augen auch, wie die Gedankengänge der Protagonisten nachgezeichnet werden, inklusive Brainstorming, um des Rätsels Lösung näher zu kommen.

Eigentlich ist das schon genug Stoff, um ein gutes Buch zu kreieren. Doch wie immer gibt sich K.J. Weiss damit nicht zufrieden. Das wirklich Wertvolle ist das, was man in der Nebengeschichte und zwischen den Zeilen findet. Man bekommt einen sehr tiefen Einblick in das Innerste der betroffenen Menschen geliefert. Gleichzeitig wird uns ein Spiegel vor Augen gehalten, in dem wir unsere Gesellschaft wiedererkennen. Eine Gesellschaft, die mehr nach dem Äußeren eines Menschen urteilt, als seine inneren Werte wahrzunehmen. Wie oft bestimmen Vorurteile unser Handeln, ohne die wahren Hintergründe zu kennen? Und wenn wir ganz genau hinsehen, dann sind es oft gerade die Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen, die Werte wie Freundschaft, Liebe, Vertrauen noch wirklich leben.

„Schatten des Vergessens“ ist ein Buch, das unheimlich viele Facetten des Lebens aufzeigt, sowie Lebensweisheiten und die Motivation, bei Bedarf etwas zu ändern, nicht mit dem großen Strom zu schwimmen, sondern sich seine eigene Meinung zu bilden. Nicht immer ist alles so, wie es aussieht. Ein Buch über Vorurteile gegenüber Andersdenkende, Andersfühlende, Andersliebende, Anderslebende. Ein Buch, das man erst mal sacken lassen muss. Ein Buch, das zum Nachdenken anregt.

Fazit:
1.) Ein tolles Buch, das zeigt, dass man seinen eigenen Weg finden muss, wenn man glücklich sein möchte. Man muss erkennen, was einem im Leben wichtig ist und dementsprechend handeln, egal was unsere Gesellschaft sagt.
2.) Eine spannende und fesselnde Lektüre, ehrlich, sozialkritisch, real und logisch aufgebaut. Erschreckend, wie oft ich mich an so mancher Stelle wiedererkannte.
Wer dieses Buch nicht liest, hat definitiv etwas verpasst.

Bewertung vom 04.07.2019
Am Ende der Schmerz / Profilerin Andrea Bd.7 (eBook, ePUB)
Dicken, Dania

Am Ende der Schmerz / Profilerin Andrea Bd.7 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Mordsverwandschaft

In diesem Band der Reihe steht Andrea Thornton wieder vor einer großen Aufgabe. Doch wie immer ist diese nicht so leicht zu bewältigen. Die Figur der Profilerin Andrea zeigt keine Superheldin, die mit messerscharfem Verstand ruckzuck die Verbrecher zur Strecke bringt. Vielmehr gehen oftmals die Emotionen mit ihr durch und sie handelt impulsiv, was sie auch durchaus in ernste Schwierigkeiten bringen kann. Da bekommt sie schon mal mehr Blessuren ab, als nur ein blaues Auge, ganz zu schweigen von den seelischen Verletzungen, die unweigerlich mit jedem ihrer Fälle hinzukommen. Nur ihre scheinbar angeborene Intuition, Menschen in relativ kurzer Zeit richtig einschätzen zu können, bringen Polizei und Kollegen der Lösung ihrer Fälle näher.
Andrea verkörpert eine Figur, die voller Mitgefühl für ihre Umgebung ist. Sie hat niemals Vorurteile, analysiert mit Verstand und Herz. Sie versetzt sich in andere Personen hinein, fühlt und denkt mit ihnen. Dazu ist sie ein Familienmensch, liebt ihren Mann und ihre Tochter unsterblich. Sie kämpft bis zur Erschöpfung, wenn sie von einer Sache überzeugt ist, geht an ihre Grenzen und darüber hinaus. Sie gibt niemals auf, lässt nicht locker, ohne Rücksicht auf ihre eigene Person. Mit einem Satz: Andrea Thornton ist die Seele dieser Buchreihe, faszinierend stark und doch auch so verletzlich.
Ich liebe diese Serie, von der Autorin fesselnd mit viel Herzblut und großem Sachverstand geschrieben. Eine fiktive Buchreihe, sicher, aber sie kommt stellenweise der Realität erschreckend nah.

Fazit:
Eine spannungsgeladene Buchreihe mit Gänsehauteffekt, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Bewertung vom 01.07.2019
Die zweite Sünde / Mordfriesland Bd.3
Aigen, Isabel

Die zweite Sünde / Mordfriesland Bd.3


ausgezeichnet

Rätselraten um den Tod eines Juniorchefs

Isabell Aigen nimmt den Leser mit in eine Handlung über Liebe, Vertrauen und Verrat. Sie zeigt, was Menschen dazu bringt, sich genau so und nicht anders zu verhalten. Oft wird eine heile Welt vorgegaukelt, doch in Wahrheit brodelt es in so manchen Familien gewaltig unter der Oberfläche. Da spielt es keine Rolle, ob es sich um eine reiche Großfamilie oder eine alleinerziehende Mutter mit Oma handelt.
Sehr glaubwürdig lässt die Autorin ihre Figuren agieren, zeigt auch schon einmal, wie Polizisten auf der Stelle treten. Nur Hartnäckigkeit und gute Zusammenarbeit führen schließlich zum Ziel.
Insgesamt haben mir Handlung und Schreibstil sehr gut gefallen, auch wenn ich am Anfang etwas Schwierigkeiten hatte, die verschiedenen Personen auseinanderzuhalten. Doch das hat sich schnell gegeben.

Fazit:
Eine gut umgesetzte Idee eines Nordseekrimis. Spannende Geschichte, gute Charaktere, fesselnd geschrieben, überraschende Wendungen. Absolut empfehlenswert.

Bewertung vom 28.06.2019
Langsamer Tod / Profiling Murder Bd.3 (eBook, ePUB)
Dicken, Dania

Langsamer Tod / Profiling Murder Bd.3 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Sehr blutig

Meiner Meinung nach ist der dritte Teil dieser Reihe der bisher beste, und zwar in Bezug auf Schreibstil und Handlung. Die Story ist an Spannung kaum zu überbieten. Allerdings erzählt die Autorin so bildlich, dass einem bei der Schilderung der Verbrechen die Haare zu Berge stehen. Man braucht schon eine gehörige Portion Nerven, um das zu verarbeiten. Schwach besaitete Seelen sollten diese Lektüre besser nicht vor dem Schlafengehen genießen, denn dann ist es mit der erholsamen Nachtruhe vorbei. Die Handlung ist gut aufgebaut, private Aspekte der Protagonisten werden auch berücksichtigt.
Obwohl die Geschichte am Ende des Buches eigentlich abgeschlossen ist, werden nicht alle Fragen eindeutig geklärt. So bleibt viel Raum für eine Fortsetzung.

Fazit:
Ein gut ausgearbeiteter Thriller der schaurig-gruseligen Art. Teilweise sehr brutal und blutig. Nicht für Leser unter 16 Jahren geeignet. Wer dieses Genre mag, kommt aber voll auf seine Kosten.