Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
sonne63
Wohnort: 
Blumberg

Bewertungen

Insgesamt 185 Bewertungen
Bewertung vom 24.09.2022
Brave Mädchen weinen nicht (eBook, ePUB)
Dicken, Dania

Brave Mädchen weinen nicht (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Durch den realen Bezug besonders schockierend

Ich kenne bereits die Romane um Libby Whitman, einer erwachsenen Frau, die sehr erfolgreich beim FBI als Profilerin arbeitet. In diesen Geschichten wurde ab und an auch schon auf ihre Vorgeschichte in der Kindheit aufmerksam gemacht. Nun aber widmet sich die Autorin hier komplett Libertys Kindheit. Auch die Erlebnisse der Mutter finden Raum. Wir lernen die Umstände ihres Lebens kennen. Dadurch können wir als renommierte Libby Whitman Leser so manche Entscheidungen, Emotionen und auch Situationen viel deutlicher nachempfinden.

Obwohl ich Liberty, wie bereits erwähnt, als erwachsene Frau kenne, waren für mich viele Umstände neu. Ich sah sie plötzlich aus einem ganz anderen Blickwinkel, was bei mir die Sympathie zu dieser Figur nur noch verstärkte. Es wurde sehr deutlich, dass Liberty ihre Stärke, die sie ihr ganzes Leben lang begleiten wird, ihrer Mutter Grace zu verdanken hat.

Ausdrucksstark, authentisch und emotionsgespickt hält uns die Autorin vor Augen, wie selbst in einem freien Land wie Amerika so einiges schief laufen kann. Es wird unterdrückt, Gewalt angewendet, psychisch wie physisch, weggeschaut.

Sehr erschreckend fand ich, dass Libertys Umfeld keineswegs der Fantasie der Autorin entsprang, sondern dass es dieses Umfeld tatsächlich auch heute noch gibt. Auch wenn Behörden versuchen die Situation zu ändern, ist es verflixt schwer, hieb- und stichhaltige Beweise für die Verfehlungen zu finden. Die eigentliche Handlung um Liberty allerdings war rein fiktiv.

Fazit:
Selten ist mir ein Roman/Thriller so unter die Haut gegangen. Er hat mich tief berührt und nachdenklich zurückgelassen. Die Handlung war gleichzeitig spannend und mitreißend aufgebaut. Dafür gibt es eine klare Leseempfehlung von mir.

Bewertung vom 10.08.2022
Mama weint / Kim Lorenz Bd.3
Weiler, Bernd

Mama weint / Kim Lorenz Bd.3


ausgezeichnet

Ein Serienmörder treibt sein Unwesen am Bodensee

Diesen Kriminalroman gestaltete Bernd Weiler äußerst interessant: zum Einen konnte der Leser den unermüdlichen Ermittlungen der Polizei folgen, zum Anderen wurde aber auch der ganze Fall aus der Sicht des Mörders erzählt. Obwohl somit der Mörder dem Leser ziemlich schnell bekannt war, schaffte es der Autor, Spannung aufzubauen. Man fiebert mit und fragt sich, ob die Kriminalisten es schaffen werden, den Mörder aufzuhalten, bevor er die nächste Tat begeht.
Neben der eigentlichen Haupthandlung steckt das Buch voller Emotionen. Hauptkommissarin Kim Lorenz und ihr Lebenspartner Peter müssen sich über ihre Beziehung klar werden. Dem Leser wird ausreichend Zeit gegeben, an ihren Überlegungen teilzuhaben. Dabei treten auch sehr tiefgründige Gedanken zu Tage. Doch auch die Gefühle des Täters, seine verworrene Gedankenwelt, seine Motivation bekommen Raum in diesem Buch.

Fazit:
Ein ansprechender, durchaus realistischer Bodenseekrimi mit Herz und Tiefgang. Kann ich absolut weiterempfehlen.

Bewertung vom 06.08.2022
Opfergrab (eBook, ePUB)
Gebhardt, Ralf

Opfergrab (eBook, ePUB)


sehr gut

Indiana Jones lässt grüßen

Der Autor versteht es, seine Leser mitzureißen. Spektakuläre Szenen, ausgefeilte Dialoge und eine äußerst präzise Beschreibung von Orten und Emotionen haben mich mitten ins Geschehen eintauchen lassen. Dabei waren die Charaktere sehr gut ausgearbeitet und absolut unterschiedlich gestaltet. Auch die Spannung ließ im Laufe des Buches nicht nach. Zum Ende allerdings ist dem Autor anscheinend die Fantasie durchgegangen, zu spektakulär und unglaubwürdig, wenn auch überraschend und spannungsreich, war für mich der Showdown.

Fazit:
Insgesamt ein spannendes, mitreißendes Buch, das allerdings zum Ende hin kolossal übertreibt. Trotzdem fühlte ich mich gut unterhalten.

Bewertung vom 06.08.2022
Tödlich die Zeit (eBook, ePUB)
Heubner, Arvid

Tödlich die Zeit (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Spannende Tätersuche in Spanien

Da ich den Autor bisher nicht kannte, war ich sehr gespannt darauf, was mich erwartete. Doch kaum angefangen zu lesen, riss mich die Handlung sofort mit.
Der Autor schafft es meisterlich historische Geschichte der Franco-Zeit mit einer fiktiven Handlung, die wiederum in der heutigen Zeit spielt, zu verknüpfen. Deutlich zeigt er die Grausamkeiten von damals auf und schuf gleichzeitig eine Verbindung zur Gegenwart. Wirklich fiktiv? Oder steckt nicht vielleicht doch ein Körnchen Realität dahinter? Wer weiß. Zumindest könnte alles so passiert sein.
Die Figuren wurden sehr realistisch gezeichnet, handeln logisch menschlich nachvollziehbar. Emotionen wurden genauso bildhaft beschrieben wie die ganze Szenerie. Mehr als einmal stellte sich Gänsehautfeeling ein. Teilweise war die Spannung kaum auszuhalten.
Fazit:
Ein sehr gut geschriebener, äußerst spannender Thriller, der in Spanien spielt. Für mich absolut top.

Bewertung vom 14.07.2022
Das leise Sterben auf der Reichenau / Kim Lorenz Bd.5
Weiler, Bernd

Das leise Sterben auf der Reichenau / Kim Lorenz Bd.5


ausgezeichnet

Eine folgenschwere Begegnung

Inhaltsangabe und Cover machten mich neugierig. Ich war sehr gespannt, was mich mit diesem Buch erwartete, da ich von diesem Autor bisher noch nichts las. Die im Bodensee gelegene Insel Reichenau kennt man ja durch den Gemüseanbau. Persönlich war ich allerdings noch nicht dort und erhoffte mir, diesen Ort bildhaft kennenzulernen.
Mein Wunsch ging in Erfüllung. Sehr bildhaft beschreibt Bernd Weiler die Reichenau. Ich konnte den Bodensee regelrecht ans Ufer schwappen hören, sah die Bauernhäuser vor meinem inneren Auge. Das muss ich mir irgendwann unbedingt einmal anschauen.
Aber am besten gefielen mir die Menschen. Teils naiv, dann wieder nachdenklich, skurril, verschroben, liebenswert. Kurz und gut, der Autor bot die ganze Palette an menschlichen Eigenheiten. Dazu sind viele Dialoge in Dialekt geschrieben. Herrlich! Ich liebe Dialekte! Allerdings spreche ich selbst keinen Dialekt. Aber da ich aus Süddeutschland komme und mit dem hiesigen alemannischen Dialekt vertraut bin, auch waschechte Schwaben in meiner Verwandtschaft habe, war es für mich kein Problem, die Worte zu verstehen. Und manches Mal wird ein Sachverhalt im Dialekt ausgesprochen viel deutlicher als im Hochdeutsch.
Die Handlung selbst ist sehr realistisch aufgebaut. Schritt für Schritt begleitet der Leser die ermittelnden Beamten bei ihrer Suche nach der Wahrheit, wird mit ihren kleinen Unzulänglichkeiten konfrontiert. Superhelden gibt es hier nicht. Aber gerade das macht dieses Buch so lesenswert.

Fazit:
Mich haben Handlung, Schreibweise des Autors und die liebevolle, detaillierte Gestaltung der Figuren sehr beeindruckt. Für mich war dies definitiv nicht das letzte Buch des Autors.

Bewertung vom 30.06.2022
Der Bewunderer: Thriller
Shepherd, Catherine

Der Bewunderer: Thriller


ausgezeichnet

Todesbilder

Wieder hat die Autorin es geschafft mich zu flashen. Unheimlich fesselnd und mitreißend geschrieben, baut sie im Laufe des Buches die Spannung permanent auf und legt falsche Spuren. Mehr als einmal wird der Leser aufs Glatteis geführt. Dabei erzählt sie sehr lebendig und bildhaft, sodass man sofort mitten in der Geschichte steckt und das Kopfkino auf Hochtouren läuft.
Was ich unglaublich bemerkenswert finde ist, dass Catherine Shepherd trotz ihrer inzwischen zahlreichen erschienenen Bücher, das Spannungsniveau in keinster Weise nachlässt. Keine Szene ist ausgelutscht oder taucht ein zweites Mal auf. Ihre Ideen sind immer wieder neu, jedes einzelne Buch ein Meisterwerk für sich. Lesegenuss ist garantiert.
Ihr Schreibstil ist wahnsinnig mitreißend, die Figuren agieren lebendig und realistisch. Einmal angefangen zu lesen, fällt es sehr schwer, sich von dem Buch loszureißen.
Fazit:

Wieder ein absolut gelungener Thriller, der durch Spannung, Logik und Gänsehautfeeling überzeugt. Catherine Shepherd, die Meisterin des Thrillers, kann’s eben einfach.
Hinweis: Alle Bücher dieser Reihe sind jeweils in sich abgeschlossen und können ohne Probleme einzeln gelesen werden.

Bewertung vom 21.06.2022
Déjà-vu
Scherf, H. C.

Déjà-vu


sehr gut

Ein Horrorszenario, das einem das Blut in den Adern gefrieren lässt

Das Buch ist nun zu Ende gelesen, doch die Bilder in meinem Kopf werden nicht so schnell verschwinden.

Es ist schon eine hohe Kunst, wie der Autor es schafft, sich auf nahezu einen einzigen Handlungsort zu beschränken. Doch er schildert die Ereignisse so gekonnt und fesselnd, dass ständig eine neue Situation entsteht und die Spannung immer und immer wieder immens ansteigt. Beim Leser jagt ein Adrenalinstoß den anderen. Ich litt unsagbar mit den Protagonisten. Dabei flossen Unmengen von Blut. Gewalt und Brutalität waren kaum zu überbieten, physisch genauso wie verbal. Für mich persönlich schon ein bisschen „too much“.

Schriftstellerisch gesehen lag mit diesem Buch allerdings wieder einmal mehr eine 1a-Ausarbeitung vor. Der Schreibstil fesselte von Anfang bis Ende, sodass ich das Buch innerhalb zweier Tage durchgelesen hatte. Die Figuren sind gut beschrieben und detailliert ausgearbeitet, sodass man sie gut auseinanderhalten kann. Auch kleine Seitenhiebe in Bezug auf das Verhalten in unserer Gesellschaft hat der Autor geschickt in so manchen Dialog mit einfließen lassen.

Fazit:
Wieder sehr spannend und fesselnd geschrieben. Für meinen Geschmack hat der Autor es aber dieses Mal mit den Gewaltszenen etwas übertrieben.

Bewertung vom 09.06.2022
Getrieben und gelenkt
Franke, Karin

Getrieben und gelenkt


ausgezeichnet

Nichts ist so, wie es scheint

Ich muss schon sagen, Karin Frankes Bücher sind in meinen Augen etwas ganz Besonderes. Selten las ich so spannende Bücher, die gleichzeitig ein spezielles Thema aufgreifen und es von verschiedenen Seiten beleuchten.

Die meisten Autoren wählen für ihren Handlungsablauf ein Thema aus, das in irgendeiner Form im Trend liegt oder gerade Schlagzeilen macht. Doch meistens wird dieses Thema nur angekratzt, im besten Fall ein Nachdenken in Richtung Leser angestoßen. Bei Karin Franke läuft das ein bisschen anders ab. Sie verarbeitet Themen, die sie ganz persönlich interessieren, sie betroffen machen oder auch schockieren, fernab vom Mainstream der Masse. Aus diesem Grund kniet sie sich voller Eifer in die Recherchen, gräbt Dinge aus, die kaum einer kennt. Und sie tut das nicht mal eben auf die Schnelle. Wochenlang, manchmal auch über Monate hinweg, begibt sie sich auf die Suche nach Informationen. Dabei bedient sie sich ausschließlich seriöser Quellen, die jederzeit einer Überprüfung standhalten. Und sie behält diese Quelle nicht für sich. Am Ende des Buches stellt sie dem Leser diese Quellen aufgelistet zur Verfügung, sodass jeder, der sich für dieses Thema interessiert, tiefer in die Materie einsteigen kann.

Es ist schon herausragend, wie sie das von ihr gewählte Thema für den Leser in eine spannende Story packt. Da gibt es liebevoll und detailliert ausgearbeitete Figuren, die humorvoll und voller Leben versuchen, einen Mörder zu finden. Dabei agieren sie sehr realistisch, haben ihre kleinen Unzulänglichkeiten oder treten schon mal auf der Stelle. Der Leser wird im Laufe der Handlung nicht nur mit dem Thema konfrontiert, sondern bekommt auch Einblick, wie schwer es oft ist, Informationen zur Aufklärung eines Kriminalfalles zusammenzutragen. Lange lässt die Autorin den Leser im Dunkeln tappen, wer nun „gut“, wer „böse“ ist. Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint. Und am Ende wird es dann noch einmal richtig spannend.

Fazit:
Ein spannender Kriminalfall, der zeigt, dass nicht immer alles so ist, wie es den Anschein hat. Hier wird nicht nur an der Oberfläche gekratzt, sondern ein ernstes Thema mit sehr viel Tiefgang aus mehreren Perspektiven beleuchtet.
Wer Karin Frankes Dortmund-Krimis für sich entdeckt hat, wird, so wie ich, voller Ungeduld auf den nächsten Band warten.

Bewertung vom 28.05.2022
Zwentibolds Wut (eBook, ePUB)
Spelunka, Jan

Zwentibolds Wut (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Gelungener zweiter Teil der Andy-Mücke-Reihe

Mich hat der Schreibstil des Autors wieder sofort mitgerissen. Sein lebendiger Erzählstil, inklusiver Alltagsanekdoten, weckte bei mir so manche Erinnerung eigener Erlebnisse. Dabei beschrieb er die Szenerie sehr bildhaft.
Auch die Kreation seiner Figuren beeindruckte mich sehr, waren sie doch sehr realistisch und detailliert ausgearbeitet. Humorvolle Dialoge sorgten dafür, dass so manche Situationskomik entstand, was sich wunderbar in die Handlung einfügte. Die Handlung selbst ist sehr spannend und fesselnd aufgebaut, sodass der Leser die Chance erhält, mitzuraten, wer als Täter in Betracht kommt. Kurz vor Ende des Buches sorgte ein gut arrangierter kleiner Showdown noch einmal für einen Spannungsschub.

Fazit:
Mir hat das Buch sehr gefallen. Der Autor beweist, dass gute Unterhaltung, Spannung und Spaß auch geboten werden kann, ohne hektoliterweise Blut zu vergießen. Deshalb gibt es von mir eine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 19.05.2022
Traum von Ruhm und Tod (eBook, ePUB)
Dicken, Dania

Traum von Ruhm und Tod (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Tod eines Schauspielers

Dieses Mal muss das Team um Libby Whitman seine Arbeit in Hollywood verrichten. Eine Welt, in der nicht alles so glänzend ist, wie es scheint. Ich fand diese Idee hervorragend, wird doch gezeigt, dass Libby überall einsetzbar ist. Wie eine Bulldogge beißt sie sich an ihrem Fall fest und lässt erst los, wenn auch die letzte Unklarheit beseitigt ist.

Sehr deutlich sah ich die belebten Straßen von LA vor mir, nahm teil an der Arbeit hinter den Kulissen, schaute auf die Arbeit der Security. Dania Dicken beschreibt die Szenerie sehr anschaulich. Die Dialoge sind locker gestaltet, die Figuren agieren menschlich und rational. Alles war äußerst stimmig und logisch aufgebaut. Mir gefällt besonders die Art, wie die Autorin die Emotionen der handelnden Menschen beschreibt. Auch werden immer wieder Grundlagen der Psychologie vermittelt, die den Leser nachvollziehen lassen, warum ein Täter genau so und nicht anders handelt. Zudem bekommt der Leser einen tieferen Einblick in die Polizeiarbeit der Vereinigten Staaten. Alles wird so locker und selbstverständlich erklärt, dass man den Eindruck gewinnt, die Autorin ist dort zu Hause.

Die Handlung selbst ist sehr spannend aufgebaut. Für mich ist jedes einzelne Buch von Dania Dicken immer wieder neues Lesevergnügen pur, das mich Seite für Seite durch das Geschehen jagt. Einmal angefangen, fällt es sehr schwer, das Buch zur Seite zu legen.

Fazit:
Auch der bereits 12. Fall für die Profilerin Libby Whitman kommt keinesfalls ausgelutscht daher, sondern wartet mit einer neuen, spannungsgeladenen Geschichte auf. Thriller-Unterhaltung pur!

Hinweis: Diese Buchreihe sollte nach Möglichkeit in chronologischer Reihenfolge gelesen werden, da die Bücher aufeinander aufbauen, auch wenn die Handlung der einzelnen Bücher jeweils abgeschlossen ist. Das erhöht den Lesegenuss.