Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
EOS
Wohnort: 
Siegen

Bewertungen

Insgesamt 200 Bewertungen
Bewertung vom 11.02.2024
Heinz Labensky - und seine Sicht auf die Dinge
Tsokos, Anja;Tsokos, Michael

Heinz Labensky - und seine Sicht auf die Dinge


sehr gut

Skurril und humorvoll
Der Rentner Heinz Labensky, der in einem Seniorenheim seine letzte Zeit verbringt, nimmt uns mit auf seine Reise an die Ostsee. Dort will er sich nämlich mit Ritas Tochter treffen, die ihm einen Brief geschrieben hat, dass ihre Mutter verschwunden ist. Rita war seine große Jugendliebe. Beide waren Außenseiter in ihrem Dorf und fanden zueinander, um sich gegenseitig Halt zu geben, der ihnen von den Menschen um sie herum verweigert wurde.
Heinz Labensky ist schon ein skurriler Typ. Das wird deutlich, als er sich ganz einfach in einen Flixbus setzt, um zur Ostsee zu gelangen. Schon auf dem Weg zur Haltestelle begegnen ihm die ersten Schwierigkeiten. Da er aber Menschenfreund ist und keine Berührungsängste zu kennen scheint, arbeitet er sich Schritt für Schritt voran, um seine 'Etappenziele' zu erreichen.
Heinz wurde in der Schule als förderungsunfähig eingestuft und verließ die Schule ohne Abschluss. Er akzeptiert alles, was andere sagen, weil er es nicht anders weiß. Trotzdem schlägt er sich auf seine skurrile Weise durch. Während er zur Ostsee fährt, durchdenkt er einzelne Stationen seines Lebens und vermittelt uns seine Biographie. Diese spielte sich im Osten Deutschlands ab, in der ehemaligen DDR.
Die Gedankengänge haben mich gut unterhalten und auch informiert. Da gibt es lustige Wortschöpfungen und DDR-Vokabeln, die mir nicht bekannt waren. Er nimmt Sprache auseinander und spielt damit. So ist er z.B. stolz darauf, Studentenfutter zu essen, obwohl er keinen Schulabschluss hat. Köstlich! Allerdings sind manche seiner Erinnerungen kaum glaubhaft, sie hören sich sehr konfus an. Aber naja, Erinnerungen verblassen und werden modifiziert.....
Heinz erinnert sich gerne, er erzählt auch gerne, so dass es an einigen Stellen im Buch zu einer gewissen Langatmigkeit kommt, weil die Details zu sehr ausgebreitet werden oder sich wiederholen.
Ich hatte alles in allem auf jeden Fall unterhaltsame Stunden mit diesem Buch, wozu auch der Schreibstil beigetragen hat, der sich fließend lesen lässt.
Sicherlich ist der Roman besonders empfehlenswert für ehemalige DDRler, da wird bestimmt so einiges ins Gedächtnis zurückgeholt. Aber auch für mich als 'Wessie' war das Buch lesenswert.

Bewertung vom 02.02.2024
Schneesturm
Walsh, Tríona

Schneesturm


gut

Voller Überraschungen, aber nicht immer logisch
Dies ist einer der Krimis, die sich in einem abgeschirmten Raum abspielen, in dem nur eine gewisse Zahl an potentiellen Tätern in Frage kommt, und man zerbricht sich als Leser den Kopf darüber, wer es wohl sein könnte. Ich mag diese Krimis sehr, weil man sicherlich miträtseln kann.
Auch hier ist die Auswahl an möglichen Mördern nicht sehr groß, nachdem man eine junge Frau tot und gefesselt am Fuße der Steilklippen gefunden hat. Diese befinden sich auf der kleinen Insel Inishmore, westlich von Irland im Atlantik gelegen. Dort haben sich einige Freunde getroffen, um an Silvester den 10. Jahrestag eines schlimmen Unglücks zu begehen, als ihr Freund Cillian vom Fischerboot stürzte und starb. Die Insel ist ein paar Tage lang von der Außenwelt abgeschnitten, da ein Schneesturm über sie hinweg fegt. Keiner kann die Insel verlassen und keiner kann sie besuchen. Also muss der Mörder dort zu finden sein.
Unter den Freunden ist auch Cara, die die Inselpolizistin ist und deren Mann damals vor 10 Jahren verunglückte. Sie hat nicht viel Erfahrung mit Kriminalfällen, da auf der Insel nicht viel passiert. Sie kann nun keine Unterstützung vom Festland erwarten, weil der Fährverkehr ruht.
Nach und nach lernt man die verschiedenen Charaktere kennen, einschließlich all ihrer Schattenseiten, schließlich verdächtigt jeder jeden, und die Panik wächst, besonders als es auch noch zu einem Stromausfall kommt. Man spürt richtig, wie das Misstrauen brodelt, das hat die Autorin sehr atmosphärisch beschrieben.
Leider ist das Buch nicht sehr spannend geschrieben, einige Passagen sind regelrecht langatmig, z.B. sind die Dialoge oft sehr detailliert, aber andererseits auch nichtssagend. Dies ist besonders am Anfang so, denn hier werden erstmal die Charaktere eingeführt.
Die Ermittlungen kommen auch nur langsam in Gang, und Cara macht so manchen dilettantischen Fehler. Deshalb kann man als Leser auch lange keine heiße Spur entdecken, das Miträtseln wird behindert.
Überhaupt entwickelt sich irgendwie keine Sympathie mit den Figuren, zwar auch keine richtige Antipathie, aber eine gewisse Gleichgültigkeit.
Der Schreibstil ist einfach und überschaubar, so dass man das Buch schnell lesen kann. Es gibt aber auch einige Stellen, die nicht angemessen übersetzt wurden und dann fremd erscheinen. Spannung ist besonders zum Ende hin deutlich zu spüren, denn man möchte unbedingt wissen, was sich zugetragen hat und wer dafür verantwortlich ist. Aber alles ist durchsiebt von unlogischen Geschehnissen und Entscheidungen.
Ich würde das Buch auch eher als Krimi bezeichnen, weil richtiges Mitfiebern bei mir nicht aufkam. Trotzdem würde ich das Buch jedem Softkrimi-Fan empfehlen, denn grundlegende Spannungssubstanz ist vorhanden.

Bewertung vom 03.01.2024
Kaltblütige Lügen / Die San-Diego-Reihe Bd.1
Rose, Karen

Kaltblütige Lügen / Die San-Diego-Reihe Bd.1


ausgezeichnet

Fesselnd und überzeugend
Dies war mein erster Thriller von Karen Rose, obwohl sie mir als Krimiautorin schon lange bekannt ist. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich noch mehr von ihr lesen werde, denn dieses Buch hat mich total überzeugt. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und angenehm zu lesen, da fliegen die Seiten im Buch nur so dahin. Es war für mich schwierig, Lesepausen einzubauen.
Inhaltlich geht es um einen Serienmörder, der es seit Jahren auf junge Mädchen abgesehen hat. Die Polizei erhält einen anonymen Anruf, jemand beschreibt, wo ein frisches Grab zu finden ist. Und tatsächlich findet man dort einen ermordeten Teenager. Sofort stellt sich die Frage, ob der Anrufer nicht auch der Mörder ist. Schnell findet man heraus, wer der Anrufer war: ein Psychologe namens Sam Reeves, der in seinem Beruf Straftäter therapiert. Hat er etwas mit dem Fall zu tun? Er wird zunächst verhaftet und verhört, dann wieder freigelassen....Doch als das nächste Opfer gefunden wird, kommen die Verdachtsmomente zurück......
Das Ermittlerteam Kit McKittrick und Baz Constantine gefällt mir sehr gut, eigenwillige und nicht angepasste Charaktere, die in ihrem Beruf bis zur Belastungsgrenze gehen. Sie stützen einander und haben die gleichen Ziele vor Augen. Während Kit offen auf Menschen zugeht und versucht, gerecht zu handeln, zeigt Baz eher misanthropische Tendenzen. Das mag aber auch darauf beruhen, dass er schon länger seinen harten Job macht und sehr viel erlebt hat.
Kit fühlt sich für ihren Job berufen, denn sie hat als Teenager in einer Pflegefamilie ihre Schwester verloren, deren Mörder nicht gefunden werden konnte. Sie weiß deshalb, wie schwer es ist, wenn man sich von der Polizei im Stich gelassen fühlt. Sie hat ihren Beruf gewählt, um 'anders' zu sein, die Mörder zu finden und den Hinterbliebenen beizustehen.
Karen Rose ist eine Meisterin der Charakterstudien. Das trifft in meinen Augen auch auf Dr Reeves zu, der hier sehr detailliert und umfassend beschrieben wird. Man hat regelrecht ein Bild vor Augen, das mit jeder neuen Information erweitert wird. Er ist ein vielschichtiger Charakter, aber andererseits nicht leicht durchschaubar.
Viele Situationen werden auch aus seinem Blickwinkel beleuchtet, so dass man seine Gedanken und Gefühle kennenlernt. Überhaupt gefällt mir die Beleuchtung einer Situation aus verschiedenen Richtungen sehr gut.
Dies ist ein Thriller, der ohne gewaltreiche und blutrünstige Action-Szenen auskommt, was mir sehr gut gefällt. Und die Spannung ist trotzdem permanent spürbar.
Eine klare Lese-Empfehlung!

Bewertung vom 31.12.2023
Das einzige Kind
Lind, Hera

Das einzige Kind


gut

Ergreifend, aber wieviel Leid ist realistisch?
Hier wird die Lebens- und Leidensgeschichte des kleinen Djoko beschrieben, der die ersten Lebensjahre in Bosnien verbringt, wo er mit seinen Eltern ein rüdes und gefühlsarmes Leben führt. Die Mutter wirkt sehr hartherzig, der Vater eher gutmütig, aber er ist tagelang unterwegs und nicht ansprechbar für Djoko.
Ich habe versucht, mir ein Bild von Djoko zu machen nach den Beschreibungen, die abgegeben werden. Schwarze lockige Haare usw.....Ein Blick auf das Cover zeigte aber einen ganz anderen Jungen. In meinen Augen passt es nicht zum Buch!
Im zweiten Weltkrieg verliert der Junge beide Eltern und schlägt sich durch, denn immer wieder findet er Menschen, die sich um ihn kümmern. Aber immer wieder verliert er auch diese fürsorglichen Menschen und das bringt ihn an den Rand der Verzweiflung. Trotzdem schlägt er sich durch trotz Hunger, einer schweren Verletzung und ständigen Gefahrensituationen. Er lernt alle gefährlichen und brutalen Seiten des Krieges kennen, erlebt die Kämpfe aus nächster Nähe und die Auswirkungen der Revolution, aber er versteht die Zusammenhänge zunächst nicht. Erst nach und nach sieht er die Verknüpfungen auf seine kindlich-naive Art und Weise. Er schlägt sich erfolgreich durch und landet schließlich in Österreich.
Der Schreibstil von Hera Lind zieht den Leser mit, Spannung durchzieht das ganze Buch, genau wie die verheerenden Grausamkeiten, aber ich muss sagen, dass ich mit der Zeit abgestumpft bin hinsichtlich der Brutalität. Denn es war ein bisschen viel. Kaum war eine Sache vorbei, passierte schon das nächste Unglück. Ich schätze, dass da viel Fiktion im Spiel war. Sonst hätte Djoko die Strapazen nicht überlebt.
Natürlich ist auch der Junge mit der Zeit immer teilnahmsloser geworden, er ließ die sadistischen Verbrechen nicht mehr an sich ran. Nur kann ich mir beileibe nicht vorstellen, dass ein Kind mit so schweren Verletzungen an den Beinen die beschriebenen Torturen überlebt. Die Wunden heilen zunächst nicht, sie entzünden sich, es gibt kein vernünftiges Verbandsmaterial, das Immunsystem des Kleinen ist sehr angegriffen wegen ständiger Mangelernährung bzw. sogar Hungerphasen. Und in diesem Zustand muss er viele Kilometer laufen, ohne Schuhe, mit nassen Strümpfen.....Das ist mir einfach 'too much'.
Auch fand ich die Art und Weise, wie in diesem Buch die Tiere und ihr Leid beschrieben werden, unerträglich schlimm. Diese Szenen hätten nicht so ausgeweitet werde müssen. Dabei hatte das noch nicht einmal mit dem Krieg zu tun. Ich denke nur daran, wie das Hausschwein geschlachtet wurde, ein regelrechtes Gemetzel! Nein, danke!
Ich möchte das Buch nicht weiterempfehlen, denn es enthält zu viele Gräueltaten.

Bewertung vom 21.12.2023
Good Inside - Das Gute sehen
Kennedy, Becky

Good Inside - Das Gute sehen


sehr gut

Die Autorin verfügt über ein breitgefächertes und fundiertes Wissen in den Bereichen Pädagogik und Psychologie. Dieses Wissen fließt in diesen Erziehungsratgeber ein, und zwar in gut verständlicher und nachvollziehbarer Form.
Der Schreibstil ist einfach zu lesen und der Inhalt gut nachvollziehbar.
Meine Kinder sind schon erwachsen, aber ich erinnere mich an so manche Selbstzweifel, die nach Konflikten mit den Kindern zurückblieben und Überlegungen, wie ich es hätte besser machen können. Jetzt haben wir Enkelkinder, und auch hier kommt es zu Erziehungsfragen, wobei als zusätzliche Erschwernis noch Meinungsverschiedenheiten mit den Eltern auftreten. Also war mir das Buch sehr willkommen und wird auch weiter gereicht.
Dr Kennedy beschreibt in den einzelnen Kapiteln zunächst problematische Alltagssituationen, die immer wieder auftreten und als normal bezeichnet werden können. Sie weist dabei auf, dass diese nicht problematisch sein müssen, wenn man richtig reagiert. Sie analysiert die jeweilige Situation und beschreibt, wieso sie sich entwickelt. Dabei stellt sie fest, dass die meisten schwierigen Momente, die uns so sehr fordern, normal sind, weil sie zur Stärkung des Selbstbewusstseins des Kindes beitragen.
Sie gibt viele Tipps, wie man effektiv mit dem jeweiligen Problem umgehen sollte, wobei immer wieder betont wird, dass das Kind im Grunde gut ist und man jede Form von Rücksicht und Respekt walten lassen sollte. Aber geht das wirklich immer?
Besonders gut haben mir die Kapitel zu Aggressionen und Lügen gefallen. Da habe ich einiges 'mitnehmen' können und werde versuchen, es zu trainieren. Wohingegen Geschwisterrivalität mir hier zu trivial behandelt scheint, so einfach kann ich mir die Lösung solcher Konflikte nicht vorstellen.
Alles in allem finde ich das Buch interessant und lesenswert und möchte eine Empfehlung aussprechen für alle Erziehenden. Dabei sollte man jedoch immer im Auge behalten, dass nicht alle Kinder gleich reagieren.

Bewertung vom 08.12.2023
Commissario Tasso treibt den Winter aus / Commissario Tasso Bd.3
Milani, Gianna

Commissario Tasso treibt den Winter aus / Commissario Tasso Bd.3


gut

Mord beim Faschingsumzug
Inhaltlich geht es zurück in die 60er Jahre. Beim traditionellen Winteraustrieb in Form des Egetmann Umzugs in Tramin geht es hoch her und mitten im Menschengewühl kommt es zu einem Mord. Zunächst sieht es wie ein Unglücksfall aus, aber die Ermittlungen beweisen, dass hier Planung im Spiel war.
Commissario Tasso, der sich den Umzug auch angeschaut hat ermittelt zusammen mit Mara Oberhöller, die bereits ein Praktikum bei ihm absolviert hat, und mit seinem ehemaligen Kollegen Johann Vierweger, der sich bereits im Ruhestand befindet.
Der Schreibstil ist flüssig und einfach gehalten, teilweise sogar humorvoll und ironisierend, was mir gut gefallen hat. Den Lesefluss unterbrochen haben nur manchmal die vielen verschiedenen, sich aber manchmal doch ähnelnden Namen. Hier war es hilfreich, dass direkt am Anfang ein Namensverzeichnis gegeben war, mit Zuordnung der jeweiligen Personen.
Das Buch fängt mit dem geheimnisvollen Prolog sehr spannend an, aber leider verliert sich die Spannung sehr bald. Es folgen zähe Ermittlungen, und man hat den Eindruck, dass diese nur langsam vorangetrieben werden. Einige Verhöre oder Situationsbeschreibungen waren langatmig und extrem ausgeweitet. Mehr Spannung kam erst wieder im letzten Drittel auf, als Mara Oberhöller die Ermittlungen auf eigene Faust betreibt.
Interessant fand ich das Hintergrundwissen, das dem Leser vermittelt wird, z.B. wie die Ansiedlung von Italienern in Südtirol gesehen wurde (Verfremdung und Italienisierung). Aber das ist ja nun schon einige Jahre her....Auch die Rückblicke auf die 60er und die Rolle der Frau zu dieser Zeit waren ansprechend.
Die Figur des Commissario Tasso blieb für mich sehr blass, da hatte ich mehr erwartet. Mara jedoch wurde mir immer sympathischer, sie ist clever, unternehmungslustig und mutig. Für mich dominiert sie das Ermittlerteam.
Alles in allem handelt es sich hier um einen Softkrimi, denn man konnte schon recht früh erahnen, wer der Täter war und aus welchen Beweggründen heraus. Trotzdem hatte ich angenehme Lesestunden und konnte einiges erfahren, was mir bislang nicht bekannt war.

Bewertung vom 11.11.2023
Das Nachthaus
Nesbø, Jo

Das Nachthaus


gut

Enttäuschte Erwartungen
Wer die Bücher von Jo Nesbo kennt, weiß, dass er ein Garant für äußerst spannende Kriminalliteratur ist und dass er Bücher voller Überraschungen und Wendungen schreibt. Davon war ich auch hier ausgegangen, nachdem ich eine Leseprobe und den Umschlagtext gelesen hatte. Meine Gedanken erwarteten einen Kindermord und die verzweifelte Suche nach dem Mörder.
Aber schon bald wurde mir das Geschehen zu unrealistisch, ich musste es also hier mit Fantasy zu tun haben. Die Anzahl der übernatürlichen und magischen Elemente nahm zu. Inhaltlich geht es in diesem Teil um Richard, 14 Jahre alt, verwaist, der von seiner Tante aufgenommen wird, sich aber auf dem Lande nicht wohlfühlt. Er mobbt seine Mitschüler und hat deshalb kaum Freunde. Eines Tages ist er mit Tom unterwegs, der auch immer allein ist, und stiftet ihn zu einem Telefonstreich an. Und dann geht es los: der arme Tom wird tatsächlich von dem Telefonhörer verschluckt, in der Folge wird Richard verdächtigt, etwas mit Toms Verschwinden zu tun zu haben. Und meine Erwartungen an das Buch gingen den Bach runter....denn Fantasy ist nicht gerade mein Lieblingsgenre.
Der zweite Teil lieferte dann jedoch eine Erklärung für den ersten Teil, und ich war mit dem Buch wieder versöhnt, bis dann die Fantasy Elemente, angereichert mit Horror Elementen, sich wieder breit machten.
Um es kurz zu sagen: ich bin froh, dass ich das Buch beendet habe, denn eine Lektüre im Fitzek Stil gefällt mir nicht. Obwohl man zu Nesbos Verteidigung sagen sollte, dass dieser Roman viel ausgefeilter ausfällt als die Romane seines Schreibkollegen.
Der Schreibstil ist auch in diesem Buch angenehm und mitreißend zu lesen, da fliegen die Seiten nur so dahin. Die Spannung hielt bis zum Ende an, als dann die Auflösung des ganzen präsentiert wurde. Und diese war völlig logisch und gut durchdacht, alles wurde geklärt, mir blieben keine Fragen offen.
Alles in allem hatte ich zwar unterhaltsame Lesestunden, aber ich habe die krimitypischen Verwicklungen vermisst und hoffe, dass Nesbo zu seinem Stil zurückkehrt.

Bewertung vom 28.10.2023
Nur eine Lüge - Zwei Familien, eine tödliche Verbindung
Stehn, Malin

Nur eine Lüge - Zwei Familien, eine tödliche Verbindung


ausgezeichnet

Emily und William haben ihre prunkvolle Hochzeit geplant. Beide kennen sich seit ihrer Kindheit, und ihre Familien waren befreundet. William war der beste Freund von Emilys Bruder Erik. Aber mittlerweile stehen die Familien nicht mehr in einem guten Verhältnis, weil vor acht Jahren etwas passierte, was die guten Beziehungen zerstörte. Nur Emily und William stört das alles nicht, sie wollen nun eine Familie gründen.
Schon im Prolog wird die Spannung angeheizt, denn während der luxuriösen Hochzeitsfeier wird eine Leiche gefunden, und die Polizei fängt mit ihren Ermittlungen an. Natürlich stellen sich sofort viele Fragen: wer ist die tote Person? Hat es was mit den Geschehnissen damals zu tun? Und was ist damals überhaupt passiert? Peu à peu erfährt man mehr, und man fängt an, eigene Theorien zu entwickeln, die aber von der Autorin ganz geschickt gelenkt werden und oft in Einbahnstraßen münden.
Das Geschehen wird aus der Sicht der verschiedenen Protagonisten erzählt, immer in der Ich-Form, so dass man auch viel über ihre Gedanken und Gefühle erfährt. Über jedem Kapitel kann man den entsprechenden Namen lesen. Gleichzeitig wechseln die Zeitebenen, so dass man auch viel über die Zeit vor 8 Jahren erfährt.
Anfangs waren die vielen Namen etwas verwirrend, aber dankenswerterweise hat die Autorin vorne eine Liste angelegt mit all den Personen, die die beiden Familien bilden, mit einer kurzen Beschreibung des jeweiligen Familienmitglieds.
Die Protagonisten werden gut beschrieben. Ich konnte ihren Gedanken folgen, Gefühle nachvollziehen und mich gut in sie hineinversetzen.
Ich fand den Roman bis zum Ende spannend, ich habe mitgerätselt und mir Gedanken gemacht, auch noch über das Lesen hinaus. Und trotzdem hat mich das Ende total überrascht, wobei es wirklich plausibel ist und nicht an den Haaren herbeigezogen. Total gut geschrieben!
Dies war mein erstes Buch der Autorin, aber ich werde sicher den Vorgänger 'Happy New Year' auch noch lesen.
Von mir gibt es klare 5 Sterne und eine Kaufempfehlung!

Bewertung vom 10.10.2023
Die dunkle Spur
Blackhurst, Jenny

Die dunkle Spur


ausgezeichnet

Lügen und Intrigen auf der malerischen Insel
Holly ist verschwunden! Die junge Engländerin hat einen Job auf der mondänen Insel Martha's Vineyard in Massachusetts angenommen, aber seit Tagen hat ihre Schwester Claire nichts mehr von ihr gehört. Zunächst glaubt niemand, dass ihr etwas zugestoßen sein könnte, erst recht nicht die dortige Polizei. Als sich Claires Unruhe steigert, fliegt sie kurzerhand in den Ferienort, um ihre Schwester zu suchen. Sehr schnell gibt es viele Verdächtige, aber Lügen und Intrigen bestimmen das Umfeld, in dem sich Holly dort bewegt hat, so dass Claire zunächst wenig Unterstützung findet. Ganz allmählich nur lassen sich die Tage vor Hollys Verschwinden rekonstruieren.
Sehr schön ist, dass man schnell miträtseln kann, was wohl passiert sein könnte. Aber vieles erweist sich schnell als Sackgasse, so dass man umdenken muss. Das macht die Spannung dieses Buches aus. Man möchte immer weiterlesen, um mehr zu erfahren, besonders da die Autorin immer wieder Cliffhanger einbaut, die es unmöglich machen, die Lektüre zu unterbrechen. Diese Spannung bleibt bis zum Ende erhalten, obwohl es im Mittelteil vorübergehend einige Längen gibt.
Das Geschehen wird auf zwei Zeitebenen erzählt, da ist einerseits die aktuelle Entwicklung vor Ort, aber andererseits wird auch in Rückblicken über Hollys Leben auf der Insel erzählt, über ihren Job, ihre Bekanntschaften und Freunde, sowie ihren Lebensstil im allgemeinen. Das alles erweitert ganz allmählich das Bild, das man sich von der Verschwundenen und den anderen Charakteren macht. Bei mir hat sich das Bild und die Einschätzung einiger Protagonisten im Laufe der Lektüre stark gewandelt, denn Jenny Blackhurst beschreibt in so vielen Details, dass sich wie bei einem Puzzle immer deutlicher ein Gesamtbild ergibt. Das fand ich sehr gelungen!
Irritiert haben mich besonders gegen Ende des Buches einige Geschehnisse, die mir sehr unrealistisch erschienen, teilweise sogar unlogisch. Jedoch trüben diese nicht die Spannung.
Nebenbei erfährt man auch einiges über diese bekannte Insel, wo auch viele Prominente regelmäßig zu finden sind, und man kann sich die Anziehungskraft, die von diesem Ort ausgeht, vorstellen.
Alles in allem habe ich die Lektüre genossen und bin während des Lesens in eine andere Welt abgetaucht. So kann ich das Buch jedem empfehlen, der von einem Thriller nicht pure Action-Szenen erwartet, sondern eine eher geruhsame, aber trotzdem hochspannende Entwicklung.

Bewertung vom 05.10.2023
Die Wahrheiten meiner Mutter
Hjorth, Vigdis

Die Wahrheiten meiner Mutter


sehr gut

Sehnsucht nach Familie
Johanna hat sich vor 30 Jahren von ihrer Familie abgewendet. Sie ist aus ihrer Ehe und damit aus den Familienbanden ausgebrochen, um endlich das Leben zu führen, das sie sich wünscht, und nicht mehr nach den Idealvorstellungen anderer zu leben. Sie geht mit ihrem neuen Partner nach Utah und verwirklicht ihren Traum, als Künstlerin zu arbeiten. Der Kontakt zu ihrer Familie in Norwegen ist nur noch in Fetzen vorhanden.
Anlässlich einer Ausstellung ihrer Kunstwerke in ihrem Heimatland beschließt sie, wieder dorthin zu ziehen, denn ihr Lebenspartner ist verstorben und ihr Sohn hält sich mittlerweile in Europa auf.
Aber da ist noch etwas anderes, das sie antreibt, ihrer Heimat wieder nahe zu kommen. Da ist eine gewisse Sehnsucht, sich mit ihrer Mutter auszusöhnen, sich ihr zumindest wieder anzunähern. Johannas Gedanken kreisen unentwegt um diese Frau, die sie geboren hat, zu der sie aber nie das erwünschte enge Verhältnis hatte.
Durch zahlreiche Rückblicke erfahren wir immer mehr über Johannas Kindheit und warum das Verhältnis zur Mutter so schwierig war. Ihre Kindheit wurde bestimmt durch Heimlichkeiten und Ängste, da ihr Vater sehr streng und überkorrekt war und ihre Mutter sich ihm unterordnete. Sogar Johannas Ex-Mann wurde von ihrem Vater dazu gebracht, seine Frau und ihre beruflichen Bestrebungen zu belächeln....wie befremdlich und wie demütigend! Und keiner hat zu ihr gestanden.
Und nun ist da dieser Wunsch Johannas, ihrer Mutter wieder mehr Raum in ihrem Leben zu geben. Ihre Vorgehensweisen, um dieses Ziel zu erreichen, sind teilweise sehr befremdlich....
Was macht das Buch mit dem Leser? Mich hat es zum Nachdenken über mein eigenes Mutter-Tochter-Verhältnis angeregt, sowohl zu meiner eigenen Mutter, als auch mein Verhältnis als Mutter zu meiner Tochter. Ich habe immer wieder versucht, Parallelen zu entdecken oder über fehlende Parallelen zu grübeln. Da meine Mutter schon vor Jahren verstorben ist, hat mich das Buch bisweilen auch emotional runtergezogen.
Der Schreibstil gibt Johannes Gefühle präzise wieder, man fühlt sich emotional mit ihr verbunden, sowohl in positiver wie in negativer Weise. Da ist Mitgefühl mit ihren Enttäuschungen, aber auch Unverständnis für ihre Methoden der Annäherung. Teilweise fand ich die beschriebenen Gedankengänge redundant, was zu einer gewissen Langatmigkeit einiger Kapitel führte.
Alles in allem ein Buch, das sich nicht als Urlaubslektüre eignet, sondern mit dem man sich innerlich stark auseinandersetzt.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.