Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
SillyT
Wohnort: 
Heinsberg
Über mich: 
unheilbar Büchersüchtig!

Bewertungen

Insgesamt 310 Bewertungen
Bewertung vom 12.07.2024
Ein kleiner Ort. Ein großes Geheimnis. Und eine zweite Chance für die Liebe. / Cosy Secrets Bd.1
Kopka, Franzi

Ein kleiner Ort. Ein großes Geheimnis. Und eine zweite Chance für die Liebe. / Cosy Secrets Bd.1


sehr gut

Als Krimiautorin Rae Pemberlaine einen Anruf ihrer ehemals besten Freundin Mindy aus ihrer Heimat Edderton erhält, wird sie stutzig. Denn Mindy erzählt ihr, dass ihre Großmutter von heute auf morgen verschwunden sei und ihre besten Freundinnen glauben, sie sei entführt worden. Zwar ist Raes Großmutter Fenella seit dem Tod ihres Großvaters gerne und oft spontan auf Reisen, doch als Mindy ihr vorschlägt, nach Edderton zu reisen, geht Rae darauf ein. Kaum in ihrer alten Heimat angekommen, erzählen Fenellas Freundinnen, warum sie glauben, dass diese verschwunden sei. Als Rae dann ins Haus ihrer Großmutter zieht, wird auch sie nachdenklich, denn hier stimmt tatsächlich einiges nicht. Außerdem grübelt sie über ihre Begegnung mit ihrer Jugendliebe Archer, der nach wie vor noch verdammt gut aussieht.
Ich liebe dieses wunderschöne Cover und da ich auch bereits die Dystopien aus Franzi Kopkas Feder kenne und mag, war ich neugierig, wie Romantic Suspense aus ihrer Feder funktioniert.
Der Einstieg in den Roman fällt das des, wie gewohnt, leichten und flüssigen Schreibstils der Autorin nicht allzu schwer. Allerdings beschreibt sie auch Gedanken und Handlungen sehr ausführlich, so dass es für mich die ein oder andere Länge gab.
Trotzdem wird die Geschichte spätestens ab Eintreffen Raes in Edderton spannender. Doch auch hier bleibt die Handlung durch zu viele Nebensächlichkeiten recht ruhig. Die Mischung aus Slow Burn Romance und Suspense gefiel mir wiederum ganz gut. Die Geschichte ist halt durch und durch cosy und dementsprechend sollte man hier nicht spannungsgeladene Action erwarten.
Die Lovestory zwischen Rae und Archer war mir irgendwie zu flach, zumindest konnte ich die Emotionen zwischen ihnen nicht immer nachvollziehen. Trotzdem mochte ich beide Charaktere sehr gerne.
Das Setting ist toll beschrieben, ich konnte mir sowohl Landschaften als auch Herrenhäuser sehr gut vorstellen. Als jemand, der Schottland eh mag, passte das
Rae, die als Krimiautorin den Hang zum Ermitteln hat, war mir von Beginn an sehr sympathisch. Aus ihrer Sicht erleben wir die gesamte Geschichte. Auch Archer war ein authentischer Protagonist. Nur zusammen wirkten sie für mich einfach nicht so gut, wie ich es mir in einer Lovestory wünschen würde.
Die Nebencharaktere fand ich auch gut gelungen, vor allem Mindy, aber auch Fenellas Freundinnen wurden für mich schnell lebendig.
Mein Fazit: Insgesamt eine nette Geschichte, die leider einige Längen aufzuweisen hat. Gerade beim Crimepart hätte es für mich mehr Tempo bedurft. Ansonsten aber ist es eine Geschichte zum Abschalten und mitraten. Wer jetzt die Mischung aus Crime und Liebe mag, kommt hier auf seine Kosten.

Bewertung vom 11.07.2024
Princess of Souls
Christo, Alexandra

Princess of Souls


ausgezeichnet

Schon seit vielen Jahren dienen die Somniatis Hexen dem König. Beim Seelenfest, das jedes Jahr einmal stattfindet, sollen sich Bewohner des Ortes für eine Prophezeiung der Hexen melden, überleben sie den Monat, haben sie einen Wunsch frei, sterben sie, so gehört ihre Seele dem König, der dadurch unsterblich wird. Die junge Selestra wird Zeit ihres Lebens schon dazu ausgebildet, einst als Nachfolgerin ihrer Mutter zu dienen, doch beim diesjährigen Seelenfest trifft sie auf den unerschrockenen Krieger Nox. Beim Lesen der Prophezeiung muss Selestra feststellen, dass ihrer beide Schicksale miteinander verknüpft sind und so bleibt ihr keine Wahl, als Nox und somit sich selber vor dem sicheren Tod zu retten. Dabei muss Selestra jedoch feststellen, dass hinter Nox viel mehr steckt als vermutet.

Allein das Cover sprach mich an und der Klappentext klang auch nach etwas besonderem, so dass ich sehr neugierig auf Princess of Souls wurde.
Schon der Einstieg fiel mir hier sehr leicht, denn mit dem äußerst angenehmen und flüssigen, dabei auch bildhaften Schreibstil konnte Alexandra Christo mich sofort einfangen. Ich fühlte mich hier regelrecht in das Reich der sechs Inseln versetzt und fand sowohl Charaktere als auch Handlungsorte gut dargestellt.
Dieser Fantasyroman wird auch sehr schnell spannend, denn es geht hier um den Wunsch nach Rache auf der einen Seite, auf der anderen Seite um den Wunsch nach Freiheit. Dabei erzählen die beiden Protagonisten jeweils in der Ich-Form aus wechselnden Perspektiven vom Geschehen.
Die Geschichte ist unheimlich abwechslungsreiche, zwischen Action und Abenteuer, aber auch Liebe und Hass wechseln hier die Momente und lassen den Leser eine wahre Achterbahnfahrt an Emotionen aufnehmen. Ich habe hier mitgezittert und mitgelitten, mich aber genauso sehr gemeinsam mit Selestra in Nox verliebt.
Das Setting war gut durchdacht und auch wenn es vielleicht hätte ausführlicher beschrieben werden können, fand ich es tatsächlich so genau richtig, denn vorstellen konnte ich mir die Handlungsorte auf jeden Fall. Alles andere hätte hier, meiner Meinung nach, zu viel Raum eingenommen. Was die Fantasystory betrifft, fand ich, gab es hier mal ein ein wenig anderes Szenario, was ich unheimlich interessant und gut durchdacht fand.
Beide Charaktere sind nämlich unheimlich tief und authentisch gezeichnet und all ihre Gefühle, die mal widersprüchlich, mal glasklar waren, fand ich absolut nachvollziehbar. Beide Protagonisten sind clever und auch wenn, vor allem Nox, gerne mal Hals über Kopf agiert, glaubwürdig und authentisch. Die Slow Burn Enemies to Lovers Romanze zwischen den Beiden habe ich absolut nachvollziehen können.
Aber auch die Nebencharaktere, allen voran die ständigen Begleiter der Protagonisten, fand ich lebendig gezeichnet und sie machten die Geschichte mit lebendig.

Mein Fazit: Mit Princess of souls hat Alexandra Christo einen wirklich spannenden und vielschichtigen Fantasyroman geschrieben, der einfach alles hatte, was mein Herz begehrte. Spannung, Lügen, Intrigen, Liebe, Hexen, Magie – ich war hier einfach rundum zufrieden und ich habe jede Seite geliebt. Für mich ein Highlight, das ich gerne empfehle!

Bewertung vom 10.07.2024
Forever Never
Score, Lucy

Forever Never


gut

Brick Callan, Barkeeper und Sheriff auf der kleinen Insel Mackinac kann es nicht fassen, ausgerechnet die Frau, die ihn regelrecht um den Verstand gebracht hat und plötzlich nach Chicago verschwand, kehrt nach Hause zurück. Mit allen Mitteln möchte er verhindern, Remi zu oft zu begegnen, weil er weiß, dass sie ihn wieder völlig verrückt machen wird. Doch Remi scheint Geheimnisse mit nach Hause gebracht zu haben und Brick kann gar nicht anders, als sich um Remi zu kümmern. Diese bringt allerdings genau das Chaos in sein Leben, dass er erwartet hat.
Das Cover der Printausgabe finde ich richtig hübsch und es macht neugierig. Der Einstieg gelingt hier auch absolut mühelos, denn die Autorin beschreibt Charaktere und Setting so wie die gesamte Handlung sehr intensiv und mit flüssigem Schreibstil.
Die Story allerdings war für mich ein wenig ein auf und ab. An manchen Stellen wurde es mir zu zäh und viele Gedanken der Charaktere drehten sich zu oft im Kreis. Zwar wird hier noch neben der Lovestory noch ein wenig Crime mit eingebracht, aber bis das spannender wird, dauert es recht lang. So drehten sich weite Teile im Kreis und ich hatte den Eindruck, die Story wird absichtlich in die Länge gezogen.
Aus wechselnden Perspektiven zwischen den Protagonisten Remi und Brick erleben wir die Geschichte durch einen personellen Erzähler, dadurch blieb ich den Charakteren gegenüber auch etwas auf Distanz. Hin und wieder gibt es auch Rückblicke auf die Zeit, als Remi noch zu Hause lebte und was in Chicago geschah. Für mich waren diese Rückblicke gar nicht unbedingt notwendig, weil man recht viel darüber in der Handlung in der Gegenwart nachgedacht wurde.
Spice in Romance ist Geschmackssache und im Grunde brauche ich diesen nicht. Für mich war es hier auch ein bisschen drüber, aber ich kann mir vorstellen, dass viele das so mögen können. Brick war halt hier wieder der mit dem Größten und dem besten Standvermögen, im wahrsten Sinne des Wortes.
Remi mochte ich ganz gerne, sie nimmt kein Blatt vor den Mund, ist lebhaft, ehrlich und loyal. Ihre direkte Art ist erfrischend und bringt Schwung in die Handlung.
Brick ist mehr der schweigsame, grumpy Held, gebaut wie ein Bär und doch ebenso loyal und hilfsbereit, wie man es von einem Sheriff erwarten würde. Was mich an ihm nervte, war, dass er Remi immer wieder wegstieß und doch wieder anzog, was einfach auch für Längen sorgte.
Die Nebencharaktere bleiben recht blass, wobei man zumindest auf Remis Familie einen klaren Blick erhält und später auch ein wenig auf Bricks Vater.
Mein Fazit: Für meinen persönlichen Geschmack ging es hier etwas zu sehr auf und ab. Auch wenn die Geschichte leicht zu lesen ist und zwischendurch durchaus spannend wird und Spaß macht. Für Romance Lover, die gerne viel Spice mögen.

Bewertung vom 08.07.2024
Funny Story
Henry, Emily

Funny Story


ausgezeichnet

Daphne Vincent dachte, mit Peter hätte sie das große Los gezogen und verlässt für ihn Freunde und Familie. Als Peter sie dann allerdings kurz vor der Hochzeit sitzen lässt, um mit seiner langjährigen besten Freundin Petra zusammenzuziehen. Weil Daphne nicht weiß, wo sie hinsoll, fragt sie spontan Miles, Petras Exfreund, ob er nicht ein Zimmer für sie frei habe. Nun schwelgen sie gemeinsam in ihrem Liebeskummer und als dann noch die Einladungskarte zu Peter, Petras Hochzeit ankommt, beschließen sie, gemeinsam dort aufzutauchen, als Paar. Das sie sich aber ungeplant näherkommen, hätten sie wohl nicht erwartet.

Mittlerweile habe ich mehrere Bücher der Autorin Emily Henry gelesen und dieses hier ist mein absoluter Favorit. Schon das Cover finde ich absolut ansprechend und macht neugierig, genauso wie der Klappentext.
Ich war hier auch von der ersten Seite an mitten in der Geschichte, denn der Schreibstil ist einfach wunderbar leicht und locker, dabei voller Gefühl, aber auch Humor. Man durchlebt hier wirklich eine emotionale Achterbahnfahrt und auch wenn ich im Grunde weiß, wie solche Lovestorys verlaufen, habe ich hier mit den Charakteren ordentlich alles mitgefühlt. Ich habe Wut auf die Exe (sagt man das so?) verspürt, habe getrauert, gelacht, geweint und mich vor allem mit in Miles verliebt. Selbst die kleinen spicy Szenen waren toll geschrieben und ich bin da wahrlich kein Freund von, aber Emily schafft es, auch solche Momente wirklich schön zu erzählen.
Die Geschichte habe ich in kürzester Zeit gelesen und selbst beim Kochen fiel es mir schwer, es mal zur Seite zu legen. Ich mochte die Chemie zwischen den Charakteren und nicht nur zwischen den beiden Protagonisten, sondern auch mit all den Bewohnern der kleinen Stadt.
Daphne ist eine unheimlich sympathische Frau, die mich ein kleines bisschen an mich selbst erinnert hat, Bücherwurm, eher ein bisschen still und doch auch zum Pferde stehlen. Sie ist mir wirklich sehr schnell sympathisch geworden. Dadurch, dass man auch ihre Geschichte in der Ich-Perspektive miterlebt, kann man sich hier auch ganz gut in sie hineinversetzen.
Miles, oh Miles, er ist einfach wunderbar, da gibt es dieses Zitat: wenn für einen Menschen das Wort wunderbar erfunden wurde, dann für Miles. Ich habe in kürzester Zeit mein Herz an diesen Mann verschenkt. Natürlich versteckt er auch Probleme und wirkt zunächst nach außen wie Everybodys Darling, aber er ist absolut großartig. Definitiv einer meiner favorisierten Bookboyfriends.
Doch nicht nur diese beiden unheimlich gut gezeichneten Protagonisten sind mir schnell ans Herz gewachsen, sondern auch einige der Nebencharaktere, allen voran Ashleigh, Daphnes Kollegin und Freundin und Julia, Miles kleine Schwester. Sie sind so warmherzig, einfach nur schön.

Mein Fazit: Wer einfach nur abtauchen möchte und sich von besonders warmherzigen Figuren zum Schwärmen verleiten lassen möchte, ist hier genau richtig. Ich liebe dieses Buch und war vor allem von den beiden Protagonisten völlig angetan. Wo gibt es so einen Miles, bitteschön? Von mir eine klare Leseempfehlung!

Bewertung vom 08.07.2024
Kikis kleiner Lieferservice
Kadono, Eiko

Kikis kleiner Lieferservice


sehr gut

Gemeinsam mit ihrer Familie und ihrem schwarzen Kater lebt die dreizehnjährige Kiki in einer kleinen Stadt. Das besondere an Kiki: sie ist eine Hexe und wenn diese das dreizehnte Lebensjahr erreicht haben, müssen sie ihr Elternhaus verlassen oder sich gegen ein Leben als Hexe entscheiden. Gemeinsam mit ihrem Kater Jiji macht sie sich auf die Suche nach einer Stadt ohne Hexe, denn sie muss es schaffen, nur mit ihren Hexenkünsten auszukommen. All das gestaltet sich allerdings sehr schwer, denn zum einen weiß Kiki noch nicht, was ihre besondere Gabe ist, zum anderen sind Hexen nicht überall willkommen. Doch dann trifft sie die Bäckersfrau im kleinen Ort Koriko und hilft ihr spontan. Kurzerhand beschließt Kiki hier zu bleiben und in Ruhe nach ihrer wahren Bestimmung zu suchen.

Ich gehöre wahrscheinlich zu den wenigen Lesern, die den gleichnamigen Studio Gibhli-Film nicht kennen. Bei mir war es mehr das wirklich zauberhafte Cover, dass mich ansprach.
Die Geschichte ist genau das auch, nämlich zauberhaft. Sprachlich hat es ein wenig Märchenhaftes, kindliches, was es hier extrem leicht macht, durch die Seiten zu fliegen. Dabei ist die Geschichte auch einfach zauberhaft in jeder Hinsicht.
Die Handlung ist an für sich eher ruhig und auch wenn es hier um Magie geht, bleibt diese recht am Rande. Trotzdem ist es einfach eine cozy Fantasygeschichte mit ganz viel Herz und Humor. Trotzdem habe ich die kleine Hexe gerne auf ihrer Reise zum Erwachsenwerden begleitet.
Kiki ist ein wirklich ganz besonderer Charakter, die in ihrem Hexenjahr so einiges lernen muss und sich dabei immer weiterentwickelt. Ihre offene, lebensfrohe Art lässt es zu, dass man sie einfach gernhaben muss.
Doch nicht nur die kleine Hexe hat hier schnell mein Herz erobert, sondern auch die tollen Nebenfiguren. Allen voran den frechen, gerne auch sarkastischen Kater Jiji mit seinen Sprüchen, die mich oft zum Schmunzeln brachten. Genauso sehr mag ich aber auch z. B. die Bäckerfrau Osana, die einfach mit ihrer herzlichen Art punkten kann.

Mein Fazit: Kikis kleiner Lieferservice ist der erste Band der Reihe um die kleine Hexe Kiki. Die Geschichte ist durchweg zauberhaft und einfach niedlich und sowohl Erwachsene, aber auch Kinder dürften hier ihre Freude an der Geschichte haben. Mir ist die kleine Protagonistin schnell ans Herz gewachsen und ich habe sie gerne auf ihrer Reise begleitet. Wer es gerne mal cozy mag, ist hier genau richtig.

Bewertung vom 07.07.2024
Four Secrets to Share / Breaking Waves Bd.4
Moninger, Kristina

Four Secrets to Share / Breaking Waves Bd.4


sehr gut

Einst träumte Lee Baker, die im Trailerpark von Harbour Bridge aufwuchs, von nichts anderem als einer Karriere im Surfen auf Hawaii. Bei einer Nacht und Nebel Aktion verlässt sie die Heimat und es gelang ihr tatsächlich eine erfolgreiche Surferin zu werden. Bis vor zwei Jahren ein tragischer Unfall, bei dem sie ihren Arm verlor, ihre Karriere beendet. Als in den Nachrichten plötzlich berichtet wird, dass ausgerechnet die verschollene Josie einen tödlichen Unfall erlitten hat, kehrt Lee nach Harbour Bridge zurück. Das sie hier nicht nur auf ihre Jugendliebe Parker und ihre Freundinnen Isa, Avery und Odina, sondern auch auf ihre Ex Dakota macht sie völlig verrückt und Lee wird klar, dass sie sich ihrer Vergangenheit stellen muss.
Ich liebe die Breaking Waves Reihe und habe auch den vierten und letzten Band verschlungen. Lee war für mich immer die mysteriöse Freundin, da sie bisher immer nur in den Rückblicken der anderen vorkam und dementsprechend neugierig war ich, sie nun endlich kennenlernen zu dürfen.
Schon wieder gelingt es Kristina Moninger, mich von der ersten Seite an mit ihrer Geschichte zu fesseln. Ihr Schreibstil transportiert Gefühle und Gedanken, aber auch die Schauplätze mit einer Leichtigkeit, die mir unheimlich gut gefallen hat.
Über Harbour Bridge zu lesen, ist wie nach Hause zu kommen. Man hat einfach den Eindruck, Menschen und Orte zu kennen.
Ein bisschen geschockt war ich vom Beginn, als man Josie fand. Ich hatte doch noch so viele Fragen. Aber natürlich gelingt es Kristina Moninger auch hier, dass es nicht ganz so leicht war, wie es schien. Es bleibt also auch weiterhin spannend und auch diesen letzten Band habe ich an einem Tag inhaliert.
In diesem Buch geht es um Lee, die man zuvor als die mit der großen Klappe, die vor nichts Angst hatte, kennengelernt hat. Aber auch hinter Lees Fassade steckt viel mehr. Ich fand ihren Charakter sehr interessant.
Auch Parker, den man zuvor schon erlebt hatte, fand ich unheimlich spannend, vor allem wie er auf Lee und ihre erste Begegnung reagiert.
Das man auch hier wieder auf die anderen Charaktere trifft, ist selbstverständlich und jeder einzelne von ihnen ist mir ans Herz gewachsen. Von ihnen nun Abschied nehmen, ist gar nicht so leicht.
Mein Fazit: Eine ganz besondere Reihe endet nun und ich habe während des Lesens immer wieder eine emotionale Achterbahn bestiegen. Ich kann die Reihe, deren Reihenfolge man beim Lesen einhalten muss, jedem empfehlen, der es gern spannend á la Pretty little Liars mit Inselfeeling mag. Für mich passt hier einfach alles. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nehm ich Abschied von Harbour Bridge.

Bewertung vom 06.07.2024
Hast du Zeit?
Winkelmann, Andreas

Hast du Zeit?


sehr gut

Als Krankenschwester Conny sich durch einen Stalker bedroht fühlt, bittet ihre Kollegin und Freundin Michelle ihren Vater, einen Ex Bundestagspolizisten darum, ein Auge auf Conny zu haben. Allerdings wird Grotheer selbst für den Stalker gehalten und zum Verhör mitgenommen. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt schlägt der Täter bei Conny zu. Grotheer kann sich nicht verzeihen und beginnt auf eigene Faust zu forschen. Dabei trifft er auf Lilly, deren Lebensgefährtin Felicitas vor kurzem aus ihrem eigenen Fahrzeug entführt wurde, während sie mit ihr telefonierte. Gemeinsam stoßen sie auf immer mehr Entführungsopfer.

Andreas Winkelmann ist schon seit Jahren auf meiner must read Liste und so habe ich mich sehr auf sein neues Buch gefreut. Der Schreibstil ist einfach absolut flüssig und mitreißend und Winkelmann gelingt es immer wieder, mit Worten subtile Spannung zu erzeugen.
Schon der Einstieg gelingt mühelos, denn der Prolog ist bereits spannend und bietet Gänsehaut. Wer hat nicht angst vor einer Situation, in der man gerade wehrlos ist und genau dann überfallen wird? Das allerdings ist bereits vier Jahre her und nach dem Prolog springt man in die Gegenwart. Somit war der erste Gedanke: handelt der Täter bereits seit vier Jahren? Was natürlich auch Sinn ergibt, da die Polizei im Falle von Erwachsenen nur wenig Ermittlungen durchführt.
Winkelmann schafft damit die perfekte Grundlage für einen spannenden Fall, der auf dem ersten Blick völlig verworren klingt. Auch die dargestellten Opfer haben, ebenfalls auf den ersten Blick, nicht miteinander gemein. Das hält natürlich gleich zu Beginn die Spannung hoch und Winkelmann gelingt es, diese Spannung auch beinahe konstant aufrecht zu halten.
Was mich ein wenig gestört hat, waren die Sprünge zwischen den Perspektiven. Da wäre die des Täters, die der Suchenden Grotheer und Lilly und auch die der Opfer. Gerade die Perspektive des Täters zeigt eindeutig, in welcher Verfassung sich dieser befindet. Auch scheinen seine Gedanken rund um eine Wand keinen Sinn zu ergeben. Doch all das wird nach und nach aufgeklärt.
Ein wichtiger Aspekt ist das Thema Zeit, diese, die uns als einziges Gut von Beginn an gegeben wurde. Wie oft fiel bei dir schon der Satz – ich habe keine Zeit? Damit schafft Winkelmann neben der Spannung auch nachdenkliche Momente, denn unsere Zeit läuft ab, immer.
Die Charaktere, vor allem Grotheer, sind äußerst interessant gezeichnet. Er ist hartnäckig und hat ein wirklich gutes Gespür. Ich würde mich freuen, in weiteren Büchern über ihn zu stolpern und mehr zu erfahren. Auch Lilly fand ich sehr sympathisch und konnte ihre Verzweiflung nahezu spüren.
Neben den beiden erfährt man auch recht viel über den Täter, zwar scheint all das zunächst verworren, ergibt aber durchaus Sinn, wie realistisch dieser ist, sei dahingestellt. Spannend war es alle mal. Die weiteren Charaktere haben oftmals nur wenig Raum, was hier aber absolut passt.

Mein Fazit: Hast du Zeit für einen neuen Thriller? Dann solltest du dieses Buch unbedingt lesen. Mir hat das Buch spannende Lesestunden bereitet. Wer allerdings schwache Nerven hat, könnte hier schnell an seine Grenzen geraten. Wer Tempo und Spannung mag, kommt hier auf seine Kosten.

Bewertung vom 27.06.2024
Vengeance / Academy of Dream Analysis Bd.1
Braun, Ruby

Vengeance / Academy of Dream Analysis Bd.1


ausgezeichnet

Nemesis von Winther ist eine Lucide, sie gehört einer Familie von Luciden an, die mit ihrem außergewöhnlichen Talent anhand ihrer Träume die Realität beeinflussen können. Ihre Familie ist etwas Besonderes, denn sie gehören zu den Schlafwandlern. Nun ist es für Nemesis so weit, denn sie soll an der Academy of Dream Analysis ausgebildet werden. Doch die Ausbildung wird durch ein schreckliches Ereignis der Vergangenheit überschattet, denn Nemesis Bruder starb an der Akademie. Nemesis hat nur einen Wunsch, Rache, denn sie weiß, wer ihren Bruder getötet hat. Aber sie rechnet nicht mit Mercury, Mercy, der ebenfalls Schüler der Akademie ist und der Neffe der Direktorin. Die beiden kommen sich näher und Nemesis muss immer mehr darüber nachdenken, ob ihr Wunsch nach Rache wirklich alles ist
Mich verlockte der wirklich ungewöhnliche Klappentext und das Cover zum Kauf des Buches. Der Einstieg gelingt hier problemlos, denn Autorin Ruby Braun fesselt von Beginn an mit ihrem leichten Schreibstil, der sofort Bilder im Kopf entstehen lässt.
Der Hintergrund der Geschichte empfand ich als extrem spannend. Dark Academia ist ja im Moment viel auf dem Markt zu finden, doch oftmals geht es da um Fabelwesen. Ganz im Gegenteil zu Vengeance, in dem sich Ruby Braun den Träumen widmet. Interessant ist auch, wie es den Luciden unter anderem gelingt zu träumen, denn Schlafmohn, der beim Schlafen unterstützen soll, ist nicht so harmlos wie es scheint.
Richtig gut gefallen hat mir, dass sich die Perspektive zwischen den Protagonisten Nemesis und Mercy abwechseln. In der Ich-Perspektive lernen wir beide Protagonisten intensiv kennen. Nemesis ist eine starke Protagonistin, mit Herz und Verstand und man spürt, dass vieles in ihrer Vergangenheit auch heute nicht verarbeitet ist. Natürlich kommt da noch der Wunsch nach Rache oben drauf, doch trotzdem oder gerade dadurch konnte ich mich in sie hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen. Mercy fand ich ebenfalls richtig toll, nicht der typische Bad Boy, sondern durchweg loyal und eher nachdenklich. Beide versuchen die Mauer, hinter der sie sich verstecken, nicht einreißen zu lassen, was gar nicht so leicht ist.
Auch die Nebencharaktere fand ich hier absolut gelungen und vorstellbar und vor allem auch gut gezeichnet, natürlich je nach Wichtigkeit.
Mein Fazit: Ein durchweg gelungener Einstieg in die Dilogie, der Lust auf mehr macht. Toller Schreibstil, stark gezeichnete Charaktere und eine interessante, eher ungewöhnliche Idee lassen Vengeance zu einem Pageturner werden, den man nicht aus der Hand legen kann. Klare Leseempfehlung!

Bewertung vom 23.06.2024
Partikel
Harlander, Wolf

Partikel


ausgezeichnet

Auf einer schicken Hochzeitsfeier auf der Insel Sylt kippen mehrere Gäste einfach um, alle werden als Notfall ins Krankenhaus gebracht, einer verstirbt noch am selben Tag. Die Nicht der Reporterin Melissa Frey, gerade einmal zwei Jahre alt, kommt mit heftigen Bauchschmerzen ins Krankenhaus, die Diagnose Leberkrebs im Endstadium, eigentlich bei einer Zweijährigen kaum möglich. Vater Tobias und Melissa verzweifeln. Doch dann stösst Melissa bei der Recherche was auf Sylt geschah, auf nahezu unglaubliche Geschichte. Schuld an der Krankheit sind Plastikmikropartikel, die sich nahezu bei jedem von uns im Blutkreislauf befinden. Kann das auch die Ursache der Krankheit ihrer Nichte sein?
Was für ein gelungener Einstieg in diesen spannungsgeladenen Thriller. Gleich von der ersten Seite an schafft es Autor Wolf Harlander mit seiner erschreckenden Geschichte den Leser in seinen Bann zu schlagen. Ich habe das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen können, denn es ist absolut fesselnd und mitreißend geschrieben und vor allem macht es ungaublich nachdenklich.
Dieser Thriller wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Doch schnell merkt man, das alles hängt komplett zusammen. Harlander hat hier ganz geschickt viele offene Fäden miteinander verbunden. Die Spannung hält sich durch das gesamte Buch, das mit 600 Seiten auch nicht kurz ist, aufrecht, mit ruhigeren, aber auch mit temporeichen Momenten wird man nur so durch die Seiten getrieben.
Das Thema ist brandaktuell, denn wie oft begegnet man Bildern, an denen ganze Strandabschnitte voll angespültem Müll zu sehen sind? Wie oft sehen wir selber beim Gang durch die Natur, wo überall Müll hinterlassen wird. Die Gefahr, die von all dem Plastik auch auf uns Menschen übergeht, wird dadurch null beachtet und wieder einmal kann man nur denken: wir Menschen schaffen uns einfach selber ab. Das all das ein Kreislauf ist, wissen wohl nur die wenigsten und vielleicht sollte man genau diesen, das Buch einmal unter die Nase halten. Aber gut, das wird wohl auch nichts ändern.
Was so alles von diesen kleinen Mikropartikeln verursacht werden kann, klingt hier erschütternd, doch tatsächlich ist da vieles wahr dran, denn all die kleinen Partikel, in die sich Plastik zersetzt, aber nicht auflöst, können durch Poren dringen und so in unser Blut gelangen. Was Mikroplastik letzten Endes alles an Krankheiten bringen kann, werden wir wohl noch erfahren, befürchte ich. Wolf Harlander hat all das auf jeden Fall sehr erschreckend dargestellt und rüttelt einfach mal unsanft wach.
Gelungen fand ich hier die vielen Perspektiven, mal begleiten wir Ermittler, mal Verbrecher, mal eine Reporterin und mal einen Familienvater, wobei mich die Geschichte der kleinen Zoe am meisten betroffen gemacht hat. Wer selber Kinder hat und diese vielleicht durch schwere Zeiten begleiten musste, wird hier mehrfach schlucken müssen, zumindest ging es mir so.
Ich sah auf jeden Fall das gesamte Geschehen hier direkt vor Augen, denn der Autor erschafft lebendige Bilder, die nichts schön reden oder verharmlosen.
Mein Fazit: Wolf Harlander widmet sich in seinen Büchern oft brandheißen, aktuellen Themen, die wirklich erschüttern und auch wach rütteln. Wie viele dieser Situationen hat man selbst schon einmal erlebt? Wie oft macht man sich wirklich Gedanken darüber, wie schädlich welche Produkte für uns wirklich sind? Letzten Endes, wenn man sich umschaut im eigenen Haushalt, wieviel Plastik findet ihr? Ich eine ganze Menge. Danke, Herr Harlander, dieses Buch lässt mich nachdenklich zurück und ich hoffe, dass es viele aufrappeln wird, manches Konsumverhalten zu überdenken.

Bewertung vom 23.06.2024
To Gaze Upon Wicked Gods
Chang, Molly X.

To Gaze Upon Wicked Gods


gut

Die neunzehnjährige Ruying lebt in Er-Lang, einem Land, in dem Magie möglich ist. Doch Zeit ihres Lebens wird Er-Lang von Römern beherrscht, die eine Möglichkeit gefunden haben, in Rus Welt einzudringen. Rus Volk wird seitdem unterdrückt, viele von ihnen sind Opium abhängig und der Kampf Magie gegen Maschine wird alltäglich. Als Ru eines Tages Geld von einem jungen Mann stiehlt, um Opium für ihre drogensüchtige Schwester zu kaufen, ahnt sie nicht, dass es ausgerechnet Antonius, der zweite Sohn des römischen Kaisers ist, dessen Geld sie nimmt. Antonius wird Zeuge von Rus unglaublicher Macht des Todes, mit der sie Menschen alle Energie rauben kann. Kurz darauf gelingt es Antonius, Ru gefangen zu nehmen und in seine Dienste zu stellen. Doch eigentlich ist es genau das, was Ru schon immer befürchtet hat.
Dieses Cover ist einfach magisch und anziehend wie ein Magnet, ich war umgehend neugierig auf die Geschichte, die wirklich neu und spannend klang. Magie gegen Maschine – kannte ich so noch nicht.
Der Einstieg fällt recht leicht, da es sich leicht und flüssig liest, man erhält dabei auch schon erste Blicke auf die Welt in der Ru lebt und auf das Magiesystem. Dabei fiel mir aber schnell auf, dass die Autorin zu vielen Wiederholungen und extrem langen Ausschweifungen neigt, die leider etwas aufs Tempo und somit auf die Spannung drückten.
Keine Frage, die chinesisch angehauchte Welt Er-Lang, bzw. Kontinent Er-Lang, war gut und vorstellbar dargestellt, gerade so bestimmte Bereiche, wie z. B. das Portal zwischen Rom und Er-Lang wurden im Kopf lebendig. Insgesamt hat mir das Worldbuilding sehr gut gefallen. Auch das Magiesystem war durchdacht und spannend und dadurch auch vorstellbar.
Insgesamt fand ich die Geschichte eigentlich ganz gut, nach und nach erfährt man mehr, was in Er-Lang geschehen ist und wie es den Römern gelungen ist, Rus Volk zu unterdrücken und für sich regelrecht zu benutzen. Gut und Böse hat hier einiges an Graustufen, was absolut passt. Hätte es etwas mehr Spannung gehabt, wäre es definitiv schon in Richtung Highlight gegangen.
Das Buch ist in mehreren Abschnitten unterteilt und in erster Linie in der Ich-Perspektive aus Rus Sicht geschrieben. Als Leser lernt man die Protagonistin dadurch intensiv kennen, da man all ihre Gedanken, die sich leider oft um dasselbe drehen, kennenlernt. Ich mochte sie durchaus, sie ist loyal den Menschen gegenüber, die sie liebt und macht alles, dass es ihnen gut geht. Sie hadert permanent mit sich und vor allem mit ihrer wirklich grausamen, aber mächtigen Magie. Doch sie ist auch sehr naiv, was sich gerade im Umgang mit Antonius widerspiegelt. Dieser ist nämlich hoch intelligent und extrem manipulativ und weiß, wie er seine Macht gegenüber Ru ausspielen muss.
Insgesamt gab es hier einiges an Charakteren und Parteien, nicht immer war alles so, wie es scheint und gut und böse verschwamm.
Mein Fazit: ich bin ein wenig hin- und hergerissen, denn das Buch hatte durchaus richtig gute Ansätze und Ideen, vor allem das Magiesystem als auch die Charaktere fand ich sehr gut umgesetzt. Doch durch viele, teilweise endlos wirkende Monologe wurde es mir leider auch zu spannungsarm und etwas mehr Tempo, stellenweise, hätte der Geschichte gut gestanden. Reinlesen ist hier auf jeden Fall eine gute Idee.