Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: bookloving
Wohnort: Munich
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 131 Bewertungen
Bewertung vom 02.06.2021
Weber's Gasgrillbibel
Weyer, Manuel

Weber's Gasgrillbibel


ausgezeichnet

*Tolles Standardwerk rund ums Grillen mit Gas*
Mit Weber's Gasgrillbibel vom GU-Verlag ist ein neues Standardwerk rund ums Grillen auf dem Gasgrill herausgekommen, das sich speziell an Gasgrill-Fans richtet und eine Menge Experten Know-how und Spezial-Tipps vermittelt, damit beim Grillen und Kochen im Freien nichts mehr schief gehen kann.
In seinem Buch präsentiert uns Weber-Grillexperte, Foodstylist und Kochbuchautor Manuel Weyer neben vielen bewährten Klassikern auch interessante neue, teilweise ungewöhnliche Kreationen. Über 250 köstliche Rezepte zum Grillen von Rind-, Lamm-, Wild- und Schweinefleisch sowie von Fisch und Meeresfrüchten machen Lust darauf, sich gleich ins Grillabenteuer zu stürzen.
Wie bei allen Weber Grillbüchern führt uns Manuel Weyer ausführlich in dem vorangestellten Teil „Das Prinzip Grillen“ in die Grundtechniken rund ums Gasgrillen ein. Wie er bereits in seinem Vorwort erklärt, ist es wichtig sich mit seinem eigenen Gasgrill vertraut zu machen und auch die „11 Gebote des Gasgrillens“ zu beherzigen. „Learning by doing“ ist sein Motto, denn mit zunehmender Erfahrung wird es dann auch möglich sein, mit den Zutaten und Zubereitungsmethoden zu experimentieren und ein virtuoser Grillmeister zu werden. So empfiehlt er zunächst mit seinen TOP ELEVEN-Rezepten zu beginnen, zu denen die bekanntesten und beliebtesten Grillgerichte zählen, und die unterschiedlichen Zubereitungsmöglichkeiten kennen zu lernen. Weyers Erläuterungen zur Theorie sind mit praktischen Beispielen und hilfreichen Anleitungen und zahlreichen Step-Fotos äußerst anschaulich, informativ und auch für Anfänger sehr nachvollziehbar umgesetzt. Vom richtigen Handwerkszeug, über wichtiges Zubehör, den Grundprinzipien und –techniken bis hin zu nützlichen Hinweisen zum Thema Lebensmittel sowie übersichtliche Tabellen zum Nachschlagen für die Grillzeiten von Fleisch, Fisch, Geflügel und Gemüse wird hier das notwendige Know-how zum sicheren Gelingen vermittelt. Abgerundet wird der erste Teil mit Rezepten für sehr schmackhafte Würzmischungen, Marinaden, Saucen und Dips.
Nach dem Theorie-Teil bietet das erste Kapitel „TOP ELEVEN“ schon einen tollen Einblick in die erstaunliche Vielfalt des Gasgrillens. Die Rezepte mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen machen allesamt Appetit auf mehr. Die ausführlichen und übersichtlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind hervorragend mit Fotos untermalt, nehmen dem Hobbygriller jegliche Scheu vor der Zubereitung und lassen sich problemlos nachmachen. Allerdings muss man sich für viele Rezepte vorher das notwendige Equipment wie Pizzastein, Geflügelhalter, Zedernholz-Räucherbrett oder gelochte Grillpfanne besorgt haben. Da diese Gerichte vom Grill sind nicht nur schmackhafter, sondern durchaus auch gesünder sind, empfiehlt es sich, nach und nach das entsprechende Zubehör anzuschaffen.
Der eigentliche Rezeptteil umfasst neun verschiedene Kapitel.
Von den Klassikern Beef Burger oder Spareribs, Chicken Wings über fleischlose Grillgerichte bis zu verführerischen Nachspeisen findet sich eine interessante Vielfalt an köstlichen Gerichten.
Der Rezeptteil ist insgesamt sehr übersichtlich gestaltet. Die einzelnen Zubereitungsschritte sind verständlich erklärt und meist mit Stepbildern Schritt für Schritt dargestellt. Oft gibt es in zusätzlichen Kästen aber noch ergänzende Hinweise zu Warenkunde oder Tipps zur Zubereitung von passenden Beilagen. Die meisten Rezepte sind für 4 Personen ausgelegt und mit Angaben zur Vorbereitungszeit, Grillzeit, der Grillmethode sowie der Ruhezeit versehen.
Hervorragend gefallen hat mir auch die ansprechende Gestaltung des ganzen Buches und tolle, stimmungsvolle Bebilderung der Rezepte mit natürlich wirkenden, Appetit-anregenden Fotos.
FAZIT
Ein toll aufgemachtes, hochinformatives Standardwerk rund ums Grillen mit einem Gasgrill – mit viel Know-how für ein richtiges und genussvolles Grillen und einer äußerst abwechslungsreichen Rezeptsammlung, die keine Wünsche mehr offen lässt! So

Bewertung vom 15.05.2021
Die Erfindung der Sprache (eBook, ePUB)
Baumheier, Anja

Die Erfindung der Sprache (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

*Bewegende, etwas skurrile Familiengeschichte*
Nach ihren beiden gelungenen Romanen 'Kranichland' und 'Kastanienjahre' erzählt die deutsche Autorin Anja Baumheier in ihrem neuen Buch „Die Erfindung der Sprache“ erneut eine bewegende und recht tragische Familiengeschichte. Mit seiner märchenhaft-skurrilen Handlung und dem etwas gewöhnungsbedürftigen Schreibstil nimmt uns die Autorin mit auf eine abenteuerliche, sehr ungewöhnliche Lesereise, die thematisch reizvoll, äußerst unterhaltsam aber phasenweise recht anstrengend zu lesen ist.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht der eigenwillige Protagonist Adam Riese, der wohlbehütet auf der fiktiven ostfriesischen Insel Platteoog aufgewachsen ist und als promovierter Sprachwissenschaftler an der Berliner Universität lehrt. Der hochbegabte Adam ist mit seinen deutlich autistischen Zügen ein liebenswerter Sonderling, der sich im Leben durch seine fehlende Sozialkompetenz schwer tut. Mit all seinen Marotten und Phobien insbesondere auch seine Vorliebe für Listen und die Zahl 7 oder seinem inneren Ratgeber in Form einer neongelben Leuchtreklametafel, die ihm ständig mit Botschaften dazwischen funkt, ist Adam eine herrlich skurrile Figur, die man rasch ins Herz schließt.
Der etwas bizarren Handlung folgen wir auf zwei Erzählsträngen, die auf verschiedenen Zeitebenen angesiedelt sind und einander abwechseln. In Rückblicken tauchen wir ab in die Vergangenheit und erfahren schrittweise mehr über Adams komplexe Familiengeschichte. So erleben wir Details aus dem Leben von Adams Großvater Ubbo und seiner großherzigen, aus Tschechien stammenden Oma Leska, ihrer Tochter Oda und Adams geheimnisvoller Vater Hubert Riese, der als Leuchtturmrestaurator auf die Insel kam und Odas große Liebe war. Zudem erhalten wir aufschlussreiche Einblicke in den Mikrokosmos der netten Platteooger Dorfgemeinschaft, in Adams Kindheit und Jugend und erfahren schließlich mehr über das große Drama, das durch das rätselhafte Verschwinden von Adams Vater seinen Lauf nahm. In der in der Gegenwart spielenden Handlung verfolgen wir die sich zunehmend überschlagenden Ereignisse um Adam. Nach einem zufälligen Hinweis darauf, dass Hubert Riese noch leben könnte, begibt Adam sich eher unfreiwillig auf die Suche nach dem verschollenen Vater. Eine Suche, die sich schon bald zu einem abenteurlichen und sehr aberwitzigen Roadtrip durch halb Europa entwickelt und so manche Überraschung und abstruse Wendung bereithält.
Die Autorin versteht es von Beginn an mit Adams turbulenter und ereignisreicher Schnitzeljagd Spannung aufzubauen. Auch wenn die skurrilen und sehr unterhaltsamen Ereignisse in den Rückblenden sowie die angedeuteten, verhängnisvollen Geheimnisse rund um Hubert Riese zwar ebenfalls sehr fesselnd sind, so nimmt der Wechsel zum Erzählstrang der Vergangenheit immer wieder deutlich Fahrt aus der zuvor aufgebauten Dynamik und bis zur überraschenden Auflösung am Ende immer mehr zu steigern.
Sehr spannend hat die Autorin in ihrem Roman die Thematik Sprache und Literatur in verschiedensten Variationen aufgegriffen und faszinierend umgesetzt.
Trotz des opulenten, lebendigen und bildhaften Schreibstils der Autorin und der humorvollen Erzählweise ist das Lesen der Geschichte bisweilen gar nicht so einfach. Auf die außergewöhnliche Sprache und etliche Satzungetüme, die zu Adams sehr spezieller Wahrnehmung seiner Umwelt hervorragend passen, muss man sich erst einlassen, aber dann wird man von der anekdotenreichen und zugleich nachdenklich stimmenden Geschichte gut unterhalten, hofft mit dem überaus liebenswerten Helden auf einen versöhnlichen Ausgang seiner Odyssee und freut sich über seine innere Reifung.
FAZIT
Eine skurrile, ungewöhnliche und sehr humorvoll erzählte Familiengeschichte mit einem schrulligen, sehr liebenswerten Helden, einem abenteuerlichen Roadtrip und einem etwas gewöhnungsbedürftigen Schreibstil!

Bewertung vom 15.05.2021
Der andere Sohn / Karlstad-Krimi Bd.1 (eBook, ePUB)
Nyström, Peter; Mohlin, Peter

Der andere Sohn / Karlstad-Krimi Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

*Vielversprechender Auftakt einer neuen schwedischen Krimi-Reihe*
Mit dem Krimi „Der andere Sohn“ betritt ein neues schwedisches Autorenduo, bestehend aus dem Journalisten Peter Mohlin sowie Regisseur und Drehbuchautor Peter Nyström, die ohnehin schon dicht gesäte skandinavische Krimilandschaft.
Ihr erstes gemeinsames Werk „Der andere Sohn“ ist der vielversprechende Auftakt einer neuen, im schwedischen Karlstad angesiedelten Krimi-Reihe rund um den hochinteressanten und sehr eigenwilligen Ermittler John Adderly, der als ehemaliger amerikanischer FBI-Undercover Agent mit schwedischen Wurzeln im Rahmen eines Zeugenschutzprogramms zurück in seine alte Heimat kommt, um in einer neugebildeten Cold Case Einheit mitzuermitteln.
Im Mittelpunkt der vielschichtigen, hochspannenden und sehr mitreißend erzählten Handlung steht ein mysteriöser Fall in der schwedischen Kleinstadt Karlstad, bei dem Emelie, die zukünftige Erbin eines millionenschweren Textilunternehmens, vor 10 Jahren spurlos verschwand. Die Autoren verstehen es hervorragend, ihre Geschichte sehr packend, atmosphärisch und wendungsreich in Szene zu setzen. Insbesondere die raschen Wechsel zwischen den unterschiedlichen Perspektiven, Zeitebenen und Schauplätzen sorgen für viel Abwechslung und Tempo.
Die spannende, in mehrere Teile untergliederte Handlung erleben wir zunächst abwechselnd aus Johns Perspektive im Jahr 2019 sowie in Rückblenden ins Jahr 2009 aus der Sicht von Heimer, dem Vater der verschwundenen Emelie, bis wir schließlich den Ermittlungen des Cold Case Teams in der Gegenwart von 2019 folgen, bei denen John unter seiner neuen Identität mitarbeitet.
Das Autorenduo hat mit ihrer Hauptfigur John einen sehr vielschichtigen und ambivalenten Charakter mit interessanter Hintergrundgeschichte angelegt, der ausgesprochen viel Potential besitzt. Äußerst faszinierend ist, diesen sehr eigenwilligen Ermittler mit vielen Ecken und Kanten mitzuerleben, der in den Augen seiner provinziellen Kollegen ungewohnte Wege geht und mit seinen unkonventionellen Methoden auch rasche Ermittlungserfolge aufweist. Johns Ermittlungen sind von höchster Brisanz und bergen viel Konfliktpotential, denn bei dem Hauptverdächtigen handelt es sich um seinen Halbbruder Billy, dessen Schuld oder Unschuld er endlich beweisen will. Objektivität und die Wahrheitsfindung stehen bei ihm an oberster Stelle. Bei Bekanntwerden seiner verwandtschaftlichen Beziehung würde John jedoch zum einen von der Cold-Case-Einheit ausgeschlossen werden und zum anderen würde er die Enttarnung seiner neuen Identität riskieren sowie möglicherweise ins Visir seiner Häscher vom Drogenkartell aus Amerika geraten. Auch wenn Johns Motive und Handlungsweisen insgesamt gut nachvollziehbar sind, wirkte sein unbedachtes Verhalten in einigen Situationen absolut unglaubwürdig und unprofessionell. Gewissenhaft und teilweise ohne große Unterstützung aus eigenen Reihen treibt John die Ermittlungen in verschiedenste Richtungen voran, deckt neue Spuren auf und lässt schließlich auch Zweifel an der Professionalität der Polizei sowie den Verdacht auf Korruption aufkommen. Nach einigen überraschenden Wendungen und nicht ganz logischer Verwicklungen wird schließlich der Cold Case zufriedenstellend aufgeklärt.
Ein fieser Cliffhanger am Ende bildet den Abschluss dieses Krimi-Auftakts und macht neugierig auf eine Fortsetzung der Reihe und einen neuen Fall für den interessanten, aber sehr eigenwilligen Ermittler John.
FAZIT
Ein fesselnder Auftakt einer neuen Krimireihe mit interessanten Figuren und einem vielschichtigen, hochspannenden Fall!

Bewertung vom 09.05.2021
Tote Vögel singen nicht
Klinger, Christian

Tote Vögel singen nicht


ausgezeichnet

*Ein bitterböses, derbes und recht schräges Leseabenteuer *
Mit seinem neuesten Roman „Tote Vögel singen nicht“ beschert uns der österreichische Autor Christian Klinger ein unterhaltsames, humorvolles und ziemlich schräges Leseabenteuer, in dessen Mittelpunkt der etwas zwielichtige und recht unsympathisch daher kommende Wiener Anwalt Cosinus Gauß steht. Vom Verlag interessanter Weise mal als Thriller und mal als Kriminalroman zugeordnet ist „Tote Vögel singen nicht“ auf jeden Fall ein sehr ungewöhnlicher Spannungsroman, an dem sich sicherlich die Geister scheiden werden. Und dies liegt vor allem an der sehr gewöhnungsbedürftigen Hauptfigur Cosinus Gauß und einer derben, recht sexistischen Sprache, die natürlich hervorragend passt zu diesem windigen, geld- und sexbesessenen Anwalt, der es mit Recht und Gesetz nicht allzu genau nimmt und sich ziemlich fragwürdiger Ermittlungsmethoden bedient.
Nach einem äußerst skurrilen Auftakt, bei dem sich der Protagonist in einer äußerst misslichen Lage befindet, nur mit knapper Not fliehen kann und sich nun gezwungen sieht, auf eigene Faust die Hintergründe zu ermitteln, befinden wir uns schon bald mittendrin in den sehr turbulenten Nachforschungen. Diese führen uns nicht nur in skrupellose Unterwelt, mit der Gauß beruflich stark verbandelt ist, sondern auch in die schillernde und äußerst korrupte Welt der Reichen, Schönen und Mächtigen der Stadt. Der Autor lässt uns mit viel Augenzwinkern und bitterbösen Seitenhieben in einen etwas bizarren und sehr undurchsichtigen Fall eintauchen, der für Kenner der österreichischen Politik durchaus gewisse Ähnlichkeiten mit dem legendären „Ibiza-Fall“ aufweist. Mit dem gewissen politischen Insider-Wissen mag man hier so einige reale Persönlichkeiten unter den Wiener Politgrößen erkennen und sich köstlich amüsieren über die hier so trefflich geschilderte politische Kultur in Österreich. Mit seinem abgehalfterten, etwas schlicht gestrickten Anwalt Cosinus Gauß hat der Autor einen Unsympathen und wirklichen Antihelden geschaffen, der in etliche Fettnäpfen tritt, oft mehr Glück als Verstand hat und von einer misslichen Lage in die nächste stolpert. Höchst amüsant sind da schon seine Ohnmachtsanfälle zu unpassendsten Zeit, für die sich mit POTS schließlich eine medizinische Erklärung findet. Neben Gauß mangelt es auch nicht an etlichen verschrobenen, bemerkenswerten und teilweise recht überzeichneten Charakteren. Zu meinem besonderen Highlight gehörte die clevere und sehr patente Sekretärin, von der ich gerne noch mehr gelesen hätte.
Mit hohem Tempo treibt der Autor seine kuriose Handlung voran, präsentiert uns schier unglaubliche Verwicklungen und lässt den Fall schließlich in einem fesselnden Showdown gipfeln, der mich doch sehr überraschen konnte.
Der Autor verwendet einen sehr flotten Schreibstil; angereichert mit einer ordentlichen Portion Wortwitz, bissigem Humor und Situationskomik konnte mich der etwas abgedrehte Roman insgesamt gut unterhalten.
FAZIT
Ein unterhaltsames, turbulentes und ziemlich schräges Leseabenteuer mit viel derbem Humor und einem gewöhnungsbedürftigen, sehr unsympathischen Protagonisten, der aber auch seinen besonderen Charme entwickelt.

Bewertung vom 08.05.2021
Die Rebellion der Alfonsina Strada
Baldelli, Simona

Die Rebellion der Alfonsina Strada


ausgezeichnet

*Fesselndes Portrait einer beeindruckenden Frau*
Mit "Die Rebellion der Alfonsina Strada" hat die italienische Autorin Simona Baldelli einen äußerst interessanten historischen Roman vorgelegt, der sich dem faszinierenden Leben der heutzutage weitgehend unbekannten italienischen Radsportlerin Alfonsina Strada (1891 -1959) widmet. In ihrer auf wahren Begebenheiten beruhenden Geschichte zeichnet die Autorin das vielschichtige und sehr fesselnde Portrait einer herrlich unkonventionellen Frau, die es tatsächlich geschafft hat, sehr erfolgreich im Radrennsport- einer absoluten Männerdomäne - zu bestehen. Einst als “Königin der Tretkurbel” gefeiert gelang es dieser Ausnahmeathletin als einziger Frau überhaupt am legendären, lediglich Männern vorbehaltenen Giro d’Italia teilzunehmen – und doch habe ich über sie zuvor noch nie etwas gehört.
Der lebendige, mitreißende und sehr bildhafte Schreibstil der Autorin liest sich sehr angenehm. Die sehr lehrreiche Romanbiografie wird aus unterschiedlichen Zeitebenen und Perspektiven erzählt und lässt uns Alfonsina zu verschiedenen Etappen ihres bewegten Lebens kennen lernen – so tauchen wir zum einen ein ins Norditalien der Nachkriegszeit von 1959, in der wir die “Königin der Tretkurbel” als alte, aber immer noch fitte Frau erleben, die etwas wehmütig auf die vergangenen Zeiten zurückblickt. In Rückblenden erfahren wir zudem mehr über Fonsinas äußerst kinderreiche Familie aus ärmlichen Verhältnissen und nehmen Anteil an ihrer harten, entbehrungsreichen Kindheit und Jugend in einem kleinen norditalienischen Dörfchen.
Man merkt deutlich, dass sich die Autorin intensiv mit der Lebensgeschichte dieser sympathischen, Frau beschäftigt und sorgsam viele Details aus ihrem Leben recherchiert hat. Geschickt hat sie bedeutsame Stationen im bewegten Leben dieser mutigen Frau zu einer fesselnden und unterhaltsamen Geschichte verwoben und zudem in ihren Roman auch einige fiktive Geschehnisse und Figuren einfließen lassen. Auch den damaligen Zeitgeist, das unsägliche Frauenbild und die politischen Hintergründe sind sehr anschaulich eingebaut.
Die Autorin hat Alfonsinas Charakter sehr facettenreich herausgearbeitet. Hervorragend ist es ihr gelungen, sich in ihre Protagonistin hineinzuversetzen und uns Alfonsinas interessante Persönlichkeit näher zu bringen, so dass diese einen großen Eindruck auf mich hinterlassen hat. Die Autorin zeichnet eine höchst beeindruckende Frau, die mit einer Menge Gewitztheit, unglaublichen Ausdauer, Kampfgeist und Unerschrockenheit für ihre Leidenschaft und ihren großen Traum vom Rennradfahren gegen viele Widerstände hart kämpfen musste. Eine wirkliche Anerkennung ihrer Leistungen und ihrer Vorreiterrolle blieben ihr weitgehend verwehrt. Die vielen Tiefpunkte und wenigen Höhepunkte ihres Lebens hat die Autorin sehr anschaulich in verschiedenen eindrucksvollen Episoden herausgearbeitet. Die recht bedrückenden Schilderungen von den vielen Schicksalsschlägen, der finanziellen Not, aber auch Demütigungen, der Verachtung und Ignoranz der anderen, die diese tolle Frau in ihrem Leben wegstecken musste, haben mich sehr nachdenklich gestimmt und teilweise auch empört und aufgewühlt. Ein echtes Highlight in diesem Roman waren für mich die lebendigen Schilderungen rund um den Giro d’Italia 1924 sowie einigen sehr unterhaltsamen Anekdoten am Rande.
Insgesamt schwingt aber bei diesem Roman stets eine etwas beklemmende Stimmung zwischen den Zeilen mit und so stimmt einen auch der Ausklang etwas traurig.
Dennoch ein tolles und sehr lesenswertes Buch über eine sehr beeindruckende Frau - schön, dass Simona Baldelli ihr nun mit diesem Roman ein würdiges Denkmal gesetzt hat.

FAZIT
Eine hochinteressante Geschichte über eine außergewöhnliche, hartnäckige und sehr faszinierende Frau, die ihrer Zeit weit voraus war - spannend, atmosphärisch dicht und lebendig erzählt!

Bewertung vom 01.05.2021
Homefarming
Rakers, Judith

Homefarming


ausgezeichnet

*Sehr gelungenes, inspirierendes Buch zum Homefarming*
„Home Farming – Selbstversorung ohne grünen Daumen“ so heißt das gelungene Buch der bekannten deutschen Autorin Tagesschau-Sprecherin und Talkshow-Moderatorin Judith Rakers, die vor zwei Jahren ihren Traum vom Home Farming, vom erfüllten Leben auf dem Land mit eigenem Garten sowie als glückliche Selbstversorgerin verwirklicht hat und dies erstaunlicher Weise als absoluter Gartenneuling.
Dieses sehr informative, hochmotivierende und äußerst unterhaltsam geschriebene Buch richtet sich an alle Neulinge ohne grünen Daumen und alle Interessierten ohne großes Knowhow, die sich nach einem nachhaltigerem, naturnahen Leben, nach gesundem Essen mit eigenem Gemüse sehnen oder sich vielleicht sogar an der Hühnerhaltung versuchen wollen.
Sehr anschaulich und mit viel Enthusiasmus erzählt uns die sympathische Autorin in ihrem Buch, wie sie als absolute Anfängerin zum Gärtnern und Homefarming kam und wie sie die Verwirklichung ihres Traums angegangen ist. Zudem zeigt sie uns auf, wie man schrittweise loslegen kann und sich Gartenleidenschaft und Beruf unter einen Hut bringen lassen. Sehr inspirierend sind die verschiedenen mit „Meine kleine Farm“ betitelten Kapitel geschrieben, in denen uns die Autorin spannende Einblicke in ihre persönlichen Erfahrungen als Selbstversorgerin, ihre Erfolgserlebnisse und so manche herbe Rückschläge gewährt. Es gelingt ihr hervorragend, uns ihre Freude am Homefarming zu vermitteln, so dass man am liebsten selbst gleich loslegen möchte.
Dieses Buch versteht sich allerdings weniger als ein Praxisratgeber für Selbstversorger mit ausführlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen, sondern bietet dem interessierten Leser vielmehr viele tolle Anregungen, interessantes Hintergrundwissen und nützliche Hinweise rund um Obst- und Gemüseanbau oder die Hühnerhaltung sowie natürlich auch Tipps für leckere Rezepte.
Das ausführliche, ansprechend gestaltete Inhaltsverzeichnis gibt einen Überblick über die drei großen Hauptthemengebiete „Ein Garten voller Obst und Gemüse“, „Ein Garten mit Hühnern“ und „Ein Garten zum Genießen“ sowie den darin behandelten Unterthemen.
Äußerst lesenswert sind auch ihre Interviews mit den Fachleuten Wolf-Dieter Sporl, Hühnerzüchter Bernd Eggers und Gartenexperten im Benediktinerkloster Beuron, die Rakers jeweils am Ende der Themengebiete eingefügt hat.
Egal ob man sich für Tipps zur Fruchtfolge, den richtigen Obstbaumschnitt, Lagerung von Obst und Gemüse oder die wichtigsten Fakten rund ums Huhn und artgerechte Hühnerhaltung interessiert– man findet in diesem Buch viele anfängergerechte Anregungen, Tipps für ein erfolgreiches Gärtnern auch mit nur wenig Platz zur Verfügung und jede Menge Praxiswissen, so dass man direkt hochmotiviert und gut gerüstet ans Nachmachen und Selberpflanzen gehen möchte. Zudem erfahren wir, wie man leckere Gerichte aus dem Obst und Gemüse aus eigenem Anbau zubereiten kann und wie man die Ernte lagern oder haltbar machen kann.
Ansprechende, gut verständliche, flott und sehr unterhaltsam verfasste Texte und vor allem die vielen, stimmungsvollen Farbfotos und gelungenen Schnappschüsse von Sebastian Fuchs, die mit schönen Impressionen und ungewöhnlichen Perspektiven sehr gelungen den Text illustrieren, sorgen dafür, dass man das Buch immer wieder gerne zur Hand nimmt. So lässt man sich beim Durchblättern gerne inspirieren und geht aufgrund der hilfreichen Ratschläge optimistisch ans Werk. Abgerundet wird das Buch mit einem alphabetischen Register und einem Extra Rezepte-Register sowie einigen weiterführenden Adressen und einer kurzen Danksagung.
Auch die ansprechende optische Gestaltung des gebundenen Buchs mit farbigen Info-Kästen ist sehr gelungen. Auf dem matten, griffigen Papier kommen die farbigen Fotos und verschiedenen Illustrationen sehr gut zur Geltung. Die Verarbeitungsqualität ist einwandfrei und unterstreicht den rundum positiven Gesamteindruck.
FAZIT
Ein sehr unterhaltsames, motivierendes und inspir

Bewertung vom 24.04.2021
Sprich mit mir
Boyle, T. C.

Sprich mit mir


ausgezeichnet

*Unterhaltsamer und nachdenklich stimmender Roman*
„Sprich mit mir“ ist das neueste Werk des US-amerikanischen Schriftstellers T. C. Boyle, der sich im deutschsprachigen Raum einer großen Fan-Gemeinde erfreut und von vielen als „Rockstar amerikanischer Literatur“ gefeiert wird.
Es ist ein vielschichtiger und sehr nachdenklich stimmender Roman mit einer komplexen Handlung, die vor dem Hintergrund der aus heutiger Sicht recht fragwürdigen Primatenforschung Ende der 1970ger bis Anfang der 1980ger Jahre angesiedelt ist – jenen Zeiten also, in denen es sehr populär war, als Mensch verkleidete Schimpansen in Fernsehshows zu präsentieren, um damit Quote zu machen. Zweifellos ist Boyle erneut ein unterhaltsamer und spannender Page Turner gelungen, den man bald nicht mehr aus der Hand legen kann.
Im Mittelpunkt der sehr fesselnden Geschichte steht ein interessantes Forschungsprojekt, bei dem die sprachliche Kommunikationsfähigkeit von Schimpansen untersucht werden soll. So tauchen wir allmählich in das ehrgeizige Fremdpflegeexperiment des Verhaltensforschers Professor Schemerhorn ein, das auf einer entlegenen Farm mit abwechselnden wissenschaftlichen Assistenten durchgeführt wird. Dort dreht sich alles um den 2jährigen Schimpansen Sam, der in seiner „Pflegefamilie“ lernen soll, sich mittels Gebärdensprache zu verständigen. Vor allem der schüchternen Studentin Aimee gelingt es bald, eine ganz besonders innige, mütterlich liebevolle Beziehung zu Sam aufzubauen und sich mit ihm zu verständigen.
Geschickt hat Boyle seine Geschichte in drei verschiedenen Erzählperspektiven, nämlich die von Guy, Aimee und schließlich auch von Sam, angelegt, so dass wir unterschiedliche, hochinteressante Sichtweisen von den Geschehnissen er- und durchleben können. Mit einem raffinierten erzählerischen Trick lässt Boyle uns schrittweise auch in die überraschende Erlebnis- und Gedankenwelt von Sam eintauchen. In Versalien hervorgehobene Schlüsselworte wie ESSEN, RAUS, BETT oder ANGST kennzeichnen Sams recht beschränkten Wortschatz aus der Gebärdensprache. Auch wenn diese Perspektive wenig authentisch und wissenschaftlich nicht belegbar ist, ist es doch äußerst faszinierend mehr über Sams Wahrnehmungen, sein außerordentliches Abstraktionsvermögen und seine Emotionen mit einer großen Bandbreite von Angst, Eifersucht, Liebe, Hass und Zuneigung zu erfahren. Äußerst bestürzend ist es mitzuerleben, unter welchen grausamen Bedingungen diese hochintelligenten Tiere ihr Leben als Versuchstiere hinter Gittern fristen müssen.
Insbesondere die mitreißende Handlung um den jungen, cleveren Schimpansen Sam, der nie Kontakt zu seinen Artgenossen hatte, wie ein menschliches Kleinkind aufgezogen wird und sich entsprechend verzogen auch gebärden kann, ist äußerst lebendig geschildert und amüsant zu lesen. Rasch schließt man Sam in sein Herz und folgt voller Mitgefühl sowie mit unguten Vorahnungen in Bezug auf sein Schicksal der aufwühlenden und immer tragischer werdenden Geschichte. Trotz vieler humorvoller Passagen, die immer wieder zwischendurch aufblitzen und mich schmunzeln ließen, hat mich der Roman sehr betroffen und nachdenklich zurückgelassen.
Boyle ist es sehr anschaulich und eindrücklich gelungen, seinen Protagonisten Sam sehr vielschichtig und empathisch, wenn auch aus einer menschlichen Betrachtungsebene darzustellen. Als etwas enttäuschend empfand ich es allerdings, wie eindimensional und vorhersehbar die übrigen Charaktere angelegt wurden. Bei einigen von ihnen hätte ich mir doch etwas mehr Nuancen und Tiefe sowie vielleicht eine überraschende, charakterliche Weiterentwicklung gewünscht.
FAZIT
Ein mitreißend und humorvoll erzählter Roman mit einer unterhaltsamen und zu zugleich bedrückenden Geschichte, die von der Verhaltensforschung mit Primaten in der 1980ger Jahren inspiriert ist. Eine bemerkenswerte Lektüre trotz kleinerer Schwachstellen, mit seinen ethischen Fragestellungen noch lange nachhallt und nachdenklich stimmt!

Bewertung vom 24.04.2021
Vati
Helfer, Monika

Vati


ausgezeichnet

*Tief berührende Familiengeschichte*
Nach dem vielgelobten Roman „Bagage", in dem die österreichische Autorin Monika Helfer die bewegende Familiengeschichte ihrer aus einem ärmlichen Vorarlberger Bergdorf stammenden Mutter und Großeltern zu Zeiten des 1. Weltkriegs erzählt, hat sie mit „Vati“ nun einen weiteren Erinnerungsroman geschrieben, der eine gelungene Fortführung von „Bagage“ darstellt, aber auch ohne Vorkenntnisse problemlos zu lesen ist.
In ihrer bemerkenswerten autofiktionalen Geschichte widmet sich Monika Helfer der Lebensgeschichte ihres Vaters Josef Helfer und den Erinnerungen an ihre eigenen Familiengeschichte.
In sehr einfühlsam und eindringlich erzählten Episoden fügt sie die unterschiedlichsten Erinnerungsfragmente zu einem berührenden Portrait ihres Vaters zusammen, das jedoch eine faszinierende und glaubwürde Annäherung an seine vielschichte Persönlichkeit mit vielen Unschärfen und Leerstellen bleibt. Allmählich lernen wir einen sehr eigenwilligen und doch faszinierenden Menschen kennen, voller Rätsel und Widersprüche, wortkarg und unnahbar. Als Kriegsversehrter ist er aus dem 2. Weltkrieg mit nur einem Bein zurückgekehrt, heiratet die ihn pflegende, resolute Krankenschwester Grete und statt seinen ehrgeizigen Traum von einem naturwissenschaftlichen Studium zu realisieren, lebt er mit seiner kleinen Familie in den Nachkriegsjahren als Verwalter eines Kriegsversehrtenerholungsheims in den Bergen. Ein idyllischer Zufluchtsort wird dies für die Familie und den Vater, der hier ungestört seiner großen Liebe für schöne Bücher nachgehen kann, und doch durch eine fatale Fehlentscheidung alles zerstört.
Gekonnt greift die Autorin in Rückblenden immer wieder in „Bagage“ erzählte Begebenheiten auf, lässt die vermeintlich unbeschwerte Nachkriegszeit lebendig werden und lässt zudem einige Anekdoten aus der jüngeren Vergangenheit mit einfließen.
Mit faszinierender Leichtigkeit und voller Herzenswärme trägt die Autorin die verschiedenen Facetten dieses Mannes zusammen, erzählt über seine Herkunft, Verletzlichkeiten, Passionen, kleinen Fluchten und Unzulänglichkeiten.
„Vati“ lässt er sich von seinen Kindern nennen, da es modern klinge und doch vermittelt uns die Autorin von ihm ein eher traditionelles Vaterbild, das doch recht typisch für jene Zeit ist – traumatisiert von Kriegserlebnissen, geprägt durch seiner Erziehung und Herkunft, gefangen in unüberwindbaren Umständen, die keine Träume zulassen, und hineingepresst in eine Rolle, aus der er sich bisweilen zu befreien versteht. Schonungslos und doch ohne jede Anklage schildert sie schließlich das schmerzvolle Abwenden des Vaters nach dem frühen Krebstod der geliebten Mutter, den unaufhaltsamen Verfall der Familie und konfrontiert uns mit seiner unverständlichen Rücksichtslosigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber den Kindern.
FAZIT
Ein tief berührender, wundervoll warmherzig erzählter Erinnerungsroman, der tiefe Einblicke in Helfers persönliche Familiengeschichte gewährt. Ein feines, ganz besonderes Leseerlebnis!

Bewertung vom 24.04.2021
Krass (eBook, ePUB)
Mosebach, Martin

Krass (eBook, ePUB)


sehr gut

*Außergewöhnliche Lektüre*
Mit „Krass“ hat der deutsche Autor und Georg-Büchner-Preisträger Martin Mosebach einen äußerst opulenten und sprachgewaltigen Roman vorgelegt, in dessen Mittelpunkt der titelgebende, sehr ambivalente Protagonist „Ralph Krass“ steht. Sehr versiert und mit erstaunlich aktuellen Bezügen entwirft Mosebach in seinem dreiteilig angelegten Roman ein faszinierendes Portrait eines für seine Zeit typischen machtgierigen Patriarchen und Vertreter des Stereotyps „Alter Weißer Mann“ und lässt uns schließlich an seinem Niedergang teilhaben.
Die drei unterschiedlichen Teile spielen auf drei Zeitebenen in den Jahren 1988, 1989 und 2008 und sind angesiedelt in drei Ländern, so dass wir den Figuren von Neapel über ein Provinzkaff in Frankreich bis nach Kairo folgen, wo schließlich das etwas surreal anmutende Finale mit Krass sowie Lidewine und Jüngel stattfindet. Dem Aufbau einer klassischen Sonate folgend sind die drei stimmungsmäßig sehr verschieden gelagerte Teile entsprechend mit Allegro imbarazzante, Andante pensieroso und Marcia funebre betitelt.
Anfangs musste ich mich erst in Mosebachs eleganten, etwas altmodisch wirkenden Erzählstil und seine sehr differenzierte, anschauliche Sprache hineinfinden, doch schon bald war ich von der Lebendigkeit und Vielfältigkeit seiner Bilder und Beschreibungen sowie der sehr prägnanten Schilderung seiner Charaktere fasziniert. Es ist eine vielschichtige, recht undurchsichtige Geschichte mit vielen Nebenfiguren, Verweisen und Verflechtungen, die mich zunehmend in ihren Bann gezogen hat. Zuweilen aus Sicht eines allwissenden Erzählers, meist aber auch der Perspektive von Krass` devoten Adlatus und rechter Hand Dr. Jüngel lernen wir den verschwenderischen, skrupellosen Machtmenschen und dubiosen Geschäftemacher Ralph Krass mit seinem großkotzigen Hang zur Dekadenz zu seiner „Blütezeit“ inmitten seiner illustren Entourage kennen, deren Gesellschaft er sich gönnerhaft erkauft hat.
Facettenreich und mit vielen spannenden Leerstellen skizziert Mosebach seine sehr unsympathische, aber hochinteressante Hauptfigur, von der man recht schnell ein lebendiges Bild vor Augen hat und unwillkürlich auch Parallelen in lebenden Vertretern seiner Spezies findet. Sehr gelungen sind auch die Einsichten in die Gefühls- und Gedankenwelt der verschiedenen Figuren, die Krass umkreisen, ihre ambivalenten Beziehungen zueinander und die aufschlussreichen Schilderungen der sich allmählich einstellenden Machtverhältnisse – ein äußerst faszinierendes und sehr entlarvendes Panoptikum hat Mosebach hier sehr prägnant eingefangen. Gefesselt verfolgt man im ersten Teil die sich zunehmend verselbstständigende Dynamik und amüsiert sich über die junge selbstbewusste und unerschrockene Lidewine, die sich ihre ganz eigenen Spielregeln im Umgang mit Krass herausnimmt. Im zweiten Teil lernen wir nun den mittlerweile abgestürzten Unglücksvogel Dr. Jüngel in einer tiefen Sinnkrise und mit all seinem Selbstmitleid über seine ausführlichen Tagebuchaufzeichnungen kennen, doch zugleich bekommt die Geschichte durch sehr überraschende wie rätselhafte Enthüllungen über Krass auch einen ganz neuen Dreh und liefert sehr aufschlussreiche neue Zusammenhänge.
Im letzten Teil, dem Trauermarsch, spitzt sich die Handlung im morbid-apokalyptischen Setting des flirrenden Kairo, wo sich die drei Schlüsselfiguren -Lidewine als Galeristin, Dr. Jüngel als Professor für Urbanistik und Krass - in veränderter Rollenkonstellation zufällig wieder begegnen, immer mehr zu und lässt uns schließlich den kläglichen Untergang des einst so mächtigen Titelhelden miterleben.
FAZIT
Ein opulenter, tiefgründiger und beeindruckender Roman über einen überaus unsympathischen Machtmenschen und seinen unabwendbaren Untergang.
Raffiniert und sehr atmosphärisch erzählt, mit faszinierenden Charakteren und bildgewaltigen Beschreibungen – allerdings recht anspruchsvoll und etwas überladen geschrieben!

Bewertung vom 11.04.2021
Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid (eBook, ePUB)
Schröder, Alena

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

*Faszinierende Familiengeschichte *
Mit ihrem bemerkenswerten Debüt „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ ist der deutschen Autorin Alena Schröder ein interessanter und bewegender historischer Roman gelungen. Hinter dem ungewöhnlich langen und etwas sperrig wirkenden Titel, dessen Bedeutung lange im Dunkeln bleibt und erst im Laufe der Handlung enthüllt wird, verbirgt sich eine spannende, großartig erzählte und nachdenklich stimmende Familiengeschichte, die sich über vier Generationen hinweg erstreckt und eine Zeitspanne von fast hundert Jahren umfasst.
Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die faszinierenden Frauen der Familie Senta, Evelyn, Silvia und Hannah mit ihren Hoffnungen, Sehnsüchten und Träumen, ihren außergewöhnlichen Biografien, folgenschweren Entscheidungen und sorgsam gehüteten Geheimnissen, die bis in die Gegenwart nachwirken.
Besonders fasziniert hat mich der Hintergrund, dass der Roman von der außergewöhnlichen Lebensgeschichte von Schröders Urgroßmutter inspiriert wurde. Sehr eingehend setzt sich die Autorin mit den Themen Selbstverwirklichung, Mutterschaft, Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie dem Verhältnis zwischen Mutter und Tochter auseinander. Gekonnt zeigt sie in ihrer Geschichte auf, wie nachhaltig Lebensentscheidungen auch das Leben der nachfolgenden Generationen beeinflussen und emotional prägen können.
Die zwei sich abwechselnden, auf unterschiedlichen Zeitebenen angesiedelten Erzählstränge haben mich bald in ihren Bann gezogen. In der fesselnden, in der Gegenwart angesiedelten Rahmenhandlung lernen wir die sympathische 27-jährige Studentin Hannah und ihre im Altersheim lebende Großmutter Evelyn kennen.
Einfühlsam und mit angenehmer Leichtigkeit zeichnet die Autorin in den Rückblicken bedeutsame Lebensstationen ihrer Figuren aus der Vergangenheit nach und nimmt uns mit auf eine faszinierende Zeitreise, die uns ausgehend von den bewegten 1920er Jahren, zu den düsteren, unheilvollen 30er Jahren und Zweiten Weltkrieg, über die schwierige Nachkriegszeit bis hinein in die Gegenwart führt. Atmosphärisch dicht und anschaulich sind nicht nur die unterschiedlichen Schauplätze oder spannende Einblicke in die Berliner Künstlerszene beschrieben, sondern auch die Zwänge der damaligen gesellschaftlichen Realität im Wandel der Zeiten sowie das zunehmend bedrohlichere Klima für die jüdische Bevölkerung werden sehr eindringlich vermittelt.
Alena Schröder hat mit ihrer bewegenden Familiengeschichte sehr beeindruckende, vielschichtige Frauen-Figuren geschaffen, die mit ihren Eigenheiten, Stärken und Verletzlichkeiten sehr lebensnah und lebendig wirken. Sie versteht es, uns im Laufe der Handlung ihr Innenleben, ihre schillernde Persönlichkeit und charakterliche Entwicklung sehr glaubhaft näherzubringen. Auch wenn man nicht immer ihre Beweggründe gutheißen und nachvollziehen kann, so kann man sich dennoch recht gut in sie hineinversetzen.
Sehr fesselnd und abwechslungsreich ist auch der Erzählstrang mit Hannah in der Gegenwart ausgearbeitet, der uns aufschlussreiche Einblicke in das Gefühlsleben der etwas orientierungs- und ziellosen jungen Frau gibt, die anfangs kaum einen Bezug zur Vergangenheit ihrer Familie und ihren Wurzeln hatte. Auf Hannahs Affaire und den etwas unglaubwürdigen Part des nerdig-nervigen Jörg hätte ich jedoch gerne verzichten können, während ich einige Episoden als etwas zu rasch abgehandelt empfand. Dennoch ist es sehr spannend, Hannah auf ihrer Spurensuche nach dem verschollenen Kunstvermögen zu begleiten und die Geheimnisse aus der Vergangenheit aufzudecken.
Geschickt verdichtet die Autorin ihre Geschichte nach einigen unvorhersehbaren Wendungen und überraschenden Enthüllungen immer weiter und lässt diese schließlich sehr stimmig ausklingen.

FAZIT
Ein fesselnder und abwechslungsreich erzählter Debütroman mit einer beeindruckenden und berührenden Familiengeschichte über vier Frauen-Generationen und einem folgenschweren Familiengeheimnis.