Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
bookloving
Wohnort: 
Munich

Bewertungen

Insgesamt 180 Bewertungen
Bewertung vom 18.08.2022
Ein Fremder hier zu Lande / Von der Heyden Bd.2 (eBook, ePUB)
Knobelsdorf, Ralph

Ein Fremder hier zu Lande / Von der Heyden Bd.2 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

*Gelungene Fortsetzung dieser fesselnden historischen Krimi-Reihe*
Nach dem gelungenen Auftakt »Des Kummers Nacht« hat der deutsche Autor Ralph Knobelsdorf mit dem neuen Kriminalroman » Ein Fremder hier zu Lande« eine äußerst fesselnde Fortsetzung seiner vielversprechenden historischen Krimi-Reihe vorgelegt.
Dieser Band lässt sich problemlos auch ohne Vorkenntnisse des Vorgängerbands lesen, da für das Verständnis wichtige Informationen in die Handlung eingeflochten wurden.
Im Mittelpunkt des zweiten Bands stehen erneut der junge Kriminalkommissar Wilhelm von der Heyden und sein Kollege Vorweg, die gleich in mehreren Kriminalfällen zu ermitteln haben und zudem durch den tragischen Tod ihres Vorgesetzten um ihre noch neue Dienststelle der Kriminalpolizei zu bangen haben. Durch die gekonnt eingestreuten Kapitel, die aus der Perspektive des mysteriösen Frauenmörders erzählt werden und uns Einblicke in seine gestörte Psyche geben, ist uns lange vor den beiden klar, dass dieser Serienmörder ein perfides Katz-und-Maus-Spiel mit der Berliner Polizei treibt, und es weitere Morde zu verhindern gilt. Mit fundierten historischen Hintergründen und seinem lebendigen, mitreißenden Erzählstil entwirft Knobelsdorf ein schillerndes, sehr überzeugendes Bild der preußischen Hauptstadt. Zudem erhalten wir interessante Einblicke in das Alltagsleben der Berliner aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten und in die damaligen politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse Mitte des 19. Jahrhunderts. Im Zuge der komplexen Ermittlungen haben auch einige historische Persönlichkeiten einen Gastauftritt in der fesselnden und zugleich lehrreichen Geschichte.
Immer wieder rückt der Autor auch das private Leben des jungen Wilhelm, der als Sohn eines preußischen Junkers ein folgenschweres Familiengeheimnis zu ergründen hat, in den Mittelpunkt der Handlung, so dass der Krimi-Plot bisweilen in den Hintergrund tritt und die Ermittlungen deutlich an Fahrt verlieren.
Äußerst spannend sind auch die geschickt eingewobenen, aufschlussreichen Einblicke in die starren bürokratischen Strukturen des preußischen Beamtentums sowie in die damalige kriminalistische Ermittlungsarbeit, bei der allmählich auch fortschrittlichere Methoden bei der alltäglichen Aufklärung von Verbrechen Einzug hielten.
Der clever angelegte Krimi lebt neben den sehr anschaulich und lebendig geschilderten Schauplätzen vor allem von seinen vielschichtig angelegten Figuren, die mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet und hervorragend in ihrem geschichtlichen Kontext gezeichnet sind. Ausgezeichnet haben mir die sympathische Hauptfigur Wilhelm gefallen und seine Zusammenarbeit mit dem „alten Hasen“ Vorweg, die während ihrer komplexen und keineswegs einfachen Ermittlungen und der Suche nach dem Serienmörder immer wieder auf die Probe gestellt wurde. Auch die vielen Nebenfiguren sind entsprechend ihrer Rolle in der Geschichte facettenreich ausgearbeitet und sorgen für Abwechslung und so manche humorvolle Szene.
Nach einigen unerwarteten Wendungen nimmt der eigentliche Kriminalfall zum Ende hin deutlich an Fahrt auf. Die Auflösung der Mordfälle und das Motiv des perfiden Mörders sind schlüssig und nachvollziehbar dargelegt.
Abgerundet wird dieser stimmige historische Kriminalroman mit einem ausführlichen, für mich sehr lehrreichen Nachwort, in dem der Autor auf einige literarische Freiheiten eingeht, die er sich genommen hat, und eine interessante geschichtliche Einordnung der erwähnten realen Personen und historischen Ereignisse vornimmt.
Ich bin schon sehr gespannt auf eine Fortsetzung dieser gelungenen historischen Krimi-Reihe mit einem neuen Fall und hoffe auf ein baldiges Wiedersehen mit Wilhelm von der Heyden.

FAZIT
Eine gelungene Fortsetzung dieser fesselnden historischen Kriminalroman-Reihe - mit viel zeitgeschichtlichem Flair, interessanten Charakteren und einem spannenden Fall, der uns ins preußische Berlin Mitte des 19. Jahrhunderts abtauchen lässt.

Bewertung vom 18.08.2022
Fräulein vom Amt - Die Nachricht des Mörders (MP3-Download)
Blum, Charlotte

Fräulein vom Amt - Die Nachricht des Mörders (MP3-Download)


ausgezeichnet

*Vielversprechender Auftakt*
„Fräulein vom Amt - Die Nachricht des Mörders“ ist der äußerst gelungene Auftakt einer neuen vielversprechenden historischen Roman-Serie aus der Feder des unter dem Pseudonym Charlotte Blum schreibenden Autorinnen-Duos Regine Bott und Dorothea Böhme.
Im Mittelpunkt steht mit der jungen Alma Täuber eine bemerkenswert selbstbewusste Protagonistin, die als „Fräulein vom Amt“ in einer Telefonvermittlung arbeitet. In der mondänen quirligen Kurstadt Baden-Baden genießt sie gemeinsam mit ihrer unkonventionellen, quirligen Freundin Emmi die sich für junge Frauen bietenden Freiheiten der neuen Zeit in vollen Zügen.
Eher zufällig wird Alma bei einer Telefonschaltung „Ohren“-Zeugin eines mutmaßlichen Verbrechens und stellt auf eigene Faust Nachforschungen an. So wird sie schließlich in die Ermittlungen zu einem brutalen Mordfall einbezogen, die von dem jungen Kriminalkommissar-Anwärter Schiller geleitet werden.
Diese abwechslungsreiche Geschichte sorgt mit ihrer gelungenen Mischung aus fesselndem Kriminalfall, zarter Liebesgeschichte und faszinierenden historischen Einblicken in die kleine Kur-Stadt Baden-Baden für beste Unterhaltung.
Mit ihrem leichten, sehr lebendigen Erzählstil versteht das Autorinnenduo es hervorragend, uns von Beginn an in Almas spannende Ermittlungen hinein zu ziehen, die sie nicht nur zu illustren Kurgästen, sondern auch zu dubiosen Figuren im Milieu von illegalem Glücksspiel und Prostitution führen.
Rasch tauchen wir an ihrer Seite ab in die farbenprächtige historische Vergangenheit der Goldenen Zwanziger und lernen mit Baden-Baden die damalige quirlige Sommerhauptstadt Europas kennen, die jährlich ein internationales Publikum, Politiker und Künstler in das Oostal am westlichen Rand des Nordschwarzwalds lockte. Sehr anschaulich und authentisch beschwören die Autorinnen das unvergleichliche Flair aber auch die Schattenseiten jener Zeit herauf und so hat es mit viel Spaß bereitet, mich gemeinsam mit den sympathischen Protagonisten auf die Jagd nach dem gerissenen Kolonnaden-Mörder zu mondänen Bäderhotels, dem Getümmel der Rennbahn und illegalen Casinos zu begeben und auch einmal einen Blick in die herausfordernde Arbeit der „Fräuleins vom Amt“ zu erhaschen. Der packende Fall nimmt so manche unerwartete Wendung, lädt zum Miträtseln ein und konnte mich mit der stimmigen Auflösung sogar sehr überraschen.
Die Autorinnen haben ihre verschiedenen Charaktere sehr lebendig und mit viel Liebe ausgearbeitet, so dass sie äußerst lebensnah wirken. Sie verstehen es, ihre verschiedenen Figuren zum Leben zu erwecken und uns die Gedankenwelt ihrer Charaktere näher zu bringen, so dass uns viele insbesondere natürlich die überaus sympathische, lebensfrohe Hauptfigur Alma und ihre quirlige Freundin Emmi rasch ans Herz wachsen und man die Fortsetzung der Geschichte im 2. Band kaum erwarten kann.
Zum Hörbuch:
Die Sprecherin Dagmar Bittner ist mit ihrer jungen vielseitigen und facettenreichen Stimme eine hervorragende Wahl für dieses ungekürzte Hörbuch. Sie liest den Roman sehr mitreißend und abwechslungsreich, so dass das Kopfkino mühelos anlaufen kann und man rasch ins fesselnde Geschehen hineingezogen wird. Ihre angenehm frische Stimmlage passt perfekt zu den aufgeweckten, selbstbewussten Protagonistinnen Alma und Emmi, deren Charakterzüge und Emotionen sie glaubhaft und gefühlvoll herausarbeitet. Gekonnt lässt sie die verschiedenen Figuren lebendig werden und setzt für jede Figur eine wiedererkennbare Stimmlage ein. Ein überzeugendes, bemerkenswert gut gesprochenes Hörbuch!

FAZIT
Ein vielversprechender Auftakt einer sehr unterhaltsamen historischen Krimi-Saga um das Fräulein vom Amt Alma Täuber. Mit sympathischen Charakteren, tollem historischen Flair und spannenden Ermittlungen!
Ein empfehlenswertes Hörbuch für alle Fans von eher kurzweiligen, historischen Krimis!

Bewertung vom 30.07.2022
Der Tod macht Urlaub in Schweden (eBook, ePUB)
De La Motte, Anders; Nilsson, Måns

Der Tod macht Urlaub in Schweden (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

*Unterhaltsamer schwedischer Wohlfühl-Krimi*
„Der Tod macht Urlaub in Schweden“ ist der vielversprechende Auftakt einer neuen beschaulichen Krimireihe „Die Österlen-Morde“, die der schwedische Bestseller-Autor Anders de la Motte gemeinsam mit dem Komiker Måns Nilsson verfasst hat.
Mit ihrem amüsanten und sehr unterhaltsamen Krimi stellt das schwedische Autorenduo unter Beweis, dass das derzeit überaus populäre Genre des Cosy Crime auch hervorragend mit der idyllischen skandinavischen Landschaft und schwedischen Lebensart vereinbar ist. So verlegen die Autoren ihren als klassischen „Whodunit“ angelegten Kriminalfall mühelos an einen kleinen Küstenort in der malerischen Provinz-Region Österlen im schönen südlichen Schweden.
Dieser Krimi lebt vor allem von seinen leicht verschrobenen, aber sehr liebenswerten Charakteren, einem spannenden und recht verzwickten Fall, bei dem nach Herzenslust mitgeraten werden kann, und einer gelungenen Portion Humor und Situationskomik.
Als die arrogante Celebrity-Maklerin Jessie Anderson in ihrem Musterhaus tot aufgefunden wird, deutet zunächst alles auf einen Unfall hin. Doch schon bald kommen Zweifel auf, denn mit ihrem ambitionierten, umstrittenen Bauprojekt mit Luxusvillen direkt am unberührten Strand hat sie sich vor Ort etliche erbitterte Feinde gemacht. Keine leichte Aufgabe für die junge Kommissarin Tove Esping, die zu allem Überfluss auch noch von Oben angeordnete Unterstützung durch den prominenten Mord-Ermittler und überpingeligen Stadtmenschen Peter Vinston aus Stockholm erhalten soll. Vinston, der eigentlich zu einem Erholungsurlaub freigestellt ist, versucht natürlich als „alter Hase“ die Ermittlungen sofort an sich zu reißen.
Es macht große Freude, dem ungleichen Ermittler-Team bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen und mitzuerleben, wie diese eigenwilligen und völlig unterschiedlichen Charaktere sich immer wieder aneinander aufreiben, was bisweilen in sehr witzigen Episoden resultiert.
Schon bald gibt es in dem spektakulären Fall eine Menge Verdächtiger mit nachvollziehbaren Motiven, die Ermittlungen fördern weitere Spuren und Verdachtsmomente zu Tage, so dass der Spannungsbogen trotz des eher gemächlichen Tempos gekonnt immer weiter angezogen wird.
Das Autorenduo hat die beiden sympathischen Hauptfiguren Peter Vinston und Tove Esping mit viel Liebe zum Detail angelegt, so dass sie überaus lebendig und facettenreich sind. Ihnen ist es hervorragend gelungen, die besonderen Eigenarten ihrer originellen Hauptfiguren auf den Punkt zu bringen ohne sie ins Lächerliche zu überspitzen.
Insbesondere der liebenswerte, überaus korrekte Vinston mit seinen schrulligen Kleidungsgewohnheiten und Marotten wie beispielsweise seine Tierphobie sorgt für zahlreiche herrliche Schmunzelmomente.
Daneben gibt es natürlich auch zahlreiche Nebenfiguren, die allesamt gelungen und glaubwürdig ausgearbeitet sind.
Nach einigen unerwarteten Wendungen gipfelt die Handlung in einem spannenden Finale. Ganz in klassischer Tradition wird die Auflösung des Falls vom Ermittler-Team vor allen versammelten Beteiligten präsentiert. Wer zuvor schon gut aufgepasst und mitgerätselt hat, konnte diese bereits erahnen, doch einige Hintergründe waren schließlich auch für mich eine Überraschung.
FAZIT
Ein gelungener, humorvoller Cosy Crime-Auftakt mit liebenswert verschrobenen Charakteren, tollem schwedischen Flair und einem spannenden, verzwickten Fall zum Miträtseln!
Ein sehr unterhaltsamer Wohlfühlkrimi aus dem hohen Norden!

Bewertung vom 10.07.2022
Der Tote aus Zimmer 12
Horowitz, Anthony

Der Tote aus Zimmer 12


ausgezeichnet

*Ein origineller, unterhaltsamer Whodunit*
Mit dem unterhaltsamen Kriminalroman „Der Tote aus Zimmer 12“ hat der bekannte britische Schriftsteller und Drehbuchautor Anthony Horowitz einen spannenden klassischen Whodunit verfasst, der neben den typischen Elementen dieses Genres auch eine besondere Überraschung für uns bereit hält.
Auch wenn es sich hierbei bereits um den zweiten Band der Krimi-Reihe um die ehemalige Londoner Lektorin Susan Ryeland handelt und die Fortsetzung von "Die Morde von Pye Hall" ist, lässt sich die Geschichte auch ohne Vorkenntnisse des Vorgängerbands problemlos lesen.
Horowitz‘ lebendiger und humorvoller Schreibstil konnte mich wieder sehr begeistern. Auch die Bezüge zur Buchbranche und der Blick hinter die Kulissen der Verlagswelt inklusive netter Seitenhiebe haben mir sehr gut gefallen.
Das hervorragend eingefangene britischen Flair, das abwechslungsreiche Setting des Landhotels in Sussex und die Vielzahl an interessanten Charakteren haben mich schnell in die Geschichte um das rätselhafte Verschwinden der Hotelierstochter Cecily hineingezogen und fesseln können.
Als klassischer „Whodunit“ angelegt stehen die beharrlichen Befragungen von Angehörigen, Personal und Gästen durch die sympathische Protagonistin Susan im Mittelpunkt der Handlung. Äußerst spannend ist es mitzuerleben, wie sie als „Ermittlerin“ in dem verzwickten Vermisstenfall vorgeht und schrittweise immer suspekte Verwicklungen, Widersprüche und neue Spuren aufdeckt. So dauert es nicht lange, bis wir es mit einem beinahe unüberschaubaren Geflecht aus etlichen Verdachtsmomenten und potentiell involvierten Personen zu tun haben. Susans Nachforschungen liefern wirklich viel Stoff zu eigenen Miträtseln und Kombinieren. Besondere Brisanz erhält das Verschwinden von Cecily durch den Umstand, dass diese zufällig in einem Krimi Hinweise auf den wahren Täter in einem Mordfall entdeckt haben will, der sich vor einiger Zeit in ihrem Landhotel ereignet hatte. Und dieser Kriminalroman mit dem Titel „Atticus unterwegs“, stammt ausgerechnet aus der Feder des verstorbenen fiktiven Autors Alan Conway, für den Susan früher als Lektorin gearbeitet hat. Als besonders originellen Gag hat Horowitz tatsächlich diesen 250 Seiten langen Krimi ungekürzt in seinen eigentlichen Krimi eingefügt, um uns die Möglichkeit zu geben, selbst die Zusammenhänge zwischen fiktivem und realen Mordfall zu ergründen und die Hinweise auf den Mörder zu finden. Mich hat diese „Buch-im-Buch“-Wendung schon sehr überrascht und da ich von den bisherigen Ermittlungen so gefesselt war, war ich ehrlich gesagt versucht, diesen Part zu überspringen und weiterzulesen. Daher fiel mir den Einstieg in den Conway-Krimi auch nicht leicht, da man sich nun auf ein neues Setting und andere Charaktere einstellen muss.
Wieder zurück zu den eigentlichen Ermittlungen mit der Susan gelingt es Horowitz sehr gut, die Spannung in diesem komplexen Fall weiter anzuziehen und bis zum packenden Finale hoch zu halten. Nach einigen unvorhersehbaren Wendungen konnte mich die Auflösung trotz einiger Vorahnungen schließlich doch ziemlich überraschen.
Ganz im klassischen Krimistil à la Agatha Christie erfahren wir die Auflösung schließlich im Beisein aller beteiligten Figuren und Verdächtigen. Die Aufklärung der Hintergründe zum Mordfall und die Tatmotive sind in sich schlüssig und insgesamt nachvollziehbar dargelegt. Ich bin schon sehr gespannt, ob es noch weitere Fälle mit der cleveren, sympathischen Susan Ryeland geben wird, denn ihre Figur und ihre Art zu ermitteln haben mir gut gefallen.
FAZIT
Ein unterhaltsamer, spannender Whodunit - originell umgesetzt und mit tollem britischen Flair!
Eine nette Hommage an die Kriminalromane von Agatha Christie!

Bewertung vom 04.07.2022
Faust / Geiger-Reihe Bd.2
Skördeman, Gustaf

Faust / Geiger-Reihe Bd.2


sehr gut

*Temporeiche Fortsetzung des packenden Spionagethrillers*
Nach seinem Debüt „Geiger“ und fesselnden Auftakt einer neuen Spionagethriller-Trilogie, ist dem bekannten schwedischen Drehbuch-Autor, Regisseur und Filmproduzenten Gustaf Skördeman mit der Fortsetzung „Faust“ erneut ein packender Thriller gelungen, der uns erneut in die komplexe Welt der Spionage zum Ende des Kalten Krieges entführt – eine spannende, immer noch aktuelle Thematik.
Gekonnt verwebt er sorgsam recherchierte historische Fakten und aufschlussreiche Einblicke in das perfide Ränkespiel der Großmächte und ihrer geheimen Netzwerke im Hintergrund mit seiner fiktiven vielschichtig angelegten Geschichte und spinnt die bereits in „Geiger“ aufgedeckten Verwicklungen der STASI in Schweden weiter. Aufgrund der Komplexität der Hintergrundgeschichte, einer Vielzahl an Akteuren und der wieder aufgegriffenen Handlungsfäden aus „Geiger“ empfiehlt es sich zum besseren Verständnis der Zusammenhänge auch den ersten Band gelesen zu haben.
Im zweiten Band steht erneut die taffe Ermittlerin Sara Nowak im Mittelpunkt, die nach dem dramatischen Ausgang des ersten Teils Stillschweigen über ihre Entdeckungen wahren muss und eine neue Stelle bei der Mordkommission angetreten hat. Der mysteriöse Selbstmord eines Ex-Spions, der noch vor seinem Tod mit Sara Kontakt aufzunehmen versucht hatte, lässt sie schon bald wieder auf eigene Faust ermitteln.
Auch der neue, sehr undurchsichtige Fall hat es wieder in sich und sorgt mit seinem wendungsreichen und komplexen Plot für jede Menge Spannung und Nervenkitzel. Dank des temporeichen, lebendigen Schreibstils und einiger toller filmreifer Szenen wird man bald immer tiefer in die mitreißende und facettenreiche Geschichte hineingezogen, bei der man sich allerdings auf einige brutale und blutrünstige Schilderungen gefasst machen sollte.
Erneut thematisiert der Autor auch die beklemmende Schattenwelt der Prostitution, den Missbrauch und die brutale Gewalt gegenüber Frauen und weiterer schockierender Perversität, die auch vor kaltblütigem Mord keinen Halt macht. Mit geschickt platzierten falschen Fährten und unerwarteten Wendungen führt Skördeman die verschiedenen, miteinander verwobenen Handlungsstränge immer mehr zusammen und lässt seinen Thriller schließlich in einem packenden Showdown gipfeln. Hier heißt es beim Lesen schon gut aufpassen, damit man die vielen feinen Nuancen und Zusammenhänge auch erfassen kann. Für meinen Geschmack war die starke Verdichtung zum Ende hin jedoch etwas zu viel des Guten und wirkte zu konstruiert.
Der Autor hat seine Protagonisten und Nebenfiguren als vielschichtige Charaktere mit interessanten Hintergrundgeschichten angelegt, deren Motive und Handlungsweisen meist sehr glaubhaft waren.
Mit seiner Protagonistin Sara Nowak hat er eine eigenwillige, taffe und kompetente Ermittlerin geschaffen, die sich durchzusetzen weiß und bisweilen auch ihre eigenen Wege geht. Mit all ihren Ecken und Kanten, ihrer unkonventionellen und risikobereiten Vorgehensweise wirkt sie recht authentisch und sehr sympathisch. Interessant sind auch die Einblicke in ihr Familienleben, das ihr durch ihr berufliches Engagement immer mehr zu entgleiten scheint, wobei ich ihr Verhalten und ihre Weiterentwicklung bisweilen nicht immer nachvollziehen konnte.
Nach dem unerwarteten Ausklang von „Faust“ bin schon sehr gespannt darauf, wie es im letzten Band dieser unglaublich fesselnden, genial konstruierten Thriller-Reihe weitergehen wird und welche Überraschungen der Autor noch für uns bereit halten wird!
FAZIT
Die sehr gelungene Fortsetzung der fesselnden Spionagethriller-Reihe mit der taffen Ermittlerin Sara Nowak und einem hochspannenden Plot sorgt für ein nervenaufreibendes und temporeiches Leseabenteuer!

Bewertung vom 01.07.2022
Haltbarmachen im Glasumdrehen
Ivan, Sue

Haltbarmachen im Glasumdrehen


ausgezeichnet

*Informativer Ratgeber rund ums Haltbarmachen*
Nicht nur Selbstversorgung als neuer Lifestyle-Trend ist schwer angesagt, sondern neben dem Backen von eigenem Brot auch das Einmachen, Einwecken und sogar das Anlegen von Trockenvorräten wie zu Omas Zeiten. Wer erinnert sich nicht noch gerne an Omas kulinarische Leckereien aus ihrer gut gefüllten Speisekammer?
Selbstgemachtes aus der Vorratskammer ist nicht nur gesund - schließlich weiß man genau, was drin ist -, sondern ist auch umweltverträglich und nachhaltig.
Autorin Sue Ivan beschäftigt sich in ihrem informativen Ratgeber „Haltbarmachen im Glasumdrehen“, der im Löwenzahn Verlag erschienen ist, sehr ausführlich mit dem Thema Haltbarmachen von Lebensmitteln und verrät uns eine Menge wissenswerte und hilfreiche Tipps und Tricks. Wie wir bereits dem Untertitel „Vom entspannten Einlegen bis zur prickelnden Fermentation in 90 Rezepten durch die Vorratskammern“ entnehmen können, zeigt sie auf, welche Methoden sich zum Anlegen von Vorräten eignen und präsentiert uns sehr anschaulich die hierfür notwendigen Grundtechniken und Basisrezepturen. Im zweiten Hauptteil des Buches stellt sie viele leckere Rezeptideen für Kräuter, Früchte und Gemüse vor und entführt uns in die unglaublich vielseitige Welt der Lebensmittelkonservierung.
Ob süß oder sauer – fast jedes Obst und Gemüse, von den mal einfach zu viel hat, um es frisch zu verwerten, kann man einfach und lecker haltbar machen. So kann man sich das ganze Jahr über am intensiven Geschmack sonnengereifter Früchte erfreuen und muss auch im Winter nicht auf den köstlichen Johannisbeer-Sirup oder fantastischen eingelegten Rotkohl mit Ingwer verzichten.
In einem einleitenden allgemeinen Teil geht es vor allem um Basiszubehör, das 1 x 1 der Haltbarmachung und essentielle Grundprinzipien der Hygieneregeln in der Einkoch-Küche. Hier erfahren wir jede Menge interessantes und wichtiges Hintergrundwissen rund um üble Keime und Mikroorganismen, das uns als Anfänger dabei hilft, Misserfolge und auch gesundheitliche Gefahren zu vermeiden.
Im anschließenden ersten Hauptteil „Eine Vorratskammer zum Verlieben“ verrät Sue Ivan sehr hilfreiche Tipps und Tricks rund um das Einmachen, Einkochen und Heißabfüllen. Aber auch die Techniken von Dörren, Trocknen, Einlegen, Einfrieren oder Fermentieren werden ausführlich erläutert, so dass man sich gut gerüstet und bestens informiert ans Ernten und Experimentieren machen kann.
Im eigentlichen Rezeptteil gibt es unter den 90 Rezeptvorschlägen neben den bekannten All-Time Favorites auch viele neue exotische Ideen zu entdecken, die köstlich klingen, leicht selbst zu machen sind und zudem zu weiteren experimentierfreudigen Kombinationen anregen.
Neben feinen Konfitüren, Marmeladen, Gelees finden wir auch tolle Rezeptideen für pikante Quick Pickles, allerlei in Öl eingelegtes Gemüse oder köstliche Butter und Pasten – da fällt es gar nicht so leicht, sich zu entscheiden, welche süße oder herzhafte Vorratsidee man als erstes ausprobieren möchte.
Durch die übersichtliche Anordnung und ansprechende Gestaltung der Rezepte findet man sich schnell zurecht. Zu jedem Rezept gibt es einen kurzen Einleitungstext, eine Zutatenliste sowie durchnummerierte, verständlich beschriebene Zubereitungsschritte. Die Zubereitung ist in der Regel nicht allzu aufwändig, erfordert in einigen Fällen aber etwas Übung. Zu jedem Rezept finden sich Angaben zur Menge, Haltbarkeit und Zubereitungszeit. Gut gefallen hat mir auch, dass es zu vielen Rezepten noch Vorschläge zum Experimentieren und Anregungen für Abwandlungen. Abgerundet wird jedes Rezept durch ein tolles, appetitanregendes Foto.
Der Wegweiser durchs Buch am Ende enthält ein Glossar mit den wichtigsten Zutaten, ein übersichtliches alphabetisches Register, das einem das Auffinden der Rezepte erleichtert, sowie Hinweise zu Bezugsquellen und weiterführende Literatur.
Die klare, übersichtliche Aufmachung von Theorie- und Rezeptteil, die durch Zeichnungen, farblich abgesetzte Th

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 29.06.2022
Orwells Rosen
Solnit, Rebecca

Orwells Rosen


sehr gut

*Faszinierendes Leseabenteuer*
In ihrem hochinteressanten Buch „Orwells Rosen“ beschäftigt sich die bekannte US-amerikanische Essayistin und Aktivistin Rebecca Solnit mit dem bewegten Leben und Schaffen von Eric Arthur Blair alias George Orwell (1903 - 1950), der mit seinen berühmten Werken „1984“ und „Animal Farm“ zweifellos zu den einflussreichsten englischen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts gerechnet werden kann. Und doch umfasst die Lektüre auf bemerkenswerte Weise noch so viel mehr, beleuchtet sie doch in einem vielfältig zusammengetragenen Kaleidoskop etliche lose miteinander zusammenhängende Themenbereiche und unterhaltsame Anekdoten.
Ausgangspunkt ist die Entdeckung der Autorin, dass George Orwell 1936 bei seinem kleinen Cottage im idyllischen Örtchen Wallington in Hertfordshire einen Garten anlegte und dort auch Rosensträucher pflanzte. Inspiriert von George Orwells Liebe für das Gärtnern, begibt sich die Autorin auf eine mitreißende und sehr abwechslungsreiche Spurensuche, in der sie zu ergründen versucht, was Gartenarbeit für Orwell bedeutet haben mag.
„Als Orwell sich dafür aussprach, Bäume zu pflanzen, weil kaum ein Mensch etwas zu tun vermag, was länger Bestand hat, ging es ihm um die Zukunft und den Beitrag, den er dazu leisten konnte.“
Mit ihrem literarisch ansprechenden, assoziationsreichen Erzählstil spannt die Autorin einen weiten Bogen von einer vielschichtigen Analyse zur „Geste des Rosenpflanzens“, über Episoden aus George Orwells faszinierendem Leben, zeitgeschichtlichen Hintergründen bis hin zu so unterschiedlichen Themen wie beispielsweise Klimakrise, Stalinismus oder dem antiguanischen Schriftsteller Jamaica Kincaid.
In den Mittelpunkt ihrer Betrachtungen stellt sie zudem immer wieder die Rosen als domestizierte Wildpflanze, die nicht nur das Ewige symbolisieren, sondern auch Freude, Glück und sinnliches Vergnügen –Themen, die erstaunlicherweise auch in Orwells Werken auftauchen. Die interessanten Exkurse der Autorin befassen sich von der kulturellen Bedeutung der Rosen über das berühmte Rosen-Foto der Revolutionärin Tina Modotti bis hin zur ertragsreichen, ausbeuterischen Rosenindustrie als Massenware und regen zum Nachdenken an.
Die Autorin hat sich sehr eingehend mit der Lebensgeschichte und dem Werk von Orwell beschäftigt – auch wenn sie uns keine eigentliche Biografie präsentiert, so erfährt man in ihren „Streifzügen“ doch viele fesselnde, eher unbekannte Details und Begebenheiten, wie beispielsweise Orwells familiäre Abstammung, aber auch seine politisch-sozialen Überzeugungen, die sich in seinen Werken wieder finden. Orwell verabscheute jede zentrale Autorität, warnte vor dem Totalitarismus als große Gefahr für Freiheit und Menschenrechte und war überzeugt davon, dass Sozialismus durch Veränderung der Macht- und Eigentumsstrukturen zu einer besseren Gesellschaft führen könne.
Ob nun beispielsweise die Episoden als er im Norden Englands hautnah die Ausbeutung, desolaten Zustände in der Kohleindustrie und bittere Armut in der Region miterlebte oder seine Zeit im spanischen Bürgerkrieg – die Autorin zeichnet ein faszinierendes, stimmiges Porträt des Autoren, Menschen und leidenschaftlichen Gärtners hinter seinen Werken in all seinen Facetten lebendig werden. So hatte ich am Ende der Lektüre das Gefühl, George Orwell von einer neuen Seite kennen gelernt zu haben, und habe richtig Lust bekommen, seine Bücher wieder zur Hand zu nehmen und darin auch das faszinierende Konzept von Lebenslust und Schönheit als einen Akt des Widerstands zu entdecken.
Abgerundet wird das Buch mit einem Anhang, der in den Anmerkungen einen Nachweis der verwendeten Zitate enthält, einen Bildnachweis und ein umfangreiches Register zum Nachschlagen umfasst.

FAZIT
Ein außergewöhnliches mitreißendes Leseabenteuer und eine faszinierende Abhandlung über George Orwell und sein Werk, das Gärtnern und die Rosen – nachdenklich stimmend, hochinteressant und abwechslungsreich erzählt.

Bewertung vom 29.06.2022
Das Mädchen und der Totengräber / Inspektor Leopold von Herzfeldt Bd.2 (MP3-Download)
Pötzsch, Oliver

Das Mädchen und der Totengräber / Inspektor Leopold von Herzfeldt Bd.2 (MP3-Download)


ausgezeichnet

*Ein packender, neuer Fall für Wiens charmantestes Ermittlerduo*
Nach dem bemerkenswerten Auftakt seiner neuen historischen Krimi-Reihe „Das Buch des Totengräbers“ ist dem deutschen Autoren Oliver Pötzsch mit dem zweiten Band „Das Mädchen und der Totengräber“ eine absolut fesselnde Fortsetzung gelungen, in dem er erneut sein großartiges Erzähltalent unter Beweis stellt.
Zum Verständnis ist es nicht unbedingt notwendig, den Vorgängerband zu kennen, doch lege ich jedem Fan von Histo-Krimis den tollen ersten Band der Totengräber-Reihe rund um den jungen charismatischen Inspektor Leo von Herzfeldt, die junge Polizeifotografin Julia Wolf und den kuriosen Totengräber Augustin Rothmayer ans Herz.
Auch für seinen zweiten Band hat Oliver Pötzsch eine vielschichtige und packende Geschichte mit verschiedenen Handlungssträngen und interessanten, sorgsam recherchierten historischen Hintergrundinformationen ersonnen, die mich mit seinem lebendigen, erfrischend humorvollen Schreibstil bestens unterhalten konnte. Schon bald taucht man an der Seite des sympathischen Protagonisten in das quirlige Wien des ausgehenden 19. Jahrhunderts ein, das von Pötzsch sehr anschaulich und facettenreich beschrieben wird, und lässt sich von der einzigartigen Atmosphäre gefangen nehmen .
Der neue verzwickte Fall ist im historischen Wien des Jahres 1894 angesiedelt und entführt uns in die faszinierende Welt der Mumien, mysteriösen Totenkulte und uralten fatalen Flüche. Die ungewöhnlichen Umstände des Todes des berühmten Ägyptologen Professor Alfons Strössner, der als Mumie in einem Sarkophag im Kunsthistorischen Museum aufgefunden wurde, gibt dem jungen Inspektor mehr als ein unerklärliches Rätsel auf, doch auch die unglaublich brutale Mordserie an jungen Männern lässt ihn kaum noch zur Ruhe kommen.
Der Krimi lebt neben den anschaulich und lebendig geschilderten Schauplätzen vor allem von den vielschichtigen und mit viel Liebe zum Detail ausgearbeiteten Charakteren, die mit ihren Eigenarten sehr sympathisch und lebensnah erscheinen. Hervorragend gefallen hat mir wieder die tolle Zusammenarbeit des unorthodoxen, aber unschlagbaren „Ermittlerteams“ bestehend aus hochengagierten Inspektor von Herzfeld, der cleveren Julia Wolf sowie dem hochgebildeten und sogar in Pathologie beschlagenen Totengräber Augustin Rothmayer, der trotz seiner granteligen Art stets zur Stelle ist, wenn man ihn braucht. Mit seinem Wiener Schmäh sorgt er immer wieder für unterhaltsame und humorvolle Momente. Auch für seine Nebenfiguren hat sich der Autor eine Vielzahl an hochinteressanten bis skurrilen Charakteren einfallen lassen, die für viel Abwechslung sorgen.
Die unglaublich fesselnde und temporeiche Handlung hält so manche falsche Fährte und überraschende Wendung für uns bereit, so dass das Miträtseln großen Spaß bereitet. Auch für das fulminante Finale hat sich Pötzsch einiges einfallen lassen. Die Auflösungen der Mordfälle und die zugrundeliegenden Motive sind sehr nachvollziehbar dargelegt.
Ich freue mich schon sehr auf eine Fortsetzung dieser farbenprächtigen und sehr unterhaltsamen historischen Krimi-Reihe und hoffe auf ein baldiges Wiedersehen mit den vielen liebgewonnenen Charakteren.
ZUM HÖRBUCH
Für die Vertonung dieses atmosphärisch dichten Krimis ist Schauspieler und Hörbuchsprecher Hans Jürgen Stockerl eine hervorragende Wahl. Er präsentiert die wendungsreiche Geschichte mit seiner angenehm sonoren Stimme sehr packend und mit einem angemessenen Tempo, so dass man der Handlung stets gut folgen kann. Mit leichten Temposteigerungen und Verändern der Sprechlautstärke sorgt er für Abwechslung und lässt er immer wieder geschickt Spannung aufkommen. Gekonnt schlüpft er durch stimmliche Variationen in die verschiedenen Rollen und meistert auch Passagen mit Wiener Mundart hervorragend, sodass man sich sehr gut in das Setting hineinversetzen kann.

FAZIT
Eine großartige Fortsetzung dieser tollen historischen Krimi-Reihe, die uns in die Donaumetropole Wien zum ausgehenden

Bewertung vom 21.06.2022
In einer stillen Bucht / Capri-Krimi Bd.3
Ventura, Luca

In einer stillen Bucht / Capri-Krimi Bd.3


sehr gut

*Spannender Capri-Krimi mit tollem Lokalkolorit*
Mit „In einer stillen Bucht“ ist dem unter italienisch klingendem Pseudonym schreibende Krimiautor Luca Ventura ein spannender dritter Band seiner Capri-Krimi-Reihe gelungen, die vor dem traumhaften Setting der berühmten italienischen Urlaubsinsel mitten im Golf von Neapel angesiedelt ist. Auch der neue interessante Fall für das sympathische Ermittlerteam auf der Insel -Enrico Rizzi und die Norditalienerin Antonia Cirillo – bietet als typischer Regionalkrimi neben den abwechslungsreichen Ermittlungen wieder viel Lokalkolorit und südländisches Flair, so dass schon bald ein tolles, sommerliches Urlaubsfeeling aufkommt. Zur besseren Orientierung finden sich auf der Innenseite der vorderen und hinteren Broschurklappen liebevoll gezeichnete Übersichtskarten von Capri sowie der Region vom Golf von Neapel mit den wichtigsten, im Roman erwähnten Schauplätzen.
Da jeder Fall in sich abgeschlossen ist, lässt sich auch dieser dritte Band problemlos ohne Vorkenntnisse lesen.
Mit seinem lebendigen Schreibstil und anschaulichen Schilderungen versteht Ventura es hervorragend, das besondere Flair dieser kleinen mediterranen Insel und die italienische Lebensart authentisch und stimmungsvoll einzufangen.
Mit einem häufigen Wechsel der Erzählstränge und Schauplätze ist es dem Autor gut gelungen, die Handlung abwechslungsreich zu gestalten und den Spannungsbogen trotz des insgesamt eher ruhigen Tempos immer mehr anzuziehen. Durch falsche Fährten, eine Vielzahl an möglichen Tatmotiven und Verdächtigen sowie einigen unerwarteten Wendungen eignet sich der Krimi hervorragend zum Mitermitteln und Spekulieren. Neben den fesselnden Ermittlungen zum verzwickten Mordfall erhalten wir auch wieder interessante Einblicke in das Privatleben der beiden Hauptfiguren, Details aus ihrer Vergangenheit und ihren privaten Problemen. Die verschiedenen Charaktere sind mit ihren Eigenarten sehr lebensnah, vielschichtig und insgesamt glaubhaft angelegt.
Seht gut hat mir wieder die sympathischen Hauptfigur Enrico Rizzi von der lokalen Polizeistation auf Capri und seine bodenständige Art gefallen. Durch die unverschämten Einmischungen der Mordkommission in Neapel lässt er sich nicht aus der Ruhe bringen und treibt seine eigenen Ermittlungen unbeirrt voran. Die junge, aus dem Norden strafversetzte Kollegin Antonia Cirillo hat sich inzwischen mit Rizzi und dem Inselleben arrangiert und trägt mit ihrer Erfahrung, Intuition und ihrem scharfen Verstand maßgeblich zur Aufklärung des Falls bei.
Zum Ende hin nimmt der Fall immer mehr an Fahrt auf und gipfelt in einem fesselnden Finale. Die überraschende Auflösung des Mordfalls und das Tatmotiv sind in sich schlüssig und glaubhaft, die Aufklärung des Tathergangs wirkte jedoch auf mich etwas nebulös und konstruiert und konnte mich nicht vollkommen überzeugen.
Dennoch bin schon sehr gespannt auf den nächsten Band und einen neuen Kriminalfall für die beiden sympathischen Ermittler Rizzi und Cirillo und lasse mich gerne wieder auf die idyllische Urlaubsinsel Capri entführen.
FAZIT
Ein ruhiger, aber spannender Regionalkrimi - mit viel Lokalkolorit und tollem Insel-Flair. Ein idealer Urlaubskrimi!

Bewertung vom 09.06.2022
Mrs Agatha Christie / Starke Frauen im Schatten der Weltgeschichte Bd.3
Benedict, Marie

Mrs Agatha Christie / Starke Frauen im Schatten der Weltgeschichte Bd.3


gut

*Agatha Christies mysteriöses Verschwinden*
Die amerikanische Autorin Marie Benedict hat in ihrem spannenden historischen Roman "Mrs Agatha Christie" eine wahre Begebenheit aus dem Leben der berühmten englischen Krimiautorin Agatha Christie aufgegriffen, die im Dezember 1926 für elf Tage auf mysteriöse Weise verschwand und in ganz England eine großangelegte Suche nach sich zog. Die genaueren Hintergründe für das, was damals wirklich geschah, wurden niemals aufgeklärt. Geschickt hat Benedict aus den wenigen bekannten Fakten und naheliegenden Spekulationen ihre eigene Version für Agatha Christies Verschwinden ersonnen und präsentiert uns eine durchaus plausible Erklärung für ihre Beweggründe damals.
Herausgekommen ist dabei eine spannende, für mich zwar nicht sonderlich überraschende aber insgesamt stimmige Geschichte über diese sehr rätselhafte Episode in Christies Leben – gekonnt inszeniert wie von der versierten Krimiautorin Christie höchstpersönlich.
Angelegt ist der Roman auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen, die einander abwechseln und für Spannung und Abwechslung sorgen. In mit „Das Manuskript“ betitelten Kapiteln, die in der Vergangenheit ab 1921 angesiedelt sind, schildert Agatha Christie rückblickend aus der Ich-Perspektive, wie sie ihren späteren Ehemann Archibald Christie kennenlernt und von Szenen aus ihrem zunehmend angespannten Eheleben. Daneben erleben wir in der Gegenwart die Geschehnisse von 1926 rund um Agathas Verschwinden aus der Sicht des Ehemanns Archibald in der dritten Person, begleiten die Suche nach der Vermissten, die Ermittlungen der Polizei und erfahren von Schuldzuweisungen, seinem sorgsam gehüteten Geheimnis sowie sich schließlich verdichtenden Verdachtsmomenten gegen ihn.
Es ist sehr fesselnd, die aus den unterschiedlichen Perspektiven geschilderten Entwicklungen mit zu verfolgen. Sehr gut haben mir die aufschlussreichen Einblicke in Agathas Leben, ihren familiären Hintergrund und das Eheleben mit ihrem ersten Mann gefallen. Erstaunt erlebt man eine intelligente, durchaus selbstbewusste junge Frau, die erste Erfolge als Schriftstellerin feiert, aber aufopferungsvoll in einem gänzlich traditionellen Rollenbild verharrt, ihrem angehimmelten Archie eine perfekte Ehefrau sein möchte und sogar bereit ist, ihre Tochter Rosalind für ihn hinten anstehen zu lassen. Ihr allmählicher Entwicklungsweg von einer bisweilen devoten, in gesellschaftlichen Konventionen gefangenen Frau, über die wütend-verzweifelte Ehefrau angesichts eines sich zunehmend distanzierenden bis hin zu der toughen Schriftstellerin, die schließlich alle Fäden in der Hand hat, bereit ihren eigenen Weg zu beschreiten, wird von der Autorin sehr anschaulich und nachvollziehbar beschrieben.
Den Charakter von Archie, der als sehr unsympathisch und egoistisch dargestellt wird, empfand ich leider als ziemlich blass und eindimensional. Gerne hätte ich noch mehr über die Hintergründe erfahren, die zur Zerrüttung der Ehe mit Agatha geführt haben.
Geschickt zieht die Autorin den Spannungsbogen an, lässt die beiden Handlungsstränge immer mehr aufeinander zulaufen und lässt ihre Geschichte schließlich in einem brillanten Finale münden - ganz in herrlicher Agatha Christie-Manier, in dem zum Ende die raffinierte Auflösung auf einen Schlag den Anwesenden präsentiert wird.
Mich hat dieser Roman neugierig gemacht auf diese faszinierende Frau und ihr schillerndes Leben und hat mich natürlich auch dazu angeregt, einmal wieder eines ihrer Bücher zu lesen!
FAZIT
Ein spannender und unterhaltsamer Roman über eine mysteriöse und nie aufgeklärte Episode aus dem Leben der erfolgreichen Krimiautorin Agatha Christie!