Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: foxydevil


Bewertungen

Insgesamt 17 Bewertungen
12
Bewertung vom 01.02.2019
Deine letzte Lüge
Mackintosh, Clare

Deine letzte Lüge


gut

Ist es wie es scheint?

Vorab:
Ich lese gern Thriller, fand die Beschreibung sehr interessant und das Cover stach mir zusätzlich ins Auge.
Verspricht es doch die andere Sicht…
Auch mag ich gern mal ein Buch einer mir bisher unbekannten Autorin lesen.
Und dabei ist dieses Buch schon das 3. Werk der Autorin, welche früher bei der Polizei beschäftigt war.


Aus dem Inhalt:
Die Protagonistin Anna hat in einem sehr kurzen Zeitraum ihre Eltern verloren.
Es soll sich um Selbstmord handeln, da sie von einem sehr bekannten Selbstmordpunkt, die Klippe des Beachy Head gesprungen sind.
Aber lassen beide Eltern ihre Tochter allein um sich nacheinander umzubringen?
Als sie eine Nachricht erhält, beginnt sie an der Selbstmordaussage zu zweifeln.
Die Polizei hat diese Todesursachen abgehakt und möchte keine weiteren Ermittlungen anstellen.
Welche Glück für Anna das Murray ein Polizist im Ruhestand beginnt ihre Zweifel anzunehmen und ihr helfen will.
Ihm kommen ebenfalls Bedenken an der Selbstmordaussage.
Doch was werden die Beiden herausfinden?

Die Schreibweise ist im Hier und Jetzt und flüssig und gut zu lesen.
Es gibt kursiv geschriebene Teile welche die Aussagen einer 3. Person darstellen.
Die Protagonisten sind nachvollziehbar gezeichnet und polarisieren.
Die Handlung beginnt sehr interessant und spannend mit dem gefühlten Hang zum Übersinnlichen und ich wollte gern wissen was nun wirklich passiert ist.
Der Spannungsbogen hält sich durch Wendungen aufrecht, welche ich aber nicht immer korrekt nachvollziehen konnte.
Im Nachhinein denke ich das es etwas zu konstruiert ist, damit die Spannung erhalten bleiben sollte.
Das Ende war für mich in Ordnung und es bleibt nur eine Frage offen, welche mich nur fragend zurück lässt.
Das finde ich persönlich leider nicht so gut.

Mein Fazit:
Das Buch schwächelt aufgrund der fehlenden Spannung zu sehr und ist wohl eher ein Drama als Psycho Thriller oder Thriller.
3,5 von 5

Bewertung vom 29.01.2019
Das fragmentierte Hirn
Fölske, Stephan

Das fragmentierte Hirn


ausgezeichnet

Interessanter Stoff ….Das fragmentierte Hirn von Stephan Fölske

Der ungewöhnliche Titel lockte mich direkt an.
Auch und darum war ich mehr als interessiert was den Autor zu diesem Buch bewogen hat.
Ich muss gestehen zuerst tat ich mich etwas schwer mit dem Lesestoff.
Woran es ganau lag kann ich gar nicht so recht sagen.
Ob es daran liegt das der Autor seine Sicht der Dinge rüberbringt und das ich zu oft gedanklich mit meinen Gedanken abgeglichen habe, oder ob ich den Text an und für sich gewöhnungsbedürftig fand, ehrlich gesagt weis ich es nicht genau.
Aber im weiteren Leseverlauf wurde es besser und besser.
Denn genau Das war es, was mir immer mehr gefallen hat, das man seine eigene Meinung überdenkt und eine andere (vielleicht) auch andere Sicht der Dinge lernt zu betrachten und zu akzeptieren.
35 durchaus interessante, verschiedene Themen werden vom Autor aufgegriffen.
Und zum Glück aufgelockert und nicht nur bierernst.
Auch wenn alle behandelten Themen sehr interessant sind, gefielen mir 3 ganz besonders…Grundeinkommen, Landflucht, Genosse schafft.
Und bei diesen Themen merkte ich erst mal wie kompliziert auch einfach geht…aus anderer Sicht halt aber absolut erklärlich.
Und wenn man mal anderer Meinung ist, kann man auch kann herrlich diskutieren.
Mein Gefühl sagte mir öfters das mir der Autor beim Lesen gegenüber steht und seine Meinung sagt, denn der Schreibstil ist wunderbar zu lesen.
Die Themen sind nicht sinnlos aufgebläht und in überschaubaren Seiten behandelt.
Einige Fußnoten ab und an und das Literaturverzeichnis am Ende des Buches ergänzen sinnvoll.

Fazit:
Futter für die Gehirnwindungen, gut gelungen, interessant, regt an seinen Standpunkt zu überdenken, daher empfehle ich das Buch gern weiter!

Bewertung vom 18.01.2019
Der Schatzsucher, 5 Audio-CDs
Kahl, Fabian

Der Schatzsucher, 5 Audio-CDs


ausgezeichnet

Leidenschaft und Passion – sehr interessant

Welcher Zuschauer von Bares für Rares kennt ihn nicht, den sympathischen Charakterkopf Fabian Kahl?!
Kein 0815 Typ, welcher aber mit seinen jungen Jahren schon ein profundes Wissen im Antik und Trödelhandel aufzuweisen hat.
Darum hat mich das Höhrbuch absolut gereizt.
Die Texte sind von ihm selbst gesprochen, und mich beeindruckte das Höhrbuch durch eine sehr angenehme Stimme und es machte mir Spaß von der ersten bis zur letzten CD zuzuhören.
Auch wenn man merkt das es nicht das Haupthobby von Herrn Kahl ist CD´ s zu besprechen ;o)
Man erfährt von seiner Kindheit, wo die Saat für seine Leidenschaft gelegt wurde.
Auch über seine ersten Erfolge und Misserfolge bei der Suche nach alten Dingen.
Misserfolge werden von ihm auch kritisch betrachtet.
Und was mir gefällt ist das er nicht aufgegeben hat.
Mir gefiel sehr gut das alles nicht nur in den schönsten Farben geschildert wird!
Die vorgestellten Dinge fand ich so gut beschrieben, daß ich ein klares Bild vor Augen hatte.
Auch mochte ich die immer wieder eingewobenen hilfreichen Expertenhinweise über antike Dinge z.B. bei der Floh oder Antikmarktsuche.
Auch beschreibt er gut wie er mit seinem heutigen Bekanntheitsgrad umgeht.
Kurzum…mir gefiel das Höhrbuch sehr gut!

Ob nur aus Interesse, oder als Flohmarktgänger, Neuling bei antiken Dingen oder Fabian Kahl Fan oder oder….ich kann das Höhrbucherlebnis nur empfehlen!

Bewertung vom 03.04.2018
Liebe geht immer
Klatt, Myriam

Liebe geht immer


sehr gut

Unterhaltsam mit kleinen Abstrichen
Dieses Buch stach mit aufgrund des Covers und des Titels ins Auge.
Beide gefielen mir sehr gut.
Allerdings gibt es keinen direkten Zusammenhang von Cover und Buchinhalt.

Kurz zum Inhalt:
Charlotte geht es gut, sie hat Vieles was das Herz begehrt.
Bis der Tag kommt und sie von Ihrem Liebhaber der auch ihr Chef ist gekündigt wird.
Die heiß ersehnte Moderatorenstelle soll jemand anderes bekommen….eine schlankere Frau welche dadurch besser als Moderatorin geeignet sein soll.
Von jetzt auf gleich gerät Charlottes Welt aus den Fugen.
Sie verlässt ihren Liebhaber und beginnt einen neuen Job bei einem Online Magazin.
Und wie das oft in solchen Situationen ist, will sie sich wandeln und als eine neue Charlotte durch die Welt gehen.
Hier begleiten wir sie.
Oftmals ist diese Änderung allerdings nicht zum Gefallen aller Beteiligten.

Die Protagonisten in diesem Buch polarisieren- positiv wie negativ.
Charlotte die Hauptprotagonistin gefiel mir, da sie eine witzige Art und Weise besitzt und immer für ihre Freunde da ist.
Ihre Freunde sind speziell und haben einen Hang zur Esoterik.
Das kann muss man aber nicht mögen.
Ebenso die Veränderung welche Charlotte durchläuft.
Viel Sport und Selbstdisziplin die schon arg an Qual geht.
Jeder ist ja in seiner Entscheidung frei aber das kann schon den Spaß am Leben reduzieren.
Der verbale Austausch zwischen den Protagonisten ist sehr unterhaltsam dargestellt und gefiel mir gut.
Gern mochte ich auch die schnurrende Fellnase ;o)
In der Mitte des Buches flachte die Handlung etwas ab und steigerte sich zum letzten Drittel wieder etwas.
Die gewählte Erzählform aus Charlottes Sicht (Ich Form) heraus gefiel mir gut.
Aus dem eigenen Freundeskreis weis ich das dieses radikale Ändern seiner Person selbst unter Qual möglich ist.
Das Charlotte sich ausprobiert finde ich gut, nur die Wahl des Weges dahin ist nicht mein Geschmack da sie mit da etwas zu verbissen ist.
Das Ende ist schlüssig.
Fazit:
Ein witziger Roman mit einem realen Thema welches einen über sich selber nachdenken lässt.

Bewertung vom 03.04.2018
Strandmord / Romy Beccare Bd.7
Peters, Katharina

Strandmord / Romy Beccare Bd.7


ausgezeichnet

Auf der Suche nach einem Regionalkrimi von der Küste bin ich bei diesem Buch gelandet.
Das Cover mit der stürmischen See fand ich schon sehr faszinierend gestaltet.
Das es sich bei Strandmord mittlerweile um den 7. Fall der Ermittlerin Romy Beccare handelt störte mich nicht, da jeder Teil abgeschlossen ist und somit gut einzeln lesbar ist.
Auch kann ich verraten das ich nicht das Gefühl hatte das mir etwas an Wissen fehlen würde.
Das Buch ist in 26 kurz gehaltene Kapitel, was mit besonders gut gefallen hat.

Aus dem Inhalt:
Am Strand wir eine Frauenleiche gefunden.
Dieser hat man die Lippen mit 2 Ringen verschlossen.
Die Ermittlerin Romy fallen Parallelen zu einem früheren Fall auf, in dem sie einen Lockvogel gespielt hat.
Der ehemalige Täter ist mittlerweile aus der Haft entlassen.
Doch hat er etwas mi der Tat zu tun, oder handelt es sich um einen Zufall?
Mehr möchte ich nicht verraten!

Mein Eindruck:
Mir hat der gut und entspannt zu lesende Schreibstil gefallen.
Auch die Aufteilung in 2 Handlungsstränge gefiel mir gut was nicht immer der Fall ist.
Die Personen waren eingängig und gut vorstellbar.
Die Ermittlungsarbeit war interessant geschildert.
Die Handlung ist gut gestrickt, mehrfache Wendungen lassen die Spannung nicht abreißen.
Der Schluss ist logisch.
Man merkt der Autorin an, daß sie eine Affinität zur Insel Rügen hat.
Daher fand ich die Beschreibungen der Umgebung richtig gut vorstellbar.
Die Auflistung des Ermittlerteam mit deren Hintergründen am Buchende fand ich gut, allerdings als Neuling hätte ich es am Buchanfang vielleicht besser empfunden.

Fazit:
Das war mein bisher erster Fall um die Ermittlerin Romy Beccare aber ganz bestimmt nicht mein letztes Buch.
Ich freu mich auf weitere Werke und werde mir bis dahin die vorherigen Teile zu Gemüte führen.

Nachdenklich gemacht hat mich ein Teil der Geschichte, die leider real ist. Ich habe mich näher mit dem Thema beschäftigt, da ich davon vorher noch nichts gehört habe.

Gern vergebe ich 5 Sterne

Bewertung vom 03.04.2018
Die Stille, die im Schatten blüht
Feiersinger, Christina

Die Stille, die im Schatten blüht


ausgezeichnet

Das Buch hat mich sehr berührt.
Der Roman erzählt die Geschichte nach einer wahren Begebenheit von einem Mann der als junger Mensch an Morbus Still erkrankt ist.
Diese Erkrankung ist recht selten und gehört zu den fieberhaften rheumatischen Erkrankungen.
Der Auslöser dieser Krankheit gilt noch nicht als bekannt.
Dieses Leben eines Patienten mit dieser Krankheit beeinflusst einen im immensen Maße.
Das Leben mit dieser schweren Krankheit mit vielen Höhen und Tiefen, daran lässt uns die Autorin in ihrer gefühlvollen und ganz eigenen Schreibweise miterleben.
Der Protagonist kämpft für sich in seiner eigenen Welt auf dem Weg der Stille mit viel Willen und Mut.
Simon Mayr lässt einen mitfühlen und man gewinnt einen großen Respekt davor was Menschen alles erdulden und sich trotzdem nicht aufgeben.
Diese positive Einstellung lässt sich auf viele andere Erkrankungen übertragen.
Ein Buch welches unbedingt lesenswert ist und darum sollte das Buch auch in der Öffentlichkeit mehr Beachtung finden!

Bewertung vom 14.02.2018
Mordsschnee
Girardelli, Marc; Grünig, Michaela

Mordsschnee


ausgezeichnet

Schnee ist nicht spannend? Doch dieser hier schon!

Ich bin auf das sehr schön gestaltete Winter Cover aufmerksam geworden, da ich bisher noch nie einen Winter Krimi gelesen habe.
Das weckte meine Neugier.
Auch waren mir die Autoren Michaela Grüning und Marc Girardelli bisher nicht bekannt.
Denn ich lese gern Werke von mir nicht bekannten Autoren.
Meine Befürchtung das man den Vorgängerband kennen müsste um der Handlung zu folgen, löste sich schnell in Luft auf.

Aus dem Inhalt/ Worum geht es:
Der Ski Star Marc Gassmann kämpft um vielleicht seinen letzten Weltcup Gesamtsieg.
Als im noblen Luxushotel in St. Moritz eine Sportjournalistin ermordet wird, gerät er als Täter schnell unter Verdacht.
Und wenn die Obrigkeit glaubt den Tätergefasst zu haben dreht sich kaum noch ein Rädchen.
Marc und seine Freundin Andrea welche eine ehemalige Polizistin ist, versuchen seine Unschuld zu beweisen.
Und auf geht eine rasante Fahrt welche nicht nur die beiden in Atem hält.
Gelingt es den wahren Täter zu finden?
Das muss jeder selber er-lesen ;o)

Das Buch besticht durch gut gezeichnete und glaubhafte Charaktere, eine spannende Handlung und einen Spannungsbogen der sehr gut gehalten wird.
Der Leser kann wunderbar miträtseln.
Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen da ich unbedingt wissen wollte als Täter infrage kommt.
Die gesamten 271 Seiten aufgeteilt in 21 Kapitel plus Epilog flogen nur so dahin.
Auch gefällt mir das das Thema Umweltschutz zur Sprache kommt.
Die wechselnden Sichtweisen sind sehr gut gelungen.
Das Ende schreit förmlich nach einer Fortsetzung und auf diese bin ich jetzt schon gespannt!

Mein Fazit:
Ich fühlte mich sehr gut unterhalten und hier sind nicht nur Ski Fans gut aufgehoben!
Absolut lesenswert!

Bewertung vom 26.12.2017
Mord in der Berghütte / Tina Gründlich Bd.5
Bachmeier, Walter

Mord in der Berghütte / Tina Gründlich Bd.5


sehr gut

Ich wurde auf das Buch aufgrund des sehr gut gelungenen Covers aufmerksam.
Das es der mittlerweile 5. Fall ist welcher sich um die Ermittlerin Tina Gründlich dreht hat mich überrascht.
Allerdings stört das nicht wirklich das es sich um einen abgeschlossenen Fall handelt.
Da ich bisher sehr wenig Erfahrung mit Alpenkrimis habe war ich auf dieses Buch sehr gespannt.
Vorab: ich wurde mich enttäuscht!

Kurz zur Handlung:
Bei einem Einbruch wird Bruder Johannes der als Einsiedler lebt in seiner Hütte ermordet.
Vergeblich versucht sein Kauz diese Tat zu verhindern in dem er ihn verteidigt.
Der Einbrecher scheint ihn zu kennen.
Eine spannende Ermittlung von Bärbel und Tina kommt ins Rollen.
Dabei kommt zum Vorschein das alles nicht so ist wie es scheint.
Und das betrifft nicht nur Bruder Johannes!
Ob sich das alles aufklärt?
Es wird nicht verraten!

Was ich verraten kann ist:
Das Ende war für mich nicht vorhersehbar.
Die Handlung ist gut beschrieben.
Nur der dortige Dialekt hat es mir mitunter nicht so einfach gemacht das Buch in einem Rutsch durchzulesen.
Allerdings gehört es für einen Krimi aus der Region auch irgendwie dazu.
Die Protagonisten sind mir sehr gut vorstellbar und gefallen mir da es sich nicht um ein klassisches Ermittlerduo handelt.
Auch die geschilderten Szenen wirken passend.
Mir gefiel das Buch gut.
Ich möchte gern mehr aus dieser Region lesen!
Und ich werde mir die Vorgängerbände in jedem Fall besorgen.

Bewertung vom 22.12.2017
Die perfekte Gefährtin / Luc Callanach Bd.1
Fields, Helen

Die perfekte Gefährtin / Luc Callanach Bd.1


ausgezeichnet

Spannendes Debüt

Das Cover fiel mir ins Auge da ich es sehr schön gestaltet finde.
Der düstere Hintergrund gab schon einen Hinweis auf die zu erwartende Handlung.
Auch wenn ich gestehen muss das nach dem lesen das Cover noch mehr an Ausdruck gewinnt.
Eigentlich bin ich bei Büchern wo man den Täter sofort kennt immer etwas skeptisch, aber ich war aufgrund des Klappentextes sehr gespannt.

Luc Callanach ist ein Detectiv mit schottischen und französischen Wurzeln zieht nach Schottland und beginnt dort seine Tätigkeit.
Dieses allein fand ich schon sehr interessant.
Ihn erwartet ein recht holpriger Start und ein schwieriger Fall.
Als ich mit dem Lesen begonnen habe lernte ich Seite für Seite den Täter und das Ermittlerteam rund um Luc kennen.
Der Täter entführt und quält und tötet und hinterlässt scheinbar keine Spuren.
Fast scheint es als habe man hier einen perfekten Täter.
Das Ziel des Täters: seine perfekte Gefährtin zu erhalten!
Der Täter ist eine gebildete Persönlichkeit der Gesellschaft mit dem Hang zum bestialischem Wahnsinn.
Eine spannende Ermittlung erfolgt.
Parallel erfährt man von einem Fall in dem Luc´s Kollegin Ava ermittelt und der mögliche Berührungspunkte zu Luc´s Fall bieten könnte.
Wird Luc dieses Fall mit Hilfe des Teams lösen können?
Das werde ich nicht verraten ;o)

Was mit sehr gut gefallen hat:
Der Schreibstil der Autorin ist spannend und fesselnd trotzdem mit leichter Ironie durchsetzt.
Das lässt nicht alles nur düster erscheinen.
Die vermittelten Stimmungen sind nachfühlbar.
Durch ein höher angesetztes Tempo, unterschiedliche Perspektiven (Luc´s und die Sicht des Täters) und Wendungen plus einer für mich gut durchdachten Handlung fiel es mir schwer das Buch nicht in einem Rutsch durchzulesen.
Ich hatte immer ein klares Bild aller Protagonisten vor mir (wenn auch nicht zwangsläufig sympathisch).
Die kurz gehaltenen Kapitel komplettieren meinen positiven Eindruck.
Dieses Buch bietet einen guten Start für eine Serie und ich würde gern mehr über Luc und Kollegen erfahren.
Ich würde mich über weitere Teile sehr freuen!

Mein Fazit: eine klare Leseempfehlung da spannend und gut gelöst

Bewertung vom 06.11.2016
Das Geheimnis der Mittsommernacht
Kabus, Christine

Das Geheimnis der Mittsommernacht


sehr gut

Entspannter Roman für Abende vor dem Kamin

Da mich Bücher welche im Norden handeln und auch einen Vergangenheitsbezug haben sehr interessiert,
bin ich auf die Bücher von Frau Kabus aufmerksam geworden.
Sie hat mittlerweile 4 Norwegenromane veröffentlicht, man merkt deutlich die Liebe zu dieser Gegend.
Und dies ist mein zweiter Roman welchen ich von der Autorin lesen durfte.
Auch dieses Buch spielt in der Vergangenheit Norwegens.
Hier ist es am Ende des 19. Jahrhunderts.
Die Geschichte von 2 Frauen (Clara Ordal und Sofie Svartstein) unterteilt das Buch in zwei Handlungsstränge.
Clara kommt aus Deutsche mit Ihrem Mann und dem gemeinsamen Sohn nach Norwegen.
Sofie ist die Tochter eines in Norwegen ansässigen Kupferminenbesitzers.
Beide Frauen werden durch das Schicksal kräftig durchgeschüttelt und versuchen jede auf ihre Art mit den
Umständen umzugehen.
Das gestaltet sich gar nicht so einfach...durch die Zeit und eine (leider) sehr geprägte Männerdomäne,
in der Gesellschaftsdünkel leider an der Tagesordnung sind.
Ein selbstbestimmtes Leben führen war damals kein Spaziergang.
Beide Frauen kennen sich erst nicht und im Laufe der Geschichte lernen sie sich erst kennen.
Eine Freundschaft entsteht, da beide Frauen menschlich ähnlich sind.
Die abwechselnd aus der Sicht von Clara und Sofie erzählte Geschichte liest sich flüssig.
Auch die Beschreibung ist sehr schön gelungen da man eine gute Vorstellung von allem bekommt.
Ab und an kamen mir direkte Vorstellungen wie es weitergehen könnte, und so passierte es dann auch.
Das tat beim lesen des Buches aber keinen großen Abbruch.


Sehr schön finde ich das wie auch im vorherigen Buch gestaltete Cover.
Allein dieses weckt absolutes Reiseinteresse!

Mein Empfehlungsfazit:
Gute nachvollziehbare Charaktere die ans Herz wachsen, eine glaubhafte Beschreibung des alten Norwegens,
ein Geheimnis welches hätte nach meiner Meinung noch ausgefeilter sein können.

12