Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: buchverrückt


Bewertungen

Insgesamt 48 Bewertungen
Bewertung vom 20.09.2019
Der größte Spaß, den wir je hatten
Lombardo, Claire

Der größte Spaß, den wir je hatten


ausgezeichnet

Auf diese Familiengeschichte habe ich mich sehr gefreut und das Vorwort der Autorin hat diese Freude nur noch gesteigert. Bei vier Töchtern mit einem großen Altersunterschied ist Spannung im Alltag vorprogrammiert. Da ich selbst EInzelkind bin, liebe ich diese turbulenten Geschichten aus dem Leben einer Großfamilie. Das Leben mit so vielen Frauen in einem Haus ist nicht einfach. " Eine gigantische hormonelle Hölle. Ein Marathon aus Krisen und Haarkuren.". Man taucht sofort mitten ins Familienchaos ein, ohne lange Vorstellung der Personen, was ich sehr symphatisch finde. Man findet sich auch ohne Erklärung sehr schnell in den Familienstrukturen zurecht. Die vier Schwestern könnten unterschiedlicher nicht sein, aber jede von ihnen hat etwas, das der Leser in sich selbst wiedererkennt. Ich habe noch nie so schnell eine Beziehung zu so vielen Figuren eines Buches aufgebaut. Selbst die vernünftige Violet hat Geheimnisse aus der Vergangenheit. Die Charaktere sind sehr vielschichtig. Claire ist der Wahnsinn, gerade einmal 30 Jahre alt und sie schriebt so erfahren und lebensecht als hätte sie schon tausend Familien beim Leben zugesehen. Ganz großes Kino! Das Buch zeigt eine glückliche Familie mit echten Hochs und Tiefs, authentischer geht es nicht. Man möchte die ganze Familie als Nachbarn oder Freunde haben und bei Familienfeiern mit ihnen an einem Tisch sitzen. Die Ehe der Eltern beinhaltet nach 40 Jahren so viele kleine, liebevolle Rituale im Alltag, von denen man sich für die eigene Beziehung inspirieren lassen sollte. Claire Lombardo ist ein Ausnahmetalent mit hervorragender Beobachtungsgabe fürs Zwischenmenschliche. Ohne dass man sich dagegen wehren kann wächst einem diese Familie Seite für Seite mehr ans Herz. Ein paar der Familienprobleme hat man selbst schon erlebt, bei anderen ist man froh sie nicht zu haben und dankbar. So oder so identifiziert man sich mit jedem Familienmitglied auf seine eigene Art.
Dieses Buch wirkt wie ein Auszug aus dem eigenen Leben. In dieser Familie ist immer etwas los und wir sind live dabei.
Am Ende wird einem bewusst, wie wichtig Familie ist und das man zusammenhalten muss, egal was passiert. Ein interessanter Aspekt ist, dass sich der Roman nur auf die innere Familie bezieht. Freunde und entfernte Verwandte werden nicht weiter erwähnt, sodass man nicht von zu vielen Figuren überfordert wird.
Ich liebe dieses Buch und ich bin sehr beeindruckt von dem Schreibstil. Claire Lombardo ist ab sofort eine meiner Lieblingsautorinnen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 20.09.2019
Ein anderer Takt
Kelley, William Melvin

Ein anderer Takt


sehr gut

Ein anderer Takt erzählt die Geschichte einer Kleinstadt, in der alle Schwarzen ihren Besitz zerstören und die Stadt gesammelt verlassen.
Das Vorwort erläutert uns, was für ein Mensch William Kelley war. Man freut sich dadurch noch mehr auf das Buch und die spannende Geschichte.
Die Arroganz mit der die anderen Bewohner behaupten, man bräuchte die Schwarzen sowieso nicht ist einfach unfassbar und macht richtig wütend. Während der gesamten Lektüre ist man sich der bestürzenden Aktualität des Themas bewusst.
Die Sprache ist sehr derb und rassistisch, man zuckt beim Lesen zusammen, weil man solche Begriffe nicht lesen möchte. Dennoch taucht man dadurch tief in die damalige Situation ein und es wird nichts beschönigt. Das Buch hat mich ab der ersten Seite gefangen genommen.
Die Geschichte wird aus Sicht der Weißen erzählt, sie sind unbedarft und naiv und wissen gar nicht wie ihnen geschieht. Das ist natürlich keine Entschuldigung für ihr unmögliches, abstoßendes Verhalten. Ausgerechnet in diesem naiven Umfeld hat der kleine 8-Jährige, der von allen nur Mister Leland genannt wird, hat eine tolle Beobachtungsgabe, dadurch wird das Geschehen für den Lese sehr greifbar und authentisch. Besonders schlimm war es für mich zu erleben, wie die Kinder der Stadt am Anfang noch vorurteilsfrei sind und alle Menschen gleich behandeln, aber dennoch durch die Erwachsenen so vertraut mit alltäglicher Diskriminierung sind. Man ist bestürzt, wütend, traurig und fühlt sich hilflos.
Der Schreibstil Kelleys ist geprägt durch seine Intelligenz. Die Sätze sind kurz, aber sie machen nachdenklich und sind so tiefgründig, dass sie noch lange nachwirken.
Dieses Buch sollte jeder mindestens einmal gelesen haben. Es ist so wertvoll, dass es nie in Vergessenheit geraten darf. Zum Glück gibt es auch hier den ein oder anderen, der sich gegen Rassismus wehrt, aber das kompensiert leider nicht die Dummheit der Masse.
Ein berührendes, aktuelles Buch, das mich sehr berührt hat.

Bewertung vom 06.09.2019
Letzte Rettung: Paris
deWitt, Patrick

Letzte Rettung: Paris


sehr gut

Das Buch handelt von Frances und Malcolm und ihr neues Leben in Paris. Bei den beiden ist einer merkwürdiger, als der andere. Bereits im ersten Kapitel klaut Malcolm der Gastgeberin einer Party ein gerahmtes Foto vom Nachttisch. Man weiß nicht, ob man das komisch finden soll oder erschrocken ist und dieses Gefühl bleibt einem während der gesamten Lektüre. Die Dialoge der beiden sind völlig absurd, etwas Vergleichbares habe ich noch nicht gelesen. Man fragt sich ernsthaft, warum so viele Menschen um die Freundschaft und Anerkennung dieser komischen Vögel buhlen. Sätze wie " Darf ich Ihnen etwas zu essen bringen, mein Herr? ""ich esse den Scotch" machen dieses Buch zu einem wahren Lesevergnügen. Ich weiß nicht, wen von beiden ich skuriler finde, aber beide sind wahsinnig unterhaltsam. Man kann sich diesem seltsamen Verhalten nicht entziehen, ist völlig fasziniert und will immer mehr davon lesen. Nach 100 Seiten weiß man immer noch nicht, was man von dieser Mutter-Sohn-Beziehung halten soll.
Auch das Cover ist äußerst passend, die Figuren wirken wie Karrikaturen ihrerselbst. Die komische Katze, die die Reinkarnation des verstorbenen Ehemannes ist, setzt dem Ganzen noch die Krone auf. Jede Situation ist noch skuriller, als die vorherige. Auch die derbe Sprache der beiden gefällt mir gut, beide nehmen kein Blatt vor den Mund. Sehr erfrischend! Es wird stetig seltsamer und der Höhepunkt ist erreicht, als sich all diese verrückten Charaktere im selben Raum befinden. Trotzdem überrascht das Buch mit ehrlichen und tiefgründigen Gesprächen. Nach der letzten Seite habe ich mich dazu entschieden Frances und Malcom sehr merkwürdig, aber dennoch ziemlich cool zu finden. Noch nie war "einen an der Klatsche haben" so symphatisch und selten habe ich so zwischen Kopfschütteln und Totlachen geschwankt.

Bewertung vom 29.05.2019
Crazy Rich Asians
Kwan, Kevin

Crazy Rich Asians


ausgezeichnet

Kevin Kwan gewährt uns mit seinem Buch „Crazy rich asians“ einen Blick in die Welt der asiatischen Supperreichen.
Das Cover macht schon einiges her, sticht sowohl auf dem Wohnzimmertisch, als auch im Regal, aus der Masse heraus. Zu Beginn war ich einerseits gespannt, weil mir die asiatische Kultur völlig fremd ist, andererseits etwas skeptisch, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass das Leben der Superreichen 600 Seiten füllen kann, ohne zu langweilen.
Generell bin ich kein Fan von Fußnoten, weil sie mich einfach im Lesefluss stören. Aber diese Fußnoten dienen nicht nur der Erklärung asiatischer Sitten und Schimpfwörter, sondern sind dazu noch extrem sarkastisch und unterhaltsam.
Ausgangssituation des Buches ist Nicholas Familienbesuch. Er wird begleitet von seiner Freundin Rachel, die die gesamte Verwandtschaft nun kennen lernen soll. Sie ahnt weder wie reich Nick in Wirklichkeit ist, noch wie verrückt jedes einzelne Mitglied dieses Clans ist. Den Stammbaum der Familie benötigt man nur zu Anfang, denn die Charaktere sind so schrullig und einzigartig, dass sie schnell im Gedächtnis bleiben. Diese Familien stinken vor Geld und es ist einfach wahnsinnig unterhaltsam ihren „Alltag“ mitzuerleben. Man stolpert unbedarft in diese Welt und dann zieht sie einen Seite für Seite in ihren Bann, wie eine asiatische Soap nur viel unterhaltsamer. Ein temperierter Kleiderschrank ist nur eines der Dinge, von denen man gar nicht wusste, dass es sie gibt, geschweige denn, dass man dafür Unmengen von Geld ausgeben kann. Dieses Leben ist gerade deshalb so faszinierend, weil es so weit weg vom eigenen Lebensstandard ist.
Diese Welt und die Reichen und Schönen sind an Oberflächlichkeit kaum zu überbieten, aber eher auf eine humorvolle und nicht nervtötende Art. Es ist fast schon witzig zu erleben, wie unbedarft Rachel an die Sache herangeht und wie wenig sie über Nicks Reichtum weiß. Manchmal bleibt einem der Mund offen stehen. Diese Gesellschaft verkörpert die Dekadenz in Reinform. Dennoch haben sie Probleme wie jeder andere auch. Eifersucht, Betrug, Lästereien sind hier an der Tagesordnung, aber in dieser Gesellschaft macht es noch viel mehr Spaß das Ganze zu verfolgen.
Die Figuren des Buches sind hysterisch, peinlich und dabei so unfassbar unterhaltsam, die aisatische Variante von Gossip Girl oder Reich und Schön. Nach jedem Kapitel ist man noch gespannter, welches Geheimnis nun aufgedeckt wird. Der große Showdown hätte für meinen Geschmack etwas aufsehenerregender sein können.
Absolut unterhaltsam. Nie war ein Buchtitel passender. Schön, dass es sich um eine Trilogie handelt und wir uns auf die nächsten Bücher freuen können.

Bewertung vom 29.05.2019
Mein Leben als Sonntagskind
Visser, Judith

Mein Leben als Sonntagskind


ausgezeichnet

„Mein Leben als Sonntagskind“ von Judith Visser handelt von Jasmijn Leben, ein Leben in dem sie anders ist als die anderen, dies auch erkennt, aber nicht versteht warum. Jasmijn leidet unter dem Aspergersyndrom, was sie aber erst im Erwachsenenalter herausfindet.
Jasmijn ist ein cleveres, hübsches, tolles Mädchen und dennoch führt sie die ganze Zeit ein anderes Leben. Sie weiß, dass etwas nicht mit ihr stimmt, sie erkennt die Situationen in denen sie sich anders verhält als ihre Mitmenschen und dennoch hat sie dafür keine Erklärung. Dieses Buch behandelt das Thema Autismus, wie viele andere Bücher vor ihm, aber dennoch ist es grundlegend anders. Noch nie habe ich eine Krankheit so gut verstanden, wie nach der Lektüre dieses Romans.
Während des Lesens gehen unzählige Fragen durch den Kopf. Wie fühlt es sich an, ständig unabsichtlich gegen gesellschaftliche Regeln zu verstoßen? Wie fühlt es sich an nicht zu wissen, warum man so anders ist? Warum verhalten sich die Mitmenschen überhaupt anders als man selbst? Und wer ist denn nun der „Normale“, wer gibt überhaupt vor, was normal ist?
Oft habe ich mich bei diesem Buch dabei erwischt mich zu fragen, was überhaupt Normalsein bedeutet. Die Gedanken eines Menschen mit Aspergersyndrom erscheinen einem oftmals viel logischer. Jasmijn möchte nicht in die Vorschule mit der Begründung, dass sie nicht drei Stunden bei einer Frau bleiben möchte, die sie ja gar nicht kennt. Von dieser Sicht auf die Welt und die Geschehnisse können wir sehr viel lernen.
Als Nichtbetroffener weiß man natürlich das ein oder andere über Autismus, hat etwas darüber in Filmen gesehen oder in Büchern gelesen. Aber diese Beschreibungen alltäglicher Situationen machen dem Leser die Krankheit erst richtig bewusst. Ein tieferer Einblick in ein Leben mit Autismus ist kaum möglich. Man wird mitgenommen auf den weiten und beschwerlichen Weg, den Jasmijn auf sich nimmt um endlich „normal“ zu sein. Judith Visser hat eine unfassbare Beobachtungsgabe. In dieser Art kann man nur schreiben, wenn man selbst betroffen ist. Das macht das Buch zu 100% ehrlich und authentisch und ich bewundere sie für ihren Mut, ihre Welt in diesem besonderen Buch mit uns zu teilen.

Bewertung vom 29.05.2019
Das wilde Leben der Cheri Matzner
Barone, Tracy

Das wilde Leben der Cheri Matzner


sehr gut

Der Diogenes-Verlag ist mein absoluter Lieblingsverlag, sodass ich mich sehr auf dieses Buch gefreut habe. Dass es sich um einen Debütroman handelt, macht es noch besser.
Im Roman „Das wilde Leben der Cheri Matzner“ von Tracy Barone geht es um eine Familiengeschichte rund um Cheri Matzner, die als Baby adoptiert wurde, nachdem ihre Adoptiveltern ihr leibliches Kind verloren haben. Cheri kommt unter furchtbaren Umständen zur Welt. Ihre Mutter ist scheinbar drogenabhängig und verschwindet nach der Geburt aus dem Krankenhaus. Ein Junge, der seine Sozialstunden im Krankenhaus ableisten muss, beobachtet sie und seine Familie nimmt das Baby so lange auf, bis es von den Matzner adoptiert wird. Die Matzners widerum haben ihr Baby kurz nach der Geburt verloren und Mutter Cici ist so traurig, dass ihr Mann Sol in seiner Verzweiflung Cheri zu sich holt.
Barones Roman besticht durch einen berührenden Schreibstil, Die eindringlichen Schilderungen ziehen den Leser bereits nach kurzer Zeit in den Bann der Geschichte. Die Autorin hat eine präzise Beobachtungsgabe und einen sehr guten Blick für Details. Man mag kaum glauben, dass es sich um ihren Debütroman handelt. Der Leser wird allerdings schnell vom stillen Beobachter zum Teil der Familie, der Cheri bei ihrer Entwicklung zu einer eindrucksvollen Frau begleitet.
Der Verlust des Babys und die Adoption haben weitreichende Konsequenzen, auch für die Entscheidungen und Lebenswege der Zukunft. Das wird hier sehr gut verdeutlicht und kann eine ganze Familie auf den Kopf stellen. Der Blick hinter die Kulisse einer Familie ist immer faszinierend, besonders wenn die Charaktere unterschiedlicher nicht sein könnten. Da lassen Spannungen nicht lange auf sich warten.
Der kindliche Blickwinkel Cheris verleiht dem Roman zusätzliche Tiefe. Man begleitet Cheri durch ihr ganzes Leben und erlebt jeden Schicksalsschlag mit ihr. Davon ist keine Familie befreit und man findet sich in der ein oder anderen Situation als Leser wieder. Das Buch ist sehr emotional und tiefsinnig, das hätte ich am Anfang zugegebenermaßen nicht unbedingt erwartet. Die Charaktere entwickeln sich und werden reifer. Zusammenfassend handelt es sich um eine spannende Familiengeschichte, die sehr authentisch geschildert ist und kein Thema unausgesprochen lässt.

Bewertung vom 28.04.2019
Murder Swing / Vinyl-Detektiv Bd.1
Cartmel, Andrew

Murder Swing / Vinyl-Detektiv Bd.1


sehr gut

Im Thriller „Murder Swing“ von Andrew Cartmel geht es um einen Vinyldetektiv, der auf der Suche nach einer ganz speziellen Platte ist, die einen tödlichen Beigeschmack hat.
Das Cover verspricht spannende Unterhaltung mit Bezug zur Musik. Das Buch weckte mein Interesse sofort, obwohl Schallplatten nicht meine Zeit waren und ich Dr. Who nur vom Namen her kenne. Wie es sich für einen Thriller gehört gibt es bereits auf den ersten zehn Seiten zwei Tote. Der Vinyldetektiv sammelt Platten im ganzen Land, auf Trödelmärkten oder Second-Hand-Läden. Dieser Auftrag ist besonders spannend, da sein Auftraggeber anonym bleiben möchte und ihm eine hübsche, aber auch mysteriöse, Frau bei seiner Recherche an die Seite gestellt wird. Beide machen sich auf die Suche und obwohl sie so ein ungleiches Paar sind, passen sie sehr gut zusammen, haben den gleichen Humor und nähern sich im Laufe des Buches an.
Der Thriller nimmt den Lesen sofort gefangen. Man begibt sich bereitwillig mit auf die Suche nach der geheimnisvollen Platte, fiebert mit und hält die Luft an bei jedem Karton der im Buch durchwühlt wird. Dazu kommt, dass die Jagd nach der Platte immer gefährlicher wird und bald erste Todesopfer fordert. Der detaillierte Erzählstil versetzt den Leser fast mit ins Taxi, man ist voll und ganz Teil der abenteuerlichen Suche und die Nerven werden häufig strapaziert, weil man immer wieder das Gefühl bekommt, dass die Platte auf der nächsten Buchseite endlich auftaucht. Sehr gut gemacht.
Alle Charaktere des Buches waren mir äußerst sympathisch und auf ihre Art humorvoll und schrullig. Cartmel hatte eine erfrischend neue Idee für eine ganz andere Art von Thriller und er schafft es die Spannung durchgehend aufrecht zu erhalten. Das Buch spielt mit dem Leser, man tappt immer wieder in die Falle, denn die Geschichte geht immer weiter und nimmt stets unerwartete Wendungen.
Ein wunderbares Rätsel, das nicht nur Musikfans auf eine aufregende Reise mitnimmt, mit einem Ende, das so wohl keiner erwartet hat.

Bewertung vom 28.04.2019
SCHWEIGEPFLICHT
Lapidus, Jens

SCHWEIGEPFLICHT


sehr gut

Im Thriller „Schweigepflicht“ von Jens Lapidus ermittelt die frisch gebackene Anwältin Emilie und der Ex-Knacki Teddy gemeinsam, um ein Verbrechen aufzuklären und die Unschuld von Emilies Mandanten Benjamin zu beweisen.
An diesen Thriller hatte ich hohe Erwartungen. Es ist das erste Buch bei dem mich die Biografie des Autors neugieriger gemacht hat, als der Klappentext auf dem Buch. Und ich wurde nicht enttäuscht. Man merkt direkt, dass der Autor vom Fach ist und in Schweden als bekannter Strafverteidiger agiert. Dies spiegelt sich auch in innovativen Ideen wieder, wie die zahlreichen Vernehmungsprotokolle, die die Handlung begleiten und als Erklärungen fungieren. Lapidus besticht durch seinen sehr prägnanten und detaillierten Erzählstil.
Die Verbindungen zwischen den einzelnen Protagonisten werden bereits zu Beginn angedeutet, das verleiht der Geschichte zusätzlich Spannung. Von der ersten Seite an präzise, strukturiert und durchdacht. Die Rückblenden und die Gegenwart werden geschickt miteinander verstrickt, ohne dass man den Faden verliert und ohne unnötige Erzählungen am Rande. Es passiert viel, ohne dass das ganze überladen wirkt, man erkennt fortwährend den roten Faden.
Lapidus verfügt über umfangreiches Insiderwissen über das schwedische Rechtssystem, was er faszinierend und lehrreich in seinen Thriller einbaut. Die zwei Handlungsstränge scheinen auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun zu haben, verstricken sich dann aber immer mehr. Jeder der Charaktere ist durchdacht, sie haben jeder ihr eigenes Päckchen zu tragen, das macht sie so interessant und authentisch.
Ich mag es, wenn der Titel immer mal wieder im Buch auftaucht. Darüber hinaus bietet der Thriller ein Potpourri an interessanten Themen: schwedisches Strafrecht, Wirtschaft, Spielsucht und Korruption. Jens Lapidus lässt den Leser untertauchen in beide Welten, die Welt des Strafrechts und die Unterwelt der korrupten und illegalen Machenschaften. Tiefer kann man in die Welt der Gangster und Anwälte nicht eintauchen. Er ist ein Meister der Andeutungen.
Besonders gefällt mir die Besonderheit, dass dieser Thriller ganz ohne Polizeiermittlungen auskommt und die Polizei nahezu keine Rolle spielt. Emelie und Teddy ermitteln selbst.
Dies ist ein Thriller, wie ihn nur ein Insider schreiben kann, endlich mal wieder ein Buch, das man nicht aus der Hand legen kann. Ich wünschte ich hätte den Autor schon eher kennen gelernt. Die Charaktere sind ehrlich und man täuscht sich nicht in ihnen. Sie wollen alle Gerechtigkeit und die Klärung des Falles. Keiner entpuppt sich nachher als korrupt, denn alle verfolgen das gleiche Ziel. Eine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 28.03.2019
Wir, die wir jung sind
Taneja, Preti

Wir, die wir jung sind


gut

Auf das Buch „Wir die wir jung sind“ von Preti Taneja habe ich mich sehr gefreut. Das Cover ist dank der rauen Schrift auch ein haptisches Erlebnis.
Zu Beginn des Buches kehrt Jivan Singh nach dem Tod seiner Mutter nach Indien zurück, weil sein Vater, der Chef eines riesigen Imperiums, seine Nachfolge klären möchte. Bereits auf den ersten Seiten spürt man, wie groß und mächtig die Company sein muss. Der Roman ist stark angelehnt an Shakespeares King Lear, eine großartige Idee diese Geschichte auf das Indien im 21. Jahrhundert zu übertragen. Die Machtfrage erfolgreicher Patriarchen ist heute aktueller denn je.
Dieses Buch nimmt einen mit auf die Reise ins ferne Indien, deren Charaktere und Kultur man Stück für Stück näher gebracht bekommt. Die Kindheitserinnerungen der Familienmitglieder komplettieren die Beschreibung der Hauptfiguren. Am Anfang hat man noch ein wenig Schwierigkeiten, mit den fremd klingenden Namen und ihrer Zuordnung, dies legt sich aber nach einigen Seiten.
Das Buch beschreibt auf eine sehr gute Art und Weise die Vermischung der alten Traditionen mit neuen Lebensweisen und Ansichten. Die Kapitel werden aus der Erzählperspektive unterschiedlicher Personen erzählt, sodass man eine gute Orientierung erlangt und verschiedene Sichtweisen kennen lernt. Der Roman ist voller spannender, kontroverser Themen wie das indische Kastensystem, die Rolle der Frau, Machtverhältnisse innerhalb der Familie, Zwangsheirat und Drogenkonsum.
Alle Familienmitglieder führen ein Leben voller Regeln und Vorschriften, man fragt sich wie lebenswert solch ein Leben sein kann? Oder ist diese Lebensweise normal, wenn man es nicht anders kennt. Der Ausbruch Sitas macht deutlich, wie streng die Vorschriften innerhalb der Familie sind. Diese Familie hat Macht und kann trotz aller Regeln tun und machen, was sie möchte. Taneja beschreibt eindrucksvoll, wie jedes Familienmitglied anders mit dieser Macht und seinem vorbestimmten Leben umgeht. Sie verschafft uns einen ehrlichen, uneingeschränkten Blick auf die indische Gesellschaft und ihre Sitten und ist dabei sehr kritisch und mutig.
Diese fremde Welt fasziniert, ekelt aber auch gleichermaßen an. Man taucht völlig ein in die tiefen Machenschaften der indischen Wirtschaft und vergisst, dass man sich mit seinem Buch in Deutschland auf dem Sofa befindet und nicht in Indien. Als Frau waren mir einige Passagen doch etwas zu heftig, man ist entrüstet und muss sich klar machen, dass es sich um eine völlig andere Kultur handelt. Das Buch ist voller Intrigen innerhalb und außerhalb der Familie. Eine Gesellschaft voller Regeln, an die sich im Endeffekt doch keiner hält, sodass Brutalität, Mord, Totschlag und Korruption dem Alltag entsprechen.
Der Einblick in diese Familiengeschichte ist einzigartig und die Autorin schafft es, dass man tief in diese Welt eintaucht und die ganze Bandbreite an Emotionen erlebt. Dieses Buch bringt den Geist zum Arbeiten.

Bewertung vom 28.03.2019
ALLES WAS ICH DIR GEBEN WILL
Redondo, Dolores

ALLES WAS ICH DIR GEBEN WILL


ausgezeichnet

Der Roman „Alles was ich dir geben will“ von Dolores Redondo handelt von einer Familiengeschichte in Galicien. Manuel verliert seinen Mann bei einem Autounfall und schnell wird klar, dass keiner wirklich an einen Unfall glaubt und das nicht so ist, wie es zu sein schien.
Das Cover vermittelt einen mysteriösen Eindruck, faszinierend und zugleich düster, passend zum Klappentext. Die unterschiedlichen Zitate zu Beginn des Buches schüren das Interesse auf eine spannende Story mit vielen Überraschungen.
Nachdem Protagonist Manuel bereits seine Schwester verlor ist nun sein Mann Alvaro bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Doch noch größer, als dieser Verlust ist die Enttäuschung, als sich herausstellt, dass Alvaro ein ganz anderer Mensch gewesen ist, als Manuel in den 15 Jahren dachte. Eine größere Enttäuschung gibt es wohl kaum, als festzustellen, dass man den Mann, mit dem man zusammen gelebt hat, gar nicht wirklich kannte. Manuel hat das Gefühl um einen völlig fremden Menschen zu trauern und fragt sich, wie viel die Liebe eines Mannes zählt, der eigentlich ein ganz anderer war. Manuel ist aber keinesfalls dumm oder naiv, selbst in dieser schweren Zeit kann er sich auf seinen Verstand und sein Bauchgefühl verlassen und begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit.
Der Roman fasziniert im Ganzen, aber auch mit Details für Buchverliebte wie beispielsweise das Kennenlernen der beiden auf einer Buchmesse. Die Story an sich ist sehr spannend und gut durchdacht und die Verknüpfung zur mächtigsten Adelsfamilie in Galicien macht das Buch noch aufregender. Eine gelungene Mischung, die durch den herausragenden Schreibstil der Autorin abgerundet wird. Man leidet mit, hält die Luft an und fühlt sich, als wäre man live dabei auf dem Gut der Familie. Manuel erhält unerwartet Unterstützung vom pensionierten Dorfpolizisten, aber auch von langjährigen Weggefährten seines Mannes. Im Hintergrund steht immer wieder die Frage, wem er wirklich trauen kann und wessen Anteilnahme wirklich echt ist.
Jeder Mensch hat Geheimnis und Manuel findet die Geheimnisse seines Mannes nach und nach heraus. Dieses Buch reißt den Leser mit in einen Strudel voller Intrigen in die Welt der Reichen und Mächtigen.
Zweimal wird Manuel der Boden unter den Füßen weggerissen, aber langsam versöhnt er sich mit Alvaro und nähert sich wieder dem Alvaro an, den er kannte. Trotz Macht, Korruption, Geldgier, Lügen und Homophobie findet Manuel echte Freunde und Unterstützung. Manuel ist ein starker, mutiger Charakter, der sich nach vorne und gegen eine ganze Familie kämpft. Das hat mich sehr beeindruckt. Er muss sich die Wahrheit erst erarbeiten und Alvaros Tod zwingt ihn auch sein eigenes Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen und sich seinem Leben zu stellen.
Zu keinem Zeitpunkt ahnt man, was als nächstes geschehen könnte. Man taucht ein in die Lügengebäude jedes einzelnen Familienmitglieds und sieht zu wie der schöne Schein bröckelt. Dieser Roman ist spannend bis zur letzten Seite und hat trotz allem ein schönes Ende. Unbedingt lesen!