Die Stadt - Brandhorst, Andreas

Die Stadt

Roman. Originalausgabe

Andreas Brandhorst 

Broschiertes Buch
 
5 Kundenbewertungen
  sehr gut
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
14 ebmiles sammeln
EUR 14,00
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Die Stadt

Zwischen Himmel und Hölle - der neue Andreas Brandhorst

Nach einem Unfall ist es für Benjamin Harthman, eines der Opfer, schon zu spät: Er ist tot. Doch dann wacht Harthman wieder auf, mitten in einer seltsamen Stadt, einer Stadt voller verstorbener Menschen. Ist es das Paradies oder gar die Hölle? Benjamin Harthman macht sich auf die gefahrvolle Suche nach dem Geheimnis dieses seltsamen Ortes ...



Produktinformation

  • Verlag: Heyne
  • 2011
  • Ausstattung/Bilder: 2011. 600 S. 206 mm
  • Seitenzahl: 592
  • Heyne Bücher Nr.52764
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 135mm x 48mm
  • Gewicht: 665g
  • ISBN-13: 9783453527645
  • ISBN-10: 345352764X
  • Best.Nr.: 29519194
Andreas Brandhorst, 1956 im norddeutschen Sielhorst geboren, schrieb bereits in jungen Jahren phantastische Erzählungen für deutsche Verlage. Andreas Brandhorst lebt als freier Autor und Übersetzer in Norditalien.

Leseprobe zu "Die Stadt" von Andreas Brandhorst

PDF anzeigen


Kundenbewertungen zu "Die Stadt" von "Andreas Brandhorst"

5 Kundenbewertungen (Durchschnitt 4.4 von 5 Sterne bei 5 Bewertungen   sehr gut)
  ausgezeichnet
 
(3)
  sehr gut
 
(1)
  gut
 
(1)
  weniger gut
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Die Stadt" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

Bewertung von Moby aus Outer Rim am 06.12.2013   gut
"Mad Max meets the Langoliers". So kam mir das Buch vor. Ich hatte mir sehr viel davon versprochen, das Thema einer Jenseitsvision, die sich abseits vieler üblichen Vorstellungen bewegt, klang wirklich interessant. Leider konnte es mich dann doch nicht so fesseln, wie ich es mir gewünscht habe. Für mich blieben die die Figuren allesamt seltsam blass und blutleer, naja, tot halt, egal ob sie im Supermarkt, im Ballon oder ins "schwarze Loch" unterwegs waren. Letztlich hat mich der Stil von Andreas Brandhorst dazu gebracht, dranzubleiben und die Auflösung am Ende hat mich dann doch, ein bisschen wenigstens, zufrieden gestellt. Dafür gibt's von mir ein "Gut" i.S.v. "ganz okay".

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von SilbermondDruidin am 02.10.2012   ausgezeichnet
Ein sehr spanndes Buch...konnte es kaum aus der Hand legen,da man mit der Hauptfigur mitfiebert und hofft das nichts passiert,außerdem rätselt man wo die Figur überhaupt gelandet ist..ob nun Hölle oder das Paradies oder eine Übergangsstufe ins Jenseits oder vielleicht Außerirdische oder einfach nur ein Hirngespinst??????

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Freddy aus Trier am 01.09.2012   sehr gut
Das ist mal eine Geschichte der besonderen Art, die sich mit dem Leben nach dem Tod - oder sollte man sagen Leben während dem Tod? - befasst

Ein bisschen von allem ist hier vertreten. Düster aber auch witzig zugleich.

Wenn mein Leben nach dem Tod so aussieht, dann hol mich ab Herr Sensenmann ;-)

Auf jeden Fall spannend und empfehlenswert, da insich stimmig und sehr gut abgehandelt

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Chinabeibei aus Tübingen am 18.06.2012   ausgezeichnet
"Die Stadt" ist ein Buch über einen Ort, der von zweifelhafter Lage ist. Ist es die Hölle oder das Paradies? Oder eine Übergangsstufe ins Jenseits? Vielleicht ist alles auch nur ein Experiment von Außerirdischen? Was hat es mit den Kreaturen auf sich, die im Schutz des Nebels die Bewohner dezimieren? Jeder Bewohner der Stadt hat eine eigene Theorie, manche begeben sich in den Schutz der "Gemeinschaft", andere ziehen ein unabhängiges Leben vor. In dieser Stadt kommt auch der Hauptprotagonist an und versucht sich seines Lebens zu erinnern aber etwas zieht ihn auch aus der Stadt. Wird er einen Weg hinaus finden? Warum sind die Schatten hinter ihm her und wer war er wirklich in seinem Leben vor dem Tode?

Die Story ist flüssig geschrieben, bereits ab Seite 12 kommt Spannung auf. Man fiebert mit der Figur mit. Ob er aus der Stadt herauskommt und ob er seine Frau noch findet, wer er war und wieso eigentlich alle in der Stadt sind bzw. ob und wie sie zusammenhängen ... alles wird erst am Ende aufgelöst. Je näher man dem Ende kommt, desto mehr kann man sich zusammenreimen, aber das komplette Bild ergibt sich erst auf den letzten Seiten.

Brandhorst beschreibt eine Jenseitsvision, die ganz anders ist, als alles, was ich bisher kennengelernt habe. Es ist eine Mischung aus Fantasy und Grusel, ohne die für Horrorstories üblichen Ekeleffekte. Es gelingt dem Autor, eine dermaßen unheimliche Atmosphäre aufzubauen, dass man das Buch nicht weglegen kann. Dennoch ziehen sich Ironie und Absurdität durch das Buch. Die kauzigen Figuren sind alle etwas verschroben, dennoch sympathisch. Ich habe es in 5 Stunden am Stück durchgelesen - ich konnte nicht aufhören. Kopfkino vom Feinsten!!

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Feenfeuer - Fantasy Blog am 04.04.2011   ausgezeichnet
Benjamin Harthman stirbt. Ein Autounfall hat sein Leben und das seiner Frau ausgelöscht, so denkt er. Vage erinnert sich Benjamin an Sirenen und Stimmen, seine Beine sollten eigentlich zerquetscht sein. Er wollte mit Kattrin ein neues Leben anfangen, das Arbeiten reduzieren und irgendwo einen Neubeginn wagen – Jetzt ist Benjamin tot und in der Stadt.
Auf kaltem, staubigen Boden, wird er von Louise aufgelesen und bevor er recht begreift, wie ihm geschieht, wird er auf eine hektische Flucht gezerrt. Die Nebel wabern aus dem Loch empor und in ihnen bewegen sich Schemen, welche die nächtliche Stadt durchstreifen.

Andreas Brandhorst hat mit Die Stadt einen ungewöhnlichen, phantastischen Roman erschaffen, der eine Jenseitsfiktion als Handlungsort auserkoren hat, die zu fesseln weiss. Weder Himmel noch Hölle, oder sonst ein bekanntes Jenseitsbild, verwendet Andreas Brandhorst in Die Stadt, sondern setzt ganz auf einen eigenständigen, leicht skurrilen Entwurf eines Orts, abseits des Lebens. Die Stadt entpuppt sich Enklave weniger Verstorbener und gibt somit ihren toten Bewohnern das grösste Rätsel, um ihre Existenz, auf. Warum gelangten nur so wenige Menschen in die Stadt? Ist die Stadt Strafe oder Paradies, eine Vorstufe zu Himmel oder Hölle?
Jeder Bewohner hat seine eigene Theorie über den Sinn der Stadt und den Aufenthalt der Toten. Diese reichen von einem Acker göttlicher Prüfung, über ein inszeniertes Experiment von Ausserirdischen, bis zu dem Ergebnis von Quantensprüngen, welche aus einem irdischen Atomkrieg resultierten. Gewiss ist nur zweierlei. Wer in der Stadt „lebt“, kann sterben, wacht aber wieder geheilt auf, es sei denn die Schatten zerren ein Opfer in die Tiefen des Loches, und der Supermarkt ist das Herzstück des Orts. Benjamin muss sich in einer neuen Welt zurecht finden, zwischen verschiedenen, durchaus verfeindeten, Fraktionen der Stadt, ihrer eigenwilligen Bewohner und nächtlichen Schrecken. In einer Stadt, die sich selbst baut und repariert und die doch, von dichtem Nebel umschlossen, ein Gefängnis im Nirgendwo darstellt.

Andreas Brandhorst schafft es seinen Romans in allen Aspekten sehr spannend darzustellen. Hervorzuheben wäre da die Stadt als solche, welche einen Hauch von postapokalyptischem Weltenbau hat, gerade wenn die Bewohner in mühselig zusammen gebastelten Schrottautos durch die grauen Gassen kurven, Barrikaden die Grenzen der Gebiete verschiedener Gruppe markieren und ganze Wohnblöcke, wie gespenstische Behausungen, verfallen. Weiter wären die Menschen und ihre Aufteilung in verschiedenen (Glaubens-)Gruppen zu nennen.
Hier hat Andreas Brandhorst eine sehr spannende kleine Zivilisation erschaffen, mit grossartig verschrobenen Charakteren und Mentalitäten zwischen Predigern, die sich selbst für erleuchtet halten und skurrilen Einzelgängern. Das dritte eindrucksvolle Standbein der Geschichte ist die Hauptfigur Benjamin und insbesondere seine Vergangenheit vor dem Tod. Der Tod ist ein Dieb, heisst es bei den Bewohnern der Stadt, er stiehlt jedes mal eine Erinnerung und auch Benjamin ist in der Stadt nicht vor dem Sterben gefeit.
Die Stadt ist ein ungewöhnlicher Roman, mit einer sehr gelungenen finsteren Atmosphäre, skurrilen Elementen und tollen Charakteren. Obwohl Andreas Brandhorst als Science Fiction Autor bekannt wurde, liegt hier kein Science Fiction Roman vor, sondern eher ein Mystery Thriller oder schlichtweg faszinierende Phantastik, die zu beeindrucken weiss und wirklich eigene, eindrucksvolle Wege geht. Ein herrlich morbides Lesevergnügen, mit überraschenden Wendungen, grossen Bildern und einer absolut spannenden Jenseitswelt.

Andreas Brandhorst: Die Stadt – Ein düsteres, phantastisches Abenteuer, das sich flüssig lesen lässt und spannend zu unterhalten weiss. Eine durchdachte Geschichte, mit leicht skurriler Note, interessanten Figuren, einer guten Portion Action und nebeligem Friedhofsflair, sowie einer Stadt, die den Leser in ihren Bann zu ziehen weiss.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Sie kennen "Die Stadt" von Andreas Brandhorst ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


11 Marktplatz-Angebote für "Die Stadt" ab EUR 1,90

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
leichte Gebrauchsspuren 1,90 1,90 Banküberweisung poptanke 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,00 2,00 Banküberweisung, PayPal capedm 99,2% ansehen
wie neu 3,00 2,00 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Newkidontheblog 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,50 1,80 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Lessing19 100,0% ansehen
wie neu 3,65 1,80 Banküberweisung aruke 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,90 2,15 Banküberweisung, PayPal Blättersammlung 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 4,50 2,00 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Ojinaa 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 4,50 2,00 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) mama163 100,0% ansehen
wie neu 4,75 3,00 Banküberweisung yahoo-fan 98,0% ansehen
wie neu 6,00 1,65 sofortueberweisung.de, Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Kieran Mcleod  % ansehen
6,00 2,00 offene Rechnung Versandantiquariat Primavera 99,8% ansehen