Purpurmond - Schmidt, Heike E.

Purpurmond

Roman

Heike E. Schmidt 

Gebundenes Buch
 
16 Kundenbewertungen
  ausgezeichnet
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
15 ebmiles sammeln
EUR 14,99
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Purpurmond

Als Cat einen alten Halsreif findet, legt sie ihn sich neugierig um. Dumm nur, dass das Schmuckstück mit einem Fluch belegt ist und sie geradewegs in die Vergangenheit befördert. Zu allem Überfluss lässt sich der Kupferreif auch nicht mehr von ihrem Hals entfernen. Wären da nicht die kräuter­kundige Dorothea und deren Bruder Jakob, der Cats Herz schneller schlagen lässt, würde sie wohl verzweifeln, vor allem, da der Halsreif sich immer enger zusammenzieht ...


Produktinformation

  • Verlag: Droemer/Knaur
  • 2012
  • Ausstattung/Bilder: 2012. 351 S.
  • Seitenzahl: 352
  • PAN
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 146mm x 32mm
  • Gewicht: 575g
  • ISBN-13: 9783426283660
  • ISBN-10: 3426283662
  • Best.Nr.: 34466536
"Eine fesselnde Zeitreisegeschichte" -- buch aktuell, 01.03.2012
Heike Eva Schmidt wurde in Bamberg geboren und lebt heute im Süden Münchens. Nach einem Studium der Schulpsychologie wechselte sie direkt nach ihrem Abschluss zum Journalismus. Nach Stationen bei Radio, Fernsehen und Zeitschriften erhielt sie im Jahr 2000 ein Stipendium an der Drehbuchwerkstatt München. Seit mehreren Jahren arbeitet sie als freie Drehbuchautorin, aktuell für eine Serie des Bayerischen Fernsehens. 2010 verwirklichte sie schließlich ihren Kindheitstraum: Romane zu schreiben. Seitdem arbeitet sie vorzugsweise im bayerischen Voralpenland. Dort entstehen in ihrer kleinen "Schreibstube" viele Ideen.

"Purpurmond" ist Heike Eva Schmidts erster Fantasyroman.


Kundenbewertungen zu "Purpurmond" von "Heike E. Schmidt"

16 Kundenbewertungen (Durchschnitt 4.5 von 5 Sterne bei 16 Bewertungen   ausgezeichnet)
  ausgezeichnet
 
(10)
  sehr gut
 
(4)
  gut
 
(2)
  weniger gut
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Purpurmond" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

««« zurück12vor »
Kundenbewertungen sortieren:
hilfreichste - beste - neueste

Bewertung von Mila am 15.06.2013   sehr gut
Purpurmond - Heike Eva Schmidt

Dieses Buch hat ein wunderschönes Cover und eine fesselnde Geschichte. Ein Bravo an Heike Eva Schmidt!!

..."Mal abgesehen von der unglaublich interessanten und mit wirklichen, geschichtlichen Fakten untermauerten Geschichte, ist Purpurmond in einem fantastischen Schreibstil verfasst. Trotz dem Perspektivenwechsel – und damit auch Orts- und Zeitwechsel – bleibt die Geschichte übersichtlich, da Kapitel aus Cats Sicht in der Ich-Perspektive und Kapitel aus Dorotheas Sicht in der Sie-Perspektive verfasst sind. Heike Eva Schmidt macht diverse Andeutungen, auf den weiteren Verlauf der Geschichte, die einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen lassen. Eigentlich wollte man nur die ersten 50, 60 Seiten lesen, maximal eine Stunde lang, und plötzlich werden daraus vier Stunden und 351 Seiten – also das ganze Buch. So ging es zumindest mir.
Purpurmond ist absolut fesselnd. Ich zumindest bin begeistert und von daher lautet meine Empfehlung auch: Lesen!! Unbedingt!!"

Für die gesamte Rezension oder noch mehr Empfehlungen:

http://may-la.npage.de/buchkritiken/purpurmond-heike-eva-schmidt.html

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Nessi87 aus Ober-Mörlen am 10.03.2013   ausgezeichnet
“Die Liebe bewegt die Sonne und alle Sterne.”

Gegenwart trifft auf Vergangenheit. Historie und Liebe verbinden sich. Ein außergewöhnliches Zeitreiseabenteuer, das einen sofort gefangen nimmt und in seinen Bann zieht.

Die Geschichte wird uns aus Sicht der Protagonistin Cat erzählt. Wir haben es hier mit den typischen Themen eines Jungendlichen zu tun: Beliebtheit in der Schule, Rivalität unter Schüler und natürlich die große Liebe. Die Ich-Perspektive hat mir den Einstieg in die Geschichte sehr erleichtert, weil mir die Gedankengänge von Cat sofort sympathisch waren. Sie besitzt eine erfrischende Art von Humor und hat mich mehrmals zum Schmunzeln gebracht.

Die Spannung baut sich von Anfang an kontinuierlich auf. Wir befinden uns, nach einem kurzen Prolog, mitten im Geschehen. Das Buch ist ein echter Page-Turner und man kann sich gar nicht davon losmachen. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass die Auflösung für mich persönlich zu früh kommt. Der Nachspann ist dann ein bisschen zu lang bzw. konnte mich dann nicht mehr richtig fesseln.

Cat hat mir als Charakter sehr gut gefallen. Sie war spritzig und hat die Vergangenheit mit ihrem Temperament gehörig aufgemischt. Trotzdem hat sie ziemlich viel Mut bewiesen als es darauf ankam (teilweise auch, weil sie keine andere Wahl hatte). Auch die restlichen Charaktere waren insgesamt stimmig und sehr liebevoll ausgearbeitet.

Das historische Bamberg, was die Autorin erschafft, muss eine Menge Recherchearbeit nach sich gezogen haben, denn ich hatte fast einen Film vor Augen, wenn die Umgebung beschrieben wurde. Die Details werden sehr geschickt mit der Handlung verwoben, sodass es keine längeren Passagen von Beschreibungen gibt, was ich positiv empfunden habe.

Wer sich zusammen mit Cat auf eine Zeitreise ins Bamberg zu Zeiten der Hexenverbrennung begeben und darüber hinaus noch einen gefühlvollen Roman mit einer Prise Humor lesen möchte, liegt mit diesem Buch genau richtig.

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Natalie aus Blankenburg am 07.03.2013   ausgezeichnet
Caitlin, genannt Cat, ist neu in Bamberg. Sie wird von ihren Mitschülern gemobbt und schließlich in ein altes Drudenhaus eingesperrt. Dann findet sie im alten Mauerwerk einen Kupferreif und ein bedrucktes Stück Leder. Da Cat sehr neugierig ist, legt sie sich den Reif um den Hals und murmelt den Spruch auf dem Leder. Doch der Kupferreif ist verflucht und schwuppdiwup landet Cat, durch einen Purpurnen Strudel, im Bamberg des Jahres 1630 auf dem Marktplatz wieder. Dort haben sich gerade viele Menschen versammelt, um einer Hexenverbrennung zuzusehen. Cat ist geschockt. Wenig später befindet sich Cat wieder in ihrem Zimmer. Zu Hause. In Sicherheit. Doch der Ring scheint enger geworden zu sein und lässt sich nicht lösen. Also muss Hat zurück ins Jahr 1630, mit ihren roten Haaren keine gute Idee. Dort trifft sie auf die Kräuterkundige Dorothea, die ihr helfen will die Hexe zu finden, die den Kupferreif einst verflucht hat. Doch auch Dorothea hat Probleme. Sie erlebt gerade ihre erste große Liebe und muss sich gegen die Anträge des obersten Richters wehren. Das ist für eine junge Frau in dieser Zeit lebensgefährlich, denn der Richter ist es gewohnt zu bekommen was er will. Und die beiden müssen sich beeilen die Hexe zu finden, die den Halsreif verflucht hat, denn der Reif zieht sich immer mehr zusammen und droht Cat zu ersticken. Wird es Cat gelingen den Fluch zu brechen? Kann sich Dorothea gegen den Richter durchsetzen? Und was wird aus Dorotheas großen Liebe?
Ich habe das Buch gelesen, weil mir der Klappentext gut gefallen hat. Es ist ein tolles Buch. Vor allem, Cat mit ihrer Jugendsprache in der Vergangenheit. Voll lustig.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Nene aus Garmisch-Partenkirchen am 06.03.2013   ausgezeichnet
Caitlin ist neu in Bamberg, und ucht neue Freunde. Als sie dann schließlich von Sina und ihren Freundinnen in das Drudenverließ eingeladen wurde, wollte sie sich der Gruppe anschliesen. Als aber dann dort Gläserrücken gespielt wurde und es zu einem Streit kam, wurde Caitlin im Verließ eingespert.
Sie suchte nach einem anderen ausgang und fand ein altes Stück Leder mit einem Halsreif.
Cat legte ihn sich um und fand sich im 17. Jahrhundert wieder. Wegen ihren Roten Haaren wird sie sofort als 'Hexe' bemerkt.
Zufällig musste sie eine Hexenverbrennung miterleben. Plötzlich war sie in ihrer alten Zeit zurück, doch der Halsreif lies sich nicht mehr entfernen. Ein Fluch eben.
Cat muss die Hexe finden, die den Fluch gemacht hat, um ihn zu brechen.
Doch diese Hexe zu finden ist nicht einfach.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen, weil ich sehr gerne Geschichten lese, in denen viel wissen und liebe steckt.
Ich empfele es jedem weiter, der Spannung, Liebe und Aufregung in einem mag.
Ich bin durch eine Klassenkameradin auf das Buch gekommen.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Mel.E aus L. am 20.02.2013   ausgezeichnet
Hexe, Hexe du sollst brennen .....

Wir haben hier einen wirklich faszinierenden Zeitreiseroman in der ein junges Mädchen in das Jahr 1632, die Zeit der Hexenverbrennung in Bamberg reisen muss, um den Fluch zu lösen, den der Halreif um ihren Hals ausgelöst hat. Caitlin, genannt Cat (wobei sie mir alleine schon dadurch supersympathisch ist, da unsere jüngste Tochter auch Caitlin heißt ♥) ist neu in Bamberg und wird von ihren Mitschülerinnen gemobbt. Die Idee sie im Drudenhaus einzusperren fand ich schon sehr krass. Lange werden die Kerzen nicht mehr brennen und dann wird es sehr dunkel sein in ihrem Gefängnis. Wollen die Mitschülerinnen ihr nur Angst einjagen? Cat findet in einem alten Mauerwerk einen alten Halsreif, den sie in ihrer Neugier natürlich umlegt und ein bedrucktes Stück Leder. Nichtsahnend das es sich um einen alten Fluch handelt, murmelt sie den Spruch vor sich hin und befindet sich urplötzlich, nachdem sie durch einen purpurfarbenen Strudel durch die Zeit gerast ist mitten auf dem Marktplatz in Bamberg wieder, wo sich viele Schaulustige eingefunden haben um einer Hexenverbrennung beizuwohnen. Den Abscheu den ich und auch Cat dabei empfunden habe, muss ich sicherlich nicht näher beschreiben, oder? Im Buch kommt sehr gut rüber, das sich die Obersten der Stadt oft am Besitz des Angeklagten / der Angeklagten bereichert haben und sie sich auch bewusst waren, das viele unschuldig verbrannt worden sind. Es konnte jeden treffen, denn im Schmerz der Folter verriet der Nachbar seinen Nachbarn, der Freund seinen Freund ..........

Ein klein wenig hat mich das Buch an "Die Seelen im Feuer" erinnert. Auch dieses Buch spielt in Bamberg und hat mir beim Lesen regelrecht die Schuhe ausgezogen durch all die Grausamkeit der damaligen Zeit. Heike Eva Schmidt erzählt hier zwar eine fiktive Geschichte, die aber dennoch das eine oder andere Fünkchen Wahrheit enthält.

"Purpurmond" ist eine runde, wunderbare Geschichte, die aufzeigt wie es damals wirklich hätte sein können, vermischt dies mit Fantasy und ganz viel Liebe und Herzschmerz. Ich habe das Lesen sehr genossen und hatte das Gefühl, das ich förmlich durch das Buch gerast bin, da ich unbedingt wissen wollte, ob Cat es schafft den Fluch zu bannen.

Für Fantasyfans kann ich dieses Buch wirklich empfehlen. Es ist eine wirklich geniale Zeitreise für Jugendliche und junge gebliebene. Keine langweilige Story, sondern eine runde Geschichte, die einem den Atem stocken lässt über den Wahnsinn der damaligen Zeit und uns ein Lächeln ins Gesicht zaubern wird, über eine ganz besondere Liebesgeschichte! Absolut LESENSWERT!

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Sam aus Berlin am 02.01.2013   ausgezeichnet
In dem Buch geht es um ein Mädchen namens Cat, dass gerne dazu gehören will. Deshalb geht sie zu einer kleinen "Party", wo die angesagten Mädchen auf sie warten. Sie treffen sich an einem Ort, wo früher Hexenprozesse stattgefunden haben. Mittlerweile ist es schon eine Ruine geworden. Keiner geht mehr dort rein, weil man sagt, dort spucke es. Als Cat ankam sperrten die anderen Mädels sie ein und ließen sie nicht mehr herraus. Cat sucht verzweifelt nach einem Ausgang und findet in einer Spalte ein Lederstück und ein Halsband. So neugierig wie sie ist, legt sie sich das Halsband um und betrachtet das Lederstück, wo etwas reingeschrieben wurde. Als sie es laut vorliest wurde das Halsband fester und sie konnte es nicht mehr ablegen, denn unter dem Halsband lag ein Fluch, der nun zu einem großen Problem für Cat wurde. Durch das Halsband reiste sie in das alte Babelsberg und begibt sich auf eine sehr schwere Reise, wo die Menschen von Hexenmächten besessen waren und wegen jeder Kleinigkeit, jemanden als Hexe oder Ketzer betrachteten. Das Problem, was für Cat immer größer wurde, war die Tatsache, dass das Halsband immer änger wurde und langsam ihren Hals zerquetschte. Sie trifft Dorothea und ihren Bruder Jakob, die ihr helfen dieses Halsband loszuwerden.
Das Buch ist sehr schön und beschreibt wie schlimm das Leben war, wo noch viele an Hexerei glaubten. Die Geschichte ist sehr spannend und man will am liebsten das Buch garnicht aus der Hand nehmen. Ich würde es jedem weiter empfehlen, der sich vielleicht auch für Geschichten von Früher oder Hexerei interessiert. Man muss sich aber nicht unbedingt dafür interessieren um dieses Buch gut zu finden.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Levi aus München am 11.12.2012   gut
Die 17-jährige Catlin ist nach Bamberg gezogen. Doch sie findet sich in Klasse gar nicht wohl, vorallem weil die Mitschülerin Sina sie ärgert. Sie wird zu einer Party im Keller eines Hauses eingeladen und wird prompt in einem Hexenkeller gesperrt. Verzweifelt sucht sie ein Ausweg und findet dabei ein beschriebenes Lederstück und ein dünnen Halsreif. Sie legt ihn um und liest dabei die Wörter des Lederstückes vor. Plötzlich findet sie sich im Jahre 1630 in Bamberg wieder, in der Zeit wo Hexenverbrennungen in aller Munde waren. Zum Glück lernt sie ein Mädchen names Dorothea kennen , dass aber in Gefahr zu sein scheint. Nur wie soll Cat zurück in ihre Zeit kommen?
Ich fande das Buch ganz gut und spanned. Ich empfehle es weiter an die die gerne in eine andere Zeit zurückverstzt werden wollen.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von nessi aus Eichstätt am 04.12.2012   sehr gut
Die Hauptperson heißt Cat.
Sie kann für 3 mal in die Vergangenheit reisen. Dabei lernt sie ein Mädchen kennen, das irgendwann in große Schwierigkeiten kommt, weil sie jemanden heiraten soll, den sie überhaupt nicht mag, sondern seinen Sohn.Als sie deswegen fast verbrannt wird, hilft ihr Cat und dabei löst sich der Halsreif von Cat, der sie fast getötet hätte.
Mir hat es gut gefallen, es war nur manchmal sehr brutal.Ich empfehle es weiter.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von joshi_82 aus Olbersdorf am 20.10.2012   gut
Das Debüt von Heike Eva Schmidt lässt mich zugegebenermaßen ein wenig zwiegespalten zurück. Die Idee der Geschichte finde ich wirklich toll, doch leider ist die Umsetzung nicht so gut gelungen, wie ich mir das gewünscht hätte. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der Protagonisten im Bamberg des Jahres 1630 und aus Sicht von Cat, die hier als Ich-Erzählerin fungiert, erzählt. Dabei haben mir die Stellen, die 1630 spielen sehr gut gefallen, wenn sie auch stellenweise ein wenig vorhersehbar waren und manchmal nicht ganz logisch. Ich weiß nicht warum, aber ich wurde mit Cat als Protagonistin einfach nicht warm. Zwar gab es Momente in denen ich schmunzeln musste, da es schon witzig war, wenn Cat Sprüche klopfte, die 1630 noch kein Mensch versteht, doch stellenweise kam sie mir einfach zu aufgesetzt vor. Sie soll taff wirken, stark und gleichzeitig verletzlich, doch ihre Handlungen sind stellenweise so unrealistisch für eine 17jährige, die eigentlich total geschockt sein müsste, wenn sie sich plötzlich in einer für sie vollkommen fremden Zeit befindet und dann auch noch zusehen muss, dass sie einen Kupferreif losbekommt, der sich immer enger um ihren Hals zuzieht. Sie findet sich fast sofort zurecht, auch wenn sie erstmal Startschwierigkeiten wegen der altmodischen Sprache hat und das ging mir einfach viel zu schnell. Ebenso schnell verliebt sie sich in einen wildfremden Jungen, den sie gerade einmal gesehen hat. Die Gefühlsentwicklungen im allgemeinen gingen mir hier viel zu flott voran. Sei es Freundschaft oder auch Liebe (zb. würde ich mich ganz sicher nicht von einem wildfremden Mann küssen lassen, wenn ich ihn gerade einmal gesehen habe und er plötzlich vor meiner Tür steht und wenn er noch so toll aussieht...). Leider sind alle Charaktere relativ flach geblieben, nur Dorothea ist für mich recht liebenswert und wohl die einzige Protagonistin, die hier ein wenig länger im Gedächtnis bleibt (schon deshalb, weil es sie wirklich gab und ihr Schicksal ziemlich dramatisch ist).
Die Darstellung der damaligen Zeit ist der Autorin gut gelungen und gerade diese Stellen haben mir am meisten Spaß gemacht, da sie detailreich waren, ohne zu langweilen und ich mich gut in diese Zeit hineinversetzen konnte. Auch der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, wenn auch nicht unbedingt etwas besonderes.
Fazit:
Eine tolle Idee für ein Buch, doch leider hat es hier ein wenig an der Umsetzung geschwächelt. Ich wurde mit den meisten Protagonisten nicht warm und war stellenweise schon ein wenig genervt von ebenjenen. Es gibt durchaus auch Lichtblicke in diesem Buch, doch schaffen diese es nicht, über die Schwächen hinwegzutäuschen.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Claudias Bücherregal aus Schleswig-Holstein am 27.07.2012   sehr gut
Caitlin findet in einem alten Bamberger Gemäuer einen Halsreif und kann der Versuchung nicht widerstehen, diesen anzulegen. Schade nur, dass dieses Schmuckstück verflucht ist und es Cat über 300 Jahre in die Vergangenheit zurück transportiert. Cat muss sich erst einmal im Bamberg des Jahre 1630 zurecht finden, eine Zeit, in der Frauen nichts zu sagen hatten und Hexenverbrennung nahezu an der Tagesordnung stand. Mit Hilfe neuer Bekanntschaften versucht sie den Fluch zu lösen, denn nicht nur, dass sie sich dort gleich mächtige Personen zum Feind gemacht hat, nein auch der Halsreif wird enger und enger, bis ihr das Atmen immer schwerer fällt.

"Purpurmond" ist ein Zeitreiseroman mit einer jugendlichen Protagonistin namens Cailtin. Durch den Fluch des Schmuckstückes wird sie immer wieder ins Bamberg vor 300 Jahren befördert, um irgendwann wieder in ihre Zeit zurück zu gelangen. Den ganzen Roman über springt sie zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her. Zusätzlich werden noch ein paar Kapitel aus der Sicht von Dorothea geschildert, welche im alten Bamberg lebt und die Kräuterkunde beherrscht. Diese unterschiedlichen Erzählperspektiven und -zeiten fand ich sehr interessant und auch angenehm, denn die Sprünge erfolgen nicht zu oft und verwirren daher nicht beim Lesen, sondern gestalten es interessanter.

"Der Geruch nach altem Schweiß ließ mich kurz würgen, aber es war jetzt nicht der Moment, um Prinzessin auf der Erbse zu spielen." (Seite 202)

Was ich an diesem Roman am meisten möchte, war die gewagte, aber durchaus gelungene Kombination verschiedener Aspekte durch Heike Eva Schmidt. Der Leser trifft auf eine Verknüpfung zwischen einem historischen und einem Jugendroman, welcher mit der Hexenverbrennung ein ernstes Thema anspricht, aber auch vor Humor strotzt, welcher stets passend eingebaut wurde. Cat ist eine tolle Figur und durch ihren lebendigen, selbstbewussten Charakter peppt sie die Story richtig auf. Es ist also ein moderner, aber gleichzeitig auch historischer Jugendroman, bei dem es auch einen Hauch Liebesgeschichte gibt. Dass man diese Thematiken verbinden kann, hat die Autorin mit ihrem Roman ohne Frage bewiesen.

Fazit: "Purpurmond" kann mit seiner historischen Thematik und dem modernen Humor überzeugen und damit für einigen tollen Zeitreiselesestunden sorgen.

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: PAN (1. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426283662
ISBN-13: 978-3426283660
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre

0 von 8 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

««« zurück12vor »

Sie kennen "Purpurmond" von Heike E. Schmidt ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


5 Marktplatz-Angebote für "Purpurmond" ab EUR 7,00

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
wie neu 7,00 2,00 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung coraldaredevil 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 8,95 1,90 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Buchrausch 99,5% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 9,50 1,90 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung kleiner-hamster laden 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 13,95 2,50 Banküberweisung quengelbengel 100,0% ansehen
wie neu 14,24 0,00 Banküberweisung gregorgille 95,6% ansehen
Mehr von
Andere Kunden kauften auch