Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Fabella von BuchZeiten
Wohnort: Neuss
Über mich: Ich liebe Bücher. Ich möchte mich einfach in den Geschichten verlieren können. Das macht für mich ein gutes Buch aus!
Danksagungen: 245 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 744 Bewertungen
Bewertung vom 24.11.2019
Das große Servus-Weihnachtsbuch
Unterberger, Sebastian

Das große Servus-Weihnachtsbuch


ausgezeichnet

Inhalt:
Ein Buch, dass uns mit vielen Erklärungen zu Herkünften von Weihnachtsliedern, Adventskalender, Weihnachtsbräuchen die Weihnachtszeit verkürzen kann. Wundervoll gestaltete Seiten in gold und rot, Rezepte, Liedtexte, Noten, Gedichte und Geschichten. Liebevoll zusammengetragen ist allein das Durchblättern schon eine wahre Freude.

Meine Meinung:
Dieses Buch ist wirklich unglaublich schön, allein von seiner Aufmachung her. Ein großes, schweres Buch mit einem geprägten Einband. Unzählig viele Seiten sind in bronze-gold gehalten. Sicherlich macht es hier und da das Lesen etwas schwer, denn die schwarze Schrift spring nicht sonderlich hervor. Dennoch macht die unglaublich elegante und erlesene Optik es wieder wett. Die meisten Seiten sind in gold, schwarz, rot, oder blau. Verziert mit vielen Schnee und Eiskristallen oder anderen Mustern. Immer wieder lockern wundervolle Bilder die seiten auf. Es wechselt zwischen Gebräuchen, Liedern, Erzählungen, Gedichten. Nahezu auf jeder Seite ist etwas zu entdecken.

Sehr schön finde ich, dass zu vielen der Lieder beschrieben ist, wo sie herkommen, wo man ursprünglich von ihnen hörte, wie sie sich entwickelten und überliefert wurden. Für die Notenbeherrscher sind natürlich auch immer die Noten mit dabei - und allein diese Noten-/Textseiten sind auch wieder ein absoluter Hingucker. Hier und da findet sich sogar ein Foto von den Original-Noten, was ich persönlich sehr interessant fand.

Aber auch Zeichnungen und kleine Anmerkungen lockern neben den vielen Schneeflocken immer wieder die Seiten auf. Und so ist man zunächst erst einmal damit beschäftigt, die Seite anzuschauen, bevor man dann den Text liest. Ich gebe zu, ich habe sehr lange gebraucht, um das ganze Buch in Ruhe anzuschauen und es wird mich noch viele weitere schöne Stunden "kosten", alle Texte zu lesen oder erneut zu lesen. Ein Buch also, das man immer mal wieder in die Hände nimmt.

Meiner Meinung nach definitiv nichts für Kinder, also nichts zum Vorlesen. Es spricht mehr die Menschen an, die gern hinter die Dinge schauen, die mehr erfahren möchten. Jedoch durch die vielen Liedtexte und Gedichte auch etwas, was man gemeinsam in der Familie nutzen kann, um die weihnachtliche Stimmung heraufzubeschwören.

Am Ende des Buches gibt es auch eine handvoll Rezepte, jedoch ist das ein eher verschwindender Anteil im Buch. Hier geht es wirklich überwiegend um die Herkunft der Bräuche, Lieder und dem, was Weihnachten ausmacht.

Und es gibt auch noch einen Teil, der sich um den Jahreswechsel dreht - aber auch hier sind nur ein paar Seiten diesem Thema gewidmet.

Ich denke, ich werde es als Teil der Weihnachtsdeko offen auf dem Regal liegen lassen, so dass auch Besucher ungehindert einen Blick hineinwerfen und seine Schönheit entdecken können.

Fazit:
Ein wundervolles Buch rund um die Advents- und Weihnachtszeit. Für Menschen, die gern mehr über die Herkunft von Liedern, Gedichten und Bräuchen erfahren möchten.

Bewertung vom 17.11.2019
Dunkle Botschaft: Thriller
Shepherd, Catherine

Dunkle Botschaft: Thriller


ausgezeichnet

Die Reihe:
"Mooresschwärze" - Julia Schwarz Thriller Nr. 1
"Nachtspiel" - Julia Schwarz Thriller Nr. 2
"Winterkalt" - Julia Schwarz Thriller Nr. 3
"Dunkle Botschaft" - Julia Schwarz Thriller Nr. 4

Inhalt:
Eine neue Reihe von Morden beschäftigt Julia Schwarz. Zunächst hält die Rechtsmedizinerin ihre neuste Tote für ein Unfallopfer. Doch noch während der Autopsie muss sie feststellen, dass hier ein eiskalter Mörder sein Spiel treibt. Denn im Körper der Toten ist eine Botschaft versteckt, die Julia und auch dem Kommissar Florian Kessler Rätsel aufgibt. Schnell wird klar, die Botschaft ist eine Ankündigung auf den nächsten Mord. Doch die Entschlüsselung scheint unmöglich.

Meine Meinung:
Auch der vierte Teil der Reihe gefällt mir ausgesprochen gut. Wieder einmal gelingt es der Autorin mühelos, mich in den Bann der Geschichte zu ziehen. Dabei versteht sie es toll, die privaten Geschichten, die die Personen so lebendig machen, auf ein Minimum zu reduzieren, so dass sie die Geschichte nicht stören. Aber gerade diese Nebengeschichten fesseln einen auch an die gesamte Reihe, weil es wie ein roter Faden durch die Reihe ist.

Die Hauptgeschichte, um die es hier geht, begeistert mich wieder durch die unglaublichen Ideen, die die Autorin hier einfließen lässt. Ein Mörder, der immer im Voraus seinen nächsten Mord plant, während er den aktuellen ausführt. Und auch wie immer genial an der Nase herumgeführt, dass man sehr lange nicht weiß, wer der Täter ist und warum er dazu wird. Auch wenn es zwischendurch Momente gibt, die Vermutungen mit sich bringen, so ist man durch den Verlauf der Geschichte dann doch wieder unschlüssig .. ich mag dieses Katz und Maus Spiel mit dem Leser sehr gern. Man hat eine Idee, doch kann sie nicht wirklich greifen oder nicht in den richtigen Zusammenhang bringen.

Was mir hier auch sehr gut gefällt, sind die Rätsel, die der Mörder aufgibt und die den Leser miträtseln lassen. Ich bin dann immer wieder erstaunt, wie die Protagonisten die Rätsel lösen, auf Wegen, die mir nicht eingefallen sind und bei denen man im Nachhinein oft denkt .. ach klar, das passt.

Besonders gefesselt hat mich hier auch wieder die hmm Nebengeschichte, auf die ich aber nicht weiter eingehen möchte. Doch diese hat mich noch lange nach Beendigung des Buches beschäftigt ... schrecklich faszinierend ..

Fazit:
Auch der vierte Teil der Reihe (einzeln lesbar, doch die Reihenfolge ist netter für die Randgeschichten der Protagonisten) hat mich wieder in seinen Bann gezogen. Gerade die dunklen Botschaften machen hier einen großen Anteil der Spannung aus. Perfekte Unterhaltung!

Bewertung vom 11.10.2019
Das falsche Spiel der Meisterin / Die Duftapotheke Bd.3 (1 MP3-CD)
Ruhe, Anna

Das falsche Spiel der Meisterin / Die Duftapotheke Bd.3 (1 MP3-CD)


ausgezeichnet

Inhalt:
Luzie ist vertraut mit Düften, schließlich kennt sie die Duftapotheke und forscht auch immer noch nach neuen Düften. Und so ist sie schnell alarmiert, als plötzlich überall Raumdüfte auftauchen, die scheinbar mehr machen, als nur guten Duft zu verbreiten. Und natürlich stellt sich schnell heraus, dass mal wieder einer der "Ewigen" damit zu tun hat. Um dem Treiben ein Ende zu bereiten, macht sie sich mit Mats auf die Reise nach Paris, um hier wichtige Informationen zu finden. Doch schnell stellt sich die Reise als sehr gefährlich heraus, denn die Düfte wirken auch hier. Und auch vor guten Freunden machen sie nicht halt.

Meine Meinung:
Diese Reihe ist einfach super schön. Der Autorin fallen immer wieder neue Abenteuer ein, neue Gefahren und vor allem auch neue Düfte, die neue Komplikationen mit sich bringen. Doch nicht nur Neues begegnet einem in diesem dritten Teil. Selbstverständlich werden auch die bisherigen Geschichten fortgeführt. Denn Luzie ist ja immer noch auf der Suche nach wirklicher Hilfe für Matzs Vater.

Was mir auch hier wieder sehr gut gefallen hat ist, wie es die Autorin schafft, ganz viele neue und alte Figuren einzubinden, ohne dass man das Gefühl hat, es wiederholt sich etwas. Und so treffen wir natürlich auch auf Benno. Ohne ihn geht es ja gar nicht mehr. Und bei den schönen Beschreibungen der Autorin hat man sehr schnell auch die passenden Bilder vor Augen.

Ja, eigentlich sind es Kindergeschichten... doch mir persönlich gefallen die Hörbücher so toll, da es die Sprecherin schafft, alles so lebhaft und fröhlich, spannend und mitreißend zu beschreiben. Ich habe bislang noch keins der Bücher gelesen, "nur" die Hörbücher gehört, aber ich möchte hier auch auf keinen Fall wechseln. Denn gerade die verschiedenen Stimmnuancen, die die Sprecherin den Figuren verpasst, schafft so viel Vertrautes. Und so ist es, als träfe man alte Bekannte wieder.

Allzuviel vom Inhalt möchte ich auch hier nicht verraten, das sollte man auf jeden Fall selbst entdecken.

Fazit:
Eine ganz tolle Reihe, nicht nur für die Kleinen. Auch ich habe - hier bei den Hörbüchern - immer wieder Freude an den neuen und alten Abenteuern der Protagonisten. Danke, für so viel Vergnügen.

Bewertung vom 10.10.2019
Schwingen aus Rauch und Gold / Ashes and Souls Bd.1
Reed, Ava

Schwingen aus Rauch und Gold / Ashes and Souls Bd.1


sehr gut

Inhalt:
Mila ist auf der Suche nach ihren Wurzeln. Ihr einziger Anhaltspunkt ist ein Foto aus Prag. Und so macht sie sich auf die Reise. Doch zunächst scheint auch dies keine Hilfe für ihre vielen Fragen zu sein. Vor allem nicht für die größte: Warum sieht sie voraus, wenn Menschen sterben werden? Denn dann werden diese grau. Doch dann lernt Mila ein paar Jungs kennen und schon scheinen sich die Ereignisse zu überstürzen. Ohne dass sie es will, wird sie in einen Kampf zwischen den Gegensätzen gezogen, denn das Gleichgewicht der Welt ist ins Wanken gekommen. Doch .. wer ist hier gut, und wer böse? Gerade bei Tariel und Asher fällt Mila die Entscheidung schwer, wm sie vertrauen soll. Denn nicht immer ist alles so wie es scheint...

Meine Meinung:
Zunächst einmal ist für meinen Geschmack sehr viel Fantasy in der Geschichte, was man aber auch aus der Beschreibung heraus lesen konnte. Mich hat sehr die Geschichte von Mila angesprochen, also ihre Gabe, den Tod der Menschen vorauszusehen. Doch irgendwie spielt das zwar eine Rolle in der Geschichte, aber eher eine nebensächliche. Das fand ich sehr schade. Viel wichtiger ist die Geschichte von Asher, Tariel und alles was dazu gehört. Also mehr Fantasy als "Realität".

Anfangs hatte ich doch arge Probleme mit dem Schreibstil der Autorin. Der ist sehr ausschmückend und das bringt mich immer wieder vom roten Faden des Buches ab. Ich hab es da wohl lieber etwas schlichter. Trotzdem war ich fasziniert von der Idee hinter dem Buch und den Geheimnissen, die es hier zu entdecken gab, so dass ich nicht auf die Idee kam, abzubrechen. Im Laufe des Buches kam ich mit dem Schreibstil dann irgendwann auch besser klar und wurde mehr in die Geschichte gezogen. Das ist aber eine rein persönliche Geschmackssache.. also lasst Euch davon nicht abhalten.

Sehr interessant fand ich die Erklärungen hinter den ganzen Protagonisten .. wer was ist, und warum. Es waren so viele tolle neue Ideen, dass es Spaß gemacht hat, mehr zu erfahren. Genau so, wie es der Autorin spielend gelingt, die Sympathien erst auf die eine Figur zu lenken und dann irgendwann umzudrehen .. der Leser wird hier auf eine sehr ansprechende Art manipuliert :)

Die Geschichte ist - wenn man dann mal im Fluß ist- sehr spannend. Doch dann endet das Buch leider in einem riesigen Cliffhanger und das ist auch etwas, was ich in dieser Form überhaupt nicht mag. Will man wissen, was passiert, muss man zwangsläufig jetzt so lange warten, bis das nächste Buch draußen ist. Es geht auch abgeschlossener und trotzdem spannend für den nächsten Teil, hier hat man das Gefühl, als hätte jemand einfach die letzten Seiten geklaut .. ich gebe zu .. leider nicht mein Fall. Denn ich fühle mich, als hätte man ein Buch in zwei Teile (oder mehr) gebrochen und ich bin nun verpflichtet, den nächsten Teil zu kaufen. Ob ich es mache? .. das weiß ich im Moment noch nicht, das kommt wohl darauf an, wann es erscheinen wird und ob ich dann noch genug von der Geschichte weiß..

Fazit:
Super tolle frische Ideen, verpackt in eine spannende Geschichte. Für ich anfangs etwas schwierig dem Schreibstil zu folgen, dann jedoch sehr interessant. Es endet für meinen Geschmack aber mitten in einer Handlung, was mir nicht gefällt...

Wertung:
3 wären zu wenig ... 4 eigentlich zu viel .. 3,5 gibt es aber nicht .. daher entscheide ich mich für 4

Bewertung vom 01.10.2019
Sehnsucht nach St. Kilda / Hebriden Roman Bd.3 (eBook, ePUB)
Morland, Isabel

Sehnsucht nach St. Kilda / Hebriden Roman Bd.3 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Inhalt:
1930 - Annies Welt bricht auseinander, als die kleine schottische Insel, auf der sie lebt, evakuiert wird. Danach ist nichts mehr wie es war. Doch vergessen kann sie weder die Insel, noch die Menschen dort. Vor allem Finlay nicht, den sie nie wieder sah.
2005 - Auch Rachels Welt geriet aus den Fugen als der Mann, den sie liebte, starb. Dennoch versucht sie alles, um ihrem Sohn Sam eine schöne Kindheit zu ermöglichen. Doch als es nicht mehr geht, erinnert sie sich an ihre Wurzeln und kehrt zurück zu ihrer Großmutter, die sie zwar liebt, aber mit der sie nur schwer leben kann. Zu unterschiedlich sind die Welten, in denen sie groß wurden. Doch gerade die Welt ihrer Großmutter ist es, die sie in eine Richtung schubst, in der sie endlich wieder ein Licht sieht, dass alles wieder gut werden könnte. Wenn sie nur nicht dabei wäre, sich in den genau falschen Mann zu verlieben, als sie den Spuren ihrer Großmutter folgt.

Meine Meinung:
Ein wirklich tolles Buch, das wie immer den ganz eigenen Stil der Autorin zeigt. Zwei Geschichten, zwei Zeiten und dennoch zwei Leben, die miteinander verbunden sind. Ein Buch das zeigt, dass am Ende alles gut werden kann .. man muss nur daran glauben.

Ich finde es toll, wie man hier immer wieder die Geschichten wechseln kann. Zum einen Annie, Rachels Großmutter. Viel erfährt man von dem einstigen Leben auf einer kleinen schottischen Insel. Von den Naturgewalten. Von einer Kinderfreundschaft, die so jäh auseinander gerissen wird, weil das Leben irgendwann dort unmöglich wird.

Und dann Rachel, die in der Welt in der sie lebt, nicht mehr länger klar kommt. Weil auch hier die Gegebenheiten für sie unmöglich sind, zu überleben. Die kurz entschlossen alles aufgibt und zu ihrer Großmutter zieht und dort, ohne es zu wollen, in deren Geschichte hineingezogen wird. Anfangs voller Gegenwehr, später mit immer wachsendem Interesse. Das, was zuerst so unmöglich scheint, wird schnell zu einem Weg, sich selbst zu finden.

Was zusätzlich noch verzaubert, ist die Kunst der Autorin, diese Welten zu schildern. Dieses karge, raue Land, das alles abfordert. Das dennoch eine Magie in sich trägt, wie kaum ein Zweites. Die nicht minder rauen Menschen, die dennoch ihr Herz am rechten Fleck tragen. Aber auch die Emotionen, die Gefühle, werden hier in Worte gepackt, die kein bisschen kitschig sind und dennoch tief berühren ...

Ein Beispiel:
"Sie saßen in einer Schneekugel, geschützt vor der Wirklichkeit, um sie herum schneite es in zarten Flocken von Geborgenheit."


Wunderschön ... und nachhaltig berührend, wie ich finde.

Fazit:
Auch der dritte in sich geschlossene Roman, der auf den Hebriden spielt, ist absolut lesenswert. Wundervolle Beschreibungen der Orte. Zwei Geschichten von zwei Menschen in zwei Zeiten. Die sich berühren und ohne es zu wollen verändern. Eine Liebe, die die Zeit überdauert und zeigt, dass alles gut werden kann, wenn man vertraut. Ein Buch, das berührt. Für mich mit Abstand das beste Buch der Autorin, das unendlich lange in einem nachhallt .. seit ich es las, habe auch ich Sehnsucht nach St. Kilda, ohne es zu kennen.

Bewertung vom 28.07.2019
Faye - Herz aus Licht und Lava
Herzog, Katharina

Faye - Herz aus Licht und Lava


ausgezeichnet

Inhalt:
Fayes Herz schlägt für die Natur. Deshalb möchte sie nach dem Abi Biologie studieren. Vorher versucht sie mit ein paar Freunden überall Natur zu verbreiten. Doch bald schon stellt sie fest, dass sie dabei nur ausgenutzt wird. Das sieht ihre Mutter ähnlich und weigert sich, die 17jährige für eine Woche allein zu Hause zu lassen und schleppt sie statt dessen mit nach Island, wo sie als Architektin die letzten Pläne mit ihrem Kunden durchsprechen muss. Faye ist zunächst entsetzt von Island. Doch bald schon ist sie von dem Land, seiner Bewohner und den Sagen so in den Bann gezogen, dass sie ihre Abneigung vergisst und statt dessen um etwas kämpft, von dessen Existenz sie vorher noch nie Kenntnis genommen hatte. Doch sie weiß nicht genau, was real ist und was nicht. Und wer auf ihrer Seite ist oder gegen sie. Und dann ist da auch noch Aron, der alles noch viel komplizierter macht ...

Meine Meinung:
Wow kann ich nur sagen. Zwar kenne ich die Autorin und ihren Schreibstil schon und mag ihn auch sehr, doch hier betritt sie mit einer Fantasy-Geschichte Neuland und zieht mich damit absolut in ihren Bann. Es ist wieder mal eins der wenigen Bücher, die mich sofort auf der ersten Seite gefangen nehmen und mich in einem Rutsch begleiten, bis ich die letzte Seite umgeschlagen habe. Aufhören vor dem Ende? Geht nicht. Und das hatte viele Gründe.

Zunächst einmal ist da Faye, die mich schon sehr begeisterte mit ihrer Art, ihrem Denken und ihrem Wesen. Freundlich, aber auch aufmüpfig, mit eigenem Kopf und dennoch auch um das Wohl anderer bedacht. Ein bisschen kindlich und dennoch nicht naiv .. eine siebzehnjährige halt. Dieses ehrliche lässt einen sofort Sympathie für sie aufbringen. Ihren "Kampf" mit der Gegenwart und der unbekannten Vergangenheit verfolgt man mit viel Interesse. Irgendwie konnte ich mich oft sehr gut in sie hinein versetzen.

Island ist mir bislang noch nicht so sonderlich aufgefallen, wenn ich ehrlich bin. Ich kenne bislang auch nur wenige Bücher, die dort spielen.. Doch ich muss gestehen, dass nach den Schilderungen der Autorin mein Interesse geweckt ist. Es scheint ein wundervoll abwechslungsreiches Land mit viel Sinn für Sagen zu sein, was ich immer sehr spannend finde.

Ich möchte nicht zu viel vom Inhalt verraten, denn ich möchte, das andere Leser genau wie ich Seite für Seite ein bisschen mehr in die Mythen und Legenden eintauchen und gemeinsam mit Faye eine fantastische Zeit erleben. Ich gebe zu, ich hätte noch stundenlang weiter lesen können. Hätte gern noch viel mehr Details erfahren. Und obwohl das Buch abgeschlossen ist hoffe ich, die Autorin lässt die Geschichte irgendwann weiter gehen .. denn Stoff gäbe es sicherlich genug :)

Eine nette Randgeschichte - zumindest für mich .. in dem Buch spielt ein Rabe eine kleine Rolle ... und gerade als die Autorin etwas ausführlicher über ihn und sein krächzen schrieb, bzw. ich diese Ausführungen las, flogen hier genau so krächzend Raben vorbei .. und nein, das tun sie nicht regelmäßig ... ich mag solche Zufälle sehr gern, lassen sie Geschichten immer ein bisschen mehr möglich erscheinen :)

Ein Wort noch zum Cover: Loewe geht einen neuen, umweltfreundlichen Weg: Ein bedrucktes Hardcover, dafür kein Papier-Schutzumschlag. Das bedeutet, dass ein Einweißen nicht mehr nötig ist in Plastik und somit ein kleines bisschen was für die Umwelt tut. Eine tolle Idee und ich liebe solche bedruckten Hardcover mehr, als Schutzumschläge, die leider mit der Zeit unansehnlich werden können.

Fazit:
Ein super tolles Buch, das ich absolut empfehlen kann .. auch außerhalb der Altersempfehlung. Ich habe die Zeit mit Faye und ihrer spannenden Geschichte sehr genossen. Gern würde ich noch viel mehr von ihr und dem für mich jetzt doch interessanten Land Island erfahren.

Bewertung vom 14.07.2019
Das Labyrinth vergisst nicht
Wekwerth, Rainer

Das Labyrinth vergisst nicht


ausgezeichnet

Inhalt:
Es geht wieder los. Tief unter der Erde in einem ausbruchssicheren Gefängnis begegnen wir wieder einigen Helden aus der Labyrinth Trilogie. Doch keiner von ihnen weiß, was geschehen ist, wer sie sind, wo sie sind. Träume zeigen ihnen Gesichter, die merkwürdig vertraut wirken. Besonders Mary und Leon fühlen sich unbeirrbar voneinander angezogen. Doch auch Tian und Mischa wissen, dass sie alle irgendwie zusammengehören. Doch der Ort wo sie jetzt sind ist hart und brutal. Der Kampf ums Überleben scheint der einzig wichtige. Dennoch weiß Leon, sie müssen hier raus. Verzweifelt sucht er einen Ausweg. Doch Mary ist sich sicher, hier ist nichts so wie es scheint .. doch auch sie kann die Wahrheit nicht entschlüsseln. Und dann sind da im Hintergrund auch immer noch die Deeper, die sich die Gefangenen holen .. immer dann, wenn das Heulen einsetzt ... ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Meine Meinung:
5 Jahre ist es hier, seit ich die Trilogie rund um das Labyrinth verschlungen habe. Und ich muss sagen, so ganz hat mich die Geschichte nie losgelassen .. zu offen war das Ende für mich. Und tatsächlich haben die Leser es geschafft, dass der Autor Rainer Wekwerth einen weiteren Teil geschrieben hat. Ich war erst skeptisch - kommt man nach so langer Zeit wieder rein? Hunderte Bücher und Geschichten liegen dazwischen. Kann man sich so gut erinnern, dass man einen vierten Teil lesen kann, ohne nochmal alle zu lesen? Ohja man kann. Und ich war erstaunt, wie mühelos.

Eigentlich könnte man diesen vierten Teil sogar losgelöst von allen lesen... Denn es fühlt sich an, wie eine ganz neue Geschichte. Und dennoch ist so viel von der bisherigen dahinter, dass alles ganz klar wieder da ist. Winzig kleine Andeutungen, Beschreibungen reichen, um die Geschichte, die Abenteuer der ersten drei Bände wieder zum Leben erwecken. Ich finde, genau das zeichnet einen wirklich hervorragenden Autor aus .. ohne langschweifige Rückblicke trotzdem die Erinnerungen mühelos aufzufrischen. Perfekt!

Die neue Geschichte ist mega spannend, weil es so ganz anders ist, als man erwartet hätte. Und die Spannung lässt auch bis zum Schluss nicht nach. Wobei ich zugeben muss, dass gerade Marys Zweifel mich ab der Mitte des Buches auf eine Fährte brachten, die sich am Ende als genau richtig herausstellte. Aber was das war, das müsst Ihr selbst entdecken und glaubt mir, es macht sehr viel Spaß.

Keine Angst, kein Spoiler: Ich muss sagen, das Ende dieses Buches gefällt mir diesmal richtig gut. Für mich ist die Geschichte nun abgeschlossen - obwohl .. naja .. so einen kleinen Ausweg gibt es tatsächlich noch, dass Rainer Wekwerth auch noch einen fünften schreiben könnte *lach* .. aber ich glaube, das möchte er derzeit wahrscheinlich nicht hören. War für ihn die Geschichte ja eigentlich schon nach Band 3 abgeschlossen.

Fazit:
Ein vierter Teil nach einer an sich abgeschlossenen Trilogie .. Rainer Wekwerth zeigt, dass es perfekt sein kann. Dass man mühelos wieder eintauchen kann, auch wenn fünf Jahre dazwischen liegen. Dass man genau so gefesselt ist von der Geschichte wie damals, obwohl sie diesmal ganz anders scheint ... aber nicht immer ist das, was man erlebt nicht das, was es wirklich ist .. oder?

Bewertung vom 30.06.2019
Der Blütenjäger: Thriller
Shepherd, Catherine

Der Blütenjäger: Thriller


ausgezeichnet

Inhalt:
Er ist ein Jäger, doch er gibt Dir eine Chance. Deine einzige Möglichkeit: Lauf ... auch wenn Dir das vermutlich nichts bringen wird, denn er ist immer einen Schritt voraus ..
Laura Kerns neuste Ermittlungen führen sie wieder zu einem Serienmörder. Schnell wird klar, dass er seine Opfer gezielt aussucht. Und auch wo. Doch das Warum will sich nicht erschließen, genau so wenig wie das Wer? Laura ermittelt auf Hochtouren und verrennt sich dabei, was nicht zuletzt wohl auch an ihrer Vergangenheit liegt. Doch die Zeit drängt, wenn Laura weitere Opfer verhindern will.

Meine Meinung:
Ob ich es wohl jemals schaffen werde, dass die Autorin mich nicht ganz gezielt auf eine völlig falsche Fährte schickt? So, wie sie das auch mit ihrer Protagonistin Laura macht. Denn die tappt lange Zeit ziemlich im Dunkeln .. kein Wunder bei dem, was sich am Ende heraus stellt. Und das ist genau das, was ich so liebe an den Büchern von Catherine Shepherd: Es ist alles ganz anders als man denkt und am Ende trotzdem so völlig logisch, dass man sich nur wundert, dass man nicht früher auf die Idee kam :)

Und genau so sollte ein Thriller doch sein .. oder? Sehr interessant auch wieder die 2 Erzählstränge. Zum einen die Gegenwart, zum anderen aber werden uns Ereignisse geschildert, die 20 Jahre zurückliegen. Und wie immer schafft es die Autorin, dass trotz des Zeitenwechsels die Spannung des Buches nie abreißt. Und so wird man Stück für Stück durch die Geschichte mitgerissen und erlebt, wie sich immer mehr Details herauskristallisieren. Aber auch Einblicke in die Erlebnisse der Opfer vor und während der Jagd machen das ganze unglaublich spannend. Glücklicherweise ohne dass zuviel Blut aus den Seiten heraustropft - mir sind die Thriller, die mehr auf Spannung und Gänsehaut gehen wesentlich lieber, als die all zu blutrünstigen.

Auch die privaten Geschichten rund um die Ermittlerin gehen weiter, wenn sie auch nur eine kleine Nebenrolle spielen - perfekt wie ich finde. Dennoch muss ich von Band zu Band mehr feststellen, dass mir Max (Lauras Kollege) immer unsympathischer wird - im Gegensatz zu Taylor. Ich bin sehr gespannt, wie das weiter geht.

Fazit:
Wer Spannung, Gänsehaut und falsche Fährten mag, der ist bei Laura Kern genau richtig - und natürlich bei Catherine Shepherd. Der Blütenjäger ist der vierte Band um die sympathische Ermittlerin Laura Kern und wieder ein Buch, das man nicht aus der Hand legen will. Auch wenn die Bücher einzeln lesbar sind - ich rate zur Reihenfolge, um die privaten Hintergründe besser verstehen zu können.

Bewertung vom 19.05.2019
Die Stille zwischen den Sekunden
Witte, Tania

Die Stille zwischen den Sekunden


ausgezeichnet

Inhalt:
Nur knapp entgeht Mara einem Bomben-Attentat in der UBahn. Auch wenn sie es versucht zu überspielen, es verfolgt sie doch immer mehr. Die Schulkollegen - allen voran ihr Schwarm Chriso - nennen sie nur noch "das Mädchen, das überlebte". Das ärgert Mara sehr, zumal Chriso doch ihr heimlicher Schwarm ist. Als er sich ausgerechnet jetzt immer mehr um Mara bemüht, glaubt diese, er hat es nur auf Informationen für seinen Instagram-Kanal abgesehen. So ist Mara hin- und hergerissen. Und ausgerechnet jetzt hat ihre beste Freundin Sirin Hausarrest und Schuld daran ist Maras Mutter. Eigentlich hat Mara ein gutes Verhältnis zu Sirins Familie, doch je mehr sie sich jetzt bemüht die Freundin wiederzusehen, desto mehr Ablehnung prallt ihr entgegen. Gut, dass Sirin wenigstens ab und zu ihr Handy klauen kann und mit Mara schreiben kann, sonst würde sie wohl völlig verrückt werden. Und doch, irgendwas lauert im Hintergrund .. auch wenn es für Mara nicht greifbar ist, kann sie das Gefühl nicht abschütteln.

Meine Meinung zum Hörbuch:
Wow, das war mal mega-spannend und mitreißend und so anders als man es erwartet hätte. Es ist jetzt sehr schwer, eine Bewertung zu schreiben, ohne das wirklich wesentliche der Geschichte zu erwähnen. Denn das, was der eigentliche Inhalt der Geschichte ist, wird erst spät erkannt vom Zuhörer.

Während man das Hörbuch hört, baut man sich nach und nach Ideen zurecht, was eigentlich gerade geschieht. Man vermutet, man wirft das um, erkennt andere Details und bildet sich ein neues Gerüst. Um am Ende dann zu erkennen, das meiste, was man vermutet hat, stimmt kein bisschen. Ich finde, der Autorin ist da wirklich ein Meisterstück von "aufs Glatteis führen" geglückt.

Ich muss aber auch sagen, dass ich mich sehr viel von Mara haben leiten lassen. Was sie dachte oder annahm, das schien in jedem Moment das genau Mögliche zu sein. Das wird in meinen Augen auch noch von der lebendigen Art der Sprecherin Uta Dänekamp vermittelt. Man hat das Gefühl, das ist keine Geschichte, sondern es passiert genau so in genau dem Moment. Eine wirklich gelungene Kombination aus Geschichte und Sprecherin in meinen Augen.

Es ist wieder eine der Geschichten, die einen auch nach dem Ende noch lange beschäftigt. Denn neben dem eigentlichen Thema gibt es auch noch viele andere Themen, die mich gefangen hielten. Die Vorurteile, die Bestätigung mancher davon, andersrum dann doch wieder das Erkennen, dass manches ganz anders ist ... eine wirklich schöne Mischung.

Was ich Anfangs übrigens ganz witzig fand, waren die Hashtags, die benutzt wurden ... allerdings muss ich auch sagen, dass es davon im Laufe der Geschichte irgendwann zu viel wurde. Bei einem Buch liest man vielleicht drüber hinweg, bei einem Hörbuch kann man das nicht, auch wenn die Sprecherin mit Dramatik versuchte, es positiv in die Geschichte einzubauen .. hier wäre meiner Meinung nach manchmal weniger mehr gewesen. Aber das nur so am Rande ...

Fazit:
Ein absolut spannendes, fesselndes Hörbuch, das seinesgleichen sucht. Denn das, was man vermutet ist am Ende nicht das, was passiert. Geschickt lenkt die Autorin aber auch die Sprecherin die Zuhörer in die Irre ... bitte mehr davon!

Bewertung vom 05.05.2019
Schönheit regiert / The Belles Bd.1 (1 MP3-CDs)
Clayton, Dhonielle

Schönheit regiert / The Belles Bd.1 (1 MP3-CDs)


sehr gut

Inhalt:
Stell Dir vor, alle Menschen wären hässlich. Doch es gibt eine handvoll Frauen - die Belles -, die dies ändern könnten mit ihren Kräften. Wer käme da wohl zum Zuge? Natürlich ... die, die es sich leisten können. So und nicht anders verhält es sich in Orleans. Und die erste Wahl hat natürlich das Königshaus. Dort die Favoritin zu sein ist die größte Ehre, die es gibt. Und so strebt jede Belle nur darauf hin. Camelia kommt über Umstände dazu, die Favoritin zu sein. Doch was sie erlebt, als sie endlich am Ziel ihrer Träume ist, will sie zunächst nicht begreifen. Intrigen, Wahnsinn und sogar Tod, es gibt nichts, vor dem nicht halt gemacht wird. Und schnell wird ihr klar, das war nicht das, was sie wollte ... doch eine Belle zu sein, ist alles was sie kann..

Meine Meinung:
Ich bin ein bisschen zweigeteilt. Zum einen ist es eine wirklich interessante Idee, die hier hinter der Geschichte liegt. Es ist faszinierend mal wieder vor Augen geführt zu bekommen, dass es überall nur um das eine geht - Geld regiert. So wie hier. Die Reichen können es sich leisten schön zu sein. Da fragt man sich doch allen ernstes: Wenn die Götter die Menschen zur Hässlichkeit verdammen, hat es doch einen Grund. Warum gibt es dann nur den Ausweg, wenn man sich eine Belle leisten kann? Den wählen dann nur die Reichen, die es wie so oft in den Geschichten eigentlich am wenigsten verdient haben, und die wahrscheinlich ein Grund waren, warum die Strafe der Götter kommt. Aber es ist, wie es ist, das ist nunmal die Geschichte, die die Autorin sich ausgedacht hat.

Am Anfang fand ich es sehr spannend, in diese Welt einzutauchen. Zu sehen, was die Belles können, wie sie es können und wie sie manipuliert und benutzt werden. Auch die Nebengeschichten über Freundschaft und Liebe waren etwas, was die Geschichte interessant machte. Und auch, wie sich Camelia im Laufe des Buches immer mehr veränderte, wie sie verstand, lernte und versuchte, einen Weg zu finden.

Doch ehrlich gesagt, für mich hätte die Geschichte gern auch nur halb so lang sein können, denn es wurde nicht wirklich interessanter. Es zog sich immer mehr in die Länge mit wenig, was hinzukam. Es blieb bei den immer gleichen Intrigen, Machtspielen .. hier und da spitzte es sich dann natürlich weiter zu, aber das hätte man wünschenswerterweise auch verkürzen können. Ich meine, wir reden hier von über 13 Stunden Hörbuch. Und dafür war es mir einfach zu viel, was sich um die Oberflächlichkeiten wie Schönheit handelt und die Zickigkeit vieler der Reichen Bewohner von Orleans. Daher gab es für mich zuletzt auch einen Punkt Abzug - wegen der Länge.

Fazit:
Eine spannende Geschichte um Macht, Intrigen und Schönheit. Meiner Meinung nach allerdings hätte das ganze gern verkürzt werden können, es fühlte sich irgendwann sehr langgezogen an, daher auch ein Punkt Abzug.