• Gebundenes Buch

6 Kundenbewertungen

Jeanne Korowa, eine erfolgreiche Untersuchungsrichterin in Paris, wird mit ihrem Kollegen François Taine auf eine besonders grausame Mordserie angesetzt: Drei Frauen wurden brutal ausgeweidet, ihre Leichen makaber in Szene gesetzt und Teile ihrer Körper offenbar vom Täter verspeist. Im Zuge de Ermittlungen stößt Jeanne auf einen besorgten Vater, der von den unverständlichen Taten seines autistischen Sohnes berichtet. Er ahnt, dass dieser zu unglaublichen Verbrechen in der Lage ist. Könnte der junge Mann der Täter sein? Die Suche nach der Wahrheit führt Jeanne bis in den Dschunge…mehr

Produktbeschreibung

Jeanne Korowa, eine erfolgreiche Untersuchungsrichterin in Paris, wird mit ihrem Kollegen François Taine auf eine besonders grausame Mordserie angesetzt: Drei Frauen wurden brutal ausgeweidet, ihre Leichen makaber in Szene gesetzt und Teile
ihrer Körper offenbar vom Täter verspeist. Im Zuge der Ermittlungen stößt Jeanne auf einen besorgten Vater, der von den unverständlichen Taten seines autistischen Sohnes berichtet. Er ahnt, dass dieser zu unglaublichen Verbrechen in der
Lage ist. Könnte der junge Mann der Täter sein? Die Suche nach der Wahrheit führt Jeanne bis in den Dschungel Argentiniens. Was sie dort entdeckt, hätte sie sich in ihren schlimmsten Albträumen nicht vorstellen können -
  • Produktdetails
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Seitenzahl: 541
  • 2011
  • Ausstattung/Bilder: 2011. 541 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 22 cm
  • Gewicht: 736g
  • ISBN-13: 9783431038156
  • ISBN-10: 3431038158
  • Best.Nr.: 29611787

Autorenporträt

Jean-Christophe Grangé, 1961 in Paris geboren, arbeitet als freier Journalist für "Paris-Match", "Gala", "Sunday Times", "Observer", "El Pais", "Spiegel" und "Stern". Seine abenteuerlichen Reportagen führten Grange zu den Eskimos, den Pygmäen, den Tuareg und in die Mongolei.
Jean-Christophe Grangé

Rezensionen

Hölle, Hölle, Hölle: Wären seine Thriller ein Song, wäre das ihr Refrain. Und ansonsten würde es nach finsterem Dark Metal klingen, nach rückwärts abgespielten Platten mit Nachrichten aus dem Jenseits, nach brutaler Verzweiflung und dem puren Bösen. Denn Bestsellerautor Jean-Christophe Grangé gibt sich wirklich nicht mit gewöhnlichen Straftätern ab. Immer noch eine Spur fieser, dunkler, hinterhältiger ist sein Motto. Also reicht es auch nicht, dass die Morde, mit denen sich die Pariser Richterin Jeanne Korowa konfrontiert sieht, absolut widerlich sind - sie lassen sie wie besessen in ihr Verderben rennen. Mystische Blut- und Exkrementenmalerei, herausgerissene Gedärme und Spuren von Kannibalismus lassen die Schauplätze zweier Morde wie urzeitliche Kultstätten aussehen. Als dann noch Jeannes Kollege gemeinsam mit der Skulptur eines Höhlenmenschen verbrennt, glaubt Jeanne, dass sie den Täter jenseits der uns bekannten Zivilisation suchen muss. Ihr Weg führt sie erst nach Argentinien und bald immer tiefer in die Geschichte der Militärjunta und ihrer Verbrechen an der Menschlichkeit. Und letztlich wagt sich Jeanne, in ihrem Pariser Leben neurotisch und angsterfüllt, aber auf eine gewisse Art auch skrupellos, sogar in den sagenumwobenen Wald. Und dass es spätestens dort ziemlich absurd wird, davon kann auch Andrea Sawatzki mit einem würdevollen Vortrag nicht mehr ablenken. Wer Spannung á la Grangé mag, muss ein dickes Fell haben gegen extreme Brutalität, aber auch gegen de hanebüchenen Wahnsinn, der Jeanne am Ende erlöst. (kab)…mehr
Bereitgestellt von kulturnews.de
(c) bunkverlag