Benutzername: http://ruby-celtic-testet.blogspot.de/
Wohnort: Elfershausen
Über mich:
Danksagungen: 21 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 283 Bewertungen
Bewertung vom 15.06.2017
Nie so geliebt / Fighting to be free Bd.1
Moseley, Kirsty

Nie so geliebt / Fighting to be free Bd.1


gut

Die Schreibweise der Autorin ist recht angenehm, ruhig und konnte von mir sehr einfach und schnell nachverfolgt werden wobei es immer mal wieder Stellen gab die etwas unausgereift waren. Es hatte den Eindruck, als wüsste die Autorin jetzt gerade zu diesem Zeitpunkt nicht wie sie das ganze am besten weiterführen solle. Trotz allem konnte man der Geschichte flüssig und ohne große Probleme folgen.

Erzählt wird die Geschichte aus den Sichtweisen unserer Hauptprotagonisten, sodass man sowohl Jamie als auch Ellie näher kennenlernen und sich ein Bild von beiden machen konnte.

Ellie ist ein sehr offener, freundlicher und ausgeglichener Charakter. Insgesamt war sie schön zu verfolgen, wobei mir ab und an so ein bisschen die Ecken und Kanten gefehlt haben. Sie wurde stets als perfekt dargestellt, sodass der gewisse Reiz einfach verloren ging. Es wäre besser gewesen, wenn sie nicht in allem so gut gewesen wäre sondern tatsächlich auch mal untypisch und dafür eher menschlich rübergekommen wäre.

Jamies Charakter mochte ich insgesamt wirklich sehr gerne, wobei er mir manches Mal einfach zu unsicher und vorsichtig war. Er ist auf der einen Seite der totale Kämpfer und jemand der sich zu verteidigen weiß bzw. Einfluss auf andere nehmen kann und auf der anderen Seite jemand, der verletzlich und vorsichtig ist. Natürlich ist dieser Kontrast insgesamt sehr interessant, allerdings war er mir manchmal etwas zu extrem. Vor allem, da er selber erst 18 Jahre alt ist. Manchmal kam er mir innerhalb der Geschichte eher wie 25-28 vor. ^^°

Die Umsetzung der Geschichte fand ich insgesamt sehr angenehm, wobei gerade im Mittelteil sehr viel Spielraum war für eine spritzigere Ausführung gewesen wäre. Der Start in das Buch war fesselnd, mitreisend und konnte mich vollkommen überzeugen. Selbst die Anziehungskraft der Charaktere hat die Autorin wirklich gut verpackt, sodass ich wirklich überrascht war dass es sogar mich überzeugen konnte. Leider wurde es innerhalb des Voranschreiten der Geschichte alles etwas zu ruhig und unwichtiger. Auch wenn mich die Geschichte trotz allem gefesselt und gut unterhalten hat, wurde viel Spielraum im Mittelteil verspielt. Die Autorin hat einige Situationen eingebaut, welche das ganze eher abgeflaut statt angeheizt haben.

Insgesamt muss ich sagen, dass mich vor allem der Anfang und das Ende der Geschichte begeistern konnten, wenn auch hier ein paar Entscheidungen nicht ganz nachvollziehbar für mich waren. Der Mittelteil hätte etwas gekürzt gehört, denn wie heißt es so schön „In der Kürze liegt die Würze“ und das hätte hier perfekt gepasst. Auch wenn man alles recht flüssig lesen konnte, hat es gerade im Mittelteil immer mal wieder Längen gegeben die mich als Leser etwas haben hängen lassen.

Dennoch bin ich sehr gespannt auf den zweiten Teil der Reihe und werde ihn auf alle Fälle lesen, einfach um herauszufinden wie sich die Charaktere entwickeln und ob es schlussendlich tatsächlich noch gut ausgehen kann. .)

Mein Gesamtfazit:

Mit „Fighting tob e Free – Nie so geliebt“ hat Kirsty Moseley einen insgesamt ganz schönen Roman ins Leben gerufen, der neugierig macht und durchaus auch fesseln kann. Leider hat sie es verpasst den Mittelteil spritziger und spannender zu gestalten, sodass ich als Leser hierbei etwas Schwierigkeiten hatte. Dazu hätten den Charakteren ein paar Fehler bzw. weniger Klischeebelastende Züge gut getan.

Trotz allem wurde ich gut unterhalten und fand die Idee der Geschichte interessant und prinzipiell ganz gut umgesetzt, sodass ich nun neugierig darauf bin wie sich das ganze im zweiten Band entwickeln wird.

Bewertung vom 15.06.2017
Erwachen des Lichts / Götterleuchten Bd.1
Armentrout, Jennifer L.

Erwachen des Lichts / Götterleuchten Bd.1


ausgezeichnet

Ich liebe bisher alle von mir gelesenen Fantasygeschichten der Autorin und ich war so unglaublich neugierig auf die Reihe um Götterleuchten. Im Grunde ist es ja eine Zusatzreihe zu „Dämonentochter“ und trotz dass ich sie nicht gelesen habe, bin ich mit allem sehr gut zurecht gekommen. Die Autorin erklärt alles wichtige, gibt Einblicke sodass man über alles notwendige informiert und mit den Hintergründen mehr als vertraut ist. Perfekt um auch unwissenden den Einstieg zu erleichtern.

Die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem ersten Band wieder gefühlvoll, mitreisend, bildhaft und einfach nur sehr angenehm. Ich habe die ersten Seite gelesen und war danach eigentlich nur noch am inhalieren. Ich bin durch die Geschichte getragen worden, konnte die Charaktere mehr als greifen und konnte ein Teil des ganzen werden.

Die Dialoge sind herrlich erfrischend, die Charaktere offen und vielseitig, sodass es mir einfach nur unheimlichen Spaß gemacht hat der ganzen Geschichte zu folgen. Gerade die Kapeleien zwischen Apolo und Seth sind gerade zum Anfang der Geschichte einfach toll, sie lockern auf und brachten mich mehr als einmal zum schmunzeln.

Josie ist ein taffes Mädchen, welches jedoch ihre Vergangenheit und Sorgen mit sich herumträgt. Trotz allem ist sie offen, freundlich und man merkt schon auf den ersten Seiten dass sie ein taffer Charakter ist. Ich konnte mich relativ schnell auf sie einlassen und bin ihr gerne auf dieser kleinen Reise gefolgt.

Seth ist der Knaller. Er ist offen, hilfsbereit, manchmal leicht genervt und gleichzeitig herzensgut und unglaublich erheiternd. Seine Dialoge haben mich mehr als einmal schmunzeln bzw. auflachen lassen. Er hat mit sich und seinem Leben mehr oder weniger abgeschlossen, denn er lebt nur noch für seine Aufgabe. Doch er überspielt seine Sorgen und Ängste sehr gut. Ab dem Moment in welchem Josie auf den Plan tritt ändert sich nach und nach etwas in Seth und lässt sein Wesen etwas verändern und ich bin soooo gespannt was wir von ihm noch alles erleben werden.

Natürlich gibt es noch einige Charaktere mehr, darunter wohl altbekannte Kameraden aus der Buchreihe von „Dämonentochter“, als auch neue und unbekannte. Man merkt sehr schnell innerhalb der Geschichte welche Person noch eine wichtigere Rolle spielt und welche nicht. Die wichtigen Charaktere sind greifbar, sodass man sie sich sehr gut vorstellen und ein Band knüpfen kann.

Die Umsetzung der Geschichte ist rasant, gefühlvoll, amüsant und für mich sehr schön umgesetzt. Von der ersten bis zur letzten Seite hat die Autorin es geschafft mich gefangen zu nehmen, mich an die Geschichte zu fesseln und mir eine faszinierende Welt über Götter zu erzählen.

Die Autorin zeigt schon im ersten Band, dass wir auch von dieser Geschichte viel erleben werden und dass der Verlust liebgewonnener Charakter durchaus ein Thema sein dürfte.

Der Schluss dieses ersten Bandes ist sehr schön gewählt worden wie ich finde. Er macht neugierig auf den zweiten Teil, ohne den Leser regelrecht mit einem Cliffhänger zu schockieren. ;)

Mein Gesamtfazit:

Mit „Götterleuchten – Erwachen des Lichts“ hat Jennifer L. Armentrout wieder einen für mich bombastischen Auftakt einer vielversprechenden und mitreisenden Reihe geschaffen. Die Charaktere sind greifbar, die Geschichte rasant und witzig und die Umschreibungen bildhaft.
Ich möchte unbedingt wissen wie es weitergeht und was sich die Autorin noch hat alles für uns einfallen lassen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 15.06.2017
Ein Sommergarten in Manhattan / From Manhattan with Love Bd.2
Morgan, Sarah

Ein Sommergarten in Manhattan / From Manhattan with Love Bd.2


sehr gut

Die Schreibweise der Autorin kann mich immer wieder von sich überzeugen. Sie ist ruhig, gefühlvoll und sorgt dafür dass man in der Geschichte mitgetragen wird. Es ist dadurch sehr einfach, sich in die Charaktere hineinzuversetzen und einen Bezug zu ihnen aufzubauen.
Erzählt wird diese Liebesgeschichte aus der Perspektive zweier Hauptcharaktere, welche uns einen ganz schönen Einblick in ihre Gefühlswelt gegeben haben.

Frankie ist ein sehr ängstlicher Charakter, wenn es um Gefühle, die Liebe und Männer geht. Eigentlich ist sie selbstbewusst, kann anderen die Stirn bieten und weiß was sie im Leben möchte. Trotz allem merkt man sehr schnell innerhalb der Geschichte, dass sie mit Gefühlen nicht allzu viel anfangen kann was durchaus mit ihrer Kindheit zusammenhängt.

Matt ist ein offener, freundlicher, hilfsbereiter und eigentlich mehr oder weniger perfekter Kerl. Der Traum einer jeden Schwiegermutter würde ich meinen. Es war mal sehr schön, dass die Autorin nicht den typischen Bad Boy eine Reise der Liebe gegeben hat, sondern dem soften Kerl von nebenan welcher zwar durchaus selber unschöne Erfahrungen gemacht hat, aber dennoch an die Liebe und das Vertrauen glaubt.
Die Umsetzung der Geschichte finde ich ganz gut gelungen. Die Autorin hat den Ansatz in dieser Liebesgeschichte nicht darauf gesetzt, dass die Charaktere ihre Liebe erkennen sondern darin wie sie damit umgehen und wahrnehmen. Die Gefühle füreinander kennen die Charaktere sehr schnell und auch darüber hinaus wissen sie wie der Gegenpart fühlt. Das eigentliche Problem liegt in der Bewältigung der Angstprobleme, welche auf Seiten Frankies bestehen.

Die Entwicklung der Gefühle, des Vertrauens und der Hoffnung hat die Autorin sehr schön hinbekommen. Insgesamt ist das Buch dadurch natürlich ruhiger, nachdenklicher und gleichzeitig auch etwas fordernder. Man muss sich in Frankies Lage versetzen um zu erkennen, dass ihre Probleme tatsächlich in der Vergangenheit liegen und nicht so einfach zu überwinden sind.

Insgesamt hat mir die Geschichte sehr gut gefallen, ich konnte ihr gut folgen und mochte sowohl die Haupt-, als auch die Nebencharaktere sehr gerne. Trotz allem hat mir so ein bisschen der Pfiff gefehlt, welcher mich regelrecht an das Buch gebunden hätte.

Nun bin ich trotzallem sehr neugierig darauf, wie Eva ihren Partner fürs Leben finden wird.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Ein Sommergarten in Manhattan“ hat Sarah Morgan durchaus einen schönen und gefühlvollen zweiten Teil der Reihe ins Leben gerufen. Wenn er auch etwas ruhiger und nachdenklicher wirkt, hat er mich überzeugen können. Die Entwicklung der Ängste und Hoffnungen waren mal eine andere Seite des Finden von Liebe.

Bewertung vom 04.06.2017
Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung (eBook, ePUB)
Dean, Annie J.

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin hat mich auch in dieser Geschichte wieder von der ersten Seite an gefangen genommen und überzeugt. Sie ist flüssig, gefühlvoll, rasant und mitreisend...genauso wie ich sie liebe. :)


Erzählt wird die Geschichte aus zwei Sichtwiesen unserer Hauptcharaktere und das in der Ich-Perspektive. Für mich als Leser perfekt, denn so konnte ich mich in die Charaktere noch besser hineinversetzen.


Dan ist ein Freigeist, daher hat sie auch Angst vor ihrem bevorstehenden Geburtstag. Sie gibt ein Stück Freiheit auf, was ihr so gar nicht gefällt. Doch ist sie gleichzeitig eine liebevolle, treue und herzensgute Person die trotz allem dieses Leben in Kauf nimmt um die Position ihres Bruders nicht zu gefährden bzw. zu stützen. Allerdings kommt es letztlich alles doch ganz anders wie geplant, denn ein Besuch im angesagtesten Club der Wilds ändert ihr Leben nur kurze Zeit später schlaghaft.


Rave ist ein gefährlicher, angsteinflößender und dennoch auch liebevoller, gefühlsbetonter und leidenschaftlicher Charakter. Er hat mich von der ersten Seite an Neugierig gemacht, ganz besonders weil man ihn so schwer einschätzen kann. Auf der einen Seite ist er die freundlichste Person auf der Welt und in bestimmten Situationen dafür wieder grausam und brutal. Diese Mischung hat mich persönlich gereizt, verängstigt und gleichzeitig begeistert überzeugt.


Die Umsetzung der Geschichte ist der Autorin hervorragend gelungen. Ich war von der ersten Seite an in der Geschichte gefangen, habe mir einen Überblick verschaffen können und wurde durch den roten Faden regelrecht durch die Geschichte gezogen. Die Autorin versteht es den Leser zu beeindrucken, zu überraschen, immer wieder mitzureisen und durch viele unvorhersehbare Wendungen und aktionreiche Szenen ans Buch zu fesseln.


Die Liebesgeschichte ging für mich gerade zu Beginn etwas sehr schnell von statten, wobei es mich tatsächlich schlussendlich gar nicht so gestört hat. In den meisten Büchern ist es immer häufiger der Fall, dass die Protagonisten relativ schnell ihr Gefühl für einander finden. Solange die Autorin, wie in diesem Fall, jedoch versteht die Liebesgeschichte im Hintergrund zu lassen und den Hauptteil der Story nicht zu vergessen ist das vollkommen in Ordnung.


Die Unterscheidung in Gut und Böse dieser Dystopie war und ist wirklich schwierig. Welche Seite „Circles“ bzw. „Wilds“ ist tatsächlich die gefährliche, unterdrückende und böse. Oder gibt es überhaupt ein Richtig und Falsch in dieser Sache?


Die Autorin schafft es in diesem ersten Band eine Menge Fragen aufzuwerfen, einige unschöne, faszinierende und hilfreiche Antworten einzubauen und dennoch den Abschluss so zu gestalten dass man mit diesem Cliffhänger regelrecht darauf wartet endlich weiterlesen zu dürfen. Es ist noch so viel offen, die Situation ist gefährlich und die Wendung besorgniserregend.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Love & Revenge“ hat Annie J. Dean einen bombastischen Auftakt ihrer neuer Dystopie-Dilogie hingelegt. Sowohl die Charakter, die Umgebung als auch die Umsetzung konnten mich auf ganzer Linie überzeugen. Sie hat es geschafft mit beim Lesen regelrecht an das Buch zu fesseln und durch immer wieder neue Entwicklungen zu überraschen.
Ich bin sehr gespannt darauf, was wir im zweiten Band dieser Reihe noch alles erleben werden.

Bewertung vom 28.05.2017
Feel Again / Again Bd.3
Kasten, Mona

Feel Again / Again Bd.3


ausgezeichnet

Nun was soll ich sagen, die Schreibweise der Autorin ist auch in diesem Band wieder locker, leicht und unglaublich gefühlvoll. Sie zeichnet die Charaktere so, dass man sie einfach lieb gewinnen muss.

Erzählt wird das ganze aus der Sichtweise von Sawyer, was ich unglaublich toll fand. Ihren Zwiespalt kennenzulernen war interessant und hat mich so noch näher an sie herangebracht. Sie ist nach außen hin gerade zu Beginn noch eine starke, aufbrausende und selbstbewusste Persönlichkeit. Aber nach und nach bekommt man mehr von ihr zu sehen und merkt wie verloren sie sich doch eigentlich fühlt. Wirklich sehr gefühlvoll und berührend umgesetzt.

Isaac ist der schüchterne Junge von nebenan, welcher sich verändern möchte. Ab und an hätte ich super gerne auch seine Sichtweise der Dinge mal wahrgenommen, da ich nicht immer vollständig hinter seine Fassade schauen konnte. Trotz allem war und bin ich von seiner Figur auch begeistert. Er ist schüchtern, liebenswürdig und treu. Sein Wesen gemeinsam mit Sawyer zu ergründen war wirklich toll.

Besonders loben möchte ich auch die Nebencharaktere, darunter vor allem Isaacs Familie und Sawyers Schwester. Die Herzlich- und Verletzlichkeit der jeweils anderen ist bei mir angekommen. Ich konnte mich sehr gut in fast alle hineinversetzen. Sawyer hat uns einen Rundumblick gegeben, der direkt ins Herz ging. Es war für mich ein richtiges Vergnügen, gerade die zwischenmenschlichen Entwicklungen zu verfolgen.

Die Umsetzung dieses dritten Bandes fand ich total klasse und mitreisend. Ich kann nun sagen, dass mich auch Sawyers Geschichte sehr berührt hat und sie nun definitiv mit um den Platz eins der Reihe kämpft. Die Autorin hat es den Charakteren nicht leicht gemacht und dennoch stets darauf geachtet, dass die Gefühle echt und ehrlich wirkten. Ich habe die Gefühle und die Charaktere abgenommen, konnte ein Teil von ihnen werden und habe die Geschichte gemeinsam mit ihnen gelebt.

Es ist unglaublich schade, dass die Geschichte nun schon erzählt ist, aber ich habe ein paar wunderschöne Lesestunden gehabt die mich im Herzen berührt haben und das bedeutet, dass ich dieses Buch nicht zum letzten Mal gelesen habe.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Feel Again“ hat Mona Kasten Ihre Again-Reihe perfekt abgeschlossen. Auch diese Liebesgeschichte war gefühlvoll, verletzlich und wirkte echt und ganz so als ob sie tatsächlich so ablaufen könnte. Die Entwicklungen der Charaktere war nachvollziehbar und hat mich selber tief berührt. Wer Liebesgeschichten mag und sich dabei gerne fallen lässt, der ist hier auf alle Fälle vollkommen richtig.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 28.05.2017
Pearl - Liebe macht sterblich
Heiland, Julie

Pearl - Liebe macht sterblich


sehr gut

Was mir gleich zu Beginn aufgefallen ist, die Autorin hat eine sehr ruhige, fesselnde und bildhafte Schreibweise. Ich konnte mich von Beginn an in die Geschichte sehr gut einfinden, einen Bezug zu den Charakteren aufbauen und mir selber einen guten Rundumblick ermöglichen.

Die Geschichte selber spielt in Venedig, der Stadt der Liebe und ich finde die Autorin hat es durchaus geschafft ein Gefühl für diese Stadt zu vermitteln. Ob man nun schon mal dort war oder ob es ein ganz unbefleckter Besuch ist, man kann diesen Ort durch die Geschichte erspüren was mich persönlich begeistert hat.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Pearl, unserer Hauptprotagonistin und einem Jäger, welcher zwar eine wichtige Rolle in der Geschichte spielt aber nicht der eigentliche Liebespart ist. Ich persönlich fand diese Konstellation mal sehr erfrischend und neu, sodass ich mich sehr gerne darauf eingelassen habe.

Pearl scheint ein sehr ruhiges, hoffnungsbereites und liebenswürdiges Wesen zu haben, welches sich immer wieder versucht aufzuraffen und an eine Erlösung zu glauben. Wie viele Rückschläge sie auch erleiden muss, sie versucht mit Hilfe ihrer Freunde nicht daran zugrunde zu gehen. Trotz allem merkt man auch, dass sie am Ende ihrer Kräfte ist und kurz vor der Schwelle der Verzweiflung steht. Was auch durch die Entwicklung ihrer „Familie“ begünstigt wird.

Damien ist ein offener, hilfsbereiter und freundlicher Charakter, der mich sofort neugierig gemacht hat. Er ist eine sehr starke und wichtige Stütze für Pearl und ich finde es fast etwas schade, dass man so wenig über ihn erfährt. Auch er zweifelt an der Erlösung, wenn er auch noch wesentlich öfters die Kurve bekommt und daran glaubt sein Glück zu finden. Sein Wesen ist ein wichtiger Bestandteil der Geschichte und vielleicht werden wir irgendwann auch seine Geschichte genauer ergründen können.

Die beiden eingebunden Jäger der Geschichte könnten unterschiedlicher nicht sein. Der eine verbittert, vom Leben gezeichnet und der andere voller Lebensfreude und stets mit dem positiven Gefühl der Hoffnung gefüllt. Schon von dem ersten Treffen auf diese beiden Charaktere, habe ich sie jeweils in eine Schublade gesteckt. Bei beiden konnte ich erahnen, in welche Richtung es gehen wird und letztlich habe ich auch richtig gelegen. Trotz allem waren sie interessant aufgebaut und gerade zum Ende hin, fand ich die Entwicklung gerade bei einem beängstigend, teilweise nachvollziehbar und interessant umgesetzt.

Die Grundidee der Geschichte empfand ich schonmal als sehr interessant, für mich persönlich altbekannt und doch vollkommen neu. Unsterbliche gibt es ja in vielen Büchern, aber hier haben wir es nicht mit Vampiren sondern mit Menschen zu tun die auf Grund ihrer Leben und der Liebe zu dem geworden sind was sie nun sind. Unsterbliche, die sich nach der Liebe verzehren und sehnen.

Die Autorin hat es sehr schön auf den Punkt gebracht, wie wichtig es doch ist die Liebe zu erfahren. Ganz egal ob es nun die Liebe zum Kind, den Eltern, der Geschwister oder dem Partner ist. Um ein erfülltes Leben zu haben, muss man das Gefühl Liebe durchaus mitbekommen haben. Dennoch finde ich auch, dass die Liebe hier in der Geschichte gerade zum Anfang hin sehr stark an Wörtern festgemacht wurde. Ich finde ja, dass zu diesem Begriff so viel mehr gehört der sich so richtig erst über die Zeit entwickeln kann.

Trotz allem liest sich die Geschichte schnell, einfach und sehr zügig. Die Entwicklung überrascht, kann überzeugen und auch wenn man nicht alle Charaktere vollständig greifen kann genügt es um zu jedem einen gewissen Bezug aufzubauen. Ich persönlich hatte unglaublich viel Spaß der Geschichte zu folgen und Pearls Suche nach der wahren Liebe zu begleiten.

Bewertung vom 28.05.2017
All die süßen Lügen (eBook, ePUB)
Wild, Rebecca

All die süßen Lügen (eBook, ePUB)


sehr gut

Die Schreibweise der Autorin konnte mich wieder voll und ganz überzeugen. Ich konnte mich mit den Charakteren verbünden, die Umgebungen wahrnehmen und der Geschichte sehr einfach und schnell folgen.

Jaclin ist ein starker, vielschichtiger und überaus interessanter Charakter. Sie konnte mich vom ersten Moment neugierig machen. Sie hat eine schwierige Vergangenheit und dennoch wirkt sie offen, vielschichtig und freundlich. Ab und an merkt man ihre Verschlossenheit, welche aber immer tiefere Risse bekommt je weiter wir in die Geschichte hineinfallen.

Ian ist ein liebevoller, verquerer und lustiger Zeitgenosse welcher sofort mein Herz erobert hat. Er ist offen, freundlich und für jede Menge Späße bereit und dennoch steht er mit zwei Beinen im Leben was mich persönlich begeistert hat. Er ist das genaue Gegenteil von Jaclin und vielleicht deshalb auch so passend. :)

Neil ist ein schwieriger Charakter, der mich leider nicht von sich überzeugen konnte. Sein Wesen wurde durch seine Kindheit geformt und die Autorin schafft es auch, dass man ihn greifen kann. Trotz allem konnte ich seine Richtungsweisen nicht immer nachvollziehen. Er war für mich oft schwierig einzuschätzen.

Die Umsetzung der Geschichte ist sehr süß aufgebaut worden. Wir erleben im Grunde die Wandlung von Jaclin, wie aus Wut, Hass und Rache auf einmal Freundschaft, Hoffnung und Liebe wird. Die Autorin hat es geschafft eine interessante und vielschichtige Geschichte zu schaffen, die nicht nur Jugendliche begeistert. Es ist eine süße Liebesgeschichte, welche man mit einem guten Gefühl verfolgen kann.

Es wird kurzzeitig spannend, durch unvorhersehbare Wendungen immer wieder interessant und durch die Schlagabtäusche zwischen Ian und Jacks erheiternd. Auch Hazel ist ein toller Charakter, welche durch ihre Art ebenfalls die Geschichte auflockert.

Definitiv eine Geschichte, mit der man ein paar schöne und entspannte Lesestunden verbringen kann.

Mein Gesamtfazit:

Mit „All die süßen Lügen“ hat Rebecca Wild eine süße Liebesgeschichte ins Leben gerufen, welche durchaus Dramen beinhaltet aber vorwiegend mit Charme und Witz überzeugen kann. Die Charaktere sind greifbar, die Umsetzung mit immer wieder kleinen Wendungen, die Geschichte locker leicht und genau das richtige für einen lauen Sommerabend.

Bewertung vom 28.05.2017
Die Rebellin / Stormheart Bd.1
Carmack, Cora

Die Rebellin / Stormheart Bd.1


sehr gut

Die Schreibweise der Autorin ist angenehm, gefühlvoll, ausfüllend und mitziehend sodass ich mich unheimlich wohl in der Geschichte gefühlt habe. Bin ich am Anfang noch relativ langsam vorangekommen, hat sich das ab dem Zeitpunkt des Ausbruches geändert. Hier wurde es interessant, spannend und die Charaktere festigten sich. Eine tolle Wandlung.

Aurora ist die Königstochter, verlobt und hat Probleme mit ihren nicht vorhandenen Fähigkeiten. Mochte ich Rora zu Beginn noch nicht so richtig einschätzen können, hat sich das im Laufe der Geschichte sehr schnell gewandelt. Ich konnte sie greifen, ein Band mit ihr knüpfen und habe sie unglaublich gerne auf ihrer Reise begleitet.

Lock ist ein starker, geheimnisvoller und liebenswürdiger Charakter den ich sofort in mein Herz schließen konnte. Er ist herzlich, hilfsbereit und zu allen Schandtaten bereit. Ich hoffe, dass wir auch in den weiteren Bänden noch viel von ihm und seinen Facetten kennenlernen werden :)

Auch alle weiteren Charaktere bei den Sturmjägern konnten mich neugierig machen. Von einzelnen erhielt man mehr Hintergründe, bei anderen etwas weniger doch ich hoffe darauf dass sie auch weiterhin eine große Rolle in der Geschichte finden sodass wir sie nicht aus den Augen verlieren werden.

Rora's Verlobter, der Prinz aus Lock ist nur schwer einzuschätzen und auch wenn er mir gerade zu Beginn der Geschichte gar nicht so unsympathisch war hatte ich so meine Zweifel bei ihm. Doch auch nachdem man gemerkt hat, dass er einen Plan verfolgt war ich mir bezüglich seiner Gefühle nie 100%ig sicher. Ich bin gespannt was wir im zweiten Band mit ihm noch erleben werden und ob er tatsächlich der ultimative böse ist.

Die Grundidee dieser Geschichte fand ich schon mal genial, denn ich habe sie in dieser Variante bisher noch nicht gelesen. Ich war und bin fasziniert davon, dass Autoren doch immer mal wieder ganz neue und unbekannte Wegen gehen um die Leser zu begeistern.

Auch die Umsetzung der Idee hat die Autorin sehr schön geformt. Wenn es zu Beginn noch sehr ruhig und erklärend zuging, hat das Tempo nach kürzester Zeit zugenommen und ich war neugierig darauf wie sich Rora entwickelt und was wir über sie und die Stürme noch alles herausfinden werden.

Nach diesem ersten Band bin ich unglaublich neugierig darauf wie es weitergeht. Kann Rora ihr Königreich schützen oder wird sie an ihrem Kampf scheitern? Und was noch viel wichtiger ist…kann ihre Liebe zu einem Sturmjäger bestehen?

Mein Gesamtfazit:

Mit „Stormheart. Die Rebellin“ hat Cora Carmack einen fesselnden, gefühlvollen und fantasiereichen Reihenauftakt gestartet. Mit einer unverbrauchten Grundidee, greifbaren und liebevoll ausgebauten Charakteren und einer spannenden Umsetzung versetzt sie den Leser in eine Welt der Stürme und Naturgewalten, die so viel mehr sind als Wind, Regen und Gewitter.

Bewertung vom 28.05.2017
Fire in You / Wait for you Bd.7
Lynn, J.

Fire in You / Wait for you Bd.7


gut

Nachdem ich nun das Buch gelesen habe, hänge ich etwas zwiegespalten zurück da ich nicht ganz sicher bin wie es mir letztlich gefallen hat. Die Schreibweise ist sehr angenehm und ruhig, sodass man dem Verlauf der Geschichte sehr gut und einfach folgen kann. Auch die Charaktere werden insgesamt sehr schön und nachvollziehbar geformt, sodass man auch hier einen recht guten Überblick erhält.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht unserer Hauptprotagonistin Jillian, welche durch einen schlimmen Vorfall für ihr Leben gezeichnet ist wenn auch größtenteils nur im Herzen. Sie ist ein sehr ruhiger, zurückgezogener und dennoch sehr freundlicher Charakter. Sie nimmt sich selber oft zurück und vergisst, dass es wichtig ist egal was kommt sein Leben zu leben. Gerade zu Beginn merkt man sehr schnell, dass Sie hier dringend Hilfe benötigt.

Brock ist offen, ehrgeizig und oftmals sehr von sich überzeugt. Ein kleiner Macho, der weiß wie er zu einem für sich positiven Ergebnis kommt egal in welcher Beziehung auch immer. Ich persönlich muss sagen, dass er mich nicht umgehauen hat. Weder sein Charakter, noch sein Auftreten haben mich voller Freude erzittern lassen. Ich konnte ihn nicht immer richtig greifen und auch sein Handeln hat mich immer mal wieder stutzen lassen. Wieso erst so spät und dann auf einmal so direkt...

Auch ich habe vor dem Lesen ja den Klappentext gelesen und muss sagen, dass dieser unglaublich irreführend ist. Denn Brock steht nicht kurz nach dem Vorfall vor ihr, denn es sind einige Jahre seit dem Schicksalsschlag vergangen was ich persönlich sowieso nicht ganz verstehen konnte. Er machte auf mich den Eindruck, dass er ein starker Kerl ist der sich durchsetzen kann. Diese Gespräche hätten viel früher stattfinden müssen. Aber egal.

Die Umsetzung der Geschichte war insgesamt sehr angenehm, an manchen Stellen prickelnd und liebevoll gestaltet. Man konnte sich beim Lesen wohlfühlen, hatte einen Teil-Bezug zu den Hauptcharakteren auch wenn man sie nicht immer verstehen konnte und verbrauchte insgesamt ein paar schöne Lesestunden.

Dennoch muss ich leider sagen, dass mich das Buch nicht vollkommen abgeholt hat. Verglichen mit anderen Liebesromanen hat mir das knistern gefehlt, dieses Gefühl dass ich jetzt gerne anstelle der Protagonistin wäre bzw. einfach voller Emotion beim Lesen bin. Das alles hat mir leider gefehlt und ich kann nicht sagen, ob es an der doch sehr „ruhigen“ und „unspektakulären“ Geschichte haperte oder an den doch manchmal etwas zähen Stellen. Insgesamt leider nicht wirklich mein Favorit.

Mein Gesamtfazit:

Mit „fire in you“ hat J. Lynn einen Liebesroman geschrieben, der von der Grundidee sehr interessant war, jedoch die Umsetzung mich persönlich nicht ganz überzeugen konnte. Mir fehlte leider immer mal wieder der Bezug bzw. das Verständnis bei manchen Entwicklungen und auch so zog sich die Umsetzung leider immer mal wieder.

Bewertung vom 14.05.2017
Auf immer gejagt / Königreich der Wälder Bd.1
Summerill, Erin

Auf immer gejagt / Königreich der Wälder Bd.1


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin und der Übersetzerin ist locker, leicht, bildhaft, fantasievoll und mitreisend. Ich konnte mich von der ersten Seite an in die Geschichte hineinfallen lassen, war ein Teil von Tessa und habe mit ihr zusammen alles genaustens erlebt.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtwiese von Tessa, unserer Hauptprotagonistin, was ich unglaublich praktisch und vielversprechend fand. Man konnte noch genauer in sie hineinschauen und dennoch durch ihre Gabe und ihre Offenheit auch vieles über alle anderen Charaktere herausfinden.

Tessa ist eine Kämpferin, welche stark, clever, liebenswürdig, zurückhaltend und dennoch auch offen und gefühlvoll ist. Ihr Wesen hat mich von der ersten Seite an eingenommen, denn trotz ihrer ganzen Schicksalsschläge gibt sie nicht auf, verzweifelt nicht völlig und gibt Freunden trotz Zweifel noch einmal eine Chance. Es war ein tolles Erlebnis ihren Charakter nach und nach zu erforschen und mit ihr die abenteuerliche Reise anzutreten.

Cohen ist ein vielschichtiger Charakter, der sehr verschlossen und trotz allem gefühlvoll, familienbezogen und freundlich ist. Der vermeindlich böse in der Geschichte bringt noch so manche Überraschung mit sich und ich bin mir sicher, auch nach diesem ersten Band werden wir wohl noch so einiges erleben dürfen.

Es gibt noch weitere Charaktere in der Geschichte, die Tessa prägen, leiten und formen werden. Darunter die guten, die schlechten und die man so schwer einzuschätzen weiß. Ich konnte mit wirklich sogut wie jedem Charakter etwas anfangen, wenn man auch nicht jeden perfekt einschätzen kann. Eine Vorstellung ist da und die ersten Ahnungen, kann man nicht immer vertrauen was ich persönlich sehr interessant gefunden habe.

Die Umsetzung dieser Geschichte ist grandios wie ich finde. Von der ersten bis zur letzten Seite war ich in der Geschichte gefangen, habe nach mehr gelechzt und wollte einfach nicht aufhören mit Lesen. Es gibt so viele Ereignisse, Kämpfe, gefühlvolle Richtungen, Offenbarungen und Überraschungen dass ich aus dem Staunen und Lesen nicht mehr rausgekommen bin.

Für einen Debütroman hat die Autorin meines Erachtens eine beachtliche Leistung hingelegt. Sie besticht mit schön ausgeformten, greifbaren und vor allem gefühlvollen Charakteren die auch gerne mal Taten statt Worte sprechen lassen. Dazu eine abenteuerliche, gefährliche und gleichzeitig liebevolle Reise mit Tessa auf der Suche nach der Wahrheit und der Freiheit.

Innerhalb der Geschichte gab es so einige Wendungen und Informationen die mich überrascht haben, auch wenn das ein oder andere zumindest erahnbar war. Dennoch hat es die Autorin geschafft auch mich immer mal wieder an der Nase herumzuführen, eine Lösung komplett anders ausfallen zu lassen und gerade zum Schluss nochmal innerhalb weniger Sätze eine Neugierde bei mir zu erfassen, dass ich es gar nicht erwarten kann weiterzulesen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Auf immer gejagt“ hat Erin Summerili ein Romandebüt hingelegt, dass sich sehen lassen kann. Mit viel Gefühl, einer Menge Intrigen, Gefahren und nicht immer ganz einschetzbaren, aber dennoch greifbaren Charakteren hat die Autorin eine Story geschaffen die von der ersten bis zu letzten Seite fesselt und den Leser in seinen Bann zieht.

Wenn ich darüber nachdenke, was ich von diesem Buch erwartet habe dann muss ich sagen dass die Autorin mit ihrem Debüt diese definitiv getroffen bzw. überliefert hat. Die Story ist mitreisend, abenteuerlich, gefühlvoll und beinhaltet neben einer super umgesetzten Geschichte ein paar ganz wundervolle, greifbare und ausgefallene Charaktere.