EUR 12,00
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Roger Willemsens letztes Buch sollte "Wer wir waren" heißen. Es sollte die Versäumnisse der Gegenwart aus der Perspektive derjenigen erzählen, die nach uns leben werden. Dieses Buch werden wir nie lesen können. Umso stärker wirkt eine Rede, die Roger Willemsen noch im Juli 2015 gehalten hat: Sie ist nicht nur das melancholische Resümee und die scharfe Analyse eines außergewöhnlichen Zeitgenossen, sondern zugleich das leidenschaftliche Plädoyer für eine "Abspaltung aus der Rasanz der Zeit" an die nächste Generation, sich nicht einverstanden zu erklären. Roger Willemsen hat diese Rede am 24.…mehr

Produktbeschreibung
Roger Willemsens letztes Buch sollte "Wer wir waren" heißen. Es sollte die Versäumnisse der Gegenwart aus der Perspektive derjenigen erzählen, die nach uns leben werden. Dieses Buch werden wir nie lesen können. Umso stärker wirkt eine Rede, die Roger Willemsen noch im Juli 2015 gehalten hat: Sie ist nicht nur das melancholische Resümee und die scharfe Analyse eines außergewöhnlichen Zeitgenossen, sondern zugleich das leidenschaftliche Plädoyer für eine "Abspaltung aus der Rasanz der Zeit" an die nächste Generation, sich nicht einverstanden zu erklären.
Roger Willemsen hat diese Rede am 24. Juli 2015 gehalten. Es war sein letzter öffentlicher Auftritt.

"Wir waren jene, die wussten, aber nicht verstanden, voller Informationen, aber ohne Erkenntnis, randvoll mit Wissen, aber mager an Erfahrung. So gingen wir, von uns selbst nicht aufgehalten."

Wer wir waren von Roger Willemsen – aus der bücher.de Redaktion:


Roger Willemsen hatte ein besonderes Talent: Er konnte mit dem Ernsten unterhalten und das Unterhaltende ernst nehmen.

Der 1955 geborene Schriftsteller und Publizist Roger Willemsen ist am 7. Februar 2016 im Alter von 60 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung in seinem Haus in Wentorf bei Hamburg verstorben.
Am 15. August 1955 wurde Roger Willemsen in Bonn geboren. Er studierte Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte in seiner Heimatstadt und in Florenz, München, Wien. Nebenbei arbeitete Willemsen als Nachtwächter, Reiseleiter und Museumswärter. Er promovierte über die Dichtungstheorie von Robert Musil. Seine Habilitationsschrift über Selbstmord in der Literatur beendete er nicht. Später war er als Übersetzer tätig, schrieb Bücher und war Assistent für Literaturwissenschaften an der Uni München. Von London aus berichtete Willemsen als Journalist, bevor er 1991 zum Fernsehen wechselte.
Bemerkenswert war, dass er sich mit jedem unterhalten konnte ganz gleich ob Prominenter oder Obdachloser, weil er sich für alles interessierte und ihm alles wichtig war.
Roger Willemsen machte Radio, wobei Jazz seine Leidenschaft war, und er schrieb Bücher, die zu Bestsellern wurden, zuletzt „Das Hohe Haus – ein Jahr im Parlament“. Manche nannten ihn einen Intellektuellen, er bezeichnete sich schlichtweg als Autor. Das Buch an dem er bis zuletzt gearbeitet hat, wird nun von Insa Wilke mit dem Titel Wer wir waren herausgegeben.
Gedacht war das Projekt Wer wir waren als eine schwärmerische Vision des Menschen und seiner Möglichkeiten dargestellt aus der Perspektive einer gescheiterten Menschheit. Ein Aufruf die Welt zu verändern, Einfluss zu nehmen auf das Politische und Gesellschaftliche, das wollte er der nächsten Generation mit auf den Weg geben.

Roger Willemsen war stets voller Dankbarkeit für das Leben


Roger Willemsen war permanent auf Reisen, am liebsten zu denen, die in Not geraten sind. Für Amnesty International und für Care war er unterwegs, hat Auftritte bestritten und Honorare gespendet und zwar ganz stillschweigend.
Roger Willemsen besaß außergewöhnliche Denk- und Sprachfähigkeiten und verkörperte damit wie kein zweiter den Anspruch der ernsten Unterhaltung.
Der Tod Roger Willemsens ist ein herber Verlust für die Menschheit, denn er war ein brillanter Autor, einer der wichtigsten Intellektuellen unseres Landes sowie ein Kämpfer für die Menschen.
Bleibt uns nur seine Aufrufe ernst zu nehmen und seinen Wegweisern zu folgen. Aus diesem Grund sollten Sie sich die Zukunftsrede von Roger Willemsen Wer wir waren keinesfalls entgehen lassen!
  • Produktdetails
  • Verlag: S. Fischer
  • Best.Nr. des Verlages: 24392
  • 8. Aufl.
  • Seitenzahl: 64
  • 2016
  • Ausstattung/Bilder: 64 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 195mm x 118mm x 15mm
  • Gewicht: 148g
  • ISBN-13: 9783103972856
  • ISBN-10: 3103972857
  • Best.Nr.: 45788317
Autorenporträt
Roger Willemsen, geboren 1955, veröffentlichte sein erstes Buch 1984 und arbeitete danach als Dozent, Herausgeber, Übersetzer, Essayist und Korrespondent aus London, ab 1991 auch als Moderator, Regisseur und Produzent fürs Fernsehen. Er erhielt u.a. den Bayerischen Fernsehpreis und den Adolf-Grimme-Preis in Gold. Sein Roman 'Kleine Lichter' wurde mit Franka Potente in der Hauptrolle verfilmt, sein Film über den Jazzpianisten Michel Petrucciani in vielen Ländern gezeigt. Willemsen war 'amnesty'-Botschafter, Schirmherr des Afghanischen Frauenvereins und Honorarprofessor für Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin. 2011 wurde er mit dem Julius-Campe-Preis ausgezeichnet. Roger Willemsen verstarb im Februar 2016.
Rezensionen
Besprechung von 06.12.2016
Leben als Filialexistenz
Roger Willemsens letzte Rede "Wer wir waren"

"Im Grunde ist alles Leben ein Prozess des Niedergangs", schreibt F. Scott Fitzgerald in seinem autobiographischen Essay "The Crack-Up" (Der Knacks), erschienen im Jahr 1936. Knapp fünfzig Jahre später erschien im Merve Verlag eine deutsche Übersetzung zusammen mit einem Aufsatz von Gilles Deleuze ("Porzellan und Vulkan"). Roger Willemsen war zu dieser Zeit Assistent am Institut für Deutsche Philologie der Universität München und ein angehender Star seiner Zunft, umschwärmt, bewundert, sprühend vor Gelehrsamkeit. Den Merve-Band empfahl er hemmungslos, weil er vom "Knacks" so beeindruckt war.

Im Februar dieses Jahres ist Willemsen, gerade einmal sechzig Jahre alt, gestorben. Seine Laufbahn hat ihn nicht auf einen Lehrstuhl geführt oder in die Gremiengeflechte von Academia, sondern zunächst nach London und von dort aus in den Journalismus. Er reüssierte von 1991 an beim gerade entstehenden Privatfernsehen mit dem Interview-Format "0137" bei Premiere, später mit "Willemsens Woche" im ZDF. Dann besann er sich wieder stärker auf das Buch, daneben war er Moderator, Dokumentarfilmer, Redner, Vortragender seiner thematisch weit gespannten Produktion, die ihn vom Jazz über Afghanistan und den Rest der Welt auch ein Jahr in den Bundestag als Beobachter der politischen Klasse führte. Ein intellektueller Tausendsassa, der zwischen E und U vermitteln konnte, ein Publikumsliebling, der manchem Kritiker wegen seines rhetorischen Übereifers missfiel.

Als er im Spätsommer letzten Jahres seine Krebserkrankung öffentlich machte und sich zurückzog, hatte er gerade die Arbeit an einem neuen Buch begonnen. Es sollte den Titel tragen "Wer wir waren" und aus der Zukunftsperspektive auf unsere Gegenwart als "Filialexistenzen" blicken. Um das Thema abzutasten, schrieb Willemsen einen Essay, den er zweimal vor Publikum vortrug. Als "sein Vermächtnis" ist diese kaum fünfzig kleine Druckseiten füllende "Zukunftsrede" nun veröffentlicht worden.

Willemsens Blick auf die Gegenwart ist gelinde gesagt elegisch, so wie jede gepflegte Kulturkritik aber bemüht, nicht völlig kulturpessimistisch daherzukommen. Doch schon auf der zweiten Seite sind wir an dem Punkt, an dem das Wort "Krise" fällt. Und mit ihm tritt auf der Homo sapiens als Erzeuger der "Krise der ganzen Welt": "Wenn man es genau bedenkt, dann ist vom Anfang aller Tage an alles immer schlechter geworden. Luft und Wasser sowieso, dann die Manieren, die politischen Persönlichkeiten, das Herrentennis und das Aroma der Tomaten." Da ist nicht nur die Anspielung auf Fitzgerald, da ist auch die Isolierschicht Ironie, die den Befund erträglich machen soll.

Dahinter verbirgt sich gehöriger Ernst. Mehr noch, die Sorge, dass wir uns zwar in der digital beschleunigten Welt die Zukunft als Versprechen auf ein bequemes, effizientes Dasein in der Hand der Maschinen durchaus vorstellen könnten, nicht aber unser kommendes Bewusstsein. Wir ahnen, schreibt Willemsen, "dass wir künftig weniger mitfühlend, weniger solidarisch, weniger sentimental sein werden". Deswegen verlegt er sich gleich auf das Futur II und fragt nicht, wer wir sind, sondern "wer wir gewesen sein werden". Wie soll dieser Befund optimistisch ausfallen, wenn wir "in der Kapitulation" leben, das Menschsein aufgegeben haben? Wenn wir uns von unserer Zeit haben niederringen lassen?

Die bislang prekärste Ausformung des Homo sapiens, den die Digitalzeit hervorgebracht hat, ist der "Second-Screen-Mensch", dem "der eine Bildschirm nicht mehr reicht, der ohne mehrere Parallelhandlungen die Welt nicht erträgt und im Blend der Informationen, Impulse und bildbegleitenden Affekte sich selbst eine Art behäbiger Mutterkonzern ist, unpraktisch konfiguriert und irgendwie fern und unerreichbar". Der Rest ist Selbstpreisgabe und -darstellung in den sozialen Medien sowie eine große Zertrümmerung der epischen Strukturen - womit nicht zuletzt das Ende des Romans gemeint ist. Und so landet der Autor am Ende bei seinem alten Helden Robert Musil, über dessen "Mann ohne Eigenschaften" er eine Dissertation schrieb und der maßgeblichen Einfluss auf Willemsens vergessenes Buch "Figuren der Willkür" (1991) ausübte.

Es steckt viel drin in diesem Brühwürfel, treffend Beobachtetes, Witziges, Skurriles, Theorieschnipsel - ob daraus am Ende ein stringentes Buch hätte werden können, lässt sich nur vermuten; das Skizzenhafte war stets ein Charakteristikum von Willemsens Art zu schreiben. Ob wir wirklich in der "letzten Epoche der Utopie" angekommen sind? Bei Fitzgerald heißt es in "Der Knacks", die wahre Prüfung einer erstklassigen Intelligenz sei die Fähigkeit, zwei gegensätzliche Ideen im Kopf zu behalten und trotzdem weiter zu funktionieren. Diese Aufgabe, wird man Roger Willemsen unterstellen dürfen, hat er seinen Lesern mit auf den Weg gegeben.

HANNES HINTERMEIER

Roger Willemsen: "Wer wir waren". Zukunftsrede.

S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2016. 60 S., geb., 12.- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Scharf, kritisch, nichts beschönigend - und hinten raus dann doch subtil abgefedert mit heiterer Ironie.
Besprechung von 10.01.2017
Wenn der eine Bildschirm nicht mehr reicht
In seinem letzten Buch wollte Roger Willemsen seine Gegenwart aus der Perspektive der Zukunft betrachten – „Wer wir waren“
Von nahezu allem kann der Mensch der Gegenwart Auskunft geben, nur sich selbst kennt er wenig und gerade das Entscheidende nicht. Die Gegenwart weiß nicht, wo ihr Witz ist. Diesem wollte der Literaturwissenschaftler, Journalist und findige Autor Roger Willemsen nachspüren, indem er aus der Perspektive der Zukunft über das Heute und unsere Versäumnisse in ihm schrieb. „Wer wir waren“ sollte das Buch heißen, an dem er 2015 arbeitete, bis ihn die Krebsdiagnose traf. Am 7. Februar 2016 starb er, einer der neugierigsten, umtriebigsten Intellektuellen seiner Generation.
Das Buch ist nicht geschrieben worden; seine Gedanken, Intentionen und Motive erprobte Roger Willemsen in einer „Zukunftsrede“, die er 2015 zweimal hielt. Deren Text hat die Literaturkritikerin Insa Wilke nun aus dem Nachlass herausgegeben: einen suggestiven, klugen Versuch zur Rettung der Geistesgegenwart.
Dabei scheinen Willemsen Geist wie Gegenwart nicht selbstverständlich zu sein, gleichen wir doch „Geiseln der organisierten Abwesenheit“: „Sie sind alle nicht da, abgestoßen vom Hier, auf der Flucht, im Zwischenreich, auf dem Wege, zerstäubt, in einem dezentrierten Leben, das sich darunter oft phlegmatisch höhlt.“ Ist das neu? Gab es das nicht bereits, den Menschen, „der neugieriger auf die Uhr schaut als ins Gesicht der Ehefrau“? Auch die Verlockungen des Virtuellen, der Bildschirme, gibt es ja schon länger, wie Willemsen wusste, der Nachdenklichkeit im TV erfolgreich erprobt hat. Neu erschien ihm „eher jener Typus des ,Second-Screen-Menschen‘, dem der eine Bildschirm nicht mehr reicht, der ohne mehrere Parallelhandlungen die Welt nicht erträgt und im Blend der Informationen, Impulse und bildgeleiteten Affekte sich selbst eine Art behäbiger Mutterkonzern ist, unpraktisch konfiguriert und irgendwie fern und unerreichbar“.
Ja, diese „Zukunftsrede“ führt immer wieder in eine kulturkritische Litanei. Aber diese langweilt nicht und nervt nicht. Die Standardargumente gegen Kulturkritik sind ja inzwischen so leicht zur Hand, dass man misstrauisch wird angesichts der energischen Abwehr allen Spielverderbertums. Willemsen nutzt sie als rhetorische Sprungbretter. Wenn immer schon alles schlechter wurde, immer Krise war, Erwartungen regelmäßig enttäuscht wurden, Bilder des Unheils unsere Vorstellungskraft kontaminierten, wie wären dann unsere Bilder der Zukunft zu erklären? Willemsen stellt verschiedene nebeneinander, die Niedergangsprognosen, die Verheißungen von Frische, erschwindelte Versprechen, verkitschte Sehnsüchte, grassierende Erwartungslosigkeit.
Es wird schon alles so bleiben, wie es ist, nur schneller wird es werden. Rasanz und Flüchtigkeit bestimmen für Willemsen unser Gegenwartsverhältnis. Dieses will er analysieren, ohne Technologie zu verdammen oder in den Ton eines Erweckungspredigers zu fallen. Man liest diesen kulturkritischen Abriss der Gegenwart gern, weil er von intellektueller Neugier, wirklichem Erkenntnisinteresse statt Bescheidwissertum getragen ist. Was heißt Bewusstsein, wie entsteht ein Ich, was meint Gegenwart unter digitalisierten Verhältnissen? Roger Willemsen hat in dieser „Zukunftsrede“ formuliert, was geistesgegenwärtige Kulturkritik zu leisten hätte.
JENS BISKY
Roger Willemsen: Wer wir waren. Zukunftsrede. Verlag S. Fischer, Frankfurt am Main 2016. 64 Seiten, 12 Euro. E-Book 9,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr