10,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Der Espresso unter den Geschichtsbüchern: stark, gehaltvoll, anregend Eigentlich geht das gar nicht: die ganze Weltgeschichte auf 280 Seiten zu erzählen. Aber Alexander von Schönburg kann's, und er tut es so elegant und leichtfüßig, dass man plötzlich süchtig wird nach Geschichte. Er nimmt uns mit auf die Reise zu den wichtigsten Städten der Menschheit, von Babylon über Berlin bis New York. Die größten Helden werden benannt und die schlimmsten Schurken. Schönburg erzählt von Kunstwerken, Erfindungen und Ideen der Menschheit, vom Faustkeil bis zum Selfiestick. Zu Beginn, gleichsam zum…mehr

Produktbeschreibung
Der Espresso unter den Geschichtsbüchern: stark, gehaltvoll, anregend
Eigentlich geht das gar nicht: die ganze Weltgeschichte auf 280 Seiten zu erzählen. Aber Alexander von Schönburg kann's, und er tut es so elegant und leichtfüßig, dass man plötzlich süchtig wird nach Geschichte.
Er nimmt uns mit auf die Reise zu den wichtigsten Städten der Menschheit, von Babylon über Berlin bis New York. Die größten Helden werden benannt und die schlimmsten Schurken. Schönburg erzählt von Kunstwerken, Erfindungen und Ideen der Menschheit, vom Faustkeil bis zum Selfiestick. Zu Beginn, gleichsam zum Warmlaufen, fasst er über zwei Millionen Jahre Menschheitsgeschichte auf zehn Seiten zusammen, geleitet von der Frage: Wie hat es eine eher unbedeutende Affenspezies - in der Nahrungskette irgendwo zwischen Schaf und Löwe - geschafft, sich die Erde untertan zu machen?
Überraschende Durchblicke quer durch das Dickicht der Jahrtausende, pointierte Anekdoten und Porträts (was verbindet Wladimir Putin und Karl den Großen?) und verblüffende Einsichten machen das Buch zu einem Leseerlebnis und zu einem echten Schönburg. Was er Ihnen über Geschichte nicht erzählt, werden Sie nicht vermissen.
  • Produktdetails
  • rororo Taschenbücher Nr.63152
  • Verlag: Rowohlt Tb.
  • 5. Aufl.
  • Seitenzahl: 284
  • Erscheinungstermin: 18. August 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 189mm x 117mm x 21mm
  • Gewicht: 230g
  • ISBN-13: 9783499631528
  • ISBN-10: 3499631520
  • Artikelnr.: 47072362
Autorenporträt
Schönburg, Alexander von
Alexander von Schönburg, Jahrgang 1969, war u. a. Redakteur der «FAZ» und Chefredakteur von «Park Avenue», seit 2009 ist er Mitglied der «Bild»-Chefredaktion. Seine Bücher «Die Kunst des stilvollen Verarmens» (2005), «Das Lexikon der überflüssigen Dinge» (2006), «Alles, was Sie schon immer über Könige wissen wollten, aber nie zu fragen wagten» (2008) und «Smalltalk» (2015) waren Bestseller. Alexander von Schönburg lebt mit seiner Familie in Berlin.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Christoph Maria Herbst hat diesen besonderen Tonfall drauf, der beim Hören sogleich für gute Laune und Neugier sorgt. Es kann natürlich auch an der positiven Erwartungshaltung liegen, die die Kombination aus Titel dieses historischen Parforceritts und Interpreten verursacht. Wie auch immer: Herbst ist eine ausgezeichnete Sprecherwahl. Die Geschichte der Welt in 312 Minuten? Klar, dass da Mut zur Lücke bewiesen werden muss. Alexander von Schönburg hat diesen Mut. Knackig, klug und unterhaltsam - Weltgeschichte zum Mitnehmen eben. Hier schreibt ein Journalist, kein Historiker. Die Vereinfachung, so der Autor im Vorwort, sei der einzig gangbare Weg, um Geschichte zu erzählen. Reich an Anekdoten, spannenden Gedanken und vielen Top Tens ist dies ein tolles Hörbuch auch für Geschichtsbanausen. Doch nicht nur diese dürften sich wundern, wie kurzweilig Historie sein kann - vor allem, wenn clevere Bezüge zur Jetztzeit gezogen werden. Und auch mal die Meinungsflagge gezeigt wird. Der Plauderton, den von Schönburg an den Tag legt, wird von Christoph Maria Herbst wie ein Steilpass pointiert aufgenommen. Ein Hörbuch, das Lust auf mehr Geschichte macht.

© BÜCHERmagazin, Christian Bärmann (bär)
Schönburg verfügt über die im deutschen Literaturbetrieb immer noch seltene Gabe, gewichtige Inhalte mit Eleganz und Leichtigkeit zu transportieren. Der Tagesspiegel