Marktplatzangebote
2 Angebote ab € 3,16 €
  • Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

In Port-en-Bessin, irgendwo an der französischen Nordseeküste, ziehen die Tage dahin, konturlos, »als gäbe es weder Morgen noch Mittag, noch Abend, allenthalben herrscht derselbe Grauton, das Grau der Quadersteine, unterbrochen nur vom weißen Wellenschaum, der auf den Wellen tanzt, und den schwarzen, spröden Schiefersteinen, die so scharf hervortreten, als hätte man sie mit Tusche auf Glanzpapier gezeichnet«. In diesem Dorf arbeitet Marie als Kellnerin im "Café de la Marine". Still und verschlossen, spröde wie die Landschaft und Atmosphäre um sie herum, wirkt sie nahezu undurchdringlich. Ihr…mehr

Produktbeschreibung
In Port-en-Bessin, irgendwo an der französischen Nordseeküste, ziehen die Tage dahin, konturlos, »als gäbe es weder Morgen noch Mittag, noch Abend, allenthalben herrscht derselbe Grauton, das Grau der Quadersteine, unterbrochen nur vom weißen Wellenschaum, der auf den Wellen tanzt, und den schwarzen, spröden Schiefersteinen, die so scharf hervortreten, als hätte man sie mit Tusche auf Glanzpapier gezeichnet«. In diesem Dorf arbeitet Marie als Kellnerin im "Café de la Marine". Still und verschlossen, spröde wie die Landschaft und Atmosphäre um sie herum, wirkt sie nahezu undurchdringlich. Ihr Geliebter, Marcel, ist fasziniert von ihrer rätselhaften Ausstrahlung. Und auch der Geliebte ihrer Schwester Odile, Chatelard, Café- und Kinobesitzer aus Cherbourg, kann sich ihrem Bann kaum entziehen ... Mit sparsamsten Mitteln, ganz natürlich und unauffällig, hat Simenon ein beeindruckendes Porträt geschaffen, eine seltsam schöne Frau gezeichnet und die Wirkung beschrieben, die sie ohne ihren Willen und ohne eigenes Zutun auf ihre Umwelt hat.
Autorenporträt
Georges Simenon, geboren 1903 in Liège/Belgien, begann nach abgebrochener Buchhändlerlehre als Lokalreporter. Nach einer Zeit in Paris als Privatsekretär eines Marquis wohnte er auf seinem Boot, mit dem er bis nach Lappland fuhr, Reiseberichte und erste 'Maigret'-Romane verfassend. Schaffenswut und viele Ortswechsel bestimmten 30 Jahre lang sein Leben, bis er sich am Genfersee niederließ, wo er nach 75 'Maigret'-und über 120 'Non-Maigret'-Romanen, statt Romane zu schreiben, ausgreifende autobiographische Arbeiten diktierte. Er starb am 4. September 1989 in Lausanne.