-12%
22,99 €
Bisher 26,00 €**
22,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 26,00 €**
22,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 26,00 €**
-12%
22,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 26,00 €**
-12%
22,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln


    Dass der Sozialstaat in seiner gegenwärtigen Form ein Auslaufmodell ist, darüber besteht mittlerweile weitgehend Konsens. Über die Alternativen wird noch gestritten. Zu den wohl provokantesten Alternativen gehört das Modell der Teilhabegesellschaft: Jeder junge Bürger soll mit 18 Jahren als Startkapital eine steuerfinanzierte Sozialerbschaft von 60 000 Euro erhalten. So soll ihr oder ihm die Chance eröffnet werden, seines eigenen Glückes Schmied zu sein. Die Finanzierung erfolgt aus der Besteuerung von Vermögen und Erbschaften. Die Autoren haben das in den USA entwickelte Modell auf die…mehr

    Produktbeschreibung
    Dass der Sozialstaat in seiner gegenwärtigen Form ein Auslaufmodell ist, darüber besteht mittlerweile weitgehend Konsens. Über die Alternativen wird noch gestritten. Zu den wohl provokantesten Alternativen gehört das Modell der Teilhabegesellschaft: Jeder junge Bürger soll mit 18 Jahren als Startkapital eine steuerfinanzierte Sozialerbschaft von 60 000 Euro erhalten. So soll ihr oder ihm die Chance eröffnet werden, seines eigenen Glückes Schmied zu sein. Die Finanzierung erfolgt aus der Besteuerung von Vermögen und Erbschaften. Die Autoren haben das in den USA entwickelte Modell auf die deutschen Verhältnisse übertragen und durchgerechnet. In einem Anhang nehmen gesellschaftspolitische Vordenker aus Politik und Wissenschaft zu dem Vorschlag Stellung: Warnfried Dettling (CDU), Thomas Meyer (SPD), Ralf Fücks (Bündnis 90/Die Grünen), Katja Kipping (PDS), Jens Beckert (MPI Köln), Gert Wagner (DIW), Hildegard Nickel (Humboldt-Universität) und Wolfgang Schröder (IG Metall).

    Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

    • Produktdetails
    • Verlag: Campus Verlag
    • Seitenzahl: 221
    • Erscheinungstermin: 9. OKTOBER 2006
    • Deutsch
    • ISBN-13: 9783593402864
    • Artikelnr.: 25745831
    Autorenporträt
    Gerd Grözinger lehrt an der Universität Flensburg. Michael Maschke lehrt an der Humboldt-Universität, Claus Offe an der Hertie School of Governance, beide in Berlin.
    Inhaltsangabe
    Inhalt

    Die Teilhabegesellschaft - Modell eines neuen Wohlfahrtsstaates

    1 Einleitung 11

    2 Jede(r) soll "eine Wahl haben": Das Prinzip der gleichen Freiheit und die Politik der Optionsvorsorge 15
    Was ist ein politisches "Problem"? 15
    Der normative Ausgangspunkt des "stake holding": Soziale Gerechtigkeit als gleiche Freiheit 16
    Lebensplanung und Vermögensverteilung 21
    Von der belohnenden zur vorsorgenden Gesellschaftspolitik 30
    Was ist "Sozialliberalismus"? 32
    Individualisierung, De-Individualisierung und politisch-rechtliche "Optionsvorsorge" 37
    Verteilungs- und Investitionseffekte des individualistischen Erbrechts 45
    Gestaltungsoptionen ökonomischer Bürgerrechte 48

    3 Grundzüge des Vorschlags 53
    Wer alles ist Teilhaber? 54
    Und die Anderen? 58
    Wann beginnt die Teilhabe? 60
    Warum 60.000 Euro? 64
    Bleiben andere Sozialleistungen? 66

    4 Die Finanzierung 73
    Die Ungleichheit der Vermögensverteilung 74
    Der Bedarf an Mitteln für die Teilhabegesellschaft 81
    Die Finanzierung durch Kombination aus Erbschafts- und Vermögenssteuer 86
    Erster Teil der Finanzierung - Reform der Erbschafts- und Schenkungssteuer 91
    Zweiter Teil der Finanzierung - Wiedereinführung einer Vermögenssteuer 101
    Zusammenfassung zur Finanzierung der Teilhabegesellschaft 108

    5 Spezielle Auswirkungen 109
    Schulen 110
    Schulbeteiligung 111
    Hochschulen 113
    Berufsausbildung 118
    Familie und Kinder 119
    Integration von Migranten 121
    Selbständigkeit 122
    Wohneigentum 126
    Ausblick 129

    6 Sind kostspielige Gerechtigkeitsanstrengungen politisch realisierbar? - Ein ermutigendes Beispiel 132

    Kommentare zum Vorschlag der Teilhabegesellschaft

    Eigentum für alle!
    Die Demokratie braucht eine ökonomische Basis
    Ralf Fücks 139

    Soziale und wirtschaftliche Bürgerrechte anders umsetzen
    Thomas Meyer 145

    Konsequent weiterentwickeln
    Katja Kipping 155

    Sein Teil haben - Chancengleichheit und Eigentum als Organisationsprinzipien sozialer Solidarität
    Jens Beckert 167
    Eine Anmerkung aus der Genderperspektive
    Hildegard Maria Nickel 179

    Teilhabe kann nicht abstrakt diskutiert werden
    Gert G. Wagner 187

    Teilhabegesellschaft via investiven und
    infrastrukturellen Sozialstaat
    Wolfgang Schroeder und Rainer Weinert 194

    Literatur 207
    Anhang 216
    Autorinnen und Autoren 219
    Rezensionen

    Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

    Als "gutes Buch", profund und gut lesbar zudem, lobt Rezensent Warnfried Dettling diese Überlegungen zu Gerechtigkeit und Chancengleichheit in dieser Gesellschaft. Denn die Autoren würden nicht nur die richtigen Fragen stellen, sondern sich sogar an Antworten wagen. So ist das Buch zur Freude des Rezensenten sogar geeignet, die etwas "schwerblütige Debatte" um eine Reform des Wohlfahrtstaates zu inspirieren. Der Rezensent, der übrigens selbst einen Beitrag zu diesem Band beigesteuert hat, fasst Vorschläge und Kernthesen des Buches zusammen, und freut sich, dass das Buch zeitgleich mit seinen Vorschlägen eine "intelligente Debatte" darüber beginnt.

    © Perlentaucher Medien GmbH
    60.000 Euro für jeden "Eine brillante Idee, gut gerechnet und vorgetragen, sauber entwickelt und vielfältig nachvollziehbar." (Die Welt, 14.11.2006) Startkapital für mehr Gerechtigkeit "Die Autoren Gerd Grözinger, Michael Maschke und Claus Offe haben ein gutes Buch geschrieben. Es greift die Frage nach Gerechtigkeit und Chancengleichheit auf und wagt eine Antwort ... Es ist wie wenig andere geeignet, die etwas schwerblütige Debatte um die Reform des Wohlfahrtsstaates wie überhaupt über die Perspektiven der gesellschaftlichen Entwicklung zu inspirieren ... Das profunde und gut lesbare Buch bietet viele Anregungen für alle, die an einer produktiven Sozialstaatsdebatte interessiert sind." Warnfried Dettling (Die Zeit, 15.03.2007)