17,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

2 Kundenbewertungen

Der moderne Mensch im Hamsterrad und seine Suche nach Glück
Von unausstehlichen Kollegen umgeben, in ein Großraumbüro gepresst, kann Björn sein Glück kaum fassen, als er eines Tages ein kleines, geheimes Zimmer entdeckt.
Ein Büro nur für sich, auf demselben Stockwerk, im Flur gleich neben der Tonne für das Altpapier und dem Aufzug. Hier drinnen sind das Chaos und die Enge der Bürowabenwelt vergessen, Björn hat plötzlich Spaß an seiner Arbeit. Alles wäre gut, gäbe es da seine Kollegen nicht. Die treibt Björns bizarres Verhalten fast zur Verzweiflung. Und zu allem Übel tun sie auch noch…mehr

Produktbeschreibung
Der moderne Mensch im Hamsterrad und seine Suche nach Glück

Von unausstehlichen Kollegen umgeben, in ein Großraumbüro gepresst, kann Björn sein Glück kaum fassen, als er eines Tages ein kleines, geheimes Zimmer entdeckt.

Ein Büro nur für sich, auf demselben Stockwerk, im Flur gleich neben der Tonne für das Altpapier und dem Aufzug. Hier drinnen sind das Chaos und die Enge der Bürowabenwelt vergessen, Björn hat plötzlich Spaß an seiner Arbeit. Alles wäre gut, gäbe es da seine Kollegen nicht. Die treibt Björns bizarres Verhalten fast zur Verzweiflung. Und zu allem Übel tun sie auch noch so, als existiere dieses Zimmer überhaupt nicht.

Witzig und scharfsinnig beschäftigt sich Jonas Karlsson mit der Konformität in der modernen Arbeitswelt und mit der Frage, wie man als kleines Rädchen im großen Getriebe glücklich werden kann.
  • Produktdetails
  • Verlag: Luchterhand Literaturverlag
  • Seitenzahl: 172
  • Erscheinungstermin: 11. April 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 128mm x 20mm
  • Gewicht: 282g
  • ISBN-13: 9783630874609
  • ISBN-10: 3630874606
  • Artikelnr.: 44123594
Autorenporträt
Karlsson, Jonas
Jonas Karlsson, 1971 in Södertälje in der Nähe von Stockholm geboren, ist eine der vielversprechendsten literarischen Stimmen Schwedens. Die New York Times lobte »Das Zimmer« als »meisterhaft«, die Financial Times nannte es »brillant«. Das Buch brachte Karlsson den internationalen Durchbruch. Der 45-Jährige zählt zu den angesehensten Schauspielern seines Landes und wurde bereits zweimal mit dem schwedischen Filmpreis ausgezeichnet. Karlsson hat bislang drei Kurzgeschichtensammlungen, zwei Romane und ein Theaterstück veröffentlicht.

Berf, Paul
Paul Berf, geboren 1963 in Frechen bei Köln, lebt nach seinem Skandinavistikstudium als freier Übersetzer in Köln. Er übertrug u. a. Henning Mankell, Kjell Westö, Aris Fioretos und Selma Lagerlöf ins Deutsche. 2005 wurde er mit dem Übersetzerpreis der Schwedischen Akademie ausgezeichnet.
Inhaltsangabe
Jonas Karlsson erzählt in der Tradition Franz Kafkas von der wundersamen Verwandlung des kleinen Angestellten Björn, der eines Tages im Büro ein geheimes Zimmer entdeckt, im Flur gleich neben der Tonne für das Altpapier und dem Aufzug. Sobald Björn diesen Raum betritt, ist er ein anderer Mensch: Produktiv, kreativ - und glücklich. Doch niemand will ihm glauben, dass dieses Zimmer existiert. Ist er womöglich verrückt geworden, oder ist dies ein geschickter Schachzug seiner Kollegen, um ihn loszuwerden?
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Rezensentin Daniela Strigl hat viel Freude mit Jonas Karlssons Bartleby-Figur Björn, einem überangepassten, außenseiterischen Büroarbeiter, dessen langsames Abdriften in eine unheimliche Scheinwelt die Rezensentin durchaus verunsichert. Wie der Autor in seiner Erzählung das Auseinandergehen von Selbst- und Fremdwahrnehmung in Szene setzt, via Erzähler sachlich, offen und kontrolliert, dann mit subtiler Ironie, findet Strigl fabelhaft. Zumal sie in der Geschichte auch einen bissigen Kommentar zur Arbeitswelt des Großraumbüros erkennen kann. Und natürlich kommt ihr Kafka in den Sinn, wenn Karlsson seine Figur gegen den Apparat antreten lässt.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Mit hintersinniger Ironie ergründet der schwedische Autor Jonas Karlsson in "Das Zimmer" die Dramaturgie des Mobbings." Daniela Strigl / Frankfurter Allgemeine Zeitung