Marktplatzangebote
3 Angebote ab € 6,49 €

    Gebundenes Buch

3 Kundenbewertungen

Die Zeichen mehren sich: Nicht nur auf dem Mars, sondern auch auf der Erde haben die Aliens, die Carl in den gläsernen Höhlen entdeckt hat, ihre Spuren hinterlassen. Noch schlafen die Außerirdischen. Aber was ist, wenn sie erwachen? Sind sie Freund oder Feind? Die Marskinder werden es herausfinden und die bisherige Geschichtsschreibung revolutionieren.…mehr

Produktbeschreibung
Die Zeichen mehren sich: Nicht nur auf dem Mars, sondern auch auf der Erde haben die Aliens, die Carl in den gläsernen Höhlen entdeckt hat, ihre Spuren hinterlassen. Noch schlafen die Außerirdischen. Aber was ist, wenn sie erwachen? Sind sie Freund oder Feind? Die Marskinder werden es herausfinden und die bisherige Geschichtsschreibung revolutionieren.
  • Produktdetails
  • Verlag: Arena
  • Seitenzahl: 361
  • Altersempfehlung: ab 12 Jahren
  • Erscheinungstermin: Juli 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm
  • Gewicht: 630g
  • ISBN-13: 9783401060613
  • ISBN-10: 3401060619
  • Artikelnr.: 23877626
Autorenporträt
Andreas Eschbachs schriftstellerische Karriere begann mit einem Umweg: In Stuttgart studierte er Luft- und Raumfahrttechnik, wechselte dann ins EDV-Fach und arbeitete als Geschäftsführer einer IT-Beratungsfirma. Obwohl er schon früh mit dem Schreiben begonnen hatte, erschien sein erster Roman, "Die Haarteppichknüpfer", erst 1995, als Eschbach bereits 36 Jahre alt war. Dann folgten moderne Klassiker wie "Solarstation", "Das Jesus-Video", "Kelwitts Stern", "Das Marsprojekt", "Quest", "Eine Billion Dollar", "Exponentialdrift", "Der letzte seiner Art", "Der Nobelpreis" oder "Ausgebrannt". Eschbach wurde mehrfach mit dem "Deutschen Science Fiction Preis" ausgezeichnet sowie mit dem "Kurd-Laßwitz-Preis". Auch international ist ihm inzwischen der Durchbruch gelungen, seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und sind auch in den USA erfolgreich. Eschbach lebt seit 2003 mit seiner Frau in der Bretagne.

Das meint die buecher.de-Redaktion: In seinen letzten Romanen entfernte sich Eschbach zunehmend vom Science-Fiction-Genre und orientiert sich in Richtung Thriller - man darf gespannt sein, wohin die Reise in Zukunft geht.