5,99 €
Statt 9,99 €**
5,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
5,99 €
Statt 9,99 €**
5,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 9,99 €**
5,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 9,99 €**
5,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln


  • Format: ePub

2 Kundenbewertungen

»So muss ein Politthriller sein«, urteilte die Augsburger Allgemeine über »Kalte Macht« von Jan Faber - jetzt neu als eBook bei dotbooks. Sie ist ehrgeizig und zu allem entschlossen - doch als die Staatssekretärin Natascha Eusterbeck ins Kanzleramt berufen wird, ahnt sie nicht, auf welches gefährliche Spiel sie sich damit einlässt. Die Kanzlerin selbst fürchtet um ihre Macht und erteilt der jungen Frau den geheimen Auftrag, jene verborgenen Bündnisse aufzudecken, mit denen sich politische Freunde wie Feinde schon viel zu lange gegenseitig in Schach halten. Schnell gerät Eusterbeck ins…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.99MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
»So muss ein Politthriller sein«, urteilte die Augsburger Allgemeine über »Kalte Macht« von Jan Faber - jetzt neu als eBook bei dotbooks. Sie ist ehrgeizig und zu allem entschlossen - doch als die Staatssekretärin Natascha Eusterbeck ins Kanzleramt berufen wird, ahnt sie nicht, auf welches gefährliche Spiel sie sich damit einlässt. Die Kanzlerin selbst fürchtet um ihre Macht und erteilt der jungen Frau den geheimen Auftrag, jene verborgenen Bündnisse aufzudecken, mit denen sich politische Freunde wie Feinde schon viel zu lange gegenseitig in Schach halten. Schnell gerät Eusterbeck ins Fadenkreuz skrupelloser Gegenspieler ... und kommt einer Verschwörung auf die Spur, deren Sprengkraft Deutschland für immer verändern kann! Der SPIEGEL-Bestseller jetzt als eBook bei dotbooks - die actiongeladene Antwort auf »House of Cards«: »Es gelingt Jan Faber, die Atmosphäre des überhitzten Berliner Politikbetriebs darzustellen und ein realitätsnahes Bild von Einsamkeit, Karrieresucht und ständigem Taktieren zu zeichnen.« NDR Jetzt als eBook kaufen und genießen: »Kalte Macht« von Jan Faber. Wer liest, hat mehr vom Leben! dotbooks - der eBook-Verlag.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

Autorenporträt
Jan Faber ist ein Pseudonym. Dahinter verbirgt sich ein Autor, der in den den zurückliegenden zwei Jahrzehnten beratend und strategisch für mehrere hochrangige Regierungsmitglieder sowie für weitere bedeutende Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft tätig war. Er pflegt Kontakte in alle politischen Lager und hat in diversen deutschen Leitmedien publiziert Bei dotbooks veröffentlichte Jan Faber seine Thriller »Kalte Macht« und »Der Lobbyist«.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Das war ja wohl nichts. Angekündigt: der Roman eines intimen Kenners der deutschen Politiklandschaft, herrlich verschwörerisch, inklusive Pseudonym. Geliefert: eine lahme Geschichte, die an Dreierlei krankt - einem schlechten Lektor, einem schlechten Regisseur und einem mäßigen Sprecher. Eigentlich Viererlei, beinahe hätte ich die unglaubwürdige Protagonistin vergessen, ein naiver Polit-Profi. Zur Geschichte: Die Kanzlerin als Spinne im Netz. Wunderbar! Kohl verwickelt in das Herrhausen-Attentat? Spannend! Theoretisch. Auftritt des Lektors: An ihm wäre es gewesen, Mittwochstreffen nicht donnerstags stattfinden zu lassen, den dürftigen Sprachstil zu überarbeiten und die sträflich versandende Nebenhandlung zu retten. Wiesinger und Regisseur Martin Freitag wiederum sind ein Paket für sich. Lassen wir den dicken Schnittfehler auf CD zwei mal außen vor. Auch die Tatsache, dass Kevelaer nicht wie Kevlar ausgesprochen wird und der Banker nicht wie die Gartenbank. Dann bleiben: unzählige unnatürlich betonte Sätze sowie verwirrende Dialoge ohne erkennbare Figurenstimmen. Viel zu selten bemüht sich Wiesinger um Variationen. Wenn er verführerisch klingen will, geht auch das leider nach hinten los. Aber böse kann er, immerhin.

© BÜCHERmagazin, Tanja Weimer (tan)