Industrialisierung, Internationalisierung und Patentrecht im Deutschen Reich, 1871-1914 - Seckelmann, Margrit
89,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Kann Recht Innovationen befördern? Die Bedeutung rechtlicher Institutionen, lange von der Wirtschaftsgeschichte vernachlässigt, erfährt in den letzten Jahren wieder stärkere Aufmerksamkeit. Das Buch nimmt diese Debatte aus rechtshistorischer Sicht auf. Technikhistorische, wirtschaftshistorische und rechtshistorische Ansätze werden in der Arbeit kombiniert, um die Bedeutung des institutionellen"framework"für technischen und wissenschaftlichen Fortschritt zu untersuchen. Umgekehrt wird auch die Fortentwicklung des Rechts aufgrund der im Rahmen der Industriellen Revolution aufgetretenen sozialen…mehr

Produktbeschreibung
Kann Recht Innovationen befördern? Die Bedeutung rechtlicher Institutionen, lange von der Wirtschaftsgeschichte vernachlässigt, erfährt in den letzten Jahren wieder stärkere Aufmerksamkeit. Das Buch nimmt diese Debatte aus rechtshistorischer Sicht auf. Technikhistorische, wirtschaftshistorische und rechtshistorische Ansätze werden in der Arbeit kombiniert, um die Bedeutung des institutionellen"framework"für technischen und wissenschaftlichen Fortschritt zu untersuchen. Umgekehrt wird auch die Fortentwicklung des Rechts aufgrund der im Rahmen der Industriellen Revolution aufgetretenen sozialen und technischen Fragen in den Blick genommen.
Die Arbeit erklärt die Kodifikation des Reichspatentgesetzes vom 25. Mai 1877 und seine Normanwendungsphase mithilfe institutionenökonomischer Überlegungen. Die wechselseitige Beeinflussung zwischen den Systemen der Wissenschaft, der Ökonomie und des Rechts wird anhand von Beschreibungen in der zeitgenössischen juristischen, volkswirtschaftlichenund technischen Fachliteratur analysiert. Ebenso werden die Rechtsprechung des Reichsgerichts, die publizierten Entscheidungen und internen Akten des Kaiserlichen Patentamts und des Reichsamts des Innern, die Akten des Deutschen Patentschutzvereins, die Dokumente über die internationalen Patentschutzkonferenzen und Akten aus Unternehmensarchiven ausgewertet. Dabei wird das Augenmerk auf die Frage gelegt, inwieweit das Zivilrecht und das sich entwickelnde Verwaltungsrecht zu Anpassungsleistungen gezwungen waren. Diese bezogen sich zum einen auf den zivilrechtlichen Eigentumsbegriff, zum anderen auf verfahrensorganisatorische Aspekte wie die Trennung von Anmelde- und Widerspruchsbehörden. Ein weiterer Punkt betraf die Bestrebungen zur Selbstregulierung der Verbände, welche auf deutscher wie internationaler Ebene verfolgt wurden. Schließlich wird untersucht, wie der Gesetzgeber, die Verwaltung und die Gerichte auf die Soziale Frage reagierten, welche auch auf die Rechtsstellung der angestellten Erfinder bezogen wurde.
  • Produktdetails
  • Studien zur europäischen Rechtsgeschichte Bd.201
  • Verlag: Klostermann
  • 1.Auflage
  • Erscheinungstermin: Februar 2006
  • Deutsch
  • Abmessung: 242mm x 161mm x 38mm
  • Gewicht: 848g
  • ISBN-13: 9783465034889
  • ISBN-10: 3465034880
  • Artikelnr.: 20801513
Autorenporträt
Margrit Seckelmann war Mitglied der selbständigen wissenschaftlichen Nachwuchsgruppe 'Recht in der Industriellen Revolution' und ist Geschäftsführerin des Deutschen Forschungsinstituts für Öffentliche Verwaltung in Speyer.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Lehrreich auch für die Gegenwart sei Margrit Seckelmans historische Studie, empfiehlt Rezensent Eberhard Ortland. Denn aus der lobenswert detailliert dokumentierten Entstehungsgeschichte des Patentrechts in Deutschland mit all den internen Interessenkonflikten und auch internationalen Faktoren könne man Anregungen für die aktuelle Debatte um Biopatente erhalten. Die Autorin hat laut Ortland nicht nur eine Art Krimi dieser vielschichtigen Entwicklung geschrieben, sie zieht auch aktuelle Schlussfolgerungen. Damals hätten die Patenregelungen zu Monopolstellungen großer Unternehmen geführt, heute, mahnt der Rezensent, könnten ähnliche Regelungen beispielsweise zu einer quasi flächendeckenden "Enteignung" in der Landwirtschaft führen.

© Perlentaucher Medien GmbH