19,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

Bewertung von donaldduck aus Bad Berka

Hape Kerkeling beschreibt, in seiner unverwechelbaren Art, in diesem Buch die Erlebnisse seiner Pilgerreise nach Santiago de Compostela. Hape, der eigentlich nicht so der …


    Gebundenes Buch

138 Kundenbewertungen

Kein Witz: Hape Kerkeling, Deutschlands vielseitigster TV-Entertainer, geht zum Grab des heiligen Jakob: 600 Kilometer durch Frankreich und Spanien bis nach Santiago de Compostela, und erlebt die außergewöhnliche Kraft einer Pilgerreise.
Es ist ein sonniger Junimorgen, als Hape Kerkeling, bekennende couch potato, endgültig seinen inneren Schweinehund besiegt und in St.-Jean-Pied-de-Port aufbricht. Sechs Wochen liegen vor ihm, allein mit sich und seinem elf Kilo schweren Rucksack: über die schneebedeckten Gipfel der Pyrenäen, durch das Baskenland, Navarra und Rioja bis nach Galicien zum Grab…mehr

Produktbeschreibung
Kein Witz: Hape Kerkeling, Deutschlands vielseitigster TV-Entertainer, geht zum Grab des heiligen Jakob: 600 Kilometer durch Frankreich und Spanien bis nach Santiago de Compostela, und erlebt die außergewöhnliche Kraft einer Pilgerreise.
Es ist ein sonniger Junimorgen, als Hape Kerkeling, bekennende couch potato, endgültig seinen inneren Schweinehund besiegt und in St.-Jean-Pied-de-Port aufbricht. Sechs Wochen liegen vor ihm, allein mit sich und seinem elf Kilo schweren Rucksack: über die schneebedeckten Gipfel der Pyrenäen, durch das Baskenland, Navarra und Rioja bis nach Galicien zum Grab des heiligen Jakob, seit über tausend Jahren Ziel für Gläubige aus der ganzen Welt. Mit Charme, Witz und Blick für das Besondere erschließt Kerkeling sich die fremden Regionen, lernt er die Einheimischen ebenso wie moderne Pilger und ihre Rituale kennen. Er erlebt Einsamkeit und Stille, Erschöpfung und Zweifel, aber auch Hilfsbereitschaft, Freundschaften und Belohnungen – und eine ganz eigene Nähe zu Gott. In seinem Buch über den Wert des Wanderns zeigt der beliebte Spaßmacher, wie er auch noch ist: abenteuerlustig, weltoffen, meditativ.

  • Produktdetails
  • Verlag: Malik
  • 70. Aufl.
  • Seitenzahl: 320
  • Erscheinungstermin: 19. Januar 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 134mm x 35mm
  • Gewicht: 475g
  • ISBN-13: 9783890293127
  • ISBN-10: 3890293123
  • Artikelnr.: 20754834
Autorenporträt
Hans Peter Wilhelm Kerkeling, geboren 1964 in Recklinghausen, bekannt als Hape Kerkeling, ist Schauspieler, Moderator, Comedian und Schriftsteller. Er arbeitet seit 1984 beim Fernsehen; berühmt wurde er mit der Rolle »Hannilein«. Seitdem folgte eine Vielzahl erfolgreicher Live-Auftritte sowie TV-Shows und -Serien wie »Känguru«, »Total Normal«, »Hape trifft« und »Let’s Dance«. 2007 erhielt Hape Kerkeling den Grimme-Preis und wurde mit dem Medienpreis Bambi in der Kategorie Kultur ausgezeichnet. 2009 wurde er mit dem Karl-Valentin-Orden geehrt.
Inhaltsangabe
Inhalt

9. Juni 2001 - Saint-Jean-Pied-de-Port

10. Juni 2001 - Roncesvalles

11. Juni 2001 - Zubiri

12. Juni 2001 - Pamplona

13. Juni 2001 - Pamplona

14. Juni 2001 - Viana und Logroño

15. Juni 2001 - Navarrete und Nájera

17. Juni 2001 - Santo Domingo de la Calzada

18. Juni 2001 - Santo Domingo de la Calzada

21. Juni 2001 - Castildelgado

22. Juni 2001 - Belorado, Tosantos und Villafranca

24. Juni 2001 - Burgos, Tardajos

25. Juni 2001 - Hornillos del Camino und Hontanas

26. Juni 2001 - Castrojeriz und Frómista

27. Juni 2001 - Carrión de los Condes

28. Juni 2001 - Calzadilla de la Cueza

29. Juni 2001 - Sahagún

30. Juni 2001 - León

1. Juli 2001 - León

2. Juli 2001 - Irgendwo im Nirgendwo hinter León

3. Juli 2001 - Astorga

4. Juli 2001 - Astorga

5. Juli 2001 - Rabanal

6. Juli 2001 - Rabanal

7. Juli 2001 - Foncebadón und El Acebo

8. Juli 2001 - El Acebo

9. Juli 2001 - Molinaseca, Ponferrada

10. Juli 2001 - Villafranca del Bierzo

11. Juli 2001 - Trabadelo und Vega de Valcarce

12. Juli 2001 - La Faba und O Cebreiro

13. Juli 2001 - Triacastela

14. Juli 2001 - Triacastela

15. Juli 2001 - Sarria und Rente

16. Juli 2001 - Portomarín

17. Juli 2001 - Palas de Rei

18. Juli 2001 - Castañeda

19. Juli 2001 - Rúa

20. Juli 2001 - Santiago de Compostela

Nachwort 346
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 02.06.2006

Pilger sind auch nur Entertainer
Vorsichtige Annäherung an die Transzendenz: Hape Kerkeling auf dem Jakobsweg

In der Reihe prominenter Erleuchtungen sind wir längst auf alles gefaßt. Würde Jürgen Klinsmann vor der Weltmeisterschaft noch schnell in einem Zenkloster in Tibet verschwinden, wäre das kaum ein Stirnrunzeln wert. Ein beglaubigtes Marienwunder bei Heidi Klum würde unsere Aufmerksamkeit höchstens im Arztwartezimmer fesseln. Und selbst wenn Johannes B. Kerner vor laufender Kamera seinen blutigen Bußgürtel am Oberschenkel entblößte, dürfte sich unsere Verwunderung in Grenzen halten.

So fügt sich auch Hape Kerkelings jetzt unter dem Titel "Ich bin dann mal weg" im Piper Verlag erschienener Bericht über eine Pilgerschaft auf dem Jakobsweg in die Reihe moderner Bekehrungs-Bestseller, die mindestens bis zu Joschka Fischers "Mein langer Lauf zu mir selbst" zurückreicht. Daß der Fernseh-Entertainer in seinem ersten Buch am Rande auch von einem Reinkarnationskurs erzählt, der sein Vorleben als im Zweiten Weltkrieg von den Nazis erschossener Franziskanermönch ans Licht brachte, reichte sogar zur Feststellung eines balkendicken "Seelen-Wunders" durch die "Bild"-Zeitung.

Im Kölner "Tanzbrunnen", wo Kerkeling nun die einzige Lesung mit seinem Buch abhielt, tat der Wahl-Düsseldorfer alles, um vom Boulevardheiligen wieder auf Menschengröße herabzuschrumpfen. Er riß Witze, wenn Leute während der Lesung aufstanden ("Sollen wir warten, bis Sie zu Ende gepullert haben?"). Er rollte das R am Anfang des Etappenziels Roncesvalles so heftig, daß der Ort an den Dada-Hit "Hurz!" von 1992 erinnerte. Und als er berichtete, er habe sich auf den letzten Kilometern vor Santiago de Compostela zum Teil als "durchgeknallter Interviewer vom polnischen Fernsehen" ausgegeben, tauchte sofort der schmierige Lokalreporter Horst Schlämmer vor dem geistigen Auge auf - schließlich brillierte Hape Kerkeling erst vor ein paar Tagen in seiner parodistischen Paraderolle bei Günther Jauch (F.A.Z. vom 30. Mai).

Doch selbst wenn im Publikum ein Dauerkichern herrschte, das sogar bei Gerichten wie "Calamares in eigener Tinte" zum Gelächter anschwoll, geht Kerkeling auf eine ziemlich ernsthafte Weise mit seiner Pilgerschaft um: Er bauscht sie nicht zur spirituellen Erweckung auf, sondern vermißt auf aufrichtige Weise den Abstand eines skeptischen Großstadtmenschen zu religiösen Ritualen. So meidet der Wanderer die schmuddeligen Massenunterkünfte und übernachtet trotz aller Schelte in Pensionen, um den "Fußpilzaustausch" mit Pilgern in der Duschwanne zu vermeiden. Außerdem verbringt er weite Strecken nicht in Einsamkeit, sondern im quasseltantenhaften Dauergespräch mit weiblichen Reisebekanntschaften aus Neuseeland, Irland oder Skandinavien.

Viele von den unvergeßlichen Erlebnissen, die Hape Kerkeling beschreibt, gehören so oder ähnlich zu jedem beliebigen Rucksackurlaub irgendwo in Südeuropa. Daß die achthundert Kilometer auf dem Jakobsweg, im Sommer 2001 nach einem Hörsturz zurückgelegt, für ihn auch eine Annäherung an das Heilige bedeuteten, wirkt nicht aufgepfropft. Hape Kerkeling verbrachte, wie er im Publikumsgespräch berichtete, schon einmal eine Woche in einem Franziskanerkloster in Umbrien: Insofern verblüfft es nicht wirklich, daß er bei seiner "Rückführung" ein Vorleben als Franziskaner und nicht etwa als Dominikaner entdeckte. Die Generationen, die im früheren Leben keine Mönche, Burgfräuleins oder Generäle waren, sondern erleuchtete Fernsehprominente, werden bestimmt noch geboren werden.

ANDREAS ROSENFELDER

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 05.06.2009

Ich bin dann wieder da
Die Spiegel-Bestsellerliste als Gesamtkunstwerk hatte ihre Sternstunde, als Hape Kerkelings Pilgerprotokoll „Ich bin dann mal weg” auf dem ersten Platz stand und auf dem zweiten Joachim Fests Erinnerungsbuch „Ich nicht”. Fest war dann aber viel schneller weg als Kerkeling, der sich mit himmlischem Beistand zwei Jahre an der Spitze hielt. Jetzt gibt es endlich das rucksackkompatible Format, und zähe Bestsellermuffel können zum Preis einer Kinokarte kontrollieren, was dran ist an dem Werk, dessen Erfolg den Weg nach Santiago di Compostela in ein Abbild der Fußgängerzone von Gelsenkirchen verwandelt hat. Sagen wir es so: Der Komiker ist kein Schriftsteller, und hier ist er nicht einmal besonders komisch. Aber die kleinen Erleuchtungen in der angenehm unprätentiösen Tagebuch-Suada ersetzen Regale voller Ratgeberliteratur, inklusive Coelho und Konsorten. maidt
Hape Kerkeling: Ich bin dann mal weg. Meine Reise auf dem Jakobsweg. Piper, München 2009. 368 Seiten, 9,95 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
"Kerkeling entpuppt sich als gewitzter Erzähler und schlauer Gotteserklärer. Man wurde nicht missioniert, fühlte sich aber als Deutscher, Europäer, Christ und eklektischer Esoteriker nach der Lektüre besser- nicht zuletzt, weil Kerkeling zeigt, dass man alles zugleich sein kann.", Die Welt, 02.04.2016