14,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Was hat es mit dem geheimnisvollen Himbeersee auf sich, an dem seine Großmutter unter Stalin zehn Jahre in einem Straflager war? Wie kam es, dass seine Mutter den Geburtsort "Soda-Kombinat" im Pass trägt? Fredy Gareis wächst als Kind von Russlanddeutschen auf - mit vielen offenen Fragen. Und so macht er sich mit 39 Jahren selbst auf, das Riesenland im Osten zu erkunden. Drei Monate fährt er mit einem alten Militärjeep, mit dem Zug und per Anhalter quer durch Russland, wandelt auf den Spuren seiner Familie, setzt das Puzzle seiner Kindheit zusammen, übersteht Wodkaexzesse, macht hinreißende…mehr

Produktbeschreibung
Was hat es mit dem geheimnisvollen Himbeersee auf sich, an dem seine Großmutter unter Stalin zehn Jahre in einem Straflager war? Wie kam es, dass seine Mutter den Geburtsort "Soda-Kombinat" im Pass trägt? Fredy Gareis wächst als Kind von Russlanddeutschen auf - mit vielen offenen Fragen. Und so macht er sich mit 39 Jahren selbst auf, das Riesenland im Osten zu erkunden. Drei Monate fährt er mit einem alten Militärjeep, mit dem Zug und per Anhalter quer durch Russland, wandelt auf den Spuren seiner Familie, setzt das Puzzle seiner Kindheit zusammen, übersteht Wodkaexzesse, macht hinreißende Zufallsbekanntschaften und versucht nebenbei zu ergründen, wie die Menschen im Land von Putin wirklich denken und fühlen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Malik
  • Seitenzahl: 256
  • Erscheinungstermin: 14. September 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 214mm x 136mm x 33mm
  • Gewicht: 433g
  • ISBN-13: 9783890294575
  • ISBN-10: 389029457X
  • Artikelnr.: 42761645
Autorenporträt
Fredy Gareis, 1975 in Alma-Ata, Kasachstan geboren, kam mit seiner Familie 1977 nach Deutschland. Um dem Mief der Arbeiterstadt zu entkommen, beginnt er früh durch die Welt zu reisen. Etwa nach Sibirien, wo er seiner Familiengeschichte bis ins ehemalige Straflager seiner Großmutter an den Himbeersee gefolgt ist. Bis zum Studium schlägt er sich durch als Taxifahrer, Barkeeper und mit Jobs, die zu peinlich sind, um genannt zu werden. In Berlin und Hamburg studiert er schließlich US-amerikanische Literatur und absolviert im Anschluss die Journalistenschule in München. Er arbeitet als freier Journalist für DIE ZEIT, Tagesspiegel und Deutschlandradio. Von 2010 bis 2012 berichtete er aus Israel. Für die in der ZEIT erschienene Reportage »Ein Picasso in Palästina« wurde er mit dem Journalistenpreis des Deutschen Kulturrats ausgezeichnet. Bei Malik erschien von ihm auch »Tel Aviv - Berlin«, die Geschichte einer viermonatigen Radreise. www.fredygareis.com
Inhaltsangabe
1 Ein Ende, ein Anfang 2 - - Sankt Petersburg: Der Westen im Osten Die fremde Seele Literaten und Despoten Wahlverwandtschaften 3 a - Moskau: Der Kopf Russlands Fliegende Kommission XXVII, Sonderzug Kultiviertes Trinken UAZ-469 meldet sich zum Dienst 4 - Tschuwaschien: Blut, Schweiß und Wodka Lachen ist eine ernste Sache Russische Fische lieben Pfannkuchen Die Banja am Ende der Straße Eine Hochzeit auf dem Land Stille Tage in Tschuwaschien 5 - Wolga: Das blaue Band Einbeiniger Superheld Die L-Protokolle Ganz normalna 6 - Ural: Von Kontinent zu Kontinent Mein Vater, der Fremde Das russische Anderswo 7 - Asowo: Die russische Seele braucht Weite Die Ohrfeige Ein Leben zwischen Hammer und Amboss 8 - Altai: Das magische Licht der Steppe Katjuschas Gruß Über die Automatisierung von Fabrikprozessen Babuschkas Himbeersee 9 - Kasachstan: Ursprünge Durch die Steppe Eine Rückkehr, eine Prophezeiung 10 a - Baikalsee: Goldener Herbst am großen See Die Nacht der Gopniks Tatjanas traurige Augen Wer keine Pläne hat, ist ein freier Mann 11 - Jakutien: Die Kälte des Fernen Ostens Wo Milch geschnitten wird Auf der Straße der Knochen Die zweite Prophezeiung 12 Picknick mit einer Toten Soundtrack zum Buch Dank

Literaturverzeichnis
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Dieses Buch berührt die Seele - und zwar in verschiedener Hinsicht, meint Rezensentin Monika Maier-Albang nach der Lektüre von Fredy Gareis' "100 Gramm Wodka". Denn der Autor ist nicht nur drei Monate lang durch Russland gereist, fährt die Kritikerin fort, sondern auch den Spuren seiner Familiengeschichte nachgegangen. Und so liest die Rezensentin nicht nur, wie Gareis' Großmutter elf Jahre lang das Lager Malinowoje Osero am Himbeersee in der Region Altai überlebte und welche Strapazen seine Verwandten auf der Flucht überstanden, sondern erlebt mit dem Autor auch die Gastfreundschaft und Improvisationsfreude der Russen, die er auf seiner Reise kennenlernt. Vom heutigen Russland hätte die Kritikerin zwar gern noch etwas mehr erfahren, dennoch hat sie das Buch mit Gewinn gelesen.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Der bemerkenswerte Reisebericht wurde heuer mit dem ITB Award ausgezeichnet.", Die Presse (A), 03.06.2016