9,99 €
inkl. MwSt.

Versandkostenfrei*
Kostenloser Rückversand
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

3 Kundenbewertungen

»Nicht nur eine der besten Krimischriftstellerinnen Skandinaviens, sondern auch weltweit.« Antje Deistler, WDR
Mord in der Mittsommernacht: Eine Pastorin wird tot in der Kirche nahe Kiruna aufgefunden. Sie wurde erschlagen und dann unter der Kirchenorgel aufgehängt. Verdächtige gibt es viele - denn ihr radikales Engagement für Frauen in Not war vielen Männern ein Dorn im Auge. Ein ausreichendes Motiv für ein grausames Verbrechen? Die Anwältin Rebecka Martinsson reist aus beruflichen Gründen in ihre Heimatstadt und wird schneller in den Fall hineingezogen, als ihr lieb ist ...

Produktbeschreibung
»Nicht nur eine der besten Krimischriftstellerinnen Skandinaviens, sondern auch weltweit.« Antje Deistler, WDR

Mord in der Mittsommernacht: Eine Pastorin wird tot in der Kirche nahe Kiruna aufgefunden. Sie wurde erschlagen und dann unter der Kirchenorgel aufgehängt. Verdächtige gibt es viele - denn ihr radikales Engagement für Frauen in Not war vielen Männern ein Dorn im Auge. Ein ausreichendes Motiv für ein grausames Verbrechen? Die Anwältin Rebecka Martinsson reist aus beruflichen Gründen in ihre Heimatstadt und wird schneller in den Fall hineingezogen, als ihr lieb ist ...
Autorenporträt
Åsa Larsson, 1966 geboren, verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Kiruna. Sie arbeitete als Steueranwältin, bis sie beschloss, Autorin zu werden. Mit ihrem ersten Rebecka-Martinsson-Krimi »Sonnensturm« machte sie in Schweden und international sofort Furore (ausgezeichnet als bestes Krimi-Debüt). Mit dem sechsten Band »Wer ohne Sünde ist«, der mit dem Schwedischen Krimipreis ausgezeichnet wurde, beendet die Autorin die hoch gelobte und erfolgreich verfilmte Reihe mit den Ermittlerinnen Rebecka Martinsson und Anna-Maria Mella.
Rezensionen
"Klaustrophobische Hexenjagd, klug konstruierter Krimi und psychologische Studie zugleich." Stern

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Mit roten Backen und viel Begeisterung hat Rezensentin Katharina Granzin den zweiten Asa-Larsson-Krimi beiseite gelegt, der nicht nur ihren Ansprüchen an fesselnd erzählte Kriminalgeschichten, sondern auch an die Literatur als Kunstform in höchstem Maße gerecht geworden ist. Oberflächlich werde der brutale Mord an einer Pastorin verhandelt, in den Steueranwältin und Protagonistin Rebecka Martinsson hineingezogen werde, die sich eigentlich im Urlaub befindet, um sich vom letzten grauenhaften Fall zu erholen. Die Mordmotive sind den Informationen Granzins zufolge ebenso zahllos wie jeweils zwingend, was die Lektüre insgesamt zu einer fesselnden, hochspannenden Angelegenheit für sie macht. Zum Ereignis wird das Buch jedoch für sie durch die Virtuosität, mit der Larsson "die Kunst der Andeutung" beherrscht, wie sie ihre Figuren knapp und präzise skizziert, und man dahinter doch stets "unauslotbare Tiefen" erahnen kann; wie sie langsam das Beziehungsgeflecht am Ort des Geschehens enthüllt, und sich plötzlich für die Rezensentin hinter dem Erzählten "Raum für Imagination" eröffnet.

© Perlentaucher Medien GmbH