Zum Leuchtturm, 3 Audio-CDs - Woolf, Virginia
Zur Bildergalerie
17,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
9 °P sammeln

    Audio CD

2 Kundenbewertungen

Erstmals als Hörspiel
Als Mr und Mrs Ramsey wieder einmal den Sommer gemeinsam mit ihren Kindern im Ferienhaus an der schottischen Küste verbringen, versprechen sie dem jungen James eine Bootsfahrt zum Leuchtturm. Doch ganze zehn Jahre sollen vergehen, bis die Fahrt tatsächlich stattfindet: zehn Sommer, in denen Kriege und menschliche Tragödien zu Randepisoden werden. Zum Leuchtturm wird von Natur- und Alltagsgeräuschen getragen, von Gesprächsfetzen und erinnerten Stimmen. Im Hörspiel findet dieser große, virtuose Roman zu seiner akustischen Form.
Mit Wiebke Puls, Zoe Hutmacher, Irina
…mehr

Produktbeschreibung
Erstmals als Hörspiel

Als Mr und Mrs Ramsey wieder einmal den Sommer gemeinsam mit ihren Kindern im Ferienhaus an der schottischen Küste verbringen, versprechen sie dem jungen James eine Bootsfahrt zum Leuchtturm. Doch ganze zehn Jahre sollen vergehen, bis die Fahrt tatsächlich stattfindet: zehn Sommer, in denen Kriege und menschliche Tragödien zu Randepisoden werden. Zum Leuchtturm wird von Natur- und Alltagsgeräuschen getragen, von Gesprächsfetzen und erinnerten Stimmen. Im Hörspiel findet dieser große, virtuose Roman zu seiner akustischen Form.

Mit Wiebke Puls, Zoe Hutmacher, Irina Wanka, Krista Posch, Walter Hess, Elisabeth Schwarz, Shenja Lacher und anderen.

(3 CDs, Laufzeit: 2h 26)
  • Produktdetails
  • Verlag: Dhv Der Hörverlag
  • Anzahl: 3 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 200 Min.
  • Erscheinungstermin: 30.06.2017
  • ISBN-13: 9783844525533
  • Artikelnr.: 47029758
Autorenporträt
Woolf, VirginiaVirginia Woolf kam am 25. Januar 1882 als Adeline Virginia Stephen in London zur Welt. Sie war Tochter einer großbürgerlichen Familie und hatte schon früh Kontakt zu namhaften Literaten ihrer Zeit. Als junge Frau unterlag sie allerdings auch den Bedingungen der viktorianischen Gesellschaft, die für Frauen nur einen sehr beschränkten Wirkungsbereich vorsah - etwas, das Virginia Woolf nicht akzeptieren sollte. Sie verfasste Literaturkritiken und Essays, war Mitglied der legendären Bloomsbury Group, in der Autoren wie auch Wissenschaftler, Ökonomen und Künstler zusammenkamen, um zu diskutieren und sich auszutauschen. 1912 ehelichte sie Leonard Woolf. Ihren Debütroman 'The Voyage Out' (Die Fahrt hinaus) legte sie 1915 vor, zwei Jahre darauf gründete sie mit ihrem Mann den Verlag 'Hogarth Press'. Wenige Jahre später hatte sie bereits internationale Bekanntheit als Schriftstellerin erlangt. 'Mrs Dalloway' (1925), ihr vierter Roman, zählt zu ihren bekanntesten Werken. Erwurde 1997 erstmals verfilmt und bildet die Grundlage für den 1999 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Roman 'The Hours' (Die Stunden) von Michael Cunningham. Trotz ihres Erfolgs war Woolf Zeit ihres Lebens von psychischen Krisen gezeichnet, die sie immer wieder in tiefe Depressionen stürzten. Am 28. März 1941 nahm sich Virginia Woolf das Leben. Ihre avantgardistischen Werke machen sie zu einer der bedeutendsten Autorin der klassischen Moderne.
Trackliste
CD 1
1Die Tür aus Glas00:00:07
2Die Tür aus Glas00:03:48
3Die Tür aus Glas00:05:08
4Die Tür aus Glas00:02:01
5Die Tür aus Glas00:03:10
6Die Tür aus Glas00:03:37
7Die Tür aus Glas00:03:18
8Die Tür aus Glas00:02:34
9Die Tür aus Glas00:02:40
10Die Tür aus Glas00:04:09
11Die Tür aus Glas00:03:05
12Die Tür aus Glas00:02:50
13Die Tür aus Glas00:03:07
14Die Tür aus Glas00:02:56
15Die Tür aus Glas00:04:11
16Die Tür aus Glas00:03:35
CD 2
1Zeit vergeht00:00:59
2Zeit vergeht00:04:12
3Zeit vergeht00:03:35
4Zeit vergeht00:04:04
5Zeit vergeht00:03:23
6Zeit vergeht00:03:06
7Zeit vergeht00:02:40
8Zeit vergeht00:02:36
9Zeit vergeht00:01:32
10Zeit vergeht00:04:22
11Zeit vergeht00:02:27
12Zeit vergeht00:04:40
13Zeit vergeht00:03:23
14Zeit vergeht00:03:39
15Zeit vergeht00:03:27
CD 3
1Der Leuchtturm00:03:01
2Der Leuchtturm00:03:32
3Der Leuchtturm00:02:09
4Der Leuchtturm00:01:54
5Der Leuchtturm00:02:24
6Der Leuchtturm00:02:56
7Der Leuchtturm00:03:12
8Der Leuchtturm00:01:50
9Der Leuchtturm00:03:29
10Der Leuchtturm00:04:26
11Der Leuchtturm00:03:41
12Der Leuchtturm00:03:57
13Der Leuchtturm00:03:36
14Der Leuchtturm00:03:46
15Der Leuchtturm00:03:24
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Großbritannien, 1910: Mr. und Mrs. Ramsay verbringen den Sommer in ihrem Feriendomizil auf der Isle of Skye. Außer ihren acht Kindern leben dort zwei Hausgäste: Lily Briscoe, eine junge Malerin, und Charles Tansley, ein Student und Bewunderer Ramsays. Der kleine James wünscht sich eine Fahrt zum Leuchtturm, sein Vater verweigert sie ihm, die Ramsays veranstalten ein Abendessen. Dann vergeht Zeit. Einer der Söhne fällt im Ersten Weltkrieg, eine der Töchter stirbt im Kindbett, Mrs. Ramsay stirbt, das Haus verfällt. Zehn Jahre später kehrt Ramsay zurück, um mit James zum Leuchtturm zu fahren. Dass das Fesselnde an der Buchvorlage das Innenleben der Figuren ist, müsste mittlerweile klar sein. Wie unter einem Mikroskop betrachtet Woolf die britische Gesellschaft, das Verhältnis zwischen Männern und Frauen, Eltern und Kindern. Der vielstimmige stream of consciousness ihres Romans ist reine Wortmagie, die sich im Hörspiel drei Erzählerinnen teilen, sodass die Sätze ineinanderfließen und sich wieder trennen. Das Sprechen bildet das Denken ab. Musik und Geräusche - Stricknadelklappern, Meeresrauschen - machen deutlich, in wessen Bewusstsein man sich gerade bewegt. Ein Kunstwerk.

© BÜCHERmagazin, Elisabeth Dietz (ed)

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 19.06.1995

1927
Virginia Woolf "Zum Leuchtturm"

Wenn Sie ans Schreiben ging, und woandershin wollte sie im Grunde gar nicht, hatte Virginia Woolf keine Meinungen über die Welt: daher wohl dieser wunderbare Glanz des Unerwarteten, der auf allem liegt, was sie geschrieben hat - "und wie es manchmal vorkommt", geht es in diesem kleinen Roman einer Malerin einmal durch den Sinn, "wenn das Wetter sehr schön ist, wirkten die Klippen, als wären sie sich der Schiffe bewußt, und die Schiffe, als wären sie sich der Klippen bewußt, als signalisierten sie einander irgendeine verschwiegene, nur ihnen verständliche Botschaft." "Man mochte versuchen, seiner habhaft zu werden", denkt im Boot die Tochter über den Vater, der unbeirrt vom nahen Leuchtturm ein Buch liest ("Bücher vermehren sich von selbst", sagt seine Frau) - "doch dann breitete er wie ein Vogel die Flügel aus, segelte er davon, um sich außer Reichweite irgendwo weit weg auf einem einsamen Baumstumpf niederzulassen." Hermann Bang ähnlich scheint Virginia Woolf hier fast gar nichts zu erzählen, aber gerade so leuchtet die ganze Welt auf, und wie sonst nur Proust, mit zärtlicher Unnachgiebigkeit, stellt sie im Innern ihrer Figuren, und in ihrem und unserm Innern, der Wahrheit nach - als sei genau das die Bestimmung des Schreibens. Alles von ihr hat diese Bewegung, hat diese ebenso strahlende wie nachdenkliche Gegenwärtigkeit, und was immer man liest, Romane, Essays, Tagebücher, jedem will man deshalb unter dem Lesen den Vorzug geben vor allem andern, das doch genauso hinreißend ist. Zwischen 1908 und 1913 schrieb sie sich, wie Proust mit dem abgebrochnen "Jean Santeuil", mit ihrer "Fahrt hinaus" ins neue Jahrhundert hinüber, zu uns sozusagen; der "Leuchtturm" war ihr fünfter Roman, sie starb, viel zu früh, neunundfünfzigjährig 1941. (Virginia Woolf: "Zum Leuchtturm". Roman. Aus dem Englischen übersetzt von Karin Kersten. Gesammelte Werke, Prosa 6. Herausgegeben von Klaus Reichert. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1993. 231 S., br., 14,90 DM.) R.V.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr