-17%
19,99 €
Bisher 24,00 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 24,00 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 24,00 €**
-17%
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 24,00 €**
-17%
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Wie wurde Edvard Munch zu einem der berühmtesten Künstler der Welt? Wie wurde Edvard Munch zu einem der berühmtesten Künstler der Welt? In einer höchst persönlichen Weise nähert sich Karl Ove Knausgård bekannten wie unbekannten Bildern Munchs - in dem Versuch zu ergründen, was in ihnen auf dem Spiel steht und auf welche Art sie in unserer Kultur weiterleben. Er fährt zu Orten, an denen Munch lebte, spricht mit Kunstkennern und Künstlern - aber vor allem schreibt er über seine eigene Beziehung zu Edvard Munch, ausgehend von der naiven Frage: Was ist Kunst und wozu brauchen wir sie eigentlich?…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 8.79MB
Produktbeschreibung
Wie wurde Edvard Munch zu einem der berühmtesten Künstler der Welt? Wie wurde Edvard Munch zu einem der berühmtesten Künstler der Welt? In einer höchst persönlichen Weise nähert sich Karl Ove Knausgård bekannten wie unbekannten Bildern Munchs - in dem Versuch zu ergründen, was in ihnen auf dem Spiel steht und auf welche Art sie in unserer Kultur weiterleben. Er fährt zu Orten, an denen Munch lebte, spricht mit Kunstkennern und Künstlern - aber vor allem schreibt er über seine eigene Beziehung zu Edvard Munch, ausgehend von der naiven Frage: Was ist Kunst und wozu brauchen wir sie eigentlich? "Edvard Munch - gesehen von Karl Ove Knausgård". Große Ausstellung vom 12. Oktober 2019 bis 1. März 2020 in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Random House ebook
  • Seitenzahl: 288
  • Erscheinungstermin: 23.09.2019
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783641241728
  • Artikelnr.: 55925865
Autorenporträt

Karl Ove Knausgård, 1968 in Norwegen geboren, hat mit seinem autobiografischen Romanzyklus "Min Kamp" (übersetzt: "Mein Kampf") einen Orkan in Norwegen und Schweden ausgelöst. Als die ersten Bände auf dem Markt waren, brach ein Medienhype los, Teile der Verwandtschaft verklagten Knausgård. Es trat das ein, was der Autor am meisten fürchtet: Er wurde beschimpft. Er, dem es so wichtig ist, dass er gemocht wird, der Konflikte hasst, musste das aushalten. Er sagt, dass das die schlimmste Zeit in seinem Leben gewesen sei. Der gerichtliche Ärger rührt daher, dass er nicht nur schonungslos über sich und seine Probleme, Ängste, sein Leben schreibt - sondern genauso sezierend über alle Freunde, Kollegen, die Freundinnen und die Familie. Die Medien stürzten sich auf so gut wie jeden Menschen, der in den Büchern erwähnt wurde. Nur ihn ließen sie erstmal in Ruhe. Um ihn herum tobte es und er saß im ruhigen Auge des Hurricanes. Die ersten Bände hat er freier geschrieben, danach hatte er im Hinterkopf, was diese Bücher auslösen und wurde ein wenig harmloser ...

Knausgård, der scheue literarische Superstar

Der Hype um den Romanzyklus verbreitete sich weltweit. Mittlerweile ist der Autor ein literarischer Superstar und Millionen Leser wissen alles über ihn. Er, der am liebsten allein ist, versucht daran einfach nicht zu denken, sonst würde er es nicht aushalten. Paradox, klar. Schließlich hat er dafür gesorgt, er all das geschrieben. Doch sei eben Literatur, sein Weg, sich auszudrücken. Wenn er beim Schreiben an den Punkt komme, sich von sich selbst und all den Erwartungen, Tabus etc. zu befreien, selbst sozusagen zu verschwinden, dann komme der Flow und er erlebe das Glück des Schreibens.

"Ich rede nicht, bin langweilig - aber so ist es nicht, wenn ich schreibe."

Er sagt von sich selbst, dass er Schwierigkeiten hat mit Menschen. "Ich rede nicht, bin langweilig - aber so ist es nicht, wenn ich schreibe. Dann zeige ich mich." Und doch hat er gelernt, seine Rolle zu spielen, tritt vor Publikum auf und gibt Interviews. Würde man ihm aber außerhalb dieser Rollen begegnen, würde seine Scheu wieder zum Vorschein kommen, er würde schweigsam werden und unsicher. Diese Unsicherheit, dieses Ringen um (s)einen Platz im Leben, im Schreiben, in der Liebe - das verfolgt die Lesewelt in den Romanen. Er will brillant sein und clever - doch sein Gefühl ist meist eines des Scheiterns. Dabei sorgte er schon mit seinem ersten Roman "Ute av verden" 1998 für Furore: Zum ersten Mal erhielt ein Debüt den norwegischen Kritikerpreis. 2004 folgte "Alles hat seine Zeit", nominiert für zwei Literaturpreise.

Eine manische Beichte als Beginn eines Welterfolges

Dass sich Knausgård quält mit dem Schreiben, ihm alles nie gut genug ist, wissen wir. Eine Schreibkrise - er saß fünf Jahre lang an einem Roman, der in seinen Augen nicht gut war - brachte ihn dazu, etwas Neues zu versuchen. Ihm sei klar geworden, dass er nichts konstruieren dürfe, dass er so ehrlich wie möglich sein solle. Er schrieb also über ein Erlebnis aus seiner Kindheit, das er vorher niemandem erzählt hatte, und schickte es seinem Lektor. Der nannte das eine "manische Beichte" - doch Knausgård spürte bei diesem Enthüllen "einen enormen Kick. Da steckt sehr viel Energie drin. Wenn ich keine Angst habe, keine Angst vor den Konsequenzen, dann kann ich das machen." Und er machte es und begann mit "Min Kamp". 2009 erschienen die ersten drei Bände und der Orkan brach los.

"Glück ist nichts für mich."

Heute lebt Knausgård mit seiner zweiten Frau und vier Kindern in einem Dorf in Schweden und steht früh auf, so gegen 4 Uhr, um Zeit für das Schreiben zu haben. Danach kümmert er sich um die Kinder und macht Frühstück. Ein ganz normales Familienleben. Ein glückliches? Dazu sagt er: "Glück ist nichts für mich." Auch der Erfolg habe daran nichts geändert ...

Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 15.10.2019

Der Idiot
Wenn sich die Welt in ein Werk verwandelt:
Karl Ove Knausgård und sein Buch über Edvard Munch
VON THOMAS STEINFELD
Es ist schwierig, von Landschaften zu erzählen, fast so schwierig, wie von Träumen zu berichten. Nie scheinen die Worte auszureichen. Immer ist da ein Ungenügen, dass das Wesentliche, das einem doch so deutlich vor Augen zu stehen scheint, am Ende doch nicht getroffen ist. Im Angesicht einer Landschaft erscheint alle Sprache dürftig, und das gilt auch für das scheinbar schlichteste Landschaftsbild, für Edvard Munchs Gemälde eines mit Kohlköpfen bestandenen Ackers etwa, das der norwegische Schriftsteller Karl Ove Knausgård so beschreibt: „Die Kohlpflanzen im Vordergrund sind grob und fast skizzenhaft gemalt und lösen sich zum Hintergrund hin in grüne und blaue Pinselstriche auf. Neben dem Acker befindet sich ein Feld in Gelb, darüber ein Feld in Dunkelgrün und wiederum darüber ein schmales Feld mit einem sich verdunkelnden Himmel. Das ist alles, das ist das ganze Bild.“ Dennoch hat Karl Ove Knausgård ein ganzes Buch über dieses Bild und andere Werke Edvard Munchs geschrieben. Weil aber das Betrachten und das Beschreiben bei Gemälden so weit auseinandertritt, handelt dieses Buch vor allem davon, wie schwierig es ist, sie zu beschreiben.
Entstanden ist dieses Buch aus einer Auftragsarbeit. Karl Ove Knausgård hatte in Malmö einen Vortrag über Edvard Munch gehalten, woraus die Anfrage hervorging, ob er nicht in Oslo eine Ausstellung mit Werken Munchs kuratieren wolle, was dann schließlich zu dieser Schrift führte. Über diese Entstehungsgeschichte lässt sich spotten, weil es in der Kunst- und Kulturgeschichte nicht viele berühmte Norweger gibt, und hier der berühmteste norwegische Schriftsteller der Gegenwart über einen der berühmtesten norwegischen Künstler der Vergangenheit schreibt. Für die nähere Zukunft erwartet man Bücher zu Henrik Ibsen, Edvard Grieg sowie, zur allgemeinen Aufregung, Knut Hamsun. Doch ist die Schrift über Munch eine ernste Angelegenheit, der sich Karl Ove Knausgård mit der ihm eigenen Gewissenhaftigkeit stellt. Er tut es umso mehr, als er weiß, warum Betrachten und Beschreiben so weit auseinanderliegen: weil die Landschaft, und sei es nur dieser Acker mit Kohlköpfen, etwas verspricht, das sie nicht einlösen kann: „gleichwohl Versöhnung, gleichwohl Frieden, gleichwohl der Rest von etwas Schrecklichem“. Aus diesem Grund erzählt dann der Betrachter von sich selbst, manchmal ausführlich und gedanklich durchgearbeitet, manchmal beinahe nur in Gestalt von Stimmungslauten: „also Kohl, Korn und Wald“, also in der Hoffnung, dass es im Leser eine Saite gibt, die mitschwingt, auch wenn sie nicht berührt wird.
Nur wenige Werke Edvard Munchs sind dem großen Publikum bekannt: die vier Gemälde und die eine Lithografie, zwischen den Jahren 1893 und 1910 entstanden, die den Namen „Der Schrei“ tragen, ferner der „Vampir“ (wiederum eine Serie), die „Angst“ und vielleicht die „Madonna“. Gemalt aber hatte Edvard Munch in sechzig Schaffensjahren etwa 1700 Bilder, wozu zahllose Arbeiten auf Papier kommen. Viele von ihnen wurden nie ausgestellt, sondern blieben verwahrt in den Depots des Munch-Museums in Oslo, wobei sich das Schicksal dieser Werke mit der unter Kunsthistorikern und Kritikern verbreiteten Ansicht verband, Edvard Munch sei nach einer Nervenkrise im Jahr 1908 ein minderer Maler geworden. Karl Ove Knausgård nun will das spätere Œuvre dem Vorurteil entreißen, Edvard Munch sei eigentlich ein Maler der finstersten Seelenzustände und nur als solcher wirklich groß. Die Gemüsegärten, Apfelhaine und kleinen Wälder, die der Künstler in steter Folge in der relativen Abgeschiedenheit seiner Villa in Ekely verfertigte, haben es ihm dagegen angetan. An die Stelle der tiefen Einsamkeit und der Sehnsucht, die das frühe Werk geprägt hätten, so die These Knausgårds, sei eine beinahe schon lebensförderliche Hingabe an das Beobachten getreten, vor allem der näheren Umgebung.
Selbstverständlich drängt sich bei einer solchen These die Parallele zu Karl Ove Knausgård selbst auf, zu dem Schriftsteller, der einer romanhaften Autobiografie namens „Mein Kampf“ ein Werk von sechstausend Seiten Umfang widmete, so als gäbe es kein Maß für das Interesse, das ein internationales Publikum am Leben eines werdenden Schriftstellers aus der europäischen Peripherie haben könne. Tatsächlich gibt es Passagen im Buch über Edvard Munch, die an „Mein Kampf“ erinnern, wie auch an die kleinen Bücher über die vier Jahreszeiten, die das Schönste sind, was Karl Ove Knausgård bislang schrieb: Berichte über das Leben einer Familie in einem alten Haus im äußersten Süden Schwedens, in einem Winter zum Beispiel, in dem ihn, im Angesicht von dünn beschneiten Feldern und in der Betrachtung eines Bildes von Edvard Munch, das ebenfalls eine beschneite Landschaft zeigt, plötzlich die Einsicht überfällt: „Das Grundgefühl war Einsamkeit, in der Welt allein zu sein. Nicht ohne Freunde oder Familie, nicht ohne andere Menschen in der Nähe, nicht diese konkrete Einsamkeit, sondern die rasende und existenzielle: Ich bin hier, auf dieser Erde, und ich bin allein.“ Man könnte dieses Gefühl für etwas Nordisches halten, für eine Empfindung, die sich einstellt, wenn die Erde leer und der Himmel groß ist. Das wäre aber nur sentimental. Bei Knausgård wird es zum Ausgangspunkt einer Bewegung, die „Welt“ in sich aufzunehmen und in ein Werk zu verwandeln.
Mit der ihm eigenen Neugier, aber auch mit der ihm eigenen Unsicherheit macht sich Karl Ove Knausgård auf, mehr über Edvard Munch zu erfahren, über die Person und über das Malen. Er fährt nach Ekely, um dort die Reste des Anwesens zu sehen, er besichtigt den Badeort Åsgårdstrand, wo Munch ein Sommerhaus besaß, und schaut sich dort die Steine an, die er auf den Bildern wiederfindet. Er besucht die Maler Anselm Kiefer und Peter Doig, lässt sich von Kunsthistorikern und Kritikern beraten, er taucht in die Biografie Edvard Munchs ein, um eine verlorene Seele darin zu finden, er arbeitet an einem Dokumentarfilm, der den Künstler als eine Gestalt des internationalen Kulturbetriebs zeigt, und er unternimmt all diese Anstrengungen, um immer wieder zu derselben Frage zurückzukehren: Was ist Kunst, und warum vermag sie so viel zu bedeuten? Dieser Frage wegen macht er sich, wie er selbst meint, zu einem „Idioten“, was heißt, dass er lauter Fragen stellt, die Menschen vom Fach nicht in den Sinn kommen würden. Der Idiot ist aber klug, er denkt gründlich und umfassend, weshalb er zum Skeptiker der „statischen Größe“ oder der kritischen Konventionen wird, die sich bevorzugt an ein scheinbar so symbolträchtiges Werk heften.
Deswegen ist am Ende auch die Auseinandersetzung mit dem „Schrei“ unausweichlich. Aber die Auseinandersetzung findet eher am Rande statt, in der Bemerkung etwa, der „Schrei“ sei aus der Anstrengung Edvard Munchs hervorgegangen, sich immer wieder selbst zu übertreffen, und es wäre zu dieser Anstrengung nicht gekommen, wenn es nicht auch ein Bewusstsein von Mittelmäßigkeit, von systematischem Ungenügen gegeben hätte. Deshalb sei der „Schrei“ so wild, so „unfassbar bahnbrechend und fortschrittlich“ ausgefallen. Zu dieser Einsicht gehört eine andere Erkenntnis. Sie gilt dem Umstand, dass Edvard Munch zu gewissen Zeiten und in gewissen Bildern – der „Schrei“ soll offenbar dazugehören – versucht habe, etwas Persönliches und Zeittypisches als etwas Grundsätzliches und Allgemeingültiges darzustellen. Und dass gerade dieser Versuch den „Schrei“ für die Nachgeborenen in etwas Fremdes verwandelt habe, in etwas Unnatürliches, das wirkt, „als wäre es aus einer anderen Welt zu uns gesandt“. Um wie viel zugänglicher, ja wahrer erscheinen dagegen heute die Kohlköpfe und Baumstümpfe. Unangetastet von solchen Überlegungen zur Rezeptionsgeschichte bleibt indessen, was es mit dem „Schrei“ als Bild auf sich hat: dass dieses Gemälde einen zerrissenen Kopf zeigt, in dem das Gesicht und damit alle Zeichenhaftigkeit verschwunden und nur das Schreiende als solches sichtbar ist, als eine Kraft, der gegenüber die „ästhetischen Einwände irrelevant erscheinen“.
Das Buch schließt damit, dass Karl Ove Knausgård selbst ein Bild Edvard Munchs erwirbt, einen der unzähligen Drucke, die durch die Internet-Auktionen geistern, ein Frauenporträt aus dem Jahr 1904, gezeichnet in nur einem Strich, zu einem Preis, für den er der Familie eine Ferienreise hätte kaufen können oder eine gute Fruchtpresse. Der Schriftsteller bringt das Bild nach Hause, hängt es an die Wand, was nicht einfach ist, weil es die anderen Bilder dort verdrängt, und er ist betört, durch nichts als „Präsenz“. Denn darum gehe es ja schließlich, hält er fest, dass alles, „was in diesem Buch gedacht und geschrieben wurde, seine Gültigkeit in dem Augenblick verliert, in dem der Blick der Leinwand begegnet“. Zu den glücklichen Augenblicken, die das Buch bereitet, gehört die schlichte Erkenntnis, dass Karl Ove Knausgård auch diesen Satz geschrieben hat.
Karl Ove Knausgård: So viel Sehnsucht auf so kleiner Fläche. Evard Munch und seine Bilder. Aus dem Norwegischen von Paul Berf. Luchterhand Verlag, München 2019. 288 Seiten, 24 Euro
.
Am Ende kauft der Autor selbst
ein Bild von Munch zum
Preis einer guten Fruchtpresse
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr