14,99 €
Statt 22,00 €**
14,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
14,99 €
Statt 22,00 €**
14,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 22,00 €**
14,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 22,00 €**
14,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub

Der Journalist Tom Schollemer ist einer heißen Sache auf der Spur: Geldwäsche, Korruption, Waffenschieberei. Im Zentrum ein hoch angesehener deutscher Politiker, der von der georgischen Mafia bestochen wird. Doch dann wird sein Informant, der Detektiv Igor Schukow, mit einem Betonklotz am Körper tot im Brunnanger Weiher gefunden. Für die Staatsanwaltschaft und die Kripobeamten war das klarer Selbstmord, ein Fremdverschulden sei auszuschließen. Tom Schollemer aber glaubt dem Suizid-Befund nicht, er beißt sich in diesem aussichtslosen Fall fest. Sein Chefredakteur und die Kollegen halten ihn für …mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.89MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Der Journalist Tom Schollemer ist einer heißen Sache auf der Spur: Geldwäsche, Korruption, Waffenschieberei. Im Zentrum ein hoch angesehener deutscher Politiker, der von der georgischen Mafia bestochen wird. Doch dann wird sein Informant, der Detektiv Igor Schukow, mit einem Betonklotz am Körper tot im Brunnanger Weiher gefunden. Für die Staatsanwaltschaft und die Kripobeamten war das klarer Selbstmord, ein Fremdverschulden sei auszuschließen. Tom Schollemer aber glaubt dem Suizid-Befund nicht, er beißt sich in diesem aussichtslosen Fall fest. Sein Chefredakteur und die Kollegen halten ihn für verrückt. Da platzt die Meldung herein, der griechische Steuereintreiber Kostas Karabelas sei im Wald an einem Baum erhängt aufgefunden worden. Angeblich Selbstmord. Für Tom Schollemer ist diese Ermittlungsbehauptung so wenig glaubwürdig wie das polizeiliche Testat zum Tod des Detektivs Schukow. Dem Chefredakteur trotzt er trickreich eine Dienstreise nach Athen ab, die er nach zwei Überfällen nur knapp überlebt. Doch eben die beiden Überfälle bringen ihn auf die Spur der georgischen Mafia. Der zuständige Kriminalbeamte lässt Tom Schollemer regelmäßig auflaufen. Weil der Reporter aber nicht aufgibt, bietet er ihm einen Pakt an. Es ist ein Pakt mit dem Teufel.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

Autorenporträt
Anton Hunger, 1948 in Cham in Bayern geboren. Studierte VWL, Politik und Soziologie in Tübingen und Regensburg, absolvierte auch eine Lehre als Schriftsetzer und arbeitete fast zwei Jahrzehnte als Journalist, u. a. bei der Stuttgarter Zeitung. Von 1992 an 17 Jahre Kommunikationschef bei Porsche in Stuttgart. Ausgezeichnet mit mehreren Journalistenpreisen und auch als PR-Manager des Jahres. Bei Klöpfer & Meyer erschien 2013 "Blattkritik. Vom Glanz und Elend der Journaille" sowie 2014 "Nah am Wasser. Geschichten". Seine hintergründige "Gebrauchsanweisung für Schwaben" (2007 und 2016) bei Piper wurde ein Bestseller, nicht nur in Baden-Württemberg. Anton Hunger lebt und arbeitet heute als Publizist am Starnberger See.
Rezensionen
"Bisweilen hat das Publikum leicht romantisierende Vorstellungen vom Reporterleben. Die Wirklichkeit aber ist in jedem Fall anders und mitunter auch gnadenlos. Reporter sind getrieben - und scheuen manchmal auch nicht den Faustischen Pakt. Anton Hunger schildert, sprachgewandt und spannend, eine Facette des investigativen Journalismus, die atemberaubend ist und nur ein Fazit zulässt: Die Suche nach der Wahrheit ist gefährlich. Unter Umständen lebensgefährlich."
Dominik Wichmann, ehemaliger Chefredakteur von "Stern" und "Süddeutsche Zeitung Magazin"

"Man erfährt in dem Roman nichts über geruhsame Recherche, sondern vom Durchraufen zwischen Korruption und seltsamen Saubermännern. Anton Hunger hält uns auf spannendste Art den Spiegel einer gemeinen Zeit vor. Schlimm, dass sie exakt die unsere ist und gut, dass es auch Auswege gibt und man sich mit Genießen seine Welt retten kann."
Vincent Klink, Autor, Musiker, Sternekoch

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Stephan Russ-Mohl erinnert das Buch des PR-Experten Anton Hunger an Conan Doyle und Agatha Christie. Im Mafiamilieu spielend und vertraut mit den Arbeitsbedingungen des investigativen Journalismus, scheint der Text für den Rezensenten genug Bodenhaftung zu besitzen. Auch wenn sich manche Schilderung im Buch als stereotypisiert empfinden lässt, nah am Leben und am vergifteten Klima in den Redaktionen ist das allemal, findet Russ-Mohl. Die Problematik der Herrschaftsausübung am Arbeitsplatz kann der Autor ihm in wenigen Sätzen vermitteln. Im Übrigen ist das Buch so spannend wie ein Krimi sein soll, versichert der Rezensent.

© Perlentaucher Medien GmbH