9,56 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
5 °P sammeln


    Audio CD

15 Kundenbewertungen

84 Tage war der kubanische Fischer Santiago auf dem Meer, ohne einen Fang zu machen. Immer weiter wagte er sich in den Golf hinein. Als er schließlich einen riesigen Schwertfisch harpuniert, beginnt ein zwei Tage und zwei Nächte währender verzweifelter Kampf mit einem Rudel Haie, die den Fisch anfallen. Es ist ein Ringen um Leben und Tod. Mit dieser erstmals 1952 veröffentlichten Erzählung erreichte Hemingway den Gipfel seiner Erzählkunst.…mehr

Produktbeschreibung
84 Tage war der kubanische Fischer Santiago auf dem Meer, ohne einen Fang zu machen. Immer weiter wagte er sich in den Golf hinein. Als er schließlich einen riesigen Schwertfisch harpuniert, beginnt ein zwei Tage und zwei Nächte währender verzweifelter Kampf mit einem Rudel Haie, die den Fisch anfallen. Es ist ein Ringen um Leben und Tod. Mit dieser erstmals 1952 veröffentlichten Erzählung erreichte Hemingway den Gipfel seiner Erzählkunst.
  • Produktdetails
  • Verlag: Der Audio Verlag, Dav
  • Anzahl: 1 Audio CD
  • Gesamtlaufzeit: 74 Min.
  • Erscheinungstermin: Mai 2011
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9783862310791
  • Artikelnr.: 32757946
Autorenporträt
Für seine meisterhafte Kunst der Erzählung, vor allem im Buch "Der alte Mann und das Meer", erhielt Ernest Miller Hemingway (* Oak Park 1899, † Ketchum 1961) im Jahr 1954 den Nobelpreis für Literatur. Der bekannte amerikanische Dichter mit Leidenschaft für das Jagen, Boxen und Fischen meldete sich im Ersten Weltkrieg freiwillig als Sanitätsfahrer, wurde schwer verwundet und arbeitete nach seiner Genesung als Reporter in Toronto, später in Chicago und Paris. Dort machte er u. a. die Bekanntschaft mit Gertrude Stein, Ezra Pound, F. Scott Fitzgerald oder Picasso. Hemingways Schreiben, seine Kunst des Weglassens und Verknappens, sollte stilbildend für die amerikanische Literatur werden. Zu seinen wichtigsten, oft stark biografisch durchdrungenen Werken gehörten u. a. "Fiesta" (1926), "In einem anderen Land" (1929) oder "Wem die Stunde schlägt" (1940). Der Erste Weltkrieg und der Spanische Bürgerkrieg sind in den letzteren Büchern große Themen Hemingways. Der in seinen späten Jahren schwer alkoholkranke und depressive Ernest Hemingway heiratete viermal. Er beendete sein Leben selbst.
Trackliste
CD
1Der alte Mann und das Meer00:08:09
2Der alte Mann und das Meer00:07:33
3Der alte Mann und das Meer00:06:40
4Der alte Mann und das Meer00:08:10
5Der alte Mann und das Meer00:09:25
6Der alte Mann und das Meer00:09:06
7Der alte Mann und das Meer00:09:28
8Der alte Mann und das Meer00:08:26
9Der alte Mann und das Meer00:07:05
10Der alte Mann und das Meer00:00:34
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 09.06.2020

Vom Glück der Hochseefischerei

Eine bisher unveröffentlichte Erzählung von Ernest Hemingway beschreibt die Jagd auf einen Riesenfisch. Erinnerungen an "Der alte Mann und das Meer" werden wach, doch existentielle Töne meidet der Erzähler diesmal.

Ernest Hemingway (1899 bis 1961) war in seinen frühen Jahren so revolutionär wie Proust und James Joyce. Ihn unmittelbar nach Thomas Mann zu lesen ist ein kleiner Schock. Nur wer in Hemingways beste Zeit zurückgeht, die ersten drei Story-Bände, kann die Knappheit und Poesie des Einfachen ungefähr so empfinden, wie die Zeitgenossen sie gesehen haben könnten: als Impressionismus der Wahrhaftigkeit.

Jetzt hat das Magazin "The New Yorker" eine bisher unveröffentlichte Hemingway-Erzählung aus dem Nachlass publiziert, und ein Teil des Zaubers ist wieder da. "Pursuit as Happiness", ein 18-Seiten-Text mit stark autobiographischen Zügen, ist im thematischen Umkreis von "Der alte Mann und das Meer" entstanden, die lange Erzählung, für die einem erschöpften, fast schon ausgeschriebenen Hemingway 1954 der Literaturnobelpreis verliehen wurde. Auch "Pursuit as Happiness" schildert die Jagd eines Fischers (und seiner kleinen Crew) nach einem riesigen Marlin vor der kubanischen Küste, und wie in der berühmten, mit Spencer Tracy verfilmten Novelle verlieren die Fischer den Kampf: Einer aus der Besatzung kappt im kritischen Augenblick die falsche Angelrute und lässt den Fünfhundert-Kilo-Fisch nach vierstündigem Ringen entkommen.

Doch die Unterschiede sind von Belang: Im "Alten Mann" trägt ein einsamer alter Kubaner mit der Natur selbst einen Kampf aus, der als Parabel auf das Leben verstanden werden kann - um es mit Rilke zu sagen: "Wer spricht von Siegen? Überstehn ist alles." "Pursuit" dagegen erzählt in lakonischem Ton vom Glück der Fischerei und der Leidenschaft für das Meer. Der Titel zitiert die bekannte Wendung aus der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung: "Life, Liberty, and the Pursuit of Happiness". Streben als Glück, so ließe sich also der Hemingway-Titel verstehen: Die Jagd ist das Ziel.

Die "Anita", das für neun Dollar am Tag gecharterte Boot, bildet hier außerdem ein Gegengewicht zum Handwerk des Schreibens, denn der Ich-Erzähler, der mit "Ernest" und "Hemingway" angesprochen wird, ist Schriftsteller mit gelegentlicher Ladehemmung. Sein Freund, Mr. Josie, erinnert ihn daran, wie gut er frühmorgens schreiben könnte, um sich den Rest des Tages der Hochseefischerei zu widmen. Und so erzählt "Ernest" von seinem Schreiben, bevor der Marlin gesichtet wird, und es ist der klassische Hemingway-Stil, natürlich wie ruhiger Atem: "I had the Anita in it and the waterfront and the things we knew that had happened and I tried to get into the feeling of the sea and the things we saw and smelled and heard and felt each day. I worked on the story every morning and we fished each day and caught good fish."

Hemingways Tierschilderungen gehören zum Besten ihres Genres, weil er selbst da, wo es ihm vor Staunen den Atem verschlägt, nichts davon in die Sprache dringen lässt. Der Marlin, den die drei Leute auf der Anita an der Rute haben und der sie dann stundenlang durchs Meer schleift - Hemingway muss das Ungetüm ächzend im Zaum halten - ist silberfarben im Sonnenlicht und um die Mitte dick wie ein Weinfass. Seine Brustflossen sehen aus wie zwei große Sensenblätter, seine Schnauze "wie ein abgesägter Billardstock". "I've never seen such a fish", sagt Carlos, der später alles versaut und sich dafür tagelang schämen wird. "Never. Never. Never." Natürlich gibt es auch den knappen Wortwitz echter Männer aus einer Zeit ungebrochener Maskulinität: "Kann ich Ihnen irgendwas besorgen, Cap?", fragt Mr. Josie den Autor. Antwort: "Zwei Hände und einen neuen Rücken."

Das jetzt aufgetauchte Typoskript stammt aus dem Nachlassmaterial der John F. Kennedy Library in Boston und soll noch in diesem Jahr in einer Neuausgabe von "The Old Man and the Sea" erstmals gedruckt werden. In einem Interview mit dem "New Yorker" datierte Seán Hemingway, der Enkel des Autors, die Entstehung zwischen 1936 und 1956. Die Story spielt 1933, als in Havanna das Machado-Regime an der Macht war und die Stadt von sozialen Unruhen erschüttert wurde. An zwei Stellen ist von aggressiven oder schießwütigen Polizisten des Regimes die Rede. Das Meer und die Fischerei werden so zum Rückzugsort vor der korrupten Politik. Hemingway selbst gab die Finca Vigía in San Francisco de Paula bei Havanna schon kurz nach der kubanischen Revolution auf und kehrte in die Vereinigten Staaten zurück. Im Badezimmer der Finca kann man bis heute seine depressiven Bleistiftnotizen an der Wand lesen. 1955 wog er 240 Pfund, im Juli 1960 nur noch 190 Pfund. Einmal steht da: "mit Pantoffeln und Schlafanzug". Ein anderes Mal: "17 Tage ohne Diät - 5 getrunken."

PAUL INGENDAAY

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Der alte Mann
Seit 84 Tagen hat Santiago keinen Fisch aus dem Meer gezogen. Das ist selten an der Küste vor Havanna, und die Fischer beginnen den alten Mann zu meiden. Sie sagen, er sei vom Pech verfolgt. Pech aber ist ansteckend. Sein einziger Freund ist der Junge Manolin, der mit ihm auf dem Schiff fuhr, bevor die Eltern ihn auf ein anderes Schiff schickten, damit das Pech des Alten nicht anstecken konnte. So fährt er nun Tag für Tag alleine auf See, um in Einsamkeit das zu tun, was er sein Leben lang getan hat: fischen. Am 85sten Tag sticht er wieder in See, ganz früh rudert er weit hinaus, dorthin, wo die anderen Fischer nicht mehr zu fischen wagen.
Das Meer
Viele Fischer fürchten sich vor dem Meer. Für sie ist es männlich, sie sagen "el mar". "Aber der alte Mann dachte immer an das Meer als an etwas Weibliches, als etwas, was große Gunst gewähren oder vorenthalten kann, und wenn sie wilde oder böse Dinge tat, geschah es, weil sie nicht anders konnte. - Der Mond beeinflusst sie, wie er eine Frau beeinflusst, dachte er." So schicksalhaft begegnet er der drohenden Gefahr durch die herbstlichen Stürme, die das tropische Meer an den Küsten Kubas im Herbst heimsuchen, und lässt sich immer weiter fortziehen von dem Fisch, der plötzlich an seiner Angel hängt und dessen Größe er schaudervoll zu ahnen beginnt. Tagelang zieht der Fisch ihn immer weiter hinaus. Das Trinkwasser droht ihm auszugehen, aber Santiago gibt nicht auf. Nun gibt es nur noch den Fisch und ihn. Die Angelschnur kettet ihr Schicksal aneinander, und der alte Mann beginnt Respekt vor dem Fisch zu bekommen, der genauso wenig aufzugeben bereit ist wie er. Nach mehreren Tagen taucht der Fisch endlich auf, Santiago kann ihn töten und nimmt den Kadaver in Schlepptau. Auf der Fahrt zurück an die Küste entreißen ihm in blutigen Kämpfen die Haie den Fang. Zu Tode erschöpft gelangt er schließlich im Hafen an. Von dem Fisch ist nur noch der Kopf und die Schwanzflosse übrig geblieben. Sie aber legen Zeugnis ab von der ungeheuren Größe des Fisches und dem Kampf, den Santiago zu kämpfen hatte.
Brillante Erzählung
Diese berühmte Erzählung stellt den Höhepunkt im Schaffen des Nobelpreisträgers Hemingway dar. Die Schilderung des Alltags des Fischers und seines Kampfes mit den Elementen ist von brillanter Klarheit. Nüchtern und ohne Sentimentalität komponierte Hemingway hier ein Gleichnis, in dem er die Sinnhaftigkeit eines von Stolz geprägten Lebens darstellt, für das äußere Anerkennung unwichtig ist. Der alte Mann verrichtet seine Arbeit, eine Arbeit, die sein Leben ist, und er verrichtet es ohne Netz und doppelten Boden. Das macht seine Größe aus. (Andreas Rötzer)
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Ein Vorlesebuch für junge Abenteurer, aber auch für Rentner, die dem Thema Schmerzmanagement etwas abgewinnen können, stellt uns Rezensent Paul Ingendaay vor. Dass es um Hemingways berühmten alten Mann im Meer geht, müssen wir erst einmal schlucken. Schließlich galt die parabelartige Passionsgeschichte zwar immer noch als Bestseller, gleichwohl als etwas altersschwach, anachronistisch und geschwätzig übersetzt, wie auch Ingendaay findet. Nun also mit Recht neu übertragen von Werner Schmitz, dem der Rezensent einen Sinn für Hemingways einfachen Stil, aber auch für die gelegentliche Archaik des Textes attestiert. Neu gelesen wird der Klassiker für Ingendaay aber plötzlich auch zum christlich-ökologischen Traktat über das Töten von Tieren, von denen das Buch übervoll ist.

© Perlentaucher Medien GmbH