20,45 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
10 °P sammeln


    Audio CD

4 Kundenbewertungen

Josef Knecht steigt in der Ordensprovinz Kastalien zum Magister Ludi auf, dem höchsten Priester des sakralen Glasperlenspiels. Der Orden idealisiert die vollkommene Selbstaufgabe des Einzelnen für den Dienst an der Gemeinschaft. Doch bald schon stößt Knecht an die Grenzen seiner dienenden Selbstverwirklichung und bricht auf... Das "Glasperlenspiel" ist ein Spiel mit sämtlichen Inhalten und Werten unserer Kultur, es spielt mit ihnen, wie etwa in den Blütezeiten der Künste ein Maler mit den Farben seiner Palette gespielt haben mag.(5 CDs, Laufzeit: 4h 32)…mehr

Produktbeschreibung
Josef Knecht steigt in der Ordensprovinz Kastalien zum Magister Ludi auf, dem höchsten Priester des sakralen Glasperlenspiels. Der Orden idealisiert die vollkommene Selbstaufgabe des Einzelnen für den Dienst an der Gemeinschaft. Doch bald schon stößt Knecht an die Grenzen seiner dienenden Selbstverwirklichung und bricht auf...
Das "Glasperlenspiel" ist ein Spiel mit sämtlichen Inhalten und Werten unserer Kultur, es spielt mit ihnen, wie etwa in den Blütezeiten der Künste ein Maler mit den Farben seiner Palette gespielt haben mag.(5 CDs, Laufzeit: 4h 32)

  • Produktdetails
  • Verlag: Dhv Der Hörverlag
  • Anzahl: 5 Audio CDs
  • Gesamtlaufzeit: 272 Min.
  • Erscheinungstermin: 9. März 2010
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-13: 9783867174374
  • Artikelnr.: 27982896
Autorenporträt
Das umfangreiche lyrische Werk Hermann Hesses (* Calw 1877, † Montagnola 1962) geriet über die großen Romanerfolge wie "Peter Camenzind" (1904), "Demian" (1919), "Siddhartha" (1922), "Der Steppenwolf" (1927), "Narziß und Goldmund" (1930) oder "Das Glasperlenspiel" (1943) fast ein wenig in Vergessenheit. Hermann Hesse, der 1946 für sein Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur erhielt, wuchs in einem pietistischen Elternhaus auf. Nach einer höchst konfliktreichen Jugend - u. a. verübte er einen Selbstmordversuch, brach die Schule und später eine Lehre ab und rebellierte gegen die von ihm empfundene Scheinheiligkeit der Gesellschaft - verarbeitete er diese Zeit auch in "Unterm Rad" (1906). Das Ringen um den eigenen Lebensweg bleibt für Hermann Hesse zeitlebens ein Thema - auch in seinen Büchern und Gedichten -, und er trifft damit oft den Nerv einer Jugend auf der Suche. Hesse, der sich im Ersten Weltkrieg als Freiwilliger gemeldet hatte, wegen Untauglichkeit aber in der Kriegsgefangenenfürsorge arbeitete, wurde zum entschiedenen Pazifisten und Kriegsgegner. Privat kämpfte er gegen das Auseinanderbrechen seiner ersten Ehe mit Maria Bernoulli, diverse Schicksalsschläge und die Trennung folgten. Hesse heiratete noch zwei Mal und lebte ab 1919 bis zu seinem Tod im schweizerischen Montagnola in der Nähe von Lugano. 1954 erhielt er den Militärorden Pour le Mérite, 1955 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels - zahlreiche Preise waren ihm zuvor zuteil geworden.
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt:
Einleitung: Das Glasperlenspiel
Lebensbeschreibung des Magister Ludi Josef Knecht
Josef Knechts hinterlassene Schriften
Die Entstehungsgeschichte des Glasperlenspiels in Fragmenten
Nachgelassene Lebensläufe
Nachwort des Herausgebers
Quellennachweis
Trackliste
CD 1
1Das Glasperlenspiel00:07:12
2Das Glasperlenspiel00:09:43
3Das Glasperlenspiel00:07:10
4Das Glasperlenspiel00:07:07
5Das Glasperlenspiel00:03:53
6Das Glasperlenspiel00:03:30
7Das Glasperlenspiel00:05:39
8Das Glasperlenspiel00:06:56
9Das Glasperlenspiel00:03:07
CD 2
1Das Glasperlenspiel00:06:29
2Das Glasperlenspiel00:05:27
3Das Glasperlenspiel00:05:28
4Das Glasperlenspiel00:04:03
5Das Glasperlenspiel00:04:09
6Das Glasperlenspiel00:10:13
7Das Glasperlenspiel00:07:32
8Das Glasperlenspiel00:06:53
CD 3
1Das Glasperlenspiel00:06:41
2Das Glasperlenspiel00:10:49
3Das Glasperlenspiel00:09:59
4Das Glasperlenspiel00:02:33
5Das Glasperlenspiel00:07:47
6Das Glasperlenspiel00:03:48
7Das Glasperlenspiel00:06:10
Rezensionen
"Hören Sie nur auf diese Stimme, die jetzt nicht mehr aus einem Buche, sondern in Ihrem eigenen Inneren spricht; sie wird Sie weiterführen." Hermann Hesse