Religion (Bosnien und Herzegowina)
11,99 €
versandkostenfrei*


inkl. MwSt.
Versandfertig in 3-5 Tagen
6 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Kapitel: Islam in Bosnien und Herzegowina, Römisch-katholische Kirche in Bosnien und Herzegowina, Medugorje, Mustafa Ceric, Kloster Zitomislici, Juraj DragiSic, Slavko Barbaric, Islamische Gemeinschaft der Bosniaken in Deutschland, Katarina Kosaca-Kotromanic, Franjo Komarica, Bistum Trebinje-Mrkan, Petar Cule, Alojzije MiSic, Tomislav Jablanovic, Josef Stadler, Ratko Peric, Pavao Zanic, Vinko Puljic, Franziskaner in Bosnien, Juden in Bosnien und Herzegowina, Kraljeva Sutjeska, Zelimir Puljic, Pero Sudar, Synagoge, Paschalik Herzegowina, Enes Karic, Marko…mehr

Produktbeschreibung
Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Kapitel: Islam in Bosnien und Herzegowina, Römisch-katholische Kirche in Bosnien und Herzegowina, Medugorje, Mustafa Ceric, Kloster Zitomislici, Juraj DragiSic, Slavko Barbaric, Islamische Gemeinschaft der Bosniaken in Deutschland, Katarina Kosaca-Kotromanic, Franjo Komarica, Bistum Trebinje-Mrkan, Petar Cule, Alojzije MiSic, Tomislav Jablanovic, Josef Stadler, Ratko Peric, Pavao Zanic, Vinko Puljic, Franziskaner in Bosnien, Juden in Bosnien und Herzegowina, Kraljeva Sutjeska, Zelimir Puljic, Pero Sudar, Synagoge, Paschalik Herzegowina, Enes Karic, Marko Alaupovic, Alfred Pichler, Liste der Bischöfe von Mostar, PaSkal Buconjic, Kloster MoStanica. Auszug: Die römisch-katholische Kirche in Bosnien und Herzegowina ist die kirchliche Organisation der römisch-katholischen Gläubigen in Bosnien und Herzegowina. Sie zählt ungefähr 480.000 Mitglieder, wovon wiederum ungefähr 5.000 der mit Rom unierten griechisch-katholischen Eparchie Krizevci angehören. Somit sind bei einer Gesamteinwohnerzahl von 4,5 Millionen ungefähr 10 Prozent der Bevölkerung Katholiken. Vor den Kriegsereignissen der 1990er Jahre betrug die Zahl der römisch-katholischen Christen ca. 800.000 Gläubige. Der überwiegende Teil der bosnisch-herzegowinischen Katholiken sind der kroatischen Volksgruppe in Bosnien und Herzegowina zuzuordnen. Dom in Sarajevo St.-Antonius-von-Padua-Kirche in BugojnoEtwa im 7./8. Jahrhundert wurde das Gebiet des heutigen Bosnien-Herzegowina von Dalmatien und Ungarn aus christianisiert. Ein eigenes bosnisches Bistum wurde im 11. Jahrhundert gegründet. Es unterstand dem Erzbischof in Split. Die Liturgie der Messfeier wurde glagolitisch, das heißt in der Volkssprache abgehalten. Erst die Dominikaner versuchten die Latinisierung der Messfeier durchzusetzen. Ihren Versuchen widersetzten sich die Anhänger der Bosnischen Kirche, die sich, wohl unter Einfluss bogomilischer Lehren, gebildet hatte. Im Jahre 1291 kamen erstmals Franziskaner nach Bosnien. Davor übernahmen die Dominikaner und die glagolitischen Weltpriester die Seelsorge. Im Jahre 1330 hatten die Franziskaner die Dominikaner in diesem Aufgabenbereich verdrängt und im ganzen Land die Organisation der Seelsorge übernommen. Papst Johannes XXII. beauftragte sie gleichzeitig, als einzige Inquisitoren gegen die Bosnische Kirche vorzugehen. Die Zahl der Franziskaner nahm im Laufe der Zeit zu. Zugleich verringerte sich die Zahl der glagolitischen Weltpriester - diesbezüglich auch die Messfeiern in der glagolitischen Volkssprache - bis zu ihrem völligen verschwinden in der Mitte des 19. Jahrhunderts (Beispiele des schrittweisen Verschwindens der glagolitischen Messfeier sind gut dokument
  • Produktdetails
  • Verlag: Books LLC, Reference Series
  • Seitenzahl: 28
  • Erscheinungstermin: 23. August 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 246mm x 189mm x 1mm
  • Gewicht: 181g
  • ISBN-13: 9781159290795
  • ISBN-10: 1159290792
  • Artikelnr.: 31659705