22,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

4 Kundenbewertungen

"Die sephardische Version von Amos Oz' 'Geschichte von Liebe und Finsternis'. Überragend." Nana Strahlend, lebenslustig und wunderschön ist Luna Ermoza mit den grünen Augen. Doch ihre Ehe ist ein Desaster hinter perfekter Fassade, und für ihre Tochter Gabriela kann sie keinerlei Zärtlichkeit empfinden - wie einst ihre Mutter Rosa für sie. Denn während das Delikatessengeschäft Rafael Ermoza & Söhne im Jerusalemer Machane-Jehuda-Markt floriert, scheint auf den Frauen der Familie ein Fluch zu lasten, der ihnen das Glück in der Liebe verwehrt und sie verbittern lässt. Meisterlich verwebt Sarit…mehr

Produktbeschreibung
"Die sephardische Version von Amos Oz' 'Geschichte von Liebe und Finsternis'. Überragend." Nana
Strahlend, lebenslustig und wunderschön ist Luna Ermoza mit den grünen Augen. Doch ihre Ehe ist ein Desaster hinter perfekter Fassade, und für ihre Tochter Gabriela kann sie keinerlei Zärtlichkeit empfinden - wie einst ihre Mutter Rosa für sie. Denn während das Delikatessengeschäft Rafael Ermoza & Söhne im Jerusalemer Machane-Jehuda-Markt floriert, scheint auf den Frauen der Familie ein Fluch zu lasten, der ihnen das Glück in der Liebe verwehrt und sie verbittern lässt. Meisterlich verwebt Sarit Yishai-Levi das Schicksal vierer Generationen der sephardischen Familie mit den bewegtesten Jahrzehnten israelischer Geschichte.
"Wunderschön und umwerfend! Ein bezauberndes, bewegendes Buch, dessen Figuren mich weiter begleitet haben, als lebten sie noch heute in Jerusalem." Haaretz
  • Produktdetails
  • Verlag: Aufbau-Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 641/13631
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 618
  • Erscheinungstermin: 14. März 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 139mm x 50mm
  • Gewicht: 742g
  • ISBN-13: 9783351036317
  • ISBN-10: 3351036310
  • Artikelnr.: 44045964
Autorenporträt
Yishai-Levi, Sarit
Sarit Yishai-Levi, geboren 1947 in Jerusalem in eine seit Generationen dort ansässige sephardische Familie, war als Schauspielerin, Journalistin, Korrespondentin und Moderatorin tätig. Nach vier Sachbüchern eroberte sie mit ihrem ersten Roman "Die Schönheitskönigin von Jerusalem" die israelischen Bestsellerlisten.

Achlama, Ruth
Ruth Achlama, geboren 1945, lebt seit 1974 in Israel und übersetzt seit Anfang der 1980er Jahre hebräische Literatur, darunter Werke von Amos Oz, Meir Shalev, Yoram Kaniuk und Ayelet Gundar-Goshen. Für ihre Arbeit wurde sie unter anderem mit dem deutsch-israelischen Übersetzerpreis (2015) ausgezeichnet.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Einen großen Familienroman und ein Lehrstück in israelischer Zeitgeschichte bekommt Petra Pluwatsch mit dem autobiografischen Debütroman von Sarit Yishai-Levi. Jerusalem und die Liebe werden zu Hauptakteuren in der Generationen-Geschichte, die Pluwatsch spannend und humorvoll findet, einfühlsam erzählt und mit Sinn für die hstorischen Ereignisse um den Staat Israel. Es geht um Familienbande und Familienschande, um emotionale Defizite und Verletzungen, erläutert die Rezensentin und staunt, wie Horror und Humor sich in diesem Buch abwechseln.

© Perlentaucher Medien GmbH
" [...] [eine] saftige Familiengeschichte mit starken Charakteren " Uschi Loigge Kleine Zeitung 20160326
" Ein bezauberndes und tiefgründiges Buch über die Macht der Liebe [...] " Buchjournal, 07.03.2016 " [...] [ein] opulente[r] Generationenroman. " n-tv, 20.03.2016 " [...] [eine] saftige Familiengeschichte mit starken Charakteren " Uschi Loigge, Kleine Zeitung, 26.03.2016 " [...] ein wunderbar geschriebener Roman voller Klarheit und Ehrlichkeit [...] " hr2 Kultur, 04.04.2016 " Die Geschichte [...] ist spannend erzählt. " Eveline Petzoldt, NDR Kulturzeit, 12.04.2016 " [...] [eine] umwerfende Geschichte [...] " Uta Dietsch, tina, 22.04.2016 " Ein Buch, das nicht loslässt, auch wenn die letzte Seite schon gelesen ist. " Sigrun Klüger, Kulturette Magazin, 01.06.2016 " [...] hier kommt man auf seine Kosten! " Bernd Kielmann, Buch-Magazin, 01.06.2016 " Eine wunderbare Sommerlektüre! " Evangelisches Literaturportal, 03.06.2016 "Dieser Schmöker öffnet eine für uns wenig bekannte Welt." Meike Schnitzler, Brigitte, 08.06.2016 " [...] fremd und exotisch, gespickt mit den unterschiedlichsten Charakteren - wunderbar geschrieben! " Julia Malek, Neue Westfälische, 01.08.2016