Hilfe, Jesus, ich bin Jude - Uschomirski, Anatoli
14,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Anatoli Uschomirski wird 1959 in Kiew geboren und wächst als Sohn jüdischer Eltern in der Ukraine auf. Als Jugendlicher beginnt er die Geschichte seiner Familie und seiner jüdischen Herkunft zu erforschen und macht eine furchtbare Entdeckung: Verschleiert als "Umsiedlungsmaßnahme" wurden 1941 alle sich in Kiew befindenden Juden aufgefordert, sich in Babi Jar einzufinden, einer Schlucht nahe Kiew. In einem grausamen Massaker wurden binnen weniger Tage 33.771 Juden hingerichtet - darunter auch einige von Anatolis Verwandten. Er beginnt die Deutschen zu hassen, bis ein Ereignis sein Leben…mehr

Produktbeschreibung
Anatoli Uschomirski wird 1959 in Kiew geboren und wächst als Sohn jüdischer Eltern in der Ukraine auf. Als Jugendlicher beginnt er die Geschichte seiner Familie und seiner jüdischen Herkunft zu erforschen und macht eine furchtbare Entdeckung: Verschleiert als "Umsiedlungsmaßnahme" wurden 1941 alle sich in Kiew befindenden Juden aufgefordert, sich in Babi Jar einzufinden, einer Schlucht nahe Kiew. In einem grausamen Massaker wurden binnen weniger Tage 33.771 Juden hingerichtet - darunter auch einige von Anatolis Verwandten. Er beginnt die Deutschen zu hassen, bis ein Ereignis sein Leben verändert. Dadurch findet er zu seiner jüdischen Identität - und zum Glauben an den Messias Jesus. Heute lebt er selbst in Deutschland und setzt sich für Versöhnung zwischen Deutschen und Juden ein. Die spannende Biografie eines beeindruckenden Lebens.
  • Produktdetails
  • Verlag: Scm Hänssler
  • Artikelnr. des Verlages: .395699000, 395699000
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: 24. Februar 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 151mm x 23mm
  • Gewicht: 434g
  • ISBN-13: 9783775156998
  • ISBN-10: 3775156992
  • Artikelnr.: 44164759
Autorenporträt
Uschomirski, Anatoli
Anatoli Uschomirski, Jg. 1959, hat eine Ausbildung als Fotograf und Fototechniker absolviert, bevor er 1992 als jüdischer Kontingentflüchtling von Kiew nach Deutschland flieht. Er war Gründer der jüdisch-messianischen Gemeinde "Schma Israel" in Stuttgart, die er 17 Jahre leitete. Heute arbeitet Anatoli als messianischer Leiter und theologischer Referent beim "Evangeliumsdienst für Israel (EdI)" und setzt sich für Versöhnung zwischen Deutschen und Juden ein.