Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Marianne
Wohnort: Attenhofen
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 135 Bewertungen
Bewertung vom 10.01.2019
Glaube ganz einfach
Willicks, Yvonne

Glaube ganz einfach


sehr gut

Für Yvonne Willicks ist der Glaube ein großer Schatz, der ihr in der Kindheit mitgegeben wurde, und für den sie sehr dankbar ist. Freudig nahm sie die schulischen Angebote von Schulgottesdiensten und Religionsunterricht auf, und konnte als Kind schon bald den Rest ihrer Familie für Kirche begeistern. Dabei war es eher ein Zufall, dass sie in der Schule im katholischen Religionsunterricht landete, und so diese Kirche ihre Heimat wurde. Gerne diente sie in der Jugend als Messdienerin und bei Lesungen, und auch ihren Mann lernte sie in der Kirche kennen.

Am Fundament des Glaubens konnte sie sich in schönen Zeiten erfreuen und in schweren Zeiten festhalten, wie sie mit persönlichen Erlebnissen erklärt. Ihre Begeisterung für den Gottesglauben, den sie als selbstverständlich ansieht, sprudelt aus jeder Seite dieses Buchs hervor. Dabei verschließt sie die Augen nicht vor den Mängeln der Kirche, aber sie ist überzeugt: Wenn diese Nachteile uns vom Glauben abhalten, entgeht uns ein kostbarer Schatz. Obwohl kirchliche Rituale und Gedenktage unseren Alltag prägen, bedeutet der Glaube so viel mehr. Die Autorin wirbt für offene Sinne, die Gottes Spuren in unserem Leben aufspüren.

Die Gestaltung dieses kleinen Buchs ist hochwertig und sehr ansprechend. Bunte Bilder mit Sinnsprüchen, Kurzgeschichten und Bibeltexten ergänzen den Text. Eine andere Schriftart kennzeichnet persönliche Erlebnisse der Autorin. Ab und zu laden leere Zeilen zum Nachdenken ein. An einigen Stellen verweist die Autorin auf weitere Informationen, die im Internet zu finden, teilweise sogar mit QR-Code.

Bei der Themenauswahl geht es vor allem um die Verknüpfung von Glauben mit unserem Alltag. Den kirchlichen Festen, die unseren Kalender prägen, werden ebenso erklärt, wie der Unterschied zwischen den verschiedenen Bibelübersetzungen. Manche Leser werden sich vielleicht ein wenig mehr Tiefe in den Ausführungen wünschen, aber das Anliegen der Autorin ist eher die Einladung sich auf das Thema Glauben überhaupt wieder einmal einzulassen, mit der wiederholten Zusicherung, dass sich das mit Sicherheit lohnt.

Fazit: Wunderschön bunt wie das Leben, lädt dieses kurzweilige Buch ein, über die Bedeutung des christlichen Glaubens nachzudenken. Gut geeignet zum Weitergeben an Menschen, die sich vom Glauben entfernt haben. Lesenswert auch für Menschen, die sich neu vom Glauben begeistern lassen wollen, und für diejenigen, die eine kurze Einführung in christliche und kirchliche Traditionen suchen.

Bewertung vom 22.12.2018
Asmarom und die Superhelden
Ospelkaus, Susanne

Asmarom und die Superhelden


sehr gut

Die zwei Teenager, Noemi und ihr Bruder Asmarom, sind gemeinsam aus Eritrea geflohen. Angst, durch die traumatische Flucht, ist ihr ständiger Begleiter. Als der kranke Asmarom weggebracht wird, weiß Noemi, sie muss ihn um jeden Preis finden, denn wie soll ihr Bruder im fremden Land ohne sie zurechtkommen?

Ben leidet an seinem Elternhaus. Seine Eltern sind träge und behandeln ihn mit Gleichgültigkeit. Als er wegen seiner Fettleibigkeit ins Krankenhaus muss, begleiten sie ihn noch nicht einmal. Und er ist begeistert über ungewohnte Alltagsfreunden im Krankenhaus, wie ein frisches, sauberes Bett und ein aufgeräumtes Bad. Mathe ist ein wichtiger Teil seines Lebens und hilft ihm über manches hinweg.

Sein Zimmergenosse Tobias redet, wenn überhaupt, nur über die Sprachfunktion seines Handys. Von Narben entstellt, fällt ihm vieles schwer. Auch dass er, im Gegensatz zu Ben, eine fürsorgliche Mutter hat, hilft ihm über die Folgen seiner Verbrennung nicht hinweg.

Und dann gibt es noch die geheimnisumwitterte Elena. Erst später lernen die anderen Kinder sie kennen. Wegen einer autoimmunen Krankheit wird eine umstrittene Therapie an ihr ausprobiert. Sie fühlt sich wie ein Versuchsprojekt, und sie leidet darunter, dass ihre Eltern unter der Last ihrer Krankheit zerbrechen.

Im Krankenhaus findet diese fünf unterschiedliche Jugendliche zusammen. Alle weichen sie von der Norm ab. Alte Freunde spielen in ihrem Leben kaum noch eine Rolle. Als der Zustand von einem der fünf bedrohlich wird, weil er im Krankenhaus nicht die Hilfe bekommt, die er braucht, haben sie einen waghalsigen Plan. Wird es ihnen gelingen gemeinsam dem Krankenhaus für ein paar Tage zu entfliehen? Wie gut, dass sie alle wichtige Gaben haben. Gemeinsam sind sie stark.

Dieses ernste Jugendbuch ist sehr gut geschrieben. Die Dialoge wirken echt und nicht gestellt. Die Persönlichkeiten dieser fünf jungen Menschen werden sehr gut herausgearbeitet. Die Anliegen und Probleme sind altersgemäß, auch wenn sich diese Jugendliche in einer Extremsituation befinden. Die Suche nach der eigenen Identität, das Ringen dazuzugehören, aber auch die erste, zarte Pflanze der Liebe kommen ebenso zur Sprache wie der Glaube und die Frage, was nach dem Tod kommt. Glaubensfragen werden behutsam aufgegriffen. Die zwei Mitarbeiter im Krankenhaus, die in ihrem Glauben Halt finden, ragen vor allem durch ihre positive, mitmenschliche Haltung heraus.

Die Beschreibung der Abläufe im Krankenhaus, ebenso wie die Reise, überzeugen nicht ganz. Hier wirkt die Erzählung stellenweise eher wie eine Fantasygeschichte. Dafür werden gerade auf dem „road trip“ die Emotionen und zwischenmenschlichen Beziehungen gut herausgearbeitet. Als Leser wünscht man sich manchmal etwas mehr Hintergrundinformationen zu den Jugendlichen. Auch die verschiedenen Krankheitsbilder und Therapien könnten stärker herausgearbeitet werden, andererseits würde das vielleicht den Rahmen des Buchs sprengen.

Fazit: Eine lesenswerte Erzählung für Jugendliche, in der auch die schwierigen Fragen des Lebens und der Frage nach Gott in überzeugender Weise dargestellt werden.

Bewertung vom 09.12.2018
Der Fremde im Zug
Ebersbach, Attila Jo

Der Fremde im Zug


sehr gut

Jesus erzählte viele Gleichnisse. Dabei benutzte er Beispiele aus der Lebenswelt seiner Zuhörer. Der Autor dieses Buchs nimmt den Grundgedanken einiger Gleichnisse, und erzählt sie neu mit Beispielen aus unserer heutigen Zeit. Ob die wertvolle Perle, der barmherzige Samariter, die zehn Jungfrauen, der verlorene Sohn oder die verlorene Münze, mit diesen Geschichten eröffnet sich dem Leser eine ganz neue Dimension einer oft gehörten Geschichte.

Dabei sind manche Geschichten treffender als andere. Bei einigen scheint der Vergleich etwas weit hergeholt oder unpassend. Bei der Vielfalt dieser zwanzig Geschichten, ist es klar, dass der Leser einige ansprechender finden wird als andere. Und jeder wird seine persönlichen Favoriten haben.

Genau genommen sind es auch nicht nur Gleichnisse, die hier aufgegriffen werden. So wird, zum Beispiel, bei der berührenden Geschichte über den Wert jedes einzelnen Kindes auf die Kindersegnung verwiesen.

Die Erzählweise ist durchweg anschaulich, und insgesamt ist das Buch sehr gut lesbar. Manche Gedanken hätten besser ausgearbeitet werden können. Die Geschichten können gut unabhängig voneinander gelesen werden.

Manche Geschichten entstammen Erlebnissen des Autors, andere sind erfunden oder beruhen auf aktuelle Ereignisse, wie der Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt oder das Erdbeben in Haiti. Am Ende jeder Geschichte wird die biblische Geschichte eingeflochten, manchmal wirkt das allerdings etwas konstruiert. Es wäre vielleicht besser gewesen einfach das Gleichnis jeweils am Ende der Geschichte abzudrucken, ohne dass einer der Beteiligten bei jeder Geschichte sagen muss, „Das erinnert mich an eine Geschichte aus der Bibel ...“

Fazit: Ein interessanter, neuer Zugang zu den Gleichnissen Jesu. Ein empfehlenswertes Buch, das viel Stoff zum Nachdenken bietet.

Bewertung vom 06.12.2018
Good Night Stories for Rebel Girls Bd.2
Favilli, Elena; Cavallo, Francesca

Good Night Stories for Rebel Girls Bd.2


sehr gut

Die Zielgruppe von diesem wunderschönen, bunten Buch sind Mädchen im Alter von 10 bis 15, aber jüngere und ältere Mädchen, Frauen und Männer, werden mit Sicherheit auch viel Freude daran haben. Nachdem der erste Band mit interessanten Gute-Nacht Geschichten über Frauen ein großer Erfolg war, erscheint ein zweiter Band, der Vorschläge der LeserInnen mitaufnimmt.

Die insgesamt 100 kurze Betrachtungen lassen sich jeweils in wenigen Minuten vorlesen. Die Namen der Frauen sind alphabetisch nach ihren Vornamen geordnet. Jede Kurzgeschichte beginnt mit dem Namen der Frau, und einem Stichwort über das, was sie auszeichnet. Es finden sich Frauen aus allen Lebensbereichen; Politikerinnen, Sportlerinnen, Sängerinnen und viel mehr. Einige dieser Vorbilder sind erst junge Mädchen. Die Beiträge sind sehr kurz gehalten. Nach einer Einführung mit einem Erlebnis aus der Kindheit der Frau, geht es um das, was sie erreicht hat. Zum Schluss steht das Land der Frau, und wann sie gelebt hat. Auffallend viele Frauen sind jung gestorben.

Sie leben in vielen unterschiedlichen Ländern, teilweise in abgelegenen Dörfern. Viele dieser Mädchen wollen gerne tun, was ihre Väter und Brüder tun, und sie setzen sich gegen allen Widerstand für ihren Wunsch ein. Sie bauen Flugzeuge, zähmen Reptile, erklimmen Berge und forschen. Besonders beeindruckend ist das Mädchen mit Down-Syndrom, das Schauspielerin wurde, und nun aktiv andere anspornt ihre Träume zu verwirklichen.

Die Gestaltung dieses Buchs ist wunderschön, mit vielen bunten Abbildungen der einzelnen Frauen. Der Stil einiger Bilder wird nicht jeden Geschmack treffen, aber da verschiedene Künstlerinnen mit unterschiedlichen Stilen beteiligt sind, ist das gar nicht möglich. Der Leser wird vielleicht meinen, dass manche Frauen oder Mädchen nicht bedeutend genug sind, um in diesem Buch aufgenommen zu werden, aber damit ermutigen die Autorinnen ihre LeserInnen das Besondere an jeder weiblichen Person zu sehen, auch in ihrer Umgebung.

Fazit: Ein schönes Buch zum Blättern und zum Schmökern, vor allem aber um vorzulesen – ob in der Schulklasse, am Bettrand, oder als Teil eines Vortrags.

Bewertung vom 03.12.2018
Du bleibst an meiner Seite
Garlough Brown, Sharon

Du bleibst an meiner Seite


ausgezeichnet

Dieses bewegende Buch ist der dritte Teil einer vierteiligen Serie. Vier sehr unterschiedliche Frauen unterstützen sich weiterhin auf ihrer Lebens- und Glaubensreise. Sie kennen sich erst seit einigen Monaten, aber sie fühlen sich näher als Schwestern. Ein christliches Seminar war der Auftakt dieser Freundschaft, und der gemeinsame Glaube ist das Fundament.

Meg ist schon lange verwitwet. Sie sorgt sich um ihre Tochter, die auf einem anderen Kontinent studiert, und dort mit einem Mann zusammen ist, der doppelt so alt ist wie sie. Meg befürchtet, dass der Freund ihre Tochter enttäuschen wird. Neben dieser Sorge, und der Sehnsucht nach ihrem längst verstorbenen Mann, geht es mit ihrer Gesundheit bergab.

Charissa, die anfangs nicht bereit war Mutter zu werden, freut sich nun sehr auf ihr Baby. Dazu kommt die Freude über das neue Zuhause, das sie mit ihrem Mann einrichtet. Sie hat aber immer noch mit ihrem Perfektionismus und ihrer Selbstsucht zu kämpfen. Erste Erfahrungen in ihrem Traumberuf als Lehrerin sind ernüchternd.

Hannah freut sich auf ihre bevorstehende Hochzeit und die Reise ins Heilige Land, zusammen mit Nathan und seinem Sohn Jake. Aber in ihre Freude mischt sich Trauer, denn sie wird ihr eigenes, selbstbestimmtes Leben aufgeben müssen. Außerdem gibt es Probleme mit Jakes leiblicher Mutter.

Mara versucht als alleinerziehende Mutter zurechtzukommen. Das ist nicht nur in finanzieller Hinsicht schwierig. Vor allem eines ihrer Söhne ist respektlos, und lässt sie deutlich spüren, dass er lieber beim Vater wäre.

Diese vier Frauen unterstützen einander durch Freude und Leid. Ihre Kämpfe und Nöte sind gut nachvollziehbar. Durch die Unterschiedlichkeit der Frauen, können sich sicher alle Leserinnen mit der einen oder anderen Frau identifizieren.

In unregelmäßigen Abständen treffen sie sich, um gemeinsam über einen biblischen Text nachzusinnen und sich anschließend auszutauschen. Alte Wunden werden dabei aufgerissen, und jede Frau bemüht sich im Glauben die nächsten Schritte zu gehen.

Während im ersten Buch dieser Reihe spirituelle Übungen im Mittelpunkt standen, und der zweite Band sich ein bisschen zu sehr mit dem Drama im Leben der Frauen beschäftigte, mit allzu viele Rückschritte und Probleme, gelingt in diesem dritten Band die Mischung aus Alltagsproblemen und Spiritualität viel besser. Die Erfahrungen der Frauen fordern den Leser heraus eigene Glaubensschritte zu gehen. Bitterkeit loslassen, Vergeben, andere in ihrer Not unterstützen, das sind einige der wichtigsten Themen, die angesprochen werden. Das Buch schließt mit einigen bereits erwähnten Texten und einem kurzen Leitfaden für eigene Gesprächsgruppen ab.

Fazit: Eine berührende Geschichte über Freundschaft und Glauben. Interessant für alle, die in einem Roman nicht nur Unterhaltung suchen, sondern Anregungen für das Wachsen im eigenen Glaubensleben.

Bewertung vom 02.12.2018
Glauben. Lieben. Ernten. (eBook, ePUB)
Jebakumar, Brother Augustine

Glauben. Lieben. Ernten. (eBook, ePUB)


sehr gut

Der im Jahr 1947 geborene Augustine Jebakumar wächst in einfachen Verhältnissen in Indien auf. Wegen Geldmangel kann er nicht, wie er sich erträumt, Ingenieur werden, aber er schließt eine technische Ausbildung mit Auszeichnungen ab.

Seine Familie ist christlich geprägt, aber erst als Jugendlicher erkennt er, was es bedeutet von Jesus gerettet zu werden. Voller Liebe für seinen Retter, ist er fortan mit feurigem Eifer für Jesus unterwegs. Wo er nur kann, evangelisiert er.

Eines Tages spürt er, dass Gott ihn nach Bihar ruft. „Mein Sohn, wenn du nicht gehst, habe ich sonst keinen, den ich senden könnte.“ Von seiner Heimat im Süden, Tamil Nadu, nach Bihar im Norden Indiens, sind es über zweitausend Kilometer, eine riesige Entfernung in einem Land, in dem das Reisen mühsam ist. Nicht nur, dass er damit weit von seinem Elternhaus lebt, er muss auch seine gutbezahlte Arbeitsstelle aufgeben, mit der er seine Familie unterstützt. Hin und her gerissen zwischen dem Auftrag seines Herrn und den Erwartungen seiner Familie, entscheidet sich Jebakumar schließlich Gott zu gehorchen, auch wenn er damit seine Familie schwer enttäuscht.

Bihar ist der ärmste Bundesstaat Indiens. Sehr viele Menschen haben noch nicht einmal das Nötigste zum Leben, und nur Wenige können lesen. Es fällt Jebakumar sehr schwer sich zu verständigen, denn auch wenn er noch immer in Indien ist, wird in Bihar eine andere Sprache gesprochen als in seiner Heimat. Trotz aller Härten ist er wie ein Getriebener. Er leidet darunter, dass Menschen ohne Jesus verloren gehen, darum nutzt er jede freie Minute um von seinem Glauben zu erzählen. Er reist in abgelegene Dörfer und ist am Aufbau von Schulen, Krankenhäusern und Waisenheimen beteiligt. Trotz vieler Rückschläge, wächst sein Dienst schnell, und er wird bald von vielen Mitarbeitern unterstützt. In späteren Jahren kommt er mit Missionsorganisationen im Ausland in Kontakt, die seine Arbeit vor allem finanziell unterstützen. Dadurch kann viel mehr Menschen geholfen werden.

Dieses Buch wurde aus dem Tamilischen übersetzt. Der Schreibstil ist für deutsche Leser etwas ungewohnt. Es wird über eine Fülle von Erlebnissen berichtet, und manchmal ist das Lesen ermüdend, weil so viele einzelne Ereignisse nebeneinanderstehen. Das Erzählte wirkt manchmal eher wie ein Rechenschaftsbericht für Missionsfreunde. Es kommen auch viele Namen von Menschen und Orte vor, die den meisten Lesern vermutlich unbekannt sind.

Dafür ist es aber auch gerade dieser anderen Erzählweise zu verdanken, dass der Leser mit diesem Buch einen außergewöhnlichen, authentischen Bericht über das Leben und Wirken in Indien erhält. Gerade wer sich für fremde Kulturen interessiert, wird es sehr schätzen hier ein Zeugnis eines indischen Christen in Händen zu halten. Kaum vorstellbar für Christen in wohlhabenden Ländern ist z.B. die Freude über das Geschenk einer eigenen Decke für jedes Familienmitglied. Aspekte, die in unserer Kultur grundlegend anders sind, z.B. die Rolle des Sohnes in der Familie, oder die Brautsuche der Eltern, könnten nicht besser wiedergegeben werden, als von einem Menschen, der in dieser Kultur Zuhause ist.

Neben vielen Erfolgen, schreibt Jebakumar auch von harten Niederlagen; z.B. von Mitarbeitern, die nur auf ihre eigenen Vorteile bedacht sind oder dem Tod eines Kindes; und immer wieder erzählt er von dem starken, teils lebensbedrohlichen Widerstand gegen den Glauben, dem er und seine Mitarbeiter ausgesetzt sind.

Es ist bewegend zu lesen, wie Jebakumar und seine Mitarbeiter Gottes Führung und Eingreifen erleben. Auch da wirkt manches vielleicht für westliche Leser befremdend, aber wie gut wäre es, einfach mal bei Christen einer fremden K

Bewertung vom 29.11.2018
Auf dünnem Eis
Smith, Joyce

Auf dünnem Eis


sehr gut

Drei ausgelassene 14jährige freuen sich, dass sie über den zugefrorenen See laufen können. Sie tragen nur Muskelshirts und kurze Hosen, denn es ist ein warmer Wintertag. Vergnügt und ausgelassen, fotografieren sie sich gegenseitig. Nach dem Sieg ihrer Schulmannschaft übernachten sie alle bei einem der Jungen, denn der nächste Tag ist ein Feiertag.

Morgens wollen sie noch einmal kurz auf das Eis, aber die Temperaturen sind gestiegen, und das Eis bricht ein. Alle drei fallen ins eisige Wasser. Zwei der Jungen können schnell befreit werden, und sie kommen mit leichten Verletzungen davon. Der dritte jedoch, John, bleibt etwa eine Viertelstunde unter dem Wasser, bevor er gefunden und geborgen werden kann. Schnell wird er in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht, aber alle verzweifelten Wiederbelebungsversuche sind vergebens.

In aller Eile und völlig aufgelöst, macht sich die Mutter von John ins Krankenhaus. Unablässig fleht sie Gott an, ihren Sohn am Leben zu lassen. In der Notaufnahme angekommen, betet sie laut, dass der Heilige Geist ihren Sohn retten möge. Und nach einer Stunde ohne Herzschlag kommt in diesem Moment wieder Leben in Johns Körper.

Er hat aber noch einen weiten Weg der Genesung vor sich, und die Ärzte bezweifeln, dass er derselbe sein wird, den er vorher war, wenn er überhaupt überlebt. Joyce ist aber überzeugt, dass Gott ihren Sohn vom Tod auferweckt hat, und dass er ihn darum vollständig heilen wird. Sie lässt keine negativen Gedanken zu, und im Krankenhaus kämpft sie, beharrlich wie eine Bärenmutter, um die beste Pflege für ihren Sohn.

Fesselnd geschrieben, wird es beim Lesen dieser Erzählung selten langweilig, obwohl auf über 300 Seiten über einen relativ kurzen Zeitraum berichtet wird. Der Leser erfährt viele Details über die Vorgänge im Körper bei einer Erfrierung, manchem Leser wird das zu sehr ins Detail gehen. Beeindruckend ist die Unterstützung der Schulkameraden, vor allem aber auch der Gemeinde.

Die Mutter, Joyce, ist eine Kämpferin, wie sie mehrmals selbst feststellt. Ihr starker Glaube an die Genesung ihres Sohnes steht im Mittelpunkt dieses Buchs. Darum wehrt sie sich vehement gegen alles und jeden, der diese Zuversicht in Frage stellt. Das kann auf den Leser manchmal befremdlich wirken, z.B., wenn sie sagt sie hätte am liebsten ihren Mann erwürgt, als er sich schwertat, dieselbe Zuversicht zu haben.

Ihre Charakterstärke wird auch an ihren schimpfenden Selbstgesprächen deutlich, z.B. als sie ins Krankenhaus eilt und andere Autofahrer ihr im Weg sind, oder wenn Krankenschwestern, ihrer Meinung nach, ihrem Sohn mehr schaden als helfen. Es stellt sich die Frage, wie sich diese unfreundlichen Gedanken mit ihrem festen Glauben an Gott vertragen. Und doch ist es erfrischend, dass sie offen über ihre Fehler und Schwächen schreibt, und wie sie sich schließlich Ermahnungen anderer zu Herzen nimmt. Trotz der verzweifelten Situation, beschreibt Joyce manche Ereignisse mit einem wohltuenden Humor. Auch ihre ironischen Bemerkungen über Teenager lockern das Erzählte auf.

Befremdend wirkt manchmal, dass es so scheint, als wäre die Genesung in erster Linie von Joyces Glauben abhängig. So schreibt sie, „Irgendwie wusste ich: Wenn John dies alles überstehen würde, dann wegen unseres Glaubens.“ Es ist schade, dass das „Werk“ der Menschen, nämlich der Glaube, der keine Zweifel zulässt, an manchen Stellen dieses Buchs das Wirken Gottes überdeckt. Mit diesem Glaubensverständnis stellt sich auch die Frage, ob andere Kindern nicht genesen, weil der Glaube der Angehörigen nicht stark genug war. Dieser Gedanke widerspricht aber Gottes Souveränität, der am besten weiß, was für uns gut ist, und nach seinem guten Plan handelt.

Fazit: Ein bewegender Bericht über den starken

Bewertung vom 29.11.2018
Gehen. Weiter gehen
Kagge, Erling

Gehen. Weiter gehen


sehr gut

Der Norweger, Erling Kagge, ist ein Abenteurer. Nicht nur, dass er zum Nordpol, Südpol und Mount Everest unterwegs war, auch unter den Straßen New Yorks kämpfte er sich, inmitten von Kakerlaken und Ratten, durch die stinkende Kanalisation. Bei seinen Abenteuern ist er größtenteils zu Fuß unterwegs. Darum weiß er wovon er spricht, wenn er über das Gehen schreibt.

Aber ein ganzes Buch über das Laufen? Warum? Und gibt es überhaupt so viel dazu zu sagen? Der Autor sammelt in diesem Band viele verschiedene Gedanken über das Gehen. Von der Schwierigkeit des Gehens im Alter und den ersten Gehversuchen eines Kleinkindes, über dem gesundheitlichen Nutzen des Gehens, bis hin zur seelischen Entspannung beim Gehen, stehen hier ganz unterschiedliche philosophische Gedanken über das Unterwegssein nebeneinander. Wer eine durchstrukturierte Abhandlung über das Gehen sucht, wird in diesem Buch nicht fündig. Aber wer auf der Suche ist nach ganz unterschiedlichen Perspektiven und Gesichtspunkten zu diesem Thema, wird an diesem schön gestalteten Buch viel Freude haben.

Ein Gedanke klingt immer wieder durch; es würde uns guttun, wenn das Gehen eine größere Rolle in unserem Leben spielen würde. Wir haben uns angewöhnt sehr viel zu sitzen, was nicht gesund ist. Gehen hat viele gesundheitliche Vorteile und kann das Leben verlängern. Aber nicht nur das, Gehen führt auch zur Entschleunigung des Lebens. Wir sind meistens viel zu schnell unterwegs und nehmen uns nicht die Zeit auf den Weg und unsere Umgebung zu achten. Wie gut könnte es uns tun unser Lebenstempo etwas zu verringern, und den Weg zum Ziel zu machen. Dazu bietet dieses Buch einige Anregungen.

Bewertung vom 20.11.2018
Geliebt. Getäuscht. Gefunden.
Czyz, Lidia

Geliebt. Getäuscht. Gefunden.


sehr gut

Der kleine Janek wächst als Einzelkind auf. Seine Eltern umsorgen ihn liebevoll, auch wenn sie es oft nicht leicht haben. Als freikirchliche Christen in Polen leiden sie unter Verfolgungen und Benachteiligungen. Auch Janeks Vater muss, wie viele andere, wegen seines Glaubens ins Gefängnis. Die Eltern versuchen Janek vor dieser harten Realität zu beschützen, doch hin und wieder schnappt er Einzelheiten aus den Gesprächen der Eltern auf.

Aber noch etwas verwundert ihn. Warum nennt ihn die Nachbarin in ihrer Wut Findling? Warum fragen die Eltern seines Freundes nach seinen echten Eltern? Und was hat es mit diesem geheimnisvollen, grauen Umschlag auf sich? Warum steht sein Name auf einem Zettel mit Adoptionsunterlagen?

Erst viel später erfährt Janek, dass er das Kind deutscher Eltern ist. Wegen dem Krieg wurde er in einem Kinderheim zurückgelassen, als seine Familie in eisiger Kälte fliehen musste. Als die Mutter ihn später wieder zu sich nehmen will, gehört er bereits einer anderen Familie an, und wird als polnischer Junge erzogen. Janek ahnt nichts von dem Tauziehen der beiden Elternpaare, von denen das eine in Polen lebt, und das andere in Ostdeutschland. Obwohl es für ihn sehr schwer ist so spät im Leben zu erfahren, dass er eigentlich ein ganz anderer ist, ist er schließlich dankbar, dass er durch das Aufwachsen in seiner polnischen Familie Gott kennenlernen durfte.

An Anfang dieses Buchs verfolgt der Leser in kurzen Streiflichter Ungereimtheiten in Janeks Kindheit und Jugend. Immer mal wieder lassen Gesprächsfetzen erahnen, dass er vielleicht nicht das leibliche Kind seiner Eltern ist, aber er will das nicht wahrhaben. Das Buch setzt dann in den Tagen nach der Beerdigung seiner Eltern ein, um zu zeigen wie es Janek ergeht, als sein ganzes bisheriges Leben in Frage gestellt wird.

Neben Janeks persönliche Geschichte, erfährt der Leser einiges über den Zustand in Polen nach dem Zweiten Weltkrieg. Wichtige Begriffe werden in Fußnoten erklärt. Aber es geht nicht nur um das Schicksal dieses kleinen Landes, das im Zwiespalt zwischen Russland und Deutschland steht; in dieser Erzählung spielt der Glaube eine große Rolle. Janek erlebt Gott als den, der bei seinem scheinbar verworrenen Lebensweg stets die Fäden in der Hand hat, und dabei einen guten und liebevollen Plan für ihn hat. Auch die feste Zuversicht der Christen, die unter Verfolgung zu leiden hatten, ist beeindruckend.

Fazit: Eine bewegende und ermutigende Lebensgeschichte, die auf wahre Tatsachen beruht. Dieses Buch ist besonders interessant für alle, die authentische Erzählungen lieben und sich für geschichtliche Zusammenhänge interessieren.

Bewertung vom 19.11.2018
Mit Ausharren laufen
Schreiner, Thomas R; Caneday, Ardel B

Mit Ausharren laufen


sehr gut

Evangelikale Christen sind sich mehr oder weniger einig, wie ein Mensch errettet wird. Die Vergebung der Sünden ist ein Geschenk Gottes. Wer sich seiner Sünde bewusst ist, kann dieses Geschenk annehmen und ein neues Leben als Jünger Jesu beginnen; ein wunderbarer, einfacher Weg zur Erlösung. Was geschieht aber, wenn ein Christ dieses neue Leben beginnt, aber dann vom Weg abkommt? Kommt er trotzdem in den Himmel? Oder kann er sein Heil verlieren?

Die Autoren dieses Buchs haben sich eingehend mit diesen Fragen beschäftigt. Unter Christen gibt es verschiedene Vorstellungen zur Frage der Heilsgewissheit, denn es gibt Bibelverse, die dem Errettenden Gewissheit geben, und andere, die davor warnen von diesem Weg abzukommen. Die unterschiedlichen Erklärungsversuche führen immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten und manchmal sogar zu Gemeindespaltungen.

So versteht eine Gruppe die Bibel so, dass ein Christ sein Heil verlieren könnte. Andere sagen, egal wie der Christ lebt, sein Heil ist ihm sicher, er kann aber seinen Lohn verlieren. Eine dritte Gruppe meint, erst im Nachhinein stellt sich heraus, ob die Errettung echt war. Und eine vierte Gruppe vertritt die Meinung, es wäre hypothetisch möglich das Heil zu verlieren.

Die Autoren dieses Buchs halten daran fest, dass ein erretteter Christ nicht verloren gehen kann. Das liegt vor allem daran, dass Gott die Glaubenden erwählt und auf dem Weg des Glaubens bewahrt. Menschen wie Judas, so begründen sie mit verschiedenen Bibelstellen, sind Mitläufer, aber nicht Erwählte bzw. Errettete.

Welche Bedeutung haben aber dann Ermahnungen und Warnungen in der Bibel, die den Glauben auffordern auf dem Weg des Glaubens zu bleiben? Einleuchtend erklären die Autoren, dass wenn es eine Warnung gibt, das nicht bedeutet, dass das, wovor gewarnt wird, auch eintreten muss. Die Warnungen dienen also dazu den Glaubenden zum Ausharren aufzurufen, und dennoch kann der Errettete gewiss sein, dass er sein Heil nicht verlieren kann.

Ein wichtiger Gedanke in diesem Buch ist der Kontrast, der immer wieder in der Bibel vorkommt, „schon jetzt – noch nicht“. So wie Gottes Reich mit Jesus gekommen ist, aber erst am Ende der Zeit vollendet wird, so sind Christen schon jetzt errettet, aber die Vollendung ihrer Errettung steht noch aus.

Sehr gründlich werden die einzelnen Aussagen biblisch belegt; das erschwert das Lesen jedoch. Der Leser muss sich an vielen Stellen sehr konzentriert durch dieses umfangreiche Buch arbeiten. Leichter verständlich wäre es gewesen mit weniger Bibelstellen, dafür aber mehr anschauliche Beispiele.

Fazit: Wer sich intensiv mit dem Thema der Heilsgewissheit befassen will, bekommt mit diesem Buch eine Fülle an Argumenten und biblischen Erklärungen. Wer sich eher einen Überblick über die verschiedenen Positionen verschaffen will, wird vielleicht das Lesen dieses Buchs stellenweise anspruchsvoll oder gar ermüdend finden. Positiv an diesem Buch ist auf jeden Fall, dass das Wirken Gottes im Vordergrund steht.