Firewall - Lange, Erin Jade
Zur Bildergalerie
16,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

3 Kundenbewertungen

Sie wollen Gerechtigkeit - es den Leuten heimzahlen, die ihren Mitschüler durch schlimme Mobbingattacken auf dem Gewissen haben. Und gleichzeitig die Cyber-Stasi, die seitdem sämtliche Onlineaktivitäten an der Schule aufs Strengste überwacht, austricksen. Dabei soll Eli ihnen helfen. Eli selbst ist zwar klar, dass das gefährlich werden könnte, aber die Verlockung, seine Hackerfähigkeiten zu testen, ist einfach zu groß. Doch was als Spiel beginnt, gerät nach und nach außer Kontrolle, und Eli erfährt, was passiert, wenn man Gerechtigkeit mit Rache verwechselt.…mehr

Produktbeschreibung
Sie wollen Gerechtigkeit - es den Leuten heimzahlen, die ihren Mitschüler durch schlimme Mobbingattacken auf dem Gewissen haben. Und gleichzeitig die Cyber-Stasi, die seitdem sämtliche Onlineaktivitäten an der Schule aufs Strengste überwacht, austricksen. Dabei soll Eli ihnen helfen. Eli selbst ist zwar klar, dass das gefährlich werden könnte, aber die Verlockung, seine Hackerfähigkeiten zu testen, ist einfach zu groß. Doch was als Spiel beginnt, gerät nach und nach außer Kontrolle, und Eli erfährt, was passiert, wenn man Gerechtigkeit mit Rache verwechselt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Magellan
  • Originaltitel: The Chaosof Now
  • Artikelnr. des Verlages: 5045
  • Seitenzahl: 351
  • Altersempfehlung: ab 13 Jahren
  • Erscheinungstermin: 21. Januar 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 213mm x 134mm x 35mm
  • Gewicht: 480g
  • ISBN-13: 9783734850455
  • ISBN-10: 3734850452
  • Artikelnr.: 58346400
Autorenporträt
Lange, Erin Jade
Tagsüber berichtet Erin Jade Lange über Fakten, nachts schreibt sie Romane: Die Autorin nutzt ihre journalistische Erfahrung, um aktuelle Themen erzählerisch aufzuarbeiten und dabei zu untersuchen, wie sie Jugendliche beeinflussen. Sie lebt mit ihrem Mann in Arizona. Ihr Roman HALBE HELDEN wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Knuffinke, Sandra
Sandra Knuffinke und Jessika Komina träumen seit ihrem Studium in Düsseldorf von einem gemeinsamen Büro, bislang sitzt allerdings noch jede an ihrem eigenen Schreibtisch. Dafür verabredet sich das Übersetzerteam regelmäßig zum Skype-Frühstück, um, den Mund voller Toast, Metaphern zu zerpflücken und Synonyme zu jagen.

Komina, Jessika
Sandra Knuffinke und Jessika Komina träumen seit ihrem Studium in Düsseldorf von einem gemeinsamen Büro, bislang sitzt allerdings noch jede an ihrem eigenen Schreibtisch. Dafür verabredet sich das Übersetzerteam regelmäßig zum Skype-Frühstück, um, den Mund voller Toast, Metaphern zu zerpflücken und Synonyme zu jagen.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 28.02.2020

Auf der Seite
der falschen Freunde
Die Macht des Internet in einer amerikanischen Schule
„Wir hatten ein Monster erschaffen. Ein kleines süßes Babymonster …“ Ein Cybermonster, wie sie sich heute immer mehr im Internet tummeln. Eli Bennett hat sich von den Schulkameraden Seth und Mouse auf der Haver High dazu beschwatzen lassen, als Team bei der ACM mitzumachen, der diesjährigen amerikanischen Cybersicherheitsmeisterschaft. Die Schulen versuchen seit einiger Zeit, das wachsende Unwesen in der Internetnutzung ihrer Schüler zu überwachen und in den Griff zu kriegen, eine Art Cyberspitzelei, eine Cyber-Stasi. Deren Schwachstellen sollen, spielerisch, die Schüler selbst aufdecken. Das Babymonster von Seth und Mouse (und Eli) ist die Website freundevonspringer.com.
‚Am 1. April kam Jordan Springer in die Cafeteria der Haver High marschiert und hat sich in Brand gesetzt. Aber es war kein Aprilscherz. Der Typ hat sich mit Benzin übergossen und ein Streichholz angerissen. Mit voller Absicht.“ Jordan Springer war gemobbt worden von den Mitschülern, er wollte mit seiner Verzweiflungstat ein Zeichen setzen. Er war ursprünglich der dritte Mann des ACM-Projekts.
Die neue Website soll nun im Gegenzug einige der Mitschüler und Lehrer, die Jordan schlimm und verachtungsvoll mitspielten, mit heimlich gefilmten dummen Aktionen und Äußerungen – Doping beim Sport, Rassismus – ins Internet bringen und bloßstellen. Dazu braucht man Eli, den Computernerd, der genial ist, wenn’s um Programmieren und Hacken geht. Einmal ist er schon mit dem Gesetz in Konflikt gekommen, als er sich in einen Polizeicomputer hackte. Jetzt hat er andere Probleme, mit dem Vater und der Stiefmutter Misty, mit der Spanischlehrerin Señora Vega und mit dem Schulschläger Malcolm, der in der Toilette seinen Kopf in unangenehme Nähe zum Duftstein eines Pissoirs bringt. Ein Erfolg bei der ACM könnte ihm auch helfen, die lästige Uni zu vermeiden und gleich als Cyberspezialist einen tollen Job zu finden.
Die Flapsigkeit, mit der Eli davon erzählt, hat einen finsteren Hintergrund. Es geht um Macht und Schuld in diesem Buch, wie fatal beide zusammengehören und durchs Internet gerade unter Jugendlichen schreckliche Dimensionen annehmen. Dass man die manipulativen Trolle immer weniger identifizieren kann. Wie durch die Anonymität des Internet der Sinn für Verantwortung schwindet. Erst allmählich merkt Eli, was hinter der Tat von Jordan Springer steckt und wozu die Rache-Website für ihn eigentlich dient. Und was sein Cyberbaby angeht, muss er bekennen: „Aber wie jede gute Monstermutter liebte ich es trotzdem.“
FRITZ GÖTTLER
Erin Jade Lange: Fire Wall. Aus dem Englischen von Sandra Knuffinke und Jessika Komina. Magellan Verlag, Bamberg 2020. 351 Seiten, 16 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr